Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt München

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

München

Kreisfreie Stadt

 

Marienplatz 8

80331 München

 

Telefon: 089 233-00

Fax: 089 233-26458

 

E-Mail: rathaus@muenchen.de

Internet: www.muenchen.de

 

 

Internetauftritt der Stadt München (01/2014)

Visuelle Gestaltung: geht so

Informationsgehalt: mangelhaft

Nutzerfreundlichkeit: geht so

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: miserabel

 

 

 

Folgende Städte, Gemeinden und gemeindefreien Gebiete grenzen an die Stadt München (sie werden nach dem Uhrzeigersinn, beginnend im Norden genannt):

Landkreis München

Oberschleißheim - Garching - Ismaning - Unterföhring - Aschheim - Feldkirchen - Haar - Putzbrunn - Neubiberg - Unterhaching - Perlacher Forst - Grünwald - Pullach im Isartal - Forstenrieder Park - Neuried - Planegg - Gräfelfing

Landkreis Fürstenfeldbruck

Germering - Puchheim - Gröbenzell - Olching

Landkreis Dachau

Karlsfeld

 

Bundesland Bayern

Stadtbezirke:  

* Allach-Untermenzing (23)

* Altstadt-Lehel (1)

* Aubing-Lochhausen-Langwied (22)

* Au-Haidhausen (5)

* Berg am Laim (14)

* Bogenhausen (13)

* Feldmoching-Hasenbergl (24)

* Hadern (20)

* Laim (25)

* Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt (2)

* Maxvorstadt (3)

* Milbertshofen-Am Hart (11)

* Moosach (10)

 

* Neuhausen-Nymphenburg (9)

* Obergiesing (17)

* Pasing-Obermenzing (21)

* Ramersdorf-Perlach (16)

* Schwabing-Freimann (12)

* Schwabing-West (4)

* Schwanthalerhöhe (8)

* Sendling (6)

* Sendling-Westpark (7)

* Thalkirchen-Obersendling- Forstenried-Fürstenried-Solln (19)

* Trudering-Riem (15)

* Untergiesing-Harlaching (18)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss Stadt München

01.05.2008 bis 30.04.2014

Vorsitz: BMin Christine Strobl

Mitglieder siehe unten

http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/ris_gremien_detail.jsp?risid=18&periodeid=1418367&gmVon=01.05.2008&gmBis=30.04.2014

Die Bürgerdeputierten und beratenden Mitglieder des Jugendhilfeausschuss München sind auf der Internetseite der Stadt München nicht aufgeführt. Soll offenbar geheim gehalten werden. 

 

 

Jugendamt München

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten um Zusendung der vollständigen aktuellen Mitgliederliste des Jugendhilfeausschusses.

Bitte auch die entsendenden Träger der Freien Jugendhilfe und die Institutionen der Beratenden Mitglieder mit angeben. Diese konnten wir auf Ihrer Internetseite leider nicht finden.

Bitte senden Sie uns auch die aktuelle Satzung des Jugendhilfeausschusses zu.

Mit freundlichen Grüßen

Anton

www.vaeternotruf.de

26.06.2013 

 

 

Jugendamt München

Stadtjugendamt

 

http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Sozialreferat/Jugendamt.html

 

 

Allgemeiner Sozialdienst Außenstelle Nord 1, Winzererstraße 47, 80797 München

 

Sozialbürgerhäuser (SBH)

http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Sozialreferat/Sozialbuergerhaeuser.html

* Sozialbürgerhaus Berg am Laim/Trudering-Riem

* Sozialbürgerhaus Feldmoching/Hasenbergl

* Sozialbürgerhaus Giesing/Harlaching

* Sozialbürgerhaus Laim/Schwanthlerhöhe (Dillwächterstraße)

* Sozialbürgerhaus Milbertshofen-Am Hart

* Sozialbürgerhaus Mitte

* Sozialbürgerhaus Neuhausen/Moosach

* Sozialbürgerhaus Orleansplatz

* Sozialbürgerhaus Pasing, Landsberger Str. 486, 81241 München

* Sozialbürgerhaus Plinganserstraße

* Sozialbürgerhaus Ramersdorf/Perlach

* Sozialbürgerhaus Schwabing-Freimann

* Sozialbürgerhaus Sendling/Westpark

 

 

 

Zuständiges Amtsgericht für die Stadt München:

Amtsgericht München

 

 

Väternotruf München

August Mustermann

Musterstraße 1

80333 München

Telefon: 089 / ...

E-Mail:

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Dr. Maria Kurz-Adam - Leiterin des Stadtjugendamtes München (ab , ..., 2008, ..., 2013) 

Herr Breckner - Stadtjugendamt München (ab , ..., 2007)

Silvia Dunkel - Sachgebietsleiterin Erziehungsangebote, Pflege und Adoption, Gruppenarbeit/Elternarbeit / Stadtjugendamt München  (ab , ..., 2006, ..., 2012) - "Inobhutnahme - erste Schritte aus der Krise + Perspektivklärung" - Arbeitsgruppe Fachtagungen Jugendhilfe in der Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH - Lotsen im Übergang“ Rahmenbedingungen + Standards bei der Gestaltung von Übergängen für Pflegekinder - 14. und 15. Juni 2012 in Berlin

Stefan Fischer - Leiter der Abteilung Kinder, Jugend und Familie im Stadtjugendamt München (ab , ..., 2008)

Ulrike Friedrich-Graf - Diplom-Sozialpädagogin / Leitungsteam Stadtjugendamt München / Abteilung Erziehungshilfen / Kinderschutz (ab , ..., 2007, ..., 2009) - "Aufgaben und Kompetenzen der Jugendämter in Fällen häuslicher Gewalt" - http://www.stmas.bayern.de/gewaltschutz/publikat/bayern-gg-haeuslgew.pdf. / Mitglied des Vereins "Anwalt des Kindes München" - http://www.anwaltdeskindes-muenchen.de/html/body_mitglieder.html

Martina Gartenhof - Stadtjugendamt München (ab , ..., 2013) - 2013: Zweiter Bayerischer Familienrechtstag der Hanns-Seidel-Stiftung. Podiumsdiskussion - http://www.rak-nbg.de/cmsupload/img/Programm.pdf

Friedrich Graffe - Sozialreferent Stadt München (ab , ..., 2007) - 2007: www.sueddeutsche.de/muenchen/artikel/37/144708/

