Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Görlitz

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Görlitz

 

Landratsamt Görlitz

Hugo-Keller-Straße 14

02826 Görlitz

 

Telefon: 03581 / 663-0

Fax: 03583 / 72-1100

 

E-Mail: info@kreis-gr.de

Internet: www.kreis-goerlitz.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Görlitz (01/2015)

Visuelle Gestaltung: gut

Nutzerfreundlichkeit: gut

Informationsgehalt: mangelhaft, fehlende Angaben zu den Mitarbeiter/innen

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: mangelhaft, fehlende Angaben zu den Mitarbeiter/innen

 

 

 

Der Landkreis Görlitz (sorbisch Wokrjes Zhorjelc) ist der östlichste Landkreis Sachsens und Deutschlands. Er liegt im östlichen Teil der Oberlausitz sowie dem westlichen Teil Niederschlesiens. Große Kreisstädte sind neben dem Kreissitz Görlitz außerdem (von Nord nach Süd) Weißwasser/O.L., Niesky, Löbau und Zittau. Der Kreis liegt im Direktionsbezirk Dresden und ist Mitglied der Euroregion Neiße.

 

Bundesland Sachsen

Städte und Gemeinden:

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2007)

Städte

1. Bad Muskau (3.955)

2. Bernstadt a. d. Eigen (3.959)

3. Ebersbach/Sa. (8.451)

4. Görlitz, Große Kreisstadt (56.724)

5. Herrnhut (2.774)

6. Löbau, Große Kreisstadt (17.278)

7. Neugersdorf (6.163)

8. Neusalza-Spremberg (3.804)

9. Niesky, Große Kreisstadt (10.557)

10. Ostritz (2.765)

11. Reichenbach/O.L. (4.209)

12. Rothenburg/O.L. (5.576)

13. Seifhennersdorf (4.493)

14. Weißwasser/O.L., Große Kreisstadt (20.298)

15. Zittau, Große Kreisstadt (29.361) 

 

Gemeinden

1. Beiersdorf (1.284)

2. Berthelsdorf (1.721)

3. Bertsdorf-Hörnitz (2.457)

4. Boxberg/O.L. (3.971)

5. Dürrhennersdorf (1.163)

6. Eibau (4.799)

7. Gablenz (1.825)

8. Groß Düben (1.269)

9. Großhennersdorf (1.541)

10. Großschönau (6.310)

11. Großschweidnitz (1.397)

12. Hähnichen (1.447)

13. Hainewalde (1.719)

14. Hohendubrau [Sitz: Weigersdorf] (2.198)

15. Horka (1.970)

16. Jonsdorf, Kurort (1.814)

17. Klitten (1.432)

18. Kodersdorf (2.587)

19. Königshain (1.281)

20. Krauschwitz (3.859)

21. Kreba-Neudorf (1.023)

22. Lawalde (2.074)

23. Leutersdorf (4.034)

24. Markersdorf (4.272)

25. Mittelherwigsdorf (4.093)

26. Mücka (1.217)

27. Neißeaue [Sitz: Groß Krauscha] (1.932)

28. Niedercunnersdorf (1.656)

29. Obercunnersdorf (2.140)

30. Oderwitz (5.725)

31. Olbersdorf (5.734)

32. Oppach (2.986)

33. Oybin (1.546)

34. Quitzdorf am See [Sitz: Kollm] (1.427)

35. Rietschen (2.915)

36. Rosenbach (1.693)

37. Schleife (2.803)

38. Schönau-Berzdorf (1.735)

39. Schönbach (1.322)

40. Schöpstal [Sitz: Ebersbach] (2.672)

41. Sohland am Rotstein (1.395)

42. Strahwalde (781)

43. Trebendorf (1.058)

44. Vierkirchen [Sitz: Melaune] (1.909)

45. Waldhufen [Sitz: Jänkendorf] (2.760)

46. Weißkeißel (1.422)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Görlitz

Mitgliederliste siehe unten

http://www.kreis-goerlitz.de/city_info/webaccessibility/index.cfm?region_id=349&waid=393&item_id=852659&oldrecord=43038&oldmodul=5&olddesign=0&oldkeyword=0&oldeps=20&oldaz=all&oldcat=0&fsize=1&contrast=0

 

 

 

Jugendamt Landkreis Görlitz

Kreisjugendamt

Leiter: Dirk Hammer

Telefon: 03588 / 285-130

E-Mail: jugendamt@kreis-gr.de

Internet: http://www.kreis-goerlitz.de/city_info/webaccessibility/index.cfm?region_id=349&waid=394&design_id=8215&item_id=852715&modul_id=13&record_id=3724&keyword=0&eps=50&cat=0

 

 

Zuständige Amtsgerichte:

Amtsgericht Görlitz

Amtsgericht Löbau

Amtsgericht Weißwasser

Amtsgericht Zittau

 

