Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht München

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. Elternentsorgung beenden. §1671 BGB abschaffen.

Ausgezeichnet vom Väternotruf mit der Roten Laterne für Informationsunfreiheit.


 

 

 

 

Elterndemo vor dem Amtsgericht München

 

 

 

Amtsgericht München

Pacellistrasse 5

80333 München

 

Telefon: 089 / 5597-06

Fax: 089 / 5597-3574 (Präsidialabteilung)

Fax: 089 / 5597-2850 (Zivil-, Familien-, Unterhalts-, Kindschafts- u. Mietsachen)

 

E-Mail: poststelle@ag-m.bayern.de

Internet: www.justiz.bayern.de/gericht/ag/m/

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts München (03/2017)

Informationsgehalt: mangelhaft

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Wozu zahlen die Leute in Bayern eigentlich Steuern, wenn die Bayerische Staatsbürokratie nicht einmal ihrer Informationspflicht nachkommt.

26.04.2012: Steuern. Abgabenlast in Deutschland am zweithöchsten. 49,8 Prozent des Gehalts sind für den Staat - http://www.morgenpost.de/printarchiv/wirtschaft/article106228352/Spitze-in-der-Steuerwelt.html

Kein richterlicher Geschäftsverteilungsplan im Internet, aber namentliche Angabe der Gerichtsvollzieher im Amtsgerichtsbezirk. Offenbar sind die Gerichtsvollzieher im Amtsgerichtsbezirk wichtiger als die Richter. Armes Deutschland.

 

 

Amtsgericht München - Geschäftsverteilungsplan

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten um Zusendung des aktuellen richterlichen Geschäftsverteilungsplanes. Diesen konnten wir auf Ihrer Internetseite leider nicht finden.

Mit freundlichen Grüßen

Anton

www.vaeternotruf.de

Angefragt am 04.03.2014. Erste ablehnende Antwort vom Amtsgericht München am 10.03.2014. Ausführlich siehe unten. 

 

 

Bundesland Bayern

Landgericht München I

Oberlandesgericht München

 

 

Präsident am Amtsgericht München: Reinhard Nemetz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richter am Amtsgericht München / Präsident am Amtsgericht München (ab 01.08.2014, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.09.1995 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Augsburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.1999 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Augsburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.08.2014 als Präsident am Amtsgericht München aufgeführt.

Vizepräsident am Amtsgericht München: Walter Horn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht München / Vizepräsident am Amtsgericht München (ab , ..., 2015, 2016) - zuerst bei der Staatsanwaltschaft München I. Dann Richter für allgemeine Zivilsachen am Amtsgericht München und danach an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Starnberg -  acht Jahre hauptamtlicher Hochschullehrer. Nach dieser Zeit Richter am Oberlandesgericht München Personalreferent für den nichtrichterlichen Dienst. Nach dem Wechsel an die Generalstaatsanwaltschaft in München Personalreferent zuständig für alle Qualifikationsebenen. Im Handbuch der Justiz 1998, 2000, 2002 und 2004 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2010 ab 01.07.2005 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt (22. Zivilsenat / Fideikommißsenat / Senat für Landwirtschaftssachen). Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2010 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.05.2010 als Vizepräsident am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Siehe auch Pressemitteilung unten.

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Bayern beschäftigen am Amtsgericht München:

1.275 (861 Vollzeit- und 414 Teilzeitbeschäftigte)

Verteilung nach Laufbahnen:  

    217 Richter (132 Richterinnen/85 Richter)

    251 Beamte in der dritten Qualifikationsebene (180 Beamtinnen/71 Beamte)

    223 Beamte in der zweiten Qualifikationsebene (153 Beamtinnen/70 Beamte)

    103 Gerichtsvollzieher (41 Gerichtsvollzieherinnen/62 Gerichtsvollzieher)

    8 Vollziehungsbeamte

    114 Beamte in der ersten Qualifikationstufe (20 Beamtinnen/94 Beamte)

    359 Beschäftigte (322 weibliche Angestellte/37 männliche Angestellte)  

Stand: 31.12.2013

 

 

Das Familiengericht am Amtsgericht München ist mit 28 Familienrichter/innen für den Bereich des Stadtjugendamtes München und des Kreisjugendamtes München zuständig. Stand: 31.12.2013

 

Der Bezirk des Amtsgerichts München umfasst

1. die Landeshauptstadt München

2. die kreisangehörigen Gemeinden: Aschheim, Aying, Baierbrunn, Brunnthal, Feldkirchen, Garching b. München, Gräfelfing, Grasbrunn, Grünwald, Haar, Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Hohenbrunn, Ismaning, Kirchheim b. München, Neubiberg, Neuried, Oberhaching, Oberschleißheim, Ottobrunn, Planegg, Pullach i. Isartal, Putzbrunn, Sauerlach, Schäftlarn, Straßlach-Dingharting, Taufkirchen, Unterföhring, Unterhaching, Unterschleißheim

3. die gemeindefreien Gebiete:

Deisenhofener Forst, Forstenrieder Park, Forst Kasten, Grünwalder Forst, Höhenkirchener Forst, Hofoldinger Forst, Perlacher Forst

 

 

 

Jugendämter im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt München - Kreisfreie Stadt

Jugendamt Landkreis München

 

 

Väternotruf München

August Mustermann

Musterstraße 1

80333 München

Telefon: 089 / ...

E-Mail:

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Heike Adam-Mezger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht München (ab 25.10.1995, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 25.10.1995 als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 25.10.1995 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2012, ..., 2015: Familiengericht - Abteilung 553.

Florian Amslinger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2014) - ab 01.06.2005 Richter auf Probe im OLG-Bezirk München. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.06.2007 als Richter am Landgericht München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.06.2007 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 22.02.2010 als Oberregierungsrat im Bayerischen Justizministerium aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Cornelia Amtage (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht München (ab 16.01.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.01.2006 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.01.2009 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt, halbe Selle - aufgeführt. Amtsgericht München - 2012, ..., 2014: Familiengericht.

Monika Andreß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht München (ab 16.01.2014, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.10.1992 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.01.2014 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2014, ..., 2017: Pressesprecherin am Amtsgericht München. 17.02.2014: Pressemitteilung "Sie sind ein Schwein" - http://www.justiz.bayern.de/imperia/md/content/stmj_internet/gerichte/amtsgerichte/muenchen/pressemitteilungen/2014/pm06___140217.pdf

Aurelia Arend (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.10.2000, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt.

Ute Bader (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Amtsgericht München (ab 18.11.1988, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 18.11.1988 als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 18.11.1988 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt.

Bettina Bärtle (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.08.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.11.2001 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt.

Birgit Benesch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2008, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.07.1987 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.07.1987 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1987 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2006 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2014: Familiengericht - Abteilung 517. 28.-30.04.2008 Teilnahme an Tagung der Hans-Seidel-Stiftung "Interventionen zum Kindeswohl". 2013: Zweiter Bayerischer Familienrechtstag der Hanns-Seidel-Stiftung. Podiumsdiskussion - http://www.rak-nbg.de/cmsupload/img/Programm.pdf

Verena Benzler-Herz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.07.1985, ..., 2008)

Dr. Elke Beyl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2008) - ab 01.01.2003  Richterin am Amtsgericht Rosenheim. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München - mit halber Stelle - aufgeführt.

Dr. Johann-Georg Biberacher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.10.1984, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 1990 ab 01.10.1984 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 nicht aufgeführt. 2009: Familiengericht - Abteilung 561.

Ulla Biedler von Bessenyö (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.07.1986, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 

Sonja Birkhofer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.10.1992, ..., 2008)

Simone Blaß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.04.2010, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.04.2010 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2015: Familiengericht - Abteilung 526.

Hildegard Bock (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.06.1995, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.1995 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.06.1995 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. 

Ulrike Bogusch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.08.1998, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.08.1998 als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt. 2012, ..., 2015: Familiensachen - Abteilung 527. http://nicht-ohne-meinen-sohn.de/documents/04s_Emils_Entfuehrung_Familiengericht_Muenchen_Sorgerechtsanordnung_DE.pdf

Dr. Josef Bonkamp (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Amtsgericht München / Strafsachen (ab 16.06.2004, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.06.2004 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 11.10.2010: Strafbefehl über 1500 €, ersatzweise Freiheitsstrafe von 30 Tagen wegen einer sogenannten Beleidigung. Deutschland wir lieben Deine eiserne Faust in München und anderswo. Weiter so.

Dr. Volker Bornstein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 1998, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.05.1992 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt (Dienstantritt wohl um 1994). Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 nicht aufgeführt. 2012: Familiengericht - Abteilung 518.

 Matthias Braumandl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richter am Amtsgericht München (ab 15.12.2006, ..., 2016) - ab 01.11.2005 Richter auf Probe im OLG-Bezirk München. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 15.12.2006 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Süddeutsche Zeitung - 21.04.2016: "Der ehemalige Rektor der Musikhochschule lässt seine Verteidiger vor Gericht abstreiten, zwei Kolleginnen sexuell genötigt zu haben. ... Das Publikumsinteresse war am ersten Prozesstag enorm, einige Interessierte fanden keinen Platz im Saal und mussten vom Vorsitzenden Richter des Schöffengerichts Matthias Braumandl, vor die Tür gesetzt werden." - das ist ja die reinste Peepshow, so ein Prozess, man wartet auf schlüpfrige Details und kann sich dann spätestens abend zu Hause einen runterholen. Kein Wunder dass da so viele "Interessierte" kamen, wann kriegt man so etwas live, in Farbe und auch noch kostenlos geboten.

Benedikt Breinl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.02.1998, ..., 2008) 

Barbara Brinkmöller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht München (ab 18.01.1999, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 18.01.1999 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt.

Maria-Theresia Brockmann-Jooß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2002, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.12.1986 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2008 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt.

Marie-Luise Broich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.08.1986, ..., 2008)

Sigrun Broßardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.07.1988, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.1988 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt.

Dr. Jan-Hendrik Brünink (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Landgericht München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.1999 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Christine Brunner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.06.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2004 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt - aufgeführt.

Hilmar Buch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.04.2008, ..., 2014) - ab 01.10.2005 Richter auf Probe im OLG-Bezirk München. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.2008 als Richter am Amtsgericht München - LL.M. - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.04.2008 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Amtsgericht München - 26.10.2010: Ottfried Fischer gewinnt Prostituierten-Prozess: 14.000 Euro Strafe für Ex-"Bild"-Reporter - http://www.stern.de/panorama/ottfried-fischer-gewinnt-prostituierten-prozess-14000-euro-strafe-fuer-ex-bild-reporter-1617176.html 

Birte Burgmaier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.09.2003, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt.

Christian Calame (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2011 als Regierungsrat beim Bayerischen Staatsministerium der Justiz aufgeführt. 161 C 32133/13 - Verfügung von Richter Calame vom 03.12.2013 in der Sache L... ./. W... 

Dr. Katja Ciolek-Krepold (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.04.1996, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.1996 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt.

Christian Daimer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.09.1994, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.09.1994 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 

Betina Dettenhofer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.03.2005, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.2005 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.03.2005 als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Dr. Ulrich Dettenhofer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Nürnberg (ab 01.06.2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.06.1998 als Vorsitzender Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.2004 als Vizepräsident am Landgericht Ansbach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.06.2008 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Nürnberg aufgeführt.

Alexandra Dietz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.01.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.2000 als Regierungsrätin beim Bayerischen Staatsministerium der Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2004 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt- aufgeführt.

Kai Dingerdissen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.05.1993, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.1993 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 

Dirk Dombrowski (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht München (ab 16.06.2006, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.06.2004 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.06.2006 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 2011: Strafrichter am Amtsgericht München - Abteilung 812. Namensgleichheit mit: Anne Kathrin Dombrowski (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Amtsgericht Rosenheim (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2007 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.01.2007 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt, 1/2 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.01.2007 als Richterin am Amtsgericht Rosenheim - 1/2 Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Wilfried Dudek (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.04.1991, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.04.1991 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 

Rotraud Eder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.10.1980, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.1980 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 

Dr. Kathrin Eidenmüller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.05.2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Kathrin Angermeir ab 01.08.2005 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 offenbar nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Kathrin Eidenmüller ab 01.05.2008 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt, halbe Stelle - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden.

Margret Eisenmann (Jg. 1965) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.02.1996 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt.

Kirsten Eminger (Jg. 1974) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.05.2003, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.07.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt.

Jost Emmerich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.02.2003, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Landshut aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.02.2004 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. (Die im Handbuch der Justiz gemachten Angaben zum Antrittsdatum sind offenbar fehlerhaft.)

Achim von Engel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.08.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.2001 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt.

Judith Engel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht München / Jugendrichterin (ab 14.05.1989, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 14.05.1989 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2010: seltsamer Weise auch Geschäftsführender Vorstand - http://www.bruecke-muenchen.de/Vorstand.htm. 2014: Familiengericht.

Sabine Eppelein-Harbers (Jg. 1966) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.1997 als Staatanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. 

Gunilla Evers (Jg. 1968) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.2002 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. 

Thomas Farnbacher (Jg. 1950) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.11.1981, ..., 2002) 

Alexander Fichtl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.11.2006, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1994 als Richter am Amtsgericht Weilheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.06.2002 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.11.2006 als weiterer aufsichtsführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Ab 15.5.2008 Datenschutzbeauftragter am Amtsgericht München.

Richard Findl (Jg. 1969) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 14.03.2002 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt.

Jürgen Heiko Fischer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.02.1999, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.02.1999 als Richter am Landgericht München I aufgeführt. 

Lars Flör (geb. ....) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2010) - vorher bei der Staatsanwaltschaft. Im Handbuch der Justiz 1994, 1998, 2000, 2002, 20004, 2006, 2008, 2010, 2012 und 2014 unter dem Namen Lars Flör nicht aufgeführt. Womöglich hat der gute Mann eine Tarnkappe auf oder ist als Agent 007 im Namen der Königen unterwegs in geheimer Mission.

Christian Gassner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.08.2013, ..., 2014) - Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.09.1992 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2013 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 2010: Jugendrichter / Beisitzender Vorstand - http://www.bruecke-muenchen.de/Vorstand.htm

Wolfgang Gawinski (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.10.1986, ..., 2008) 

Bernhard Gerok (Jg. 1972) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.11.2003, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.11.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt.

Gudrun Girnghuber (Jg. 1967) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.2001 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt.

Anton Gleisl (Jg. 1965) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.12.1996, ..., 2008) 

Michael Gottstein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - weitere aufsichtsführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.05.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.06.1985 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1990 ab 01.06.1988 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 und 1994 ab 01.06.1988 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.05.2011 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 

Robert Grain (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.04.1996, ..., 2014) - 13.12.2005: Reportage Der verlorene Sohn -  http://www.sueddeutsche.de/panorama/reportage-der-verlorene-sohn-1.855983-3. 18. Deutscher Familiengerichtstag 16.09.2011: AK 23 "Vermeidung von Mehrfachanhörungen in Jugendschutzsachen" - http://www.dfgt.de/resources/2011_Arbeitskreis_23.pdf. 22.01.2013: Vater darf seinen Sohn (3) endlich zurückholen. Ampertal - Ohne das Wissen ihres Noch-Ehemannes hat eine Rumänin ihren dreijährigen Sohn in ihre Heimat gebracht. Vor Gericht griff der Richter zu ungewöhnlichen Mitteln, um das Kind zurückzuholen. Wenn ein Richter vor die Tür seines Sitzungssaals geht, damit die Angeklagte drinnen in Ruhe telefonieren kann, dann muss es ein besonderer Fall sein. In einem Prozess vor dem Münchner Amtsgericht ist das am Montag gleich zwei Mal passiert - in einem Verfahren, das Richter Robert Grain einige Kreativität abverlangte. ..." http://www.merkur-online.de/lokales/freising/landkreis/vater-darf-seinen-sohn-endlich-zurueckholen-2712119.html

Andrea Grape (Jg. 1969) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.02.1999, ..., 2008)

Kristina Greim (Jg. 1974) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.04.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.07.2001 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. 

Ulrike Groll (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - weitere aufsichtsführende Richterin am Amtsgericht München (ab 01.07.2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1990 ab 28.07.1984 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000, 2002 und 2004 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2014 ab 01.07.2004 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt.

Dr. Robert Haag (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 17.06.1992 als Richter am Landgericht München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ab 17.06.1992 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Ulrike Hahn (Jg. 1971) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.04.2003, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt.

Patricia Hamel (Jg. 1973) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.04.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.2001 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. (Die im Handbuch der Justiz gemachten Angaben zum Antrittsdatum sind offenbar fehlerhaft.)

Jürgen Hanselmann (Jg. 1973) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.11.2003, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.11.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. (Die im Handbuch der Justiz gemachten Angaben zum Antrittsdatum sind offenbar fehlerhaft.)

Dr. Nicolas Harbers (Jg. 1961) - Richter am Amtsgericht München (ab 16.04.1995, ..., 2008)

Elisabeth Hellwig (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.12.1982 , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.12.1982 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002, 2008, 2010 und 2012 ab 01.12.1982 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2008 möglicherweise abgeordnet an das Amtsgericht Ebersberg.

Regina Holstein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richterin am Amtsgericht München (ab 10.02.1991, ..., 2012)

Walter Horn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht München / Vizepräsident am Amtsgericht München (ab , ..., 2015, 2016) - zuerst bei der Staatsanwaltschaft München I. Dann Richter für allgemeine Zivilsachen am Amtsgericht München und danach an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Starnberg -  acht Jahre hauptamtlicher Hochschullehrer. Nach dieser Zeit Richter am Oberlandesgericht München Personalreferent für den nichtrichterlichen Dienst. Nach dem Wechsel an die Generalstaatsanwaltschaft in München Personalreferent zuständig für alle Qualifikationsebenen. Im Handbuch der Justiz 1998, 2000, 2002 und 2004 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2010 ab 01.07.2005 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt (22. Zivilsenat / Fideikommißsenat / Senat für Landwirtschaftssachen). Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2010 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.05.2010 als Vizepräsident am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Siehe auch Pressemitteilung unten.

Beate Hümmer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.01.1990, ..., 2014) - 2014: Familiengericht - Abteilung 553. Zuständig für die Bearbeitung von Befangenheitsanträgen.

Siegfried Hunert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.04.1996, ..., 2014)

Brigitte Jonasch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 541 (ab 14.03.1989, ..., 2012)

Eva-Maria Jung (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2002, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.07.1987 unter dem Namen Eva-Maria Schröder als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1990, 1992 und 1994 unter dem Namen Eva-Maria Jung nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 unter dem Namen Eva-Maria Jung ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.05.1996 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2004 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Eva-Maria Jung nicht aufgeführt. 2010: Familiengericht - Abteilung 533. 2014: Strafsachen. Namensgleichheit mit: Namensgleichheit mit: Thomas Jung (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.12.1989, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.11.1986 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.12.1989 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Thomas Jung (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.12.1989, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.11.1986 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ab 01.12.1989 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 2012: Familiengericht. Namensgleichheit mit: Eva-Maria Jung (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 533 (ab , ..., 2002, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.07.1987 unter dem Namen Eva-Maria Schröder als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1990, 1992 und 1994 unter dem Namen Eva-Maria Jung nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 unter dem Namen Eva-Maria Jung ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.05.1996 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2004 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Eva-Maria Jung nicht aufgeführt. 

Johannes Jungwirt (Jg. 1962) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.04.1994, ..., 2008)

Klaus-Peter Jüngst (Jg. 1964) - Richter am Amtsgericht München (ab 16.08.1995, ..., 2008)

Birgit Kampf (Jg. 1972) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.09.2001, ..., 2008)

Stefan Käsbohrer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.2004 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2004 als Richter am Amtsgericht Dachau aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.03.2004 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Tamara Karpf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.11.1994 als Richterin am Landgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.11.1994 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt - aufgeführt.  Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.11.1994 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Landgericht München I - GVP 01.01.2010: Zivilkammer 17.

Christiane Karrasch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.10.1997, ..., 2014)  

Sabine Kehl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2006, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.1997 als Richterin am Landgericht München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.1997 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 nicht aufgeführt. Namensgleichheit mit: Sabine Kehl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Wiesbaden (ab 01.04.1995, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1992 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 und 2002 ab 01.04.1995 als Richterin am Amtsgericht Wiesbaden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt. 2010 abgeordnet an das Oberlandesgericht Frankfurt am Main. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.1992 als Richterin am Amtsgericht Wiesbaden aufgeführt. 

Julia Keita (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.09.1997, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.09.1997 als Richterin am Amtsgericht München - mit halber Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.09.1997 als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt.

Elisabeth Kempf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - weitere aufsichtsführende Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2006, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2004 ab 01.04.2001 als Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2016 ab 01.04.2001 als weitere aufsichtsführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Eva Königshöfer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.10.1987, ..., 2008)

Markus Koppenleitner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2008, 2009) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt.

Josef Krach (Jg. 1950) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.11.1994, ..., 2008)

Gabriele Krause (Jg. 1960) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.01.1992, ..., 2008)  

Ludwig Kretzschmar (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München / Jugendrichter (ab 01.10.2009, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.04.1989 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.10.2009 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 2010: Beisitzender Vorstand - http://www.bruecke-muenchen.de/Vorstand.htm

Stephen Kroner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.05.1998, ..., 2014)

Gisela Kufner-Piser (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.07.1988, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.1988 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2012: Familiengericht - Abteilung 555.

Dr. Ulrich Kühn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.07.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.04.1996 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 und 2002 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2010 ab 01.04.1998 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.07.2010 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 

Claudia Kurscheidt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.03.1996 als Staatsanwältin im Beamtenverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.2002 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München - 1/2 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2010 ab 01.03.1996 als Richterin am Amtsgericht München - 1/2 Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.03.1996 als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt.

Dr. Laurent Lafleur (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Amtsgericht München (ab 16.08.2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.08.2006 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.08.2008 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 2010: Familiengericht - Abteilung 566. 1994 bis 1995 Studium der Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum, 1995 bis 1999 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Passau, 1999 bis 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Beulke, Universität Passau 2001 bis 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Satzger, Bucerius Law School, Hamburg 2002 bis 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Satzger, Universität Augsburg 2004, Warsaw School of International Humanitarian Law 2005 Specialisation Course in International Criminal Law, Siracusa seit 2006 Lehrbeauftragter an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg Promotionsvorhaben im Völkerstrafrecht kurz vor dem Abschluss. Richter am Landgericht Augsburg - 1. Zivilkammer, Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Augsburg, Deutscher Bundestag, rechtspolitisches Referat einer Bundestagsfraktion, Internationaler Strafgerichtshof, Den Haag - www.mba-augsburg.de/index.php?id=289&type=0&jumpurl=uploads%2Fmedia%2FProfil_Lafleur.pdf.- 2008, 2009: Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I.

