Väternotruf informiert zum Thema

Staatsanwaltschaft Hof


 

 

Staatsanwaltschaft Hof

Berliner Platz

95030 Hof

 

Telefon: 09281 / 600-0

Fax: 09281 / 600-339

 

E-Mail: poststelle@sta-ho.bayern.de

Internet: www.justiz.bayern.de/sta/sta/ho/

 

 

Internetauftritt der Staatsanwaltschaft Hof (01/2014)

Informationsgehalt: mangelhaft

Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Wozu zahlen die Leute eigentlich Steuern, wenn die Staatsbürokratie nicht einmal ihrer Informationspflicht nachkommt.

 

 

Bundesland Bayern

Landgericht Hof

 

 

Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof: Gerhard Schmitt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 06.06.2005, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.11.1982 als Richter am Amtsgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.04.1994 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.2000 als Direktor am Amtsgericht Bayreuth aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 06.06.2005 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Auch ehemaliger Direktor des Amtsgerichts Kulmbach - Bezirksvorsitzender Oberfranken (2008) - www.verkehrswacht-bayern.de/lvwhomep/seiten/gesberi/SeiteA15.htm

Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof: Reiner Laib (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.05.1994 als Richter am Amtsgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.2004 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2008 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2008 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

 

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Bayern beschäftigen bei der Staatsanwaltschaft Hof eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Staatsanwälten und sonstigen Mitarbeitern.

Die Allgemeine Abteilung der Staatsanwaltschaft Hof ist für den Stadt- und den Landkreis Hof sowie für den Landkreis Wunsiedel zuständig.

Die Abteilung für Wirtschafts- und Steuerstrafsachen der Staatsanwaltschaft Hof ist für Wirtschaftsstrafsachen, Steuerstrafsachen und Zolldelikte in den Landgerichtsbezirken Bamberg, Bayreuth, Coburg und Hof und somit für ganz Oberfranken zuständig.

 

 

Übergeordnete Generalstaatsanwaltschaft:

Generalstaatsanwaltschaft Bamberg

 

 

Väternotruf Hof

August Mustermann

Musterstraße 1

95030 Hof

Telefon: 09281 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Materialien zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Staatsanwälte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Staatsanwälte:

Florian Braun (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1982) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.12.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.12.2008 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Braun (geb. ....) - Richter am Amtsgericht Wunsiedel (ab , ..., 2015) - Amtsgericht Wunsiedel - GVP 16.07.2015.

Dr. Andreas Cantzler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.08.2008, ..., 2014) - ab Juli 1998 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Landshut. Im April 2002 zum Richter am Amtsgericht in Wunsiedel ernannt, wo er mit Teilabordnungen an das Amtsgericht und an das Landgericht Hof bis August 2007 tätig war. Abordnung an die 2. Zivilkammer des Landgerichts Hof vom 01.01.2004 bis zum 31.08.2007. Ab 01.09.2007 Richter am Amtsgericht Hof (Straf- und Bußgeldsachen). Ab 01.06.2008 Richter am Landgericht Hof (Zivilkammer und Wirtschaftsstrafkammer). Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.07.1999 als Richter am Amtsgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2008 als  Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof. Siehe auch Pressemitteilung vom 28.07.2008 unten.

Patricia Finkenberger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.10.2013, ..., 2014) - ab August 1999 bei der Staatsanwaltschaft Hof. Im Juni 2003 zur Richterin am Amtsgericht Hof ernannt, wo sie zunächst für Straf- und Bußgeldsachen, seit Oktober 2004 für Insolvenzen, Handelsregister und vor allem für sämtliche ermittlungsrichterlichen Tätigkeiten (Haft- und Durchsuchungsanordnungen etc.) zuständig war. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.2002 als Richterin am Amtsgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.08.2008 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.08.2008 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2013 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Siehe auch Pressemitteilung unten.

Peter Glocker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.09.1986 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.09.1985 als Richter am Amtsgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 und 2004 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Vorsitzender Richter am Landgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt.

Dr. Jan Görden (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.03.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.06.2008 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.03.2011 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.03.2011 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof - abgeorndet - aufgeführt.

 

 

Michael Hoffmann (Jg. 1976) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.07.2005, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.07.2003 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt.

