Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Pankow

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Pankow

(ehemals Bezirke Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee)

 

Bezirksamt Pankow

Breite Str. 24A

13187 Berlin

 

Telefon: 030 / 90295-0

Fax: 030 / 90295-2244

 

E-Mail: poststelle@ba-pankow.verwalt-berlin.de

Internet: www.berlin.de/ba-pankow/

 

 

Internetauftritt des Bezirksamtes Pankow (12/2016)

Visuelle Gestaltung: geht so

Nutzerfreundlichkeit: geht so

Informationsgehalt: mangelhaft

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: mangelhaft

 

 

Bundesland Berlin

 

 

Jugendhilfeausschuss Pankow

Mitglieder siehe unten

http://www.berlin.de/ba-pankow/bvv-online/au020.asp?AULFDNR=7&options=4&altoption=Ausschuss

 

 

Jugendamt Pankow

Berliner Allee 252-260

13088 Berlin

Telefon: 030 / 90295-0

Internet: http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/jugend/index.html

 

 

 

Kinderschutz-Hotline Mo. - Fr. 8 - 18 Uhr Tel.: 030 / 90295-5555

Tagesdienst Pankow Tel.: 030 / 90295-2388

Tagesdienst Weißensee Tel.: 030 / 90295-7700

Tagesdienst Prenzlauer Berg Tel.: 030 / 90295-3664

 

Abteilung Jugend und Familie

Familienunterstützende Hilfen

Sozialpädagogische Dienste

 

 

Region Pankow

Neue Schönholzer Str. 34

13187 Berlin

Telefon: 030 / 90295-2358

Fax: 030 / 90295-2399

Tagesdienst

Telefon: 030 / 90295-2388

 

 

Region Weißensee

Berliner Allee 252 - 260

13088 Berlin

Telefon: 030 / 90295-7656

Fax: 030 / 90295-7821

Tagesdienst

Telefon: 030 / 90295-7700

 

 

Region Prenzlauer Berg

Danziger Str. 81

10405 Berlin

Telefon: 030 / 90295-3606

Fax: 030 / 90295-3630

Tagesdienst

Telefon: 030 / 90295-3664

 

 

Fachdienst 2 - Kindschaftsrecht: (Fachdienstleiter

Unterhaltsvorschuss

Bundeserziehungsgeld / Elterngeld

Vormundschaften / Beistandschaften

Vormundschaften für minderjährige Asylbewerber

 

 

Zuständiges Familiengericht: 

Amtsgericht Pankow/Weißensee

 

 

Allgemeine zivilrechtliche Zuständigkeit für den Bezirk Pankow: 

Amtsgericht Pankow/Weißensee

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

(ehemals Bezirke Pankow, Prenzlauer Berg, Weißensee)

Berliner Allee 252-260

13088 Berlin

030 / 90295-0

 

Abteilung Jugend und Familie

Familienunterstützende Hilfen

Sozialpädagogische Dienste 

 

Amtsleitung:

Frau Krause - Leiterin des Jugendamts Pankow (ab, ..., 2016)

Christine Keil (geb. 20.12.1953 in Potsdam) - Bezirksstadträtin Abteilung Jugend und Immobilien im Bezirk Pankow (ab, ..., 2009, ..., 2016) - von 1996 bis Ende 2000 in Weißensee stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und für Jugend, Familie und Kultur. 2001-2006 in Pankow Bezirksstadträtin für Jugend, Schule und Sport. Bezirksstadträtin Abteilung Jugend und Immobilien im Bezirk Pankow über die Partei "Die Linke". Frau Keil wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Judith Pfennig - Leiterin des Jugendamts Pankow (ab, ..., 2007, ..., 2014) - 2015: wohl nicht mehr Leiterin des Jugendamtes Pankow

Andreas Bandlow - Regionalleiter Allgemeiner Sozialer Dienst Jugendamt Pankow / Region Weißensee (ab ..., 2013, ..., 2016) - 1997, ..., 2002: Mitarbeiter Jugendamt Pankow

Frau Berger - Fachgebietsleiterin Wirtschaftliche Jugendhilfe / Jugendamt Pankow (ab, ..., 2008)

Axel Biere - Jugendamt Pankow / Außenstelle Prenzlauer Berg / Familienunterstützende Hilfen, Sozialer Dienst (ab, ..., 2007, ..., 2012)

Frau Dörnbrack - Leiterin der Unterhaltsvorschussstelle / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2007, 2008)

Herr Franke - Gruppenleiter Eingliederungshilfe und Hilfe zur Pflege von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen, Kosteneinziehung / Jugendamt Pankow (ab, ..., 2008)

Herr Jäger - Koordinator Jugendsozialarbeit / Schulsozialarbeit / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2008)

Lutz Kopischke - Fachdienstleiter Fachdienst 2 - Kindschaftsrecht (Unterhaltsvorschuss, Bundeselterngeld, Vormundschaften / Beistandschaften / Beurkundungen) / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2008, ..., 2015) - 2015: wohl kommisarsicher Leiter des Jugendamtes Pankow

Manfred Rabatsch - Jugendamt Pankow (ab , ..., 2003) - 02.06.2003: „Rechte und Pflichten - Gewährung von Jugendhilfe“ - www.bv-auek.de/Seiten/Leseecke/Rabatsch.pdf / Jugendamt Pankow - ehemals Prenzlauer Berg

Frau Riemann - Leiterin Fachdienst 5 - Kindertagesbetreuung / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2010, ..., 2014)

Herr Sablotny - Fachdienstleiter Fachdienst 1 - Allgemeine Förderung von jungen Menschen und Familien (kurz Jugendförderung) / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2008, ..., 2014)

Jens-Michael Schau - Bezirksamt Pankow / Jugendamt FD 1 - Jug 1140 - Kompetenzagentur Verbund Berlin-Pankow (ab , ..., 2009)

Frau Schemmel - Fachdienstleiterin Fachdienst 3 / Jugendamt Pankow / Erziehungs- und Familienberatung / Erziehungs- und Familienberatungsstelle - Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2004, ..., 2016)

Frau Schneider - Gruppenleiterin Jugendgerichtshilfe / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2008)

Frau Schröder - Koordinatorin Kinder- und Jugendfreizeitarbeit / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2008)

Frau Schwarzburger - Fachdienstleiterin Fachdienst 4 - Sozialpädagogische Dienste und Wirtschaftliche Jugendhilfe (ab , ..., 2009)

Frau Seeling-Entrich - Koordinatorin Pflegekinderdienst / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2008)

Steffen Seilert - Gruppenleiter / Regionaler Sozialpädagogischer Dienst / Region Prenzlauer Berg / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2013)

R. Stachura - Fachbereichsleiterin Fachdienst 3 - Erziehungs- und Familienberatung / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2006, ..., 2008)

Carmen Steg - Abt. Jugend, Schule und Sport (2001) / Gruppenleiterin Behindertenhilfe / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2008)

 

 

Mitarbeiter/innen:

Stefan Arlt - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Pankow / Ortsteil Pankow (ab, ..., 2015)

Jutta Barth - Jugendamt Pankow (ab , ..., 2013)

Frau Bürger - Amtsvormundschaft / Jugendamt Pankow (ab, ..., 2012)

Frau Büttner - Jugendamt Pankow / Erziehungs- und Familienberatung (ab , ..., 2016)

Frau Gebauer - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Pankow (ab, ..., 2013)

Frau Gertler - Jugendamt Pankow / Sozialpädagogischer Dienst / Neue Schönholzer Straße (ab, ..., 2014)

Katalin Gollovitzer - Jugendamt Pankow (ab, ..., 2012) - 2012: Tagung Berlin

Frau Harnoth - Jugendamt Pankow (ab, ..., 2012)

Frau Heyde - Kindesunterhalt und Beistandschaften / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2011)

