Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Celle

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Celle

Trift 26

29221 Celle

 

Telefon: 05141 / 916-0

Fax: 05141 / 916-488

 

E-Mail: Info@lkcelle.de

Internet: www.landkreis-celle.de

 

 

 

Internetauftritt des Landkreis Celle (01/2013)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Der Landkreis Celle ist ein Landkreis in der östlichen Mitte Niedersachsens. Er grenzt im Westen und Norden an den Landkreis Soltau-Fallingbostel, im Nordosten an den Landkreis Uelzen, im Osten an den Landkreis Gifhorn und im Süden an die Region Hannover.

 

Bundesland Niedersachsen

Städte und Gemeinden:

 

Einheitsgemeinden

* 1. Bergen, Stadt (13.445)

* 2. Celle, Große selbständige Stadt (71.146) - Jugendamt Celle

* 3. Faßberg (7.141)

* 4. Hambühren (10.275)

* 5. Hermannsburg (8.414)

* 6. Unterlüß (3.922)

* 7. Wietze (8.260)

* 8. Winsen (Aller) (12.891)

 

Samtgemeinden mit ihren Mitgliedsgemeinden

Sitz der Samtgemeindeverwaltung *

* 1. Samtgemeinde Eschede (6.360)

1. Eschede * (3.878)

2. Habighorst (808)

3. Höfer (1.002)

4. Scharnhorst (691)

 

* 2. Samtgemeinde Flotwedel (11.585)

1. Bröckel (1.813)

2. Eicklingen (3.265)

3. Langlingen (2.325)

4. Wienhausen * (4.192)

 

* 3. Samtgemeinde Lachendorf (12.578)

1. Ahnsbeck (1.673)

2. Beedenbostel (1.070)

3. Eldingen (2.257)

4. Hohne (1.824)

5. Lachendorf * (5.793)

 

* 4. Samtgemeinde Wathlingen (15.155)

1. Adelheidsdorf (2.434)

2. Nienhagen (6.345)

3. Wathlingen * (6.315)

 

gemeindefreier Bezirk

1. Lohheide (764)

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Celle

Mitglieder siehe unten

http://www.landkreis-celle.de/kreistag-kreisausschuss-landrat/ausschuesse-des-kreistages/jugendhilfeausschuss.html

 

 

Jugendamt Landkreis Celle

Kreisjugendamt

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Celle

 

 

Väternotruf Celle

Peter Löffler

Burgstrasse 12

29342 Wienhausen

Phone +49 (0) 5082 - 914929

Mobile +49 (0) 162 45 47 770

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Andreas Reimchen - Amtsleiter Jugendamt Landkreis Celle (ab , ..., 2007, ..., 2013)

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Frau Bethmann - Jugendamt Landkreis Celle (ab , ..., 2007)

Herr Domas - Jugendamt Landkreis Celle (ab , ..., 2007)

Frau Clasen-Heller -  Jugendamt Landkreis Celle (ab , ..., 2006)

Frau Wentzki - Jugendamt Landkreis Celle (ab , ..., 2007)

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Celle

Mitgliederliste mit Stand vom 23.01.2013, es fehlen möglicherweise die stellvertretenden beratenden Mitglieder.

stimmberechtigt Kreistagsabgeordnete:

Meyer, Elke

Ostermann, Hartmut 2)

Pattloch, Stefan

Rodehorst, Carsten

Valentin, Eberhard

van Bargen, Renate

Engelen, Christoph

Oehler, Tobias

Truffel, Gertrud 1)

Vertreter der Träger der freien Jugendhilfe:

Bakeberg, Gerd

Barsch, Kerstin

Engwer, Marcel

Kolle, Bernhard

Bensch, Günter

Hemme, Felix

mit beratender Stimme Kreistagsabgeordneter:

Uca, Rezan

Amtsleiter des Jugendamtes:

Reimchen, Andreas

Kreisjugendpflegerin:

Wendtland, Heike

Vertreterin oder Vertreter

der evangelischen Kirche:

Mauk, Susanne, Wahrenholz

Vertreterin oder Vertreter

der katholischen Kirche:

Schulze, Mechthild, Celle

Lehrkraft:

Bruns-Haun, Cornelia, Hambühren

Kommunale Frauenbeauftragte

oder eine in der Mädchenarbeit erfahrene Frau:

Dr. Jäger, Anne, Hermannsburg

Mit Belangen der Jugend vertraute Richterin oder vertrauter Richter:

Rätzlaff, Karin, Celle

Karin Rätzlaff (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Celle / Familiengericht - Abteilung 7 / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Celle (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 04.01.1999 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 15.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Celle aufgeführt. 2008, ..., 2011: Chefredakteurin des Amtsgerichts Celle. 2012: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Celle.  O sancta Justitia“ mit dem Refrain O, ich bin klug und weise, und mich betrügt man nicht“ - http://de.wikipedia.org/wiki/Zar_und_Zimmermann

Die oder der Beauftragte für Jugendsachen bei der KPI Celle:

Markgraf, Angela, Celle

Elternvertreterin oder Elternvertreter oder Erzieherin oder Erzieher aus einer Kinder-Tagesstätte:

Edith Kappelmann, Bergen

Vertreterin oder Vertreter der Interessen ausländischer Kinder und Jugendlicher:

Yavsan, Havile, Bergen

http://www.landkreis-celle.de/kreistag-kreisausschuss-landrat/ausschuesse-des-kreistages/jugendhilfeausschuss.html

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Celle

überregionale Beratung

http://familienberatung-celle.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft 

 

Evangelisches Beratungszentrum Celle

Fritzenwiese 7 

29221 Celle

Telefon: 05141 / 217367

E-Mail: ebz.celle@t-online.de

Internet: http://www.ev-beratungszentrum.kirche-celle.de

Träger: Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Sexualberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Gruppenarbeit, Krisenintervention, Partnerberatung

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die vom Landkreis bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Erziehungsberatungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern

Denickestr. 110b 

29225 Celle 

Telefon: 05141 / 42063

E-Mail: eb@lkcelle.de

Internet: http://www.landkreis-celle.de

Träger: Landkreis

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Krisenintervention, Jugendberatung, Familienberatung

 

 

Landkreis Celle

- Jugendamt -

Soziale Dienste

Trift 26 

29221 Celle

Telefon: 05141 / 916-127

E-Mail: jugendamt@lkcelle.de

Internet: http://www.lkcelle.de

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Krisenintervention, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Sozialberatung, Telefonische Beratung

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Celle

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Celle

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Celle

 

 

Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Celle e.V.

Neustadt 77

29225 Celle

Telefon: 05141 / 46066

E-Mail: kinderschutzbund-celle@web.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-celle.de

Angebote: Familienberatung, Telefonische Beratung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Gruppenarbeit

 

 

Paritätischer Celle Sozialzentrum

Lauensteinplatz 1a

29225 Celle

Telefon: 05141 / 9398-0

E-Mail:

Internet: http://www.celle.paritaetischer.de

Angebote: Familienberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Telefonische Beratung, Sozialberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit

 

 

Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ) des AKH Celle - Allgemeine Krankenhaus Celle

Siemensplatz 4 • 29223 Celle

Ärztlicher Leiter:

Dr. Andreas Seidel

Telefon: 05141 72-1851

Telefax: 05141 72-1359

E-Mail: andreas.seidel(at)akh-celle.de

Das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) ist eine ambulante Spezialeinrichtung für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsstörungen (z. B. sprachlich, geistig oder psychisch) oder Behinderungen (z. B. Lähmungen, Bewegungsabläufe, Hör- und Sehfähigkeit). Das medizinische Team des SPZ – dazu gehören nicht nur Ärzte, Psychologen, Kinderkrankenschwestern und Sozialpädagogen, sondern auch Arzthelferinnen, Kinder- und Jugendpsychotherapeuten, Krankengymnasten, Ergotherapeuten und Logopäden – erkennt die drohenden oder schon vorhandenen Behinderungen sowie Verhaltens- oder seelische Störungen. Diese werden dann in enger Zusammenarbeit mit den betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern und externen Leistungsanbietern behandelt. Die Behinderungen oder Störungen können angeboren, erworben oder erst im Laufe der Entwicklung deutlich geworden sein. Beispielsweise mit individuellen Therapieplänen, Medikamenten oder Vermittlung von Hilfe außerhalb des SPZ, wird für jedes betroffene Kind und jeden Jugendlichen die richtige Behandlung auf dem Weg zur gesellschaftlichen Integration und die Teilhabe am Alltag gefunden.

http://www.akh-celle.de/index.php?id=63

 

 

JHE Flotwedel

Die Jugendhilfeeinheit Flotwedel hat ihren Sitz in Eicklingen und bietet Erziehungs- beistandschaften, sozialpädagogische Familienhilfe, soziale Gruppenarbeit, Schüler helfen Schülern, betreutes Wohnen und mobile Betreuung an.

