Frauenhaus


 

 

 

Kindererziehung im Frauenhaus

 

 

 

Frauenhäuser und Männerhäuser

Das in Deutschland bis auf wenige örtliche Ausnahmen, Frauen das Privileg genießen relativ unkompliziert in einem Frauenhaus unterzukommen, dabei sogar die Kinder mitnehmen zu können, nicht aber Männer auch unter Mitnahme ihrer Kinder in einem Männerhaus Zuflucht suchen können, ist ein mittlerer gesellschaftlicher Skandal.

Wenn Sie mithelfen wollen, dies zu ändern und sich für den Aufbau und die staatliche Finanzierung von Männerhäusern einsetzen wollen, dann kontaktieren Sie uns bitte.

E-Mail: info@vaeternotruf.de

 

 


 

 

 

Perspektiven der Frauenhausarbeit im Freistaat Thüringen Gutachten zur Evaluation“

April 2008

Dr. Peter Döge

Dr. Cornelia Behnke

Diplom-Soziologin Brigitte Fenner

Studie des Instituts für anwendungsorientierte Innovations- und Zukunftsforschung e.V. (IAIZ) in Berlin,

in Auftrag gegeben 2007 vom Thüringer Sozialministerium

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 18. April 2016 17:58
An: info@vaeternotruf.de
Betreff: Besuch vom Jugendamt

Hallo,

ich heiße ...z und bin ... Jahre alt. Meine beiden Söhne, habe ich, seit sie 3 und 6 Jahre alt waren, alleine erzogen. Sie sind inzwischen "aus dem Haus".

Mit meiner zweiten Frau habe ich eine 8-jährige Tochter. Vor knapp 2 Jahren ist die Dame mit unserer Tochter ins Frauenhaus, ich hätte sie UND unsere Tochter ... geschlagen, was ich natürlich nicht tat. Ihre Trennungsabsicht hatte sie mir schon zwei Monate vorher kundgetan. In diesen zwei Monaten erfuhr ich auch, dass sie einen Liebhaber hat, den sie der Kleinen quasi schon als Nachfolger vorgestellt hat. Wir waren in den Besagten zwei Monaten auch beim Jugendamt und beim Mediator. Leider habe ich erfahren müssen, wie schwer es Männer im Jugendamt ... haben. Die Ansprechpartnerin war und ist offensichtlich pro Kindsmutter. Dies obwohl sich herausstellte, dass die Dame vom Jugendamt von der KM belogen wurde und ich zweifelsohne die Hauptbezugsperson für unsere Tochter bin. Sie war keine Hilfe, als ... (Noch Ehefrau) ins Frauenhaus ging. Ich beantragte das Aufenthaltsbestimmungsrecht im Eilverfahren. Zwei Wochen später fand die Verhandlung statt und die Kleine durfte ihren Lebensmittelpunkt bei mir behalten. Ihre Mutter bekam ein erweitertes Besuchsrecht (jeden Mittwoch Nachmittag und alle 14 Tage von Freitag Nachmittag bis Montag Morgen.
Obwohl alle Parteien zustimmten war die KM dann später doch nicht einverstanden und begann eine Schlammschlacht ungeahnten Ausmaßes. Im Mai 2014 war dann die nächste Verhandlung. Im Wesentlichen hat sich nichts geändert. Die Kleine sagte klar, dass sie beim Papa wohnen möchte. Wir hatten auch vereinbart, dass wir zu einer Erziehungsberaterin gehen, um dort strittige Themen zu klären. Die Beratung wurde von der KM abgebrochen, sie hat ihr Ziel nicht erreicht, auf diesem Weg mehr Umgangszeit zu erhalten. Diese Erziehungsberaterin
(Diplom-Sozialpädagogin) traf sich auch dreimal mit .... Dabei kam heraus, dass sie im Gegensatz zu der Meinung der KM eben nicht ängstlich und verunsichert, sondern ein ganz normales aufgewecktes Mädchen ist.
Das wollte die KM nicht hören und forderte dann eine Kinderpsychologen, der sich ... anschaut. Ich habe das abgelehnt, da ... überall normal ist (Schule, Freunde, Vereine, Familie usw.) und ich Schaden von der Kleinen abhalten möchte.

Dann ist ... erneut zum Jugendamt. Diese begrüßt einen Kinderpsychologen. Und das, obwohl die Dame das Kind nie gesprochen sondern nur zwei mal gesehen hat!

