Väternotruf informiert zum Thema

Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium der Justiz


 

 

Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern

fehlt

 

 

Telefon: fehlt

Fax: fehlt

 

E-Mail: fehlt

Internet: http://www.regierung-mv.de/cms2/Regierungsportal_prod/Regierungsportal/de/jm/index.jsp

 

 

Internetauftritt des Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern (06/2015)

Informationsgehalt:

Namentlicher Geschäftsverteilungsplan: http://www.regierung-mv.de/cms2/Regierungsportal_prod/Regierungsportal/de/jm/Organigramm/index.jsp

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

 

Ministerin:

Uta-Maria Kuder (geb. 12.11.1957 in Düsseldorf - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Ministerin am Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern (ab 07.11.2006, ..., 2014) - seit 7.11.2006: Justizministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern. http://www.regierung-mv.de/cms2/Regierungsportal_prod/Regierungsportal/de/jm/Die_Ministerin/index.jsp

Uta-Maria Kuder - Justizministerin  

 

Rabauken-Affäre: Staatsanwaltschaft unter Druck

Uckermark-Kurier - 12.06.2015: "Rabauken-Affäre: Staatsanwaltschaft unter Druck. Selten hat ein harmloses Wortspiel in enier Überschrift so viel Wirbel ausgelöst: "Rabauken-Jäger". Im Zuge der immer schriller werdenden Affäre könnte sich nun sogar ein Generalstaatsanwalt strafbar gemacht haben. ... Schumacher hattte dem zuständigen Staatsanwalt am Amtsgericht Pasewalk in einem Meinungsbeitrag vorgeworfen, sich mit "Schaum vor dem Mund" über die Presse zu ereifern. Daraufhin leitete MV-Generalsstaatsanwalt Helmut Trost nach Angaben des Justizministeriums umgehend ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung gegen Schumacher ein. ... Die FAZ spekuliert zudem über die Hintergründe der "Rabauken-Jäger"-ASffäre und stellt einen Zusammenhang zu MV-Justizministerin Uta Maria Kunder (CDU) her. Die Ministerin hat die Aufsicht über den Generalsstaatsanwalt. ... . Jäger und Justizministerin sind beide CDU-Mitglieder im Landkreis Vorpommern-Greifswald."

 

 

12.11.1957: geboren in Düsseldorf, katholisch, verheiratet, ein Kind  

1982: Abitur in Düsseldorf  

1983 - 1990: Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Köln; Abschluss: Erstes juristisches Staatsexamens  

1990 - 1993: Referendariat im Oberlandesgerichtsbezirk Düsseldorf; Abschluss: Zweites juristisches Staatsexamen  

1994 - 1995: juristische Mitarbeiterin im Rechtsamt der Hansestadt Greifswald  

1995 - 1999: Leiterin des Rechtsamtes der Hansestadt Greifswald  

1999 - 2003: Leiterin des Amtes für Wirtschaft und Finanzen der Hansestadt Greifswald  

2003 - 2006: Senatorin für Jugend, Kultur und Soziales und zweite Stellvertreterin des Oberbürgermeisters der Hansestadt Greifswald  

seit 2005: Mitglied des Landesvorstandes der CDU Mecklenburg-Vorpommern  

2006: Senatorin für Jugend, Kultur und Soziales, Ordnung und Liegenschaften und erste Stellvertreterin des Oberbürgermeisters der Hansestadt Greifswald  

seit 7.11.2006: Justizministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern  

seit 2006: Stellvertretendes Mitglied des Deutschen Bundesrates  

2007-2011: Mitglied im Ausschuss der Regionen der Europäischen Union  

seit 2007: Stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Mecklenburg-Vorpommern

http://www.regierung-mv.de/cms2/Regierungsportal_prod/Regierungsportal/de/jm/Die_Ministerin/index.jsp

 

 

 

Staatssekretärin: 

Birgit Gärtner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Staatssekretärin im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern (ab 26.10.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 19.11.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Schwerin - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 26.10.2011 als Staatssekretärin im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1991 als Ministerialdirigent im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt. Namensgleichheit mit: Andreas Gärtner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Rostock (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.02.1996 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Schwerin - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 13.10.2003 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Rostock - abgeordnet - aufgeführt. 2014: stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Rostock.