Frau Höpcke-Linke - Jugendamt Pankow (ab, ..., 2012)

Martina Howe - Jugendamt Pankow / Sozialpädagogischer Dienst / Region Weißensee (ab , ..., 2012, .., 2016)

Martina Jakobs - Jugendamt Pankow / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2012, ..., 2015)

Frau Jespersen - Jugendamt Pankow / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2013)

Frau Kamarys - Jugendamt Pankow (ab , ..., 2008, 2009)

Thomas Kasper  - Jugendamt Pankow (ab, ..., 2012)

Frau J. Ketzler - Jugendamt Pankow (ab , ..., 2009, ..., 2015)

Frau Köhler - Jugendamt Pankow (ab, ..., 2012)

Frau Kramarczyk - Jugendamt Pankow (ab , ..., 2009, ..., 2012)

Frau Krieg - Jugendamt Pankow / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2014)

Frau Lange - Jugendamt Pankow / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2010, ..., 2013)

Frau Lenz - Jugendamt Pankow / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2012)

Evelyn Manschewski - Jugendamt Pankow / Region Weißensee (ab , ..., 2005, ..., 2013) - vorher Kita- und Erziehungsstelle / Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg

Simone Matthe - Jugendamt Pankow (ab , ..., 2014)

Herr Matthé - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2007, ..., 2012)

Frau Meier - Jugendamt Pankow (ab , ..., 2006)

Ilse Mohrmann - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2011, 2012)

Frau Neumerkel - Kindesunterhalt - Beistandschaften / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2016)

Herr Nikisch - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2009)

Andrea Offel - Sozialpädagogischer Dienst - Jug R222 Pb / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2010, ..., 2016) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Frau Peikert - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2009)

Frau Pohl - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2007, ..., 2014)

Herr Quart - Jugendamt Pankow / Pflegekinderdienst (ab , ..., 2008)

Frau Redmeier - Jugendamt Pankow / Adoptivvermittlungsstelle (ab , ..., 2008)

Frau Rehwald - Jugendamt Pankow / Geschäftsstelle für: Fachcontrolling Leistungen und Hilfen zur Erziehung und Beschwerdemanagement und Alt-Adoption (DDR) (ab , ..., 2011) - http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/jugend/fachdienst4.html

Frau Reichel - Jugendamt Pankow / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2011)

Frau Rößler - Jugendamt Pankow / Pflegekinderdienst (ab , ..., 2008)

Frau Kordula Runow - Jugendamt Pankow / Sozialpädagogischer Dienst (ab, ..., 2009, ..., 2013)

Herr Schau -  Jugendamt Pankow / Jugendberufshilfe (ab, ..., 2012)

Frau Schlitzer - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Pankow (ab, ..., 2012)

Angela Schneider - Jugendamt Pankow / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2011)

Frau Sommer - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Pankow (ab, ..., 2014, ..., 2017)

Ralf Sonnenburg - Jugendamt Pankow / Ortsteil Weißensee (ab , ..., 2007, ..., 2010)

Frau Thiede - Jugendamt Pankow / Sozialpädagogischer Dienst (ab, ..., 2004, ..., 2012)

Frau Trost - Jugendamt Pankow / Bundeserziehungsgeld und Elterngeld (ab , ..., 2008)

Frau Vater - Jugendamt Pankow (ab, ..., 2012)

Frau Vages - Jugendamt Pankow / Sozialpädagogischer Dienst (ab, ..., 2014)

Herr Warpakowski - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2012, ..., 2016)

Hendrik Wendland - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2016) 

Jeanine Wollgast - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Pankow / Region Pankow (ab , ..., 2012, ..., 2014)

Frau Zienau - Jugendamt Pankow (ab, ..., 2012)

 

 

Kindesunterhalt und Beistandschaften

Frau Böttcher - Kindesunterhalt und Beistandschaften / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2013)

Frau Proske - Kindesunterhalt und Beistandschaften / Jugendamt Pankow (ab , ..., 2010)

 

Regionalstelle Ortsteil Prenzlauer Berg

Danziger Straße 81, 10405 Berlin:

Mitarbeiter/innen: 

Frau Schemmel - Jugendamt Pankow / Fachdienstleiterein der Erziehungs- und Familienberatungsstelle - Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2004, ..., 2011)

Frau Degner - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2008)

Frau Hillert - Diplom-Psychologin / Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg / EFB (ab , ..., 2008, ..., 2013)

Frau Hintz-Simon - familienunterstützende Hilfen / Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2005, ..., 2009) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen

Frau Jakobs - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2005, ..., 2007) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen 

Frau Kluge - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2005, ..., 2009) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Frau Knoop - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2007)

Frau Niemeier - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2008, 2009)

Frau Nietz - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2006, ..., 2011)

Frau Oertelt - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2007, ..., 2010) - 2010: Jug R 221 Pb

Renate Pieper - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2006, ..., 2010)

Frau Schadow - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2007, 2008)

Steffen Seilert - Jugendamt Pankow / Grupenleiter / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2009, ..., 2013)

Andrea Sommer - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2009, ..., 2014) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen 

Frau Wegener - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2002) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen 

Jutta Wensky - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2007, ..., 2010)

 

 

Regionalstelle Ortsteil Pankow

Neue Schönholzer Straße 31, 13187 Berlin, (Nähe Rathaus Pankow)

(früher Pasewalker Straße 64, 13127 Berlin)

Mitarbeiter/innen: 

Frau Dr. Geißler - Diplompsychologin / Jugendamt Pankow / Regionalstelle Pankow (ab , ..., 2005, 2006)

Frau Meier - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Pankow (ab , ..., 2006)

Frau Pasda - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Pankow (ab , ..., 2006, ..., 2009)

Frau Wicke - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Pankow (ab , ..., 1995) - von der Dame rät der Väternotruf dringend ab.

Frau Voges - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Pankow (ab , ..., 2007)

Frau Vogel - Jugendamt Pankow / Regionalstelle Pankow (ab , ..., 2007)

 

Abteilung Kindschaftsrecht / Beistandschaften:

Frau Kalähne (2007): " ... und daher fraglich ist, ob den Kindern ein zweites Kinderzimmer, sowie Spielsachen und Kleindungsstücke in doppelter Ausführung (beim Vater - Anmerkung Väternotruf) zur Verfügung stehen müssen."

Schreiben vom 10.05.2007 an den Vater

Ja, was denn sonst, Frau Kalähne, natürlich brauchen Kinder dies beim Vater oder sollen die Kinder etwa nackt in der Badewanne sitzen?

 

Frau Zielke - Jugendamt Pankow (ab, ..., 2008)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss Pankow

