Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Gießen

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Gießen

Der Kreisausschuss

 

Hausanschrift:

Ostanlage 33 - 45

35390 Gießen

 

Postanschrift:

Postfach 11 07 60

35352 Gießen

 

 

Telefon: 0641 / 9390-0

Fax: 0641 / 33448

 

E-Mail: Info@lkgi.de

Internet: www.lkgi.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Gießen (11/2013)

Visuelle Gestaltung: gewöhnungsbedürftig

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: sehr mangelhaft

 

 

Der Landkreis Gießen liegt im Regierungsbezirk Gießen in Hessen. Benachbarte Landkreise sind der Landkreis Marburg-Biedenkopf, der Lahn-Dill-Kreis, der Vogelsbergkreis und der Wetteraukreis.

 

Bundesland Hessen

Städte und Gemeinden: 

(Einwohner am 31. Dezember 2006)

Städte

* 1. Allendorf (Lumda) (4.092)

* 2. Gießen, Universitätsstadt, Stadt mit Sonderstatus (73.958)

* 3. Grünberg (14.136)

* 4. Hungen (12.794)

* 5. Laubach (10.280)

* 6. Lich (13.460)

* 7. Linden [Sitz: Leihgestern] (12.172)

* 8. Lollar (10.110)

* 9. Pohlheim [Sitz: Watzenborn-Steinberg] (18.043)

* 10. Staufenberg (8.307)

 

Gemeinden

* 1. Biebertal [Sitz: Rodheim-Bieber] (10.311)

* 2. Buseck [Sitz: Großen-Buseck] (13.257)

* 3. Fernwald [Sitz: Steinbach] (6.605)

* 4. Heuchelheim (7.596)

* 5. Langgöns [Sitz: Lang-Göns] (12.132)

* 6. Rabenau [Sitz: Londorf] (5.412)

* 7. Reiskirchen (10.714)

* 8. Wettenberg [Sitz: Krofdorf-Gleiberg] (12.546)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss Landkreis Gießen

Mitglieder siehe unten

http://www.politik.lkgi.de/bi/kp0040.asp?__kgrnr=7&

 

 

Jugendamt Landkreis Gießen

Kreisjugendamt

Riversplatz 1-9

35394 Gießen

Telefon:

Gießen: 0641 / 9390-9002

Grünberg: 0641 / 9390-6120

Lich: 0641 / 9390-6410

E-Mail: jugendamt@lkgi.de

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Gießen

 

 

Väternotruf Gießen

August Mustermann

Musterstraße 1

5390 Gießen

Telefon: 0641 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de.

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Stefan Becker - Jugend- und Sozialdezernent des Landkreises Gießen (ab , ..., 2008)

Claudia Warnat - Leiterin Fachdienst Jugend (ab , ..., 2012)

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen: 

Frau M. Arendt - Jugendamt Landkreis Gießen / Allgemeiner Sozialer Dienst / Außenstelle Lich (ab , ..., 2012)

Jutta Brück - Jugendamt Landkreis Gießen (ab , ..., 2007)

Frau Krombach - Jugendamt Landkreis Gießen / Kindesunterhalt (ab , ..., 2000)

Herr Ruber - Jugendamt Landkreis Gießen / Allgemeiner Sozialer Dienst / Außenstelle Grünberg (ab , ..., 2012)

Uwe Schmidt - Jugendamt Landkreis Gießen / Kindesunterhalt (ab , ..., 2005, ..., 2007)

Hans Happel - Jugendamt Landkreis Gießen (ab , ..., 2014) - 10.-12.09.2014: Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft.