Sie wird uns nächste Woche zu Hause besuchen und dann wohl auch mit .... sprechen. In ihr sehe ich leider keine neutral Person. Ich habe begründete Sorge, dass sie danach einen Kinderpsychologen fordern wird.

Ich bin wohl einer der wenigen Väter, der zwei mal mit unterschiedliche Frauen Kinder bekam und alleinerziehend wurde.

Haben Sie Tipps für mich, wie ich mich am besten Verhalten soll? Können wir mal telefonieren?


Freundliche Grüße
...

 

 


 

 

 

Frauenhaus im Landkreis Siegen-Wittgenstein

Frauenhaus

Straße:

57000 Siegen

Telefon: 0271 / 20463

E-Mail: frauenhaus@frauenhelfenfrauen-siegen.de

Internet: http://www.frauenhelfenfrauen-siegen.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

Der Titel der Internetseite "frauenhelfenfrauen-siegen" zeigt wohl unbeabsichtigt das ganze Dilemma der Frauenhausbewegung auf. Es geht um siegen, siegen und nochmals siegen. 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: 
Gesendet: Samstag, 14. März 2015 14:30
An: info@vaeternotruf.de
Betreff: Problem

 

Moin,

 

ich habe seit einiger Zeit riesige Probleme mit meiner Frau. Sie ist wegen Depression und Traumatisierung in Behandlung. Wir haben ein gemeinsames Kind, das gerade ... Monate alt ist und eine Tochter, die sie mit in die Ehe (Hochzeit ...) gebracht hat, die ... Jahre alt ist.  

Seit eigentlich Anfang der Beziehung ... mache ich fast den kompletten Haushalt und kümmere mich um die Kinder. Sie sieht das aber nicht und macht aus jedem Fehler eine riesen Sache. Sie ist sehr aggressiv und hat mich auch schon mit schweren Sachen beworfen und gebissen.  

Aber zu heute. Sie droht immer, damit, dass ich die Kinder nie wieder sehe und ich muss alle ihre unsinnigen und irrationalen Forderungen und Regeln erfüllen. Sie will jetzt ins Frauenhaus und mir die Kinder wegnehmen. Sie hat auch gesagt, dass sie trotz meiner Rechte es verhindern wird (Arztbesuche wenn ich eigentlich die Kinder sehen dürfte)

 

Ich habe gerade keine Ahnung, was ich machen soll.

 

Viele Grüße,

 

...

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: 

Gesendet: Montag, 2. September 2013 09:24

An: info@vaeternotruf.de

Betreff: Ich brauche Rat

Hallo erstmal

Ich bin seit ... Jahren mit meiner Frau zusammen, ... davon verheiratet. Wir haben 2 ... Söhne ... und ... Jahre alt. .... 

Als unser erster Sohn zur Welt kam war das für mich der Punkt was zu ändern. Seit ... Jahren studiert meine Frau Soziale Arbeit und ich bin hier Hausmann der sich um die Kinder kümmert, kocht, wäscht, die Kinder zum Kindergarten und zur Schule bringt damit meine Frau studieren kann. Immer wieder in den Jahren gab es Streit. Und wenn es soweit war packte sie Koffer nahm die Kinder und ging zu Ihren Eltern. Das war so 6-8 mal. Dann ist sie darein und für mich war die Tür zu und ich durfte meine Jungs dann nicht mehr sehen. Mal 3 Tage mal 5 Wochen. Ich hab mich auf die andere Seite der Strasse auf den Gehweg gesetzt und gewartet. Polizei wurde gerufen und ich sagte nur das ich meine Kinder sehen möchte. Dann müssen sie zum Gericht gehen aber so geht das nicht. Zweimal davon waren die Beamten hilfreich klingelten dort und ich durfte etwas mit den Kindern auf den Spielplatz. Unter Aufsicht. Wir sind verheiratet. Wir haben beide das Sorgerecht. In der Hoffnung unsere Ehe zu retten gab ich dann immer nach und hab um Verzeihung gebettelt. Häufig auch wenn ich nix dafür konnte. Bei jedem Streit die Kinder teilweise um 23 Uhr. Wie auch da habe ich die Polizei gerufen aber vergebens. Vor drei Jahren habe ich beschlossen ... und das auch durchgezogen. Als der zweite zur Welt kam stellte sich heraus das er sehr krank ist ... . Ich bin mit ins Krankenhaus gezogen oft Quarantänezimmer ... Die Zeit danach war für mich psychisch sehr schwer und ich bin in eine Fachklinik für Burn out gegangen. Naja jetzt wird er bald 4 und strotzt nur so vor Lebensfreude. Ein Jahr später sagte meine Frau sie möchte studieren. Ich fands gut und hab ihr meine Unterstützung zugesagt. Immer wieder haben wir uns gestritten. Vor 2 Wochen auch. Es ging darum ob es zwischen uns noch Sinn macht. Ich sagte Ihr dann solle sie gehen uns drei hier alleine lassen und ihr Studium machen, hab das eh 2 Jahre fast alles allein gemacht. Die Kinder kriegst du nie sagte sie, schüttete mir einen heissen Kaffe ins Gesicht, packte ihre Koffer nahm den kleinen einfach, der grosse sagte sofort ich bleib bei Papa. Auch da wieder Polizei gerufen aber als die eintrafen waren die zwei schon weg. Ich rufe die Eltern an wo sie ja immer hinfährt. Der Vater sagte mir er hätte sie diesmal abgewiesen da er und seine Frau keine Lust mehr auf dieses Theater haben. Er lieh ihr Geld und wusste angeblich nicht wo sie seien könnte. Das war Samstags Mittag. So da standen wir zwei nun. Ihr Handy aus