Sibylle Langnau (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.08.2003 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Wunsiedel aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Wunsiedel - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Landau an der Isar - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Landau an der Isar - Elternzeit - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft oder unvollständig. 2015: Amtsgericht München / Familiensachen - Abteilung 533?

Jörg Landgraf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.10.2000, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.10.2000 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 

Susannne Laufenberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht München (ab 16.09.1994, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.09.1994 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 

Christian Lebert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.11.1978, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.11.1978 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 

Dr. Melanie Lenz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 526 (ab , ..., 2006, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab  01.07.2001 unter den Namen Melanie Mettke als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2004 ab  01.07.2001 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.07.2001 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2001 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Thomas Lenz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht Starnberg / Familiengericht (ab 01.01.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2002 als Staatsanwalt im Richterverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2004 als Richter am Amtsgericht Starnberg aufgeführt. 

Hermann Lerch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - weiterer aufsichtsführender Richter am Amtsgericht München (ab 16.07.2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.1982 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.07.2004 als weiterer aufsichtsführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 

Leonie Lochstampfer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 531 (ab 16.04.2009, ..., 2013)

Kathrin Lohmüller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.03.2010, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt (Dienstantritt wohl 2007). Im Handbuch der Justiz 2012 ohne Nennung Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.03.2010 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 161 C 32133/13 - Verfügung von Richter Calame vom 03.12.2013. 30.06.2015: kostenlose Veranstaltung - Die Gültigkeit einer Richterunterschrift - um 10:30 Uhr im SS B218 - Pacellistraße 5 - 80315 München.

Rudolf Mayer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.03.2007, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.1985 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ab 01.03.2007 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Namensgleichheit mit: Christine Mayer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richterin am Oberlandesgericht München (ab 01.04.2006, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.02.1991 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle, abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.04.2006 als Richter am Oberlandesgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Oberlandesgericht München - GVP 01.01.2010: mit halber Stelle - 2. Zivilsenat - Familiensenat. GVP 01.01.2015: stellvertretende Vorsitzende Richterin / 2. Zivilsenat - Familiensenat. 

Markus Müller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.12.2003, ..., 2008) 

Thomas Müller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960 - Richter am Amtsgericht München (ab 10.04.1994, ..., 2010) - Namensgleichheit mit: Thomas Müller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richter am Amtsgericht Schweinfurt (ab 21.11.1986, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 unter dem Namen Thomas Müller nicht aufgeführt.

Yvonne Nappenbach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.12.1997 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.12.1997 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ohne Angabe Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006, 2012 und 2014 ab 01.12.1997 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Dr. Celina Nappenbach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Amtsgericht Neuburg (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.08.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.08.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.2005 als Richterin am Amtsgericht Dachau aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 01.08.2005 als Richterin am Amtsgericht Dachau - beurlaubt - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Neuburg - GVP 01.05.2014: Richterin am Amtsgericht ab 01.08.2002. 

Reinhard Nemetz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richter am Amtsgericht München / Präsident am Amtsgericht München (ab 01.08.2014, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.09.1995 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Augsburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.1999 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Augsburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.08.2014 als Präsident am Amtsgericht München aufgeführt.

Gerlinde Nieder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 15.11.2001 als Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2016 ab 15.11.2001 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Ute Oschütz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Ute Oschütz im Landgerichtsbezirk Traunstein nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Gisela Plotz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.11.1993, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.11.1993 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt, halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.11.1993 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt.

Dr. Andreas Pollinger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.10.1989, ..., 2008)

Vera Prell (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.09.1990, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.09.1990 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 

Dr. Susanne Rainer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Susanne Pielsticker ab 01.11.2001 als Staatsanwältin im Richterverhältnis auf Probe - abgeordnet an die Staatsanwaltschaft München II - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.11.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Susanne Pielsticker ab 01.11.2004 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Susanne Rainer ab 01.11.2004 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.11.2004 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt - aufgeführt.

Gabriele Redl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.08.1990, ..., 2008)

Markus Rhein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.10.1994 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.10.1993 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Monika Rhein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Landgericht München I (ab 10.06.1994, ..., 2012)

Christoph Rodler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2004 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.05.2004 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

 

 

 

Brigitte Rogaschewski (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.12.1991, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.12.1991 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2012: Familiengericht - Abteilung 534.

Dr. Petra Römer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 551 (ab 01.12.1998, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Petra Haeser ab 01.12.1998 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2012 unter dem Namen Petra Römer ab 01.12.1998 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Alexa Römer ab 01.12.1998 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Vorname Alexa im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt möglicherweise fehlerhaft.

Ulrike Sachenbacher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München (ab 01.05.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.06.1993 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.05.2011 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2010: Ehrenvorstand - http://www.bruecke-muenchen.de/Vorstand.htm. 18. Deutscher Familiengerichtstag 15.09.2011: AK 12 "Problemkinder - immer mehr, aber wohin". 2012: Familiengericht - Abteilung 568.

Vera Schalkhäuser (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Amtsgericht München (ab 10.12.1988, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 10.12.1985 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 10.12.1988 ab 10.12.1988 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 10.12.1988 ab 10.12.1988 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Amtsgericht München - GVP 01.01.2011: Familiengericht - Abteilung 512.

Andreas Schätzl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.11.2001, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.11.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Möglicherweise anschließend Richter am Amtsgericht Ingolstadt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.11.2001 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Dr. Jürgen Schmid (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.10.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.1990 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 01.10.2009 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 2012: Familiengericht - Abteilung 554. Kindesunterhalt 554 F 10908/06 / Verfassungsbeschwerde vom 04.05.2009 gegen den Beschluss des AG München - 554 F 10982/07 vom 01.04.2009 / 08.03.2010 gemeinsame Teilnahme mit Frau B. Büchner am Fachtag "Bloß dabei oder mittendrin? Sicherheit für Mädchen und Buben vor häuslicher Männergewalt" - und wer schützt die Mädchen und Buben vor häuslicher Frauengewalt? In Bayern offenbar niemand /  www.muenchneranwaltsverein.de/Muenchner_Modell/Kolumne/Artikel_Littschwager-Normann-Schmid.pdf. 2013: Zweiter Bayerischer Familienrechtstag der Hanns-Seidel-Stiftung. Podiumsdiskussion - http://www.rak-nbg.de/cmsupload/img/Programm.pdf. 2013: unter dem Namen Schmidt als Referent aufgeführt - http://www.anwaltdeskindes-muenchen.de/pdf/Fortbildung.pdf. 18. Deutscher Familiengerichtstag 16.09.2011: AK 23 "Vermeidung von Mehrfachanhörungen in Jugendschutzsachen" - http://www.dfgt.de/resources/2011_Arbeitskreis_23.pdf. http://www.muenchener-anwaltverein.de/media/2012/08/FamFG-Erfahrungen.pdf. Nicht zu verwechseln mit: Dr. Jürgen Schmidt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München (ab 01.04.2006, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.11.1994 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2006 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. 

Gerd Schmitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.06.1982, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.06.1982 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Dr. Anette Schneider (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2006, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.11.1998 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I - 1/2 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.11.1998 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ab 01.11.1998 als Richterin am Amtsgericht München - 1/2 Stelle - aufgeführt. 

Dr. Julia Scholz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.06.2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.06.2008 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2009: Familiengericht.

Gertrud Schröder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.06.1982, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.06.1982 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 

Florian Schubert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.06.2007, ..., 2010)

Elke Schulz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.2004 als Richterin am Amtsgericht Wolfratshausen - 2/3 Stelle, beurlaubt - aufgeführt (Familiengericht). 06/2007: im Mutterschutz 06/2007. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.08.2004 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Manfred Sehlke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 511 (ab 01.12.1989, ..., 2009)

Alexandra Seitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.11.2007, ..., 2008) - Namensgleichheit mit: Bernd Seitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth (ab 01.03.2005, ..., 2008) - Namensgleichheit mit: Dr. Helmut Seitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Leitender Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium der Justiz (ab 01.03.2005, ..., 2008). Namensgleichheit mit: Prof. Dr. Walter Seitz (Jg. 1938) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München (ab 01.05.1990, ..., 2002)

Oskar Senft (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richter am Amtsgericht München (ab 15.06.1984, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 15.06.1984 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2008 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Nicole Siebert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2010, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 19.08.1999 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 19.08.1999 als Richterin am Amtsgericht Freising aufgeführt(Jugendstrafsachen). Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 19.08.1999 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2010: Ehrenvorstand - http://www.bruecke-muenchen.de/Vorstand.htm - 2017: Vertretungsberechtigter Vorstand - Hilmar Buch, Geschäftsführer - Dr. Jürgen Haupt, Informationen über weitere Vorstandsmitglieder nicht mehr zu finden. 2017: Familiensachen - Abteilung 521. 

Gerhard Simon (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.12.1988, ..., 2008)

Susanne Stotz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2010, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 01.07.2002 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Vorher wohl am Landgericht Hof. 2017: stellvertretende Mediensprecherin am Amtsgericht München.

 

 

 

Eugen Stubenvoll (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.06.1991, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.06.1991 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Claudia Tacke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2004 unter dem Namen Claudia Tacke nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ab 01.07.2005 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 01.09.2002 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Namensgleichheit mit: Hajo Tacke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft München II (ab 01.08.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.02.1990 als Richter am Amtsgericht Wolfratshausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.12.1996 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.2000 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2008 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2013 als Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt.

Dr. Julia Tietze (Jg. 1975) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 566 (ab , ..., 2009) - ab 01.12.2005 Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München.

Marion Tischler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.03.1998 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt.

Sybille Trapp (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München (ab 01.03.2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.03.2002 als weitere aufsichtsführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 

Wolfgang Unnützer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - weiterer aufsichtsführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.10.2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.1982 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2004 als weiterer aufsichtsführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 

Gunter Valentin (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.2003 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 01.04.2005 als Richter am Amtsgericht Gemünden - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.04.2005 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Corinna Vogler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richterin am Amtsgericht München (ab 16.04.2009, ..., 2014)

Justine Walk (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.12.1990 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.12.1990 als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.12.1990 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Irmengard Weiß-Stadler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.11.1984, ..., 2008)

Florian Weinzierl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 16.04.2007, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 16.04.2005 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt.

Rolf Werlitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Amtsgericht München / Vizepräsident am Amtsgericht München (ab 01.11.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.01.1987 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.04.1994 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.1999 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.04.2005 als Direktor am Amtsgericht Starnberg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Annerose Werlitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzende Richterin am Landgericht München I (ab 01.11.2011 , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Annerose Schrott ab 18.12.1992 als Richterin am Amtsgericht Erding aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Annerose Werlitz ab 18.12.1992 als Richterin am Amtsgericht Erding aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 15.02.2007 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.11.2011 als Vorsitzende Richterin am Landgericht München I aufgeführt.

Verena Wohlrab (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.03.2005 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2008 als Staatsanwältin im Beamtenverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 24.11.2008 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.03.2008 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Selle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2014: Familiengericht - Abteilung 533.

Werner Wolferstätter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.07.1980, ..., 2008)

Regina Wolfrum (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.1996 als Richterin am Landgericht München I - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2012 ohne Angabe Geburtsdatum als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Namensgleichheit mit:

Dr. Hanne Zech (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 28.03.1995 als Richterin am Amtsgericht Essen aufgeführt (Familiengericht - Abteilung 104). Im Handbuch der Justiz 2010 ohne Angabe Geburtsdatum als Richterin am Amtsgericht Weilheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 28.03.1995 als Richterin am Amtsgericht München und zugleich ohne Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Weilheim - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 28.03.1995 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht München - 2012: Familiengericht - Abteilung 513.

Gernot Zehelein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.07.2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2006 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Namensgleichheit mit: 28.09.2012: "Showverhandlung vor dem Zivilgericht - Amtsgericht- unter Leitung von Herrn Richter am AG Dr. Zehelein" - http://www.ag-hanau.justiz.hessen.de/irj/servlet/prt/portal/prtroot/slimp.CMReader/HMdJ_15/AMG_Hanau_Internet/med/13b/13b309c1-0616-0931-f012-f312b417c0cf,22222222-2222-2222-2222-222222222222

Elisabeth Ziegler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.11.1993, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.11.1993 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 

Doris Zimmermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.06.1982, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.1982 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt.

Dr. Ann-Kathrin Zohm (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt dafür aber mit Doktortitel als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Ann-Kathrin Zohm nicht aufgeführt. 2012: Familiengericht - Abteilung 514.

 

 

 

Dr. Gerhard Klein

Christa Knoll-Künneth

Roland Klein

Dr. Hartmut Kreutzer

Josef Krach

Herbert Kobel

Dr. Heinz Willer

Gertraud Unverhau-Hassold

Werner Rauner

Heidemarie Schneider

Klaus Stoeckle

Helmut Mebs

Dietrich Schlüter

Ulrich Pinter

Bernd Schilling

Johann Weimann

Franz Schauer

Eberhard Mallow

Gudrun Zellhuber

Frauke Wiesmüller

Anna-Katharina Rath

Ulf Winter

Klaus Scheffels

Jürgen Suffner

Rudolf Voß

Folrian Schenk

Dirk Weber

Arthur Schnorfeil

Gottfried Zeitler

Christian Stadt

Christiane Thiemann

Thomas Wackerbauer

Birgit Sassenbacher

Georg Saxinger

Kirsten Weißbach

Dr. Günter Prechtel

Dr. Andrea Meidinger

 

 

 

Sibylle Langnau (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht Landau an der Isar (ab , ..., 2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.08.2003 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Wunsiedel aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Wunsiedel - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Landau an der Isar - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Landau an der Isar - Elternzeit - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2015: Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 533?

 

 

Richter auf Probe:

Carsten Freiherr von Chiari (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk München (ab 01.12.2006, ..., 2012) - 2010, ..., 2012: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 535. Soll vorher in der Funktion des Staatsanwalt eingesetzt worden sein. Im Handbuch der Justiz 2010, 2012 und 2014 unter dem Namen Carsten Freiherr von Chiari offenbar nicht aufgeführt.

Marco Preissig ? - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk München (ab , ..., 2011) - Im Handbuch der Justiz 2010, 2012 und 2014 unter dem Namen Marco Preissig offenbar nicht aufgeführt. 2011: Richter auf Probe im OLG-Bezirk München - Amtsgericht München

 

 

Abteilungen am Familiengericht München:

5a F - Leonie Lochstampfer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 5a (ab 16.04.2009, ..., 2013)

 

511 F - Manfred Sehlke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 511 (ab 01.12.1989, ..., 2009)

512 F - Vera Schalkhäuser (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Amtsgericht München (ab 10.12.1988, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 10.12.1985 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 10.12.1988 ab 10.12.1988 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 10.12.1988 ab 10.12.1988 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Amtsgericht München - GVP 01.01.2011: Familiengericht - Abteilung 512.

513 F - Dr. Hanne Zech (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 28.03.1995 als Richterin am Amtsgericht Essen aufgeführt (Familiengericht - Abteilung 104). Im Handbuch der Justiz 2010 ohne Angabe Geburtsdatum als Richterin am Amtsgericht Weilheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 28.03.1995 als Richterin am Amtsgericht München und zugleich ohne Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Weilheim - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 28.03.1995 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht München - 2012: Familiengericht - Abteilung 513.

514 F - Dr. Ann-Kathrin Zohm (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Ann-Kathrin Zohm nicht aufgeführt. 2012: Familiengericht - Abteilung 514.

- "dass sie mit einem Mann, dessen Umstände und auch Adresse sie nicht kennt, Geschlechtsverkehr hatte, wobei sie denke ..." - 514 F 6920/06 rechtskräftiges Urteil vom 01.03.2007 - FamRZ 22/2007

- Familiensache am Familiengericht München - 514 F 5132/08 - www.maennerpartei.eu

516 F - 

517 F - Birgit Benesch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2008, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.07.1987 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.07.1987 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1987 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2006 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2014: Familiengericht - Abteilung 517. 28.-30.04.2008 Teilnahme an Tagung der Hans-Seidel-Stiftung "Interventionen zum Kindeswohl". 2013: Zweiter Bayerischer Familienrechtstag der Hanns-Seidel-Stiftung. Podiumsdiskussion - http://www.rak-nbg.de/cmsupload/img/Programm.pdf

518 F - Dr. Volker Bornstein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 1998, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.05.1992 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt (Dienstantritt wohl um 1994). Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 nicht aufgeführt. 2012: Familiengericht - Abteilung 518.

519 F - 

520 F - 

521 F - Nicole Siebert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2010, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 19.08.1999 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 19.08.1999 als Richterin am Amtsgericht Freising aufgeführt(Jugendstrafsachen). Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 19.08.1999 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2010: Ehrenvorstand - http://www.bruecke-muenchen.de/Vorstand.htm - 2017: Vertretungsberechtigter Vorstand - Hilmar Buch, Geschäftsführer - Dr. Jürgen Haupt, Informationen über weitere Vorstandsmitglieder nicht mehr zu finden. 2017: Familiensachen - Abteilung 521. 

522 F - 

523 F - 

524 F -

525 F - 

526 F - Simone Blaß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.04.2010, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.04.2010 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2015: Familiengericht - Abteilung 526.

526 F - Dr. Melanie Lenz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 526 (ab , ..., 2006, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab  01.07.2001 unter den Namen Melanie Mettke als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2004 ab  01.07.2001 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.07.2001 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2001 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Thomas Lenz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht Starnberg / Familiengericht (ab 01.01.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2002 als Staatsanwalt im Richterverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2004 als Richter am Amtsgericht Starnberg aufgeführt. 

527 F - Ulrike Bogusch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.08.1998, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.08.1998 als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt. 2012, ..., 2015: Familiensachen - Abteilung 527.

528 F - 

529 F -

530 F - 

531 F - Leonie Lochstampfer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 531 (ab 16.04.2009, ..., 2013)

532 F - 

533 F - Verena Wohlrab (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.03.2005 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2008 als Staatsanwältin im Beamtenverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 24.11.2008 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.03.2008 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Selle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2014: Familiengericht - Abteilung 533.

Sibylle Langnau (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.08.2003 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Wunsiedel aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Wunsiedel - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Landau an der Isar - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht Landau an der Isar - Elternzeit - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.08.2003 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft oder unvollständig. 2015: Amtsgericht München / Familiensachen - Abteilung 533?

Eva-Maria Jung (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2002, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.07.1987 unter dem Namen Eva-Maria Schröder als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1990, 1992 und 1994 unter dem Namen Eva-Maria Jung nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 unter dem Namen Eva-Maria Jung ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.05.1996 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2004 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Eva-Maria Jung nicht aufgeführt. 2010: Familiengericht - Abteilung 533. 2014: Strafsachen. Namensgleichheit mit: Namensgleichheit mit: Thomas Jung (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.12.1989, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.11.1986 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.12.1989 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

534 F - Brigitte Rogaschewski (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.12.1991, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.12.1991 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2012: Familiengericht - Abteilung 534.

 

535 F -  

535 F - Carsten Freiherr von Chiari (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk München (ab 01.12.2006, ..., 2010) - 2010: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 535. Soll vorher in der Funktion des Staatsanwalt eingesetzt worden sein.

 

...

541 F - Brigitte Jonasch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 541 (ab 14.03.1989, ..., 2012)

...

545 F - Oberlandesgericht München Beschluss vom 24.04.2003 - 11 WF 1194/02 und 11 WF 1195/02 zum Beschluss des Amtsgerichts München - 545 F 4156/98

554 F 08630/07 - Rechnung der GWG Arbeitsgemeinschaft Familienrecht - Diplom-Psychologin Christa Emmert-Blickenberger - GWG 110898107 - vom 05.11.2007 - kann bei Bedarf beim Väternotruf angefordert werden

546 F - 

..

551 F - Dr. Petra Römer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 551 (ab 01.12.1998, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Petra Haeser ab 01.12.1998 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2012 unter dem Namen Petra Römer ab 01.12.1998 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Alexa Römer ab 01.12.1998 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Vorname Alexa im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt möglicherweise fehlerhaft.

552 F 

553 F - Beate Hümmer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.01.1990, ..., 2014) - 2014: Familiengericht - Abteilung 553. Zuständig für die Bearbeitung von Befangenheitsanträgen.

Heike Adam-Mezger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht München (ab 25.10.1995, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 25.10.1995 als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 25.10.1995 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2012, ..., 2015: Familiengericht - Abteilung 553.

554 F - Dr. Jürgen Schmid (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.10.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.1990 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 01.10.2009 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 2012: Familiengericht - Abteilung 554. Kindesunterhalt 554 F 10908/06 / Verfassungsbeschwerde vom 04.05.2009 gegen den Beschluss des AG München - 554 F 10982/07 vom 01.04.2009 / 08.03.2010 gemeinsame Teilnahme mit Frau B. Büchner am Fachtag "Bloß dabei oder mittendrin? Sicherheit für Mädchen und Buben vor häuslicher Männergewalt" - und wer schützt die Mädchen und Buben vor häuslicher Frauengewalt? In Bayern offenbar niemand /  www.muenchneranwaltsverein.de/Muenchner_Modell/Kolumne/Artikel_Littschwager-Normann-Schmid.pdf. 2013: Zweiter Bayerischer Familienrechtstag der Hanns-Seidel-Stiftung. Podiumsdiskussion - http://www.rak-nbg.de/cmsupload/img/Programm.pdf. 2013: unter dem Namen Schmidt als Referent aufgeführt - http://www.anwaltdeskindes-muenchen.de/pdf/Fortbildung.pdf. 18. Deutscher Familiengerichtstag 16.09.2011: AK 23 "Vermeidung von Mehrfachanhörungen in Jugendschutzsachen" - http://www.dfgt.de/resources/2011_Arbeitskreis_23.pdf. http://www.muenchener-anwaltverein.de/media/2012/08/FamFG-Erfahrungen.pdf. Nicht zu verwechseln mit: Dr. Jürgen Schmidt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München (ab 01.04.2006, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.11.1994 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2006 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. 

555 F - Gisela Kufner-Piser (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.07.1988, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.1988 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt.  2012: Familiengericht - Abteilung 555.

...