 

Birgit Gärtner - Staatssekretärin im Justizministerium

geboren am 1. Mai 1969 in Schwerin  

verheiratet, zwei Kinder  

1987 – 1991: Studium der Rechtswissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg / Erlangung des akademischen Grades "Diplomjuristin"  

1991 – 1994: Besonderer Vorbereitungsdienst unter Zuweisung an das Bundesland Nordrhein-Westfalen mit Abschluss des Zweiten juristischen Staatsexamens in Düsseldorf  

1994 – 1997: Referentin im Amt für Rehabilitierung und Wiedergutmachung beim Ministerium für Justiz und Angelegenheiten der Europäischen Union des Landes Mecklenburg-Vorpommern  

1997 – 2003: Referentin im Landesjustizprüfungsamt bei dem Justizministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern  

2003: Abordnung an die Staatsanwaltschaft Schwerin  

2005: Ernennung zur Staatsanwältin; Sonderdezernentin in der Abteilung für Kapitaldelikte, Staatsschutzsachen und Verfahren von politischer Bedeutung  

2007 – 2011: Abordnung an das Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern; bis 2009 Leiterin des Personalreferates für den Justizvollzug und die Sozialen Dienste, ab 2009 Referentin für Öffentlichkeitsarbeit im Stab der Ministerin  

April 2011: Versetzung an das Justizministerium und gleichzeitige Ernennung zur Regierungsdirektorin  

seit 26.10.2011: Staatssekretärin im Justizministerium  

http://www.regierung-mv.de/cms2/Regierungsportal_prod/Regierungsportal/de/jm/Die_Staatssekretaerin/index.jsp

 

Ministerialdirigent

Dr. Walter Böttges (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stralsund (ab 23.08.2003, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1994 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stralsund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 23.08.2003 als Ministerialdirigent im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt.

 

 

Ministerialrat

Angelika Kränzle-Eichler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Ministerialrätin im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern (ab 12.07.2005, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 03.02.1978 unter dem Namen Angelika Kränzle als Richterin am Amtsgericht Ettlingen - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 17.08.1993 als  stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Schwerin - abgeordnet - aufgeführt.

Wolfgang Suhrbier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Ministerialrat im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern (ab 29.06.1994, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 und 1992 unter dem Namen Suhrbier nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 06.02.1992 als Ministerialrat im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 und 2012 ab 29.06.1994 als Ministerialrat im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt. Namensgleichheit mit: Suhrbier (geb. ....) - Richterin am Amtsgericht Bad Doberan (ab , ..., 2013, 2014) - im Handbuch der Justiz 1998, 2010 und 2012 unter dem Namen Suhrbier nicht aufgeführt. Amtsgericht Bad Doberan - GVP 01.01.2013: Betreuungssachen, Zivilsachen, WEG Sachen. 

 

 

Referatsleiter

 

 

Regierungsdirektor

 

 

Referent

 

 

Oberregierungsrat

 

 

Regierungsrat

 

 

Sonstige:

Dr. Karsten Dißmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Koordinierungsreferent im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern (ab , ..., 2009) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 10.10.1997 als Richter am Verwaltungsgericht Greifswald aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 20.07.2004 mit halber Stelle als Direktor am Amtsgericht Hagenow aufgeführt.

Irene Wolter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Oberlandesgericht (ab 23.11.2004, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 07.02.1994 als Richterin am Landgericht Stralsund - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 als Vertreterin am Landesprüfungsamt im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt. 2010: offenbar abgeordnet an das Amtsgericht Schwerin - Strafsachen.

 

 

Nicht mehr beim Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern tätig:

Rainer Dopp (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Staatssekretär im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern (ab 07.11.2006, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 1982 ab 06.07.1979 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kiel - abgeordnet an das Justizministerium Schleswig-Holstein - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Schleswig abgeordnet an das Justizministerium Schleswig-Holstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1991 als Ministerialdirigent im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt. Namensgleichheit mit: Aike Dopp (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kiel (ab 17.08.2001, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 17.08.2001 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kiel aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Dopp nicht Kiel aufgeführt.