Unser ganzes Geld mitgenommen Telefon sperren lassen, Konto gesperrt und keiner wusste wo sie ist. Nicht mal den grossen angerufen. Ich habe dann am Montag den Grossen zur Schule gebracht. Montag Abend hab ich dann erfahren das sie bei Ihrer Schwester ist. Dort schickte ich eine Mail hin, schrieb sie soll auch mal an ihr anderes Kind denken. Nix. Dienstag den Grossen wieder zur Schule gebracht. Dann so 2 Stunden später der Anruf aus der Schule. Kommen sie bitte sofort. Ich dorthin und die Direktorin sagte mir meine Frau wäre mit 2 anderen Frauen wortlos in die Klasse gegangen hat den Jungen eingepackt und sei wortlos troz mehrfachen fragen der Lehrerin hin wieder verschwunden. Dann haben wir sofort das Jugendamt eingeschaltet. Zwei Tage danach bekam ich Post von Polizei und Amtsgericht. Ich soll sie am Arm gehalten haben und geschlagen am Kopf. Im Brief vom Amtsgericht ging dann hervor sie wolle das alleinige Sorgerecht und die gemeinsame Wohnung für sich und die Kinder alleine. Aus dem ärztlichen Attest das 4 Tage nach ihrem Abflug gemacht wurde ging dann hervor sie hätte 2 blaue Flecken am Arm. Sonst nix zu sehen. Ich habe sie nicht angerührt. Aber das ist dann wohl die Eintrittskarte ins Frauenhaus gewesen. 2 Jahre fast jeden Tag war ich Mutter und Vater für die zwei. Alles gemacht. Jeden morgen meinen Kindern gesagt ich liebe Dich mein Junge , gut geschlafen gehts dir gut? Das Jugendamt hat sie dann nach etlichen versuchen im Frauenhaus erreicht und sie sagte sie wüsste das die Jungs Papakinder sind und mich vermissen. Sie wolle im Frauenhaus absprechen ob ich sie sehen kann. Ich sagte egal wo oder wann zur not unter Aufsicht irgendwo. Bis heute nix passiert. das ist 9 Tage her. Gestern der Anruf vom Frauenhaus. Ihre Kinder stehen neben mir. Kurz durften wir reden. Das Telefon war dort natürlich auf laut gestellt. Erst hörte ich nur Papa Papa Papa wie zuhause. Jeder möchte zuerst erzählen. Ich sagte beiden dass es ihren Fischen gut gehe, ich sie lieb hab und sie noch rausgehen sollen bei dem schönen Wetter. Es ist mir so schwer gefallen nicht zu weinen. Der ältere sagte auf mal. Papa wir dürfen dich nicht sehen hat Mama gesagt bis ihr Anwalt das erlaubt. Hallo ein ... Jähriger und ... Jähriger die ihren Papa vermissen. Natürlich hab ich mir sofort einen Fachanwalt geholt und ebenfalls Eilantrag gestellt. Heute kam Post. In 3 Wochen ist Gerichtstermin. Drei Wochen ohne meine Jungs zu sehen. Die verlieren in ihren kleinen Kinderköpfen auch gerade ihren Papa der nicht da sein kann. Und warum? Warum macht sie sowas. Soll sie gehen aber. Aber es so auf Kosten von mir und den Kindern das macht man nicht. Meine Kinder sind mein Leben und das weiss sie. 2 tolle Waffen hat die Frau. Psychisch ist das gerade ein Martyrium, aber ich hoffe das der Richter mich versteht. Das ist einfach nur kaputtmachen so etwas. Was geht bloss in so einem Kopf vor sich. Sie weiss wie sehr ich meine Kinder liebe, und meine Kinder mich. Was kann ich tun?