561 F - Dr. Johann-Georg Biberacher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.10.1984, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 1990 ab 01.10.1984 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 nicht aufgeführt. 2009: Familiengericht - Abteilung 561.

562 F - 

563 F - Claudia Anke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 563 (ab 15.10.1985, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 1988 unter dem Namen Claudia Anke nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 und 1994 ab 15.10.1985 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998, 2002, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Claudia Anke nicht aufgeführt. Namensgleichheit mit: Bernd Anke (geb. 25.10.1939) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.07.1974, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.07.1974 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 

564 F - 

565 F - 

566 F - Dr. Laurent Lafleur (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Amtsgericht München (ab 16.08.2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.08.2006 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.08.2008 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 2010: Familiengericht - Abteilung 566. 1994 bis 1995 Studium der Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum, 1995 bis 1999 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Passau, 1999 bis 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Beulke, Universität Passau 2001 bis 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Satzger, Bucerius Law School, Hamburg 2002 bis 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Satzger, Universität Augsburg 2004, Warsaw School of International Humanitarian Law 2005 Specialisation Course in International Criminal Law, Siracusa seit 2006 Lehrbeauftragter an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg Promotionsvorhaben im Völkerstrafrecht kurz vor dem Abschluss. Richter am Landgericht Augsburg - 1. Zivilkammer, Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Augsburg, Deutscher Bundestag, rechtspolitisches Referat einer Bundestagsfraktion, Internationaler Strafgerichtshof, Den Haag - www.mba-augsburg.de/index.php?id=289&type=0&jumpurl=uploads%2Fmedia%2FProfil_Lafleur.pdf.- 2008, 2009: Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I.

567 F -

568 F - Ulrike Sachenbacher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München (ab 01.05.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.06.1993 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.05.2011 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. 2010: Ehrenvorstand - http://www.bruecke-muenchen.de/Vorstand.htm. 18. Deutscher Familiengerichtstag 15.09.2011: AK 12 "Problemkinder - immer mehr, aber wohin". 2012: Familiengericht - Abteilung 568.

 

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht München tätig:

Annemarie Achinger (Jg. 1945) - Richterin am Oberlandesgericht München (ab 01.04.2003, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.10.1976 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt.

Bernd Anke (geb. 25.10.1939) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.07.1974, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.07.1974 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Namensgleichheit mit: Claudia Anke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 563 (ab 15.10.1985, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 1988 unter dem Namen Claudia Anke nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 und 1994 ab 15.10.1985 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998, 2002, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Claudia Anke nicht aufgeführt.

Claudia Anke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 563 (ab 15.10.1985, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 1988 unter dem Namen Claudia Anke nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 und 1994 ab 15.10.1985 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998, 2002, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Claudia Anke nicht aufgeführt. Namensgleichheit mit: Bernd Anke (geb. 25.10.1939) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.07.1974, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.07.1974 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Franz Aschenbrenner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richter am Amtsgericht Fürstenfeldbruck / Familiengericht - Abteilung 1 (ab , ..., 2008) - „Türkei ist nichts für Kinder" - 1 F 956/05 - siehe Pressemeldung unten. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.06.1987 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1989 als Richter am Amtsgericht Forchheim aufgeführt. 2008: Richter am Amtsgericht München?

Petra Axhausen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Richterin am Oberlandesgericht München (ab 01.01.2010, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2008 ab 01.07.1982 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.01.2010 als Richterin am Oberlandesgericht München aufgeführt. Oberlandesgericht München - GVP 01.01.2010, ..., 01.01.2015:  Beisitzerin / 16. Zivilsenat - Familiensenat. 28.-29.06.2012 - Hanns-Seidel-Stiftung e.V.: 2. Bayerischer Familienrechtstag - http://www.rak-nbg.de/cmsupload/img/Programm.pdf

Werner Bachmeier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.04.1979, ..., 2012)

Karin Backa (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2000, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 01.10.1989 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.10.1992 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.10.1992 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010, 2012 und 2014 unter dem Namen Karin Backa nicht aufgeführt.

Hans Bader (geb. 26.06.1938) - Richter am Amtsgericht München (ab 16.06.1969, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 16.06.1969 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Raimund Bär (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 1998, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.05.1985 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 und 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 unter dem Namen Raimund Bär nicht aufgeführt. Namensgleichheit mit: Jasmin Bär (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Nürnberg (ab 01.05.1992, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1998  ab 01.05.1992 als Richterin am Amtsgericht Nürnberg - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ab 01.05.1992 als Richterin am Amtsgericht Nürnberg - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.1992 als Richterin am Amtsgericht Nürnberg - 3/4 Stelle - aufgeführt.

Dr. Dagmar Bandemer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 1994, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.06.1986 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.06.1986 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 unter dem Namen Dagmar Bandemer nicht aufgeführt. 

Frauke Bauer (Jg. 1943) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.10.1975, ..., 2007)

Dr. Rainer Beisenwenger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richter am Amtsgericht Nürnberg (ab , ..., 2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2001 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Ab 01.01.2001 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ab 01.01.2001 als Richter am Amtsgericht Nürnberg - abgeordnet - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Joachim Bender (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.1976 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 nicht mehr eingetragen.

Christian Berg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Oberlandesgericht München (ab 01.07.2006, ..., 2008) - ab 01.08.1989 Richter am Amtsgericht München. Oberlandesgericht München - GVP 2010: nicht aufgeführt.

Dr. Peter Beyerle (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Oberlandesgericht München / 26. Zivilsenat - Familiensenat (ab 01.03.2008, ..., 2009) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1989 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 2008: Abordnung an das Oberlandesgericht München / 26. Zivilsenat - Familiensenat.

Horst Biegelsack (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.09.1987, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.1987 als Richter am Amtsgericht Landshut aufgeführt.  Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.09.1987 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Horst Biegelsack nicht aufgeführt. 

Fritz Billner (Jg. 1948) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München (ab 01.03.2005, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 10.04.1992 als aufsichtsführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Peter Bogner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.05.1977, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Max Boxleitner (Jg. 1960) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.08.1995, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.1995 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 nicht mehr eingetragen.

Dr. Michael Brokamp (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Oberlandesgericht München (ab 16.07.2002, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1992 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Birgit Brunn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richterin am Amtsgericht München (ab ..., 1990, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.07.1986 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1990 ab 01.07.1986 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.07.1986 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Birgit Brunn nicht aufgeführt.

Gottfried Burkhardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Richter am Amtsgericht München (ab 02.07.1976, ..., 2008)

Dr. Erich Bußmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.11.1994, ..., 2008)

Bert Cambell (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht München (ab 16.06.1975, ..., 2008)

Anne Kathrin Dombrowski (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Amtsgericht Rosenheim (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2007 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.01.2007 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt, 1/2 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.01.2007 als Richterin am Amtsgericht Rosenheim - 1/2 Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Dirk Dombrowski (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht München (ab 16.06.2006, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.06.2004 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.06.2006 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. 2011: Strafrichter am Amtsgericht München - Abteilung 812. 

Norman Doukoff (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München (ab 01.05.2006, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 25.06.1982 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Angabe Dienstantritt als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.05.2006 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt.

Christine Eben (Jg. 1944) - Richterin am Amtsgericht München (ab 20.05.1977, ..., 2008)

Volker Ege (geb. 07.02.1944) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.11.1976, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 1988 und 2004 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 nicht mehr eingetragen.

Benedikt von Eggelkraut-Gottanka (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 18.09.1975, ..., 2010)

Silke Eggers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzende Richterin am Landgericht München I (ab 01.08.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.05.1992 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2009 als Vorsitzende Richterin am Landgericht München I aufgeführt. 2016: Webmasterin des Landgerichts München I.

Thomas W. Engel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht München II / Präsident am Landgericht München II (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1990 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 ab 01.11.1990 als Oberregierungsrat im Bayerischen Staatsministerium für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.08.1992 als Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.09.1996 als Ministerialrat im Bayerischen Staatministerium für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2000 als Direktor am Amtsgericht Starnberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.02.2005 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft München aufgeführt.

Dr. Ludwig Ernst (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Richter am Amtsgericht München (ab 16.10.1976, ..., 2010)

Elisabeth Fehlhammer (Jg. 1943) - Richterin am Amtsgericht München (ab 16.01.1976, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.01.1976 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006/7 nicht mehr eingetragen.

Robert Feistkorn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 532 (ab 01.12.1980, ..., 2012) - Namensgleichheit mit: Gabriele Feistkorn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - stellvertretende Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht München (ab 01.02.2000, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.02.2000 als Richterin am Oberlandesgericht München aufgeführt. Ab 01.06.2009 stellvertretende Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht München.

Dr. Gabriele Fellmann (Jg. 1945) - Richterin am Amtsgericht München (ab 15.06.2001, ..., 2002)

Angela Felzmann-Gaibinger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richterin am Amtsgericht Ebersberg / Direktorin am Amtsgericht Ebersberg (ab 15.03.2004, ..., 2011) - ab 1975 Richterin am Landgericht Traunstein. 1976 Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I. Nach sechs Jahren am Amtsgericht München 1986 an das Amtsgericht Ebersberg. Laut Pressemeldung offenbar ab 01.01.2002 Vorsitzende Richterin am Landgericht München II. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Vorsitzende Richterin am Landgericht München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2002 als Direktorin am Amtsgericht Ebersberg aufgeführt.

Sibylle Fey (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Starnberg / Direktorin am Amtsgericht Starnberg (ab 15.02.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.12.1990 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 und 2000 unter dem Namen Sibylle Fey nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2002 als Richterin am Oberlandesgericht München aufgeführt (8. Zivilsenat). Im Handbuch der Justiz 2014 ab 15.02.2010 als Direktorin am Amtsgericht Starnberg aufgeführt. 2009: Pressereferentin für Zivilsachen am Oberlandesgericht München.

Marlies Fischer (Jg. 1943) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.03.1995, ..., 2002) 

Elisabeth Fischer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richterin am Amtsgericht München (ab ..., 1994, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1988 und 1990 ab 16.05.1983 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 ab 16.05.1983 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 16.05.1983 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 nicht aufgeführt.

Silvia Fischer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Oberlandesgericht München (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.03.1987 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.1990 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt ( Familiengericht - Abteilung 535). Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Oberlandesgericht München aufgeführt. Ab 01.07.2010: Richterin am Oberlandesgericht Fischer (18. Zivilsenat) wechselt jeweils mit der Hälfte ihrer Arbeitskraft in den 11. Zivilsenat zugleich Familiensenat und in den 13. Zivilsenat. Silvia Fischer: "Verfahrenswege und Verfahrensrealitäten freiheitsentziehender Maßnahmen bei Minderjährigen aus gerichtlicher Sicht".

Wolfram Forster (geb. 24.09.1942) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.07.1975, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 1988 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 nicht mehr eingetragen.

Andreas Forstner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzender Richter am Landgericht München (ab , ..., 2015, 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.1990 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München - abgeordnet - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Jutta Forstner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Vorsitzende Richterin am Landgericht München I (ab 01.11.2004, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.07.2003 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft München I - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.04.2008 als Vorsitzende Richterin am Landgericht München I - 3/4 Stelle - aufgeführt. Landgericht München I - GVP 01.04.2015: Vorsitzende Richterin.

Jörg Garke (geb. 20.05.1941) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.04.1973, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 2004 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Gabriele Gemählich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - weitere aufsichtsführende Richterin am Amtsgericht Nürnberg (ab , ..., 2004, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1988 als Staatsanwältin - beurlaubt - bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 16.10.1981 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 und 2002 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Nürnberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als weitere aufsichtsführende Richterin am Amtsgericht Nürnberg aufgeführt.

Anna Gerhardinger-Stich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Vorsitzende Richterin am Landgericht München I (ab 16.03.2005, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.02.1988 unter dem Namen Anna Gerhardinger als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 unter dem Namen Anna Gerhardinger-Stich ab 16.03.2005 als Vorsitzende Richterin am Landgericht München I aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden.

Florian Gliwitzky (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Andreas Gliwitzky ab 01.07.2001 als Staatsanwalt im Richterverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.2004 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2003 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 

Nikolaus Görlach (Jg. 1939) - aufsichtsführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.09.1980, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.1980 als aufsichtsführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Dr. Isabell Götz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht München (ab , ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 1990 ab 01.07.1987 als Regierungsrätin im Bayerischen Staatsministerium der Jusitz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 und 2006 ab 01.10.1990 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.2006 als Richterin am Oberlandesgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.04.2006 als Richterin am Oberlandesgericht München aufgeführt. Oberlandesgericht München - GVP 01.01.2014: stellvertretende Vorsitzende Richterin / 2. Zivilsenat - Familiensenat. Oberlandesgericht München - GVP 01.01.2015: Vorsitzende Richterin / 16. Zivilsenat - Familiensenat. ZKJ 11/2007. 2011 - 2013: Stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Familiengerichtstags e.V.. 2014: Vorsitzende des Deutschen Familiengerichtstags e.V. 

Kai Gräber (Jg. 1965) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I (ab 01.07.2005, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.1996 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Sophie Gräfin von Ballestrem (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München / Familiensachen (ab , ..., 2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.07.1980 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2004 ab 01.07.1980 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Vorsitzende Richterin am Landgericht München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 offenbar nicht aufgeführt. 16.01.2009: Association of International Family Judges. 2012: Betreuungssachen. 05.07.2013: Referentin - http://www.anwaltdeskindes-muenchen.de/pdf/Fortbildung.pdf. Fortbildungsflyer 2016/17 des "Anwalt des Kindes - München e.V.": Frau Gräfin von Ballestrem wird im Fortbildungsflyer 2016/17 des "Anwalt des Kindes - München e.V." immer noch als Abteilungsleiterin und Richterin am Amtsgericht München aufgeführt, obwohl sie  dies gar nicht mehr ist. Was sagt uns das über die Seriosität dieses seltsamen Verein? Namensgleichheit mit: Graf Franz Karl Wolfgang Ludwig Alexander von Ballestrem (* 5. September 1834 auf Schloss Plawniowitz, Landkreis Gleiwitz, Oberschlesien; † 23. Dezember 1910 - https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_von_Ballestrem 

Petra Gröncke-Müller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Vorsitzende Richterin am Landgericht München I (ab 01.06.2011, ..., 2013)  im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.1995 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.06.2011 als Vorsitzende Richterin am Landgericht München I aufgeführt. 

Franz Xaver Gründl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.08.1977, ..., 2010)

Werner Gutdeutsch (geb. 01.08.1937) - Richter am Oberlandesgericht München (ab 01.10.1987, ..., 1988) - vorher Richter am Amtsgericht München. Im Handbuch der Justiz 1988 als Richter am Oberlandesgericht München eingetragen. FamRZ 23/2006. Werner Gutdeutsch, Jürgen Rieck: "Kindesentführung: Ins Ausland verboten - im Inland erlaubt?", in: "FamRZ" H 23 / 1998

Wolfgang Haase (geb. 27.07.1943) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.11.1976, ..., 2006) - im Handbuch der Justiz 2004 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 nicht mehr eingetragen. Langjährig Familienrichter am Amtsgericht München, Leiter des interdisziplinären Arbeitskreises am Familiengericht München. Soll anschließend als Strafrichter tätig sein. Mit Joseph Salzgeber Mitautor von "Wege aus dem Konflikt. Von Therapie bis Mediation: Professionelle Unterstützung von Kindern und Eltern bei Trennung und Scheidung" , 1996. Mitautor von „Wir bleiben Eltern trotz Scheidung – Das gemeinsame Sorgerecht als Chance, München 1995 und von „Handbuch Sorgerecht – Was die Kindschaftsrechtsreform für Eltern und Kinder bedeutet, München, 1998 - http://213.133.108.158/asd/autorinnen.htm

Maria-Anna Harmann (Jg. 1943) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.07.1977, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.07.1977 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006/7 nicht mehr aufgeführt.

Klaus Hartmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzender Richter am Landgericht Zwickau / Vizepräsident am Landgericht Zwickau (ab 01.11.2002, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 16.01.1992 als Richter am Amtsgericht München - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.01.1997 als Vorsitzender Richter am Landgericht Chemnitz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.11.2000 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Chemnitz aufgeführt.

Regina Haß (geb. - Röhl - 14.08.1943) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 1974 ab 02.03.1970 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 nicht mehr aufgeführt.

Michael Haußner (geb. 1954 in Augsburg - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Generalstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Jena (ab 15.06.2005, ..., 2008) - ab 1986 Staatsanwalt im Bayerischen Justizdienst. Von 1988 bis 1991 als Fachhochschullehrer in der Rechtspflegerausbildung tätig; anschließend als Richter am Amtsgericht München bzw. ab 1994 wieder als Staatsanwalt. 1996 an die Staatsanwaltschaft Erfurt und 1998 an das Thüringer Justizministerium abgeordnet. 1999 kehrte er nach München zurück; und zwar zunächst als Richter am Amtsgericht. 2002 wurde er zum Richter am Oberlandesgericht München ernannt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1999 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.1999 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Ab Juni 2005 Generalstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Jena. Im Juni 2007 wechselte Haußner ins Justizministerium. Das Amt des Staatssekretärs im Thüringer Justizministerium bekleidete er bis zum November 2009. 

Liselotte Heininger (Jg. 1941) - Richterin am Amtsgericht München (ab 16.10.1976, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.10.1976 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006/7 nicht mehr eingetragen.

Susanne Hemmerich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Vorsitzende Richterin am Landgericht München I (ab 01.01.2009, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.04.1986 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München unter dem Namen Susanne Hemmerich-Schöpf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Susanne Hemmerich-Schöpf ab 01.04.1989 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2008 unter dem Namen Susanne Hemmerich ab 01.04.1989 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". In jeder Trennung liegt schon ein Neuanfang. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.01.2009 als Vorsitzende Richterin am Landgericht München I aufgeführt.

Friedrich Henkel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.11.1976, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt aufgeführt.

Dr. Thomas Hense (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Vorsitzender Richter am Landgericht München I / 35. Zivilkammer (ab , ..., 2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.11.1992 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2005 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. 2009: Vorsitzender Richter am Landgericht München I / 35. Zivilkammer. Landgericht München I - 19.11.2009: 35 O 9639/09.

Paul Herbert (Jg. 1940) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.06.1973, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.06.1973 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Hans-Joachim Herrmann (geb. 28.01.1945 - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Richter am Amtsgericht Freiberg / Direktor am Amtsgericht Freiberg (ab 01.12.1993, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 unter dem Namen Hans-Joachim Herrmann ab 16.10.1979 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Kam nach 1990 als Staatsanwalt nach Chemnitz. 1993 nach Freiberg. Dort neben dem Posten als Amtsgerichtsdirektor auch Vorsitz des Jugendschöffengerichts. Im Handbuch der Justiz 1994 unter dem falsch notierten Antrittsdatum 01.12.1953 als Direktor am Amtsgericht Freiberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.12.1993 als Direktor am Amtsgericht Freiberg aufgeführt. Suizid im März 2008. Sein Leben war Kampf - ruhe nun sanft. Nicht zu verwechseln mit dem Direktor am Amtsgericht Annaberg Joachim Hermann.

Horst Herrmann (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.08.1976, ..., 2008)

Hans-Kurt Hertel (geb. 03.12.1953) - Richter am Oberlandesgericht München / 3. Strafsenat (ab , ..., 2002, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 20.06.1985 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Gert Hieronymus (Jg. 1947) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.04.1980 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006/7 nicht mehr eingetragen.

Dr. Wolfgang Hill (Jg. 1939) - aufsichtsführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.04.1985, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.1985 als aufsichtsführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Rudolf Hillenmeyer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richter am Amtsgericht München (ab 16.11.1977, ..., 2008)

Claudia von Hirschfeld (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Amtsgericht Weilheim (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 15.10.2001 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 15.10.2004 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 15.10.2004 als Richterin am Amtsgericht Weilheim - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft oder unvollständig.

Dr. Regina Hock (geb. 08.01.1963 - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Leiterin der Hauptabteilung 4 Recht beim Deutschen Patent- und Markenamt (ab Januar 2011, ..., 2012) - 1989 bis 1991 Richterin am Landgericht München I, Pressekammer. 1991 bis 1992 Referentin in der Bayerischen Staatskanzlei, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit. 1992 bis 1993 Staatsanwältin beim Landgericht München I. 1994 bis 2000 Richterin am Amtsgericht München, zunächst für Betreuungssachen, sodann für allgemeine Zivilsachen und seit 1998 für gewerblichen Rechtsschutz. 2000 bis 2010 Richterin am Bundespatentgericht, zunächst in einem Marken- Beschwerdesenat und seit 2008 in einem technischen Beschwerdesenat. 2005 bis 2010 Leiterin des Referats für Öffentlichkeitsarbeit und Internationale Angelegenheiten am Bundespatentgericht. Seit Januar 2011 Leiterin der Hauptabteilung 4 Recht beim Deutschen Patent- und Markenamt - http://www.dpma.de/amt/leitung/leitungderhauptabteilungen/index.html. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.10.1992 als Richterin am Amtsgericht München sowie ab 01.10.1992 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.10.1992 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Namensgleichheit mit: Stefan Hock (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzender Richter am Landgericht München I (ab 16.07.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.10.1992 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.11.1998 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt.

Michael Höhne (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzender Richter am Landgericht München I (ab 01.04.2002, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1998 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt (Dienstantritt um 1995). Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2002 als Richter am Landgericht München I aufgeführt.

Dr. Ulrike Holzinger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Oberlandesgericht München (ab 01.10.2012, ..., 2014)  - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.08.1999 als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.08.1999 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt.

Wilhelm Hubbert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.01.1978, ..., 2008)

Kurt Hübel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.12.2001 als Vorsitzender Richter am Landgericht München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ab 01.12.2001 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Karl Huber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München / Präsident am Oberlandesgericht München (ab 01.03.2005, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1986 ab 01.02.1984 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.06.1988 Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.04.1991 als Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.12.1995 als Vizepräsident am Oberlandesgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.12.2001 als Generalstaatsanwalt bei dem Oberlandesgericht München aufgeführt. Karl Huber ist auch Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs.

Dr. Rainer Hüßtege (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München (ab 01.04.2003, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 10.09.1983 als Richter am Amtsgericht München - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.05.1993 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.04.2003 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. FamRZ 23/2006, FamRZ 22/2008. GVP 01.01.2014: Vorsitzender Richter - 12. Zivilsenat - Familiensenat. 12.07.2012: "BfJ-Richtertagung zum Internationalen Sorgerecht in Eisenach" - http://www.bundesjustizamt.de/cln_108/nn_2036868/DE/Presse/Pressemitteilungen__Archiv/20120712.html. FamRZ 2011, H 10: Beschluss vom 29.09.2010 - 12 UF 1153/10 - Versorgungsausgleich.