 

 

Jugendhilfeausschuss Landkreis Gießen:

Mitgliederliste unvollständig

Dr. Robert Horn Ordentliches Mitglied Kreistagsabgeordneter

Isabel de Jesus Domicke Ordentliches Mitglied Kreistagsabgeordnete

Maren Müller-Erichsen Ordentliches Mitglied stv. Ausschussvorsitzende

Dr. Gerhard Noeske Ordentliches Mitglied Kreistagsabgeordneter

Birgit Otto Ordentliches Mitglied Kreistagsabgeordnete

Sven Stoffer Ordentliches Mitglied Kreistagsabgeordneter

Anne Sussmann Ordentliches Mitglied Kreistagsabgeordnete

Ellen Volk Ordentliches Mitglied Kreistagsabgeordnete

Peter Welsch Ordentliches Mitglied stv. Ausschussvorsitzender

Ewa Wenig Ordentliches Mitglied Kreistagsabgeordnete

Gülsenem Yilmaz Ordentliches Mitglied Kreistagsabgeordnete

Claudia Zecher Ordentliches Mitglied Ausschussvorsitzende

http://www.politik.lkgi.de/bi/kp0040.asp?__kgrnr=7&

 

Maddalena Fouladfar (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Amtsgericht Gießen (ab 06.09.1994, ..., 2012) - 2012: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Gießen.

Astrid Keßler-Bechthold (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Gießen (ab 03.06.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.05.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 02.11.2002 als Richterin am Amtsgericht Gießen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 03.06.2013 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Gießen aufgeführt. 2012: Familiensachen - Abteilung 244. 2008, ..., 2011: Pressesprecherin Zivilsachen und FG-Sachen. 2012: stellvertretendes beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Gießen. Entfremdung der Kinder von ihrem Vater Professor Dr. Christidis: "... Im Jahr 2009 zeigte Christidis dann offen Verständnisprobleme mit dem Umgang des Familiengerichts in einer weiteren Sorgerechtsangelegenheit: Trotz gemeinsamen Sorgerechts hatte seine geschiedene Frau in seiner Abwesenheit die beiden Söhne beschneiden lassen. Als Begründung führte sie an, dies sei (Zitat) später schöner für die Frauen“. Während der einzigen zwei Wochen, die der Vater in diesem Jahr verreist und nur telefonisch erreichbar war, zerrte sie die Kinder zum Urologen und gab an, über die alleinige elterliche Sorge zu verfügen. Eine Strafanzeige fruchtete nicht: Die Staatsanwaltschaft Gießen erachtete die Falsch­beurkundungen der Mutter als Versehen. Die von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/­Main eingesetzte Staatsanwältin beurteilte sogar die Genitalverstümmelung der Kinder als Schönheitsideal“ und deshalb als kindeswohldienlich. Der Professor zog vor das Familiengericht: Wenn Kinder von der eigenen Mutter im Namen eines von ihr so verstandenen Frauenrechts genital verstümmelt werden, ist ein gemeinsames Sorgerecht nicht mehr praktizierbar. Die zuständige Gießener Richterin Keßler-Bechtold teilte diese Auffassung - und übertrug das alleinige Sorgerecht auf die Kindesmutter. Um keine Fehler zu machen, hatte die Richterin zuvor ein familienpsychologisches Gutachten in Auftrag gegeben. Die beauftragte Psychologin kam, sah - und verschwand. Als die dreimonatige Frist für das Gutachten nahezu verdoppelt war, erklärte der Professor die Sachverständige für befangen: Die Verstümmelung der Kinder lag inzwischen fast ein Jahr zurück, und in der Zwischenzeit hatte er die Kinder nicht einmal fragen können, ob bzw. welcher Terror der Gewaltmaßnahme vorausgegangen war. http://tv-orange.de/2012/12/gustl-mollath-ist-kein-einzelfall-die-erlebnisse-von-professor-christidis/. Richterin Keßler-Bechtold wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Irfan Ortac, SPD

Elisabeth Langwasser, SPD

Nadeschda Laudenschleger, SPD

Ursula Häuser, CDU

Maren Müller-Erichsen, CDU

Hiltrud Hofmann, Bündnis 90/Die Grünen - http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/72778/freie-jugendhilfe-traeger-fuerchten-eigenes-grab-schaufeln-zu-sollen/

Manfred Schönewolf, Bündnis 90/Die Grünen

Günther Semmler, FW

Die für den Fall des Ausscheidens einer gewählten Bewerberin/eines gewählten Bewerbers vorgesehene Reihenfolge des Nachrückverfahrens ergibt sich aus den vier Wahlvorschlägen, die der Niederschrift als Anlage 4 a bis 4 e beigefügt sind.