 

 

Kommentar Väternotruf:

Ein schönes Beispiel wie der Opferstatus der Frau in unserer Gesellschaft und die flächendeckende Ausstattung Deutschlands mit steuerfinanzierten Frauenhäusern, seine Wirkung zeigt. Erst dem Mann heißen Kaffee ins Gesicht schütten und dann ab ins Frauenhaus und eins auf Opfer machen. Zur Belohnung für ihr selbst gestaltetes Opfersein wird die Frau dann in aller Regel vom Familiengericht prämiert, dem Vater wird das Sorgerecht entzogen und erhält kleine Zeitschnipsel, wo er seine Kinder unter Aufsicht sehen darf.

Wenn Sie wollen, dass das so weitergeht, dann wählen Sie ruhig SPD, CDU, FDP, Die Linke und Grüne, mit diesen Parteien wird sich mit Sicherheit nichts zu Gunsten der Männer und Väter verändern.

 

 


 

 

 

Kindesentführung

Eine Mutter die ihr Kind nach Deutschland entführt hat, ist nach Gibraltar überstellt worden.

Unterschlupf in Deutschland wurde ihr offenbar von einem aus Steuermitteln finanzierten "Frauenhaus" gewährt.

 

Gibraltar musste einen Privatjet mieten, um sie zu holen.

http://www.gbc.gi/news/news-player.php?programme=475&episode=6277

 

Vermutlich wird sie sich nun vor dem Gericht in Gibraltar verantworten müssen.

 

Der Väternotruf hatte bereits über den Fall berichtet.

www.vaeternotruf.de/kindesentfuehrung.htm

08.11.2013

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Appeal for Information

 

Published: Tuesday, 16 April 2013 18:41

Officers of the Royal Gibraltar Police Safeguarding Unit investigating an allegation of Child Abduction by a Parent are keen to establish the whereabouts of Verena B..., 36 years of age and her 5 year old son, Merlin FLORKOWSKI.

 

 

It is understood that Verena may be driving a Mercedes Benz estate registered in the United Kingdom, with registration plate: RJO2FUH. The motor car is dark blue in colour and is a right hand drive.

 

The last known sighting of both Verena and Merlin was in Gibraltar on Thursday 4th April 2013.

 

Any information on the whereabouts of both individuals should be directed to the Royal Gibraltar Police, on Telephone number 20072500.

http://www.police.gi/media-online/press-releases/87-appeal-for-information

 

 

 

Anonymisierung des Namens der Mutter in blauer Farbe durch die Redaktion des Väternotrufs am 21.08.2013. 

Mehr zum Thema unter:

http://www.chronicle.gi/headlines_details.php?id=28908

http://www.chronicle.gi/headlines_details.php?id=29513

 

 

Kommentar Väternotruf:

Laut Mitteilung des Vaters wurde die Mutter vom BKA und Bundesamt für Justiz im Frauenhaus in Mönchengladbach Reydt gefunden. Am 29.05.2013 sei das Kind dem Vater übergeben worden.

 

 

Autonomes Frauenhaus Rheydt e.V.

Straße: 

41000 Mönchengladbach

Telefon: 02166 / 16041

E-Mail: kontakt@frauenhaus-rheydt.de

Internet: http://www.frauenhaus-rheydt.de

Träger:

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

 

 


 

 

 

 

Gewalt gegen Männer: "Ich habe die Messer im Haus versteckt"

Von Hendrik Ternieden und Benjamin Schulz

Konflikt in der Partnerschaft: Frauen üben häufiger körperliche Gewalt aus als Männer

Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Eine Forscherin erklärt, was dahinter steckt, ein Betroffener erzählt.