Hartmut Kick - stellvertretender Leiter des Sachgebietes Jugendsozialarbeit im Stadtjugendamt, Sozialreferat der Stadt München (ab , ..., 2012, 2013) - Fachtagung am 14. und 15. März 2013 in Potsdam

Hubertus Schröer - Leiter des Stadtjugendamtes München (ab , ..., 2004) 

Frau Waldvogel-Freund - Leiterin Beistandschaft München (ab , ..., 2011)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Frau Arnold - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt München (ab , ..., 2010)

Frau E. Baier - Diplom-Sozialpädagogin / Stadtjugendamt München / Sozialreferat Franziskanerstraße 8 (ab , ..., 2009)

Anna C. Band - Stadtjugendamt München / Sozialreferat / Sozialbürgerhaus Orleonsplatz (ab , ..., 2011)

Herr Bartenschlager - Stadtjugendamt München / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

Frau Brönneke - Stadtjugendamt München / Beistandschaft (ab , ..., 2010, ...,2014) - wegen ihres Humors sehr beliebt bei unterhaltsverpflichten Vätern

Frau Döring - Stadtjugendamt München (ab , ..., 2010)

Hilde Düval - Stadtjugendamt München (ab , ..., 2007)

Frau Emrich - Jugendamt München / Allgemeiner Sozialer Dienst / Stadtbezirk 22 Aubing-Lochhausen-Langwied (ab , ..., 2014)

Herr Fall - Stadtjugendamt München / Vormundschaften (ab , ..., 2010)

Frau Fiedler-Ströbl - Jugendamt München / Pasing (ab , ..., 2010)

Herr Fischer - Stadtjugendamt München / Beistandschaft (ab , ..., 2010)

Frau Folger - Stadtjugendamt München (ab , ..., 2012)

Christine Gerber-Schröder, vormals Frau Gerber - Diplom-Sozialpädagogin / Stadtjugendamt München (ab , ..., 2007, ..., 2010)

Ulrike Friedrich-Graf - Stadtjugendamt München / Abteilung Erziehungshilfen / Kinderschutz (ab , ..., 2007)

Frau Grocholl - Stadtjugendamt München / Beistandschaft (ab , ..., 2010)

Viola Gruber - Stadtjugendamt München (ab , ..., 2014) - 10.03.2014: Fachtagung Kinderschutz-Zentren.

Frau Hannemann - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt München / Sozialbürgerhaus Pasing (ab , ..., 2012)

Herr Herzog - Diplom-Sozialpädagoge / Stadtjugendamt / Allgemeiner Sozialdienst Außenstelle Nord 1, Winzererstraße 47, 80797 München (ab , ..., 2003)

Frau Hoch - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt München (ab , ..., 2016)

Frau Höhn - Jugendamt München / Kindesunterhalt (ab , ..., 2006)

Herr Huben - Jugendamt München / Sozialbürgerhaus Nord (ab , ..., 2007)

Frau Hübner - Jugendamt München (ab , ..., 2010)

Frau Klingseisen - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt München / Stadtbezirk 22 Aubing-Lochhausen-Langwied (ab , ..., 2014)

Herr Langer - Jugendamt München, Streitfeldstraße 23, 81673 München (ab , ..., 2008)

Frau Lehner - Stadtjugendamt München / Vormundschaften (ab , ..., 2009)

Sulamith Leist - Jugendamt München / Sozialbürgerhaus Berg am Laim, Trudering, Riem (ab , ..., 2011)

Frau Link - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt München (ab , ..., 2016)

Frau Mahler - Jugendamt München / Sozialbürgerhaus Mitte (ab , ..., 2008)

Stefan Näther - Leiter der Beratungsstellen für Eltern, Kinder und Jugendliche der Stadt München (ab , ..., 2014)

Evelyn Nejedly - Jugendamt München (ab , ..., 2007)

Corinna Niedermeiyer - Diplom-Sozialpädagogin / Jugendamt München / Sozialbürgerhaus Feldmoching-Hasenberg / Bezirkssozialarbeit (ab , ..., 2007)

Frau Pfennig - Jugendamt München (ab , ..., 2008)

Gislinde Reginek - Jugendamt München / Sozialreferat / Sozialbürgerhaus Giesing-Harlaching (ab , ..., 2007)

Frau Rohe - Jugendamt München, Streitfeldstraße 23, 81673 München (ab , ..., 2008)

Frau Roßberger - Jugendamt München / Ergänzungspflegschaften (ab , ..., 2009, 2010) - Ergänzungspflegschaft auf Beschluss des Amtsgerichts München.

Frau Schäfer - Sozialbürgerhaus Berg am Laim - Trudering-Riem (ab , ..., 2007) - http://www.muenchen.de/Rathaus/soz/sozialbuergerhaeuser/btr/101608/index.html

Frau Schneider - Jugendamt München / Unterhaltsvorschuss / Sozialbürgerhaus Sendling (ab , ..., 2010)

Claudia Solbrig - Jugendamt München / Sozialbürgerhaus Pasing, Landsberger Str. 486, 81241 München (ab , ..., 2008, ..., 2010)

Verena Vaupel - Bezirkssozialarbeiterin (ab , ..., 2008)

Kyrill Vogel - Jugendamt München / Pasing (ab , ..., 2008)

Frau Walter - Jugendamt München / Sozialbürgerhaus Giesing-Harlaching (ab , ..., 2007)

Frau Zander - Jugendamt München / Streitfeldstraße 23, 81673 München (ab , ..., 2005)

Frau Zillhart-Werner - Stadtjugendamt München (ab , ..., 2010)

 

 

 

Kinder- und Jugendhilfeausschuss:

01.05.2008 bis 30.04.2014

Mitglieder (Auflistung unvollständig, es fehlen die Vertreter der Freien Träger sowie die Beratenden Mitglieder, kurz gesagt, Geheimniskrämerei - typisch München):