 

Väternotruf Görlitz

August Mustermann

Musterstraße 1

02826 Görlitz

Telefon: 03581 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Dirk Hammer - Leiter des Kreisjugendamtes des Landkreis Görlitz (ab , ..., 2009, ..., 2014)

Katja Barke - Leiterin Allgemeiner Sozialer Dienst/ Jugendgerichtshilfe / Kreisjugendamtes Landkreis Görlitz (ab , ..., 2009, ..., 2014)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Ralf Donat - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Landkreis Görlitz (ab , ..., 2013)

Frau Lehmann - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Landkreis Görlitz / Zittau (ab , ..., 2017)

Frau Ranisch - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Landkreis Görlitz (ab , ..., 2015)

Christina Stier - Diplom-Sozialpädagogin / Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Landkreis Görlitz (ab , ..., 2013)

 

Frau Haberland - Jugendamt Görlitz (ab , ..., 2007)

Herr Schulz - Jugendamt Görlitz (ab , ..., 2007)

 

Allgemeiner Sozialer Dienst - Jugendamt Landkreis Görlitz Nord

Einzugsgebiet Rothenburg

Einzugsgebiet Niesky

Einzugsgebiet Reichenbach

Abteilungsleitung: Frau Barke (Email: Katja.Barke@kreis-gr.de; Tel: 0 35 88 / 285 198)

Sachgebietsleitung: Frau Mimus (Email: Marion.Mimus@kreis-gr.de; Tel: 0 35 88 / 285 168; Fax: 0 35 83 / 5403 1920)

Einzugsgebiet Rothenburg / OL, Hähnichen, Horka, Neißeaue

Stand: 01.01.2013!

Ansprechpartnerinnen

Mareike Schulz und Katja Schramm

Tel: 0 35 88 - 285 - 177

E-Mail: mareike.schulz@kreis-gr.de und katja.schramm@kreis-gr.de

Landratsamt Görlitz - Außenstelle Niesky

Robert-Koch-Straße 1

02906 Niesky

http://www.sfws-goerlitz.de/cms/index.php?article_id=82

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Görlitz:

Stimmberechtigte Mitglieder:

Matzat, Gotthilf - CDU

Lippold, Hanna-Luise - CDU

Spengler, Helmut-Andreas - CDU

Schwarze, Renate - SPD

No Name - Freie Wähler

Sperling, Sylvia - Freie Wähler

Posselt, Annett - Die Linke

Prof. Dr. Klatte, Manfred - Die Linke

 

Stellvertreter:

Vallentin, Günter - CDU

Hoche, Siegfried - CDU

Bienst, Lothar - CDU

Fischer, Heidemarie - SPD

Rossa, Peter - Freie Wähler

Kolbe, Gudrun - Freie Wähler

Krahl, Heike - Die Linke

Trodler, Marlies - Die Linke

 

Stimmberechtigte Mitglieder Vertreter der Freien Jugendhilfe:

Stracke, Bernd

Adam, Rolf

Klämbt, Christian

Pohl, Elke

Birkner, Annette-Luise

Köhler, Mandy

Beratende Mitglieder

Hammer, Dirk

Hinrichs, Martin

Martin Hinrichs (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Amtsgericht Weißwasser / Familiengericht / Direktor am Amtsgericht Weißwasser (ab 13.12.1999, ..., 2012) - 2012: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Görlitz: http://www.kreis-goerlitz.de/city_info/webaccessibility/index.cfm?region_id=349&waid=393&item_id=852659&oldrecord=43038&oldmodul=5&olddesign=0&oldkeyword=0&oldeps=20&oldaz=all&oldcat=0&fsize=1&contrast=0

Franz, Pia

Schmidt, Stefan

Weidner, Liane

Dietrich, Thomas

Lehmann, Rita

Fabisch, Ines

Jainsch, Marion

Hamann, Mandy

Schienbein, Barbara

 

Hillersche Villa

Jugendring Oberl.

AG f. Jugendhilfe

Der Paritätische

CVJM

Diakonie

 

Jugendamtsleiter

Amtsgericht Weißw.

Agentur f. Arbeit

Jobcenter Landkreis Görlitz

Sächs. Bildungsag.

Evang. Kirche

Kath. Kirche

Gleichstellungsbe.