Mitgliederstand 30.01.2012

Torsten Wischnewski Ausschussvorsitzender Bü 90/Grüne

Thomas Bohla stellv. Ausschussvorsitzender SPD 23.11.2011

Catrin Fabricius Ausschussmitglied Bü 90/Grüne 23.11.2011

Niels Petring Ausschussmitglied Linke 23.11.2011

Ines Pohl Ausschussmitglied Linke 23.11.2011

Heike Rautenberg Schriftführerin CDU 23.11.2011

Jan Schrecker Ausschussmitglied Piraten 23.11.2011

Katrin Strauß Ausschussmitglied SPD 23.11.2011

Angelika Stroh-Purwin Ausschussmitglied SPD 23.11.2011

Torsten Wischnewski-Ruschin Ausschussvorsitzender Bü 90/Grüne 23.11.2011

Birgit Blank Bürgerdeputierte BD1 KJHA1 23.11.2011

Peter Cersovsky Bürgerdeputierter BD1 KJHA2 23.11.2011

Dirk Lashlee Bürgerdeputierter BD1 KJHA3 23.11.2011

Antje Mika Bürgerdeputierte BD1 KJHA4 23.11.2011

Steffen Schubert Bürgerdeputierter BD1 KJHA5 23.11.2011

Renate Stark Bürgerdeputierte BD1 KJHA6 23.11.2011

Sabrina Beblo stellv. Bürgerdeputierter BD2 KJHA1 23.11.2011

Heidemarie Depil stellv. Bürgerdeputierter BD2 KJHA4 23.11.2011

Carsten Maaß stellv. Bürgerdeputierter BD2 KJHA5 23.11.2011

Birgit Mosis stellv. Bürgerdeputierter BD2 KJHA6 23.11.2011

Alexander Schmidt stellv. Bürgerdeputierter BD2 KJHA2 23.11.2011

Jens Zergiebel stellv. Bürgerdeputierter BD2 KJHA3 23.11.2011

Nadine Boxen beratendes Mitglied BerM KJHA 1 16.02.2012

Ursula Friedrich beratendes Mitglied BerM KJHA 8 16.02.2012

Kathrin Hennig beratendes Mitglied BerM KJHA 5 16.02.2012

Christine Keil beratendes Mitglied BzStRin BerM KJHA 23.11.2011

Diana Naumann beratendes Mitglied BerM KJHA 2 16.02.2012

Judith Pfennig beratendes Mitglied BerM KJHA JugDir 23.11.2011

Ralf Schlüter beratendes Mitglied BerM KJHA 10 14.03.2012

Jenni Schmied beratendes Mitglied BerM KJHA 9 14.03.2012

Daniela Sedelke beratendes Mitglied BerM KJHA 4 16.02.2012

Harald Tux beratendes Mitglied BerM KJHA 6 16.02.2012

Sven Ullrich beratendes Mitglied BerM KJHA 3 16.02.2012

Kai Wegner beratendes Mitglied BerM KJHA 11 14.03.2012

Ellen Atrott stellv. berat. Mitglied BerM KJHA Stellv2 16.02.2012

Stephanie Duus stellv. berat. Mitglied BerM KJHA Stellv1 16.02.2012

Andrea Geppert stellv. berat. Mitglied BerM KJHA Stellv8 16.02.2012

Thomas Keil stellv. berat. Mitglied BerM KJHA Stellv4 16.02.2012

Winfried Werner stellv. berat. Mitglied BerM KJHA Stellv3 16.02.2012

Martin Winzer stellv. berat. Mitglied BerM KJHA Stellv 9 14.03.2012

http://www.berlin.de/ba-pankow/bvv-online/au020.asp?AULFDNR=7&options=4&altoption=Ausschuss

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Pankow

http://familienberatung-pankow.org

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Erziehungs- und Familienberatung Pankow

Wollankstraße 133

13187 Berlin-Pankow

Telefon (030) 485 46 37

E-Mail: info@kind-familie.de

Internet: www.kind-familie.de

Träger: Kinderland - Verein zur Förderung von Kindern, Jugendlichen und Familien - e.V.

Erziehungsberatung, Familienberatung, Familientherapie, Paarberatung, Eheberatung, Trennungsberatung, Mediation, Kommunikationstraining, Begleiteter Umgang, Familienzusammenführung, Beratung im Zusammenhang mit familiengerichtlichen Auseinandersetzungen, Beratung bei Häuslicher Gewalt

 

 

Evangelische Beratungsstelle Berlin Pankow

Borkumstr. 22 

13189 Berlin

Telefon: 030 / 4733920

E-Mail: familienberatung-pankow@immanuel.de

Internet: http://beratung.leben.immanuel.de/wo-wir-sind/berlin-pankow/familienberatung/

Träger: Beratung + Leben GmbH Evangelisch-Freikirchliche Beratungs- und Sozialdienste Berlin und Brandenburg

Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Jugendberatung, Partnerberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind"

Mitarbeiter/innen: Diplom-Psychologin Heike Vauk, Leiterin Familienberatung Pankow

 

 

Familienberatung Buch - Außenstelle von Pankow -

Wiltbergstr. 27 

13125 Berlin

Telefon: über 030 / 4733921

E-Mail: familienberatung-pankow@immanuel.de

Internet: http://www.immanuel.de/einrichtungen/beratung-leben/beratungsstellen/familienberatung-pankow

Träger: Beratung + Leben GmbH Evangelisch-Freikirchliche Beratungs- und Sozialdienste Berlin und Brandenburg

Mitarbeiter/innen: Diplom-Sozialpädagoge. Lehmann, Diplom-Psychologin Jürgens

 

 

Evangelische Beratungsstelle Berlin Prenzlauer Berg

Dunckerstr. 10

10437 Berlin

Telefon 030 / 445 08 91

E-Mail: familienberatung.prenzlauerberg@immanuel.de  

Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Partnerberatung 

Träger: Beratung + Leben GmbH Evangelisch-Freikirchliche Beratungs- und Sozialdienste Berlin und Brandenburg

Mitarbeiter/innen: Diplom-Psychologin Heike Vauk, Leiterin Familienberatung Pankow; Diplom-Psychologin Beatrix Solyga

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung des Bezirksamtes Pankow

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Kommunale Erziehungs- und Familienberatung Pankow

Neue Schönholzer Str. 31

13187 Berlin

Tel.: (030) 90295 2750

Fax: (030) 90295 2753 

E-Mail: efb.ot.pankow@ba-pankow.verwalt-berlin.de

Internet: http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/jugend/fd3-efb-pkw.html

Träger: Bezirksamt Pankow

Mitarbeiter/innen: 

Marlene Echtermeyer (ab , ..., 2007, ..., 2012) - http://www.neukoelln-jugend.de/redsys/files/Teilnehmerliste.pdf

Herr Freiwald (ab , ..., 2009, ..., 2012)

Frau Dr. U. Geißler (ab , ..., 2005, 2006)

Gerd Höhne - Diplom-Psychologe (ab , ..., 1996, ..., 2007)

Frau Richter

Frau Rüffer (ab , ..., 2010, ..., 2013)

Dr. phil. André Jacob - Diplom-Psychologe - Leiter der Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Deutschen Roten Kreuzes in Berlin-Steglitz (ab , ..., 1995, ..., 2006) - vorher bei der Erziehungs- und Familienberatung des Bezirksamtes Berlin-Pankow

 

 

Erziehungs- und Familienberatung Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg  

Fröbelstr. 17 / Haus 5

10405 Berlin

Telefon: 030 / 90295 3622

E-Mail: efb.ot.prenzlauer.berg@ba-pankow.verwalt-berlin.de

Internet: http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/jugend/fd3-efb-przlbg.html

Träger: Bezirksamt Pankow

Mitarbeiter/innen: 

Frau Schemmel - Jugendamt Pankow / Fachdienstleiterein der Erziehungs- und Familienberatungsstelle - Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2004, ..., 2011)

Christiane Hillert - Diplom-Psychologin (ab , ..., 2007, ..., 2013)

Gabriele Troschier - Diplom-Pädagogin, Familientherapeutin (ab , ..., 2000, ..., soll 2009 in Rente gegangen). 2013: tätig im Begleiteten Umgang bei Albatros gGmbH, zuständige Sachbearbeiterin im Jugendamt Pankow Frau Offel)  - http://www.neukoelln-jugend.de/redsys/files/Teilnehmerliste.pdf

Irina Schönebeck (ab , ..., 2000, ..., 2012) - http://www.neukoelln-jugend.de/redsys/files/Teilnehmerliste.pdf

Frau Rehberg (ab , ..., 2006, 2007)

Ob in der kommunalen EFB Prenzlauer Berg auch Männer als Familienberater arbeiten, ist dem Väternotruf leider nicht bekannt.