SPD

StRin Dietl, Verena seit 07.05.2008 Mitglied

StR Gianacacos, Constantinos seit 28.07.2010 Mitglied

StRin Meier, Brigitte von 17.12.2008 bis 30.06.2010 Mitglied

StR Müller, Christian seit 07.05.2008 Mitglied

StRin Salzmann, Regina seit 07.05.2008 Mitglied

StRin Schmitt, Irene seit 07.05.2008 Mitglied

StRin Stachowitz, Diana von 07.05.2008 bis 30.11.2008 Mitglied

BMin Strobl, Christine seit 07.05.2008 Vorsitz

StRin Zurek, Beatrix seit 07.05.2008 Mitglied

CSU-Fraktion

StRin Burkhardt, Beatrix seit 07.05.2008 Mitglied

StR Dr. Kronawitter, Georg seit 07.05.2008 Mitglied

StR Offman, Marian seit 07.05.2008 Mitglied

StR Weiß, Tobias seit 07.05.2008 Mitglied

FDP-Fraktion

StRin Hirsch, Nadja von 07.05.2008 bis 31.08.2009 Mitglied

StR Prof. Dr. Hoffmann, Jörg von 01.09.2009 bis 07.10.2009 Mitglied

StRin Neff, Gabriele seit 21.09.2010 Mitglied

DIE GRÜNEN/RL-Fraktion

StRin Demirel, Gülseren seit 07.05.2008 Mitglied

StRin Koller, Jutta seit 07.05.2008 Mitglied

DIE LINKE

StRin Henn, Dagmar seit 07.05.2008 Mitglied

http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/ris_gremien_detail.jsp?risid=18&periodeid=1418367&gmVon=01.05.2008&gmBis=30.04.2014

Die Bürgerdeputierten und beratenden Mitglieder des Jugendhilfeausschuss München sind auf der Internetseite der Stadt München nicht aufgeführt. Soll offenbar geheim gehalten werden. 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung München

überregionale Beratung

http://familienberatung-muenchen.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

PIB Pädagogisch-psychologische Informationsu. Beratungsstelle f. SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen    

Karlstr. 34 St. Bonifaz 

80333 München

Telefon: 089 / 55171-340

E-Mail: info@pib-muenchen.de

Internet: http://www.pib-muenchen.de

Träger: Katholische und evangelische Kirche

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Gruppenarbeit 

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche    

Prielmayerstr. 1/IV

80335 München 

Telefon: 089 / 233-49697,-49696

E-Mail: familienberatung.soz@muenchen.de

Internet: http://www.muenchen.de

Träger: Stadt

Angebote: Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Telefonische Beratung, Gruppenarbeit, Partnerberatung, Krisenintervention

 

 

Katholische Beratungsstelle für Schwangere und junge Familien    

Dachauer Str. 48     

Telefon: 089 / 55981-227

80335 München

E-Mail: schwangerenberatung@skf-muenchen.de

Internet: http://www.skf-muenchen.de

Träger: Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Familienplanungsberatung, Schwangerenberatung, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sozialberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Krisenintervention, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden

 

 

Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Erzdiözese München und Freising München-Mitte   

Rückertstr. 9

80336 München  

Telefon: 089 / 544311-0

E-Mail: info@eheberatung-oberbayern.de

Internet: http://www.eheberatung-oberbayern.de

Träger:  

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Partnerberatung, Krisenintervention, Gruppenarbeit 

 

 

Evangelisches Beratungszentrum München e.V.    

Landwehrstr. 15 Rgb.     

80336 München

Telefon: 089 / 59048-0

E-Mail: mail@ebz-muenchen.de

Internet: http://www.ebz-muenchen.de

Träger:  

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Sexualberatung, Familienplanungsberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Telefonische Beratung, Krisenintervention, Partnerberatung

Vorstand: Gerborg Drescher

Mitarbeiter/innen: Monika Wehr - Diplom Psychologin

 

...

 

 

 

IETE

Intakte Elternschaft trotz Trennung und Scheidung

Beratungsstelle für Familien in Krisen und Trennungssituationen

Germersheimer Str. 26

81541 München

Telefon: 089 / 496 411

Fax: 089 / 4900 3327

info@iete-muenchen.org

http://www.iete-muenchen.org

Träger: gemeinnützige Verein K.I.N.D. e.V.,

Mitarbeiter/innen: Wolfgang Fink - Familientherapeut, Diplom-Sozialpädagoge (ab , ..., 2011, 2012), Thomas König - Familientherapeut, Diplom-Sozialpädagoge (ab , ..., 2008, ..., 2012), Claudia Ordon -Familientherapeutin, Diplom-Sozialpädagogin (ab , ..., 2012), Jutta Severin - Familientherapeutin, Diplom-Psychologin (ab , ..., 2012)

Das Finanzierungsmodell der Beratungsstelle ist dem Väternotruf nicht bekannt. Den Klienten wird aber schriftlich vorgetragen: "Wir bitten um eine den finanziellen Möglichkeiten angemessene Spende". Seit wann gibt es denn "angemessene" Spenden. Wir dachten immer, bei Spenden gibt jeder freiwillig das, was er für gut, nicht aber für "angemessen" hält.

 

 

Familien-Notruf München

Pestalozzistraße 46

80469 München

fon: 089 / 23 88 56 - 6

Internet: http://www.familien-notruf-muenchen.de

Mitarbeiter/innen: Katrin Normann - Leiterin der Beratungsstelle, Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Otto Biebl - Dipl.-Sozialpädagoge (FH),  Johanna Purschke-Öttl - Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Dr. Markus Schaer - Dipl.-Psychologe, Judith Pratscher - Dipl.-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Stefan Holzer - Dipl.-Psychologe, Katja Meixner - Dipl.-Psychologin, Elisabeth Pohl - Dipl.-Sozialpädagogin. (FH), Anke Loebel - Rechtsanwältin, Stefan Wiesinger - Rechtsanwalt, Barbara Treiber-Blaschke - Erzieherin, Carla Maria Weber - Akad. Sprachtherapeutin (DGS) + Aprob. Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin (VAKJP) + Psychoanalytikerin (MAP), Eva Wolf - Erzieherin

http://www.familien-notruf-muenchen.de/team/

"Die Kosten unserer Beratungsstelle werden zwar öffentlich bezuschusst, wir erhalten aber keine Vollfinanzierung." - http://www.familien-notruf-muenchen.de/kosten/

Was versteht man denn hier unter Vollfinanzierung, hört sich an wie Vollpension? Rechtsanwälte sind ganz sicher nicht reguläre Mitarbeiter einer aus Steuergeldern geförderten Beratungsstelle, deren Kosten kann man also schon mal einsparen. Und ansonsten besteht für die Bürgerinnen und Bürger ein Anspruch auf kostenlose Jugendhilfeleistungen, wenn diese notwendig sind. Warum sollten dann die Bürgerinnen und Bürger hier bezahlen, wenn sie gegen das Jugendamt der Stadt München einen Anspruch auf kostenlose Beratung, bzw. Hilfe haben. Kann man ja mal im Jugendhilfeausschuss der Stadt München als Diskussionspunkt auf die Tagesordnung setzen. Mal sehen, wie die Jugendamtsdirektorin Dr. Maria Kurz-Adam das dann den Ausschlussmitgliedern erklären will.