Markus Jäger (Jg. 1966) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.01.1997, ..., 2004)

Daniel Kolk (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 16.01.2007, ..., 2008) - ab 16.01.2005 Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg.

Reiner Laib (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.05.1994 als Richter am Amtsgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.2004 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2008 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2008 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Eik Launert (Jg. 1975) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.06.2005, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.06.2003 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt.

Ines Plenk (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth (ab 01.01.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004, 2006, 2008 und 2010 ab 01.03.1999 als Richterin am Amtsgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.01.2011 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Zeitweilig wohl auch Richterin am Amtsgericht Wunsiedel / Familiengericht - Abteilung 2.

Antje Schaller (Jg. 1974) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.04.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt.

Gerhard Schmitt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 06.06.2005, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.11.1982 als Richter am Amtsgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.04.1994 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.2000 als Direktor am Amtsgericht Bayreuth aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 06.06.2005 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Auch ehemaliger Direktor des Amtsgerichts Kulmbach - Bezirksvorsitzender Oberfranken (2008) - www.verkehrswacht-bayern.de/lvwhomep/seiten/gesberi/SeiteA15.htm

Cornelius Sello (Jg. 1970) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.03.2003, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.2000 als Richter am Oberlandesgericht Bamberg aufgeführt.

Johannes Tränkle (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (01.10.2007, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.02.2007 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Annick Escher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk München (ab 01.06.2005, ..., 2006) - im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Annick Escher als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Staatsanwältin in Passau von 2005 bis 2007. Später Namensänderung in Annick Tränkle infolge von ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Seit 2007 Rechtsanwältin in der Kanzlei Dr. Brandner & Dr. Brandner. Seit 2011 Fachanwältin für Familienrecht - http://www.drbrandner.de/index.php?option=com_content&task=view&id=29&Itemid=53.

Antje Triebel (Jg. 1977) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.01.2006, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2003 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt.

Siegbert Übelmesser (Jg. 1962) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.07.2005, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.1993 als Richter am Amtsgericht Hof aufgeführt.

Tanja Walther (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.06.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Tanja Fröbel ab 16.03.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth - beurlaubt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Tanja Walther ab 16.03.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof - beurlaubt, halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Carsten Wild (Jg. 1975) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.08.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.08.2001 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt.

Stefan Zech (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.08.2008, ..., 2014) - ab 01.03.1999 bei der Staatsanwaltschaft Hof. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2001 als Richter am Amtsgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2008 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Am 1.8.2003 zum Richter am Amtsgericht Hof ernannt, wo er in verschiedenen Bereichen, zuletzt vor allem im Wirtschaftsstrafrecht tätig war. Siehe auch Pressemitteilung vom 28.07.2008 unten.

Armin Zuber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.07.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.11.1997 als Richter am Landgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2007 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2013 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt.

 

 

Amtsanwälte:

 - Oberamtsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab , ..., 2009)

 

 

Nicht mehr als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof tätig:

Christoph Berner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz 1956) - Richter am Amtsgericht Kulmbach / Direktor am Amtsgericht Kulmbach (ab 01.02.2003, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.1998 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.02.2003 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.2003 als Direktor am Amtsgericht Kulmbach aufgeführt.

Matthias Biehler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter am Amtsgericht Nürnberg / Familiengericht - Abteilung 103 (ab 01.07.2007, ..., 2012) - ab 01.10.2004 Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2007 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.07.2007 als Richter am Amtsgericht Nürnberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Bastian Blendinger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richter am Amtsgericht Neumarkt (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.05.2008 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2011 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof - abgeordnet - aufgeführt.  Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2011 als Richter am Amtsgericht Neumarkt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Reiner Chwoyka (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Hof / Direktor am Amtsgericht Hof (ab 16.09.2010, ..., 2015) - ab Oktober 1989 Proberichter am Landgericht Hof. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1992 als Richter am Landgericht Hof aufgeführt. Ab 01.05.2003 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 11.02.2008 als Direktor am Amtsgericht Wunsiedel aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.09.2010 als Direktor am Amtsgericht Hof aufgeführt. 