Mühlenweg 40

29358 Eicklingen

Telefon 05144 - 49 32 64

Telefax 05144 - 49 32 66

E-Mail vse-flotwedel@web.de

Internet: http://www.vse-celle.de/jhe-flotwedel.html

 

 

Kinderhaus Pröve

Dallmanns Twegte 2

29339 Wathlingen

Telefon 05144 / 92461

Mail: kontakt@kinderhaus-proeve.de

Internet: http://www.kinderhaus-proeve.de

 

 


 

 

Singen/Hegau

"Sexueller Missbrauch" Straftat Staatsanwaltschaft "Landgericht Konstanz" Singen

Anklage: Stieftochter 500 Mal missbraucht

In mehr als 500 Fällen soll ein 47-jähriger Mann zuletzt im Raum Singen seine Stieftochter von 1998 bis 2007 sexuell missbraucht haben. Und das sehr massiv, wie vom Sprecher der Staatsanwaltschaft Konstanz, Christoph Hettenbach, auf Nachfrage zu erfahren war. Der 47-Jährige muss sich am 30. März vor der Strafkammer des Landgerichts Konstanz verantworten. Im September zeigte die junge Frau ihren Stiefvater an.

Singen/Hegau – Sexueller Missbrauch von Kindern kommt im Landkreis laut Hettenbach leider sehr häufig vor, zuletzt gab es einen Fall im Raum Stockach. Besonders schwer wiege allerdings die Anklage gegen einen 47-jährigen Mann im Raum Singen: Er soll in über 500 Fällen, davon etwa 200 im Hegau, zwischen 1998 und 2007 seine Stieftochter in teilweiser schwerster Form sexuell missbraucht haben. Sie war zur Zeit der Vorfälle zwischen acht und siebzehn Jahre alt.

Die vorgeworfenen vorhergehenden Taten geschahen im früheren Wohnort des Täters und Opfers in der Nähe der norddeutschen Stadt Celle. Nach dem Umzug in den Raum Singen im Jahr 2001 soll der Mann die sexuellen Übergriffe schlimmster Art an seiner Stieftochter fortgesetzt haben. Nur die Stieftochter selbst sei als Opfer unmittelbare Zeugin der Taten. Die inzwischen volljährige junge Frau habe ihren Stiefvater erst im vergangenen Jahr angezeigt, so Hettenbach. Der Haftbefehl erging am 17. September. Seit dem 5. Oktober ist der 47-Jährige in Untersuchungshaft. Bisher schweigt der Angeklagte zu den Vorwürfen. Er habe sich noch nicht geäußert, so Hettenbach.

Die Anschuldigungen seien aufgrund von Aussagen der Stieftochter und anderen Zeugen, die nicht unmittelbar zu den Taten etwas sagen konnten, aber zu einem Gesamtbild beigetragen hätten, dermaßen erhärtet, dass der Mann zwingend in Verdacht stehe, hundertfachen sexuellen Missbrauch verübt zu haben. So komme es deshalb zum Strafverfahren auf dem Landgericht Konstanz am 30. März. Die Stiefmutter konnte laut Hettenbach auch keine direkten Beobachtungen zu den vorgeworfenen Taten ihres Mannes machen, von dem sie sich 2007 getrennt hatte.

„Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Opfer erst spät die Taten anzeigen oder wenn sie schon erwachsen sind“, so Hettenbach. „Gerade Kinder sind bei solchen Taten oft sehr belastet und traumatisiert und sagen deshalb niemanden etwas davon. Dies auch, weil sie oftmals unter Druck gesetzt werden“, klärt Hettenbach auf.

Und welche Strafe hat der 47-Jährige zu erwarten, sollte seine Schuld erwiesen sein? „Jeder der über 500 Fälle kann mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden. Aus der Summe wird dann das gesamte Strafmaß ermittelt. Das kann sehr unterschiedlich sein“, sagt Christoph Hettenbach. Mit der Verbüßung einer mehrjährigen Haft müsste der Angeklagte schon rechnen, falls er vor Gericht verurteilt werden sollte.

Die Mutter und ihre geschädigte Tochter wohnen weiter im Raum Singen.

11.02.2010

http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/singen/Anklage-Stieftochter-500-Mal-missbraucht;art372458,4162139

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Seltsam, es gibt einen Stiefvater und eine Stiefmutter, was aber ist mit der Mutter und dem Vater des Kindes? Im übrigen gilt die Tochter bis zu einer rechtskräftigen Entscheidung des Landgerichtes nicht als "geschädigt", bis dahin ist die Tat ja nicht juristisch erwiesen. Also bitte keine Vorverurteilung. Womöglich zieht sonst noch der Mob vor der JVA auf und lyncht den womöglich unschuldigen Stiefvater. Wenn er denn aber tatsächlich schuldig ist, wird die zuständige Strafkammer schon das rechte Strafmaß finden.

 


zurück