Die Beratung vom Familiennotruf München ist kostenpflichtig. "Der Regelsatz bei üblichen Einkommensverhältnissen beträgt: 2 % des monatlichen Familien-Nettoeinkommens abzüglich 5 € für jedes Kind pro Sitzung." - 12.11.2011.

 

 

pro familia Ortsverband München Beratungsstelle München-Schwabing   

Türkenstr. 103   

80799 München

Telefon: 089 / 330084-0

E-Mail: muenchen@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de/muenchen

Träger:  

Angebote: Partnerberatung, Sozialberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Familienplanungsberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit, Krisenintervention 

 

pro familia Beratungsstelle München-Hasenbergl    

Wintersteinstr. 12   

80933 München

Telefon: 089 / 3144425

E-Mail: muenchen-hasenbergl@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de

Träger:  

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter, Aidsberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind" 

 

 

pro familia Beratungsstelle München-Neuaubing

Bodenseestr. 226     

81243 München

Telefon: 089 / 897673-0

E-Mail: muenchen-neuaubing@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de

Träger:  

Angebote: Familienberatung, Eheberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienplanungsberatung, Jugendberatung, Partnerberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sexualberatung, Sozialberatung

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt München

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus München

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in München noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus München

Telefon: 089 / 645169

80000 München

E-Mail:

Internet:

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

 

Frauenhilfe München - Frauenhaus

Telefon: 089 / 35483-0

80000 München

E-Mail: frauenhaus@frauenhilfe-muenchen.de

Internet: http://www.frauenhilfe-muenchen.de

Träger: Frauenhaus München gGmbH

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Beratung alleinerziehender Mütter, Beratung für Kinder und Jugendliche, Sozialberatung

Waltraud Dürmeier - Leiterin des Frauenhauses der Frauenhilfe München (ab , ..., 2009) - Fachtagung „Bayern gegen häusliche Gewalt“ - http://www.stmas.bayern.de/gewaltschutz/publikat/bayern-gg-haeuslgew.pdf

 

 

Väterbüro und Väterinitiative für engagierte Elternschaft e.V.

Ligsalzstr. 24

80339 München

Telefon 089 / 500095-95

Fax 089 / 500095-97

Mail buero@vaeterinitiative-muenchen.de

oder info@vaeterinitiative-muenchen.de

Internet: www.vaeterinitiative-muenchen.de

 

 

Verein für Fraueninteressen (ehemalige Frauenbörse)

Rumfordstr. 23

80569 München

Führt Begleiteten Umgang durch (Richterin Kufner-Piesner - Beschluss vom 13.11.2012). Ist ja seltsam, dass Väter Begleiteten Umgang bei einem Verein machen sollen, der sich für Fraueninteressen einsetzt. Da könnte man ja auch beim Fleischer vegetarische Kochkurse anbieten.

 

 

Kinderschutz-Zentrum München

KinderschutzZentrum München

Kapuzinerstraße 9

Innenhof/Aufgang D

80337 München

Träger: Deutscher Kinderschutzbund OV München e.V.

Tel.: 089/55 53 56

Fax: 089/55 02 95 62

E-Mail: KISCHUZ@dksb-muc.de

Web: http://www.kinderschutzbund-muenchen.de

Mitarbeiter/innen: Michael Nitsch - Diplom-Sozialpädagoge, Systemischer Paar- und Familientherapeut, Leiter des Kinderschutz-Zentrum München (2007)

Carmen Osten - Diplom-Psychologin, Mitarbeiterin im Kinderschutzzentrum München, stellvertretende Leiterin (2007)

 

 

pro familia Beratungsstelle München-Neuhausen

Rupprechtstr. 29     

80636 München    

Telefon: 089 / 3162700

E-Mail: muenchen-neuhausen@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de

Träger:  

Angebote: Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Gruppenarbeit, Telefonische Beratung

 

 

Cornelia Gstettenbauer

Landsberger Str. 320

80687 München

http://cornelia-gstettenbauer-kiebitz.de

Frau Gstettenbauer trägt vor, sie habe die Beratungsstelle Kiebitz e.V. gegründet. Was das für eine Beratungsstelle sein soll, weiß der Kuckuck oder auch der Esel. Zu ihrer Qualifikation trägt Frau Gstettenbauer auf ihrer Internetseite nichts vor, statt dessen tönt sie: 

1996 habe ich die Beratungsstelle K I E B I T Z e.V. gegründet und die Leitung übernommen

2003 das Institut für Umgangsgestaltung M U M MünchnerUmgangsManagement gegründet und die Leitung übernommen

 

Klingt so hochtrabend wie das angebliche Institut des Herrn Thomas Busse:

 

Akademie für Psychoedukation (AFP)

Das Institut ist angegliedert an eine überregional tätige forensische bzw. kinderpsychotherapeutische Praxis, welche innerhalb der vergangenen Jahre mehr als 2000 Gutachten zur Regelung der elterlichen Sorge sowie des Umgangsrechts im Auftrag der Amts- und Oberlandesgerichte in verschiedenen Bundesländern geschrieben hat.

...

http://www.praxisbusse.de/afp.html

 

Unser Vorschlag, die beiden gründen gemeinsam ein Institut, am besten ein Bestattungsinstitut, das sich auf den Verkauf von Pappsärgen und Lachsäcken spezialisiert. Da kann dann die deutsche Richterschaft dort billig einkaufen, denn nur wer billig einkauft, kann auch billig produzieren.

25.01.2014

 

 

Kinderschutz München

www.kinderschutz.de

Kinderschutz e.V. gegen Mario S. - 08.04.2014 im Landgericht München I, Prielmayerstr. 7, Sitzungssaal 212. 

In Sachen Kinderschutz e.V. gegen Mario S. 

wegen Unterlassung übler Nachrede

begründen wir unseren Zurückweisungsantrag vom 18.03.2014 wie folgt:

...

