Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Tirschenreuth

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Tirschenreuth

 

Landratsamt Tirschenreuth

Mähringer Str. 7

95643 Tirschenreuth

 

Telefon: 09631 / 88-0

Fax: 09631 / 2391

 

E-Mail: poststelle@tirschenreuth.de

Internet: http://www.kreis-tir.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis (08/2012)

Visuelle Gestaltung: akzeptabel

Nutzerfreundlichkeit: akzeptabel

Informationsgehalt: mangelhaft, unvollständige Angabe der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: vorhanden

 

 

Der Landkreis Tirschenreuth ist der nördlichste Landkreis des Regierungsbezirks Oberpfalz in Ostbayern. Er liegt im geografischen Zentrum Mitteleuropas. Nachbarlandkreise sind im Norden der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge, im Osten die tschechischen Verwaltungsbezirke Karlsbad (Karlovarský kraj) und Pilsen (Plzeňský kraj), im Süden der Landkreis Neustadt an der Waldnaab und im Westen der Landkreis Bayreuth.

 

Bundesland

Städte und Gemeinden: 

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2007)

Städte

1. Bärnau (3377)

2. Erbendorf (5340)

3. Kemnath (5301)

4. Mitterteich (7013)

5. Tirschenreuth (9274)

6. Waldershof (4556)

7. Waldsassen (7332)

 

Märkte

1. Falkenberg (943)

2. Fuchsmühl (1766)

3. Konnersreuth (1921)

4. Mähring (1935)

5. Neualbenreuth (1537)

6. Plößberg (3423)

7. Wiesau (4199)

 

Gemeinden

1. Brand (1176)

2. Ebnath (1373)

3. Friedenfels (1334)

4. Immenreuth (1834)

5. Kastl (1382)

6. Krummennaab (1625)

7. Kulmain (2397)

8. Leonberg (1012)

9. Neusorg (1998)

10. Pechbrunn (1422)

11. Pullenreuth (1852)

12. Reuth b.Erbendorf (1227)

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Tirschenreuth

unvollständige Mitgliederliste siehe unten

http://www.kreis-tir.de/landkreis-gemeinden/kreisorgane/ausschuesse/jugendhilfeausschuss.html

 

 

Jugendamt Landkreis Tirschenreuth

Kreisjugendamt

http://www.kreis-tir.de/jugend/kreisjugendamt.html

 

 

Zuständige Amtsgerichte:

Amtsgericht Tirschenreuth

 

 

Väternotruf Tirschenreuth

August Mustermann

Musterstraße 1

95643 Tirschenreuth 

Telefon: 09631 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen: 

Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialdienstes

Sabine Rosner - Diplompädagogin - zuständig für die Gemeinden: Plößberg, Tirschenreuth

Anette Monreal - Dipl.-Sozialpädagogin (FH) - zuständig für die Gemeinden: Erbendorf, Friedenfels, Krummennaab, Pullenreuth, Reuth b. Erbendorf

Stefan Zwerenz - Dipl.-Sozialpädagoge (FH) - zuständig für die Gemeinden: Waldsassen, Neualbenreuth

Anne Zeitler - zuständig für die Bereiche: Adoptionsvermittlungsstelle, Tagespflege, Vollzeitpflege

Astrid Bösl - Dipl.-Sozialpädagogin (FH) - zuständig für die Gemeinden: Brand, Ebnath, Immenreuth, Kastl, Kemnath, Kulmain, Neusorg

Daniela Pilz - Diplompädagogin - zuständig für die Gemeinden: Konnersreuth, Leonberg, Mitterteich, Pechbrunn, Waldershof 

Claudia Kindsgrab - Diplompädagogin

http://www.kreis-tir.de/jugend/kreisjugendamt/allg-sozialdienst.html

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Tirschenreuth

Mitgliederliste unvollständig

CSU

Bäuml Bernhard

Dr. Zeitler Benjamin

Ernstberger Monika

Spreitzer Ludwig

Söllner Bernhard

Scharf Kurt

SPD

Bayer Sybille

Deiml Jutta

FW

v. Podewils Manuela

Lux Bernhard

http://www.kreis-tir.de/landkreis-gemeinden/kreisorgane/ausschuesse/jugendhilfeausschuss.html

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Tirschenreuth

überregionale Beratung

http://familienberatung-tirschenreuth.de

 

 

Familienberatung Wunsiedel

überregionale Beratung

http://familienberatung-wunsiedel.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Caritasverband   

Kirchplatz 6

95643 Tirschenreuth

Telefon: 09631 / 79892-0

E-Mail: geschaeftsstelle@caritas-tirschenreuth.de

Internet: http://www.caritas-regensburg.de

Träger:      

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Schuldner- und Insolvenzberatung, Schwangerenberatung, Sexualberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Sozialberatung, Suchtberatung 

 

 

Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle    

Kirchplatz 4

95643 Tirschenreuth     

Telefon: 09631 / 3363

E-Mail: info@eb-tir.de

Internet: http://www.eb-tir.de

Träger: Katholische Jugendfürsorge

Angebote: Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Gruppenarbeit

Mitarbeiter/innen: Wolfgang Sill - Diplom-Psychologe (2014, seit 36 Jahren Leitung der Beratungsstelle) - 31.10.2014: Interview in "Der Neue Tag - Oberpfälzischer Kurier Weiden"

 

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen      

Ringstr. 55

95643 Tirschenreuth    

Telefon: 09631 / 79892-0

E-Mail:      

Internet: http://www.eheberatung-regensburg.de

Träger: Diözese Regensburg

Angebote:   Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung) 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die vom Landkreis bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

Kreisjugendamt Tirschenreuth

Johannisstr. 6

95643 Tirschenreuth

Telefon: 09631 / 88-0

E-Mail: jugendamt@tirschenreuth.de

Internet: http://www.kreis-tir.de

Träger: Landkreis

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Sozialberatung

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Tirschenreuth

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Tirschenreuth

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Tirschenreuth

 

 


 

 

 

Oberpfalz

Zweijährige stirbt wegen Vernachlässigung

Tirschenreuth. Die kleine Lea wurde nur zwei Jahre alt. Ihre Mutter ließ sie im oberpfälzischen Tirschenreuth verhungern und verdursten. Dafür sitzt die 21 Jahre alte Frau jetzt in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft in Weiden am Dienstag mitteilte, erließ das Amtsgericht Regensburg Haftbefehl gegen sie. Der Vorwurf: Totschlag durch Unterlassung. Auch das zuständige Jugendamt geriet in die Kritik. Auf besorgte Hinweise von Nachbarn hatte die Behörde nicht reagiert.

Lea war am Samstag tot in ihrem Bett gefunden worden. Die Obduktion ergab: Das Mädchen starb an Vernachlässigung, war verhungert und verdurstet. Am Dienstag wurde bekannt, dass das zuständige Jugendamt bereits vor einem halben Jahr Informationen darüber hatte, dass es in der Familie möglicherweise massive Probleme gebe.

Nachbarn hatten bei der Behörde angerufen, weil die beiden Kinder der 21 Jahre alten Mutter - Lea hat einen älteren Bruder - nicht mehr im Garten spielten, sondern aus dem Fenster winkten. "Die zuständige Fachkraft des Jugendamtes fasste diese Schilderung nicht als eine Meldung einer akuten Gefährdung der Kinder auf", teilte der Landkreis Tirschenreuth mit. Schließlich habe sich der Großvater der Kinder, der in der Nähe wohnte, nach Angaben der Nachbarn oft um sie gekümmert.

"Heute nicht mehr nachvollziehbar - leider"

Warum nach dem besorgten Hinweis der Nachbarn kein Hausbesuch des Jugendamtes veranlasst und warum der Fall auch später nicht mehr aufgegriffen wurde, sei "heute nicht mehr nachvollziehbar - leider", sagte Landkreissprecher Josef Hecht. Klar ist aber: Der qualvolle Tod des kleinen Mädchens hätte möglicherweise verhindert werden können, wenn das Jugendamt dem Hinweis der Nachbarn nachgegangen wäre.

"Unsere Fachkräfte haben schon Vorgaben, wie sie auf derartige Hinweise reagieren müssen", sagte Hecht. "Und diese Hinweise wurden nicht als gravierend eingestuft." Das Jugendamt habe keinen Kontakt zu der Familie aufgenommen. "Das Jugendamt kannte die Familie nicht." Nach dem Tod des Mädchens wird das Umfeld der Familie jetzt genau unter die Lupe genommen. "Die Mutter ist nicht erwerbstätig", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer in Weiden. "Wir vernehmen weiter Zeugen". Auch der Vater des toten Mädchens werde befragt, der von der Mutter getrennt lebt. Er kümmert sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft jetzt um seinen kleinen Sohn, der unversehrt ist.

"Nach allem, was wir wissen, geht es ihm gut", sagte Schäfer und betonte: "Es gibt keine Erkenntnisse, dass der Vater sich nicht um das Kind kümmern wollte".

Der tragische Tod der kleinen Lea ist nicht der erste Fall dieser Art in Bayern. Vor einem Dreivierteljahr starb die dreijährige Sarah im mittelfränkischen Thalmässing. Sie war unter den Augen ihrer Eltern verhungert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seitdem gegen die Eltern wegen gemeinschaftlichen Totschlags durch Unterlassung. Auch gegen das zuständige Jugendamt wurden Ermittlungen aufgenommen.

Gegen den Landkreis Tirschenreuth und das Jugendamt werde noch nicht ermittelt, sagte Schäfer. "Es gibt im Moment keine konkreten Ermittlungen, aber wir gehen allen Hinweisen nach." (dpa)

Erscheinungsdatum 30.03.2010

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/panorama/2484908_Oberpfalz-Zweijaehrige-stirbt-wegen-Vernachlaessigung.html

 

 

 

 

 


zurück