2. Wahl der stellvertretenden vom Kreistag vorzuschlagenden Mitglieder im Jugendhilfeausschuss des Landkreises Gießen:

Nach Auszählung der abgegebenen Stimmen durch den Wahlvorstand gibt Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck das Ergebnis der geheimen Wahlen wie folgt bekannt:

Es haben 77 Kreistagsabgeordnete an der Wahl der vom Kreistag vorzuschlagenden stimmberechtigten Mitglieder für den Jugendhilfeausschuss des Landkreises Gießen teilgenommen.

3 Stimmen waren ungültig.

- 12 -

Von den abgegebenen 74 gültigen Stimmen entfallen:

auf den Wahlvorschlag Nr. 1 mit dem Kennwort: SPD“ 26 Stimmen

auf den Wahlvorschlag Nr. 2 mit dem Kennwort: CDU“ 22 Stimmen

auf den Wahlvorschlag Nr. 3 mit dem Kennwort: GRÜNE“ 14 Stimmen

auf den Wahlvorschlag Nr. 4 mit dem Kennwort: FW“ 9 Stimmen

auf den Wahlvorschlag Nr. 5 mit dem Kennwort DIE LINKE“ 3 Stimmen

Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck stellt fest, dass sich nach diesem Wahlergebnis gemäß § 22 KWG folgende Sitzverteilung ergibt:

auf den Wahlvorschlag Nr. 1: 2,81 ?? 2 + 1 = 3 Sitze

auf den Wahlvorschlag Nr. 2: 2,38 ?? 2+ 0 = 2 Sitze

auf den Wahlvorschlag Nr. 3 1,51 ?? 1 + 1 = 2 Sitze

auf den Wahlvorschlag Nr. 4 0,97 ?? 0 + 1 = 1 Sitze

auf den Wahlvorschlag Nr. 5 0,32 ?? 0 + 0 = 0 Sitze

Gewählt sind damit als stellvertretende (vom Kreistag vorgeschlagene) Mitglieder für den Jugendhilfeausschuss des Landkreises Gießen die Kandidatinnen und Kandidaten:

Christa Launspach, SPD

Norman Speier, SPD

Hans-Jürgen Becker, SPD

Dr. Gerhard Noeske, CDU

Reinhard Peter, CDU

Britta Eichelmann, Bündnis 90/Die Grünen

Sven Stoffer, Bündnis 90/Die Grünen

Anne Sussmann, FW

Die für den Fall des Ausscheidens einer gewählten Bewerberin/eines gewählten Bewerbers vorgesehene Reihenfolge des Nachrückverfahrens ergibt sich aus den vier Wahlvorschlägen, die der Niederschrift als Anlage 5a bis 5 e beigefügt sind.

Die Sitzung des Kreistages wird von 19.40 Uhr bis 20.10 Uhr unterbrochen.

3. Wahl der durch die Institutionen und Verbände vorgeschlagenen stimmberechtigten und beratenden Mitglieder sowie deren

Stellvertreter/innen:

Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck teilt weiter mit, dass vom Fachdienst Jugend Besetzungsvorschläge für die Positionen von stimmberechtigten und beratenden Mitgliedern, die in das Vorschlagsrecht der freien Trägern der Jugendhilfe und sonstigen Institutionen fallen, unterbreitet wurden.

Diese seien auf einer Liste mit der Kreistagseinladung versandt worden und werden heute bei folgenden Positionen ergänzt:

- 13 -

Angelika Kämmler als Stellvertreterin aus dem Kreisfrauenbüro.