Uwe Demuth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht Wunsiedel / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Wunsiedel (ab , ..., 2015) - zuerst Richter am Amtsgericht Hof. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 16.08.1997 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.08.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Ab 01.05.2003 Richter am Landgericht Hof - 2. Zivilkammer. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.05.2008 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Siehe Pressemitteilung unten.

Marco Dippold (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht Bamberg (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2004 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 01.01.2004 als Richter am Amtsgericht Bamberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Monika Englich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richterin am Amtsgericht Bamberg (ab , ..., 2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.08.1997 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof - beurlaubt, halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ab 02.08.1997 als Richterin am Amtsgericht Bamberg - 3/4 Stelle - aufgeführt.Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Britta Fecher (geb. - geheim) - Richterin am Amtsgericht Hof / Familiengericht - Abteilung 2 (ab , ..., 2002, ..., 2009) - im Handbuch der Justiz 1994 unter dem Namen Fecher nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 und 2000 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Hof aufgeführt. 2010 erkrankt. Richterin Fecher wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Rudolf Fiedler (Jg. 1957) - Richter am Landgericht Hof (ab 01.01.1993, ..., 2008) - ab 15.01.1988 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof. Ab Juli 2007 im Krankenstand. März 2008 gestorben. Sein Leben war Kampf - ruhe nun sanft.

Stephan Gericke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht Neuburg / Familiengericht - Abteilung 2 (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.2000 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.08.2002 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.2002 als Richter am Landgericht Ingolstadt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.08.2009 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt.  Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2003 als Richter am Amtsgericht Neuburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Peter Glocker (geb. 24.08.1954) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hof (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.09.1986 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt.

Gerhard Heindl (geb. 1956 in Waldsassen - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Richter am Amtsgericht Weiden / Direktor am Amtsgericht Weiden (ab , ..., 2014) - ab 02.01.1986 Dienst in der Bayerischen Justiz - Staatsanwaltschaft Hof. Ab 1990 Richter am Landgericht Hof. Ab 1994 Richter am Amtsgericht Tirschenreuth - Zweigstelle Kemnath. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.06.1997 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.04.2005 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Weiden aufgeführt (Familiengericht). Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.2005 als Direktor am Amtsgericht Tirschenreuth aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.08.2010 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Weiden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2010 als Direktor am Amtsgericht Weiden aufgeführt. Laut Pressemitteilung ab 16.06.2009 Direktor am Amtsgericht Tirschenreuth. 06.07.2012: "Weiden. Die Folgen des blutigen Winters. Fünf Prozesse wegen Tötungsdelikten stehen an - Konradshöhe: Noch immer Ermittlungsverfahren" - http://www.oberpfalznetz.de/onetz/3314154-118-die_folgen_des_blutigen_winters,1,0.html  

Dr. Carina Heublein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Gießen (ab , ..., 2010) - ab 01.08.2003 Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.2006 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.08.2006 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 nicht aufgeführt.

Georg Hornig (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hof / 1. Strafkammer (ab 01.07.2003, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt.

Thomas Janovsky (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth (ab 16.12.2002, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.1999 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt.

Jan Köhler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Amtsgericht Bayreuth (ab 01.01.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2004 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. (Die im Handbuch der Justiz gemachten Angaben zum Antrittsdatum sind offenbar fehlerhaft.)

Juliane Krause (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Oberlandgericht Bamberg (ab 20.08.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.2002 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.04.2002 als Richterin am Landgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.02.2008 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 20.08.2010 als Oberstaatsanwältin bei der  Generalstaatsanwaltschaft Bamberg aufgeführt. 2014: weitere stellvertretende Pressereferentin am Oberlandesgericht Bamberg. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 20.08.2010 als Richterin am Oberlandesgericht Bamberg aufgeführt. 

Sibylle Langnau (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.08.2003 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Wunsiedel aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Wunsiedel - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Landau an der Isar - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Landau an der Isar - Elternzeit - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft oder unvollständig. 2015: Amtsgericht München / Familiensachen - Abteilung 533? 

