Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Minden

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Stadt Minden

Kleiner Domhof 17

32423 Minden

 

 

Telefon: 0571 / 89-0

Fax: 0571 / 89-401

 

E-Mail: info@minden.de

Internet: www.minden.de

 

 

Internetauftritt der Stadt Minden (05/2012)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Stadtteile:

 

 

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Minden

Mitglieder siehe unten

http://www.sdoffice.minden.de/gremien.do?mode=0&gid=14

 

 

Jugendamt Minden

Stadtjugendamt 

 

Fachbereich Jugend - Jugendamt

http://www.minden.de/internet/page.php?naviID=7000201&brotID=7000201&site=7000146&typ=2&rubrik=7000018

 

Ansprechpartner/in

Dieter Wagner 

Fax: 0571 / 8911260

E-Mail: d.wagner@minden.de

 

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Minden

 

 

Väternotruf Minden

August Mustermann

Musterstraße 1

32423 Minden

Telefon: 0571 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Minden

Stand 01.05.2012

Anzahl Mitglieder 26, davon 15 stimmberechtigt.

Ausschussvorsitzende Stadtverordnete Elke Kehrer

stellv. Ausschussvorsitzender Stadtverordneter/Ortsvorsteher Thomas Jozefiak

Termine: Sitzungstermine

Mitglieder Fraktion Name Funktion Vertreter

SPD (3) Stadtverordneter Michael Jäcke Mitglied

Stadtverordnete Elke Kehrer Ausschussvorsitzende

Stadtverordnete/Ortsvorsteherin Heidrun Kruse Mitglied

CDU (3) Frau Monika Häseker-Meyer sachk. Bürger/in

Stadtverordneter/Ortsvorsteher Thomas Jozefiak stellv. Ausschussvorsitzender

Stadtverordnete Brigitte Kampeter Mitglied

Mindener Initiative (1) Herrn Wilhelm Riecke sachk. Bürger/in

Bündnis 90 / Grüne (1) Stadtverordneter Wolfgang Thienelt Mitglied

FDP (1) Stadtverordneter Thorsten Vogt Mitglied

Fraktionslos (5) Diakonisches Werk Karin Birkholz sachk. Bürger/in Diakonisches Werk Ulrich Strothmann

Herrn Olaf Böhne sachk. Bürger/in Frau Sabrina Galles

Herrn David Gerhold sachk. Bürger/in

Herrn Michael Schmidt sachk. Bürger/in

Herrn Hans-Jürgen Weber sachk. Bürger/in Herrn Dirk Hanke

Beratende Mitglieder Fraktion Name Funktion Vertreter

CDU (1) Stadtverordneter Rolf Walter Schnitker Beratendes Mitglied

Die Linke (1) Stadtverordnete Angela Gradler-Gebecke Beratendes Mitglied

Fraktionslos (10) Frau Annette Altiok sachk. Bürger/in beratend

Frau Suna Arslan sachk. Bürger/in beratend

Frau Katrin Bandini sachk. Einwohner/in beratend

Katrin Bandini (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht Minden / Familiengericht (ab 07.06.2006, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 21.03.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. GVP 01.09.2010. GVP 25.10.2010. 2012: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Minden - http://www.sdoffice.minden.de/gremien.do?mode=0&gid=14

Herrn Michael Buhre sonstiges beratendes Mitglied

Frau Gunda Evers sachk. Einwohner/in beratend Herrn Michael Wehrmann

Herrn Pastor Ludger Jakob sachk. Einwohner/in beratend

Haus der Kirche z. H. Herrn Volker Mattenklott sachk. Einwohner/in beratend Haus der Kirche Ulrich Schlomann

Frau Britta Meyer sachk. Einwohner/in beratend

Herrn Rainer Mohnfeld sonstiges beratendes Mitglied

Frau Sonja Stroband sachk. Bürger/in beratend

Stellvertretende Mitglieder Fraktion Name Funktion Vertreter

SPD (3) Frau Sabine Flintzak sachk. Bürger/in (Vertreter/in)

