Väternotruf

 

Impressum

 

Wir bitten um Beachtung!

Unsere Internetseite wird ausschließlich durch ehrenamtlich tätige Menschen betrieben und verantwortet. 

Einen dieser rührigen Helfer sehen Sie auf dem Foto, es ist der diensthabende Hase, der über das Wohl der Gemeinde wacht.

Falls Sie den Väternotruf wegen vermeintlicher Ansprüche verklagen wollen, beachten Sie bitte, dass wir mit Ihnen leider nur auf Basis von Prozesskostenhilfe duellieren können, da wir kaum Geld haben, was Sie ja auch an dem altmodischen Monitor auf dem Foto erkennen können. Neue Technik können wir uns nicht leisten. Vielleicht findet sich aber mal ein edler Spender, der uns aus unserer miserablen finanziellen Lage hilft. Wir beten inständig und scheuen auch nicht davor, den Papst oder auch den Berliner Landesbeauftragen für Datenschutz anzubetteln, falls er sich mal in unsere Redaktionsräume verirren sollte, was wir nicht hoffen, da wir dann von unserem Hausrecht Gebrauch machen und ihn der Tür verweisen würden.

Sie müssen also damit rechnen, dass wir selbst im Fall eines juristischen Sieges von Ihrer Seite nicht in der Lage sind, etwaige Kostenforderungen zu bedienen und Sie dann auf den von Ihnen verauslagten Anwalts- und Gerichtskosten sitzen bleiben. Das musste schon der eine oder andere übermütige Kläger erfahren und hat sich hinterher so geärgert, dass er vor lauter Gram gestorben oder wegen dauernder Unachtsamkeit bei Tempo 220 von der Autobahn abgekommen ist, sich drei mal überschlagen hat und nun sein Leben als Schwerbehinderter fristet.

Scheuen Sie sich also nicht - auch aus Gründen der Minimierung Ihres Kostenrisikos - uns Ihr Anliegen per Mail zu schildern. Wir prüfen in jedem Fall, ob Ihre Forderung oder Wunsch erfüllt werden kann und teilen Ihnen das dann kostenfrei mit.

 

 

Der größte Lump im ganzen Land

das ist und bleibt der Denunziant.

 

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

 

Auch Denunzianten und solche, die es gerne werden wollen, können sich gerne bei uns melden, bevor sie sich staatlichen Überwachungsorganen andienen. Das ist gut für`s Seelenheil und der Denunizant kommt auf diese Weise auch vier Wochen früher in den Himmel und spart damit vier Wochen in der Hölle.

 

 

 

 

 

Der diensthabende Hase vom Väternotruf

 

 

 

 

 

Hilfe und Information - nicht nur für Väter.

Väternotruf liefert Informationen rund um das Thema Vaterschaft, insbesondere auch im Zusammenhang mit familienrechtlichen und familiengerichtlichen Hintergrund.

Der Väternotruf engagiert sich gegen die staatliche Diskriminierung nichtverheirateter Väter und ihrer Kinder durch die Bundesregierung, Teile der Justiz und Teile der öffentlichen Verwaltung in Deutschland.

Der Väternotruf setzt sich für die Einhaltung des Grundgesetzes, insbesondere Artikel 3 und 6 - Pflichtrecht der Eltern zur Pflege und Erziehung ihrer Kinder - ohne Wenn und Aber ein.

Unser Mitarbeiterteam arbeitet völlig ehrenamtlich. Bitte haben Sie daher Verständnis, dass nicht immer alle Information aus unserer Internetseite auf dem neuesten Stand sind und wir nicht unmittelbar auf jede uns von Ihnen zugesandte E-Mail reagieren können.

 

 

Das Team vom Väternotruf:

 

Herbert Baum

Richard Sorge

Egon Erwin Kisch

 

 

 

Kontakt zu uns

Fragen, Änderungswünsche, Lob und Kritik bitte per Mail an:

info@vaeternotruf.de

 

Auf Grund der vielen täglich eingehenden Mails und unseres zeitlich beschränkten, weil ehrenamtlichen Engagements für den Väternotruf, können wir nicht immer jede Anfrage oder Anregung zeitnah beantworten. Damit hier aber nichts verloren geht, senden Sie uns in dringenden Fällen Ihr Anliegen mit der guten alten Briefpost. So kann Ihre Anfrage, nicht verloren gehen, denn auf die Post und unseren schönen Briefkasten ist Verlass.