Domowina

Polizei

Vertreter AGT

 

Scheibe, Annett

Diesner, Annelie

Ahrens, Thorsten

Dr. Gellrich, Regina

Warnatsch, Ulrich

Ludwig, Albrecht

 

Hönel, Verena, Amtsg. Görlitz

Verena Hönel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Amtsgericht Zittau / Direktorin am Amtsgericht Zittau (ab , ..., 2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 17.06.1991 als Richterin auf Probe am Amtsgericht Zittau aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 17.06.1994 als Richterin am Amtsgericht Zittau aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.2001 als Direktorin am Amtsgericht Löbau aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 01.01.2005 als Direktorin am Amtsgericht Görlitz aufgeführt (Familiensachen). Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 01.01.2005 als Direktorin am Amtsgericht Zittau aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Zittau - GVP 01.03.2014: Direktorin. 2012: Stellvertretendes Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Görlitz: http://www.kreis-goerlitz.de/city_info/webaccessibility/index.cfm?region_id=349&waid=393&item_id=852659&oldrecord=43038&oldmodul=5&olddesign=0&oldkeyword=0&oldeps=20&oldaz=all&oldcat=0&fsize=1&contrast=0

Vallentin, Petra

Graf, Elke

Wilke, Simone

Brendel, Thomas

Kaldenbach, Thomas

Hermasch, Manfred

Neumann, Uta

http://www.kreis-goerlitz.de/city_info/webaccessibility/index.cfm?region_id=349&waid=393&item_id=852659&oldrecord=43038&oldmodul=5&olddesign=0&oldkeyword=0&oldeps=20&oldaz=all&oldcat=0&fsize=1&contrast=0

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Görlitz

überregionale Beratung

http://familienberatung-goerlitz.de

 

 

Familienberatung Zittau

überregionale Beratung

http://familienberatung-zittau.de

 

 

Familienberatung Bautzen

überregionale Beratung

http://familienberatung-bautzen.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle - Außenstelle von Zittau -

Oswald-Schmidt-Str. 22

02730 Ebersbach

Telefon: 03586 / 7999-771,-772

E-Mail: familienberatung@dwlz.de

Internet: http://www.dwlz.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Krisenintervention, Partnerberatung 

 

 

Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Schwangerschaftsberatung

Wilhelmsplatz 2 

02826 Görlitz

Telefon: 03581 / 420020

E-Mail: kreisstelle@caritasgoerlitz.de

Internet: http://www.caritasgoerlitz.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Partnerberatung, Gruppenarbeit, Schwangerenberatung, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Familienplanungsberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Sexualberatung, Krisenintervention

 

 

Psychologische Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien - Erziehungsberatungsstelle -

Gersdorfstr. 15 

02828 Görlitz

Telefon: 03581 / 314320

E-Mail: erziehungsberatung@awo-goerlitz.de

Internet:

Träger: Arbeiterwohlfahrt

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

Beratungsstelle für Schwangere, Paare und Familien

Johannisstr. 14 

02708 Löbau

Telefon: 03585 / 476622

E-Mail: familien.beratung@dwlz.de

Internet: http://www.dwlz.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienplanungsberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sozialberatung, Partnerberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter

 

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle

Straße der Jugend 2 

02708 Löbau

Telefon: 03585 / 862268, 862390

E-Mail: erziehungsberatung@awo-oberlausitz.de

Internet: http://www.awo-oberlausitz.de/ezb_1.html

Träger: Arbeiterwohlfahrt

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Partnerberatung

 

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle Weißwasser - Außenstelle -

Ödernitzer Str. 8a 

02906 Niesky

Telefon: 03588 / 204205

E-Mail: eb-niesky@diakonie-hoyerswerda.de

Internet: http://www.diakonie-hoyerswerda.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden

 

 

Erziehungs- und Familienberatung

Straße der Jugend 35 

02943 Weißwasser

Telefon: 03576 / 203630

E-Mail: eb-weisswasser@diakonie-hoyerswerda.de

Internet: http://www.diakonie-hoyerswerda.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), FB. Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden

 

 

Beratungsstelle für Schwangere, Paare und Familien

Böhmische Str. 6

02763 Zittau

Telefon: 03583 / 574022

E-Mail: skb@diakonie-zittau.de

Internet: http://www.diakonie-loebau.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienplanungsberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sozialberatung, Partnerberatung

 

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle

Böhmische Str. 6

02763 Zittau

Telefon: 03583 / 5740-31

E-Mail: familienberatung@diakonie-zittau.de

Internet: http://www.diakonie-zittau.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

Deutscher Kinderschutzbund e.V. Ortsverband Zittau Familienprojekt Brücke

Goethestr. 2

02763 Zittau

Telefon: 03583 / 512151

E-Mail: dksb-zittau@t-online.de

Internet:

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die vom Landkreis bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Landratsamt Görlitz Allgemeiner Sozialer Dienst

Hugo-Keller-Str. 14

02826 Görlitz

Telefon: 03588 / 285-198

E-Mail: sozialer.dienst@kreis-gr.de

Internet: http://www.kreis-gr.de

Träger:

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Krisenintervention, Sozialberatung

 

 

Landratsamt Görlitz Jugendamt

Robert-Koch-Str. 1 

02906 Niesky 

Telefon: 03588 / 285-130

E-Mail: dirk.hammer@kreis-gr.de

Internet: http://www.kreis-gr.de

Träger:

Angebote: Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Familienberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Krisenintervention, Sozialberatung

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst des Landratsamtes

Straße der Jugend 35 

02943 Weißwasser 

Telefon: 03576/218426

E-Mail:

Internet:

Träger: Landkreis Görlitz

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Familienberatung

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Görlitz

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Görlitz

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis Görlitz derzeit noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen damit billigend in Kauf genommen.