Sylvia Löffler als Stellvertreterin der AG Hilfen zur Erziehung

Manfred Purr als Vertreter/in der AG Jungenarbeit

Außerdem soll heute unter Tagesordnungspunkt 12 unter anderem die Satzung für das Jugendamt aufgrund eines Änderungsantrages der Landrätin Anita Schneider vom 8. September 2011 dahin gehen geändert werden, dass ein Vertreter / eine Vertreterin des Kreisausländerbeirates künftig als beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss mitwirken kann und nicht mehr reinen Gast-Status“ hat. Vor dem Hintergrund sollten vorbehaltlich des In-Kraft-Tretens der Satzungsänderung bereits heute die Vorschläge des Kreisausländerbeirates, nämlich 

Tim van Slobbe als beratendes Mitglied und

Edin Muharemovic als dessen Stellvertreter

vorsorglich gleich mitgewählt werden.

Diese Positionen der von den Institutionen benannten stimmberechtigten und beratenden Mitglieder sind nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl zu wählen. Gemäß § 32 HKO in Verbindung mit § 55 Abs. 3 HKO können wenn niemand widerspricht diese Wahlen offen und en bloc durchgeführt werden.

Der Kreistag wählt weiter (auf Vorschlag der im Bereich des öffentlichen Trägers wirkenden und anerkannten Träger der freien Jugendhilfe)

Holger Claes (Diakonisches Werk in Hessen und Nassau e.V. -Regionales Diakonisches Werk Gießen) - Leiter des Diakonischen Werkes http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/72778/freie-jugendhilfe-traeger-fuerchten-eigenes-grab-schaufeln-zu-sollen/

Joachim Tschakert (Caritasverband Gießen e.V. )

Magnus Schneider (Deutscher Paritätischer Wohlfahrtverband) - Geschäftsführer Lebenshilfe http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/72778/freie-jugendhilfe-traeger-fuerchten-eigenes-grab-schaufeln-zu-sollen/

Gert Seibold (Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Gießen)

Willi Launspach (Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Gießen-Land)

Yvonne Follert (Kreisjugendring Gießen)

zu stimmberechtigten Mitglieder des Jugendhilfeausschusses und

Detlev Detering (Diakonisches Werk in Hessen und Nassau e.V. Regionales Diakonisches Werk Gießen)

Ulrich Dorweiler (Caritasverband Gießen e.V. )

Astrid Dietmann-Quurck (Deutscher Paritätischer Wohlfahrtverband)

Ernst Klingelhöfer (Deutsches Rotes Kreuz - Kreisverband Gießen) - Landrat a.D. http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/72778/freie-jugendhilfe-traeger-fuerchten-eigenes-grab-schaufeln-zu-sollen/

Kornelia Jitschin (Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Gießen-Land)

Sandra Sacher (Kreisjugendring Gießen)

zu deren Stellvertreter/innen.

Weiter wählt der Kreistag zu beratenden Mitgliedern:

- 14 -

a) Hans-Jürgen Hoerder als Vertreter der evangelischen Kirche

und

Claudia Dörfler als dessen Stellvertreterin,

b) Sandra Sacher als Vertreterin der katholischen Kirche

und

Markus Horn als deren Stellvertreter,

c) Rolf Bayer als Vertreter des Staatlichen Schulamtes

und

Volker Karger als dessen Stellvertreter,

d) Barbara Pohl-Hondrich als Ärztin des Gesundheitsamtes

und

Dr. Eleonore Föller-Gaudier als deren Stellvertreterin,

e) Mandalena Fouladfar als Vormundschafts-, Familien- oder Jugendrichterin

und

Astrid Keßler-Bechthold als deren Stellvertreterin,

f) Norbert Schneider als Berufsberater der Bundesagentur für Arbeit

und

Hartmut Stapf als dessen Stellvertreter,

g) Ulrike Eifler als Vertreterin des örtlichen Deutschen

Gewerkschaftsbundes

und

Dr. Ulf Immelt als deren Stellvertreter,

h) Bernhard Ortmann als Vertreter des Landessportbundes

und

Nina Wüst als dessen Stellvertreterin,

i) Antje Suppmann als Jugendkoordinatorin des

Polizeipräsidiums Gießen

und

Rainer Reeh als deren Stellvertreter,

j) Heidemarie Lippold als Vertreterin des Kreisfrauenbüros

und

Angelika Kämmler als deren Stellvertreterin,

k) je eine Vertreterin oder ein Vertreter von anerkannten Arbeitsgemeinschaften nach § 78 SGB VIII, nämlich Christine Rinn als Vertreterin der AG Tagesbetreuung

- 15 -

und

Elke Bär als deren Stellvertreterin,

Anja Lorenz als Vertreter der AG Jugendberufshilfe

und

Wolfgang Balser als deren Stellvertreter,

Detlev Detering als Vertreter der AG Hilfen zur Erziehung

und

Sylvia Löffler als dessen Stellvertreterin,

Anne Moor als Vertreterin der AG Mädchenarbeit

und

Silke Arbeiter-Löffert als deren Stellvertreterin,

Manfred Purr als Vertreter der AG Jungenarbeit

und

Rolf-Martin Barth als dessen Stellvertreter,

Rolf-Martin Barth als Vertreter der AG Ortsjugendpflegen

und

Nathalie Liebing als dessen Stellvertreterin,

l) Tim van Slobbe als Vertreter des Kreisausländerbeirates

und

Edin Muharemovic als dessen Stellvertreter.

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Gießen

überregionale Beratung

http://familienberatung-giessen.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung

a) in Freier Trägerschaft - Finanzierung durch die Steuerzahler/innen

 

Diakonisches Werk

Gartenstr. 11 

35390 Gießen

Telefon: 0641 / 93228-0

E-Mail: holger.claes@diakonie-giessen.de

Internet: http://www.diakonie-giessen.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Familienplanungsberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Sozialberatung, Gruppenarbeit, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Schuldner- und Insolvenzberatung, Beratung für Migranten und Spätaussiedler

 

 

pro familia

Liebigstr. 9 

35390 Gießen

Telefon: 0641 / 77122

E-Mail: giessen@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de/giessen

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Sexualberatung, Partnerberatung, Familienplanungsberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Muk, Sozialberatung, Gruppenarbeit

Mitarbeiter/innen: Herr Schreiner-Weiß (2002)

 

 

Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Frankfurter Str. 44 

35392 Gießen

Telefon: 0641 / 7948-132

E-Mail: efl.giessen@caritas-giessen.de

Internet: http://www.caritas-giessen.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung)

Mitarbeiter/innen: Herrn Schmid - Caritasverband Gießen (ab , ..., 2007)

 

 

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern - Erziehungsberatung -

Frankfurter Str. 44 

35392 Gießen

Telefon: 0641 / 7948-132

E-Mail: eb.giessen@caritas-giessen.de

Internet: http://www.caritas-giessen.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

Ärztlich-Psychologische Beratungsstelle - Erziehungs- und Familienberatung - Einzel- und Paarberatung

Hein-Heckroth-Str. 28a 

35394 Gießen

Telefon: 0641 / 40007-40

E-Mail: mail@erziehungsberatung-giessen.de

Internet: http://www.erziehungsberatung-giessen.de

Träger: Verein für Jugendfürsorge und Jugendpflege e.V.

