Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Kelheim

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Kelheim

 

Landratsamt Kelheim

Schloßweg 3

93309 Kelheim

 

Telefon 09441 / 207-0

Fax 09441 / 207-213

 

E-Mail: poststelle@landkreis-kelheim.de

Internet: www.landkreis-kelheim.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Kehlheim (01/2015)

Visuelle Gestaltung: akzeptabel

Nutzerfreundlichkeit: akzeptabel

Informationsgehalt: akzeptabel, mit Mängeln bei der Namensnennung der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: akzeptabel

 

 

Der Landkreis Kelheim ist der westlichste Landkreis des bayerischen Regierungsbezirks Niederbayern.

Nachbarlandkreise sind im Norden und Osten der Landkreis Regensburg, im Südosten der Landkreis Landshut, im Süden der Landkreis Freising, im Westen die Landkreise Pfaffenhofen an der Ilm und Eichstätt und im Nordwesten der Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz.

 

Bundesland Bayern

Städte und Gemeinden: 

(Einwohner am 31. Dezember 2008[3])

Städte

1. Abensberg (12.629)

2. Kelheim (15.560)

3. Mainburg (13.905)

4. Neustadt a.d.Donau (12.847)

5. Riedenburg (5632)

 

Märkte

1. Bad Abbach (11.061)

2. Essing (985)

3. Langquaid (5147)

4. Painten (2236)

5. Rohr i.NB (3326)

6. Siegenburg (3357)

 

Gemeinden

1. Aiglsbach (1685)

2. Attenhofen (1343)

3. Biburg (1216)

4. Elsendorf (2085)

5. Hausen (2024)

6. Herrngiersdorf (1200)

7. Ihrlerstein (4240)

8. Kirchdorf (889)

9. Saal a.d.Donau (5394)

10. Teugn (1588)

11. Train (1805)

12. Volkenschwand (1619)

13. Wildenberg (1347)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Kelheim

Mitglieder siehe unten

http://www.landkreis-kelheim.de/PolitikundVerantwortung/KreistagAusschuesse/Ausschuesse.aspx?view=~/kxp/orgdata/default&orgid=67f4fd8f-fca0-47c5-86a3-6d7ea0379925

 

 

Jugendamt Landkreis Kelheim

Kreisjugendamt

Schloßweg 3

93309 Kelheim

Telefon 09441/207-0

Fax 09441/207-337

E-Mail: jugendamt@landkreis-kelheim.de

Internet: http://www.landkreis-kelheim.de/LandratsamtundBuergerservice/Geschaeftsverteilung.aspx?view=~/kxp/orgdata/default&orgid=82321ca9-93d0-4b8f-9cff-f17cc2924118

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Kelheim

 

 

Väternotruf Regensburg

Günter Mühlbauer 

Regensburg

E-Mail: guenter_muehlbauer@arcor.de

Telefon: 0941 / 44 71 96 (Anrufbeantworter)

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de.

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Josef Neumeier - Sachgebietsleiter des Kreisjugendamts Kelheim (ab , ..., 2008, ..., 2013) - 2013: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Kelheim.

Ludwig Reichl - stellvertretender Sachgebietsleiter des Kreisjugendamts Kelheim (ab , ..., 2008, ..., 2013)

Georg Krampfl - Kreisjugendamt Kelheim (ab , ..., 2008, ..., 2013) - 2013: stellvertretendes Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Kelheim.

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Frau Schwede - Beistandschaften / Kreisjugendamt Kelheim (ab , ..., 2009)

Frau Franke - Allgemeiner Sozialer Dienst / Kreisjugendamt Kelheim (ab , ..., 2015) 

Herr Dr. Merk - Allgemeiner Sozialer Dienst / Kreisjugendamt Kelheim (ab , ..., 2015)

 

 

Soz.Päd.B.A. Manuela Engels

Sachbearbeiterin 09441/207-164 09441/207-337 19 E-Mail-Adresse des Ansprechpartners

Dipl.Soz.Päd. Timo Jansen

Sachbearbeiter 09441/207-262 09441/207-337 126 E-Mail-Adresse des Ansprechpartners