Monika Gänsheimer

Rechtsanwältin

 

 


 

 

München

Fünf Jahre Haft für Tagesmutter

Weil sie ein Kleinkind zu Tode geschüttelt hat, ist eine ehemalige Tagesmutter zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren verurteilt worden. Sie hat selbst zwei Töchter.

Tagesmutter Alexandra S. schüttelte ein Kleinkind zu Tode

Das Landgericht München sprach die 34-Jährige am Freitag wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Die Frau hatte gestanden, einen 14 Monate alten Jungen heftig geschüttelt zu haben, weil er nicht schlafen wollte. Zwei Tage nach der Misshandlung starb der kleine Christopher an den Folgen eines Schütteltraumas mit Gehirnblutung.

Tagesmutter:

„Ich wollte doch nur, dass er ruhig ist“

Die erfahrene Tagesmutter sei sich der Gefahr für das Kind durch die Misshandlung bewusst gewesen, sagte Richter Manfred Götzl bei der Urteilsbegründung. Es sei eine Spontantat gewesen. „Um den Jungen zu disziplinieren, wollte sie ihn in diesem Moment misshandeln.“ Das Gericht hielt Alexandra S. zugute, dass sie geständig ist und Reue zeigt. Sie hatte das Schütteln aber erst nach dem Tod des Kindes zugegeben, „aus Angst, zur Verantwortung gezogen zu werden“, wie der Richter sagte. Die zweifache alleinerziehende Mutter sitzt seit ihrem Geständnis im vergangenen Jahr in Haft.

Laut einem Gutachter starb das Kind eindeutig infolge der Misshandlung. Selbst wenn die Frau diese früher eingeräumt hätte, wäre der kleine Christopher nicht mehr zu retten gewesen, zitierte der Richter einen Gutachter. „Die Eltern hatten ihnen ihr einziges Kind anvertraut“, wandte sich Götzl an die Tagesmutter. Christopher war im September des vergangenen Jahres zur Eingewöhnung bei der Frau, als es zu dem Drama kam.

10 000 Euro Schmerzensgeld

Der Junge sei ihr wehr- und schutzlos ausgeliefert gewesen, fuhr Richter Götzl fort. Seine Eltern litten bis heute schwer unter dem Tod des Kindes. Sie traten in dem Prozess als Nebenkläger auf. Mit einem Foto ihres Sohnes auf dem Tisch verfolgten sie teilweise unter Tränen die Urteilsverkündung. Das Paar erwartet inzwischen wieder ein Kind.

Die Angeklagte entschuldigte sich bei den Eltern. Zudem einigten sich beide Seiten auf die Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von mehr als 10 000 Euro. Er habe den Eindruck, dass die Eltern auch das Strafmaß akzeptierten, sagte deren Anwalt.

Bewährung nicht ausgeschlossen

Alexandra S., die zum Prozessauftakt unter Tränen gestanden hatte, nahm das Urteil gefasst auf. Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Haft gefordert. Der Verteidiger der Frau hatte auf eine Haftstrafe von nicht mehr als dreieinhalb Jahren plädiert. Nach dem Urteil kündigte er an, sich dafür einzusetzen, dass die Hälfte der Freiheitsstrafe zur Bewährung ausgesetzt wird.

Der Richter sagte, er könne nachvollziehen, dass die Frau unter der Trennung von ihren beiden Töchtern leide. Sie werde jedoch in absehbarer Zeit wieder bei ihren Kindern sein. „Die Eltern des kleinen Christopher werden ihren Sohn aber nie wieder sehen.“ Das Paar war über das Jugendamt an die Tagesmutter vermittelt worden. Diese hatte eine vom Amt anerkannte Ausbildung absolviert.

19.06.2009

http://www.focus.de/panorama/welt/muenchen-fuenf-jahre-haft-fuer-tagesmutter_aid_409609.html

 

 

 


 

 

Fachveranstaltung: Väterarbeit in sozialen / Erziehungseinrichtungen

 

Rollentausch: Väter mischen mit

Wie können die "Neuen" im Erziehungsbereich unterstützt werden?

Datum: Mittwoch den 25.03.09, 14.00 - 17.00 Uhr

Ort: Evangelische Stadtakademie München

Herzog Wilhelm Straße 24 (EG) 80331 München

mit einer Begrüßung von der Jugendamtsleiterin Frau Dr. Maria Kurz-Adam

Seit 2007 gibt es das Elterngeld mit anteiligen Partnermonaten. Erstmalig wirkt damit ein Instrument, das gezielt berufliche Auszeit zugunsten von Familien- und Erziehungsarbeit für Männer fördert. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, die Väter nehmen diesen Rollentausch für zwei Monate und länger an.

Daraus ergeben sich neue Herausforderungen in Bezug auf die veränderte Rolle in der Erziehung, im Beruf und in der Partnerschaft. Welche Begleitung brauchen die "neuen Erzieher"? Und wie kann eine gelingende Einbeziehung von Männern in das öffentliche Sozialisations- und Erziehungsgefüge aussehen?

Volker Baisch, Trainer und Coach, Gesellschafter der Dads Organisationsberatung GbR, Gründer und Leiter von www.vaeter.de, verheiratet, zwei Töchter, Hamburg

Anmeldung erforderlich bis zum 18.03.09 unter hartmut.kick@muenchen.de

In Zusammenarbeit mit der Evang. Stadtakademie und dem Väterbüro München

Konzeption: Hartmut Kick, Peter Eckardt, Michael Kaminski

 

DANKE und schöne Grüsse

 

Peter Eckardt (Dipl. Soz. Päd. FH)

Väterbürokoordination und Md Vorstand der

Väterinitiative für engagierte Elternschaft e.V.

Ligsalzstr. 24

80339 München

Tel 089 / 500095 95

Fax 089 / 500095 97

Mail buero@vaeterinitiative-muenchen.de

Bürozeit

Do 14:00 – 18:00

Net www.vaeterinitiative-muenchen.de

 

 


 

 

 

Splitternacktes Kind bei elf Grad auf dem Fahrrad unterwegs

 

Von Christoph Wenzel 18. Oktober 2008

Juristin ließ ihre Tochter unbekleidet, weil sie sich nicht anziehen lassen wollte

München - Bei nur elf Grad Celsius und schneidend kaltem Herbstwind ist eine 32-jährige Juristin mit ihrer völlig nackten, eineinhalbjährigen Tochter durch die Münchner Innenstadt geradelt. Die Begründung, die die Schwabinger Rechtsanwältin dafür anführte, ist bizarr.