Dr. Silke Launert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Landgericht Hof (ab , ..., 2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Silke Käß-Goller ab 01.01.2005 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Silke Launert ab 01.10.2007 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof - beurlaubt - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.10.2007 als Richterin am Landgericht Hof - 1/2 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2007 als Richterin am Landgericht Hof - Mitglied des Bundestages, beurlaubt, 1/2 Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 

Thomas Olbermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Schweinfurt / Direktor am Amtsgericht Schweinfurt (ab 01.11.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.1993 als Richter am Landgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.07.2003 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.02.2007 als Richter am Oberlandesgericht Bamberg aufgeführt.

Eva Rodewald (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht Fürth (ab , ..., 2006, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.2003 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2010 ab 01.10.2003 als Richterin am Amtsgericht Fürth aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Anke Schattner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Amtsgericht Hof (ab , ..., 2006, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.03.2003 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 16.03.2003 als Richterin am Amtsgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.03.2003 als Richterin am Amtsgericht Hof - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.03.2003 als Richterin am Amtsgericht Hof aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Wolfgang Schiener (Jg. 1957) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hof / Vizepräsident am Landgericht Hof (ab 01.07.2008, ..., 2009) - Referendarzeit im OLG-Bezirk Bamberg. Ab 01.05.1988 Beisitzer in der 1. Strafkammer am Landgericht Hof. Zwischenzeitlich 2 Jahre Staatsanwalt für Wirtschafts- und Umweltstrafsachen bei der Staatsanwaltschaft Hof. Von 1992 bis 2000 Beisitzer in Zivil- und Wirtschaftsstrafkammern des Landgerichts Hof. Ab 01.03.2000 Vorsitzender Richter am Landgericht Bayreuth - Vorsitz in der Großen und Kleinen Strafkammer sowie einer Zivilkammer. Ab 01.06.2003 Vorsitzender Richter am Landgericht Hof - seit 2004 Vorsitzender der 4. Strafkammer - Wirtschaftsstrafsachen, Berufungen und Unterbringungen in einem psychiatrischen Krankenhaus. Ab 01.07.2008 Vizepräsident am Landgericht Hof.

Dr. Ernst Werner Schmalz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth / Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth (ab 01.03.2008, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.1994 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Ab 01.04.1994 Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof. Angaben im Handbuch der Justiz offenbar nicht korrekt.

Eberhard Siller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof (ab 01.05.1999, ..., 2012) 

Dr. Christian Theiß (geb. - geheim) - Richter am Amtsgericht Wunsiedel (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Christian Theiß nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Landgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Wunsiedel aufgeführt.

Dr. Ernst Tschanett (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Bamberg / 1. Zivilsenat / Vizepräsident am Oberlandesgericht Bamberg (ab 01.01.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 01.12.1979 als Richter am Landgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.12.1992 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.10.1996 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.01.1999 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.2002 als Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ab 01.10.2002 als Präsident am Landgericht Hof aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Cornelia Vente (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Landgericht Hof (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.04.2005 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Nürnberg aufgeführt. 2010: Richterin auf Probe am Amtsgericht Hof. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.12.2006 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.10.2006 als Richterin am Amtsgericht Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.10.2006 als Richterin am Amtsgericht Hof - beurlaubt - aufgeführt ( Familiengericht - Abteilung 2). Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2006 als Richterin am Lsndgericht Hof - 1/2 Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Jürgen Wolf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Amtsgericht Fürth (ab , ..., 2006, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.1998 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2010 ab 01.09.1998 als Richter am Amtsgericht Fürth aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org 

 

Familienberatung Hof

überregionale Beratung

http://familienberatung-hof.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

Christian Pfleger

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für Sozialrecht

Mediator BAFM

Leopoldstr. 17

95615 Marktredwitz

Telefon: 09231 / 4166

Fax: 09231 / 63 653

E-Mail: marktredwitz@kanzlei-pss.de

Homepage: www.kanzlei-pss.de

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Hof

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 

 


 

 

 

 

 

Guttenberg vor Ermittlungsverfahren

Bayreuth (DPA) Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg steht nach dem Verzicht auf alle politischen Ämter vor einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft. Zudem wird die Universitätskommission zur Untersuchung der Plagiatsvorwürfe seine umstrittene Doktorarbeit nach einem Bericht des Magazins „Stern“ vom Donnerstag als Täuschung einstufen. Dennoch will Guttenberg sich weiter politisch engagieren: Auf eigene Kosten wird er in seinem Wahlkreis ein Bürgerbüro betreiben. Die Staatsanwaltschaft Hof wird gegen Guttenberg ein offizielles Ermittlungsverfahren eröffnen. „Das wird eingeleitet, da gibt es kein Wenn und kein Aber“, sagte Oberstaatsanwalt Reiner Laib ... .