Hamburg - Anfangs dachte er, die Probleme mit seiner Freundin könne er überwinden. So schrieb es Jochen K.* in sein Tagebuch, nachdem sie ihn zum ersten Mal mit der Faust ins Gesicht geschlagen hatte. Er hatte sie festgehalten und zu beruhigen versucht. Doch der Angriff im Hausflur sollte nicht der einzige bleiben, immer wieder wurde seine Freundin in den kommenden Jahren gewalttätig. Sie bekamen die Probleme nicht in den Griff. Heute muss K. feststellen: "Eine wahnsinnige Selbstüberschätzung."

...

28.05.2013

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

 

 

 


 

 

 

Autonomes Frauenhaus Itzehoe e.V.

Straße: Telefon: 04821/61712

PLZ & Ort: 25500 Itzehoe Bundesland: Schleswig-Holstein

E-Mail: autonomes-frauenhaus-itzehoe@t-online.de

 

 

Gefunden auf http://www.dajeb.de

 

Das Frauenhaus Itzehoe wird offenbar von Autonomen betrieben, die sich laut Wikipedia aber nicht in Vereinen organisieren. Offenbar handelt es sich daher wohl um ehemalige Autonome, die deshalb auch nicht vom Staatsschutz als linksextrem eingestuft werden. Wenn sie aber aber keine richtigen Autonomen sind, wieso heißt das Frauenhaus dann "Autonomes Frauenhaus"?

01/2008

Als Autonome (gr. auto (selbst) und nomos (Gesetz)) oder autonome Gruppen werden heute umgangssprachlich Mitglieder bestimmter unabhängiger radikal-libertärer beziehungsweise anarchistischer Bewegungen bezeichnet.

Autonome Gruppen sind weder parteipolitisch noch sonst formal als Vereine organisiert. Untereinander bestehen lose Verbindungen und Netzwerke. Die Autonomen streben danach, auch unabhängig von der bestehenden Gesellschaftsordnung, selbstbestimmte Freiräume zu schaffen. Im Allgemeinen verfolgen sie antiautoritäre, sozialrevolutionäre und dem Anarchismus nahe stehende Ideale. Von den Staatsschutz-Behörden Deutschlands, Österreichs und der Schweiz wird die autonome Bewegung als linksextrem eingestuft.[1][2]

http://de.wikipedia.org/wiki/Autonome

 

 


 

 

Frauenhausverein e.V. Weißenfels

15 Jahre Frauenhaus

Birgit Peterz, Mitbegründerin des Frauenhausvereins Weißenfels und von Anfang an Leiterin des Frauenhauses: „Frauen müssen den Männern endlich gleichgestellt werden“.