Männer, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Görlitz

Das Domizil - Frauenschutzhaus Hilfe für Frauen und Kinder in Not

Straße: 

02820 Görlitz

Telefon: 03581 / 400025, 0171-4814980

E-Mail: domizil@dsw-lausitz.de

Internet: http://www.dsw-lausitz.de

Träger: Diakonie-Sozialwerk Lausitz Kirchl. Stiftung

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

Frauenhaus Zittau

Straße: 

02750 Zittau

Telefon: 03583 / 540749, 0175/9809462

E-Mail: zuflucht@hillerschevilla.de

Internet:

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

 

Deutscher Kinderschutzbund OV Görlitz e.V.

Gersdorfstr. 5

02828 Görlitz

Telefon: 03581 / 301100

E-Mail: kinderschutzbund-goerlitz@freenet.de

Internet:

Träger:

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Familienberatung, Gruppenarbeit

 

 

Sozialpädagogisch betreute Kinder- u. Jugendwohngruppe Ebersbach

Villa "Zur jungen Adeline"

Kapazität: 10 Plätze - Betreute Wohngruppe und

2 Plätze - Verselbstständigungsbereich

Aufnahmealter: Mädchen und Jungen ab 10 Jahren

Sozialpädagogische Hilfsangebote:

Hilfeplanung

Gesundheit und körperliche Entwicklung

Entwicklung von Alltagskompetenzen

Förderung einer sozial- emotionalen Persönlichkeitsentwicklung

Förderung des Sozialverhaltens

Schulische/berufliche Förderung

Familienarbeit/Elternarbeit

Freizeitgestaltung

Einhaltung von Prozessen und Verfahren

Einzelbetreuung

Nachbetreuung im eigenen Wohnraum

Hilfe nach Rückführung in die Familie

Besondere Ferien- und Freizeitmaßnahmen

Rendsburger Elterntraining

Heilpädagogisch/therapeutische Einzelfallhilfe

Enge Zusammenarbeit mit der IB-Jugendberatungsstelle Ebersbach.

Das Wohnobjekt in der Bahnhofstraße 44 wird seit Jahren von der Familie Arnhold zur Nutzung für soziale Projekte zur Verfügung gestellt. Es ist der Wunsch der Familie, diesen Charakter weiter zu pflegen und mit dem Projekt Sozialpädagogisch betreute Wohngruppe“ benachteiligten Kindern und Jugendlichen das Gefühl von heimatlicher Verbundenheit zu vermitteln.

Sozialpädagogisch betreutes Jugendwohnen soll durch eine Verbindung von Alltagserleben und pädagogischen Angeboten die Kinder und Jugendlichen in ihrer Entwicklung fördern und begleiten und entsprechend ihrem Alter und Entwicklungsstand eine Verselbständigung oder eine Reintegration in die Familie anstreben.

Dies erfolgt :

in Form von Beratung

in Form von Begleitung

in Form von enger Beziehungsarbeit

in Form von intensiver Elternarbeit

Die Betreuung ist geeignet für Kinder und Jugendliche, bei denen eine entsprechende Erziehung nicht mehr gewährleistet ist eine Unterbringung außerhalb der Familie notwendig wird Verhaltens- und Entwicklungsstörungen auffällig sind der Zwangskontext des Jugendamtes angewiesen wird stationäre Wohnform angenommen wird, die Normen und Regeln akzeptiert und Hilfen beim Aufbau eines eigenen Lebensumfeldes benötigen 

Sozialpädagogisch betreute Kinder- u. Jugendwohngruppe Ebersbach

Bahnhofstr. 44

02730 Ebersbach-Neugersdorf

049 (0)03586 3690262

049 (0)03586 3690262

E-Mail: sp-jugendwohnen-loebau@internationaler-bund.de

Internet: http://www.internationaler-bund.de/angebote/standort/210634

Mitarbeiter/innen: Dem Vernehmen nach, soll es nur weibliche Mitarbeiterinnen in der Einrichtung geben. Wäre dies zutreffend, würde es sich um einen erheblichen fachlichen Mangel handeln, dem schnellstmöglich abgeholfen werden sollte (01/2014)

 

 

 


 

 