Die junge Frau auf dem Fahrrad fuhr an einem Streifenwagen der Münchner Polizei vorbei. Sie hatte fast schon die Streife passiert, als den beiden Beamten plötzlich das splitternackte Kind auf dem Kindersitz auffiel. Das digitale Thermometer des Streifenwagens zeigte elf Grad an. Die Beamten stoppten daraufhin am 29. September die junge Frau, die Polizei teilte den Fall aber erst jetzt mit. Das kleine Mädchen habe "erbärmlich gefroren", die Nase sei dem Kind "bis zu den Lippen" gelaufen, und die Mundwinkel waren "bläulich verfärbt" - die Münchner Polizisten waren bei diesem Anblick "völlig perplex", sagte Polizeisprecher Gottfried Schlicht.

Ebenso ungewöhnlich wie der Vorgang war auch die Erklärung, die die junge Frau den Polizisten präsentierte: Das Kind habe sich nicht anziehen lassen wollen. Und weil das kleine Mädchen "seine eigenen Persönlichkeitsrechte" habe, wie die Rechtsanwältin erklärte, habe sie diese Weigerung respektiert. Also habe sie ihre Tochter nackt in den Kindersitz gesetzt.

"Diese Erklärung setzt dem ganzen die Krone auf", sagte Polizeisprecher Schlicht. Zumal die Mutter sogar Kleidung für das Kind dabeihatte. Nach Aufforderung durch die Beamten habe sie schließlich ihre Tochter angezogen, berichtet Schlicht. Die Frau durfte weiterradeln. Einer Anzeige wegen der Misshandlung von Schutzbefohlenen konnte die Rechtsanwältin aber nicht entgehen: Jugend- und Gesundheitsamt wurden informiert, die Frau wurde von der Kriminalpolizei vernommen, die Staatsanwaltschaft ermittelt.

"Ich kann das alles gar nicht fassen", sagte Heidrun Kaspar, seit 1999 Vorsitzende des Kinderschutzbundes München. "Die Frau hat nicht realisiert, dass das Kind nicht selbst einschätzen kann, was passiert, wenn es sich nicht anziehen lässt." Kaspar kann sich an einen vergleichbaren Fall nicht erinnern: "Die Frau hat völlig unter ihrem Niveau gehandelt. Sie hat ihrem Kind nicht den notwendigen Schutz gegeben. Das ist Dummheit - bei allen intellektuellen Fähigkeiten, die sie als Anwältin haben muss."

www.welt.de/welt_print/article2593352/Splitternacktes-Kind-bei-elf-Grad-auf-dem-Fahrrad-unterwegs.html

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Recht hat sie womöglich, die Schwabinger Mutter und Rechtsanwältin, folgt man einer verdrehten Auffassung von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD). Das Persönlichkeitsrecht des Kindes verbietet nicht nur, wie Frau Zypries meint, dass heimlich vom Vater eingeholte Abstammungsgutachten vor Gericht verwertet werden, sondern es verbietet - so meinen wir - auch, dass Kinder gegen ihren Willen von der Mutter angezogen werden. Für ihre bahnbrechenden Leistungen zum Persönlichkeitsrecht des Kindes sollte man Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) für den alternativen Nobelpreis der Republik Lesotho vorschlagen und die Schwabinger Rechtsanwältin sollte von der SPD umgehend zur stellvertretenden Bundesjustizministerin vorgeschlagen werden. 

Doch nun im Ernst. Wer jahrelang wie der Frankfurter Juraprofessor Ludwig Salgo die Bedeutung des Kindeswillen für den Ausgang familiengerichtlicher Verfahren in den Himmel lobt, muss sich nicht wundern, wenn andere JuristInnen, wie die Schwabinger Rechtsanwältin und Mutter, die von Herrn Salgo jahrelang gedrehte Gebetsmühle wörtlich nehmen und ein eineinhalbjähriges Kind bei elf Grad nackt mit dem Fahrrad durch München fahren, weil, laut Zeitungsmeldung:

"Das Kind habe sich nicht anziehen lassen wollen. Und weil das kleine Mädchen "seine eigenen Persönlichkeitsrechte" habe, wie die Rechtsanwältin erklärte, habe sie diese Weigerung respektiert. Also habe sie ihre Tochter nackt in den Kindersitz gesetzt."

Im übrigen propagiert auch Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) gebetsmühlenartig die Persönlichkeitsrechte des Kindes, die nach Meinung selbiger Ministerin so weit gehen sollten, dass der rechtliche Vater des Kindes keinen Abstammungstest ohne die Zustimmung der Mutter machen darf, denn das würde angeblich in das Persönlichkeitsrecht des Kindes eingreifen. Nächsten empfehlen uns Salgo und Zypries noch, dass Mitglied des Bundestages und Professor nur noch Kinder unter 14 Jahren werden dürfen. Das hätte wenigstens ein gutes, Salgo und Zypries müssten dann ihre Plätze räumen, was für Deutschland sicher keine all zu schlimmen Folgen hätte.

Solche Propagandisten hätte man sich in der DDR gewünscht, dann wäre es wenigstens gelungen, auf dem Papier aus der maroden DDR ein blühendes Wirtschaftswunderland herbeizureden.

 

 

 


 

 

25. Februar 2008, 18:20 Uhr

MÜNCHEN

Mutter versucht dreijährige Tochter zu erwürgen

Grausiger Vorfall in Bayern: Eine offenbar überforderte Mutter hat ihre dreieinhalb Jahre alte Tochter fast zu Tode gewürgt. Danach bat die Frau ihren Mann, sie selbst zu erstechen.

München - Der Vorfall ereignete sich bereits am Samstag, wurde aber erst heute bekannt. Die 28-Jährige würgte das Kind am Samstagmorgen bis es bewusstlos wurde und aufhörte zu strampeln, teilte die Polizei mit. I

m Glauben, ihr Kind getötet zu haben, ging die Frau danach ins Schlafzimmer, weckte ihren Mann, gestand ihm die Tat und bat ihn, sie mit einem Küchenmesser zu töten. Stattdessen lief der 31-Jährige zu dem Mädchen und rief die Polizei. Die Beamten brachten Vater und Tochter in ein Krankenhaus.