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung)

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene staatssozialistische Leistung - Finanzierung durch die Steuerzahler/innen

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Fachdienst Jugend Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD)

Riversplatz 1-9

35394 Gießen

Telefon: 0641 / 9390-9002

E-Mail: jugendamt@lkgi.de

Internet: http://www.lkgi.de

Träger: Landkreis

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Familienberatung, Sozialberatung

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Gießen

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Gießen

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Gießen

 

 


 

 

 

Urheberrecht als Krücke für Zensur

 

Landkreis Gießen ./. Andrea Jacob

- wegen Urheberrecht -

Landgericht Frankfurt am Main - 2-03 O 151/13 - 

Güteverhandlung am 07.11.2013

 

Dr. Frowin Kurth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Frankfurt am Main (ab 02.08.2001, ..., 2013)

 

 

Wollte der Landkreis Gießen mit der erbärmliche Krücke des Urheberrechtes Frau Andrea Jacob mundtot machen?

Mit Urteil vom 07.11.2013 wies das Landgericht Frankfurt am Main den Antrag des Landkreis Gießen ab. Eine Niederlage für die Zensur, ein Sieg für die Informationsfreiheit. Die Kosten des vom Landkreis Gießen angestrengten Verfahrens müssen bedauerlicherweise auch die Steuerzahler/innen tragen, denn im Landkreis Gießen wird keiner der Verantwortlichen zur Kasse gebeten. 

Politisch korrekt wäre es, diese unnötig verursachten Kosten direkt den Verantwortlichen im Landkreis Gießen aufzuerlegen.

 

 


 

 

 

Freie Jugendhilfe-Träger fürchten, eigenes Grab schaufeln zu sollen

von Landkreis Gießenam 01.11.2012

Gießen | Engagierte Diskussionen hatte ein Antrag des Fachausschusses Jugendhilfeplanung und -entwicklung bei der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses des Landkreises Gießen ausgelöst. Nach Erläuterung durch dessen Vorsitzende Hiltrud Hoffmann (Bündnis 90/Die Grünen) soll eine Planungs- und Entscheidungsgrundlage erarbeitet werden, mithilfe derer die bestehenden Angebote freier Träger im Bereich der Jugendhilfe für den Landkreis bewertet werden und zugleich Vorschläge für die Prioritäten im Haushaltsjahr 2014 abgeleitet werden können. Der Landkreis hat seit 2004/05 leistungsorientierte Verträge mit rund 50 Trägern im Umfang von über 2 Mio. Euro jährlich. Diese übernehmen für den Landkreis gesetzliche Pflichtaufgaben, beispielsweise Schuldner-, Jugend- und Drogen- oder psychosoziale Beratung.

...

Holger Claes, Leiter des Diakonischen Werks in Gießen, unterstrich, dass die Entscheidung über die Verteilung der Mittel von der Politik getroffen werden muss. Ein Gremium wie der Jugendhilfeausschuss könne aber im Vorfeld des Urteils helfen und eine fachliche Einschätzung dazu abgeben. Auch Ernst Klingelhöfer, Landrat a.D. und für das DRK Mitglied im Jugendhilfeausschuss, appellierte an das Gremium, dem Antrag zuzustimmen. Nur so könne man Einfluss auf die Entwicklung nehmen. Zudem müsse besonders im Sozialbereich große Sorgfalt walten, eine umfassende Inspektion der geförderten Angebote sei daher ohnehin notwendig.

Eine Revision der Angebote ist im Grunde überfällig. Wir sollten uns die Muße nehmen und das gesamte Spektrum fachlich durchleuchten“, fasste Dirk Oßwald die Diskussion zusammen. Entschieden hat sich der Jugendhilfeausschuss schließlich entgegen der Gegenstimmen für einen abgeänderten Antrag, bei dem sämtliche Angebote in den kommenden Monaten in einem strukturierten Prozess zusammen mit der Stadt Gießen wie geplant unter die Lupe“ genommen werden. Bei der Zusammenstellung der Leistungen soll aber wegen der Unterschiedlichkeit keine Priorität“ erstellt werden.

http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/72778/freie-jugendhilfe-traeger-fuerchten-eigenes-grab-schaufeln-zu-sollen/

 

 

 

 

 

 


zurück