Nazi-Schulnamen

Braune Flecken an allen Straßenecken

Von Christian Weiß | © ZEIT ONLINE 13.2.2009 - 15:03 Uhr

Ein Chemnitzer Historiker sorgt mit einer Studie zu Schulnamen für viel Wirbel. Über 100 Schulen in Deutschland sollen noch nach NSDAP-Mitgliedern benannt sein Die Andert-Mittelschule in Ebersbach/Sachsen. Laut einer Studie nach gleich drei ehemaligen NSDAP-Mitgliedern benannt

Die Andert-Mittelschule in Ebersbach/Sachsen. Laut einer Studie nach gleich drei ehemaligen NSDAP-Mitgliedern benannt

Der Chemnitzer Historiker Geralf Gemser hat eine Studie veröffentlicht, in der er über 33.000 Schulnamen in ganz Deutschland auf ihren historischen Hintergrund hin untersuchte. Das unglaubliche Ergebnis: Bundesweit gibt es über hundert Schulen, die nach ehemaligen NSDAP-Mitgliedern benannt sind. Meist handelt es sich um hochrangige Militärs, Industrielle und Literaten. Allein in Sachsen, wo Gemser seine ersten Untersuchungen durchgeführt hat, machte er 16 solche Bildungseinrichtungen aus.

Etwa die Andert-Mittelschule in Ebersbach, die in ihrem Schulnamen gleich allen drei fragwürdigen Anderts gedenkt. Hermann Andert war Mitglied der NSDAP, seine Söhne Herbert und Werner in der SA und im NS-Lehrerbund. Zudem veröffentlichte Werner Andert Artikel in NS-Zeitungen. Die Mittelschule sowie die Stadt Ebersbach sehen zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen Handlungsbedarf. "Erst wenn im Ort eine Diskussion entsteht, oder das Land Sachsen Handlungsbedarf sieht, werden wir uns darüber unterhalten", sagt Bernd Noack, Bürgermeister der Stadt.

Herbert Andert habe viel für die Stadt und die Oberlausitzer Kultur geleistet. Warum auf der Homepage der Schule lediglich ein Gedicht Anderts kommentarlos abgedruckt sei, begründet Noack so: "Wissen Sie, warum soll ich nur mit einem kurzen Lebensausschnitt einen Menschen bewerten. Ich weiß ja nicht einmal, was der NS-Lehrerbund überhaupt war."

Eine andere der genannten Schulen, die Max Kästner Förderschule für geistig Behinderte in Frankenberg, nimmt auf ihrer Internetseite Stellung zu der Studie. "Wir werden uns noch einmal intensiv mit der Biografie Max Kästners beschäftigen", hieß es dort am 2. Februar, um bereits einen Tag später zu vermelden, "dass Max Kästner nicht die betreffenden Passagen mit dem nationalsozialistischen Gedankengut verfasst hat. Fälschlicherweise wurde weiterhin der Eindruck erweckt, Kästner sei Mitglied der NSDAP gewesen. Es bleibt die Aufgabe der Schule, sich mit dem Leben des Heimatforschers, Pädagogen und Biologen zu beschäftigen und auseinanderzusetzen."

Richtig ist, dass Kästner Herausgeber eines Heimatbuches war, in dem nationalistisches Gedankengut verbreitet wurde. Richtig ist auch, dass Kästner Mitglied des NS-Lehrerbundes war, der wiederum der NSDAP unterstellt war.

Bei der NS-Dichterin Agnes Miegel verhält es sich ähnlich. 10 Straßen und 4 Schulen sind nach der Frau benannt, die den Führer in ihren Gedichten pries und 1940 Mitglied der NSDAP wurde. Die Schulen in Osnabrück, Willich und Düsseldorf haben sich auf die Suche nach einem anderen Namen gemacht. Die Stadt Wilhelmshaven hingegen sieht "keinen politischen Handlungsbedarf" bei ihrer Schule. Auf Nachfrage bei der Einrichtung selbst bekommt man eine recht kurze Antwort: "Das war vor einem Jahr mal Thema. Dann gar nicht mehr. Bis da wieder was passiert warten wir einfach mal ab."

Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft GEW sieht zwar die Bildungsstätten in der Pflicht: "Manchen Schulen ist es einerseits relativ gleichgültig oder sie befürchten eine zu große öffentliche Diskussion. Die intensive Auseinandersetzung sollte aber stattfinden", sagt die stellvertretende Vorsitzende Marianne Demmer. Das Thema Schulnamen müsse jedoch von den einzelnen Gemeinden geklärt werden und sie kann nur in seltenen Fällen zur Ländersache gemacht werden.

Demmer verurteilt es jedoch scharf, wenn Kommunalpolitiker Druck auf Schulen ausübten, die sich von belasteten Schulnamen trennen wollen oder Millionenspenden ausschlagen. Beispiele hierfür gibt es nämlich viele. Jahrelang war das in der Auseinandersetzung um das Friedrich-Flick-Gymnasium in Kreuztal der Fall. Friedrich Flick, verurteilter Kriegsverbrecher, hatte sich mit hohen Summen eine Schule als Denkmal in seiner Kommune gekauft. Erst im Herbst 2008 wurde die mehr als dreißigjährige Auseinandersetzung mit der Umbenennung des Gymnasiums in Städtisches Gymnasium Kreuztal beendet.