Stadtverordnete Anja-Katrin Hampel stellv. Mitglied

Stadtverordnete Doris Steinmann stellv. Mitglied

CDU (3) Stadtverordnete Sabine Fecht stellv. Mitglied

Stadtverordneter Hendrik Mucke stellv. Mitglied

Stadtverordneter Ulrich Stadtmann stellv. Mitglied

Mindener Initiative (1) Frau Karin Riecke sachk. Bürger/in (Vertreter/in)

Bündnis 90 / Grüne (1) Herrn Tom Philipp sachk. Bürger/in (Vertreter/in)

FDP (1) Herrn Guido Schröder sachk. Bürger/in (Vertreter/in)

Die Linke (1) Stadtverordneter Gerhard Förster-Vehring Beratendes stellv. Mitglied

BBM (1) Herrn Manfred Brendemühl sachk. Bürger/in Vertreter/in beratend

Fraktionslos (16) Agentur für Arbeit Minden Bettina Bittmann sachk. Einwohner/in Vertreter/in beratend

Frau Gabriele Cäsar-Suttmann sachk. Einwohner/in Vertreter/in beratend

Frau Diana Feuerriegel sachk. Bürger/in Vertreter/in beratend

Frau Sabrina Galles sachk. Bürger/in (Vertreter/in)

Herrn Dirk Hanke sachk. Bürger/in (Vertreter/in)

Herrn Bernd-Uwe Humbracht sachk. Bürger/in Vertreter/in beratend

Bernd-Uwe Humbracht (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richter am Amtsgericht Minden (ab 22.02.1999, ..., 2012) - vor dem 01.09.2010: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Minden. 2012: stellvertretendes beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Minden - http://www.sdoffice.minden.de/gremien.do?mode=0&gid=14

Herrn Peter Kienzle sonstiges stellv. beratendes Mitglied

Frau Christiane Mäuer sachk. Bürger/in Vertreter/in beratend

Herrn Dietmar Post sachk. Bürger/in (Vertreter/in)

Frau Dr. Carmen Riechmann sachk. Bürger/in (Vertreter/in)

Frau Jutta Riechmann sonstiges stellv. beratendes Mitglied

Herrn Joachim Riemekasten sachk. Bürger/in (Vertreter/in)

Haus der Kirche Ulrich Schlomann sachk. Einwohner/in Vertreter/in beratend

Frau Renate Schröder sachk. Einwohner/in Vertreter/in beratend

Diakonisches Werk Ulrich Strothmann sachk. Bürger/in (Vertreter/in)

Herrn Michael Wehrmann sachk. Einwohner/in Vertreter/in beratend

http://www.sdoffice.minden.de/gremien.do?mode=0&gid=14

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Minden

überregionale Beratung

http://familienberatung-minden.de

 

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft 

 

Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Königstr. 13

32423 Minden

Telefon: 0571 / 8289980

E-Mail: eheberatung-minden@erzbistum-paderborn.de

Internet: http://www.eheberatung-paderborn.de

Träger: Erzdiözese Paderborn

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen, Sexualberatung, Krisenintervention

 

 

Ehe- und Lebensberatung e.V.

Fischerallee 4

32423 Minden

Telefon: 0571 / 23232, 88804228

E-Mail: minden@ehe-und-lebensberatung.de

Internet: http://www.ehe-und-lebensberatung.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Beratungsstelle für Schul- und Familienfragen

Rosentalstr. 3a 

32423 Minden

Telefon: 0571 / 828760

E-Mail: schul-undfamilienberatung@minden-luebbecke.de

Internet: http://www.minden-luebbecke.de

Träger: Landkreis

Angebote: Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt Minden 

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Minden-Lübbecke

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Minden-Lübbecke

Frauenhaus Espelkamp

Straße: 