 

 

Ansprechpartner zum hier vorgehaltenen Internetauftritt:

 

Klaus Schönfeld

Strasse des Friedens 38

04880 Trossin OT Roitzsch

Postzustellung an:

Klaus Schönfeld

Strasse des Friedens 38

04880 Trossin OT Roitzsch

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Newsletter Wenn Sie eine kostenlose Zusendung unseres aktuellen Newsletter mit Infos zu den Themen Vaterschaft, Familie, Kindschaftsrecht, Familienrecht, Familienpolitik und weiteren Themen per E-Mail wünschen, senden Sie bitte eine Nachricht an 

info@vaeternotruf.de

 

Wir nehmen Sie dann in unseren Verteiler mit zur Zeit ca. 950 Abonnementen auf. Monatlich versenden wir ca. zwei Newsletter. Zum Austragen aus dem Verteiler reicht eine kurze Mitteilung. Der Datenschutz ist gesichert.

Gerne können Sie uns auch eine kurze Mitteilung über den Grund Ihres Interesses an unserem Informationsangebot mitteilen. Sie können uns auch interessante Informationen und Erfahrungen zur Arbeit des Jugendamtes, des Familiengerichtes oder anderer Beteiligter entgegen.

 

 

 

 

Wir sind seit dem Jahr 2000 im Internet. 

Im Jahr 2015 verzeichnete unsere Internetseite 1.065.112 Besucher (Sessions)  mit 6.048.317 Zugriffen (Hits)

Im Jahr 2014 verzeichnete unsere Internetseite 1.105.948 Besucher (Sessions) mit 5.645.735 Zugriffen (Hits) 

Im Jahr 2013 verzeichnete unsere Internetseite 1.105.948 Besucher (Sessions)  mit 5.645.735 Zugriffen (Hits)

Im Jahr 2013 verzeichnete unsere Internetseite 1.249.931 Besucher (Session) mit 5.758.428 Zugriffen (Hits)

Im Jahr 2012 verzeichnete unsere Internetseite 1.330.284 Besucher (Session) mit 5.728.637 Zugriffen (Hits)

Im Jahr 2011 verzeichnete unsere Internetseite 1.524.501 Besucher (Sessions) mit 6.270.243 Zugriffen (Hits)

Im Jahr 2010 verzeichnete unsere Internetseite 1.669.281 Besucher (Sessions) mit 6.092.195 Zugriffen (Hits)

Im Jahr 2009 verzeichnete unsere Internetseite 1.446.240 Besucher (Sessions) mit 4.649.020 Zugriffen (Hits)

 

 

Mehr Infos zu den Zugriffszahlen finden sie hier

 

 

www.vaeternotruf.de ist ein nichtkommerzieller Informationsdienst zu den Themen Vaterschaft, Mutterschaft, Elternschaft, Kinder und Familie, Trennung und Scheidung, staatlich geförderten deutschem Mutterkult und Mutterwahn und staatlicher und rechtlicher Väterdiskriminierung in Deutschland. 

 

Unsere Schwerpunkte liegen im Engagement für eine aktive und dem Kind zugewandte Vaterschaft. Wir zeigen verstärkt individuelle und gesellschaftliche Defizite, Diskriminierungen und Feindseligkeiten gegenüber Vätern auf und machen auf problematische und tabuisierte Seiten von Mutterschaft aufmerksam. Dies heißt für uns in keiner Weise, nicht auch die problematischen Seiten von Vätern wahrzunehmen, bzw. die positiven Seiten von Müttern auszublenden. Dieses wird aber in der öffentlichen Diskussion ausreichend beleuchtet, die von uns behandelten Seiten dagegen nur unzureichend.

 

Im Gegensatz zur staatlichen Ausgrenzung und rechtlichen Diskriminierung, insbesondere von nichtverheirateten Vätern und ihren Kindern, die bis in die jüngste Zeit in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes und des Bundesverfassungsgericht höchstrichterliche gefunden hat, nehmen wir es ernst mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, in dem es u.a. heißt

 

Artikel 1 Satz 1 Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

 

Artikel 3 (Gleichheit vor dem Gesetz)

Artikel 3 Satz 2 Männer und Frauen sind gleichberechtigt.

Artikel 3 Satz 3: Niemand darf wegen seines Geschlechts, ... benachteiligt oder bevorzugt werden.

 

Artikel 6 (Ehe und Familie, nichteheliche Kinder)

Artikel 6 Satz 2 Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuförderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.

 

 

 

Die Verwirklichung dieser löblichen Grundsätze steht in der männerdiskriminierenden Bundesrepublik Deutschland noch aus. Der Unrechtsstaat Deutschland ist noch lange kein Rechtsstaat Deutschland, von dem die heutigen Politiker/innen so gerne schwafeln, als ob sie ihn wie einen Yeti schon gesehen hätten. 