Johannes Jahrbeck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Starnberg / Familiengericht (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 17.04.2001 als Staatsanwalt im Beamtenverhältnis auf Probe im OLG-Bezirk München - Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 17.10.2002 als Staatsanwalt im Richterverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ab 17.10.2002 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 17.10.2002 als Richter am Amtsgericht Starnberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Klaus-Jürgen Jörg (geb. 24.03.1949) - Vorsitzender Richter am Landgericht München I (ab 01.12.2001, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.12.1979 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Gudrun Jung (Jg. 1938) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.07.1970, ..., 2002)

Ingrid Kaps (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richterin am Amtsgericht Erding / Direktorin am Amtsgericht Erding (ab 16.12.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 18.05.1987 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.12.1994 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.07.2006 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt (Familiensachen). Im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.12.2013 als Direktorin am Amtsgericht Erding aufgeführt. 2009, ..., 2012: Pressesprecherin am Amtsgericht München. 01.12.2009: Prozess in München. Vater durfte Sohn nicht sehen: Mutter verliert Sorgerecht - siehe Pressemeldung.

IProf. Dr. Dr. Hubert Kaufhold (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.04.1976, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.1976 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006/7 nicht mehr eingetragen.

Stephan Kirchinger (Jg. 1957) - Vorsitzender Richter am Landgericht München I (ab 16.07.2005, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.1988 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Ab 16.07.2005 Vorsitzender Richter am Landgericht München I.

Hans-Joachim Klasing (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.07.1977, ..., 2008)

Dr. Gerhard Klein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.03.2007, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.03.1982 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.03.2007 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Ingrid Klotz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Oberlandesgericht München (ab 01.10.2007 , ..., 2009) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Haussmann-Grammenos ab 01.07.1994 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" - Herzlichen Glückwunsch.

Christa Knoll-Künneth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2002, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.01.1978 als Richterin am Amtsgericht Starnberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Christa Knoll-Künneth nicht aufgeführt.

Dr. Rainer Koch (Jg. 1958) - Richter am Oberlandesgericht München (ab 01.01.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.1990 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Juliane Kolber-Wucherer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Richterin am Amtsgericht München (ab 09.10.1984, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 1988 unter den Namen Kolber als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 nicht mehr eingetragen.

Harald König (Jg. 1960) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I (ab 16.10.2002, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.11.1991 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Dr. Hartmut Kreutzer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.03.1975, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt aufgeführt.

Dorothee Kurka (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.07.1978, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.1978 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt - aufgeführt. 2006: Betreuungssachen.

Klaus Ledermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft München (ab 01.09.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.10.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Klaus Ledermann ab 01.01.1997 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 unter dem offenbar falsch geschriebenen Namen Ledermacher ab 01.06.2006 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Memmingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem offenbar richtig geschriebenen Namen Klaus Ledermann ab 01.09.2011 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Michael Lefkaditis (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richter am Amtsgericht Erding (ab , ..., 2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.3001 als Staatsanwalt im Beamtenverhältnis auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.2002 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 01.10.2002 als Richter am Amtsgericht Erding aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Helma Lenz-Frischeisen (Jg. 1939) - Richterin am Amtsgericht München (ab 16.01.1970, ..., 2002) - Namensgleichheit mit: Thomas Lenz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht Starnberg / Familiengericht (ab 01.01.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2002 als Staatsanwalt im Beamtenverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2004 als Richter am Amtsgericht Starnberg aufgeführt. 

Eva Lutz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.06.1978, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.1978 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt.

Rolf-Dieter Madlindl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab 16.06.2003, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 29.06.1981 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Günter-Werner Maier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 16.05.1977, ..., 2010)

Dr. Angelika Markwardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richterin am Oberlandesgericht München / 2. Zivilsenat - Familiensenat (ab 16.10.2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2004 ab 01.01.1989 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.10.2004 als Richterin am Oberlandesgericht München aufgeführt. Oberlandesgericht München - GVP 01.01.2012: stellvertretende Vorsitzende Richterin / 2. Zivilsenat - Familiensenat. Namensgleichheit mit: Prof. Dr. Manfred Markwardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.11.1994 als Ministerialdirigent beim Bayrischen Staatsministerium der Justiz aufgeführt.

Christian Mayer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München I (ab 01.01.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.09.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 16.09.2005 als Richter am Amtsgericht Weilheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.09.2005 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.01.2011 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt.

Christine Mayer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richterin am Oberlandesgericht München (ab 01.04.2006, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.02.1991 als Richterin am Amtsgericht München - halbe Stelle, abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.04.2006 als Richter am Oberlandesgericht München - halbe Stelle - aufgeführt. Oberlandesgericht München - GVP 01.01.2010: mit halber Stelle - 2. Zivilsenat - Familiensenat. GVP 01.01.2015: stellvertretende Vorsitzende Richterin / 2. Zivilsenat - Familiensenat. Namensgleichheit mit: Rudolf Mayer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.03.2007, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.1985 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ab 01.03.2007 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Eduard Mayer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft München II (ab 01.09.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.04.1994 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I und zugleich ab 10.11.1998 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.04.1994 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 15.02.2002 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.11.2006 als Vizepräsident am Amtsgericht München aufgeführt.

Karl-Heinz Mecklinger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München (ab 01.07.1993, ..., 2008) 

Gerd Mehlhorn-Hamel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.05.1975, ..., 2008) 

Werner Melder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richter am Amtsgericht München Richter (ab 01.06.1983, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1998 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004, 2010 und 2012 ab 01.06.1983 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Christine Miehler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) -  Richter am Amtsgericht München (ab 01.11.1976, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.11.1976 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2004 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006/7 nicht aufgeführt.

Dr. Ilsabe Milhahn (Jg. 1944) - stellvertretende Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht München (ab 01.04.2003, ..., FamRZ 13/2005, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.10.1975 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt.

Sabine Mittlmaier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richterin am Amtsgericht Freising / Familiengericht - Abteilung 6 (ab , ..., 2008, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.07.1997 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.07.1997 als Richterin am Amtsgericht Freising aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Gerhard Mützel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Vorsitzender Richter am Landgericht München I / Präsident am Landgericht München I (ab 01.09.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.09.1991 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.01.1999 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.12.2001 als Vizepräsident am Oberlandesgericht München aufgeführt.

Birgit Nehm (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 11.10.1974, ..., 2008)

Dr. Rolf Nickl (geb. 1945 als Sohn des dortigen Notars Dr. Ferdinand Nickl in Tirschenreuth - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Richter am Amtsgericht Weiden / Direktor am Amtsgericht Weiden (ab 01.02.2005, ..., 28.02.2009) - ab 01.10.1974 im Bayerischen Justizdienst - Staatsanwalt und Richter in München. Ab 01.06.1979 Richter am Amtsgericht Weiden. Hier ab 01.01.1989 Familienrichter. Ab 01.10.2000 stellvertretender Direktor am Amtsgericht Weiden.

Friedrich Nowotny (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.12.1978, ..., 2008)

Hellmut Onder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht Fürstenfeldbruck / Direktor am Amtsgericht Fürstenfeldbruck (ab 01.10.1998, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1990 ab 27.11.1981 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 und 1994 ab 27.11.1981 als Richter am Amtsgericht München - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 23.03.1995 als Direktor am Amtsgericht Sonneberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 23.03.1995 als Direktor am Amtsgericht Fürstenfeldbruck aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Jutta Opitz-Bergmaier (geb. 24.04.1945) - Richterin am Amtsgericht München (ab 18.06.1982, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt.

Oliver Ottmann (Jg. 1970) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München II (ab 01.11.2006, ..., 2008) - vorher Richter am Amtsgericht Aichach (03/2005, ..., 11/2006) - im Handbuch der Justiz 2004 ab als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.12.2003 als Richter am Amtsgericht Aichach aufgeführt. Strafsachen und Familiengericht

Siegfried Pfeifer (Jg. 1941) - Richter am Amtsgericht München / Vizepräsident am Amtsgericht München (ab 15.12.2001, ..., 2002)

Gerard Pöppel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Amtsgericht München / Jugendrichter (ab 01.01.1978, ..., 2010) - 2010: Ehrenvorstand - http://www.bruecke-muenchen.de/Vorstand.htm

Ursula Pretsch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz 1963) - Richterin am Amtsgericht Miesbach (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1993 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.12.1993 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.12.1993 als Richterin am Amtsgericht Miesbach - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Antrittsdatum möglicherweise fehlerhaft.

Christian Pritzl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richter am Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen / Direktor am Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen (ab , ..., 2004, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1990 ab 01.07.1985 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.12.1991 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.05.1998 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.05.1998 als Direktor am Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.05.1998 als Richter am Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 01.05.1998 als Direktor am Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Hans Rank (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.01.1979, ..., 2012) 

Gabriele Reichert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richterin am Amtsgericht Erding / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Erding (ab 01.05.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.10.1980 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2016 ab 01.05.2007 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Erding aufgeführt. 2012: Familiensachen - Abteilung 3. "Kindschaftsrecht und Jugendhilfe" 2006, Heft 5, BKE 2007. Gabriele Reichert: "§165 FamFG-Entwurf aus der Sicht einer Familienrichterin an einem Großstadtgericht" - in: "Kindschaftsrecht und Jugendhilfe", 2006, Heft 5, S. 230-232. Auserkorenes Mitglied des Vereins "Anwalt des Kindes München e.V." - http://www.anwaltdeskindes-muenchen.de/html/body_mitglieder.html. Richterin Reichert wird vom Väternotruf nicht empfohlen. Schneckenpost lässt grüßen. 02.05.2012: Strafverfahren gegen Raimund Endert - Amtsgericht Erding - 6 Cs32 Js 33293/11 - Vorwurf der üblen Nachrede: "Am 08.07.2011 fand bei dem Landgericht München I ... eine Verhandlung im Zivilrechtsstreit C. ./. AdK e.V. unter dem Vorsitz von Frau Richtern am Landgericht Gerling statt. ... unter den Zuhörern befanden sich als interessierte Mitglieder des beklagten Vereins ADK e.V. Frau Richterin am Amtsgericht Reichert ..." - Landgericht Landshut - 2 Ns 32 Js 33293/11 - Vorsitzender Richter Mader - 05.12.2013: "... Der Angeklagte wird freigesprochen. ..." 

Elisabeth Reißler (Jg. 1963) - Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II / Leitung Abteilung II (ab , ..., 2007) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.1994 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt.

Dieter Römmelt (Jg. 1943) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München / Datenschutzbeauftragter / Familiengericht (ab 01.01.1998, ..., 2008) - 2010: Beisitzender Vorstand - http://www.bruecke-muenchen.de/Vorstand.htm

Gabriele Scheipl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.08.1978, ..., 2008)

Brigitte Schmid (geb. 21.09.1943) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.10.1973, ..., 2002) - Namensgleichheit mit: Reinhard Schmid (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 531 (ab 01.01.1977, ..., 2010)

Reinhard Schmid (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 531 (ab 01.01.1977, ..., 2010) - Namensgleichheit mit: Brigitte Schmid (geb. 21.09.1943) - Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.10.1973, ..., 2002)

Ursula Schmid-Stein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht München / Vizepräsidentin am Oberlandesgericht München (ab 01.02.2013, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 1990 unter dem Namen Ursula Schmid ab 01.10.1988 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 unter dem Namen Ursula Schmid-Stein ab 01.10.1990 als Oberregierungsrätin im Bayerischen Staatsministerium für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.07.1993 als Regierungsrätin im Bayerischen Staatsministerium für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.11.1997 als Ministerialrätin im Bayerischen Staatsministerium für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.2001 als Ministerialrätin im Bayerischen Staatsministerium für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2002 als Ministerialrätin im Bayerischen Staatsministerium für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.02.2013 als Vizepräsidentin am Oberlandesgericht München aufgeführt. Oberlandesgericht München - 01.01.2015: Vizepräsidentin am Oberlandesgericht München.

Dr. Wilhelm Schneider (geb. 17.09.1951) - Richter am Bundesgerichtshof (ab April 2009, ..., 2009) - ab 01.06.1983 Richter am Amtsgericht München. Später bis April 2009 Richter am Oberlandesgericht München / 5. Strafsenat

Dr. Gangolf Scholz (Jg. 1941) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.02.1975, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.02.1975 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006/7 nicht mehr eingetragen.

Martin Scholz (Jg. 1959) - Vorsitzender Richter am Landgericht München I (ab 01.10.2004, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.05.1992 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Ab 01.10.2004 Vorsitzender Richter am Landgericht München I

Hans Peter Schömmer (Jg. 1940) - Richter am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 523 (ab , ..., 2009) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.1973 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Otto Zsok, WEIL DIE MUTTER ES NICHT WOLLTE ... Wie ein Kind zum „Halbwaisen“ gemacht wurde. Dokumentation einer Entfremdung zwischen Vater und Sohn. Ausführlich siehe unten.

Uwe Schönfeld (geb. 30.12.1936) - Richter am Oberlandesgericht München / Familiensenat (ab 10/1989, ..., ) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.12.1969 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Wird in der undatierten Broschüre "Eltern bleiben Eltern. Hilfen für Kinder bei Trennung und Scheidung" der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugend und Eheberatung in der 12. Auflage irrtümlicherweise immer noch als amtierender Richter angebeben.

Dieter Schöpf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Richter am Amtsgericht Wolfratshausen / Direktor am Amtsgericht Wolfratshausen (ab 16. 06.2003, ..., 28.07.2010) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.01.1985 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.1999 als Vorsitzender Richter am Landgericht München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.1999 als Direktor am Amtsgericht Wolfratshausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.10.2007 als Direktor am Amtsgericht Wolfratshausen aufgeführt. Angaben zum Dienstantritt im Handbuch der Justiz offenbar fehlerhaft. Am 28.07.2010 gestorben. Namensgleichheit mit: Susanne Hemmerich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Amtsgericht München (ab 01.04.1989, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.04.1986 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München unter dem Namen Susanne Hemmerich-Schöpf aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". In jeder Trennung liegt schon ein Neuanfang.

Winfried Schubert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Naumburg / 10. Zivilsenat / Präsident am Oberlandesgericht Naumburg (ab 01.04.2004, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 16.05.1981 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.10.1989 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München I - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1995 als Generalstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Jena aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Präsident am Oberlandesgericht Naumburg aufgeführt.  2010: Präsident des Landesverfassungsgerichtes Sachen-Anhalt.

Dr. Werner Schulz (geb. 22.01.1941) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München / Familiengericht (ab 01.10.1996, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.12.1974 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.1996 als aufsichtsführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 nicht mehr eingetragen. FPR 12/2006 / "Familienrecht Handkommentar, Nomos 2008". 2009 Leiter AK 4 beim DFGT. 2009: auf Fachtagung „Bayern gegen häusliche Gewalt“ als Leiter des Familiengerichts München vorgestellt, geht aber wohl schlecht, da schon im Ruhestand  - http://www.stmas.bayern.de/gewaltschutz/publikat/bayern-gg-haeuslgew.pdf. "Familienrecht. Handkommentar" - herausgegeben von Werner Schulz und RA Jörn Hauß, Nomos 2011, 2. Auflage. Namensgleichheit mit: Werner Schulz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Amtsgericht Wildeshausen (ab 22.10.1982, ..., 2012)

Thomas Schuster (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München II (ab 01.04.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Ab 01.09.2003 Richter am Amtsgericht Weilheim. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.09.2003 Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2010 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Namensgleichheit mit: Dr. Thomas Schuster (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Landgericht Ansbach (ab 04.07.2007, ..., 2012) - ab 04.10.2004 Richter auf Probe im OLG-Bezirk Nürnberg. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 04.07.2007 als Richter am Landgericht Ansbach aufgeführt.

Dr. Helmut Seidl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht München (ab 09.12.1977, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 09.12.1977 als Richter am Amtsgericht München - beurlaubt - aufgeführt. 

Wolfgang Simper (Jg. 1948) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München / 11. Zivilsenat - Familiensenat - Kostensachen (ab , ..., 2008) - ab 01.07.1993 Richter am Amtsgericht München.

Klaus-Jürgen Sonnabend (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht Dachau / Direktor am Amtsgericht Dachau (ab 01.01.2006, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 16.12.1977 als Richter am Amtsgericht München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.2000 als Vorsitzender Richter am Landgericht München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2006 als Direktor am Amtsgericht Dachau aufgeführt.

Thomas Spielbauer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Vorsitzender Richter am Landgericht München I / Vizepräsident am Landgericht München I (ab 01.04.2003, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 15.10.1994 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.1995 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2008 ab 01.04.2003 als Vizepräsident am Landgericht München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.05.2002 als Vizepräsident am Landgericht München I aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Hans-Ulrich Steigenberger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.07.1981, ..., 2012) 

Rainer Strehlow (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Richter am Amtsgericht München (ab 16.03.1976, ..., 2008)

Horst Swertz (geb. 23.01.1944) - Richter am Oberlandesgericht München / 20. Zivilsenat (ab , ..., 2008, 31.01.2009 a.D.) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 16.10.1976 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Hajo Tacke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft München II (ab 01.08.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.02.1990 als Richter am Amtsgericht Wolfratshausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.12.1996 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.2000 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2008 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2013 als Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. 24.07.2013: "Amtswechsel bei der Staatsanwaltschaft München II / Ministerialdirektor Dr. Walter Schön verabschiedet Eduard Mayer und führt Hajo Tacke in sein Amt ein ..."- http://www.justiz.bayern.de/presse-und-medien/pressemitteilungen/archiv/2013/196.php. Namensgleichheit mit: Claudia Tacke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2004 unter dem Namen Claudia Tacke nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ab 01.07.2005 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 01.09.2002 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt.

Detlef Tourneur (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - stellvertretender Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München / 16. Zivilsenat - Familiensenat (ab 16.07.2005, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.12.1979 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Konrad Veitenhansl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München II (ab 01.09.2009 , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 27.07.2004 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Karin Waldhauser (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht Amberg (ab 01.05.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 unter dem Namen Karin Waldhauser ab 01.05.1992 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.05.1995 als Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.05.1995 als Richterin am Amtsgericht München - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008, 2010, 2012, 2014 und 2016 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Amberg aufgeführt. 2012, ..., 2014: Familiensachen - Abteilung 2. 06.09.2004 - Stefan Raab "TV Total": "Unfaßbar, oder? Die Dealer tarnen sich immer besser." - Verurteilung am Amtsgericht München am 17.9.2005. 22.05.2007: "An die Referendarszeit (1989 bis 1992) in München schloss sich der Einsatz als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I an. Zuständig war Karin Waldhauser hier für Strafsachen, von Diebstahl, Raub und Betrug bis hin zu Erpressung und Urkundenfälschung. ... Eine bemerkenswerte Zäsur ihrer beruflichen Laufbahn fiel in die Zeit von Juli 1994 bis 1997. In dieser Phase wurde sie zur Staatsanwaltschaft beim Kammergericht Berlin zur Bearbeitung von Regierungskriminalität abgeordnet. Zuständig war sie dort für die Aufklärung der Todesschüsse an der einstigen innerdeutschen Grenze im Bereich des Grenzkommandos Nord. ... Nach dem Erziehungsurlaub von 1997 bis 2000 arbeitete Karin Waldhauser erneut bei der Staatsanwaltschaft München I, um Wirtschaftsdelikte, Vergehen nach dem Ausländerrecht und Verkehrsstrafsachen zu verfolgen. Ab Oktober 2001 war sie Richterin am Amtsgericht München für Registersachen und ab Februar 2005 wechselte sie in die Strafabteilung, um über Wirtschaftsverfehlungen und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz zu urteilen." - http://www.oberpfalznetz.de/onetz/1014665-125-P3,1,0.html. In der Familiensache Herr H.: "Herr ..., ein Kind gehört nun mal zur Mutter, wir leben hier in Bayern, in der Oberpfalz, da ist das nun halt mal so." - Kontaktabruch zum Kind nach Waldhausereinsatz nicht unwahrscheinlich. Richterin Waldhauser wird vom Väternotruf nicht empfohlen! 2012: Präsidiumsmitglied beim bayerisch-griechischen ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". 2016: Was Sie schon immer über die SPD wissen wollten, aber sich nie zu fragen getrauten, das finden Sie hier nicht  ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". 

Paul Wagner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.05.1977, ..., 2010)

Armin Weber (Jg. 1947) - Richter am Oberlandesgericht München / 17. Zivilsenat - Familiensenat (ab 01.03.2003, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1979 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Rolf Werlitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Augsburg (ab , ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.01.1987 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.04.1994 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.1999 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.04.2005 als Direktor am Amtsgericht Starnberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.11.2009 als Vizepräsident am Amtsgericht München aufgeführt. Namensgleichheit mit: Annerose Werlitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzende Richterin am Landgericht München I (ab 01.11.2011, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Annerose Schrott ab 18.12.1992 als Richterin am Amtsgericht Erding aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Annerose Werlitz ab 18.12.1992 als Richterin am Amtsgericht Erding aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 15.02.2007 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.11.2011 als Vorsitzende Richterin am Landgericht München I aufgeführt.

Axel Wetekamp (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richter am Amtsgericht München (ab 01.07.1978, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.1978 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt.

Franz Wickop (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Richter am Amtsgericht München (ab 31.10.1975, ..., 2008)

Kerstin Wimmer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richterin am Amtsgericht Wolfratshausen (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1998 unter dem Namen Kerstin Schwarz ab 01.04.1996 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Kerstin Wimmer ab 01.01.1999 als Richterin am Amtsgericht München - beurlaubt - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2012 ohne Angabe Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Wolfratshausen - halbe Stelle - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Kerstin Wimmer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Sozialgericht München (ab 01.09.2008 , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.09.2008 als Richterin am Sozialgericht München - halbe Stelle - aufgeführt.

Wilfried Wittig (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richter am Amtsgericht Weilheim / Direktor am Amtsgericht Weilheim (ab 01.08.2007, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.08.1991 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.08.1991 als Richter am Landgericht München II aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.05.1998 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002, 2004 und 2006 ab 01.10.2001 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ab 01.08.2007 als Direktor am Amtsgericht Weilheim aufgeführt.

Dorothea Wunderlin (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richterin am Oberlandesgericht München / 12. Zivilsenat - Familiensenat (ab 01.05.2007, ..., 2011) - ab 01.10.1980 Richterin am Amtsgericht München / Familiengericht - Abteilung 525 F.