Dipl.Soz.Päd. Jörg Kandziora

Sachbearbeiter 09441/207-265 09441/207-337 127 E-Mail-Adresse des Ansprechpartners

Dr. Marco Merk

Sachbearbeiter 09441/207-268 09441/207-337 20 E-Mail-Adresse des Ansprechpartners

Dipl.Soz.Päd. Bernhard Merkl

Sachbearbeiter 09441/207-295 09441/207-337 123 E-Mail-Adresse des Ansprechpartners

Soz.Päd.M.A. Stefanie Reichenberger

Sachbearbeiterin 09441/207-290 09441/207-337 20 E-Mail-Adresse des Ansprechpartners

Dipl.Soz.Päd. Manuela Schindler

Sachbearbeiterin 09441/207-291 09441/207-337 19 E-Mail-Adresse des Ansprechpartners

Soz.Päd.B.A. Katharina Weber

Sachbearbeiterin 09441/207-162 09441/207-337 127 E-Mail-Adresse des Ansprechpartners

Dipl.Soz.Päd. Annette Weinzierl

Sachbearbeiterin 09441/207-132 09441/207-337 123 E-Mail-Adresse des Ansprechpartners

Bemerkungen

Gebietsaufteilung des Allgemeinen Sozialdienstes (ASD) im Landkreis Kelheim:

Frau Engels: Riedenburg, Painten, Ihrlerstein und Essing

Herr Kandziora: Saal/Do., Langquaid, Herrngiersdorf

Frau Weber: Bad Abbach, Hausen

Herr Dr. Merk: Train

Herr Merkl: Neustadt/Do.

Frau Weinzierl: Kelheim (Stadtbereich ohne Ortsteile)

Frau Schindler: Abensberg (Stadtbereich ohne Ortsteile)

Herr Jansen: Mainburg (ohne Sandelzhausen)

n.n.: Aiglsbach, Elsendorf, Attenhofen, Sandelzhausen, Siegenburg, Volkenschwand, Wildenberg

Frau Reichenberger: Gundelshausen, Kapfelberg, Herrnsaal, Kelheimwinzer, Stausacker, Thaldorf, Unterwendling, Welte

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Kelheim

Vollständige Liste auf Anfrage zugeschickt bekommen per Mail am 19.11.2013.

Vorsitzender Stellvertreter

Dr. Hubert FaltermeierLandrat Dr. Gerhard Merkl1. Stellvertr. Landrat

Mitglieder des Kreistages Stellvertreter

Brandlmeier Ursula CSU Treitinger Rupert CSU

Schretzlmeier Gertraud CSU Gural Wolfgang CSU

Dr. Bohn Bastian Junge Liste Stuber Albert CSU

Schug Thomas SPD Ziegler Claudia SPD

Maier Werner FW Obster Thomas FW

Lang Gerhard AusschGem. Blümel Matthias AusschGem.

Sonstige stimmberechtigte Mitglieder Stellvertreter

Staller-Zimmerer Monika In der Jugendhilfe erfahrene Person Franke Heinz-Jürgen CARIDA Kelheim

Paintl Johann Josef-Stanglmeier-Stiftung Abensberg Bohn Johannette Kath. Frauenbund Bayern

Schneider Erich BLSV Kürzl Jutta BLSV

Brandl Thomas, Pfarrer Evang. Jugend Forstner Stefanie BLSV

Weigl Markus DLRG Kelheim und Vorsitzender des KJR Kelheim Schmidt Judith DAV

Krug Walter, Dipl. Psychologe/MSW Gesamtleiter BBW Abensberg Dr. Resch Bernhard Gesamtleiter Cabrini-Haus Offenstetten

Fischer Edgar BRK Kreisverband Kelheim Morath Ingeborg BRK Kreisverband Kelheim

König Hubert Caritasverband für den Landkreis Kelheim Gais Christine Caritasverband für den Landkreis Kelheim

Beratende Mitglieder Stellvertreter

Neumeier Josef Kreisjugendamt Kelheim Krampfl Georg Kreisjugendamt Kelheim

Dr. Wein Ingrid Amtsgericht Kelheim Schüßler Tobias Amtsgericht Kelheim

Dr. Ingrid Wein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Landgericht Regensburg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2006 als Richterin am Amtsgericht Kelheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.07.2006 als Richterin am Landgericht Regensburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2013: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Kelheim.

