Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Lampertheim

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. Elternentsorgung beenden. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Amtsgericht Lampertheim

Bürstädter Straße 1

68623 Lampertheim

 

Telefon: 06206 / 1808-0

Fax: 06206 / 1808-43

 

E-Mail: verwaltung@ag-lampertheim.justiz.hessen.de

Internet: www.ag-lampertheim.justiz.hessen.de

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Lampertheim (07/2011)

Informationsgehalt: miserabel - nicht einmal der Direktor des Amtsgerichtes ist aufgeführt.

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Wozu zahlen die Leute in Hessen eigentlich Steuern, wenn die Hessische Staatsbürokratie nicht einmal ihrer Informationspflicht nachkommt. Vom Amtsgericht Lampertheim, da komm ich her und ich soll Euch sagen, da weihnachtet`s sehr. 

Kein richterlicher Geschäftsverteilungsplan im Internet, statt dessen namentliche Angabe der Gerichtsvollzieher im Amtsgerichtsbezirk. Offenbar sind die Gerichtsvollzieher im Amtsgerichtsbezirk wichtiger als die Richter. Armes Deutschland.

 

 

Bundesland Hessen

Landgericht Darmstadt

Oberlandesgericht Frankfurt am Main

 

 

Direktor am Amtsgericht Lampertheim: Lothar Schwarz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richter am Amtsgericht Lampertheim / Direktor am Amtsgericht Lampertheim (ab 01.10.1995, ..., 2011) - http://www.kunstimamtsgericht.de/html/impressum.html

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Lampertheim:

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Hessen beschäftigen am Amtsgericht Lampertheim 7 Richter/innen auf 6,5 Richterstellen, 11 Rechtspfleger/innen, 6 Gerichtsvollzieher/innen und eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von sonstigen Angestellten.

Der Bezirk des Amtsgerichts Lampertheim umfasst die folgenden Städte und Gemeinden:

Lampertheim, Stadt

mit den Stadtteilen Hofheim, Neuschloss, Rosengarten und Hüttenfeld

Bürstadt, Stadt

mit den Stadtteilen Riedrode und Bobstadt

Biblis, Gemeinde

mit den Ortsteilen Wattenheim und Nordheim

Groß-Rohrheim, Gemeinde

Viernheim, Stadt

 

 

Jugendamt im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Kreis Bergstrasse

 

 

Väternotruf Lampertheim

August Mustermann

Musterstraße 1

68623 Lampertheim

Telefon: 06206 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Dr. Christian Glatz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht Lampertheim / Familiengericht - Abteilung 2 (ab 03.02.2000, ..., 2008) - Beschluss vom 16.08.2006 - 2F 628/04 UG: Umgangsausschluss für einen Vater für 2 Jahre "Sonstige Stellen, staatliche oder freie Träger, welche einen Begleiteten Umgang von staatlicher Seite durchführen könnten, sind im Bezirk des angerufenen Gerichts nicht vorhanden" - wie schade für den Gerichtsbezirk, der offenbar in Hinterindien oder am Nordpol liegt, dass Richter Glatz dort keine geeigneten Fachkräfte für einen Begleiteten Umgang finden kann. Vielleicht guckt er mal in die Nachbarkreise, in der möglicherweise die Jugendämter nicht ganz so verschlafen sind wie im Kreis Bergstraße oder er organisiert eine Spendensammlung für den örtlichen Kinderschutzbund, damit die so was, trotz der Verschlafenheit des Jugendamtes des Kreises Bergstraße anbieten können.

Nadja Pissowotzki (geb. ....) - Richterin am Amtsgericht Lampertheim / Familiengericht (ab , ..., 2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2008 unter dem Namen Nadja Pissowotzki nicht aufgeführt. Siehe Veranstaltungsinfo unten.

Bernd Schmidt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht Lampertheim (ab 15.05.1995, ..., 2008)

Lothar Schwarz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richter am Amtsgericht Lampertheim / Direktor am Amtsgericht Lampertheim (ab 01.10.1995, ..., 2011) - http://www.kunstimamtsgericht.de/html/impressum.html

Felix-Josef Tillmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht Lampertheim / Familiengericht (ab 22.12.1980,  ..., 2008)

 

No Name - Richter am Amtsgericht Lampertheim (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 wegen fehlender Übermittlung nicht aufgeführt.

No Name - Richter am Amtsgericht Lampertheim (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 wegen fehlender Übermittlung nicht aufgeführt.

No Name - Richter am Amtsgericht Lampertheim (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 wegen fehlender Übermittlung nicht aufgeführt.