...

03.03.2011

http://www.moz.de/nachrichten/guttenberg/guttenberg-artikelansicht/dg/0/1/284854/

 

 


 

 

 

 

02. März 2011 - Pressemitteilung 02/11

Strafanzeigen betreffend Karl-Theodor zu Guttenberg

Bei der Staatsanwaltschaft Hof gingen bisher rund 80 Anzeigen gegen Herrn Karl-Theodor zu Guttenberg ein, die überwiegend den Vorwurf des Verstoßes gegen das Urheberrechtsgesetz im Zusammenhang mit der Dissertation des Herrn zu Guttenberg an der Universität Bayreuth betreffen. Diese wurden in den zurückliegenden Wochen hier eingehend geprüft.

Die Rechtslage ist Folgende:

Der Vorwurf einer nicht-gewerbsmäßigen Urheberrechtsverletzung wird nach § 109 Urheberrechtsgesetz nur auf Antrag eines Verletzten verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält. Ein solcher Antrag eines Verletzten liegt der Staatsanwaltschaft Hof nicht vor. Ein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung von nicht-gewerbsmäßigen Urheberrechtsverletzungen wird nach Nr. 261 a der bundeseinheitlichen Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren bei nicht-gewerbsmäßigen Urheberrechtsverletzungen „insbesondere dann anzunehmen sein, wenn der Täter einschlägig vorbestraft ist, ein erheblicher Schaden droht oder eingetreten ist, die Tat den Verletzten in seiner wirtschaftlichen Existenz bedroht oder die öffentliche Sicherheit oder die Gesundheit der Verbraucher gefährdet ist." Mit den Worten „erheblicher Schaden“ ist ein Schaden für das Schutzgut Urheberrecht gemeint.

Für den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung gilt allgemein, dass nach obergerichtlicher Rechtsprechung einzelne Textpassagen eines wissenschaftlichen Werkes nur dann gesondert urheberrechtsschutzfähig sein können, wenn die konkrete Gedankenführung in der jeweiligen Textpassage für sich gesehen eine eigenständige sprachlich-schöpferische Gestalt gefunden hat, welche das erforderliche Schutzniveau erreicht. Außerhalb dieses Schutzbereichs unterliegt die Übernahme der Gedankenführung fremder wissenschaftlicher Werke nicht der urheberrechtlichen Zitierpflicht. Insofern ist das wissenschaftliche Zitiergebot mit der urheberrechtlichen Zitierpflicht nicht deckungsgleich.

Nach der angekündigten Niederlegung des Bundestagsmandats durch Herrn zu Guttenberg und dem damit einhergehenden Erlöschen der Immunität wird die Staatsanwaltschaft Hof im Ermittlungsverfahren insbesondere prüfen, ob hier strafrechtlich relevante Urheberrechtsverletzungen vorliegen und das besondere öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung im oben genannten Sinn zu bejahen ist. Die Staatsanwaltschaft wird hierbei die Ergebnisse der Kommission „Selbstkontrolle in der Wissenschaft“ der Universität Bayreuth berücksichtigen.

 

 

Der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Hof

 

Reiner Laib

Oberstaatsanwalt

Bitte beachten Sie:

Presseanfragen werden arbeitstäglich in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr beantwortet.

http://www.justiz.bayern.de/sta/sta/ho/presse/archiv/2011/02949/index.php

 

 

 


 

 

14. August 2008 - Pressemitteilung 11/08

Erneut Personalwechsel bei der Hofer Justiz - RiAG Dr. Finkenberger wechselt als Gruppenleiterin zur Staatsanwaltschaft Bayreuth

Nachdem der Präsident des Landgerichts Hof, Dr. Ernst Tschanett, der Richterin am Amtsgericht Dr. Patricia Finkenberger ihre Ernennungsurkunde zur Staatsanwältin als Gruppenleiterin ausgehändigt hat, wird diese am kommenden Samstag, 16.8.2008, ihren Dienst bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth beginnen. Dort soll sie die Nachfolge von StAGrL Bernhard Heim antreten, der seit 1.7.2008 als Vorsitzender Richter am Landgericht Hof tätig ist.