 

Kommunale Erziehungs- und Familienberatung Weißensee

Amalienstr. 8

13086 Berlin

Tel.: (030) 90295 8331

Fax: (030) 90295 8338

E-Mail: efb.weissensee@familienberatung-pankow.de

Internet: http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/jugend/fd3-efb-wsee.html

Träger: Bezirksamt Pankow

Mitarbeiter/innen: 

Rentate Stachura -  Diplom Psychologin / Fachbereichsleiterin Fachdienst 3 - Erziehungs- und Familienberatung (ab , ..., 2000, .., 2008)

Heidrun Bünsche (ab , ..., 2007, 2008) - http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/jugend/fd3-sang4.html

Roland Dietrich - Diplom-Psychologe / Leiter der Regionalstelle (ab , ..., 2000, ..., 2008) 

Carmen Seiffarth - Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (ab , ..., 2000) 

Heidrun Bünsche - Kinder- und Jugendtherapeutin (ab , ..., 2000) 

 

 

Kommunale Erziehungs- und Familienberatung Karow / Buch

Wiltbergstr. 27

13125 Berlin

Tel.: (030) 9439 6482 

E-Mail: efb.ot.pankow@ba-pankow.verwalt-berlin.de

Internet: http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/jugend/fd3-efb-karow.html

Mitarbeiter/innen: 

Irina Schönebeck (ab , ..., 2007)

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Berlin

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Ein vom Berliner Senat finanziertes Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Berlin noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Berlin

 

 

Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Pankow

Kinder- und jugendpsychiatrische Diagnostik und Beratung. Einleitung, Vermittlung, Durchführung und fachliche Begleitung von Hilfen

Grunowstr. 8 - 11

13187 Berlin - Pankow

Telefon: 030 / 90295-2830

Fax: 030 90295-2930

http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/gessoz/kjpd.html

 

 

Kinder- und Jugendambulanz/ Sozialpädiatrisches Zentrum Weißensee / Lichtenberg

Spastikerhilfe eG

Langhansstraße 64

13086 Berlin

Telefon: 225 00-405/-406

 

 

Kinder- und Jugendambulanz / Sozialpädiatrisches Zentrum Prenzlauer Berg/Pankow

Lebenshilfe gGmbH

Paul-Robeson-Straße 35

10439 Berlin

Telefon: 444 06 89

 

 

Familienzelt e.V.

Schönfließer Str. 17

10439 Berlin

Fon 030 - 32 23 071

Fax 030 - 32 55 199

Email info@familienzelt-berlin.de

Internet: http://www.familienzelt-berlin.de

Der Verein "Selbstbestimmte Geburt und Familie e.V." engagiert sich für eine umfassende Vorbereitung auf die Geburt und das Leben mit dem Kind. Mit seiner Beratungsstelle Familienzelt hat er eine Anlaufstelle geschaffen für schwangere Frauen und Frauen/Väter nach der Geburt bis zum dritten Lebensjahr des Kindes.

Mitarbeiter/innen: 

Tanja Sahib - Diplom-Psychologin (ab , ..., 2009)

http://www.praxis-tanja-sahib.de/

 

 

 

Dipl. Med. Paloma Plaza 

Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Fachärztin für Kinderheilkunde

Greifswalder Straße 34/35

10405 Berlin

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für Berlin

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

 


 

 

Prozess

Mutter von vier im Stich gelassenen Kindern vor Gericht

Der Fall hatte im Frühjahr 2007 die Öffentlichkeit schockiert: Monatelang hatten vier Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren allein in einer Wohnung gehaust, weil die Mutter ausgezogen war. Nun steht sie vor Gericht.

Joshua war gerade zwölf, als die Mutter zu ihrem neuen Freund zog und der Knabe zum Familienoberhaupt wurde. Joshua kümmerte sich um seine drei kleinen Geschwister, ging einkaufen, machte die Wäsche – so gut er konnte. Nach einem dreiviertel Jahr flog die Sache auf. Die vier Kinder leben jetzt in einer Wohngruppe, ihre 47-jährige Mutter muss sich am Dienstag vor Gericht verantworten, weil sie ihre Fürsorge- und Erziehungspflicht verletzt haben soll.

Der Fall aus Prenzlauer Berg hatte im Frühjahr 2007 die Öffentlichkeit schockiert: Monatelang hausten die Kinder allein in der verwahrlosten Vierzimmerwohnung, zum Schluss ohne elektrisches Licht. Die Mutter kam nach Angaben der Staatsanwaltschaft nur sporadisch vorbei, um ihrem Ältesten etwas Geld in die Hand zu drücken. Ansonsten sei sie für ihre Kinder – damals zwischen acht und zwölf – auch telefonisch nicht erreichbar gewesen.

Die Kinder hielten die Fassade aufrecht, baten niemanden um Hilfe – bis Joshua im April 2007 nicht mehr konnte. Damals wurden die laut Ermittler „erheblich ausgehungerten Kinder“ in die Obhut des Jugendamts genommen. Im vergangenen April ist Gabriele B. das Sorgerecht entzogen worden. Auch der Vater, gebürtiger Mosambikaner, war nach Ansicht der Experten nicht in der Lage, für die Kinder zu sorgen. Er hatte nur ab und zu in der neuen Wohngruppe vorbeigeschaut. (kf)

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 10.11.2008)

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Prozess-Vernachlaessigung;art270,2657336

 

 


 

 

Der Vampir aus Berlin. Jetzt spricht seine Mutter

Mein Sohn, das Monster. Er will Frauen auffressen

Von FRANK SCHNEIDER und PETER ROSSBERG

Immer wieder hat ihr Sohn zu ihr gesagt: „Ich will Frauen auffressen! Denn ich hasse alle Frauen! Ich hasse Frauen, weil du eine Frau bist, Mutter! Du hast mich ins Heim gesteckt...“

Melja A. (38) stehen die Tränen in den Augen, als sie zugibt: „Mein Sohn wurde zu einem Monster! Doch ich halte zu ihm, ich werde immer für ihn da sein...“

Sie ist die Mutter von Mertino A. (18), dem „Vampir von Karow“.

Der junge Mann steht derzeit vor dem Landgericht Cottbus. Im Juni 2007 fiel er in einem Heim in Berlin-Karow eine Pädagogin an, wollte in ihren Hals beißen, ihr Fleisch essen. Wenig später stach er mit einer Schere auf einen Pädagogen ein – und leckte sein Blut auf (BILD berichtete).

Exklusiv in BILD erzählt die Mutter des Vampirs, wie ihr kleiner süßer Junge zu einem Monster wurde.

Der Vampir aus Berlin. Jetzt spricht seine Mutter

Melja A. (38) hofft, dass ihr Sohn wieder gesund wird

 

Melja A. zieht ein Passfoto aus ihrer Geldbörse: ein siebenjähriger Junge, glattes, pechschwarzes Haar, langer Pony, süßes Lächeln. Sie streichelt über das Foto. „Ich habe ihn immer bei mir“, flüstert sie. „Er ist doch mein Junge! Auch wenn er so was Schreckliches gemacht hat.“

Mertino A. wurde im Kosovo geboren. Im Bürgerkrieg. „Mein Mann und ich flohen nach Deutschland, als Mertino ein Jahr war. Wir lebten hier nur als geduldete Flüchtlinge, durften nicht arbeiten, teilten uns mit zehn Familien eine Dusche.“

Melja A. bekam zwei weitere Söhne, doch Familienglück kannte sie nicht. „Mein Mann hat uns verprügelt. Meistens ging er auf Mertino los.“ Sie haute ab. Doch schnell wuchs ihr alles über den Kopf: drei Kinder, kaum Geld, das fremde Land.