Walter Zeilinger (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1975 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2006 nicht aufgeführt.  Namensgleichheit mit: Jutta Zeilinger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Vorsitzende Richterin am Landgericht München I (ab , ..., 2006, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.2002 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2012 ab 01.03.2002 als Richterin am Landgericht München I aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Gerhard Zierl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht München / Präsident am Amtsgericht München (ab 01.03.2002, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1982 ab 01.01.1979 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 ab 01.06.1989 als Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 10.09.1993 als Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium für Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.03.2002 als Präsident am Amtsgericht München aufgeführt.

 

 

Rechtspfleger:

P. Müller - Rechtspflegerin am Amtsgericht München (ab , ..., 2011)

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht München (ab 01.09.2009, ..., )

 

Shirin Arbabi

Familientherapeutin

Schellingstr. 22

80799 München

http://www.khane-iran.de/de/services.html

 

 

Jürgen Berauer 

Fürstenfeldbruck

Anwalt des Kindes e. V.

Bestellung durch Sabine Fischer - Richterin am Amtsgericht München (2007)

Der Umgangspfleger kann vom Väternotruf leider noch nicht empfohlen werden.

 

 

Isabella Bruhn

Juristin, Mediatorin

Der Mediationsladen

Ismaninger Str. 88

81675 München

http://www.bafm-mediation.de/mediatorensuche/plz8/

www.anwaltdeskindes-muenchen.de

 

 

Thomas Dahmen

Schützenstr. 5/V

80335 München

Bestellung durch Richterin Adam-Mezger (2015)

 

 

 

Peter A. Menzel

Dr. Diplom-Psychologe

GWG 

Rabelstraße 45

81669 München

 

 

Waltraud Weigand 

Diplom-Psychologin, Familientherapeutin

öffentlich bestellte Psychologische Sachverständige

Conollystr. 20 

80809 München

Tel. 089/ 354 60 01

Fax 089/ 49 00 33 27

http://www.bafm-mediation.de/Mediatoren/Polz8.html

Profil bei Gutachter-Info.de: http://www.gutachter-info.de/12727/Waltraud

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht München für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

Christine Theiler

Diplom-Sozialpädagogin

St. Cajetanstr. 18

81669 München

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht München (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung München

überregionale Beratung

http://familienberatung-muenchen.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Römerhofweg 12 

85748 Garching

Telefon: 089 / 329463-0

E-Mail: eb.garching@awo-obb.de

Internet:

Träger: Arbeiterwohlfahrt

 

 

PIB Pädagogisch-psychologische Informationsu. Beratungsstelle f. SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen    

Karlstr. 34 St. Bonifaz 

80333 München

Telefon: 089 / 55171-340

E-Mail: info@pib-muenchen.de

Internet: http://www.pib-muenchen.de

Träger: Katholische und evangelische Kirche

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Gruppenarbeit 

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche    

Prielmayerstr. 1/IV

80335 München 

Telefon: 089 / 233-49697,-49696

E-Mail: familienberatung.soz@muenchen.de

Internet: http://www.muenchen.de

Träger: Stadt

Angebote: Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Telefonische Beratung, Gruppenarbeit, Partnerberatung, Krisenintervention

 

 

Katholische Beratungsstelle für Schwangere und junge Familien    

Dachauer Str. 48     

Telefon: 089 / 55981-227

80335 München

E-Mail: schwangerenberatung@skf-muenchen.de

Internet: http://www.skf-muenchen.de

Träger: Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Familienplanungsberatung, Schwangerenberatung, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sozialberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Krisenintervention, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden

 

 

Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Erzdiözese München und Freising München-Mitte   

Rückertstr. 9

80336 München  

Telefon: 089 / 544311-0

E-Mail: info@eheberatung-oberbayern.de

Internet: http://www.eheberatung-oberbayern.de

Träger:  

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Partnerberatung, Krisenintervention, Gruppenarbeit 

 

 

Evangelisches Beratungszentrum München e.V.    

Landwehrstr. 15 Rgb.     

80336 München

Telefon: 089 / 59048-0

E-Mail: mail@ebz-muenchen.de

Internet: http://www.ebz-muenchen.de

Träger:  

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Sexualberatung, Familienplanungsberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Telefonische Beratung, Krisenintervention, Partnerberatung

Vorstand: Gerborg Drescher

Mitarbeiter/innen: Monika Wehr - Diplom Psychologin

 

...

 

 

 

IETE

Intakte Elternschaft trotz Trennung und Scheidung

Beratungsstelle für Familien in Krisen und Trennungssituationen

Germersheimer Str. 26

81541 München

Telefon: 089 / 496 411

Fax: 089 / 4900 3327

info@iete-muenchen.org

http://www.iete-muenchen.org

Träger: gemeinnützige Verein K.I.N.D. e.V.,

Mitarbeiter/innen: Wolfgang Fink - Familientherapeut, Diplom-Sozialpädagoge (ab , ..., 2011, 2012), Thomas König - Familientherapeut, Diplom-Sozialpädagoge (ab , ..., 2008, ..., 2012), Claudia Ordon -Familientherapeutin, Diplom-Sozialpädagogin (ab , ..., 2012), Jutta Severin - Familientherapeutin, Diplom-Psychologin (ab , ..., 2012)

Das Finanzierungsmodell der Beratungsstelle ist dem Väternotruf nicht bekannt. Den Klienten wird aber schriftlich vorgetragen: "Wir bitten um eine den finanziellen Möglichkeiten angemessene Spende". Seit wann gibt es denn "angemessene" Spenden. Wir dachten immer, bei Spenden gibt jeder freiwillig das, was er für gut, nicht aber für "angemessen" hält.

 

 

Familien-Notruf München

Pestalozzistraße 46

80469 München

fon: 089 / 23 88 56 - 6

Internet: http://www.familien-notruf-muenchen.de

Mitarbeiter/innen: Katrin Normann - Leiterin der Beratungsstelle, Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Otto Biebl - Dipl.-Sozialpädagoge (FH),  Johanna Purschke-Öttl - Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Dr. Markus Schaer - Dipl.-Psychologe, Judith Pratscher - Dipl.-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Stefan Holzer - Dipl.-Psychologe, Katja Meixner - Dipl.-Psychologin, Elisabeth Pohl - Dipl.-Sozialpädagogin. (FH), Anke Loebel - Rechtsanwältin, Stefan Wiesinger - Rechtsanwalt, Barbara Treiber-Blaschke - Erzieherin, Carla Maria Weber - Akad. Sprachtherapeutin (DGS) + Aprob. Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin (VAKJP) + Psychoanalytikerin (MAP), Eva Wolf - Erzieherin

http://www.familien-notruf-muenchen.de/team/

"Die Kosten unserer Beratungsstelle werden zwar öffentlich bezuschusst, wir erhalten aber keine Vollfinanzierung." - http://www.familien-notruf-muenchen.de/kosten/

Was versteht man denn hier unter Vollfinanzierung, hört sich an wie Vollpension? Rechtsanwälte sind ganz sicher nicht reguläre Mitarbeiter einer aus Steuergeldern geförderten Beratungsstelle, deren Kosten kann man also schon mal einsparen. Und ansonsten besteht für die Bürgerinnen und Bürger ein Anspruch auf kostenlose Jugendhilfeleistungen, wenn diese notwendig sind. Warum sollten dann die Bürgerinnen und Bürger hier bezahlen, wenn sie gegen das Jugendamt der Stadt München einen Anspruch auf kostenlose Beratung, bzw. Hilfe haben. Kann man ja mal im Jugendhilfeausschuss der Stadt München als Diskussionspunkt auf die Tagesordnung setzen. Mal sehen, wie die Jugendamtsdirektorin Dr. Maria Kurz-Adam das dann den Ausschlussmitgliedern erklären will.

Die Beratung vom Familiennotruf München ist kostenpflichtig. "Der Regelsatz bei üblichen Einkommensverhältnissen beträgt: 2 % des monatlichen Familien-Nettoeinkommens abzüglich 5 € für jedes Kind pro Sitzung." - 12.11.2011.

 

 

pro familia Ortsverband München Beratungsstelle München-Schwabing   

Türkenstr. 103   

80799 München

Telefon: 089 / 330084-0

E-Mail: muenchen@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de/muenchen

Träger:  

Angebote: Partnerberatung, Sozialberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Familienplanungsberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit, Krisenintervention 

 

pro familia Beratungsstelle München-Hasenbergl    

Wintersteinstr. 12   

80933 München

Telefon: 089 / 3144425

E-Mail: muenchen-hasenbergl@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de

Träger:  

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter, Aidsberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind" 

 

 

pro familia Beratungsstelle München-Neuaubing

Bodenseestr. 226     

81243 München

Telefon: 089 / 897673-0

E-Mail: muenchen-neuaubing@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de

Träger:  

Angebote: Familienberatung, Eheberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienplanungsberatung, Jugendberatung, Partnerberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sexualberatung, Sozialberatung

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Carl-von-Linde-Str. 40

85716 Unterschleißheim

Telefon: 089 / 3106645

E-Mail: eb.ush@awo-obb.de

Internet:

Träger: Arbeiterwohlfahrt

 

 

Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Erzdiözese München und Freising Unterschleißheim

Im Klosterfeld 14b

85716 Unterschleißheim

Telefon: 089 / 544311-0

E-Mail: info@eheberatung-muenchen.de

Internet: http://www.eheberatung-muenchen.de

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

 

 

Verfahrensbeistände:

 

Stephanie Absmeier 

Sozialpädagogische Praxis - Stephanie Absmeier

Schloßbergstr. 11 a

82290 Landsberied

http://www.stephanieabsmeier.de

Bestellung am Amtsgericht Dachau, Amtsgericht Fürstenfeldbruck, Amtsgericht München, Amtsgericht Starnberg

"Angeschlossen an Anwalt des Kindes e. V. München" - www.anwaltdeskindes-muenchen.de

 

 

Manja Arlt

Rechtsanwältin

Preysingstr. 16

82131 Gauting

Gelistet bei Anwalt des Kindes - München e.V.

Bestellung am Amtsgericht München, Amtsgericht Starnberg

Bestellung am Amtsgericht München durch Richter Biberacher (2015).

 

 

Jürgen Berauer

Diplom-Sozialpädagoge

Fürstenfeldbruck

Mitglied von Anwalt des Kindes e.V. (München) - www.anwaltdeskindes-muenchen.de/html/verfahrenspfleger_innen.html

Als Verfahrenspfleger und Umgangspfleger tätig.

Bestellungen am Amtsgericht Fürstenfeldbruck, Amtsgericht München

 

 

Michaela Böhnlein

Rechtsanwältin

Landwehrstr. 8

80336 München

Telefon: 089 / 5482380 

http://www.anwaltsverzeichnis.de/rechtsanwaelte/rechtsanwalt/michaela_boehnlein_muenchen

Bestellung am Amtsgericht München

 

 

Jens Bosler 

Diplom-Sozialpädagoge

86919 Utting am Ammersee

Wird oder wurde geführt im Personalpool von Anwalt des Kindes e.V. (München) - http://www.anwaltdeskindes-muenchen.de - siehe auch unter - www.vaeternotruf.de/anwalt-des-kindes-muenchen.htm

Bestellung als Verfahrensbeistand am Amtsgericht Dachau, Amtsgericht Fürstenfeldbruck, Amtsgericht Landsberg, Amtsgericht München, Amtsgericht Weilheim

Bestellung am Amtsgericht München (ab , ..., 2008)

 

 

Isabella Bruhn

Juristin, Mediatorin

Der Mediationsladen

Ismaninger Str. 88

81675 München

http://www.bafm-mediation.de/mediatorensuche/plz8/

www.anwaltdeskindes-muenchen.de

Bestellung am Amtsgericht München durch Richter Jürgen Schmid.

(ab , ..., 2008, 2009)

 

 

Roswitha Clemens

Liegnitzer Str. 71

80993 München 

E-Mail: info@entwicklungsbegleitung.de

 

 

Carola Eder

Rechtsanwältin

Hugo-Hofmann-Str. 18a

82064 Straßlach-Dingharting

Bestellung am Amtsgericht München 

(ab , ..., 2014, 2015)

 

 

Gudrun Ellwart

Rechtsanwältin, Diplom-Sozialpädagogin

80801 München

http://www.bruecke-muenchen.de/Vorstand.htm

Bestellung am Amtsgericht München durch Richter Bornstein (2015), Richterin Benesch (2015)

 

 

Herr Fall

Verfahrenspfleger 

2009

 

 

Päd. Eva Friedrich

Rechtsanwältin 

Bestellung am Amtsgericht München durch Richter Schmid.

 

 

Ulrike Friedl

Rechtsanwältin

Oettingenstraße 25

80538 München

Internet: http://www.bonn-friedl.de/rechtsanwalt-rechtsanwaeltin-muenchen.html

Bestellung am Amtsgericht München durch Richterin Zohm.

 

 

Elisabeth Hausmann 

Rechtsanwältin

Neufeldstr. 66

81243 München

Telefon: 089 / 8343174 

Fax: 089 / 82071429

http://www.hotfrog.de/Firmen/Elisabeth-Hausmann-Rechtsanwaeltin

 

 

Jutta Jauch-Sieger

Ass. jur

85591 Vaterstetten

Bestellung am Amtsgericht Ebersberg, Amtsgericht München  

Offenbar verbandelt mit " Anwalt des Kindes München e.V." - http://www.anwaltdeskindes-muenchen.de

2013: Zweiter Bayerischer Familienrechtstag der Hanns-Seidel-Stiftung. Podiumsdiskussion - http://www.rak-nbg.de/cmsupload/img/Programm.pdf

http://www.hss.de/politik-bildung/themen/themen-2012/zweiter-bayerischer-familienrechtstag-der-hanns-seidel-stiftung-gerechtigkeit.html

Bestellung am Amtsgericht München durch Richterin Blaß (2015)

 

 

Ruth Kübelbäck

Sozialpädagogin  

85560 Ebersberg

http://www.anwaltdeskindes-muenchen.de/html/verfahrenspfleger_innen.html

Bestellung am Amtsgericht Ebersberg, Amtsgericht Freising, Amtsgericht München  

Frau Kübelbäck wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Bestellung als Verfahrensbeistand am Amtsgericht München durch Richter Freiherr von Chiara.

 

 

Peter Lindlacher

Diplom-Sozialpädagoge (FH)

83224 Staudach / Chiemgau

http://www.lindlacher.com

Bestellung am Amtsgericht Miesbach, Amtsgericht München, Amtsgericht Rosenheim

Bestellung am Amtsgericht München durch Richterin Lenz (ab , ..., 2013)

 

 

Elisabeth Mach-Hour

Rechtsanwältin

Grünwalder Str. 252

81545 München

Telefon: 089 / 644053

Bestellung am Amtsgericht Erding, Amtsgericht München

 

 

Sylvia Perathoner

Rechtsanwältin

Ostpreußenstraße 45

81927 München

Internet: www.streitigkeiten.de

Bestellung am Amtsgericht München, Oberlandesgericht München

 

 

Andrea Rossin von Gregory

Nymphenburger Str. 119

80636 München

Dipl. Sozialpädagogin mit theologischer Ausbildung

Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG)  Verfahrensbeistandschaft - http://verfahrensbeistand-bag.de

 

 

Petra Scharl

Rechtsanwältin

Kaulbachstraße 61 RG

80539 München

Internet: http://www.vonhartlieb.de/taetigkeit.htm

Bestellung am Amtsgericht München durch Richterin Kufner-Piser, Richter Dr. Jürgen Schmid.

(ab , ..., 2009, ..., 2012)

 

 

Frau Schwarz

Verfahrenspflegerin

2009

 

 

Gise Wolfrum

Diplom-Sozialpädagogin

Bänschstrasse 27

10247 Berlin

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen - http://www.fan2003.de/frauentag/2003/

Bestellung als Verfahrensbeistand (Verfahrenspflegerin) am Amtsgericht München, Amtsgericht Schöneberg, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg.

Bestellung als Verfahrenspflegerin am Amtsgericht München durch Richter Pollinger.

 

 

 

Rechtsanwälte:

 

Anabel Buchner-Hohner

Rechtsanwältin

Schleißheimer Str. 2

80333 München

Telefon: 089 / 52 18 18

Fax: 089 / 52 18 17

E-Mail: buchner_hohner@yahoo.de

 

 

Monika Buhl-Müller

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Familienrecht & Mediatorin

Kanzlei Buhl-Müller & Kollegen

Hübnerstrasse 22

80637 München

Telefon: 089 / 545995-0

Fax: 089 / 545995-54

Internet: 

http://www.kanzlei-buhl-mueller.de 

http://www.mediationswerkstatt.de/ 

 

 

Dr. Volker von Creytz

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Familienrecht / Mediator

Dietramszeller Platz 7

81371 München

Telefon: 089 / 1488 3780

Internet: http://www.ra-creytz.de

 

 

Carola Eber-Arampatsis

Rechtsanwältin

Hackenstr. 7 c

80331 München

Telefon: 089 / 23 88 75 80

Fax: 089 / 23 88 75 88

E-Mail: eber@familien-und-erbrecht.eu

 

 

Cornelia Liane Pöhlmann

Rechtsanwältin

Nymphenburger Str. 47

80335 München

Tel: 089/ 139266-0

Fax: 089 / 13926610

E-Mail: kontakt@recht-und-familie.de

Homepage: www.recht-und-familie.de

 

Liane Frank

Rechtsanwältin

Anwaltszentrum Familienrecht

Nymphenburger Str. 47

80335 München

Tel: 089 / 139 266 0

Fax: 089 / 139 266 10

E-Mail: kontakt@recht-und-familie.de

Homepage: www.recht-und-familie.de

 

 

Dr. Doris Kloster-Harz

Fachanwältin für Familienrecht

Belgradstr. 43

80796 München

 

 

Christoph Lang

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Familienrecht

Fachanwalt für Strafrecht

Mediator

Kanzlei Lang, Kleindienst, Fuchs

Rosental 6 (Am Viktualienmarkt)

80331 München

Tel: 089/ 161066

E-Mail: info@rechtsanwalt-lang.de

Homepage: www.rechtsanwalt-lang.de

 

 

Josef A. Mohr

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht

Leonrodstr. 14a

80634 München

Fon 089 - 13 95 84 00

E-Mail: mohr@ra-josef-a-mohr.de

Homepage: www.ra-josef-a-mohr.de

Empfehlung liegt dem Väternotruf vor.

 

 

Klaus Steglich

Rechtsanwalt

Lessingstr. 5

80336 München

Telefon: 089/395094

E-Mail: kanzlei@steglich.org

Internet: www.steglich.org

 

 

Klaus Woryna

Fachanwalt für Familienrecht und Fachanwalt für Strafrecht

Gleichmannstraße 9

81241 München

Telefon: 089 / 82969835

Internet: www.ra-woryna.de

 

 

Kanzlei für Familienrecht, Erbrecht, Mediation

Eber Schäder Schäfer Bergida Wiesinger

Rechtsanwaltspartnerschaft

Hackenstrasse 7

80331 München

Internet: www.familien-und-erbrecht.eu

Rechtsanwälte Carla Eber, Susann Schäder, Dierk Schäfer, Lydia Bergida, Stefan Wiesinger

Lydia Bergida - Verfahrenspflegerausbildung bei Verein Anwalt des Kindes München e.V. (AdK)- http://www.anwaltdeskindes-muenchen.de

Die Kanzlei für Familienrecht, Erbrecht, Mediation Eber Schäder Schäfer Bergida Wiesinger wird vom Väternotruf nicht empfohlen. 

 

 

Gutachter:

 

Monika Aymanns

Diplom-Psychologin

Beauftragung am Amtsgericht München

(ab , ..., 2006, ..., 2011) 

Offenbar Mitinhaberin der "Gesellschaft für wissenschaftliche Gerichts- und Rechtspsychologie Salzgeber und Partner sowie Salzgeber und Aymans" *

(GWG)  

Rabelstraße 45

81669 München

USTID: 02 / 9146 / 635 27339  

* Eingetragen im Partnerschaftsregister München, PR 980

Beauftragung am Amtsgericht München durch Richter Haase (ca. 1993-1995)

 

 

Anja Balz

Diplom-Psychologin

Ludwig-Thoma-Str. 13a

85221 Dachau

Verbandelt mit der sogenannten GWG München.

Beauftragung am Amtsgericht Dachau, Amtsgericht Dillingen a. d. Donau, Amtsgericht München, Amtsgericht Rosenheim

 

 

Christa Emmert-Blickenberger

Diplom-Psychologin

GWG München

Beauftragung am Amtsgericht München durch Richter Schmid.

 

 

Dr. Jörg Fichtner

Diplom-Psychologe

München

sogenannte GWG

Beauftragung am Amtsgericht Augsburg, Amtsgericht Eggenfelden, Amtsgericht München, Amtsgericht Pfaffenhofen

"GWG-Beauftragung" am Amtsgericht München durch Richterin Dr. Lenz (2007) 

 

 

Wassilios E. Fthenakis

Prof. Dr. Dr. Dr.

80538 München

Beauftragung am Amtsgericht Bayreuth, Amtsgericht Heidelberg, Amtsgericht München

Beauftragung am Amtsgericht München durch Richter Schmid.

 

 

Dr. med. Manuela Haag

Ärztin für Psychiatrie, Diplom-Psychologin

sogenannte GWG 

http://www.gwg-institut.com/in-muenchen.html

Beauftragung am Amtsgericht Fürstenfeldbruck, Amtsgericht Laufen, Amtsgericht München

 

 

Christiane Hertkorn

Diplom-Psychologin

Dekan-Karl-Platz 1-3

82481 Mittenwald

Zweigstelle München

Zentnerstr. 17

80798 München

ehemals verbandelt mit der GWG München, Rabelstraße 45, 81669 München

Internet: http://www.christiane-hertkorn.de

1993 Diplom im Fachbereich Psychologie an der Universität Trier

Basisausbildung in Gesprächspsychotherapie und Ausbildungseinheiten in Verhaltenstherapie 

1999 Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin

Mitglied in der Psychotherapeutenkammer (PTK).

Anstellungen in einer Psychiatrischen Klinik und an einer Suchtberatungsstelle.

Seit dem Jahr 2000 als Sachverständige für das Fachgebiet Forensische Psychologie tätig, Fragestellungen zur Erziehungsfähigkeit (§ 1666) - mit dem Schwerpunkt von Sucht belasteter Familien und zum Sorge- und Umgangsrecht. 