Tobias Schüßler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richter am Amtsgericht Kelheim (ab 01.05.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.08.2007 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Nürnberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.05.2010 als Richter am Amtsgericht Kelheim aufgeführt. 2013: stellvertretendes Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Kelheim.

Winkler Egon Staatl. Schulamt Kelheim Meier Sabine Staatl. Schulamt Kelheim

Obermeier Kerstin Agentur für Arbeit Kelheim Smolarczyk Peter Agentur für Arbeit Regensburg

Dr. Birgit Böhm (verstorben Neubestellung erfolgt) Erziehungsberatungsstelle Kelheim Hable Brigitta Erziehungsberatungsstelle Kelheim - Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Schmid Gabriele Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Kelheim Wimmer Martina stellv. Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Kelheim

Banczyk Erich Polizeiinspektion Kelheim Stanglmair Johann Polizeiinspektion Mainburg

Lammel Andreas Kath. Jugendstelle Kelheim Nissel Martin, Pfarrer Vertreter der kath. Kirche

Scheuerer Julian, Pfarrer Vertreter der evang. Kirche Jansa Janine Vertreterin der evang. Kirche

 

Unvollständige Mitgliederliste im Internet mit Stand vom 01.10.2013

Dr. Bastian Bohn - Kreisrat 

Ursula Brandlmeier - Kreisrätin

Gerhard Lang - Kreisrat 

Werner Maier - Kreisrat 

Gertraud Schretzlmeier - Kreisrätin 

Thomas Schug - Kreisrat

http://www.landkreis-kelheim.de/PolitikundVerantwortung/KreistagAusschuesse/Ausschuesse.aspx?view=~/kxp/orgdata/default&orgid=67f4fd8f-fca0-47c5-86a3-6d7ea0379925

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Kelheim

überregionale Beratung

http://familienberatung-kelheim.de

 

 

Familienberatung Ingolstadt

überregionale Beratung

http://familienberatung-ingolstadt.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle

Pfarrhofgasse 1 

93309 Kelheim

Telefon: 09441 / 6759-0

E-Mail: info@eb-kelheim.de

Internet: http://www.eb-kelheim.de

Träger: Katholische Jugendfürsorge

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Pfarrhofgasse 1 

93309 Kelheim

Telefon: 09441 / 5007-24

E-Mail: eheberatung-kelheim@bistum-regensburg.de

Internet: http://www.eheberatung-regensburg.de

Träger: Bistum Regensburg

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung)

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Kreisjugendamt

Schlossweg 3 

93309 Kelheim

Telefon: 09441 / 207-122

E-Mail: jugendamt@landkreis-kelheim.de

Internet: http://www.landkreis-kelheim.de

Träger: Landkreis

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Jugendberatung, Krisenintervention, Sozialberatung

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Kelheim

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Kelheim

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Kelheim

 

 

 


 

 

 

 

Gericht nimmt Ehepaar aus Ihrlerstein acht Kinder weg

Das Jugendamt Kelheim hat acht Kinder eines Ehepaars in Ihrlerstein in Obhut genommen. Gegen die Eltern steht der Vorwurf auf Misshandlung und Vernachlässigung im Raum. Es gibt Hinweise, dass die Kinder in ihren Zimmern eingesperrt wurden und dort ihre Notdurft verrichten mussten, wie der zuständige Richter des Amtsgerichtes Kelheim, Dirk Janzen, der MZ bestätigte. Zudem sollen die Eltern einige Kinder mit einem Kochlöffel blutig geschlagen oder in den Kot gedrückt haben. Die Kinder sind zwischen neun Monaten und elf Jahren alt. Vier Mädchen zwischen sechs und elf Jahren wurden in einem SOS-Kinderdorf untergebracht, das Baby und seine jüngsten Geschwisterchen (2 und 3 Jahre) bei einer Pflegefamilie. Der einzige Bub (9) lebt – wie schon zuvor – im Jugendheim St. Vincent in Regensburg.