„Das Jugendamt und die Lehrer rieten mir, Mertino für ein paar Monate ins Heim zu geben, bis ich alles geregelt hab. Da war er acht. Doch als er nach Hause kam, war er aggressiv, verprügelte seine Brüder.“

Mertino kam wieder ins Heim. Und wurde noch aggressiver. „Der Leiter sagte zu mir: ‚Wir machen einen tollen jungen Mann aus ihm, er wird eine Ausbildung machen, mit 18 kann er wieder zu Ihnen.‘“ Ihre Stimme wird hart. „Und was ist daraus geworden? Sie haben ihn zum Monster gemacht!“

Mertino hatte seiner Mutter schon vor der Tat von perversen Tagträumen berichtet. „Er sagte mir am Telefon: ‚Ich träume davon, Menschenfleisch zu essen und Menschenblut zu trinken!‘ Und zwar nicht nachts im Schlaf, sondern tagsüber würde er davon träumen. Ich war so schockiert!“

Er erzählte ihr von Horrorfilmen, die ihm darauf „Appetit“ gemacht hätten... „Wie kann das sein, dass Jugendliche in einem Heim solche Filme gucken dürfen?“, klagt die Mutter an.

Und berichtet weiter: „Ich erzählte alles dem Heimleiter, doch der nahm es nicht ernst...“ Wenige Monate später machte ihr Sohn seine Phantasien wahr!

Jetzt ist Mertino A. in einer psychiatrischen Anstalt. Jeden Tag telefoniert sie mit ihm. „Er muss Medikamente nehmen, redet wieder normal. Er bereut die Tat.“ Die Hoffnung einer Mutter, hinter der Bestie wieder ihren Sohn zu finden.

 

09.02.2008

http://www.bild.de/BILD/berlin/aktuell/2008/02/09/vampir/mutter-spricht.html

 

 


 

 

Kooperationsvereinbarung zu Kinderschutzprävention

Bezirksamt Pankow definiert Handlungsmaxime zwischen Ämtern

Eine Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit bei der Prävention von Vernachlässigung und der Sicherstellung des Kinderschutzes ist jetzt zwischen der Abteilungen Jugend und Immobilien und der Abteilung Gesundheit, Soziales, Schule und Sport abgeschlossen worden. Die Vereinbarung wurde geschlossen, um risikohafte Entwicklungen – sowohl vor als auch nach der Geburt eines Kindes – möglichst frühzeitig zu erkennen, um schnell, professionell und angemessen Hilfe anbieten und intervenieren zu können. Ziel ist das abgestimmte Handeln zur Vorbeugung und frühzeitigen Wahrnehmung von Auffälligkeiten bei Kindern sowie die Absicherung eines klar und strukturiert gegliederten staatlichen Kontakt- und Hilfeangebotes zwischen Jugendamt und Kinder- und Jugendgesundheitsdienst. Hierzu enthält das Papier u.a. konkrete und detaillierte Regelungen zu Verfahrensweisen, Dokumentationen, Qualitätssicherung sowie zu Erhebung und Austausch personenbezogener Daten. Jugendstadträtin Christine Keil erinnerte noch einmal an die Einrichtung der Kinderschutzhotline zum 1. Juli dieses Jahres. "Bis zum 30. September 2007, also innerhalb von drei Monaten, gingen 30 Anrufe bei der Hotline 90295-5555 ein, wobei in elf Fällen akuter Handlungsbedarf bestand", so die Stadträtin. Gesundheitsstadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz betonte, dass ihrer Meinung nach die Bürgerinnen und Bürger aufgrund der Medienberichterstattung viel sensibler geworden sind.

14.12.2007

 

 


 

 

Regionaler Sozialpädagogischer Dienst zieht um

Neuer Dienstsitz ab 11.09.2007 in der Schönholzer Str. 31

Das Jugendamt Pankow teilt mit, dass der Regionale Sozialpädagogische Dienst für die Region Pankow umzieht. Aus diesem Grund bleibt die bisherige Dienststelle in der Pasewalker Str. 64, 13187 Berlin vom 5. - 10. September 2007 geschlossen. Der neue Dienstsitz befindet sich ab dem 11. September 2007 in der Neuen Schönholzer Straße 31, 13187 Berlin, (Nähe Rathaus Pankow). In dringenden Angelegenheiten können sich Bürgerinnen und Bürger in der Zeit von 9 bis 16 Uhr an den Tagesdienst der Jugendberatung (Dienstsitz: Neue Schönholzer Str. 31, Tel.: 030 90295 27 88) wenden. Die Erreichbarkeit der bezirklichen Hotline 030 90295 5555, die in der Zeit von 8 bis 18 Uhr in akuten Kinderschutzfällen zur Verfügung steht, ist auch während des Umzuges gewährleistet.

 

 

 


 

 

Stau bei Elterngeld-Bearbeitung

Jugendamt behilft sich mit Freitag als Schließtag

 

Im Jugendamt Pankow kommt es wie auch in anderen Berliner Jugendämtern zu Verzögerungen bei der Bearbeitung der Anträge auf Elterngeld. Der wesentliche Hintergrund ist die Komplexität der Berechnungsmodalitäten. Bis auf Weiteres entfallen daher ab 3. August 2007 die öffentlichen Sprechzeiten in der Elterngeldstelle an jedem Freitag in der Zeit von 9 - 12 Uhr. Freitag ist der von Antragstellern am wenigsten genutzte Tag. Für den Publikumsverkehr ist die Elterngeldstelle des Bezirksamtes im ehemaligen Rathaus Weißensee, Berliner Allee 252-260, 13187 Berlin, dann jeweils am Dienstag von 9 - 12 Uhr und Donnerstag von 15 – 18 Uhr geöffnet. Eine telefonische Erreichbarkeit unter Tel.: 030 90295-7483 ist außerhalb der öffentlichen Sprechzeiten gewährleistet und wird zur einfachen Beratung empfohlen, da die Mitarbeiterinnen zu den öffentlichen Sprechzeiten sich den Besuchern widmen müssen.

 

17.08.2007

 

Bezirksamt Pankow von Berlin

Pressestelle

Tobias Schietzelt

Tel.: +49-30-90295-2306

Fax: +49-30-90295-2444

 

 


 

 

Starke Eltern – starke Kinder

Elternkurs bei den Pankower Früchtchen

Nach den Herbstferien startet im Mehrgenerationenhaus der Pankower Früchtchen ein Kurs "Starke Eltern – starke Kinder". An zehn Abenden verständigen sich die Eltern unter Anleitung von zwei geschulten Trainerinnen des Deutschen Kinderschutzbundes über ihre Erziehungsziele und werden unterstützt, mehr Zutrauen und Klarheit im Alltag zu entwickeln. Zugleich üben sie, ihre Botschaften an ihre Kinder klar zu formulieren, zuzuhören, welche Gefühle und Bedürfnisse sie äußern, und Konflikte partnerschaftlich zu lösen. Christiane Hillert von der Familienberatungsstelle im Prenzlauer Berg und Barbara Leitner, Coach in Pankow laden zunächst alle interessierten Eltern zu einem Informationsgespräch bei den Pankower Früchtchen am 11. Oktober 2007 17 Uhr, in der Schillerstraße 49/51, 13158 Berlin ein. Info und Anmeldung unter Tel.: 90295-3622.

 

21.09.2007

 

 


 

 

Hartz IV: Ende der Klagewelle nicht absehbar

Oft geht es im Sozialgericht um Untätigkeit der Jobcenter

 

Marlies Emmerich

 

Von Monat zu Monat klettert beim Sozialgericht die Zahl der Erwerbslosen, die gegen die Jobcenter klagen, weiter nach oben. Mit 1.405 neu eingereichten Klagen ist im Juni 2007 ein neuer Negativrekord erreicht worden - es sind fast doppelt so viel Klagen wie vor eineinhalb Jahren Anfang Januar 2006. Kein anderes Sozialgericht in der Bundesrepublik muss sich mit so vielen Fällen auseinandersetzen wie das Gericht in Berlin und das benachbarte Sozialgericht in Potsdam. "Ein trauriger Umstand. Darin zeigt sich auch die große Rechtsunsicherheit", sagte gestern Sozialrichter Michael Kanert. Alle Fragen rund um Hartz IV seien so kompliziert wie das Steuerrecht.