2006 öffentliche Bestellung und Beeidigung.

Praxisgemeinschaft Familienpsychologie:

Christiane Hertkorn - Diplom-Psychologin

Stefan Holzer - Diplom-Psychologe

Dr. Peter A. Menzel - Diplom-Psychologe

Carola Partale - Diplom-Psychologin

Internet: http://praxis-hertkorn.de

Beauftragung am Amtsgericht FürstenfeldbruckAmtsgericht Garmisch-Partenkirchen, Amtsgericht München, Amtsgericht Starnberg

Die Diplom-Psychologin Christiane Hertkorn wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Beauftragung am Amtsgericht München durch Richter Rank (1993)

 

 

Stefan Holzer

Diplom-Psychologe

 Praxisgemeinschaft Familienpsychologie

Internet: http://praxis-hertkorn.de

Verbandelt mit der GWG München - http://www.gwg-institut.com/in-muenchen.html - mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

Beauftragung am Amtsgericht Erding, Amtsgericht München 

 

 

Dr. Prisca Jager

Diplom-Psychologin

Engagiert sich bei der sogenannten GWG München

http://www.gwg-institut.com/in-muenchen.html

Beauftragung am Amtsgericht Dachau, Amtsgericht München

"GWG-Beauftragung" am Amtsgericht München durch Richterin Dr. Lenz (2007) 

 

 

Peter A. Menzel

Dr. Diplom-Psychologe

Zentnerstr. 17

80798 München

Praxisgemeinschaft Familienpsychologie

Christiane Hertkorn - Diplom-Psychologin

Stefan Holzer - Diplom-Psychologe

Dr. Peter A. Menzel - Diplom-Psychologe

Carola Partale - Diplom-Psychologin

Internet: http://praxisgemeinschaft-familienpsychologie.de

Internet: http://praxis-hertkorn.de

Ehemals verbandelt gewesen mit der sogenannten Gesellschaft für wissenschaftliche Gerichts- und Rechtspsychologie - GWG - www.gwg-institut.com/in-muenchen.htm - mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

Beauftragung am Amtsgericht Erding, Amtsgericht Freising, Amtsgericht München, Amtsgericht Rosenheim

22.02.2016: "Mama betreut, Papa zahlt - ist das noch zeitgemäß?" - http://cdn-storage.br.de/MUJIuUOVBwQIbtC2uKJDM6OhuLnC_2rc571S/_-JS/9-8f52ky/160222_2015_Jetzt-mal-ehrlich_Jetzt-mal-ehrlich---Mama-betreut-Papa-zahlt.mp4 - http://www.br-online.de/podcast/video-download/bayerisches-fernsehen/mp3-download-podcast-jetzt-mal-ehrlich.shtml

Herr Menzel kann vom Väternotruf leider noch nicht empfohlen werden. 49 : 51, das ist wohl ein Witz.

 

 

 

Claudia Partale

Diplom-Psychologin

Zentnerstr. 17

80798 München

Internet: http://praxisgemeinschaft-familienpsychologie.de

Ehemals verbandelt gewesen mit der sogenannten Gesellschaft für wissenschaftliche Gerichts- und Rechtspsychologie - GWG - www.gwg-institut.com/in-muenchen.htm - mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

Beauftragung am Amtsgericht Fürstenfeldbruck, Amtsgericht München, Oberlandesgericht München

Beauftragung am Amtsgericht München durch Richterin Kufner-Piser.

 

 

Ute Rödig

Diplom-Psychologin

Praxis München:

Landshuter Allee 8-10

80637 München

Tel.: 0 89/97 30 66 27

Fax: 0 89/74 94 58 61

Praxis Regensburg:

Im Gewerbepark C25

93059 Regensburg

Tel.: 09 41/4 63 62 20

Fax: 09 41/4 63 62 21

kontakt@rfs-praxis.de

http://www.rfs-praxis.de/praxis/ute-roedig.html

Beauftragung am Amtsgericht München.

 

 

Dr. Joseph Salzgeber

Diplom Psychologe 

Rablstr. 45

81669 München

Beauftragung am Amtsgericht Dachau, Amtsgericht Mainz, Amtsgericht Miesbach, Amtsgericht München

Beauftragung am Amtsgericht München durch Richter Schmid (2007)

 

 

Dr. med. Ruth Saueracker

Ärztin für Psychiatrie, Diplom-Psychologin

Internet: http://www.med.uni-muenchen.de/

Postadresse und Terminierungen in der "Praxisgemeinschaft Familienpsychologie", Zentnerstraße 17, 80798 München

Internet: http://praxisgemeinschaft-familienpsychologie.de/PraxisgemeinschaftFamilienpsychologie/Kontakt.html

Mitarbeit bei der sogenannten Gesellschaft für wissenschaftliche Gerichts- und Rechtspsychologie - GWG - www.gwg-institut.com/in-muenchen.html - mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

Beauftragung am Amtsgericht Ebersberg, Amtsgericht Landau a. d. Isar, Amtsgericht München, Amtsgericht Pirmasens

(ab , ..., 2007, ..., 2012)

Beauftragung am Amtsgericht München durch Richterin Jung (2010), Richterin Kufner-Piser (2012).

 

 

Sabine Maria Schmidt

Diplom-Psychologin

1. Staatsexamen für das Lehramt für Grund- und Hauptschulen;

verbandelt mit der sogenannten GWG München - http://www.gwg-institut.com/in-muenchen.html

Mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

Beauftragung am Amtsgericht München, Amtsgericht Traunstein

Beauftragung am Amtsgericht München durch Richter Dr. Bornstein.

 

 

Thomas Schücke

Diplom-Psychologe, Schauspieler

"Gesellschaft für wissenschaftliche Gerichts- und Rechtspsychologie", Rablstraße 45, 81669 München 

http://www.gwg-institut.com

Mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

 

 

Dr. Johannes Streif

Diplom-Psychologe

"Sachverständigenring"

Belfordstr. 7

81667 München

vorher auch:

Severinstrasse 7

81541 München

Dr. phil. in Mediävistik

Diplom in Psychologie

Zulassung als Heilpraktiker*

Ausbildung in Systemischer Familientherapie am Institut für Psychologie; Bereich Persönlichkeitspsychologie, Psychologische Diagnostik und Familienpsychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl Prof. Dr. Klaus A. Schneewind / Dr. Martin Schmidt)

Diplomarbeit in Klinischer Entwicklungspsychologie zum Thema "Meta-Emotion - Emotionale Kommunikation in Familien mit hyperaktiven Kindern" (1999)

Mehrjährige Arbeit für Außenstellen des Jugendamtes München sowie die Heckscher Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, München

www.therapaed.com

Eingebunden bei der sogenannten GWG in München

www.gwg-institut.com/sachverst/sachverst-zentrale.htm 

Beauftragung am Amtsgericht Fürstenfeldbruck, Amtsgericht München

Namensgleichheit mit: Isabell Streif (geb. ....) - Richterin am Amtsgericht ... (ab , ..., 2015) - 2015: als Richterin am Amtsgericht abgeordnet an das Landgericht München I? Dozentin in der Fortbildung "Psychisch kranke Eltern" - Dr. Anita Plattner - http://sachverstaendigenring.de am 11.03.2016. Im Handbuch der Justiz 1998, 2010, 2012 und 2014 unter dem Namen Isabell Streif nicht aufgeführt. Landgericht München I - GVP 01.01.2009, ..., 01.04.2015: nicht aufgeführt. Vielleicht als Agent 007 in geheimer Mission für die Königin unterwegs? Namensgleichheit mit: Isabell Kappl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richterin am Amtsgericht Fürstenfeldbruck (ab 01.01.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2006 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.01.2009 als Richterin am Amtsgericht Fürstenfeldbruck - abgeordnet - aufgeführt. 19.04.2015: Tagung der BAG Verfahrensbeistandschaft in Frauenchiemsee.

 

 

Dr. Gerda Völkl

Psychiaterin

80335 München

Beauftragung am Amtsgericht München durch Richter Jürgen Schmid.

(ab , ..., 2010)

 

 

 

Betreuer: 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus München

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in München noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus München

Telefon: 089 / 645169

80000 München

E-Mail:

Internet:

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

 

Frauenhilfe München - Frauenhaus

Telefon: 089 / 35483-0

80000 München

E-Mail: frauenhaus@frauenhilfe-muenchen.de

Internet: http://www.frauenhilfe-muenchen.de

Träger: Frauenhaus München gGmbH

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Beratung alleinerziehender Mütter, Beratung für Kinder und Jugendliche, Sozialberatung

Waltraud Dürmeier - Leiterin des Frauenhauses der Frauenhilfe München (ab , ..., 2009) - Fachtagung „Bayern gegen häusliche Gewalt“ - http://www.stmas.bayern.de/gewaltschutz/publikat/bayern-gg-haeuslgew.pdf

 

 

Väterbüro und Väterinitiative für engagierte Elternschaft e.V.

Ligsalzstr. 24

80339 München

Tel 089 / 500095 95

Fax 089 / 500095 97

E-Mail buero@vaeterinitiative-muenchen.de

oder info@vaeterinitiative-muenchen.de

Internet www.vaeterinitiative-muenchen.de

 

 

PAS-Eltern e.V.

Torgasse 4

97250 Erlabrunn

Bayern - PAS-Eltern / Regionalgruppe München

Ansprechpartnerin:

Gabriele Jahreis

Tel.: 089 / 89746781

Handy: 0176-23255824

Internet: http://www.pas-eltern.de/page18/Bayern/page26.html

 

 

Verband Anwalt des Kindes - Landesverband Bayern

Rafiq Iqbal 

Neue Obernbreiter Str. 5

97340 Marktbreit

Telefon: 09332 / 591798

Fax: 09332 / 591786 

Email: bayern@v-a-k.de

Homepage: http://v-a-k.de/index.php?id=49

 

 

Kinderschutz-Zentrum München

KinderschutzZentrum München

Kapuzinerstraße 9

Innenhof/Aufgang D

80337 München

Träger: Deutscher Kinderschutzbund OV München e.V.

Tel.: 089/55 53 56

Fax: 089/55 02 95 62

E-Mail: KISCHUZ@dksb-muc.de

Web: http://www.kinderschutzbund-muenchen.de

Mitarbeiter/innen: Michael Nitsch - Diplom-Sozialpädagoge, Systemischer Paar- und Familientherapeut, Leiter des Kinderschutz-Zentrum München (2007)

Carmen Osten - Diplom-Psychologin, Mitarbeiterin im Kinderschutzzentrum München, stellvertretende Leiterin (2007)

 

 

Dr. Ulrich Rüth

Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Oberarzt an der Heckscher-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximillians-Universität

Deisenhofener Str. 28

81539 München

 

 

Kinderzentrum München gemeinnützige GmbH

Heiglhofstr. 63

81377 München

Telefon: 089 / 71009-0

Fax: 089 / 71009-148

Email: info@kinderzentrum-muenchen.de

Internet: www.kinderzentrum-muenchen.de

Mitarbeiter/innen: 

Dr. Margitta Borrmann-Hassenbach - Geschäftsführerin (ab 01.01.2009, .... 2010) - http://kinderzentrum-muenchen.de/77.html

Dr. med. Michael-Andor Marton - komm. Ärztlicher Direktor (ab , .... 2010) - http://kinderzentrum-muenchen.de/77.html

Sylvia Niederhuber - Pflegedienstleitung (ab , .... 2010) - http://kinderzentrum-muenchen.de/77.html

Dr. med. Gaby Meyer - Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und öffentliches Gesundheitswesen (ab , ..., 2009)

Hans Fuchs - Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut (ab , ..., 2009)

Dr. Kurt Vock (ab , ..., 2009)

Heike Kreß - Diplom-Sozialpädagogin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (ab , ..., 2009)

 

 

Verein für Fraueninteressen (ehemalige Frauenbörse) 

Rumfordstr. 23

80569 München

Führt Begleiteten Umgang durch (Richterin Kufner-Piesner - Beschluss vom 13.11.2012). Ist ja seltsam, dass Väter Begleiteten Umgang bei einem Verein machen sollen, der sich für Fraueninteressen einsetzt. Da könnte man ja auch beim Fleischer vegetarische Kochkurse anbieten.

 

 

 


 

 

 

Üble Nachrede: "Vaeternotruf ist eine Kinderschänderorganisation"

 

  

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 2. Mai 2016 02:41

An: info@vaeternotruf.de

Betreff: Vaeternotruf ist eine der Kinderschädlichste Organisation in Deutschland

 

Durch eure Hilfe hat mein Exmann das Sorgerecht für uneseren gemeinsamen Sohn bei Amtsgericht Münchenim Juli 2015 bekommen und was macht er jetzt damit? Er fährt das Kind gegen die Wand nur um mich fertig zu machen. Vaeternotruf ist eine Kinderschänderorganisation!!! 

 

Mein Sohn wuchs von Geburt an bei mir. Er lebte 8 Jahre lang bei mir da ich mich von Kindesvater vor 8 Jahren getrennt habe.  Er war einer der beste Schüler in seiner Klasse. Ein verspieltes, fröhliches Kind. Wir lebten bis April 2015 in NRW. Als ich aus NRW nach München wegen einer Arbeitsstelle umzog, holte Richterin Ulrike Sachenbacher meinen Sohn im Juli 2015 innerhalb 2 Wochen, ohne Gutachten und ohne jeglichen Vorwahrnung, entzog  sie mir das Sorgerecht für unseren Sohn und übergab sie ihn an Kindesvater, mit der Begründung, ich hätte nicht umziehen dürfen (PS.: ich hatte von Geburt an das alleinige Sorgerecht für unseren Sohn, da der Kindesvater mehrmals Gewalttätig war, wurde ihm in NRW das Sorgerecht vom Gericht verwehrt). Unser Sohn hatte in diesen 8 Jahren regelmässigen Umgang zu seinem Vater und habe nie den Umgang in Frage gestellt. Auch nach dem Umzug in München hatte Kindesvater regelmässigen Umgang zu seinem Sohn.

 

Seit ca 9 Monaten lebt unser Sohn bei seinem Vater und was ist aus ihm geworden? Er leidet extrem unter die Trennung von seiner langährigen Bezugsperson. Seit er bei seinem Vater lebt  hat er  Körpererscheinigungen bekommen, Kopfhautekzem, Neurodermitis und er leidet unter schlafstörungen. Er ist innerhalb diesen 9 Monaten kein einziges Zentimeter gewachsen. Er schafft die dritte Klasse nicht, so schlecht sind seine Schulleistungen geworden.

Seit mein Sohn bei seinem Vater lebt, hat Kindesvater schon zum dritten mal vor Gericht den Umgangsausschluss beantragt. Wir hatten schon 4 mal Gerichtsverhandlung wegen Umgang in diesen 9 Monaten. Jetzt versucht Kindesvater mir eins auszuwischen und mich aus dem Leben unseres Sohnes zu verbannen. Er beukotiert den Umgang komplett, mit der Begründung Sohn möchte Mutter nie wieder sehen.

 

Ich frage mich, was ist für euch Kindeswohl? Ist für Sie Kindeswohl, wenn Kinder an gewalttätigen rachesüchtigen Väter übergeben werden? Entspricht es für euch dem Kindeswohl, wenn Kinder ohne Kindeswohlgefährdung aus Familien rausgerießen werden? Ich denke nein, das tut es nicht, im Gegenteil, das traumatisiert die kinder und stürzt es sie in ein Trauma.

 

Ihr gehört verboten zu werden!!!

 

MfG

 

...

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: Väternotruf [mailto:info@vaeternotruf.de]

Gesendet: Montag, 2. Mai 2016 15:00

An: ...

Betreff: AW: Vaeternotruf ist eine der Kinderschädlichste Organisation in Deutschland

 

 

Entscheidungen trifft das Amtsgericht. Beschwerde wird am Oberlandesgericht geführt.

 

Wenn die beiden Gerichte entschieden haben, dass das Kind beim Vater leben soll, dann behaupten Sie also diese beiden Gerichte wären kinderschädliche Organisationen und sollten verboten werden.

 

Überzeugen Sie doch einfach das Gericht, dass das Kind bei Ihnen besser aufgehoben ist, aber machen Sie uns nicht verantwortlich, für Entscheidungen der Gerichte, auf die wir gar keinen Einfluss haben.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Anton

 

 

 

 


 

 

 

10. Februar 2015 - Pressemitteilung 07/15

Der neue Vizepräsident des Amtsgerichts München - Walter Horn  

Das Amtsgericht München hat seit heute einen neuen Vizepräsidenten.  

Walter Horn, geboren am 19.2.59 in München, ist verheiratet und hat drei Kinder im Alter von 22, 18 und 5 Jahren.  

Seine berufliche Karriere begann bei der Staatsanwaltschaft München I. Er wurde dann Richter für allgemeine Zivilsachen am Amtsgericht München und wechselte im Anschluss daran an die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Starnberg, wo er acht Jahre lang als hauptamtlicher Hochschullehrer tätig war. Er wurde nach dieser Zeit als Richter am Oberlandesgericht München Personalreferent für den nichtrichterlichen Dienst. Nach dem Wechsel an die Generalstaatsanwaltschaft in München war er als Personalreferent zuständig für alle Qualifikationsebenen.  

Nebenamtlich ist er tätig in der Fortbildung für den nichtrichterlichen Bereich.  

Er folgt Rolf Werlitz nach, der seit 15.10. 2014 Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Augsburg ist.  

...  

http://www.justiz.bayern.de/gericht/ag/m/presse/archiv/2015/04678/index.php

 

 


 

 

Amtsgericht München - Geschäftsverteilungsplan

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten um Zusendung des aktuellen richterlichen Geschäftsverteilungsplanes. Diesen konnten wir auf Ihrer Internetseite leider nicht finden.

Mit freundlichen Grüßen

Anton

www.vaeternotruf.de

04.03.2014 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: Brandl, Edith ...

Gesendet: Montag, 10. März 2014 14:20

An: info@vaeternotruf.de

Betreff: WG: Amtsgericht München - Geschäftsverteilungsplan

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Versendung des Geschäftsverteilungsplans ist nicht möglich; er kann beim Amtsgericht München, Pacellistraße 5,Zimmer B 724/VII eingesehen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Edith Brandl

Justizverwaltungsinspektorin

Amtsgericht München

Präsidialabteilung

Pacellistraße 5

80315 München

 

 

 

 

 

Liebe Frau Brandl,

eine Versendung ist selbstverständlich möglich. Einfach als Anlage an die Mail anfügen und schon ist es passiert. Falls Sie nicht wissen, wie man das macht, lassen Sie sich das bitte vom Direktor des Amtsgerichtes erklären.

Anbei der Geschäftsverteilungsplan des Amtsgerichtes Schweinfurt, den wir gerade dieser Tage von dort zugeschickt bekommen haben.

Sie können den Geschäftsverteilungsplan - wie an allen fortschrittlichen Gerichten in Deutschland üblich auch auf die Internetseite des Amtsgerichtes stellen, dann laden wir uns den dort gerne runter.

Wie das geht erfragen Sie bitte am Oberlandesgericht München, da klappt das schon.

http://www.justiz.bayern.de/gericht/olg/m/daten/#anker_sprungmarke_0_12

 

Mit freundlichen Grüßen

Anton

12.03.2014

 

 

 

 


 

 

 

22.01.2013

Vater darf seinen Sohn (3) endlich zurückholen

Ampertal - Ohne das Wissen ihres Noch-Ehemannes hat eine Rumänin ihren dreijährigen Sohn in ihre Heimat gebracht. Vor Gericht griff der Richter zu ungewöhnlichen Mitteln, um das Kind zurückzuholen.

Wenn ein Richter vor die Tür seines Sitzungssaals geht, damit die Angeklagte drinnen in Ruhe telefonieren kann, dann muss es ein besonderer Fall sein. In einem Prozess vor dem Münchner Amtsgericht ist das am Montag gleich zwei Mal passiert - in einem Verfahren, das Richter Robert Grain einige Kreativität abverlangte. Selbiger ist es wohl zu verdanken, dass nun eine Lösung des Problems in Sicht ist. ...

...

Das Kind soll künftig wieder bei seinem Vater leben und in den Kindergarten in der Ampertalgemeinde gehen. Ich gehe davon aus, dass das klappt“, sagte Richter Grain zum Abschluss. Am 4. Februar sehen sich alle vor Gericht wieder - dann wird sich entscheiden, wie die Frau für ihr Verhalten zur Rechenschaft gezogen wird.

http://www.merkur-online.de/lokales/freising/landkreis/vater-darf-seinen-sohn-endlich-zurueckholen-2712119.html

 

 


 

 

 

13. August 2012 - Pressemitteilung 42/12

Sturmklingeln als Eingriff in die Privatsphäre?

Das Übergeben von Schriftstücken an der geöffneten Wohnungstür stellt keinen Eingriff in die Privatsphäre dar, auch wenn dem ein Sturmklingeln“ vorausgegangen sein sollte.

Der Mieterin einer Münchner Wohnung wurde Ende Oktober 2011 gekündigt, da sie seit August keine Miete mehr bezahlte. Bereits im Juli des gleichen Jahres hatte es eine Kündigung gegeben wegen ausstehender Mieten in den Monaten Dezember 2010 bis Mai 2011. Diesen Rückstand hatte die Mieterin allerdings nach der Kündigung beglichen.

Die erneute Kündigung wollte sie nicht hinnehmen. Sie habe schließlich erhebliche Gegenansprüche, da die Vermieterin in ihre Privatsphäre eingegriffen, ihre Gesundheit beschädigt und die Ausübung ihrer elterlichen Sorge beeinträchtigt habe. Diese habe nämlich im Juli mehrere Schreiben durch ihre Tochter persönlich übergeben lassen. Die Tochter habe dabei an der Wohnungstüre sturmgeklingelt. Durch den lautstarken Auftritt habe ihre eigene Tochter erhebliche Angstzustände bekommen und sei deshalb zu ihrem Vater gezogen. Sie habe eine enge Mutter-Tochter-Beziehung gehabt. Die Tochter habe aber ihre Wohnung verlassen, da sie den durch die Vermieterin ausgeübten psychischen Druck nicht mehr ertragen habe. Ihr stünden daher mindestens 15 000 Euro zu.

Nach dem die Mieterin nicht auszog, erhob die Vermieterin Klage auf Räumung vor dem Amtsgericht München.