Foto: Czerwinka

Weißenfels (kc). In diesem Monat feiert das Frauenhaus in Weißenfels 15jähriges Bestehen. Die Leiterin, Birgit Peterz, kann sich noch gut an die Anfänge im April 1991 erinnern. „Wir waren eine Hand voll Leute aus unterschiedlichen Berufsrichtungen und kannten alle jemanden, der von häuslicher Gewalt bedroht war“, berichtet Birgit Peterz. Sie gründeten den Verein „Frauenhaus e.V. Weißenfels“, der bis heute Träger des Frauenhauses ist. Anfangs orientierte sich die Arbeit daran, was in den westlichen Bundesländern für die bedrohten Frauen getan wurde. Bei den Behörden stieß damals die Idee zur Gründung eines Frauenhauses auf offene Ohren und bereits im Oktober des darauffolgenden Jahres wurde das Frauenhaus in Weißenfels eröffnet. „Die Anschubfinanzierung vom Land zu bekommen war kein Problem, denn der Bedarf war einfach da“. So etablierten sich Anfang der 90iger Jahre im Osten Frauenschutzhäuser und Schutzwohnungen. „Damals gab es 28 dieser Art in Sachsen-Anhalt. Derzeit sind es noch 20 im Land.“ Im Burgenlandkreis gibt es zusätzlich zum Frauenhaus Weißenfels eine Frauenschutzwohnung in Zeitz, die in Trägerschaft der Diakonie ist. Sieben Frauen können im Frauenhaus Weißenfels zeitgleich untergebracht werden. Sie kommen nicht nur aus dem Burgenlandkreis, sondern oft aus dem ganzen Bundesgebiet und nutzen die räumliche Entfernung für einen Neustart. Bis heute hat die Einrichtung 1.221 Frauen und Kinder aufgenommen. „Wir sind offen für alle Frauen, egal welcher Nationalität. Jede Frau entscheidet, wann sie zu uns kommt und wann sie wieder geht. Auch ob sie ihre Kinder mitbringt oder nicht, liegt in ihrer Hand“, erklärt die Leiterin. Im Durchschnitt sind die Frauen im vergangenem Jahr 57 Tage geblieben. Dabei umfasst die Betreuung das gesamte Leben der Frauen und ihrer Kinder. Einmal in der Woche findet im Frauenhaus die Hausversammlung statt, wo über Probleme diskutiert und geübt wird, Konflikte zu bewältigen. „Zusammen versuchen wir alternative Konfliktstrategien aufzuzeigen.“ Das Frauenhaus ist rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind unter den Notrufen in den Zeitungen veröffentlicht und Behörden, wie das Jugendamt, Sozialamt oder die Polizei können ebenfalls zum Kontakt verhelfen. Heute finanziert das Land Sachsen –Anhalt zu einem großen Teil die Einrichtung. Die restlichen Zuschüsse kommen vom Landkreis, der Stadt, einzelnen Verwaltungsgemeinschaften und der Agentur für Arbeit. Auch private Spender unterstützen die Einrichtung und jede betreute Frau zahlt eine tägliche Nutzungsgebühr von sieben Euro. „Wir sind immer durchschnittlich zu 70 Prozent ausgelastet“, berichtet die Leiterin. Ein enormer Anstieg mache sich in der ambulanten Beratung bemerkbar, ein sozialer Dienst, den das Frauenhaus parallel übernimmt. Doch Birgit Peterz betont, dass ihre Arbeit nicht nur auf die soziale Ebene reduziert werden dürfe: „Es ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, dass Frauen und Männer nicht gleichberichtigt sind“, erklärt sie den Ursprung allen Übels. „So lange dies jedoch nicht gelöst ist, wird der Bedarf an Frauenhäusern immer da sein.“

Super Sonntag (Freitag, den 09. November 2007 - 16:59 Uhr)

http://www.supersonntag-web.de/scms_show_data.php?mode=detail&category=23&entry=4801&print=yes

 

 

Kommentar Väternotruf:

Birgit Peterz, Mitbegründerin des Frauenhausvereins Weißenfels macht ganz offensichtlich einen Scherz, wenn sie davon spricht, Frauen müssten Männern gleichgestellt werden. Wenn das so wäre, müsste das Frauenhaus gleich geschlossen werden, denn im Burgenlandkreis gibt es so weit zu hören kein Männerhaus. Männern wird also ein gleicher Schutz wie Frauen verwehrt. 

Frauen müssten dann auch die Wehrpflicht oder den Zivildienst ableisten und nichtverheiratete Frauen würden das Sorgerecht nur noch nach vorheriger Zustimmung durch den nichtverheirateten Vater bekommen, so wie es aktuell in der Bundesrepublik ja den Männern zugemutet wird. 

Das kann doch im Ernst keine vernünftige Frau wollen. Statt dessen sollten endlich Männer Frauen gleichgestellt werden, dann müssten sie keinen Kriegsdienst mehr leisten, hätten das Sorgerecht für ihr Kind von Geburt an und im Burgenland gäbe es dann endlich auch ein Männerhaus.

 

13.11.2007

 

 


 

 

"Gewalttätigen Vätern Besuch ihrer Kinder verbieten"

 Mittelbayrische Zeitung 15.02.2007

 

Kommentar Väternotruf:

Mitarbeiterinnen des Frauenhaus Regensburg setzen sich dafür ein, gewalttätigen Vätern den Kontakt zu ihren Kindern zu verbieten. Das ist für den begründeten Einzelfall eine richtige Forderung, die Schwierigkeit ist allerdings dass man nur selten voraussehen kann, ob ein Elternteil, sei es Vater oder Mutter gewalttätig gegen das Kind oder den Ex-Partner vorgehen wird.

 Dass sich die Frauen vonm Regensburger Frauenhaus aber nicht auch dafür einsetzten, mit gewalttätigen Müttern genau so wie mit gewalttätigen Vätern umgehen, lässt ihre Forderung als heuchlerisch erscheinen und überdies die Frage aufkommen, ob da nicht auch gewalttätige Mütter geschützt werden sollen, die im Frauenhaus Regensburg Aufnahme und Beistand finden.