Im Falle eines Gymnasiums am Tegernsee sollte 2005 eine zehn Millionen schwere Stiftung des Multimilliardärs und Gründers des Metro-Konzerns Otto Beisheim zur Verewigung im Schulnamen führen. Auf das ablehnende Schulkollegium wurde damals enormer kommunalpolitischer Druck ausgeübt. Beisheim war hochrangiges Mitglied der SS.

Im August 2008 bekam das Erich-Hoepner-Gymnasium in Berlin einen neuen Namen. Nach 52 Jahren distanzierte man sich auch dort erstmals von der Biografie des Wehrmachtsgenerals Hoepner. Der stellte sich zwar 1944 gegen Hitler, hatte jahrelang aber als Befehlshaber Angriffskriege mitgeführt.

Der Autor der Studie, Gemser, war auch an diesem Prozess maßgeblich beteiligt. Zweieinhalb Jahre versuchte er, die Berliner Behörden zu einer Umbenennung zu bewegen. Die Schule beantwortete Gemsers Schreiben mit den Hinweisen, dass man im Unterricht die geschichtliche Rolle Hoepners ausführlich beleuchte. Und mit der Frage, ob es "nichts Wichtigeres zu tun gibt." Weitere Artikel zum Thema ZEIT ONLINE 7/2009: Der lange Schutz für die Nazi-Täter

Vor 30 Jahren starb der KZ-Arzt Josef Mengele. Wie er standen viele NS-Verbrecher nie vor Gericht. Schuld daran sind auch die deutsche Politik und Justiz. […]» ZEIT ONLINE 49/2008: Das braune Gift der Mitte

Eine neue Studie zeigt: Rechtsextreme Einstellungen gehen zurück. In vielen Gebieten in Ost und West grassieren Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus aber weiter. […]»

http://www.zeit.de/online/2009/07/schulnamen-mit-vergangenheit?page=all

 

 


 

 

Kreisgebiets- und Verwaltungsreform

Das Gesetz zur Kreigebietsneugliederung ist zum 1.8.2008 in Kraft getreten. Der ehemalige Landkreis Löbau-Zittau und der Niederschlesische Oberlausitzkreis bilden nun gemeinsam mit der Stadt Görlitz den neuen Landkreis Görlitz.

Die Stadt Görlitz, die bei dieser Fusion ihre seit 1873 bestehende Kreisfreiheit verlor, ist nunmehr Große Kreisstadt und Kreissitz des neuen Landkreises.

Zum 1. Januar 2009 wurde die Kreisgebietsreform für die Bürger wirksam. Die Stadt Görlitz hat verschiedene Einrichtungen an den Landkreis abgegeben, darunter das Umweltamt, das Sozialamt, das Jugendamt, das Gesundheitsamt sowie die Kfz-Zulassung und die Fahrerlaubnisbehörde. Für die Görlitzer Bürger ändert sich fast nichts. Der größte Teil der Mitarbeiter, wie Jugendamt, Gesundheitsamt und Kfz-Zulassung bleibt an den alten Standorten. Das Sozialamt und das Umweltamt sind nunmehr in der Außenstelle des Landratsamtes Otto-Müller-Straße angesiedelt.

Alle Informationen zum neuen Landkreis finden Sie unter http://www.kreis-goerlitz.de 

 

 


 

 

 

Waldmensch Öff!Öff! muss zahlen

Eschwege/Löbau - Jürgen Wagner, der als Waldmensch Öff!Öff! bei Löbau lebt, muss für seine Tochter vom Tag ihrer Geburt an Unterhalt zahlen. Dazu verurteilte ihn gestern das Amtsgericht Eschwege. Wagner selbst war nicht anwesend.

Wagners frühere Lebensgefährtin hatte auf Anerkennung der Vaterschaft für die dreijährige Johanna geklagt. Wagner hat zugegeben, Vater des Kindes zu sein, wollte aber bei der ersten Verhandlung Anfang Oktober nichts unterschreiben, weil er damit das deutsche Rechtssystem anerkenne. Aus dem sei er aber ausgetreten. Wagner besitzt weder Ausweis noch Geld. Nach Auffassung des Gerichts kann er sich aber um Arbeit bemühen, um die monatlich etwa 200Euro Unterhalt zu verdienen. Wagner hat jetzt einen Monat Zeit, um gegen das Urteil vorzugehen. (SZ/tbe)

11.10.2008

www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=1963613

 

 

Kommentar Väternotruf:

Wo er recht hat hat er recht, der Waldmensch Öff!Öff! Wer freiwillig aus dem Rechtssystem austritt, in dem er bisher lebte, unterliegt selbstverständlich auch nicht mehr der staatlichen Gewalt dieses Rechtssystems. Das hat die Bundesrepublik Deutschland jedenfalls früher mit denjenigen Menschen so gehabt, die sich per Ausreise freiwillig aus dem Rechtssystem in der DDR in das Rechtssystem der BRD begeben haben. Da wäre auch kein Richter am Amtsgericht Eschwege auf die Idee gekommen, diese Menschen zur Teilnahme an der staatlich organisierten Maidemonstration in Löbau zu zwingen. 