Die zuständige Richterin gab ihr Recht, verurteilte die Mieterin zur Räumung und wies deren Widerklage auf 15 000 Euro ab:

Die fristlose Kündigung sei wegen des Zahlungsverzuges wirksam, Forderungen der Mieterin, mit denen sie aufrechnen könnte, bestünden nicht.

Das Übergeben von Schriftstücken vor der Haustür oder an der geöffneten Wohnungstüre stelle keinen Eingriff in die Privatsphäre dar. Auch im Sturmklingeln“ sei kein solcher Eingriff zu sehen, zumal es der Beklagten freigestanden hätte, nicht zu öffnen. Selbst wenn man einen Eingriff annehmen würde, wäre dieser unerheblich und würde keinen Schadenersatzanspruch nach sich ziehen. Darüber hinaus habe die Klägerin ein nachvollziehbares Interesse daran gehabt, wichtige Schreiben persönlich zu übergeben.

Der Vorfall stelle auch keinen Eingriff in die elterliche Sorge dar. Es sei nicht ersichtlich, dass und wie die Vermieterin durch ihr Sturmklingeln“ in das Recht der Mieterin, für ihr minderjähriges Kind zu sorgen, eingegriffen habe solle. Wenn sich die 17-jährige Tochter entschieden habe, zu ihrem Vater zu ziehen, könne diese Entscheidung nicht der Vermieterin zugerechnet werden. Die Mutter möge dies als Beeinträchtigung des seelischen Wohlbefindens empfunden haben, dennoch sei es der Entschluss der Tochter. Es sei auch nicht nachvollziehbar, dass diese durch einen einmaligen Vorfall von Sturmklingeln“ so unter psychischen Druck geraten sei, dass sie ausziehen musste.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Urteil des Amtsgerichts München vom 6.3.12, AZ 473 C 31187/11

http://www.justiz.bayern.de/gericht/ag/m/presse/archiv/2012/03629/index.php

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Freitag, 5. August 2011 19:32

An: info@vaeternotruf.de

Betreff: AW: Was ist mit Eurer Homepage?

 

Hallo Anton,

danke für die Antwort !

Eure Seite ist für mich superwichtig !!! Ohne Euch ...

Wie kann ich Euch unterstützen? Ich bin gerne bereit dazu!

 

Wie‘s bei mir läuft.........

Mein Sohn ist im April 2010 geboren.

Im Krankenhaus nach der Geburt habe ich ihn das letzte Mal gesehen!! Seitdem vereitelt mir die KM, mit immer neuen Mitteln den Umgang. Ich weiß gar nichts über meinen Sohn.

(Es war ein Wunschkind – ich war 6 Jahre mit der Mutter zusammen – wir wollten heiraten – jedoch ging es wegen ihrem Vater „einen ...“ kurz vor der Hochzeit & Geburt auseinander.)

Habe nach Euren Musterschreiben 03/2011 einen Antrag auf Sorgerecht und einem abgewandelten Antrag auf Umgang gestellt.

Nach einem Monat hatten wir den ersten Termin für den Umgang (beschleunigtes Münchner Modell).

Ergebnis dieser Verhandlung: Mit einer „Anmeldung“ (nur ein Stück Papier!!!) zum betreuten Umgang bei der Institution mit den längsten Wartezeiten ist alles für das Gericht erledigt.

Richterin: Schalkhäuser!

Mein Anwalt: ... (grottenschlecht) ist NUR mit zum Gerichtstermin

mitgegangen und möchte von mir jetzt 812,- €. Obwohl er nur diese eine Stunde aufgewendet hat und das Verfahren nicht mal abgeschlossen ist.

Gegnerische Anwältin: Cornelia Strasser = ... /

...

Seitdem (04/2011) gibt es ein Stück Papier mit einer Anmeldung - nicht mehr.

Hab schon einen erneuten Antrag mit genauer Regelung des vorerst betreuten Umgang gestellt & Beschwerde gegen den Kostenbescheid eingelegt. Die Beschwerde gegen den Kostenbescheid wurde auch schon von OLG abgewiesen. DAS KÖNNEN SIE SCHNELL! Was kann ich dagegen machen?

...

 

Geht bitte bald wieder auf Sendung – ich brauche EUCH !!! Ich hab mein Kind seit 16 Monaten nicht mehr gesehen!!!

Wie kann ich Euch helfen ???

Herzliche Grüße aus München

...

 

 


 

Münchner Mediatoreninitiative

 

Amtsgericht München

- Pressesprecherin - 8.4.2010

(Verfasserin der Pressemitteilung:

Richterin am Amtsgericht als weitere aufsichtführende Richterin Ingrid Kaps - Pressesprecherin -)

Amtsgericht München Telefon: (089) 55 97 - 32 81

- Pressesprecherin -

Pacellistraße 5 Telefax: (089) 55 97 - 17 00

80315 München

Pressemitteilung

Für eine friedliche Scheidung….

Das Amtsgericht München stellt der Münchner Mediatoreninitiative Räumlichkeiten zur Durchführung kostenfreier Informationsgespräche zur Verfügung. Ziel ist, die bei einer Scheidung anfallenden Folgesachen wie Unterhalt, elterliche Sorge u.a. friedlich zu lösen.

Seit dem 1.9.2009 kann das Familiengericht anordnen, dass Ehegatten einzeln oder gemeinsam an einem kostenfreien Informationsgespräch über Mediation oder einer sonstigen Möglichkeit der außergerichtlichen Streitbeilegung scheidungsbedingter Folgesachen (z. B. Unterhalt, elterliche Sorge) teilnehmen. Schließlich wird nahezu jede dritte Ehe geschieden und die daraus folgenden Streitigkeiten kosten nicht nur Zeit und Geld, sondern sind für die Beteiligten und die Kinder auch sehr belastend. Ziel muss es daher sein, Lösungen zu finden, die für alle Beteiligten akzeptabel sind. Das Informationsgespräch ist ein erster Schritt dazu.

Zu diesem Zweck hat sich im Zuständigkeitsbereich des Amtsgerichts München eine Mediatoreninitiative gegründet, die zur Durchführung dieser Gespräche bereit ist. Dabei handelt es sich um Rechtsanwälte, die in eigener Verantwortung an jedem zweiten Dienstag im Monat die betroffenen Parteien beraten werden. Um diese Initiative zu unterstützen, stellt das Amtsgericht München Räumlichkeiten zur Verfügung und zwar im Justizgebäude Maxburgstrasse 4, Zimmer C 103.

Auch der Münchner Anwaltsverein hilft mit: In diesem Zimmer findet nämlich schon seit geraumer Zeit eine Beratung für Bürger mit geringem Einkommen statt. Der Münchner Anwaltsverein hat sich nun bereit erklärt, die Räumlichkeiten zu teilen und bei der Organisation mitzuwirken.

„Ein schönes Beispiel für eine gelungene Kooperation“, findet auch der Präsident des Amtsgerichts München, Gerhard Zierl, „neben der gerichtsinternen Mediation und dem Münchner Modell sind die Informationsgespräche ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer friedlichen Scheidung.“

Der erste Termin findet am 13.4.2010 in der Zeit zwischen 16 Uhr und 17 Uhr statt.

22.03.2004

http://www.justiz.bayern.de/imperia/md/content/stmj_internet/gerichte/amtsgerichte/muenchen/pressemitteilungen/2010/100408___f_r_eine_friedliche_scheidung.pdf

 

 

 


 

 

Für ihre Kinder ins Gefängnis

Ihr Mann in Unterhaching hat das Sorgerecht, doch die Italienerin Marinella C. entführt immer wieder ihre beiden Buben. Jetzt eskaliert der seit Jahren andauernde Streit. 

MAILAND/MÜNCHEN Es ist ein deutsch-italienisches Familiendrama in mehreren Akten: Weil sie im Februar in Unterhaching ihre beiden Söhne auf offener Straße entführt und nach Italien verschleppt hat, ist Marinella C. (40) in Mailand im Gefängnis gelandet. Italiens Öffentlichkeit ist auf Seiten der couragierten Mutter.

Der Streit zwischen der Italienerin und ihrem deutschen Ehemann Tobias R. um die Kinder Paolo (8) und Carlo (11, Namen geändert) schwelt seit 2006. Damals trennte sich das Paar, der Vater bekam 2008 das Aufenthaltbestimmungsrecht zugesprochen. Doch das kümmerte Mariella C. nicht.

Sie nahm die Kinder mit nach Mailand, wo sie eine neue Stelle antreten wollte. Sie wird wegen Entführung angezeigt. Das Münchner Amtsgericht entzieht ihr das Sorgerecht. Auch bei den italienischen Behörden blitzt sie ab.

Der Gerichtsbeschluss führt dazu, das Paolo und Carlo im Mai 2009 in Mailand von Carabineri aus der Schule geholt und wieder nach Bayern zum Vater gebracht werden. Die Begründung: Marinella C. habe die beiden Buben ohne Einwillung des Vaters widerrechtlich nach Italien entführt und sie sei während eines laufenden Gerichtsverfahrens illegal untergetaucht.

Die Jungen blieben in Bayern, bis ihrer Mutter sie Anfang 2010 kurzerhand entführte. Sie habe damals von gemeinsamen Bekannten erfahren, dass der jüngere Sohn mit Psychopharmaka behandelt werde, berichteten italienische Medien.

„Sie ist entschlossener denn je“, sagt Laura Cossar, die Anwältin der Mutter nach der Festnahme. Das Gericht habe ihnen bereits recht gegeben, was die angebliche Entführung der Kinder angehe. Nun müsse bei dem zuständigen Gerichtshof noch der Haftbefehl angefochten werden, der eine Auslieferung der Frau an die deutschen Behörden vorsehe.

Die italienischen Medien stehen auf Seiten der Mutter. Tenor der Kampagne: Deutsche Behörden versuchten bei Trennungen, Kinder aus binationalen Ehen mit allen möglichen legalen, aber auch illegalen Tricks im Lande zu halten. „Il Giornale“ titelt „Mutter Courage verhaftet,“ der „Corriere della Sera“ schreibt „Eine Mutter gehört nicht ins Gefängnis“. mh

28. Okt 2010, 17:21 Uhr

http://www.abendzeitung.de/muenchen/223184

 

 

 


 

 

Streit um Sorgerecht: Eltern zum Psychologen

München - In einem aufsehenerregenden Fall nahm das Münchner Familiengericht einer Mutter ihren Sohn noch im Gerichtssaal weg. Das Berufungsverfahren steht noch aus. Die Eltern müssen erst zum Psychologen.

Von Sarah List

Monika H. mit ihrem Anwalt.

In einem der ungewöhnlichsten Urteile des vergangenen Jahres hatte das Münchner Familiengericht Monika H. (Name geändert) ihren zehnjährigen Sohn weggenommen und noch im Gerichtssaal dem Vater übergeben. Die Mutter legte Berufung ein: Ob der zehnjährige Tobias (Name geändert) künftig bei Mutter oder Vater leben wird, muss nun das Oberlandesgericht (OLG) entscheiden. Der zuständige Familiensenat will zunächst ein familienpsychologisches Gutachten über die Erziehungsfähigkeit beider Eltern einholen.

Wie berichtet, hatte das Amtsgericht im Dezember der Mutter das Sorgerecht entzogen, weil ihr Ex-Mann das Kind zu selten sehen durfte. „Das ist wirklich ein Extremfall“, kommentierte damals eine Sprecherin des Amtsgerichts. Vor dem Urteil hatte das Gericht mehrfach vergeblich versucht, die Mutter zum Umdenken zu bewegen. In allen Sorgerechtsfällen steht das Kindeswohl über den Interessen der Eltern. Es soll nicht unter der Trennung leiden – und beide Eltern behalten dürfen.

Die Eheleute hatten sich vor drei Jahren getrennt, wobei sie, wie es bei Scheidungen heute üblich ist, das Sorgerecht für den Sohn teilten. Tobias blieb bei der Mutter, vereinbart war ein großzügiges Besuchsrecht des Vaters. Stattdessen sah er das Kind in 18 Monaten nur fünf Mal. Er schaltete das Familiengericht ein – mit Erfolg, er durfte Tobias nach der Verhandlung gleich mitnehmen, obwohl der Bub nach eigener Aussage lieber bei seiner Mutter geblieben wäre.

Ungewöhnliche Entscheidung

Vor seiner ungewöhnlichen Entscheidung hatte das Familiengericht eine Beratungsstelle hinzugezogen und eine Umgangspflegerin eingesetzt, um die Besuche zu regeln. Monika H. blieb bei ihrer ablehnenden Haltung auch nach der gerichtlichen Androhung eines Zwangsgeldes. Sie meldete das Kind ohne Rücksprache mit dem Vater sogar von seiner Schule ab. Das war der Grund für die Aberkennung des Sorgerechts. Denn wenn dieses beiden Eltern gemeinsam übertragen wurde, kann nicht ein Teil eigenmächtig über wichtige Fragen wie etwa die Wahl der Schule entscheiden.

Strafbar macht sich ein Elternteil, wenn es sich mit dem Kind in eine andere Stadt oder gar ins Ausland absetzt. Zwar hatte Tobias im Dezember in der Verhandlung versichert, er wolle bei seiner Mutter bleiben. Das Familiengericht sah aber einen Loyalitätskonflikt, den die Mutter heraufbeschworen habe: Der Junge habe seine Mutter nicht enttäuschen wollen. Die Richterin sah auch zwischen Vater und Sohn ein vertrauensvolles Verhältnis.

An der Prozessführung der Richterin hat das Oberlandesgericht bereits im Vorfeld der Berufungsverhandlung in einem Beschluss gerügt, dass kein Verfahrenspfleger für die Interessen des Kindes bestellt worden sei. Auch vermisste der Senat ein Gutachten über die Erziehungsfähigkeit des Vaters. Jetzt werden beide Eltern begutachtet, bevor das OLG entscheidet. Anwalt Lutz Libbertz, der die Mutter vertritt, ist mit dieser Entwicklung „sehr zufrieden“. Tobias ist auch in zweiter Instanz bei seiner Haltung geblieben. „Ich will zur Mami“, hat er auf die Frage des Richters erwidert.

11.02.2010

http://www.merkur-online.de/nachrichten/muenchen/streit-sorgerecht-eltern-psychologen-meta-627631.html

 

 

 


 

 

 

 

-----Original-Nachricht-----

Subject: Blitzjustiz!

Date: Thu, 03 Dec 2009 08:55:51 +0100

From: ...

To:  ...

 

Liebe Mitstreiter,

es soll doch jemand behaupten, wir hätten keine schnelle Justiz.

Gestern, den 02.12.09, habe ich um 11:03, per Fax, ein Befangenheitsantrag beim AG München eingereicht.

Um 13:48 Uhr bekam ich schon postwendend - per Fax, im Büro - die dienstliche Stellungnahme der abgelehnten Richterin (+StlgN des OdR).

Um 16:13 Uhr bekam ich den aus Textbauklötzen bestehenden ablehnenden Beschluss einer Richterkollegin - ebenfalls per Fax, ebenfalls im Büro. Man kann wirklich nichts dagegen sagen. Das Beschleunigungsgebot des FamFG scheint ja ein richtiger Turbolader zu sein.

(Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Davor habe ich geschlagene 9 Monate warten müssen, bis das AG München den Ressort neu besetzte.)

Da kann man sich nicht lumpen lassen: Um 23:58 ging meine Beschwerde raus.

Da heute Verkündungstermin anberaumt ist, bin ich neugierig, wie die Juristen die Verkündung bei vorhandener Richterablehnung begründen werden.

Diesen Vorgang muss ich dem Guiness-Buch der Rekorde melden, ist einfach herrlich!

 

Gruß

...

Liegt der Löwe tot im Keller,

War der Büffel wieder schneller.

Alte Bauernregel

 

 

 


 

 

Prozess in München

Vater durfte Sohn nicht sehen: Mutter verliert Sorgerecht

01.12.2009 17:42 Uhr

München - Wenn ein Elternteil dem geschiedenen Partner den Umgang mit dem gemeinsamen Kind verwehrt, kann ihm dafür in letzter Konsequenz das Sorgerecht entzogen werden. Das ist nun einer Mutter in München passiert.

Das Amtsgericht München hat der sich renitent weigernden Frau in einer am Dienstag veröffentlichten Entscheidung den zehnjährigen Sohn abgenommen und das Kind noch im Gerichtssaal in die Obhut des Vaters übergeben. Die Anwältin der Mutter, Ulrike Köllner, zeigte sich entsetzt über das Urteil und legte Beschwerde beim Oberlandesgericht München ein.

Das Ehepaar hatte sich vor zwei Jahren scheiden lassen. Obwohl beide sich das Sorgerecht teilten, durfte der Vater seinen Sohn innerhalb von eineinhalb Jahren nur fünfmal sehen, wie das Gericht mitteilte. Selbst Vermittlungsversuche des Familiengerichts, einer Beratungsstelle und sogar der Einsatz einer sogenannten Umgangspflegerin, die das Kind zum Vater begleiten sollte, um der Mutter ihre Ängste zu nehmen, halfen nicht.

Als die Mutter dann auch noch das Kind ohne Zustimmung des Vaters von der bisherigen Schule abmeldete, reichte es dem Gericht. Nach Anhörung aller Beteiligten sowie des Jugendamts und eines Sachverständigen entzog die Familienrichterin der Mutter das Sorgerecht bezüglich der Aufenthaltsbestimmung, der Gesundheitsfürsorge sowie der Schulwahl und übertrug es auf den Vater.

Für die positive Entwicklung des Kindes sei eine enge, vertrauensvolle Vater-Kind-Bindung unverzichtbar, befand die Richterin. Die Mutter sei nicht in der Lage, ihre eigenen Probleme dem Bedürfnis ihres Sohnes nach Kontakt zum Vater unterzuordnen.

Rechtsanwältin Köllner nannte das Vorgehen des Amtsgerichts «fragwürdig». Schließlich habe das Bundesverfassungsgericht in einem ähnlichen Fall entschieden: «In Sorgerechtsstreitigkeiten ist auch zu berücksichtigen, dass die Abwägung nicht an einer Sanktion des Fehlverhaltens eines Elternteils, sondern vorrangig am Kindeswohl zu orientieren ist.»

Der zehnjährige Bub des streitenden Elternpaares habe der Münchner Amtsrichterin ausdrücklich gesagt, dass er auf keinen Fall zum Vater ziehen wolle. Während der Verhandlung habe das Kind mehrfach gesagt, dass er nur dann zum Vater wolle, wenn dieser nicht mehr schlecht über die Mutter rede. «Wir halten das Vorgehen des Gerichts für nicht mit dem Kindeswohl vereinbar», kritisierte Köllner.

Die Richterin hingegen befand, dass der Sohn momentan gar nicht zum Vater wolle, sei nicht entscheidend. Denn dies sei nicht der wirkliche Wunsch des Buben, sondern resultiere nur aus dem von der Mutter geschaffenen Loyalitätskonflikt. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. (ddp)

http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Bayern/Artikel,-Mutter-verliert-Sorgerecht-wegen-Verweigerung-des-Umgangsrechts-_arid,2012021_regid,2_puid,2_pageid,4289.html#null

 

 

 

Spektakuläres Urteil um Sorgerecht

München - Das Münchner Familiengericht hat einer Mutter das Sorgerecht für ihren zehnjährigen Sohn entzogen, weil der Vater das Kind nicht sehen durfte. Noch im Gericht wurde dem Vater das Kind übergeben.

Ein Familiengericht hat einen Bub zu seinem Vater gesteckt, obwohl der nicht zu ihm will.

„Das ist wirklich ein Extremfall“, sagt die Sprecherin des Amtsgerichts, Ingrid Kaps. Vor dem Urteil war das Gericht mit mehreren Versuchen gescheitert, die Mutter zum Umdenken zu bewegen. Vergeblich. 2007 hatte sich das Paar getrennt. Sie behielten das gemeinsame Sorgerecht und trafen eine Vereinbarung, wie beide Kontakt zu ihrem Sohn haben könnten. In eineinhalb Jahren aber durfte der Vater das Kind nur fünf Mal sehen. Er wandte sich ans Familiengericht. Dieses schaltete eine Beratungsstelle ein, startete ein Mediationsverfahren und setzte eine Umgangspflegerin ein, um der Mutter ihre Ängste zu nehmen. Schließlich drohte das Gericht mit Zwangsgeld. Ohne Erfolg.

Im Herbst diesen Jahres meldete die Mutter das Kind von seiner Schule ab, ohne dass der Vater damit einverstanden war. Dies brachte für das Gericht offenbar das Fass zum Überlaufen. In allen Sorgerechtsstreitigkeiten, erklärt Richterin Ingrid Kaps, steht „über allem das Kindeswohl. Die Eltern müssen ihre eigenen Interessen und ihre Verletzungen hinten anstellen.“ Denn das Kind soll nicht unter einer Trennung leiden – und beide Elternteile behalten dürfen.

Selten so krass

„So krass“ wie bei dem aktuellen Urteil ist es laut Kaps aber selten. Viele Paare fänden von sich aus eine Regelung. Üblich sei es etwa, dass ein Vater sein Kind alle zwei Wochen sehen kann, wenn es bei der Mutter lebt. In den Ferien könne es zum Beispiel so geregelt werden, dass das Kind die erste Woche der Osterferien bei der Mutter und die zweite beim Vater verbringt. Wenn sich die Eltern das Sorgerecht teilen, müssen sie sich bei wichtigen Entscheidungen absprechen. „Die Mutter muss zum Beispiel den Vater fragen, wenn ein Arzt eine OP empfiehlt“, sagt Kaps. „Meistens kommt da ein O.K. Aber es kann ja passieren, dass ein Elternteil das Kind auf eine Montessori-Schule schicken will, das andere aber dagegen ist.“

Strafbar werde es, wenn ein Elternteil sich mit dem Kind absetzt, eine andere Stadt oder gar ins Ausland. Das Gericht kann Entscheidungskompetenzen einem Elternteil geben, sie im Extremfall aber auch ganz dem Jugendamt oder beispielsweise den Großeltern übertragen. Im aktuellen Fall sprach die Richterin dem Vater das Recht zu, den Wohnort des Kindes zu bestimmen, in Schulfragen zu entscheiden, ebenso wie in Gesundheitsdingen. Noch während der Verhandlung wurde ihm sein Sohn übergeben. Und dies, obwohl das Kind überhaupt nicht zum Vater wollte.