Dass viele Frauen, die im Frauenhaus aufgenommen werden, vorher gewalttätig gegen ihre Kinder und den Ex-Partner waren, wird für gewöhnlich verschwiegen. Dabei zünden ach so arme Opferfrauen mitunter sogar ein Frauenhaus an:

 

 

"Frau wollte Frauenhaus anzünden

Potsdam - Nach einer versuchten Brandstiftung in einem Potsdamer Frauenhaus ist eine 24-Jährige in die Psychiatrie eingewiesen worden. Die offenbar geistig verwirrte Frau hatte am Montag Benzin auf einem Flur des Hauses ausgeschüttet und zu Streichhölzern gegriffen. Eine Mitarbeiterin hinderte sie am Anzünden."

"Der Tagesspiegel", 29.11.2006, S. 15 

 

 

ZWEIJÄHRIGER VERHUNGERT UND VERDURSTET IN BERLINER WOHNUNG

Die Mutter hatte ihr Kind im November zurückgelassen, um zu ihrem Freund zu ziehen. Der Junge hat einen langen Todeskampf hinter sich:

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,175970,00.html

 

Pikant bei dem Fall, die Mutter war vor dem Tod des Jungen in einem Frauenhaus, in dem nach landläufiger Meinung nur arme weibliche Opfer Zuflucht suchen, aber keine Täterinnen.

 

Die Polizeidirektion Regensburg, Stefan Hartl, Kriminaloberkommissar, teilt auf eine telefonische Anfrage vom 16.02.2007 mit Schreiben vom 21.02.2007 mit, dass "im Bereich der Stadt und des Landkreises Regensburg, im Jahr 2006, insgesamt 414 Fälle häuslicher Gewalt registriert wurden. ... Im Stadtgebiet traten in 42 Fällen, im Landkreis in 47 Fällen Frauen als Täter in Erscheinung". 

In cirka 20 Prozent aller Fälle sind Frauen als Täterin in Erscheinung getreten. Ob das Frauenhaus Regensburg auch diese gewalttätigen Frauen Obdach gewähren würde, ist uns nicht bekannt, erschient aber nicht unwahrscheinlich - gemäß der ideologischen Parole: Im herrschenden Patriarchat sind alle Frauen Opfer.

 

12.11.2007

 

 


 

 

Kinderschutz und Kindeswohl im Sorge- und Umgangsrecht 

heißt eine Veranstaltung, die die "Autonomen Frauenhäuser" - was immer daran bei Staatsalimentierung autonom sein mag - im Rahmen ihrer November 2006 gestarteten Kampagne "Gewaltig groß werden - kein Sorge- und Umgangsrecht für gewalttätige Männer" am 18.-19.01.2008 durchführen wollen. 

Dass die "Autonomen Frauenhäuser" offenbar nichts dagegen haben, dass gewalttätige Mütter ein Umgangs- und Sorgerecht haben, verwundert und lässt die Frage aufkommen, ob eine staatliche Finanzierung dieser angeblich "autonomen" Frauenhäuser verantwortbar ist.

Zu der Veranstaltung sollen ihre Teilnahme zugesagt haben:

 

"Abschließend Podiumsdiskussion mit PolitikerInnen und Fachleuten Bisher haben zugesagt:

Prof. Dr. Marianne Breithaupt (FH Landshut), Prof. Dr. Margit Brückner (Fachhochschule Frankfurt),

Dr. Barbara Degen (Feministisches Rechtsinstitut), Ursula Enders (Zartbitter Köln), Dr. Uta Enders-Dragässer (GSF Frankfurt), Jörg Fichtner (Gutachter), Prof. Dr. Sybilla Flügge (Fachhochschule Frankfurt), Prof. Dr. Angelika Gregor, Fachhochschule Düsseldorf. Dr. Anita Heiliger (ehem. Deutsches Jugendinstitut, Kofra e.V.), Sabine Heinke (Amtsrichterin Bremen), Dr. Susanne Heynen (Kinderbüro Karlsruhe), Prof. Barbara Kavemann (Kathol. FH Berlin), Dr. Kerima Kostka (Universität Frankfurt), Gitta Kitz-Trautmann (Rechtsanwältin Kassel), Christa Mulack, (Autorin), Dr. Susanne Nothhafft (Juristinnenbund, Deutsches Jugendinstitut), Elke Ostbomk-Fischer, Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Ludwig Salgo (Universität und Fachhochschule Frankfurt), Dr. Monika Schröttle, München, Edith Schwab (VAMV), Conny Strasser (Rechtsanwältin München), Miryam Toneletto (Filmemacherin, Frankreich: In Nomine Patris), Prof. Dr. Maud Zitelmann, (Universität Osnabrück)"