Waldmensch Öff!Öff! lebt freiwillig im Wald. Der Wald unterliegt nicht dem Rechtssystem der Bundesrepublik Deutschland, sondern dem Gesetz des Waldes, ergo kann kein Richter aus dem fremden Rechtssystem der Bundesrepublik Deutschland sich in die inneren Angelegenheiten des Waldes um die Stadt Löbau einmischen. Aber diese triviale Erkenntnis ist am Amtsgericht in Eschwege offenbar noch nicht angekommen, dies lässt auf einen erhöhten Bedarf nach Weiterbildung schließen. Herr Rübezahl aus dem Riesengebirge könnte hier sicher als geeigneter Dozent gewonnen werden.

 

 

 


 

 

Ein Waldmensch muss vors Amtsgericht

 

Von Jana Ulbrich

 

Bei Löbau haust ein 44-Jähriger, der sich „Öff! Öff!“ nennt und erfolglos die Welt zu ändern versucht. Aber Unterhalt für sein Kind will er nicht zahlen.

Der fehlende Schneidezahn hat eine hässliche Lücke hinterlassen in dem von wettergebräunter Männlichkeit strotzenden Gesicht. Öff!Öff! ist das sichtlich peinlich. Auch ein Waldmensch achtet auf gepflegtes Äußeres, auf saubere Hosen und einen ordentlich gestutzten Bart. Den Zahn habe er sich mit einer Kneifzange selber gezogen, erzählt der 44-Jährige, der früher mal Jürgen Wagner hieß und Theologie und Philosophie studiert hat.

Ein Zahnarztbesuch kommt schließlich nicht infrage für jemanden, der der Zivilisation ade gesagt, seinen Personalausweis abgegeben und dem Bundespräsidenten ganz offiziell seinen „Ausstieg“ aus dem Staat erklärt hat. Aber wenn ein Zahnarzt ihm nun eine Behandlung schenken würde? „Ja, dann...“

Schenken ist schließlich das, was Öff!Öff! seit 17 Jahren unverdrossen predigt. Nur, dass sich seine Philosophie der „Schenker-Bewegung“ nach wie vor keiner allzu großen Anhängerschaft erfreut. Öff!Öff! sieht das dennoch optimistisch. Zwar konnte er bisher in ganz Deutschland keinen weiteren derart konsequenten „Schenker“ für seine Bewegung gewinnen, aber „zwei, drei Verbündete“, sagt er, die habe er immer. Stolz erzählt er von Iri, seiner 23-jährigen gegenwärtigen Freundin, oder von Florian, der immerhin schon „ganz nah dran ist, ein Schenker zu werden“.

Ein festes Haus für den Winter

Florian hat auch das „Projekt Nächstenliebe und Lebensfreude“ in Wendisch-Paulsdorf bei Löbau beschafft, eine verfallene Bruchbude, die an kalten Herbst- und Wintertagen allemal besser ist als „Biotopia“. So nennt Öff!Öff! seinen Verschlag aus Brettern und Planen im Wald. In seiner Jurte in der malerischen Idylle der Georgewitzer Skala, vor der er sich immer wieder und gerne fotografieren lässt, haust er schon seit einiger Zeit nicht mehr. „Er kommt nur ab und zu gucken und seine Post abholen“, erzählt der Nachbar, der für Öffis Korrespondenzen seinen Briefkasten zur Verfügung stellt.

In den flatterte vor einigen Wochen auch ein amtliches Schreiben aus dem hessischen Eschwege. Jürgen Wagner ist dort am morgigen Mittwoch als Angeklagter vor das Amtsgericht geladen. Dort wird er die Mutter seiner dreijährigen Tochter Johanna wiedersehen, die das Leben an seiner Seite als Waldmensch-Frau Tüt!Tüt! irgendwann satt hatte. Brigitte, wie sie mit richtigem Namen heißt, „verfiel leider wieder den kleinen Reizen des bürgerlichen Lebens“, wie Öff!Öff! es nennt. Seine frühere Lebensgefährtin also fordert nun die schriftliche Anerkennung der Vaterschaft und regelmäßigen Unterhalt für das Kind. „Aber wie soll ich denn das machen?“, fragt Öff!Öff! mit unschuldigem Blick aus seinen stahlblauen Augen. Natürlich ist er der Vater. Das erkenne er ja an.