Frau Dr. Finkenberger, die an der Universität Würzburg Rechtswissenschaften studiert und anschließend ihren Referendardienst in Unterfranken absolviert hat, begann ihre berufliche Laufbahn im August 1999 bei der Staatsanwaltschaft Hof. Im Juni 2003 wurde sie zur Richterin am Amtsgericht in Hof ernannt, wo sie zunächst für Straf- und Bußgeldsachen, seit Oktober 2004 für Insolvenzen, Handelsregister und vor allem für sämtliche ermittlungsrichterlichen Tätigkeiten (Haft- und Durchsuchungsanordnungen etc.) zuständig war.

http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/ho/presse/archiv/2008/01569/

 

 


 

 

Urteil gegen Iris S. rechtskräftig

Das Schwurgericht Hof hatte am 18. Januar 2008 die in Tauperlitz wohnhafte Iris S. wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren 6 Monaten verurteilt.

Der Verurteilung lag zugrunde, dass sie am 05.10.2006 ihr neugeborenes Kind nach der Geburt mit einer Decke erstickte.

Der Bundesgerichtshof hat am 16.07.2008 die Revision der Angeklagten verworfen, sodass das Urteil des Landgerichts Hof rechtskräftig ist.

08. August 2008 - Pressemitteilung 11/08

http://www.justiz.bayern.de/sta/sta/ho/presse/archiv/2008/01555/

 

 


 

 

 

28. Juli 2008 - Pressemitteilung 10/08

Personalwechsel bei der Hofer Justiz - RiAG Zech und RiLG Dr. Cantzler gehen zur Staatsanwaltschaft

Am Montag, 28.07.2008, händigte der Präsident des Landgerichts Hof, Dr. Ernst Tschanett, dem 36-jährigen Richter am Amtsgericht Stefan Zech und dem 40-jährigen Richter am Landgericht Dr. Andreas Cantzler ihre Ernennungsurkunden zu Staatsanwälten als Gruppenleiter aus.

Beide Richter werden ihre Stellen bei der Staatsanwaltschaft Hof zum 1.08.2008 antreten.

Stefan Zech, der von 1991 bis 1996 in Bayreuth studierte und anschließend seine Referendarzeit in Bayreuth, München und Speyer absolvierte, begann seine berufliche Laufbahn am 1.3.1999 bei der Staatsanwaltschaft Hof und wurde am 1.8.2003 zum Richter am Amtsgericht Hof ernannt, wo er in verschiedenen Bereichen, zuletzt vor allem im Wirtschaftsstrafrecht tätig war. Zech war nebenamtlich in der Ausbildung von Rechtsreferendaren im Bereich des Landgerichts Bayreuth engagiert.

Dr. Andreas Cantzler studierte von 1993 bis 1996 in Erlangen-Nürnberg und Regensburg und absolvierte anschließend seine Referendarzeit bis 1998 in Regensburg. Im Juli 1998 begann er seine juristische Laufbahn als Staatsanwalt in Landshut und wurde im April 2002 zum Richter am Amtsgericht in Wunsiedel ernannt, wo er mit Teilabordnungen an das Amtsgericht und an das Landgericht Hof bis August 2007 tätig war. Am 1.9.2007 wurde Dr. Cantzler an das AG Hof (Straf- und Bußgeldsachen) und am 1.6.08 an das Landgericht Hof (Zivilkammer und Wirtschaftsstrafkammer) versetzt.

http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/ho/presse/archiv/2008/01568/

 

 


 

 

23. Mai 2008 - Pressemitteilung 6/08

Richter am Landgericht Uwe Demuth wird Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hof

Im Rahmen der im Jahr 2008 anstehenden vielfältigen personellen Veränderungen bei den Justizbehörden Hof wurde der bisherige Richter am Landgericht Uwe Demuth mit Wirkung vom 16.05.2008 zum Staatsanwalt als Gruppenleiter ernannt. Bei der Staatsanwaltschaft Hof wird er in der Schwerpunktabteilung für Wirtschafts- und Steuerstrafsachen eingesetzt werden.