 

 

vaeternotruf.de arbeitet ehrenamtlich. 

Wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen möchten können Sie sich gerne an  uns wenden. 

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, können Sie auch einen Link zu unserer Seite setzen oder in ihrem Umfeld auf unsere Homepage aufmerksam machen.

 

Die Veröffentlichung von Texten oder Fotos aus unseren Homepages für nicht private Zwecke ist zustimmungspflichtig. Alle nicht namentlich oder als Zitierungen oder als reine Informationstexte, z.B. Urteile, kenntlich gemachten Beiträge auf unserer Homepage sind geistiges Eigentum von vaeternotruf.de. Wenn Sie Informationen aus unserer Homepage privat oder beruflich weiterverwenden, geben Sie bitte immer unsere entsprechende Homepage als Herkunftsquelle an. 

Viele der auf unserer Homepage aufgeführten Ausätze, Artikel, Urteile etc. können Sie auf Anfrage bei uns einsehen. Setzten Sie sich in diesem Fall mit uns in Verbindung.

 

Anfragen von TV, Radio, Medien, Forschenden und anderen fachlich Interessierten zu den von uns behandelten Themen können wir nach Absprache auf unseren Seiten veröffentlichen. 

Bei Bedarf auch Aufnahme der Anfragen in unseren Newsletter, den wir aktuell versenden. 

 

 Wir vermitteln Kontakte zu Experten und Expertinnen zu den auf unseren Seiten aufgeführten Themen.

Anfragen, Nachfragen, Informationen, Anregungen, Kritik und Lob können Sie per e-mail an uns senden. Wir werden uns - nach Möglichkeit - um eine Antwort bemühen oder Ihnen mögliche Ansprechpartner nennen. Interessante Informationen zum Thema unserer Homepage können Sie uns gerne zusenden, wir nehmen diese gegebenenfalls in unsere Homepage auf. 

Wenn Sie möchten, können Sie uns gerne interessante Informationen den Themen unserer Homepage zusenden. Wir können diese dann gegebenenfalls auf unsere Homepage veröffentlichen. Bitte senden Sie uns ihre Infos möglichst im txt. Format oder direkt in der E-Mail zu.

 

Ihre Zuschrift veröffentlichen wir nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung.  Ausgenommen davon sind Zuschriften beleidigenden, sexistischen insbesondere auch männerfeindlichen Charakters, rechts- und linksextremistischen, rassistischen und die Menschenwürde verletzenden Inhalts. In diesen Fällen behalten wir uns eine kommentierte Veröffentlichung der Zusendung einschließlich der E-Mail Adresse des Absenders vor.

 

Wenn Sie uns schreiben möchten:

info@vaeternotruf.de

 

 


 

 

 

Angriffe auf den Väternotruf

Im Jahr 2015 attackierte uns die Gutachterin H. und die Gutachterin D.

Im Jahr 2011 fanden mehrere Angriffe auf unsere Internetseite statt. So wurde unsere Internetseite von einer Person namens Andrea B. aus dem Raum Bremen-Zeven attackiert. Ein weiterer Angriff erfolgte durch den Landkreis Wetterau. Gott sei den verirrten Seelen aus dem Raum Bremen-Zeven und Wetterau gnädig, die vom Weg abgekommen sind und gebe ihnen drei sanft geführte Stockhiebe auf den Allerwertesten.

Die staatsbürokratische Behörde mit dem seltsamen Namen "Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit" versucht uns mit Zensurauflage vom 19.11.2010 - Geschäftszeichen 592.2.1 an der Veröffentlichung von Informationen zu verschiedenen Richtern zu hindern. Gegen dieses Ansinnen haben wir uns mit einem Antrag beim Berliner Verwaltungsgericht erfolgreich zur Wehr gesetzt. Die Steuerzahler mussten schließlich - wie immer in solchen Fällen - den Irrweg der Behörde "Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit" bezahlen.

Ein Präsident eines bayerischen Arbeitsgericht möchte auch gerne Informationen zu an seinem Gericht tätigen Richtern unterdrücken. Seltsame Ansichten gibt es.

Angriffe zur Unterdrückung der Informationsfreiheit fallen allerdings letztlich auf ihrer Urheber zurück, grad wie wir es mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff erlebt haben, der da meinte, er könne kraft seines Amtes missliebige Berichterstattungen unterbinden. Dummerweise hatte er sich grad die BILD-Zeitung als Gegner ausgewählt, die Zeitung mit den großen Buchstaben für den deutschen Brillenträger. Genau so leichtsinnig wäre es gewesen, sich als Bundespräsident Nordkorea zum Feind zu machen und sich dann hinterher zu wundern, warum dieser "Schurkenstaat" mit einer Million Soldaten an der bayrischern Grenze steht. 