Das Mädchen überlebte den Angriff seiner Mutter mit schweren aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen und erlitt einen Schock. Nach Polizeiangaben wurde es noch heute in der Klinik behandelt.

Das Motiv für die Tat dürfte die seelische Verfassung der Mutter gewesen sein, teilte die Polizei mit. Die Frau habe bei einer ersten Befragung gesagt, sie sei aufgrund ihrer Lebenssituation völlig überfordert gewesen. Die Frau wurde festgenommen und in die Psychiatrie eingewiesen.

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,537687,00.html

 

 


 

 

 

ERLEBNISPÄDAGOGIK EINSCHRÄNKENSPIEGEL ONLINE - 12. Februar 2004

Nachdem ein 14-jähriger Deutscher seinen Betreuer in Griechenland erschossen hat, will die Bundesregierung die Möglichkeit einschränken, Jugendliche zur besonderen Betreuung ins Ausland zu schicken.

Eine Sprecherin des Familienministeriums teilte mit, dass eine Änderung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes zum 1. Januar2005 in Kraft treten soll. Geplant seien schärfere Kriterien und Kontrolle der sogenannten intensivpädagogischen Einzelmaßnahmen im Ausland. Diese sollten zur Ausnahme werden, hieß es. Zuvor hatte CSU-Generalsekretär MarkusSöder gefordert, schwer erziehbare Jugendliche nicht mehr auf Erlebnisreisen zu schicken und die Strafmündigkeit von Kindern auf zwölf Jahre herabzusetzen. "Mit dieser Kuschel-Pädagogik muss endlich Schluss sein. Anstatt jugendlichen Schwerverbrechern unendliches Verständnis entgegenzubringen, müssen diese zu Verantwortung und Leistungsbereitschaft erzogen werden", sagte Söder in München. Ein Junge, der raube und prügele, statt Fußball zu spielen, gehöre ins Gefängnis und nicht auf eine Ferieninsel. "Wenn Kinder schon mit 12 oder13 Jahren kriminelle Energie wie langjährige Berufsverbrecher entwickeln, ist nicht einzusehen, warum sie nach unseren Gesetzen nicht bestraft werden können", erklärte der CSU-Politiker. "Hier müssen wir im Strafrecht entsprechende Voraussetzungenschaffen."

Nach Angaben der Stadt München war der Junge, der seinen Betreuer vorgestern mit einem Bolzenschussgerät niedergeschossen haben soll, aber kein Krimineller. Er sei zuvor strafrechtlich nie aufgefallen, sagte der Leiter des Münchner Stadtjugendamtes, Hubertus Schröer. Die Behörden korrigierten heute zudem das Alter des Jugendlichen. Ersei nicht 15 Jahre alt, sondern erst 14. Der Junge sei durch die Alkoholsucht seiner Mutter von Geburt an geschädigt gewesen. Nach Angaben Schröers leidet er an einer Persönlichkeitsstörung und ist aggressiv. Nach Angaben des Anwalts war der Jungeerst am Wochenende in das Haus des 63-jährigen gekommen. Der Jugendliche habe schon im Jahr 2002 15 Monate im Dorf Douneika gelebt, in dem Problem-Jugendliche im Auftrag deutscher Sozialträger für die Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet werden. "In dieser Zeit hat er die positivste Entwicklung seines gesamten Lebens erfahren", sagte Münchner Jugendamtsleiter. Eine Integration in eine normale Jugendgruppe in Deutschland sei jedoch misslungen. Daraufhin entschieden die Behörden, dass der Jugendliche, der auch in einem Heim in Hüfingen im Schwarzwald war, nach Griechenland zurück solle. Weil der Junge nach der Verhaftung wegen Mordverdachts die Kontrolle verloren habe, ordnete die Staatsanwaltschaft in Amaliada eine psychiatrische Untersuchung an. Im Jugendgefängnis Avlona wartet er auf sein weiteres Verfahren.

 

 

 


 

 

Pädophilenwerbung im Pflegekinderdienst der Landeshauptstadt München?

Der "Berliner Kurier" druckt in seiner Ausgabe vom 30.8.2000 einen Artikel zu fragwürdigen Werbeaktionen mit Bildern von Kindern. Der Geschäftsführer des Deutschen Kinderschutzbundes warnt vor einem möglichen Missbrauch der abgebildeten Kinder: "Am schlimmsten aber ist die Darstellung kleiner Mädchen als <Lolitas> mit allen Attributen des Sexappeal. So wird die Toleranzschwelle gesenkt. Es besteht die Gefahr, dass Pädophile eine Initialzündung erleben könnten". Zur Illustration  zeigt der Kurier drei der umstrittenen Plakate. Eins davon ein Werbeplakat des Pflegekinderdienstes München. Darauf abgebildet unter der Überschrift "Jung - ledig - sucht ..." ein etwa 7-jähriges Mädchen. Unter dem Bild die Ergänzung "Pflegefamilie. Info 089-233-21397". 

 

Kommentar Väternotruf: 

Wer ist eigentlich in München für den Kinderschutz zuständig? Ach richtig, das Jugendamt. Da haben die Kollegen es ja nicht weit.

 

 


 

 

 

Wie ein alleinerziehender Vater um das Zusammenleben mit seinem Sohn ringen mußte

Flensburger Tageblatt

FAMILIEN

J 0 U R N A L

Sonnabend, 6. Februar 1999

Wenn Immo Veress und sein Sohn Michel miteinan der toben, schmusen oder gemeinsame Schienen für die Lego Eisenbahn neu verlegen' entsteht das übliche liebevolle Bild von Unbeschwertheit und Vertrautheit.

Dabei gibt es in diesem Fall nur wenig Anlaß für Unbeschwertheit' nachdem Michels Mutter nur neun Monate nach seiner Geburt an Lungenkrebs gestorben war. Der 32jährige Immo Veress, der seinerzeit in Bayern wohnte und heute in Flensburg lebt, hat fast die gesamten fünf Lebensjahre seines Sohnes um ihn kämpfen müssen. Um das Recht, ihn alleine erziehen zu dürfen. Um die Anerkennung der Behörden, daß er sein Leben so eingerichtet hat, daß es Michel bei ihm gut hat, und daß Veress die finanziellen Voraussetzungen schaffen kann, die ein gemeinsames Leben möglich machen.