Familienrichter Dirk Janzen erklärte gegenüber der MZ: „Das Jugendamt ist am 12. November an mich herangetreten. Die fünf älteren Kinder haben sich in ihren jeweiligen Einrichtungen wie Schule oder Heim an Betreuer gewandt und unabhängig voneinander von unangemessener Behandlung gesprochen.“ 

Unter anderem, so der Richter, hätten sie berichtet, mit dem Kochlöffel so lange geschlagen worden zu sein, bis sie bluteten. In der Nacht und auch tagsüber waren sie in ihren Zimmern eingeschlossen; die Türklinken mit Latten verrammelt. „Weil sie nicht raus kamen, mussten sie auch die Notdurft dort verrichten. In gemeinsamen Aktionen haben die Kinder dann am Morgen den Kot beseitigt, um nicht wieder Ärger zu bekommen.“ Darüber hinaus seien zwei Kinder von ihren Eltern in ihren eigenen und den Kot ihrer Geschwister gedrückt worden.

Aufgrund all dieser Angaben erschien das Jugendamt ohne Voranmeldung bei der Familie in Ihrlerstein. „Tatsächlich“, so der Richter, „waren Kinder eingesperrt. Die Zustände wurden vom Jugendamt als desolat beschrieben.“ Sofort wurden alle acht Kinder mitgenommen. Das Gericht entzog den Eltern in einer einstweiligen Anordnung teilweise das Sorgerecht (hinsichtlich Aufenthaltsbestimmung, Gesundheitsfürsorge und Sozialleistung sprich Kindergeld). „Für mich sind gravierende Anhaltspunkte für eine Kindeswohl-Gefährdung gegeben“, sagte Dirk Janzen.

http://www.mittelbayerische.de/top_themen/artikel/gericht_nimmt_ehepaar_aus_ihrl/183227/gericht_nimmt_ehepaar_aus_ihrl.html

16.01.2008

 

 


 

 

 

16. Januar 2008, 10:46 Uhr

Misshandlung

Jugendamt rettet acht Kinder vor ihren Eltern

Sie wurden mit einem Kochlöffel blutig geschlagen, wurden eingesperrt und waren mit Kot beschmiert. Das Jugendamt beendete jetzt das erschütternde Martyrium von acht Kindern in Bayern. Die sieben Mädchen und ein Junge lebten unter erbärmlichen Zuständen in einer völlig vergammelten Wohnung.

 

Im niederbayerischen Landkreis Kelheim haben die Behörden acht mutmaßlich misshandelte Kinder einer Familie in Obhut genommen. Es gebe Hinweise, dass die Kinder in ihren Zimmern eingesperrt wurden und dort ihre Notdurft verrichten mussten, bestätigte der zuständige Richter des Amtsgerichtes Kelheim einen Bericht der „Mittelbayerischen Zeitung“.

 

Das Ehepaar soll die Türen mit Latten versperrt haben. Zudem sollen die Eltern einige Kinder mit einem Kochlöffel blutig geschlagen oder in Kot gedrückt haben. Die sieben Mädchen im Alter bis elf Jahren und der neunjährige Junge wurden in einem Heim, einer Pflegefamilie und einem Kinderdorf untergebracht. Wegen der Vorwürfe haben Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.

 

Auf die Missstände hatten die Kinder unabhängig voneinander im November selbst hingewiesen. „Die Kinder haben alarmierende Angaben gegenüber ihren Lehrern, Erziehern und Betreuern gemacht, und daraufhin ist das Jugendamt aktiv geworden“, sagte Familienrichter Dirk Janzen.

Die Eltern wollen ihre Kinder zurück

Bei einer Kontrolle der Wohnung sei mindestens ein Kinderzimmer verschlossen gewesen. Die Mitarbeiter der Behörde hätten die Mädchen und den Jungen sofort mitgenommen. Zudem haben die Pädagogen die Aussagen der Kinder protokolliert. Die Notizen liegen dem Gericht vor.