 

 

 

Abteilungen am Familiengericht Lampertheim:

1 F -

2 F - Dr. Christian Glatz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht Lampertheim / Familiengericht - Abteilung 2 (ab 03.02.2000, ..., 2008) - Beschluss vom 16.08.2006 - 2F 628/04 UG: Umgangsausschluss für einen Vater für 2 Jahre "Sonstige Stellen, staatliche oder freie Träger, welche einen Begleiteten Umgang von staatlicher Seite durchführen könnten, sind im Bezirk des angerufenen Gerichts nicht vorhanden" - wie schade für den Gerichtsbezirk, der offenbar in Hinterindien oder am Nordpol liegt, dass Richter Glatz dort keine geeigneten Fachkräfte für einen Begleiteten Umgang finden kann. Vielleicht guckt er mal in die Nachbarkreise, in der möglicherweise die Jugendämter nicht ganz so verschlafen sind wie im Kreis Bergstraße oder er organisiert eine Spendensammlung für den örtlichen Kinderschutzbund, damit die so was, trotz der Verschlafenheit des Jugendamtes des Kreises Bergstraße anbieten können.

4 F - 

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Lampertheim tätig:

Hans-Jürgen Keßler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht Bensheim (ab , ..., 2004, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1982 als Richter am Amtsgericht Lampertheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 und 2002 unter dem Namen Kessler ohne Nennung Geburtdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Lampertheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004, 2008 und 2010 unter dem Namen Keßler ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Bensheim aufgeführt.

Rainer Ostheim (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht Lampertheim (ab 01.09.1974, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1974 als Richter am Amtsgericht Lampertheim aufgeführt.

 

Rechtspfleger:

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Lampertheim (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Lampertheim für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Lampertheim (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Heppenheim

überregionale Beratung

http://familienberatung-heppenheim.de

 

 

Familienberatung Worms

überregionale Beratung

http://familienberatung-worms.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche - EFL

Blücherstr. 26 

68623 Lampertheim

Telefon: 06206 / 910411

E-Mail: sekretariat@eb-lampertheim.de

Internet: http://www.eb-lampertheim.de

Träger: Landkreis/Diakonisches Werk

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Telefonische Beratung

 

 

Diakonisches Werk Bergstraße Dienststelle Lampertheim

Industriestr. 35 

68623 Lampertheim

Telefon: 06206 / 92990

E-Mail: lampertheim@dw-b.de

Internet: http://www.diakoniebergstrasse.de

Träger:

Angebote: Sozialberatung, Gruppenarbeit, Telefonische Beratung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Partnerberatung, Beratung für Migranten und Spätaussiedler

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

- EFL -

Außenstelle von Lampertheim -

Kettelerstr. 5a 

68519 Viernheim

Telefon: 06204 / 740505

E-Mail: sekretariat@eb-lampertheim.de

Internet: http://www.eb-lampertheim.de

Träger: Landkreis/Diakonisches Werk

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Telefonische Beratung

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Wambolter Hof 8 

64625 Bensheim

Telefon: 06251 / 84600

E-Mail: familie@beratungsstelle-bhm.de

Internet: http://www.beratungsstelle-bhm.de

Träger: Landkreis

Angebote: Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Telefonische Beratung, Krisenintervention, Jugendberatung, Gruppenarbeit

 

 

Jugendamt Kreis Bergstraße Allgemeiner Sozialer Dienst

Graben 15

64646 Heppenheim

Telefon: 06252 / 15-5745

E-Mail: jugendamt@kreis-bergstrasse.de

Internet: http://www.kreis-bergstrasse.de

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Familienberatung, Sozialberatung, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt

 

 

Verfahrensbeistände:

 

Elke Englert 

Rechtsanwältin

68642 Lampertheim

Bestellung am Amtsgericht Lampertheim durch Richter Glatz

(ab , ..., 2004, 2005)

 

 

Rechtsanwälte:

 

Ulf Wacker 

Rechtsanwalt und Mediator

Röntgenstrasse 9 

68535 Edingen-Neckarhausen

Tel 06203-9541730

Fax 06203-9541731

Mediator BAFM 

E-Mail ulf.wacker@t-online.de

Homepage www.mediationsbuero-wacker.de

 

 

Bettina Wohl

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Hanauer Str. 122b

63755 Alzenau

Telefon: 06023 / 5042500

http://rain-wohl.de

Empfehlung liegt vor.

 

 

Gutachter:

 

Roswitha Fischer-Rosa 

Diplom-Psychologin

Familientherapeutin

Frankfurt

Beauftragung am  Amtgericht Lampertheim (2003, 2004)

Roswitha Fischer-Rosa soll bis 2010 Mitinhaberin des sogenannten "Instituts für psychosoziale Diagnostik und Jurisprudenz" gewesen sein. Das sogenannte "Instituts für psychosoziale Diagnostik und Jurisprudenz" ist unter der Adresse http://www.ipdj.de zwischenzeitlich im Internet nicht mehr zu erreichen (Stand 12.11.2013).