Demuth begann seine juristische Laufbahn beim Amtsgericht Hof, von wo aus er zur Staatsanwaltschaft Würzburg wechselte. Seit dem 01.05.2003 war er beim Landgericht Hof in der 2. Zivilkammer tätig, die mit Berufungen und Beschwerden in Zivilsachen sowie auch erstinstanzlichen Zivilsachen befasst ist.

Bekannt wurde Uwe Demuth jedoch in der Funktion als Pressesprecher des Landgerichts Hof, die er seit mehreren Jahren bekleidet hat.

Nachfolger des beförderten Richters wird zum 01.06.2008 Richter am Amtsgericht Hof Dr. Andreas Cantzler. Der 39-jährige Richter hat bei der Staatsanwaltschaft Landshut, dem Amtsgericht Wunsiedel sowie dem Landgericht und dem Amtsgericht Hof verschiedenste berufliche Erfahrungen gesammelt. In die 2. Zivilkammer des Landgerichts Hof war er bereits vom 01.01.2004 bis zum 31.08.2007 abgeordnet.

http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/ho/presse/archiv/2008/01420/

 

 


 

 

Mutter gesteht Kindstötung

Das in einem See nahe dem oberfränkischen Hof gefundene Baby ist von seiner Mutter mit einer Decke erstickt worden. Das Kind sei vermutlich unmittelbar nach der Geburt im Herbst 2006 getötet worden. 

(15.03.2007, 16:22 Uhr)

Hof/Saale - Die 32 Jahre alte Frau aus Tauperlitz (Landkreis Hof) habe gestanden, ihren Sohn getötet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Hof mit. Es war das vierte Kind der Frau. Gegen die 32-Jährige wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Ihr Motiv ist noch nicht bekannt. Eine Verzweiflungstat der psychisch angeschlagenen Frau könne aber nicht ausgeschlossen werden.

Die Leiche des Säuglings sei bereits am vergangenen Wochenende in dem Gewässer gefunden worden, teilte der Chef der Staatsanwaltschaft, Gerhard Schmitt, weiter mit. Er äußerte sich nicht zu der Frage, ob die 32-Jährige die Ermittler zu dem Teich geführt habe. Nachdem die Frau das Kind erstickt habe, habe sie die Leiche in eine Plastiktüte gesteckt und in dem Teich versenkt.

Anhaltspunkte für psychische Zwangslage

"Wir haben Anhaltspunkte für das Motiv, möchten sie aber noch nicht preisgeben", sagte der Leiter der Hofer Mordkommission, Reinhard Kopp. Die Frau befinde sich in einem schlechten psychischen Zustand. Es gebe Anhaltspunkte für eine psychische Zwangslage. Die 32-Jährige bedauere die Tat sehr, sagte Kopp. "Sie ist auf keinen Fall eine gewissenlose Kindsmörderin." Ein psychiatrisches Gutachten werde auch die Frage der Schuldfähigkeit prüfen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen habe die 32-Jährige ihr Kind alleine getötet. Es gebe auch keine Hinweise auf weitere Babyleichen. Auf die Spur kam die Polizei der Frau im Zuge anderer Ermittlungen. Dabei hätten sich entsprechende Anhaltspunkte ergeben.

Die 32-Jährige habe mit ihren beiden jüngeren Kindern im Alter von einem Jahr und drei Jahren in geordneten Verhältnissen in Tauperlitz gelebt, hieß es. Der zwölf Jahre alte Sohn lebe dagegen bei seinem Vater. Die beiden jüngeren Kinder wurden inzwischen bei nahen Verwandten untergebracht. Dass die Schwangerschaft der Frau und das anschließende Verschwinden des Säuglings auch über mehrere Monate niemandem aufgefallen sei, wollten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht kommentieren. "Die Ermittlungen zum sozialen Umfeld stehen noch ganz am Anfang", sagte Polizeisprecherin Beate Weiß. (tso/dpa)

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/nachrichten/kriminalitaet-kinder/95957.asp

 

 

 

 


zurück