Väternotruf informiert zum Thema

Senatsverwaltung für Justiz

Berlin


 

 

Senatsverwaltung für Justiz

Salzburger Straße 21-25

10825 Berlin-Schöneberg

 

Telefon: 030 / 9013 - 3350

Fax: 

 

E-Mail: 

Internet: http://www.berlin.de/sen/justiz/

 

 

Internetauftritt der Senatsverwaltung für Justiz (03/2017)

Informationsgehalt:

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

 

Der Senatsverwaltung für Justiz obliegen die Personal- und Verwaltungsaufgaben auf dem Gebiet der Rechtsprechung, Strafverfolgung und Strafvollstreckung. Zu ihrem Geschäftsbereich zählen im Wesentlichen die Berliner Gerichte (Ausnahmen: Arbeitsgerichte und Verfassungsgerichtshof) sowie die Strafverfolgungsbehörden und die Einrichtungen des Justizvollzuges.

 

 

Senator: Dr. Dirk Behrendt - Senator für Justiz bei der Senatsverwaltung für Justiz (ab , ..., 2017)

 

 

Staatssekretär für Justiz

Martina Gerlach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954 in Stuttgart) - Staatssekretärin für Justiz bei der Senatsverwaltung für Justiz (ab 19.12.2016, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.03.1986 als Richterin am Amtsgericht Charlottenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.09.2006 als Vizepräsidentin am Amtsgericht Lichtenberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 02.05.2011 als Präsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Ab 19.12.2016: Staatssekretärin für Justiz bei der Berliner Senatsverwaltung für Justiz - https://www.berlin.de/sen/justva/ueber-uns/leitung/staatssekretaerin-fuer-justiz/lebenslauf.544009.php. Siehe auch Info unten. Namensgleichheit mit: Martina Gerlach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1985) - Richterin am Amtsgericht Ebersberg (ab 01.10.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 unter dem Namen Martina Gerlach nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2013 als Richterin am Amtsgericht Ebersberg aufgeführt.

 


1973

Abitur in Stuttgart

1973 – 1981

Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen

1978

Erstes Juristisches Staatsexamen in Tübingen

1979 – 1981

Rechtsreferendariat am Landgericht Hechingen

1981

Zweites Juristisches Staatsexamen in Stuttgart

Beruflicher Werdegang

seit 02.11.1982

Richterin in der Berliner Justiz

1982 – 1985

Probedienst in der ordentlichen Gerichtsbarkeit

1986 – 2002

Richterin am Amtsgericht
Amtsgericht Charlottenburg
Zivilprozess- und Insolvenzverfahren

2002 – 2006

Tätigkeit in der Verwaltung der Präsidentin des Kammergerichts,
seit 2003 als Richterin am Kammergericht
Dezernentin für Haushalts- und IT-Angelegenheiten

2006 – 2011

Vizepräsidentin des Amtsgerichts Lichtenberg

2011 – 2016

Präsidentin des Amtsgerichts Pankow/Weißensee

seit 19.12.2016

Staatssekretärin für Justiz

https://www.berlin.de/sen/justva/ueber-uns/leitung/staatssekretaerin-fuer-justiz/lebenslauf.544009.php



 

Ministerialrat

 

 

Referatsleiter

 

 

Regierungsdirektor

 

 

Referent

 

 

Oberregierungsrat

 

 

Regierungsrat

 

 

Referenten/Referentinnen:

Katharina Eggers-Chemseddine (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz / Referentin für Familien  und Erbrecht, Angelegenheiten auf dem Gebiet der freiwilligen Gerichtsbarkeit sowie Grundsatzangelegenheiten der Legalisation (ab , ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2000 unter dem Namen Katharina Eggers ab 15.04.1998 als Richterin am Amtsgericht Schöneberg - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Katharina Eggers ab 15.04.1998 als Richterin am Amtsgericht Schöneberg - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 unter dem Namen Katharina Eggers-Chemseddine ab 15.04.1998 als Richterin am Amtsgericht Schöneberg - halbe Stelle, abgeordnet - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 15.04.1998 als Richterin am Amtsgericht Schöneberg - abgeordnet - aufgeführt. 2010: Familiengericht - Abteilung 90. GVP 01.01.2012, 01.01.2013: Familiengericht - Auslandsachen - Abteilung 21 und Inlandssachen - Abteilung 88. Richterin Eggers-Chemseddine wird vom Väternotruf nicht empfohlen. 

 

 

Nicht mehr bei der Senatsverwaltung für Justiz tätig:

Gisela von der Aue (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Senatorin für Jusitz (ab 23.11.2006, ..., 2012) 

Gisela von der Aue wurde am 10. Juli 1949 in Westre (Schleswig-Holstein) geboren, ist verheiratet und hat drei Kinder.