 

Gestern beispielsweise ging es um einen Erwerbslosen, dessen sechsjährige Tochter mit ihrer Mutter in Köln lebt. Das Jobcenter hatte zunächst nur ein einziges Mal eine Besuchsfahrt des Vaters kurzfristig bewilligt, später einen regelmäßigen Zuschuss für solche Reisen verweigert. Mitarbeiter des Jobcenters argumentierten, dass alle Auslagen mit der monatlichen Pauschale von 347 Euro abgegolten seien.

Doch der Richter verwies auf ein Grundsatzurteil des Bundessozialgerichtes von Ende vergangenen Jahres. Demnach muss das Umgangsrecht eines Erziehungsberechtigten berücksichtigt werden und in diesem Falle das zuständige Bezirksamt Pankow mit eingeschaltet werden.

 

Auch ohne Urteil konnten sich die Parteien einigen: Das Bezirksamt zahlt. Über die Höhe des Zuschusses wollen sich die Beteiligten außergerichtlich einigen - 83 Prozent aller Streitigkeiten enden mit ähnlichen Vergleichen. Oft geht es um Untätigkeit oder lange Bearbeitungszeit in den Jobcentern. In vielen anderen Fällen gibt es Streit um die von den Jobcentern zugebilligten Mietzuschüsse bei Arbeitslosengeld-II-Empfängern. Unter 25-Jährige ohne Job dürfen normalerweise nicht aus der Wohnung ihrer Eltern ausziehen und sich eine eigene Wohnung mieten. Ein 20-Jähriger aber konnte sich vor Gericht durchsetzen, weil sein Vater Alkoholiker ist.

Klassenfahrten werden bezahlt Eine 20-Jährige, die ebenfalls eine eigene Wohnung bezahlt haben wollte, verlor dagegen. Dem Argument, in der elterlichen kleinen Drei-Zimmer-Wohnung würde sie sich dauernd mit ihrer Schwester streiten, mochte das Gericht nicht folgen. Dank einem Urteil des Sozialgerichtes ist inzwischen aber klar, dass Behörden bei Kindern von Hartz-IV-Empfängern die Kosten von Klassenfahrten übernehmen müssen.

Beim Sozialgericht rechnet keiner der 83 Richter damit, dass die Klagen nachlassen. Im Gegenteil: Bis Jahresende werden vermutlich mehr als 2 000 Verfahren mehr auflaufen als im Vorjahr. Allein 60 Richter beschäftigen sich mit Hartz IV. Die Arbeitsmarktsituation, so Kanert, habe sich bei Langzeitarbeitslosen nicht gebessert. Und die vielen Billigjobs würden geradezu zwangsläufig zu neuen Rechtsstreitigkeiten führen. Eher selten geht es um Beschwerden der Jobcenter - etwa Rückzahlungsforderungen: Kanert: "Es gibt keinen Generalverdacht gegen sozial Schwache."

 

Berliner Zeitung, 18.07.2007

 

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/berlin/670726.html

 

 

 

 


 

 

 

 

Sozialgericht - Hartz-IV-Verfahren nehmen weiter zu

 

Im Berliner Sozialgericht ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres die Zahl der neuen Hartz-IV-Verfahren weiter gestiegen. Wir wollen inzwischen nicht mehr von einer Flut sprechen, denn da käme irgendwann auch einmal eine Ebbe. Die ist aber nicht in Sicht;, sagte gestern Sozialrichter und Gerichtssprecher Michael Kanert. Wir befürchten, dass die Zahlen weiter so hoch bleiben. Allein im vergangenen Monat seien 1405 Fälle eingegangen. Inzwischen machen die Hartz-IV-Verfahren mehr als 50 Prozent aller Streitfälle aus. Auch die sinkenden Arbeitslosenzahlen aufgrund der derzeitigen guten Konjunktur führten nicht dazu, dass weniger Menschen das Sozialgericht anriefen, sagte Kanert. Langzeitarbeitslose kämen oft im Niedriglohnsektor unter und bezögen weiterhin aufstockendes Arbeitslosengeld II, das mache die Berechnungen oft noch schwerer und fehleranfälliger.

Das Sozialgericht beschäftigt sich zudem mit Rentenfragen oder Problemen mit den Krankenkassen. Nach der Wiedervereinigung waren wir praktisch ein Rentengericht, dieser Bereich macht aber inzwischen nur noch einen kleinen Teil aus&;, sagte Kanert. Während es vor zwei Jahren, also kurz nach Inkrafttreten der Arbeitsmarktreform, vor Gericht hauptsächlich darum ging, von den Jobcentern überhaupt eine Entscheidung zu erhalten, machen diese Versäumnisse der Ämter inzwischen nur noch weniger als 20 Prozent der Hartz-IV-Fälle aus. Seit das Bundessozialgericht den Regelsatz in Höhe von derzeit 347 Euro für einen Alleinstehenden als verfassungsgemäß bezeichnet hat, wird auch darum nicht mehr gestritten. Neu ist hingegen, dass gegen Bescheide zur Mietkostenübernahme und Rückforderungen der Jobcenter vorgegangen wird. Gerade bei den Rückforderungen hätten viele Bescheide Formfehler. Zudem hätten die Jobcenter oftmals aus eigenem Verschulden zu viel gezahlt, weil sie beispielsweise noch Monate Leistungen überwiesen haben, obwohl der Betroffene angegeben hatte, eine Arbeit gefunden zu haben.

Der Gang zum Gericht macht sich für viele Bezieher von Arbeitslosengeld II bezahlt. In gut 45 Prozent der Fälle sind sie erfolgreich. Die allermeisten Hauptverfahren werden aber ohne ein richterliches Urteil abgeschlossen; in mehr als 83 Prozent der Fälle einigen sich die Prozessbeteiligten mithilfe des Richters. Weitere Probleme für die Zukunft befürchtet Kanert, wenn in nächster Zeit die Befristungen der Arbeitsverträge von etlichen Jobcenter-Mitarbeitern auslaufen und wieder neue Beschäftigte in die Materie eingearbeitet werden müssten. Hartz IV ist fast so komplex und kompliziert wie unser Steuerrecht, sagt Kanert. Laut Angaben der Regionaldirektion für Arbeit laufen in diesem Jahr rund 2000 Teilzeitverträge aus; lediglich 645 dieser Stellen können im Laufe des Jahres in unbefristete Stellen umgewandelt werden sowie 100 weitere zu Beginn des kommenden Jahres. Dass sich die Jobcenter-Sachbearbeiter immer wieder mit neuen Sachverhalten beschäftigen müssen, wurde gestern bei einer Verhandlung deutlich (siehe auch Kasten). Als Zeugin berichtete eine Arbeitsvermittlerin des Job-Centers Pankow, dass sie erst im Internet googeln musste, um bestimmte Begriffe zu klären. Der Sachverhalt sei ihr unbekannt gewesen. In diesem Fall ging es um das Umgangsrecht; eines Vaters, seinen Sohn regelmäßig zu sehen, und die Übernahme von Fahrtkosten zum Wohnort des Kindes.

In Berlin erhalten rund 325 000 Haushalte Leistungen nach Hartz IV. Der Gang zum Sozialgericht ist kostenfrei, wenn man gegen eine Entscheidung des Jobcenters vorgehen will. Allerdings muss man zuerst einen Widerspruchsbescheid erhalten haben.

 

Sigrid Kneist

 

Tagesspiegel vom 17.7.2007

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Hartz-IV-Sozialgericht;art270,2341380

 

 

 

 


 

 

 

27. April 2007, 11:56 Uhr

Kindesvernachlässigung

Berlinerin lässt vier Kinder fast ein Jahr unversorgt

Die Berliner Polizei ermittelt in einem schweren Fall von Kindesvernachlässigung. Ein zwölfjähriger Junge hatte sich seit Sommer 2006 um einen jüngeren Bruder und zwei Schwestern kümmern müssen. Jetzt konnte er nicht mehr und suchte verzweifelt Hilfe beim Jugendamt.