 

 

Brigitte Spangenberg 

Klinische Psychologin, Mediatorin

(2001)

Beauftragung am Amtsgericht Fürth (Odenwald), Amtsgericht Heidelberg, Amtsgericht Lampertheim, Oberlandesgericht Frankfurt/Main

 

 

Maja Wollenschläger

Diplom-Psychologin

90402 Nürnberg

Beauftragung am Amtsgericht Ansbach, Amtsgericht Lampertheim

Beauftragung  am Amtgericht Lampertheim durch Richter Dr. Glatz (2006). Entfernung Nürnberg - Lampertheim ca. 150 Kilometer.

 

 

Betreuer:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Kreis Bergstraße

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Kreis Bergstrasse

Frauenhaus Bergstraße e.V.

Straße: 

64610 Bensheim

Telefon: 06251 / 78388

E-Mail: kontakt@frauenhaus-bergstrasse.de

Internet: http://www.frauenhaus-bergstrasse.de

Träger:

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

 

 


 

 

 

Oberlandesgericht Frankfurt am Main bestätigt Verurteilung einer Mutter zu einer Freiheitsstrafe wegen Entziehung ihres Sohnes von der Schulpflicht

12.04.2011 - Pressemitteilung

Mit einem kürzlich zugestellten Beschluss vom 18.3.2011 hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main in letzter Instanz die vorausgehenden Urteile des Amtsgerichts Lampertheim und des Landgerichts Darmstadt bestätigt, die gegen die Mutter eines schulpflichtigen Jungen wegen hartnäckigen Entziehens ihres Sohnes von der Schulpflicht eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten ohne Bewährung - die gesetzlich mögliche Höchststrafe - verhängt haben.

Die von ihrem Ehemann getrennt lebende Angeklagte hatte ihren minderjährigen schulpflichtigen Sohn im Zeitraum November 2008 bis Februar 2009 an insgesamt 37 einzelnen Tagen erneut nicht zur Schule geschickt. Der Sohn stand zu diesem Zeitpunkt auf dem Wissensstand eines Sonderschülers der 4. Klasse, obwohl er altersgemäß die 9. Klasse hätte besuchen müssen. Schon seit 2004 war es immer wieder dazu gekommen, dass er die meiste Zeit nicht in die Schule ging. Die Angeklagte war daraufhin zunächst zu Geldstrafen und im September 2008 zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden, ohne dass dies zu einer Verhaltensänderung führte.

In seinem Beschluss, mit dem die Revision der Angeklagten verworfen wurde, führt der zuständige 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts aus:

Die Angeklagte habe sich eines vorsätzlichen Vergehens nach § 182 Hessisches Schulgesetz schuldig gemacht. Die allgemeine Schulpflicht diene dem Schutz des Kindes in Bezug auf sein Recht auf Bildung und die Heranbildung zu einem verantwortlichen Staatsbürger. Dieser Schutz werde durch den staatlichen Erziehungsauftrag gewährleistet, konkret durch die allgemeine Schulpflicht, die das elterliche Erziehungsrecht in zulässiger Weise beschränke. Danach sei es die strafbewehrte Pflicht der Eltern, dafür Sorge zu tragen, dass ihre Kinder am Schulunterricht teilnehmen könnten. Versagten die Eltern ihrem Kind die Teilnahme am Unterricht, liege hierin ein aktiver Verstoß gegen die Schulpflicht.

Im vorliegenden Fall sei die Verhängung der gesetzlich möglichen Höchststrafe gerechtfertigt, weil im Vorfeld mildere und zielorientiertere Maßnahmen zur Sicherstellung der Teilnahme am Schulunterricht - wie z.B. der teilweise Sorgerechtsentzug - versucht worden seien, aber nicht zum Erfolg geführt hätten.

 

Die Entscheidung ist rechtskräftig und kann in Kürze im Volltext unter www.lareda.hessenrecht.hessen.de abgerufen werden.

 

OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 18.3.2011, Aktenzeichen 2 Ss 413/10

Pressestelle: Oberlandesgericht Frankfurt am Main

Pressesprecher: Richter am Oberlandesgericht Frankfurt am Main Ingo Nöhre, Zeil 42, D-60313 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0) 69 1367 8499

E-Mail: pressestelle@olg.justiz.hessen.de

 

http://www.olg-frankfurt.justiz.hessen.de/irj/OLG_Frankfurt_am_Main_Internet?rid=HMdJ_15/OLG_Frankfurt_am_Main_Internet/nav/d44/d4471596-ad85-e21d-0648-71e2389e4818,bb018d08-6e84-f21f-012f-31e2389e4818,,,11111111-2222-3333-4444-100000005004%26_ic_uCon_zentral=bb018d08-6e84-f21f-012f-31e2389e4818%26overview=true.htm&uid=d4471596-ad85-e21d-0648-71e2389e4818

 

 


 

 

 

Betreuungsrecht Verein Lebenshilfe

Das neue Betreuungsrecht Hilfe für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige

Am 01.07.2005 trat das Zweite Betreuungsrechtsänderungsgesetz in Kraft, welches mehr als zehn Jahre nach der grundlegenden Reform des Betreuungsrechts im Jahre 1992 einige Ergänzungen und Klarstellungen vornahm. Dennoch bestehen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen zahlreiche Fragen zu diesem Themenkreis, beispielsweise:

Was ist eigentlich eine Betreuung?