32330 Espelkamp

Telefon: 0180 / 5446444

E-Mail: frauenhaus@hexenhaus-espelkamp.de

Internet: http://www.hexenhaus-espelkamp.de

Träger: hexenHAUS - Hilfe für Frauen in Krisensituationen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

 

Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Königstr. 13 

32423 Minden

Telefon: 0571/82899-50

E-Mail: angela.thiemann@caritas-minden.de

Internet: http://www.caritas-minden.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Gruppenarbeit, Familienberatung, Jugendberatung

 

 

Lichtblick, Beratung und Hilfe für Kinder, Jugendliche und Familien

Fischerallee 5 

32423 Minden

Telefon: 0571 / 88804-240,-241,-242

E-Mail: lichtblick@dwminden.de

Internet: http://www.dwminden.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Familienberatung, Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Gruppenarbeit, Sozialberatung

 

 

Deutscher Kinderschutzbund e.V.

Simeonscarré 3 

32427 Minden

Telefon: 0571 / 840743

E-Mail: vorstand@dksb-minden.de

Internet: http://www.dksb-minden.de

Träger:

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Telefonische Beratung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Jugendberatung, Krisenintervention

 

 


 

 

Bielefeld: Lebenslange Haft für Mord an Zweijährigem

Ein Mann, der das Kind seiner Lebensgefährtin mit voller Wucht auf einen Steinboden schlug und somit tötete, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Bei der Urteilsbegründung war selbst die Richterin zutiefst erschüttert und sprach von einer "widerwärtigen Tat".

Für die Ermordung des zweijährigen Sohns seiner Lebensgefährtin hat das Landgericht Bielefeld einen 25-Jährigen zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann den Jungen zunächst missbrauchte. Später habe er ihn mit Wucht auf den Boden geworfen, um den Missbrauch zu vertuschen. Der Mann selbst hatte angegeben, der Junge sei vom Wickeltisch gefallen. Die Vorsitzende Richterin Jutta Albert sprach bei der Urteilsverkündung am Donnerstag von einer besonders "widerwärtigen Tat".

Das Gericht hatten den Tathergang lückenlos rekonstruiert. Demnach war der 25-Jährige Mitte April mit dem Sohn seiner Lebensgefährtin allein zu Hause. Als der Junge gewickelt werden musste, missbrauchte der Mann ihn und schlug ihn mehrmals auf den Hinterkopf. Weil er die Verletzungen vor der Mutter des Kindes verheimlichen wollte, warf er den Jungen am Abend mit roher Gewalt auf die Steinplatten vor dem Haus in Minden. Das Kind erlitt schwere Schädel- und Hirnverletzungen und starb einige Tage später im Krankenhaus.

Jugendamt sah keine Gefährdung des Kindes

Die Familie hatte vor der Tat seit einigen Monaten Erziehungshilfe des Jugendamtes in Anspruch genommen. Die Stadt Minden erklärte, es habe keine Anzeichen von Gewalt gegeben. Auch die Kindsmutter hatte nach eigenen Angaben kein auffälliges Verhalten ihres Lebensgefährten bemerkt. Der Erntehelfer und Saisonarbeiter lebte erst wenige Wochen bei der Familie.

"Der Angeklagte hat das Vertrauen von Mutter und Kind auf das Widerwärtigste ausgenutzt", sagte die Richterin. Sie empfinde Entsetzen, Unverständnis, Trauer und Hilflosigkeit angesichts einer solchen Tat. Der Angeklagte, der nach Ansicht der Gutachter zur Tatzeit vollkommen schuldfähig war, wirkte auch am letzten Verhandlungstag emotionslos und zeigte keine Gefühlsregungen. Er hatte bereits während der ersten polizeilichen Ermittlungen zum Mordfall ein umfassendes Geständnis abgelegt, dieses aber vor Gericht deutlich relativiert. (ut/dpa)

© ZEIT online, Tagesspiegel | 30.10.2008

http://www.zeit.de/news/artikel/2008/10/30/2649239.xml

 

 


zurück