Die Justizsenatorin studierte von 1968 bis 1975 Jura an der FU Berlin. Nach dem zweiten Staatsexamen 1978 arbeitete sie zunächst als Rechtsanwältin. 1979 trat sie als Beamtin in den öffentlichen Dienst des Landes Berlin ein. Nach mehreren Stationen in verschiedenen Senatsverwaltungen wechselte sie in die Verwaltung des Abgeordnetenhauses von Berlin, die sie 1994 verließ, um in den öffentlichen Dienst des Landes Brandenburg einzutreten. Dort war sie zunächst als wissenschaftliche Referentin der SPD-Landtagsfraktion Brandenburg in den Bereichen Innen-, Kommunal- und Rechtspolitik tätig. Am 12. Juni 1996 wählte sie der Landtag Brandenburg zum Mitglied des Landesrechnungshofes, bei dem sie zunächst eine Prüfungsabteilung leitete. 1998 wählte der Brandenburger Landtag sie zur Präsidentin des Landesrechnungshofes.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin ernannte sie am 23. November 2006 zur Senatorin für Justiz.

http://www.berlin.de/sen/justiz/ueber_uns/senatorin.html

Christian Brodowski (Jg. 1954) - stellvertretender Vorsitzender Richter am Kammergericht / 17. Zivilsenat - Familiensenat (ab 07.03.2003, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 21.09.1992 als Senatsrat bei der Senatsverwaltung für Justiz Berlin aufgeführt.

Lutz Diwell (geb. 06.09.1951) - Staatssekretär im Bundesjustizministerium (ab 12/2005, ..., 11/2009) - ab 06.04.1981 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Berlin. 2001 Ernennung zum Staatssekretär durch Innensenator von Berlin Körting. In dieser Position hatte er Aufgaben der Staatskanzlei des Innensenators zu bearbeiten, die den Verfassungsschutz und die Organisation der Polizei betrafen. 2003 berief ihn Otto Schily als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium. In dieser Funktion unterzeichnete er u. a. die Dienstanweisung, die es Bundesbehörden ermöglichte, private Personalcomputer (PC) online zu untersuchen. "Das Jugendamt", 12/2006. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 06.04.1981 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 27.06.1991 als Senatsrat in der Berliner Senatsverwaltung für Justiz aufgeführt. Bundesjustizministerium aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.12.2005 als Staatssekretär im Bundesjustizministerium aufgeführt. Namensgleichheit mit: Margret Diwell - Präsidentin am Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin (ab April 2007, ..., 2011) - Präsidentin des Verfassungsgerichtshofes des Landes Berlin seit April 2007. Vizepräsidentin des Verfassungsgerichtshofes des Landes Berlin 2004 - April 2007. Fachanwältin für Familienrecht 1998. Deutscher Juristinnenbund (Präsidentin von 2001 bis 2005) - http://www.ra-diwell.de/.

Thomas Heilmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Senator für Justiz bei der Senatsverwaltung für Justiz (ab 12.01.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 12.01.2012 als Senator für Justiz bei der Senatsverwaltung für Justiz aufgeführt. 

Anne Klein - Senatorin

Die Gründung der Kanzlei Anne Klein & Coll. geht auf den November 1978 zurück und fällt damit in die Hochzeit der feministischen Bewegung. Der politische Kampf um die Frauenrechte hatte gerade begonnen, die Scheidungsreform war eben - nach langem politischem Kampf - Wirklichkeit geworden.

Die heutige Seniorpartnerin - Frau Rechtsanwältin, Notarin a.D., Sen. a.D. Anne Klein - begann im Sommer 1978 ihre Tätigkeit im neuen Familiengericht Wilmersdorf, ganz um die Ecke der Kanzlei.

...

# RAin Anne Klein, Notarin a.D.

# RAin Bettina Schlechta

# RAin und Notarin Stefanie Brielmaier

# RA und Notar Norbert Tiegs

http://www.anne-klein-kanzlei.de/gruendung.html

 

Rainer Lettau (Jg. 1957) - Vorsitzender Richter am Kammergericht / 17. Zivilsenat - Familiensenat (ab 14.09.1995, ..., 2010)

 

Hasso Lieber

Hasso Lieber, geboren am 12. Mai 1946 in Witten (Ruhr), verheiratet. 1952 bis 1966 Grundschule und Gymnasium in Witten-Heven/Herdecke. 1966 Abitur. 1966 bis 1968 Grundwehrdienst bei der Bundeswehr. 1968 bis 1973 Studium der Rechtswissenschaften in Bochum. Dezember 1973 I. Juristisches Staatsexamen. 1974 bis 1976 Referendarausbildung. September 1976 II. Juristisches Staatsexamen. 1976 bis 1979 Richter auf Probe am Landgericht Bochum und Amtsgericht Bochum. 1979 bis 1987 Richter am Amtsgericht. März 1987 Abordnung an das Oberlandesgericht Hamm. 1989 bis 1990 Abordnung an die SPD-Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen. November 1990 Abordnung zur SPD-Landtagsfraktion Brandenburg. Februar 1991 Ernennung zum Vorsitzenden Richter am Landgericht Bochum. Fortsetzung der Abordnung. Dezember 1991 Abordnung an das Ministerium des Innern des Landes Brandenburg. März 1992 Wechsel in den Dienst des Landes Brandenburg. Februar 1995 Leitung der Abteilung für Kommunale Angelegenheiten. Februar 1997 bis 1998 Leiter der Abteilung Staats-, Verfassungs-, Wahl- und Verwaltungsrecht. Ab Dezember 1998 Leiter der Abteilung Verfassungsschutz. Oktober 1999 Versetzung in den einstweiligen Ruhestand als politischer Beamter. Februar 2000 Zulassung als Rechtsanwalt in Berlin. Juli 2003 Gründung der Lieber & Co. Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit Sitz in Teltow und Niederlassung in Berlin, seitdem geschäftsführender Gesellschafter. Seit 14. Februar 2007 Staatssekretär bei der Senatsverwaltung für Justiz.