Dr. Reimer Groth (geb. 11.1966 in Heide/Holstein - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" noch nicht erfasst) - Richter am Amtsgericht Hagenow / Direktor am Amtsgericht Hagenow (ab , ..., 2009, ..., 2011) - Justizlaufbahn ab April 1998 in Mecklenburg-Vorpommern als Richter unter Berufung in das Richterverhältnis auf Probe. Zunächst beim Verwaltungsgericht Schwerin und anschließend beim Sozialgericht Neubrandenburg. Ab 17.07.2001 Richter am Sozialgericht Stralsund. Juli 2001 Ernennung zum Richter am Sozialgericht unter Berufung in das Richterverhältnis auf Lebenszeit unter gleichzeitiger Abordnung in den Geschäftsbereich des Justizministeriums Mecklenburg-Vorpommern. Dort im Dezember 2004 zum Regierungsdirektor unter gleichzeitiger Entlassung aus dem Richterverhältnis ernannt. 

Benno Scharpenberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957 in Warendorf) - Vorsitzender Richter am Finanzgericht Köln / Präsident am Finanzgericht Köln (ab 06.12.2010 , ..., 2011) - begann 1992 als Richter beim Finanzgericht Münster, nachdem er zuvor in der nordrhein-westfälischen Finanzverwaltung gearbeitet hatte. Während seiner Richtertätigkeit in Münster war er von April 1994 bis März 1996 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Bundesfinanzhof (BFH) in München und von Oktober 1998 bis Mai 2000 als Referent eines Untersuchungsausschusses an die Verwaltung des Landtags Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf abgeordnet. Ab September 2003 war er im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern als Referatsleiter tätig. Am 1. April 2005 wurde er zum Präsidenten des in Greifswald ansässigen Finanzgerichts Mecklenburg-Vorpommern ernannt, dem er bereits seit Januar 2005 als Vize-Präsident angehörte. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.04.2005 als  Präsident am Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt. http://www.fg-koeln.nrw.de/presse/Pressemitteilungen/Archiv_Pressemitteilungen/archiv_2010/06_12_2010/index.php

Erwin Sellering (geb. 18.10.1949 - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Justizminister in Mecklenburg-Vorpommern (ab 20.09.2000, ..., 2006) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.08.1981 als Richter am Verwaltungsgericht Gelsenkirchen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 25.11.1996 als Vizepräsident am Verwaltungsgericht Greifswald - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.09.2000 als Justizminister im Land Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt.

Burkhard Thiele (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953 in ...  zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz") - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Rostock / 2. Zivilsenat und Vergabesenat / Präsident am Oberlandesgericht Rostock (ab 29.08.2008, ..., 2011) - ab 1980 Richter in Schleswig-Holstein. Februar 1985 Ernennung zum Richter am Landgericht Kiel. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 21.02.1985 als Richter am Landgericht Kiel (abgeordnet) aufgeführt. Mai 1989 Richter am Oberlandesgericht in Schleswig. November 1990 Leiter der Abteilung Verfassung und Recht im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern. Juli 1991 Ministerialdirigenten. Das Amt des Abteilungsleiters Recht und Verfassung übte er mehr als 12 Jahre bis zu seiner Ernennung zum Präsidenten des Landesarbeitsgerichts im Juli 2003 aus. Seit Januar 1999 ist er Präsident des Landesjustizprüfungsamtes und seit Januar 2008 Vizepräsident des Landesverfassungsgerichts Mecklenburg-Vorpommern. 

Peter Winterstein (geb. 1949 in ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz") - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Rostock / 6. Zivilsenat  / Vizepräsident am Oberlandesgericht Rostock (ab , ..., 2010, 2011) - zuerst Staatsanwalt, dann Strafrichter. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 27.02.1981 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Harburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 26.03.2001 als Ministerialrat beim Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 26.03.2001 als Direktor am Amtsgericht Schwerin aufgeführt. Das im Handbuch der Justiz 2008 genannte Datum zum Dienstantritt ist offenbar fehlerhaft. 2011: Vorsitzender des Betreuungsgerichtstages - http://www.bgt-ev.de/mitgliederportraets.html#c991

 

 


 

 

 

 


zurück