Aber wie kann er denn eine staatliche Urkunde unterschreiben, wenn er doch gar kein Staatsbürger ist? Und wie erst soll er Geld zahlen, wenn er doch Geld in seiner Lebensphilosophie bewusst ablehnt?

Diesem Gericht wird er was erzählen. Öff!Öff! will die Verhandlung als „Demonstrations-Gelegenheit für wahre menschliche Freiheit“ nutzen. Er könne sehr gut für Johanna sorgen, sagt er – allerdings nicht in Eschwege, sondern in seinem speziellen Lebenssystem.

Wenn nur alle anderen auch so wollten. Doch statt sich mit Liebe und Essbarem beschenken zu lassen, muss Öff!Öff! sich mit den Tücken der Zivilgesellschaft plagen. Ganz ohne die Gesellschaft käme aber auch er nicht aus. Er weiß das wohl. Keiner würde ihn kennen und ihm die Äpfel aus dem Garten anbieten, wenn er sich nicht von den Medien immer wieder bereitwillig filmen und fotografieren ließe. Und wie sollte er am Mittwoch von Löbau nach Eschwege kommen, wenn er nicht einen Journalisten wüsste, der ihm für eine Story die Autofahrt schenkt? Warum sollte er für seine Schenker-Bewegung nicht das Internet nutzen? Der Waldmensch ist kein Technik-Feind, er besitzt zwei Handys und ein Laptop, die er reichlich nutzt. Wenn er das wollte, müsste er auch nicht barfuß laufen. Erst recht keine Waldameisen essen.

Die meisten Leute in Wendisch-Paulsdorf winken ab, wenn die Rede auf Öff!Öff! kommt. Keiner stört sich daran, wenn er mit seinem klapprigen Fahrrad und dem alten Anhänger auf Geschenke-Tour ist. Skeptisch sind sie dennoch. „Das ist doch ein Scharlatan“, sagt ein älterer Mann und warnt hinter vorgehaltener Hand, dass vor allem junge Mädchen aufpassen müssten, diesem Waldmenschen nicht hörig zu werden. Und wieder einmal fühlt sich Öff!Öff!, der so gerne Liebe und Frieden verschenken möchte, völlig missverstanden.

Nur ganz selten kommen Jürgen Wagner Zweifel am bescheidenen Leben als Öff!Öff!. Etwa, wenn er gefragt wird, ob er nicht Angst davor habe, ernsthaft krank zu werden. Ob er in so einem Falle ärztliche Hilfe oder ein Bett im Krankenhaus geschenkt bekäme? Oder wäre er bereit, für seine Ideale zur Not auch zu sterben? Öff!Öff! lächelt. Er ist ja abgehärtet und gesund. Nun ja, der Schneidezahn. Ein paar Opfer fordert die Freiheit schon.

 

sz-online.de | Sachsen im Netz

szmtag szobox

Quelle: sz-online/Sächsische Zeitung

Dienstag, 30. September 2008

http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=1953956

 

 

 


 

 

 

Sohn tötet Mutter durch Brandstiftung

Die Staatsanwaltschaft in Görlitz hat im Zusammenhang mit einem tödlichen Familiendrama ein Sicherungsverfahren gegen den 25-jährigen mutmaßlichen Täter beantragt. Ende Februar soll der Mann seine 51-jährige Mutter in der gemeinsamen Wohnung mit Benzin übergossen und dann angezündet haben. Die Frau starb. Doch der 25-Jährige ist anscheinend psychisch Krank und war so nicht in der Lage, sein Handeln zu steuern. Die Staatsanwaltschaft sagt damit aus, dass er zum Tatzeitpunkt schuldunfähig war.

Die Straftatbestände Mord wurden von dem Mann durch besonders schwerer Brandstiftung und versuchten Mordes in neun Fällen erfüllt, hieß es. Eine Anklage könnte jedoch nur bei schuldhaftem Handeln erfolgen. Ein psychiatrisches Gutachten geht davon aus, dass für die Allgemeinheit eine erhebliche Gefahr von ihm ausgeht. Deswegen kommt für die Staatsanwaltschaft auch nur die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus in Betracht, die in dem Sicherungsverfahren verhängt werden kann.

Der Mann ist ein ehemaliger Jura-Student. Er hatte vor seiner Tat Benzin an einer Tankstelle gekauft und dann dieses am 27. Februar in der Wohnung ausgegossen und angezündet. Vor ihrem Tod gelang es der Mutter noch den Polizeinotruf zu wählen. Der Mann, der arbeitslos ist wurde schon in die Psychiatrie gebracht.

News vom 03. Juli 2008

http://www.topnews.de/sohn-toetet-mutter-durch-brandstiftung-311375

 

 


zurück