Oft genug bedeutete das Kampf gegen die Behörden: Gegen ein Jugendamt, das Michel lieber in einer Pflegefamilie unterbringen wollte und gegen Beamte' die offensichtlich eher im Sinne einer Adoption Michels arbeiteten als im Sinne des leiblichen Vaters. Die Probleme nach dem Tod von Michels Mutter lassen sich kaum schildern. Sicher ist: Daß Immo Veress mit ihr nicht verheiratet war, hat vieles schwieriger gemacht. Obwohl der 32jährige die Vaterschaft sofort anerkannt hatte. "Dennoch hatte ich kaum Rechte", hat der junge Vater schnell erfahren. Immo Veress hat gehandelt.

Der gelernte Flugzeugmechaniker damals bei der Lufthansa in München tätig hatte Glück mit seinem damaligen Vorgesetzten. Er konnte aus seinem Job noch zu Lebzeiten von Michels Mutter eine Teilzeitstelle machen um sich mehr um sie und den Sohn kümmern zu können. Nach dem Tod von Michels Mutter.kümmerte sich eine Pflegefamilie um den Kleinen. “Dann habe ich gemerkt", sagt Immo Veress, "daß die Pflegeeltern heimlich und mit Unterstützung des Jugendamtes die Adoption meines Sohnes betrieben." Für den jungen Vater hieß das "Alarmstufe rot".

Er bemühte sich beim zuständigen Amtsgericht um die sogenannte "Ehelicherklärung" für Michel. "Ein VabanqueSpiel", weiß Veress, weil er sich den individuellen Einschätzungen von Behörden und Richtern in einer Gesellschaft ausliefern mußte, für die Kinder im allgemeinen Frauensache sind. Chance auf einen für ihn erfreulichen Ausgang maximal fiftyfifty. Ein Dreivierteljahr dauerte die Entscheidungsfindung nach Veress' Erfahrungen eine vergleichsweise kurze Zeit. "Ich war mit meinen Kräften eigentlich am Ende, und doch hat es mich auch stark gemacht", beschreibt Immo Veress seinen damaligen Gemütszustand. Er schiebt aber nach: "Daran habe ich heute noch zu knacken. . ."

Es hat sich gelohnt, er hat gewonnen. Michel wurde als sein ehelicher Sohn anerkannt. Was passiert wäre, wenn Michels Oma (Mütterlicherseits) Michel hätte haben wollen, mag Immo Veress gar nicht überlegen. Er ist sicher, daß sie ein entsprechendes Verfahren gewonnen hätte. Veress' Sorgen waren mit der Gerichtsentscheidung aber noch nicht erledigt, die Freude währte nur kurz. Sein Lebensmodell TeilzeitJob/Telzeitpflege drohte an Finanziellem und an weitergehenden Interessen der damaligen Pflegefamilie seines Sohnes zu scheitern. Immo Veress sucht eine neue Lebensperspektive in Flensburg, wo seine Familie lebt, von der er sich Unterstützung im Sinne eines sek...?

der Berufseinstieg als Übersetzer nicht, der Gang zum Sozialamt wird unaufschiebbar. Geld aber gibt es nicht "ich war wohl zu ehrlich", sucht Veress nach Gründen. In der Behörde hat er seinen komplizierten Lebensweg mit Michel erklärt hat auch berichtet, daß Michel von seiner verstorbenen Mutter eine kleine Wohnung in Bayern, und etwas Geld geerbt hat. "Daran ist die Sozialhilfe wohl gescheitert, obwohl ich rechtlich verpflichtet wurde, Michels Vermögen nur treuhänderisch für ihn zu verwalten und auf keinen Fall anzufassen", ist Immo Veress heute noch sprachlos über die Entscheidung. Er möge doch seinen Sohn auf Unterhaltszahlung verklagen, habe man ihm geraten.

"Ein Wahnsinn", sagt Veress, der nach einem Umzug später anstandslos Sozialhilfe in Niebüll bezieht. Irgendwann hat er die Klage gegen Michel dann doch gestartet. Dabei sei ihm allerdings die Prozeßkostenbeihilfe verwehrt worden. Begründung: Keine Aussicht auf Erfolg. Der fünfjährige Michel bekommt die Schilderung seines Vaters mit. „Du hast mich verklagt?!" wundert er sich. "Ja, ja du hast aber gewonnen", erklärt der Vater der jetzt in Flensburg von Arbeitslosenhilfe lebt und derzeit eine Weiterbildungsmaßnahme besucht.

Trotz aller Irrungen und Wirren seines Lebens hat Immo Veress irgendwann die Zeit gefunden, den Verein "Väteraufbruch für Kinder" (Tel.: 04,61/18 06 95) zu gründen. Um zu verhindern, daß Kinder nach Trennungen den Kontakt zu ihrem Vater völlig verlieren und "zu Halbwaisen werden' weil Väter aus mysteriösen Gründen den Kindkontakt verlieren". Er kämpft mit Mitstreitern in ganz Deutschland für das Recht der Kinder auf beide Eltern. "Erfahrungen habe ich ja genug", sagt der 32jährige.. Behördengänge, Rechtsstreitigkeiten, finanzielle Sorgen Immo Veress hatte in den letzten Jahren wenig Zeit zum Luftholen und nur selten die Muße, seinen Traum von "einer ganz normalen Familie" zu träumen.

Und über allem immer die bangen Fragen: Werde ich meinem Kind gerecht? Bekommt Michel genug Liebe? Kann ich ihm die Mutter gut ersetzen? Bin ich trotz aller Sorgen ihm gegenüber gerecht, fröhlich und liebevoll. genug?- „Ein latenter Schuldkomplex ist immer da manchmal lähmend, manchmal auch Antrieb" sagt der alleinerziehende Vater, der sein Leben als "große Herausforderung“ begreift. "Die Energie, die ich verpulvern mußte, hätte ich gerne für meinen Sohn gehabt." überlegt er dann laut. Und als hätte der kleine Michel alles ganz genau verstanden, küßt er seinen Vater liebevoll auf die Stirn.

THOMAS SCHUNCK

 

www.immo.veress.org/Der_lange_Kampf_um_Michel/der_lange_kampf_um_michel.html

 

 

 

 

 

 

 


zurück