 

 

Bundespräsident

Springer bestätigt Bericht über Wulff-Drohung

Samstag, 07.01.2012, 19:28

Der Springer-Verlag hat einen Medienbericht bestätigt, demzufolge Bundespräsident Christian Wulff in der Kreditaffäre auch Verlagschef Mathias Döpfner gedroht haben soll.

„Wir können die Darstellung des „Spiegels“ bestätigen, wollen das aber nicht weiter kommentieren“, sagte der für die „Bild“-Zeitung zuständige Sprecher Tobias Fröhlich am Samstagabend auf Anfrage.

Das Nachrichtenmagazin berichtete, Wulff habe beim Vorstandsvorsitzenden Döpfner mit ähnlichen Worten wie bei „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann gegen die geplante Berichterstattung über seinen Hauskauf-Kredit interveniert. Es sei von Empörung über „Bild“ die Rede gewesen sowie von einer Kampagne und ungerechtfertigter Skandalisierung. Wenn der Artikel über seinen Privatkredit zur Hausfinanzierung erscheine, dann bedeute das Krieg zwischen dem Präsidialamt und Springer bis zum Ende von Wulffs Amtszeit, schrieb „Der Spiegel“ unter Berufung auf Angaben aus dem Springer-Verlag, in dem das Boulevardblatt erscheint.

http://www.focus.de/politik/deutschland/bundespraesident-springer-bestaetigt-bericht-ueber-wulff-drohung_aid_700436.html

 

 

 

 

 

Die Wissenschaft hat festgestellt, dass Marmelade Fett enthält. Diese Auffassung ist genau so irrig wie die im Internet kursierende Schnabeltassenente:

"Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seiten gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert. Für alle Links auf dieser Homepage gilt: Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache diese Inhalte nicht zu eigen."

 

Mehr dazu auch unter:

http://www.knetfeder.de/recht/linkurteil/

 

 

Und hier ein Ausschnitt aus dem Urteil des Landgericht Hamburg

Landgericht Hamburg, Urteil vom 12.05.1998, Aktenzeichen 312 O 85/98

...

Entscheidungsgründe

Die Klage ist begründet aus § 823 I, II BGB i.V.m. §§ 186 StGB, 824 BGB wegen Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts sowie der Ehre des Klägers.

Der Beklagte hat dadurch, dass er einen sog. Link auf die Webpage - Anlage JS 2 - in seiner Homepage aufgenommen hat, die auf der Anlage JS 2 befindlichen ehrverletzenden sowie beleidigenden Tatsachenbehauptungen als auch Meinungsäußerungen zu seinen eigenen gemacht.

Nach Auffassung des erkennenden Gerichts wie auch wohl des Beklagten, denn er hat die Unterlassungserklärung abgegeben, überschreitet der Text der Anlage JS 2 an mehreren Stellen die von Art. 5 GG geschützte Meinungsfreiheit, in dem die durch Güterabwägung zu ermittelnde Grenze zum Ehr- und Persönlichkeitsrechtsschutz nicht eingehalten ist. Angesichts der von dem Beklagten abgegebenen Unterlassungserklärung erübrigt sich eine detaillierte Darlegung der Beleidigungen im einzelnen. Hinsichtlich des klagweise weiterverfolgten Schadensersatzanspruchs ist auszuführen, dass entgegen der Auffassung der Beklagten die Aufnahme des Links weder von der "Haftungsfreizeichnungsklausel" - so sie denn am 17.02.1998 überhaupt aufgenommen gewesen ist - noch von dem ohnehin erst im nachhinein erstellten sog. "Markt der Meinungen" gerechtfertigt wird.

Wie in der Entscheidung des BGH vom 30.01.1996, NJW 96, 1131 ff. ausgeführt, kann das Verbreiten einer von einem Dritten über einen anderen aufgestellten herabsetzenden Tatsachenbehauptung dann eine Persönlichkeitsrechtsverletzung darstellen, wenn derjenige, der die Behauptung wiedergibt, sich nicht ausreichend von ihr distanziert. Eine solche ausreichende Distanzierung hat der Beklagte jedenfalls nicht dadurch vorgenommen, dass er auf die eigene Verantwortung des jeweiligen Autors verweist. Dies ist keine Distanzierung, sondern vielmehr eine nicht verantwortete Weitergabe und damit eine eigene Verbreitung.

...

 

 


zurück