Der 12-Jährige hatte Mitarbeitern des Jugendamtes erzählt, er müsse seit vergangenem Sommer seine drei Geschwister (ein achtjähriger Junge sowie zwei neun- und elfjährige Mädchen) versorgen, da die Mutter bei ihrem Freund leben würde. Weiterhin sagte er, es wäre es ihm peinlich, wie die Wohnung im Berliner Bezirk Pankow aussieht. Er fühle sich mit der Situation völlig überfordert.

Die vom Jugendamt alarmierten Polizeibeamten suchten die Wohnung auf und fanden sie in einem katastrophalen hygienischen Zustand vor. Die 46-jährige Mutter wurde dabei nicht angetroffen. In der Vierzimmerwohnung befanden sich laut Polizeibericht in allen Räumen durchgängig Spinnweben an den Möbeln und an den Decken. Zum Teil habe man sich bücken müssen, um nicht mit dem Kopf dagegen zu stoßen. "Im Kühlschrank befanden sich eine undefinierbare, verfaulte Masse und sowohl lebende als auch tote Fliegen", heißt es weiter. Die Küche war offensichtlich seit Monaten nicht mehr benutzt worden, das schmutzige Geschirr überzogen ebenfalls Spinnweben. Kindgerechte Nahrung sei nicht vorhanden gewesen. Auch die Toilette wurde total verdreckt und mit Kot beschmiert vorgefunden. Der gesamte Fußboden war von Müll, Unrat, verschmutzter Wäsche und Lebensmittelresten bedeckt. Ein Zimmer konnten die Beamten kaum öffnen, da sich hinter der Tür nur Müll und Unrat befand.

Die vier Kinder wurden vom Jugendamt in Obhut genommen. Das entsprechende Fachkommissariat ermittelt gegen die Mutter wegen der Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht.

In Berlin gab es in den vergangenen Wochen mehrere schlimme Fälle von Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. 2006 hatte die Polizei eine Zunahme der Fälle um 19 Prozent registriert, was nach Behördenangaben auch auf ein verändertes Anzeigenverhalten zurückzuführen ist. Am Mittwoch wurde Haftbefehl gegen einen 24-Jährigen erlassen, der ein sechs Monate altes Baby schwer misshandelt haben soll.

sei

http://www.welt.de/berlin/article837700/Berlinerin_laesst_vier_Kinder_fast_ein_Jahr_unversorgt.html?r=RSS

 

 

 

 

 

Verwahrlosung

Mutter lässt ihre vier Kinder fast ein ganzes Jahr unversorgt

 

Ungewollt allein zuhaus

27. April 2007

Vier Kinder haben sich in einer völlig verdreckten Wohnung in Berlin offenbar monatelang allein durchgeschlagen, nachdem ihre Mutter sie verlassen hatte und zu ihrem neuen Freund gezogen war. Dies berichtete die Polizei am Freitag. Die Wohnung befand sich demnach in grauenhaftem Zustand, übersät von Müll, Unrat und Spinnweben. Doch versorgte der Älteste, ein Zwölfjähriger, seine elf, neun und acht Jahre alten Geschwister so gut, dass die Not der Kinder nur durch Zufall aufflog.

Nach Angaben des Jungen sind sie schon seit dem vergangenen Sommer allein in der Vier-Zimmer-Wohnung in Pankow. Wovon sie lebten, war zunächst nicht ganz klar, wie Ermittler Michael Havemann sagte. Während die Küche unbenutzbar war, fanden die Beamten bei einer Begehung am Donnerstag im Flur der Wohnung Margarine und Toastbrot. „Davon haben sie sich wohl ernährt“, sagte Havemann. Die Mutter sei ab und zu erschienen und habe den Kindern fünf Euro hinterlassen. Noch sei es der Polizei nicht gelungen, Kontakt mit der 46-jährigen Frau aufzunehmen. Die Kinder waren nach Havemanns Worten zwar schmutzig, aber nicht krank. Sie kamen in die Obhut des Jugendamts.

Kinder versuchten den Schein zu wahren

Amtsleiterin Judith Pfennig äußerte Zweifel, ob die Kinder wirklich so lange völlig ohne Aufsicht waren. Das Amt kenne die Familie seit längerem und habe auch sporadisch Kontakt zur Mutter gehabt. Allerdings sagte Pfennig auch, es sei nicht ungewöhnlich, dass Kinder alles versuchten, den Schein zu wahren und ihre Eltern zu schützen.

Das Amt hatte die Polizei alarmiert, nachdem die Mutter zu einem Termin mit Betreuern in der Schule der Kinder nicht erschienen war. Dort habe der Zwölfjährige sein Herz ausgeschüttet, sagte Havemann. Der Junge habe sich völlig überfordert gefühlt. Außerdem sagte er, es sei ihm peinlich, wie die Wohnung aussehe.

Dort hingen in allen Räumen teils meterlange Spinnweben von den Decken und den Möbeln, wie die Polizei berichtete. „Im Kühlschrank befanden sich eine undefinierbare, verfaulte Masse und sowohl lebende als auch tote Fliegen“, hieß es weiter. Die Küche wurde offenbar seit Monaten nicht mehr benutzt, auch das schmutzige Geschirr war laut Polizei von Spinnweben überzogen. Kindgerechte Nahrung war nicht zu finden.

Die Toilette war den Angaben zufolge völlig verdreckt und mit Kot beschmiert. Überall auf dem Fußboden hätten Müll, verschmutzte Wäsche und Lebensmittelreste gelegen. „Ein Zimmer war kaum zu öffnen, da sich hinter der Tür nur Müll und Unrat befanden“, hieß es im Polizeibericht.

Havemann sagte, trotz allem seien die Kinder regelmäßig zur Schule gegangen. Auch Jugendamtsleiterin Pfennig zeigte sich erstaunt, was die Kinder allein zu Wege brachten. „Die waren hochkompetent“, sagte sie. „Sie machten keinen verwahrlosten Eindruck. Sie haben als System richtig sozial gehandelt.“

Havemann betonte, dass man bei der Aufklärung des Falls noch ganz am Anfang stehe. Auf Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht stehen bis zu drei Jahre Haft.

Text: FAZ.NET mit Material von dpa, AP

Bildmaterial: picture-alliance/ dpa

 

 

 


 

 

 

 

Zwillinge aus verwahrloster Wohnung im Kinderheim

Netzwerk Kinderschutz hat sich bewährt

Zwillinge im Alter von vier Monaten wurden nach Absage eines Hausbesuches durch die Kindesmutter und nach anonymen Hinweisen am 20.12.2006 aus einer verwahrlosten Wohnung in Pankow in die Betreuung eines Kinderheimes gegeben.

Seit der Geburt der Mädchen haben sich das Jugendamt und der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst (KJGD) um die familiäre Situation und die gesundheitliche Fürsorge der Kinder gekümmert. Bei zwei Hausbesuchen und Gesprächen im Jugendamt, zuletzt im Oktober und November 2006, wurden keine Auffälligkeiten in der Wohnung und der Familie festgestellt. Hinweise des KJGD, die Kinder regelmäßig beim Kinderarzt vorzustellen, wurden durch die Kindesmutter nicht ausreichend beachtet und die Kinder nur ein Mal beim Kinderarzt vorgestellt. Die Absage des letzten Hausbesuchs, das Nichtvorstellen der kleinen Kinder beim Kinderarzt und insbesondere der Hinweis aus der Umgebung über Verwahrlosung der Wohnung haben Jugendamt und KJGD veranlasst, sofort das Landeskriminalamt einzuschalten. Bei der Aktion waren das Landeskriminalamt und das Bezirksamt Pankow (Jugendamt, KJGD) zugegen.