Wie wird eine Betreuung beantragt und wie läuft das Verfahren ab?

In welchen zusätzlichen Fällen muss das Gericht eingeschaltet werden (z.B. Unterbringungen)?

Referentin: Nadja Pissowotzki, Richterin am Amtsgericht Lampertheim

Mittwoch, 30.5.07, Uhrzeit 20.00 - 22.00 Uhr

KulturScheune Viernheim, Satonevri-Platz

Teilnehmergebühr: 2 €

11

Kontakt

AMT FÜR KULTUR, BILDUNG UND SOZIALES

Diane Adler-Kaliga

Kreuzstraße 2-4 Telefon: 0 62 04 - 988 404 diane.adler-kaliga@viernheim.de

http://www.viernheim.de/uploads/media/Weiterbildung_Ehrenamt_2007.pdf

 

 


 

Auszug aus der Festschrift anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Amtsgerichts Lampertheim im Jahre 2005

Die Justiz in Lampertheim hat weit in die Vergangenheit reichende Wurzeln. Bereits in der fränkischen Zeit oblag die Rechtsprechung vom Volk gewählten Richtern. Jene reisten von Gerichtstätte zu Gerichtsstätte und hielten unter freiem Himmel und an besonderen Plätzen Gericht.

Aus dieser Tradition entwickelten sich zunächst die Grafschaftsgerichte mit dem Gaugrafen als Vorsitzendem. Die Unterbezirke stellten die Zentgerichte, deren eines der bedeutendsten auf dem Landberg bei Heppenheim angesiedelt war. Zu jenem Zentgericht gehörten insgesamt 33 Orte, darunter auch Biblis und Bürstadt. Lampertheim gehörte ebenso wie Viernheim auf Grund der durch die Pfandschaft von 1386 bestehenden pfälzischen Zuständigkeiten zum Schriesheimer Zentgericht. Urkundlich belegt ist diese Zuständigkeit mind. seit 1430.

Dem Zentgericht oblag unter Vorsitz eines von dem Landesherrn bestellten Zentgrafen ausschließlich die Blutgerichtsbarkeit (Hochgericht). Es saß über Kapitalverbrechen und konnte in dieser Eigenschaft sowohl Todes- als auch Verstümmelungsstrafen verhängen. Die Tätigkeit der Zentgerichte lässt sich bis in das 19. Jahrhundert belegen. Noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts verurteilte das Beerfelder Zentgericht eine Zigeunerin wegen Diebstahls einiger Brote und Hühner zum Tod durch den Strang; die Hinrichtung erfolgte sofort nach dem Urteilsspruch. Eine am Beerfelder Galgen angebrachte Tafel kündet auch heute noch von diesem harten Urteil.

 

...

 

Ebenso wie für das Zentgericht Beerfelden war auch in Lampertheim als Zeichen der Hohen Gerichtsbarkeit ein Galgen errichtet worden; er befand sich in unmittelbarer Nähe der Straße Frankfurt – Mannheim und der Ladenburg – Lampertheim – Wormser Straße. Ursprünglich bestand ein Galgen der damaligen Zeit aus einer aufrechten Säule, an deren oberen Ende ein Balken rechtwinklig eingriff. Bekannt sind auch mehrere Pfosten mit darüber gelegten Verbindungsbalken oder gemauerte, kreisförmige Erhöhungen, auf der drei Säulen oder Pfeiler die Querbalken trugen. Am Galgen erhängt zu werden war seit dem Mittelalter gegenüber der Enthauptung eine schimpflichere Strafe, welche vorwiegend gegen Diebe und Delinquenten niederer Stände verhängt wurde.

Der Galgen wurde 1871 durch § 13 StGB durch die Volllzugsart der Enthauptung abgeschafft, im Zuge der national-sozialistischen Gewaltherrschaft vorübergehend wieder eingeführt und nach deren Ende dauerhaft abgeschafft.

Für das Lampertheimer Zentgericht sind insgesamt lediglich 2 Hinrichtungen an dieser Hinrichtungsstätte urkundlich belegt. In beiden Fällen waren Frauen betroffen, die ihre nichtehelichen Kinder getötet hatten.

...

 

http://www.ag-lampertheim.justiz.hessen.de/irj/AMG_Lampertheim_Internet?cid=e379b9a223548d22f981931384621448

 

 

 


zurück