http://www.berlin.de/sen/justiz/ueber_uns/staatssekr.html

Rita Manshausen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Neukölln / Präsidentin am Amtsgericht Neukölln (ab , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 02.01.1991 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im Kammergerichtsbezirk Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 30.05.1997 als Regierungsdirektorin in der Senatsverwaltung für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 04.10.2000 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Schöneberg aufgeführt. Ab 13.08.2004 Direktorin am Amtsgericht Schöneberg. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 16.11.2005 als Präsidentin am Amtsgericht Köpenick aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.11.2005 als Präsidentin am Amtsgericht Köpenick und  als Präsidentin am Amtsgericht Neukölln aufgeführt. Ab 01.01.2011 zugleich auch Präsidentin am Amtsgericht Neukölln. 2013: Präsidentin am Amtsgericht Neukölln.

Christoph Schaefgen (geb. 21.08.1937) - Leiter der Dokumentationsstelle zur Begleitung der Aufarbeitung des DDR-Unrechts (ab 13.12.1994, ..., 2000) - im Handbuch der Justiz 1974 ab 01.05.1971 als Erster Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.01.1978 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Berlin (Staatsanwaltschaft bei dem Kammergericht) aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 13.07.1989 als stellvertretender Generalsstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Berlin (Staatsanwaltschaft bei dem Kammergericht) aufgeführt. Schade, dass Herr Schaefgen es nicht geschafft hat, Leiter der Dokumentationsstelle zur Begleitung der Aufarbeitung des BRD-Unrechts, insbesondere der flächendeckenden staatlichen Diskriminierung nichtverheirateter Väter und ihrer Kinder zu werden. So muss dies dann wohl ein anderer Jurist übernehmen. 

Alexander Straßmeir - Staatssekretär für Justiz bei der Senatsverwaltung für Justiz (ab , ..., 18.12.2016) - https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Stra%C3%9Fmeir

Cornelia Thiel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 07.11.1995 als Oberregierungsrätin in der Senatsverwaltung für Justiz Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 30.09.2003 als Regierungsdirektorin in der Senatsverwaltung für Justiz Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 nicht aufgeführt.

 

 

 


 

 

Neuer Pressesprecher

Pressemitteilung Nr. 53/2011 vom 09.12.2011

Nach Ausscheiden des Pressesprechers Michael Kanert, der wie geplant seine Tätigkeit als Richter am Sozialgericht aufgenommen hat, stand der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz seit 1. Dezember 2011 kein Pressesprecher zur Verfügung. Deswegen ist Martin Steltner vorläufig als Pressesprecher berufen worden.

http://www.berlin.de/sen/justiz/presse/archiv/20111209.1705.363764.html

 

 


 

 

Alexander Straßmeir

Staatssekretär für Justiz

Alexander Straßmeir, 1964 in Berlin geboren, studierte an der Freien Universität Berlin Rechtwissenschaft und Philosophie und legte beide juristischen Examen ab. Ab September 1992 arbeitete er bei der Präsidentin des Abgeordnetenhauses Berlin als Gutachter im Wissenschaftlichen Parlamentsdienst. Ein dreiviertel Jahr später wechselte der Jurist in die Senatskanzlei des Landes Berlin, wo er als Oberregierungsrat das Referat Großinvestitionen aufbaute und leitete. Von 1996 an trug er als Bezirksstadtrat für Bau- und Wohnungswesen sowie Umweltschutz im Bezirk Wilmersdorf Verantwortung, ab 2000 war er als Stadtrat zugleich für Jugend, Sport und Schule zuständig. Im fusionierten Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf wurde Alexander Straßmeir erneut zum Bezirksstadtrat für Bauwesen und Umweltschutz gewählt. Nach der vorgezogenen Neuwahl der Bezirksverordnetenversammlung trat der Jurist 2002 in den kirchlichen Dienst.

Am 1. Dezember 2011 wurde er mit Wirkung zum 1. Januar 2012 zum Staatssekretär für Justiz ernannt.

http://www.berlin.de/sen/justiz/ueber_uns/staatssekretaer.html

 

 


zurück