 

Obwohl mittlerweile einige Mädchen wieder zurück wollen, hat Janzen entschieden, dass die acht Kinder weiter getrennt von den Eltern bleiben. Der Rechtsanwalt des Ehepaares hat gegen diesen Beschluss Rechtsmittel eingelegt, so dass sich nun das Oberlandesgericht Nürnberg mit dem Fall befassen muss.

 

Janzen betonte, dass es bislang keinen endgültigen Tatnachweis für die Misshandlungen gebe. Das Gericht müsse zwischen den Interessen der Eltern und der Kinder abwägen. Im vorliegenden Fall seien das Familiengericht und das Jugendamt der Ansicht gewesen, dass die Kinder aus der Familie geholt werden sollten, weil das Risiko zu groß erschien.

http://www.welt.de/vermischtes/article1558385/Jugendamt_rettet_acht_Kinder_vor_ihren_Eltern.html

 

 


 

 

 

Tatort Familie: 111 Hinweise auf Missstände

Der Fall in Ihrlerstein – acht Kinder einer Ehepaars wurden wegen Misshandlungsvorwürfen in Obhut genommen (MZ berichtete exklusiv) – hat die Öffentlichkeit erschüttert. Das mutmaßliche Familiendrama ist kein Einzelfall. „Wir hatten im Vorjahr insgesamt 111 Hinweise auf eine Kindeswohlgefährdung“, sagt Kreisjugendamtsleiter Josef Neumeier. „Und die Zahl der Vorfälle steigt an.“

111 Hinweise bedeutet 111 (angebliche) Fälle: Auch wenn mehrere Anrufe zu einer Angelegenheit eingehen, weist die Statistik nur einen Vorgang aus. 63 Mal gingen die Jugendamts-Mitarbeiter im Zuge der Hinweise einer Kindesvernachlässigung nach. In 37 Fällen bestand Verdacht auf Misshandlungen. Elf Mal stand der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs im Raum.

Wie oft in diesen 111 Fällen etwas passiert war, darüber darf Neumeier keine Auskunft geben. „Wir unterliegen dem Sozialgeheimnis-Datenschutz.“ In sieben Vorgängen wurde Antrag auf (teilweisen) Entzug des Sorgerechts gestellt „und in allen Fällen ging er durch“. Anders ausgedrückt: Sieben Mal wurde(n) das Kind/die Kinder von der Behörde in Obhut genommen wie etwa in Ihrlerstein.

Dass das Jugendamt zu spät handle, müssen sich Neumeier und seine Kollegen immer wieder anhören. „Wir können nicht einfach hingehen und jemandem die Kinder wegnehmen. Wir brauchen Fakten und Zeugenaussagen“, sagt der Sachgebietsleiter. Neumeier: „Nachher hat’s jeder gewusst, aber nur wenige haben den Mut, dem Jugendamt oder der Polizei gegenüber Angaben zu bezeugen.“ Dabei könne man garantieren, dass der Hinweisgeber bis zu einem möglichen Strafverfahren anonym bleibe. „Wenn ein Richter Zeugen laden will, kommt man um eine Preisgabe nicht umhin.“

Bei einem Hinweis werde laut Neumeier sofort reagiert. Erster Schritt sei, „dass zwei Kollegen rausfahren, sich die Kinder anschauen, mit den Eltern reden und sich mit Kindergarten oder Schule besprechen.“ Über all das erhalte der Hinweisgeber keine Rückmeldung, verweist der Jugendamtsleiter erneut auf den Datenschutz. „Das erweckt den Eindruck, wir täten nichts.“ Vielmehr das Gegenteil sei der Fall: „Wir sind an unserer Leistungsgrenze angelangt.“

Ganz diffizil sei die Entscheidung über eine Inobhutnahme. „Wir haben andere Instrumentarien wie zum Beispiel Erziehungsberatung oder Familienhilfe. Man darf eine Familie nicht leichtfertig auseinanderreißen.“ Das Ziel laute: „Rückführung der Kinder in die Familien – soweit möglich“, so Neumeier. Eingeschritten werde, „wenn Missstände festgestellt werden oder akuter Handlungsbedarf“ gegeben ist.

http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/region/kelheim/online/artikel/tatort_familie_111_hinweise_au/187688/tatort_familie_111_hinweise_au.html

 

 

 


zurück