 

Quelle: http://www.autonome-frauenhaeuser-zif.de/pdf/aktuelles/kongress_2008.pdf

 

 

Kommentar Väternotruf:

Dass der Frankfurter Professor Ludwig Salgo mal wieder nicht fehlt, kann wohl keinen wundern, der Herrn Salgo und dessen fulminante Mütterorientierung kennt. Da wird es für ihn wohl viel weiblich-autonomen Beifall geben, wenn er an das RednerInnenpult tritt und den anwesenden Frauen in devoter Weise deutlich macht, dass es in Deutschland auch ein paar gute Männer wie ihn gibt, die sich für Frauenrechte einsetzen und unermüdlich darauf hinweisen, dass Männer - von Ausnahmen wie ihn, so er sich als solcher sehen sollte, abgesehen - mit feministisch geschulten Blick beobachtet werden sollte und denen man aus diesem Grund auch nur dann das Sorgerecht für ihr Kind erteilen sollte, wenn die Mutter des Kindes dafür gnädigerweise ihre Erlaubnis gibt.

29.10.2007

 

 


 

 

 

Von der Mutter verlassen

Zweijähriger verhungert in Berliner Wohnung

Es klingt wie eine Horror-Geschichte von Stephen King - ist aber bittere Realität. In Berlin ist ein kleiner Junge verhungert und verdurstet. Die Mutter hatte ihn im November einfach verlassen und war zu ihrem neuen Freund gezogen.

Berlin - Die 21-jährige Frau, die aus Russland stammt, soll wegen Totschlagsverdachts dem Haftrichter vorgeführt werden, berichtet die Polizei am Dienstag. Das Kind hat den Angaben zufolge einen langen Todeskampf hinter sich: Die Frau soll es Ende November allein in ihrer Wohnung im Stadtteil Wilmersdorf zurückgelassen haben.

Erst am vergangenen Sonnabend wurde die Leiche des kleinen Jungen entdeckt. Die Feuerwehr hatte die Wohnung geöffnet. Ein anderer Mieter des Mehrfamilienhauses hatte sich seit längerem an einem unangenehmen Geruch gestört, aber erst jetzt Hilfe herbeigeholt, berichtete die Polizei. Die bereits mumifizierte Leiche des Jungen fanden die Einsatzkräfte zusammengekauert auf dem Fußboden hockend in einem der Zimmer. Die Wohnung sei "in einem stark verwahrlosten Zustand" gewesen, hieß es weiter. Sie sei seit etwa zwei Monaten nicht mehr betreten worden. Es mussten über 1000 Liter Abfall entsorgt werden, darunter auch 200 gebrauchte Windeln.

Die Mutter wurde am Montagabend bei Bekannten in einer Wohnung in Neukölln festgenommen. Sie gab inzwischen zu, dass sie ihren Sohn allein zurückgelassen zu haben, weil sie einen neuen Freund hatte. "Offenbar ahnten weder dieser noch die Eltern der 21-Jährigen etwas von dem Schicksal des Kindes", berichtete die Polizei.

08.01.2002

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,175970,00.html

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Pikant bei dem Fall, die Mutter war vor dem Tod des Jungen in einem Frauenhaus, in dem nach landläufiger Meinung nur arme weibliche Opfer Zuflucht suchen, aber keine Täterinnen.

 

 


 

 

"Das Wohl des Kindes im Frauenhaus - Auftrag und Handlungsleitlinien"

 

Helga Oberloskamp

in: "Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit", 2/2002, S. 94-103

Zwischenüberschriften:

Rechtliche Regelungen zum Schutz von Kindern

- Entfernung des Vaters der Kinder aus der Familienwohnung

- Mitnahme des Kindes ins Frauenhaus

- Herausnahme der Mutter gegen den Vater des Kindes

- Sorgerechtsregelung wegen Trennung / Scheidung

- Umgangsregelung

- Anordnung gegenüber Dritten

 

Frauenhäuser: Auftrag und Handlungsleitlinien zum wohl von Kindern

- Frauenhäuser sind keine Jugendhilfeeinrichtungen

- Frauenhäuser und staatliches Wächteramt

- Ziele von Frauenhäusern

 

 

 


zurück