Die Wohnung befand sich in einem total verwahrlosten Zustand. Der Pflegezustand der Kinder ließ einen Verbleib in der Wohnung nicht zu. Derzeit befinden sich die Kinder in einem Kinderheim und es geht ihnen den Umständen entsprechend gut. Sie werden einem Kinderarzt vorgestellt. Die Mutter hat die Möglichkeit, ihre Kinder in der Einrichtung zu besuchen. Für die weitere Klärung der Hilfe zur Erziehung wird es noch in diesem Jahr ein Gespräch im Jugendamt mit der Kindesmutter geben. Die Sicherung des Kindeswohls im Falle dieses Zwillingspärchens zeigt ein Funktionieren des Netzwerks Kinderschutz. Der Hinweis an das Jugendamt auf möglichen Unterstützungsbedarf für die Familie wurde schon in der Geburtsklinik gegeben. Seitdem arbeiten das Jugendamt und der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst des Bezirksamtes Pankow für diese Familie eng zusammen. Die Abstimmungen mit der zuständigen Dienststelle des Landeskriminalamtes laufen zuverlässig.

 

 

Bezirksamt Pankow von Berlin

Pressestelle

Tobias Schietzelt

Tel.: +49-30-90295-2306

Fax: +49-30-90295-2444

E-Mail: tobias.schietzelt@ba-pankow.verwalt-berlin.de

 

 

Kommentar Väternotruf:

Im Oktober und November 2006, wurden keine Auffälligkeiten in der Wohnung und der Familie festgestellt, heißt es in der Presseerklärung des Bezirksamtes Pankow. Am 20.12.2006, also nur ein, zwei Monate später will man dagegen die Wohnung in einem total verwahrlosten Zustand vorgefunden haben. Da fragt man sich, wie es der Mutter in so kurzer Zeit gelang, die Wohnung in diesem Zustand zu bringen oder ob nicht vorher die zuständige Bezirksamtsmitarbeiter ihre Brille vergessen hat oder vielleicht die falsche Wohnung besucht hat.

 

 

 


 

 

 

 

Pankower Pflegekinderdienst neu im Internet

Jugendamt wirbt um Pflegeeltern

Die Nachrichten über Kinder und Jugendliche, die von Ihren Eltern vernachlässigt oder misshandelt werden, finden sich in den Medien einer Großstadt fast täglich. Dabei erschüttert das Leid der Betroffenen gerade jetzt, in der Vorweihnachtszeit. Für viele Kinder und Jugendliche ist eine liebevolles Elternhaus nur Wunschvorstellung weil Mutter und/oder Vater mit ihrer Rolle als Eltern überfordert sind. Immer häufiger werden darum auch im Bezirk Pankow liebevolle und verantwortungsbewusste Frauen und Männer als Pflegeeltern gebraucht. Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes betreut derzeit ca. 130 Pflegefamilien, weitere Pflegepersonen werden dringend gebraucht. "Oberstes Ziel ist die Verbesserung der Situation in der Herkunftsfamilie, zu der das Kind im Idealfall wieder zurück kann. Darum suchen wir die Pflegepersonen ganz gezielt für das jeweilige Kind aus und nicht umgekehrt" erläutert Karin Ervens, Leiterin des Pankower Pflegekinderdienstes. Das intensive Auswahlverfahren mit Gesprächen, Infoabenden, Seminaren und Hausbesuchen kann so einige Monate in Anspruch nehmen. Für Jugendstadträtin Christine Keil (Die Linke.PDS) steht die Qualität an erster Stelle: "Das Zusammenleben mit einem Pflegekind ist eine schöne, interessante, aber auch herausfordernde Aufgabe, auf die wir intensiv und umfassend vorbereiten müssen. Wir haben uns darum entschlossen, alle wesentlichen Daten auf einer Internetseite zu veröffentlichen, um einerseits Interesse zu wecken, aber auch um alle Informationen einfach zugänglich zu machen." Dazu gehören insbesondere Erfahrungsberichte, Kontakte, Rechtsgrundlagen, Literaturhinweise und Unterstützungsangebote. Interessenten können so z. B. anonym und nur für sich anhand eines Leitfadens überprüfen, ob sie die Kriterien der Eignung als Erziehungsperson erfüllen, bevor sie Kontakt zur Behörde aufnehmen. Auch der Umfang und Inhalt einer Weiterbildung, die "werdende Pflegeeltern" kostenfrei absolvieren sollten, kann auf den Seiten nachvollzogen werden. Alle Informationen ab sofort im Netz unter www.berlin.de/pankow

08.12.2006

 

 


 

 

 

Textarchiv

Jugendamt will mehrfacher Mutter neugeborene Drillinge entziehen

"Ordentliche Betreuung nicht gewährleistet" / Sechs Kinder im Haus

Fina Geschonneck

Manuela Burschewski hat im Mai Drillinge zur Welt gebracht. Einen Kinderwagen hat sie bereits und ein Zwillingswagen ist bestellt. Aber diese wird sie wohl nie benutzen. Zumindest wenn es nach dem Willen des Jugendamts in Prenzlauer Berg geht. Die Beamten haben das Gericht eingeschaltet. Sie wollen die drei Kinder, die derzeit noch im Krankenhaus Friedrichshain aufgepäppelt werden, Manuela und Jörg Burschewski entziehen und sie in einer Pflegefamilie unterbringen. "Zumindest für einige Zeit", sagt der zuständige PDS-Jugendstadtrat Burkhard Kleinert. "Eine ordnungsgemäße Betreuung mit Füttern, Wickeln, Arztbesuchen ist nicht gewährleistet, den Drillingen könnte etwas passieren."

Der Jugendstadtrat begründet sein Mißtrauen damit, daß die Eltern ihre Drillinge in den ersten Wochen nicht in der Klinik besucht haben. "Ich war geschockt, wir hatten nur mit einem Kind gerechnet", sagt die 34jährige. "Wir hatten ja zunächst den ganzen Papierkram zu erledigen." Aber nicht nur das: Die Hausfrau muß sich nebenher noch um ihre anderen Kinder kümmern: Sechs Sprößlinge leben bei den Eltern in der Fünf-Zimmer-Wohnung.

Eigentlich hatte Manuela Burschewski, die während der Schwangerschaft eine ärztliche Betreuung für nicht notwendig hielt, nur mit einem Nachkömmling gerechnet. Wie berichtet, gebar sie zehn Wochen zu früh ein Mädchen zu Hause. Erst danach wurden die anderen beiden Jungs im Krankenhaus per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. In drei bis vier Wochen können die Drillinge entlassen werden. "Dann gehören sie zu uns, das Amt darf uns die Kinder nicht wegnehmen", sagt Manuela Burschewski. Sie weiß, wie es ist, Kinder entzogen zu bekommen. 14 Kinder hat sie zur Welt gebracht fünf davon wurden ihr in der DDR weggenommen. "Angeblich, weil wir sie nicht richtig erzogen haben", sagt die Frau. Ausgerechnet diese "Biographie der Familie" nutzt Jugendstadtrat Kleinert nun als Argument, um der Familie auch die Drillinge zu entziehen. Das Mißtrauen gegen Ämter hat das Ehepaar nicht abgelegt. Aber Jörg Burschewski sieht ein: "Wir brauchen fachmännische Unterstützung, aber nur für die Drillinge vielleicht von der Caritas." So sieht es auch Maria Echtermeyer, die den 37jährigen als Bewährungshelferin betreut, weil er mehrmals ohne Führerschein gefahren ist: "Die Familie braucht soziale und pädagogische Betreuung, aber die Kinder darf man ihr nicht wegnehmen. Das Jugendamt verhält sich familientrennend, nicht -fördernd."

Archiv » 1998 » 04. Juli

www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1998/0704/none/0082/index.html

 

 


zurück