Gegen den Willen zum Vater

Laut Anwältin der Mutter habe der Bub nur wenige Minuten vor dem Urteil der Richterin gesagt, dass er auf keinen Fall zum Vater ziehen wolle. In Anhörungen habe er zuvor mehrfach erklärt, er wolle nur dann zum Vater, wenn dieser nicht mehr schlecht über die Mutter rede. Das Gericht befand aber, diese Haltung resultiere aus einem von der Mutter geschaffenen Loyalitätskonflikt. Der Junge habe seine Mutter nicht enttäuschen wollen. Die Richterin hatte Stellungnahmen von der Umgangspflegerin, vom Jugendamt und von einem weiteren Sachverständigen eingeholt.

Alle seien zu dem Ergebnis gekommen, so Kaps, dass zwischen Vater und Sohn eine vertrauensvolle Verbindung bestehe. Für den Vater entschied das Gericht auch, weil es bei ihm keine Erziehungsdefizite entdecken konnte und weil er dem Sohn den Umgang mit der Mutter erlauben will. Es sei für das Kind leichter zu verkraften, wenn seine Hauptbezugsperson wechselt, als wenn es eine „fortdauernde Traumatisierung durch den Verlust eines Elternteils“ erleide.

von Kolja Kröger

http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/spektakulaeres-urteil-sorgerecht-mm-545808.html

 

 

 


 

 

"Kindesmisshandlung" - Schmerzensgeld wegen offenbar falscher Diagnose

Urteil des Landgerichts München - 9 O 20622/06 - vom 07.01.2009: 

Dr. Thomas Steiner (Jg. 1957) - Vorsitzender Richter am Landgericht München I / 9. Zivilkammer (ab 01.12.1999, ..., 2009) - Urteil des Landgerichts München - 9 O 20622/06 - vom 07.01.2009: "Kindesmisshandlung" - Schmerzensgeld wegen offenbar falscher Diagnose

Oliver Dopheide (Jg. 1971) - Richter am Landgericht München I / 9. Zivilkammer (ab 01.07.2002, ..., 2009) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Deggendorf & Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 nicht eingetragen. Im Handbuch der Justiz 2006 aufgeführt. Urteil des Landgerichts München - 9 O 20622/06 - vom 07.01.2009: "Kindesmisshandlung" - Schmerzensgeld wegen offenbar falscher Diagnose

Wolfram Schütz (Jg. 1974) - Richter am Landgericht München I / 9. Zivilkammer (ab , ..., 2009) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.10.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Passau aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 10.04.2003 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. - Urteil des Landgerichts München - 9 O 20622/06 - vom 07.01.2009: "Kindesmisshandlung" - Schmerzensgeld wegen offenbar falscher Diagnose

 

 

Vorgeschichte:

Das Kind wurde auf Grund der angeblichen Kindesmisshandlung vom Jugendamt in Obhut genommen und am 14.02.2006 in ein Kinderheim verbracht. Das Amtsgericht München hat am 15.02.2006 im Wege der einstweiligen Verfügung das Sorgerrecht der Eltern eingeschränkt.

 

 


 

 

Gutachter ist "entsetzt über so viele Fehler"

Haunersche Kinderklinik diagnostizierte fälschlich Misshandlung eines Mädchens: Eltern klagen mit Erfolg

Von Ekkehard Müller-Jentsch

Die Haunersche Kinderklinik wird dazu verurteilt, einer Münchner Familie Schmerzensgeld und Schadenersatz zu bezahlen. Daran hat das Landgericht München in der mündlichen Verhandlung am Mittwoch keine Zweifel gelassen - formal soll der Richterspruch aber erst am heutigen Donnerstag verkündet werden. Grund der Verurteilung: Die Kinderschutzgruppe dieser Uni-Klinik glaubte sich irrtümlich einer Kindesmisshandlung auf der Spur und hatte offenbar überreagiert - eine intakte Familie wurde dadurch sehr schwer belastet.

In Februar 2006 war ein damals viereinhalb Jahre altes Mädchen mit dick geschwollenem blauem Auge und einer leichten Gehirnerschütterung ins Klinikum Dritter Orden gebracht worden. Die Kleine sei beim Spielen gegen eine offene Tür gestürzt, erklärten die Eltern den Ärzten. Nach einer ambulanten Behandlung brachte die Mutter ihre Tochter einige Tage danach wieder in den Kindergarten. Eine zufällig dort anwesende Sozialarbeiterin des Jugendamtes sah das lädierte Mädchen und veranlasste umgehend, dass die Kleine zur stationären Beobachtung in die Haunersche Kinderklinik gebracht wurde.

Dort war kurz zuvor eine Kinderschutzgruppe eingerichtet worden. Umgehend trat nun eine "Helferkonferenz" aus Ärzten, Sozialpädagogen und Psychologen zusammen. Sie kam zu dem Schluss, dass den Eltern kurzfristig das Sorgerecht entzogen und das Kind in ein Heim gebracht werden müsse. Denn der Kommission war bekannt geworden, dass diese Kleine rund fünf Monate zuvor aus einem Fenster im ersten Stock der Wohnung gefallen war, ohne aber bleibende Schäden zu erleiden.

Doch etwa einen Monat später stellte dieselbe Rechtsmedizinerin, die anfänglich der Kinderschutzgruppe versichert hatte, dass die Kleine durch Fausthiebe verletzt worden sein müsse, was sie auf Fotos erkannt haben wollte, nun das Gegenteil fest: In Zusammenarbeit mit ihrem Chef, Professor Wolfgang Eisenmenger, kam sie jetzt zu dem Ergebnis, dass es doch keinerlei Hinweise auf eine Misshandlung gebe. Die Strafermittlungen wurden daraufhin sofort eingestellt und das Kind der Familie zurückgegeben.

Für die von dem gesamten Geschehen völlig überraschten Eltern, ein wirtschaftlich wohlsituiertes türkisches Ehepaar mit insgesamt drei Kindern, war damals ihre bis dahin heile Welt zusammengebrochen - das Familiengefüge kam zeitweilig auf sehr dramatische Weise völlig durcheinander. Später erhoben die Eltern beim Landgericht München I Schmerzensgeldklage über 20 000 Euro gegen die Uni-Klinik. Die Richter der 9. Zivilkammer ließen den gesamten Vorgang durch einen Experten begutachten.

Und auch der kam nun zu der Feststellung, dass trotz des zweifellos guten Willens durch das Klinik-Team "so viele Fehler gemacht" worden seien, dass er darüber "entsetzt" sei. "Ich bin Vater von neun Kindern", sagte der Gutachter. "Wenn bei all ihren alterstypischen Verletzungen solche Maßstäbe angelegt worden wären, hätte man auch mir das Sorgerecht entziehen müssen", erklärte er sehr plastisch seine Einschätzung. Der Anwalt der Klinik versicherte, dass es allen damals Beteiligen sehr leid tue, was der Familie geschehen sei- aus damaliger Sicht habe man jedoch geglaubt, das Richtige zu tun.

Das Gericht erklärte, dass man der Klage der Familie stattgeben werde, auch in der geforderten Höhe. Ob die Klinik dagegen Rechtsmittel einlegen wird, ist noch offen. (Kommentar)

08.01.2009

http://www.sueddeutsche.de/159386/904/2704265/Gutachter-ist-entsetzt-ueber-so-viele-Fehler.html

 

 


 

 

 

WEIL DIE MUTTER ES NICHT WOLLTE

Otto Zsok, WEIL DIE MUTTER ES NICHT WOLLTE ... Wie ein Kind zum „Halbwaisen“ gemacht wurde. Dokumentation einer Entfremdung zwischen Vater und Sohn.

Thalhofen: Bauer-Verlag, Juni 2009, 193 Seiten, ISBN: 978-3-941013-18-6 Euro 20 (inklusive Portokosten). Zu bestellen durch: otto@zsok.de

Es wird in diesem Buch eine authentische Geschichte dokumentiert. Sie passiert in München und Umgebung von Oktober 1990 bis Juni 2009. Der Autor ist ein betroffener Vater, Jahrgang 1957, der seinen Sohn, Jahrgang 1993, seit Juni 1999 nicht mehr sehen „darf“, weil die Mutter es so wollte. Die Mutter ist evangelische Religionslehrerin. Der Vater ist Dozent für Logotherapie. Es geht demnach um das Verhalten eines studierten Elternpaares nach der Trennung: um das Verhalten des Vaters, der seinen Sohn liebt, und um die boykottierende Haltung der Mutter, die den gemeinsamen Sohn auch liebt, ihn aber vom Vater entfremdet. Das Buch dokumentiert präzise auch das Verhalten der Behörden bzw. deren Vertreter: das zögerliche Verhalten des Familienrichters, die Inkompetenz der Sozialpädagogen, die Nüchternheit der psychologischen Gutachterin und die sehr verschiedenwertige Haltungen der Rechtsanwälte gegenüber der Frage nach dem Recht des Kindes auf den Vater. Briefe, Protokolle, Stellungnahmen und das psychologische Gutachten dokumentieren das, was realiter in vier Verhandlungen beim Familiengericht München geschehen ist. Auch die Umstände, wie sich das Elternpaar kennen gelernt hat, werden dargestellt.

Zwei Fotos, die Abstammungsurkunde des Sohnes, die Geburtsurkunde der Mutter ... sowie eine steuerliche Lebensbescheinigung des Vaters runden dieses Dokumentarbuch ab. Es beabsichtigt, Familienrichter, Rechtsanwälte, Sozialpädagogen und Psychologen anzusprechen, die sich oft, kaum bis gar nicht für das eigentliche Seelenwohl der Trennungs- und Scheidungskinder interessieren. Der Autor plädiert für das Recht aller Kinder auf beide Eltern. Er zeigt, wie Familiengericht und Jugendamt nicht fähig sind, einem uneinsichtigen „Mutter-Typus“ Grenzen zu ziehen, der das Kind systematisch vom Vater entfremdet. Das Gerechtigkeitsempfinden, die Trauer, der Zorn und die Ohnmacht des Vaters, aber auch Gefühle und Haltungen der Mutter sowie der Loyalitätskonflikt des Sohnes werden thematisiert. Der Leser merkt, wie schwer es ist, das Vertrauen in die Rechtstaatlichkeit nicht zu verlieren, wenn der „Rechtsstaat Deutschland“ die Gesetze zum Schutze des Kindes in der Exekutive nicht zur Durchsetzung bringt. Dieses Buch, das beispiellos genau und mutig eine wahre Geschichte erzählt und die Fakten belegt und dokumentiert, ist allen zu empfehlen, die mit Kindern zu tun haben. Die Botschaft lautet: Kinder sind nicht „Besitz“ eines Elternteils. Sie brauchen Vater und Mutter, um sich seelisch gesund entwickeln zu können. Und: Elternschaft ist Sache zweier Menschen! 

Buchbestellung direkt durch den Autor: otto@zsok.de 

Preis: 20 Euro, inklusive Portokosten. Otto Zsok veröffentlichte im September 2008 auch: „Ich bin es, Dein Vater!“ Briefe an meinen 15-jährigen Sohn. Tagebuchaufzeichnungen (mit 71 Fotos).

 

 

 


 

 

Splitternacktes Kind bei elf Grad auf dem Fahrrad unterwegs

Von Christoph Wenzel 18. Oktober 2008

Juristin ließ ihre Tochter unbekleidet, weil sie sich nicht anziehen lassen wollte

München - Bei nur elf Grad Celsius und schneidend kaltem Herbstwind ist eine 32-jährige Juristin mit ihrer völlig nackten, eineinhalbjährigen Tochter durch die Münchner Innenstadt geradelt. Die Begründung, die die Schwabinger Rechtsanwältin dafür anführte, ist bizarr.

Die junge Frau auf dem Fahrrad fuhr an einem Streifenwagen der Münchner Polizei vorbei. Sie hatte fast schon die Streife passiert, als den beiden Beamten plötzlich das splitternackte Kind auf dem Kindersitz auffiel. Das digitale Thermometer des Streifenwagens zeigte elf Grad an. Die Beamten stoppten daraufhin am 29. September die junge Frau, die Polizei teilte den Fall aber erst jetzt mit. Das kleine Mädchen habe "erbärmlich gefroren", die Nase sei dem Kind "bis zu den Lippen" gelaufen, und die Mundwinkel waren "bläulich verfärbt" - die Münchner Polizisten waren bei diesem Anblick "völlig perplex", sagte Polizeisprecher Gottfried Schlicht.

Ebenso ungewöhnlich wie der Vorgang war auch die Erklärung, die die junge Frau den Polizisten präsentierte: Das Kind habe sich nicht anziehen lassen wollen. Und weil das kleine Mädchen "seine eigenen Persönlichkeitsrechte" habe, wie die Rechtsanwältin erklärte, habe sie diese Weigerung respektiert. Also habe sie ihre Tochter nackt in den Kindersitz gesetzt.

"Diese Erklärung setzt dem ganzen die Krone auf", sagte Polizeisprecher Schlicht. Zumal die Mutter sogar Kleidung für das Kind dabeihatte. Nach Aufforderung durch die Beamten habe sie schließlich ihre Tochter angezogen, berichtet Schlicht. Die Frau durfte weiterradeln. Einer Anzeige wegen der Misshandlung von Schutzbefohlenen konnte die Rechtsanwältin aber nicht entgehen: Jugend- und Gesundheitsamt wurden informiert, die Frau wurde von der Kriminalpolizei vernommen, die Staatsanwaltschaft ermittelt.

"Ich kann das alles gar nicht fassen", sagte Heidrun Kaspar, seit 1999 Vorsitzende des Kinderschutzbundes München. "Die Frau hat nicht realisiert, dass das Kind nicht selbst einschätzen kann, was passiert, wenn es sich nicht anziehen lässt." Kaspar kann sich an einen vergleichbaren Fall nicht erinnern: "Die Frau hat völlig unter ihrem Niveau gehandelt. Sie hat ihrem Kind nicht den notwendigen Schutz gegeben. Das ist Dummheit - bei allen intellektuellen Fähigkeiten, die sie als Anwältin haben muss."

www.welt.de/welt_print/article2593352/Splitternacktes-Kind-bei-elf-Grad-auf-dem-Fahrrad-unterwegs.html

 

 

Kommentar Väternotruf:

Recht hat sie womöglich, die Schwabinger Mutter und Rechtsanwältin, folgt man einer verdrehten Auffassung von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD). Das Persönlichkeitsrecht des Kindes verbietet nicht nur, wie Frau Zypries meint, dass heimlich vom Vater eingeholte Abstammungsgutachten vor Gericht verwertet werden, sondern es verbietet - so meinen wir - auch, dass Kinder gegen ihren Willen von der Mutter angezogen werden. Für ihre bahnbrechenden Leistungen zum Persönlichkeitsrecht des Kindes sollte man Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) für den alternativen Nobelpreis der Republik Lesotho vorschlagen und die Schwabinger Rechtsanwältin sollte von der SPD umgehend zur stellvertretenden Bundesjustizministerin vorgeschlagen werden.

Doch nun im Ernst. Wer jahrelang wie der Frankfurter Juraprofessor Ludwig Salgo die Bedeutung des Kindeswillen für den Ausgang familiengerichtlicher Verfahren in den Himmel lobt, muss sich nicht wundern, wenn andere JuristInnen, wie die Schwabinger Rechtsanwältin und Mutter, die von Herrn Salgo jahrelang gedrehte Gebetsmühle wörtlich nehmen und ein eineinhalbjähriges Kind bei elf Grad nackt mit dem Fahrrad durch München fahren, weil, laut Zeitungsmeldung:

"Das Kind habe sich nicht anziehen lassen wollen. Und weil das kleine Mädchen "seine eigenen Persönlichkeitsrechte" habe, wie die Rechtsanwältin erklärte, habe sie diese Weigerung respektiert. Also habe sie ihre Tochter nackt in den Kindersitz gesetzt."

Im übrigen propagiert auch Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) gebetsmühlenartig die Persönlichkeitsrechte des Kindes, die nach Meinung selbiger Ministerin so weit gehen sollten, dass der rechtliche Vater des Kindes keinen Abstammungstest ohne die Zustimmung der Mutter machen darf, denn das würde angeblich in das Persönlichkeitsrecht des Kindes eingreifen. Nächsten empfehlen uns Salgo und Zypries noch, dass Mitglied des Bundestages und Professor nur noch Kinder unter 14 Jahren werden dürfen. Das hätte wenigstens ein gutes, Salgo und Zypries müssten dann ihre Plätze räumen, was für Deutschland sicher keine all zu schlimmen Folgen hätte.

Solche Propagandisten hätte man sich in der DDR gewünscht, dann wäre es wenigstens gelungen, auf dem Papier aus der maroden DDR ein blühendes Wirtschaftswunderland herbeizureden.

 

 


 

 

Steuersparmodell des Oberlandesgerichtes München

1. Auf die Beschwerde der Antragstellerin wird der Beschluss des Amtsgerichts München vom 03.12.2007 aufgehoben.

2. Der Mutter und Antragstellerin wird die alleinige Sorge über die Kinder B., geboren am ...2003 und M., geboren am ...2005 übertragen.

3. Außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet. Die Gerichtskosten des Beschwerdeverfahrens hat der Antragsgegner zu tragen.

4. Der Antragstellerin wird für das Beschwerdeverfahren Prozesskostenhilfe unter Beiordnung von Rechtsanwalt ..., München, beigeordnet.

5. Der Gegenstandswert für das Beschwerdeverfahren wird auf 3.000 € festgesetzt.

6. Die Rechtsbeschwerde wird nicht zugelassen.

 

Gründe:

1. Die Parteien sind die Eltern der Kinder B. und M. Sie leben seit 07.02.2007 dauernd voneinander getrennt. An diesem Tag verließ der Antragsgegner die elterliche Wohnung. Er lebt mit einer neuen Partnerin zusammen. Die Kinder werden von der Antragstellerin, die die peruanische Staatsangehörigkeit besitzt, betreut und versorgt. Sie erhält für sich und die Kinder Sozialhilfe.

Der Antragsgegner ist selbständig und erzielt derzeit aus seiner Firma ... GmbH nur ein geringes Einkommen. Gemäß Nachtrag zum Geschäftsführervertrag wurde seine Geschäftsführervergütung gemäß Beschluss vom 05.04.2008 ab 01.07.2008 auf monatlich 2.500 € abgeändert. Zurzeit bezahlt der Antragsgegner weder Kindes- noch Ehegattenunterhalt. Gemäß einer Vereinbarung der Parteien vom 08.01.2008 steht dem Antragsgegner ein Umgangsrecht mit beiden Kindern an jedem 2. Wochenende von Freitag 18:30 Uhr bis Sonntag 18 Uhr sowie unter der Woche am Mittwoch von 14 Uhr bis Donnerstag 9 Uhr zu.

Die Antragstellerin hat mit Schriftsatz vom 25.07.2007 die Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge ginsichtlich der gemeinsamen Kinder b. und M. auf sich beantragt.

Nach Anhörung der Parteien, der Verfahrenspflegerin und der Vertreterin des Stadtjugendamtes übertrug das Amtsgericht-Familiengericht mit Beschluss vom 03.12.2007 der Antragstellerin das Aufenthaltsbestimmungsrecht über beide Kinder für den Großraum München und verpflichtete sie, die Reisepässe der Kinder bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens beim Amtsgericht München zu hinterlegen.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde der Antragstellerin, die ihr Ziel der alleinigen Übertragung der elterlichen Sorge weiterverfolgt, weil sie beabsichtigt, mit den Kindern in ihre Heimat Peru zurückzukehren.

Der Antragsgegner beantragt Zurückweisung der Beschwerde sowie die Erholung eines familienpsychologischen Gutachtens, außerdem die Zulassung der Rechtsbeschwerde.

 

2. Die Beschwerde der Antragstellerin ist nach §§ 621 I Nr. 1, 621a I, III, 517 ff. ZPO zulässig. Sie hat auch in der Sache Erfolg.

§ 1671 II Nr. 2 BGB lässt dei Übertragung der elterlichen Sorge auf einen Elternteil alleine zu, wenn dies dem Kindeswohl entspricht, das heißt, die Begründung der Alleinsorge muss gegenüber der Beibehaltung der gemeinsamen Sorge das Beste für die Kinder sein.

Zwar sind beide Eltern zur Erziehung geeignet. Hauptbezugsperson der noch relativ kleinen Kinder ist jedoch unbestritten die Mutter. Der Vater will lediglich ein Umgangsrecht; deshalb wünscht er die Beibehaltung der gemeinsamen elterlichen Sorge. Auf jeden Fall möchte er einen Wegzug der Kinder nach Peru verhindern, weil er in diesem Fall weitgehend den Kontakt zu den Kindern verlieren würde. Wenn die Mutter mit den Kindern in Deutschland bleibt, ist er nach wie vor mit der Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts auf die Mutter einverstanden.

Auch wen die gemeinsame elterliche Sorge den normativen Regelfall darstellt, kann die Alleinsorge nicht als ultima ratio verstanden werden, so dass der Beibehaltung der gemeinsamen Sorge grundsätzlich nicht der Vorrang gegenüber der Einzelsorge zukommt (OLG Hamm, FamRZ 1998, 39). Allein der Umstand, dass ein Elternteil mit den gemeinsamen Kindern in seine Heimat ins Ausland umsiedeln will, rechtfertigt es nicht, ihm die beantragte Übertragung des Personensorgerechts zu verweigern. Für die Sorgerechtsentscheidung ist vielmehr entscheidend darauf abzustellen, was dem Kindeswohl am besten dient (OLG Köln, FamRZ 2006, 1825).

Wohl des Kindes bedeutet Förderung seiner Entwicklung und Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. Entscheidend sind allein die Belange des Kindes, nicht moralische Anrechte eines Elternteils. Nach dem Förderungsprinzip erhält derjenige Elternteil die elterliche Sorge, von dem das Kind für den Aufbau seiner Persönlichkeit die meiste Unterstützung erwarten kann, welcher Elternteil also für das Kind die stabilere und zuverlässigere Bezugsperson zu sein verspricht (OLG Ffm, FamRZ 1994, 920). Dabei kommt es weniger auf die Vor- oder Ausbildung als auf die Bereitschaft an, das Kind zu sich zu nehmen und die Verantwortung für seine Erziehung und Versorgung zu tragen. Gegebenfalls ist sogar der emotionalen Förderung der Vorzug vor schulischer Förderung einzuräumen (OLG Bamberg, FamRZ 1980 ,484).

Dem Antragsgegner ist zuzustimmen, dass durch den Wegzug der Kinder nach peru seine persönlichen Beziehungen zu den Kindern beeinträchtigt werden und auch die Prägung durch die deutsche Kultur von anderen Einflüssen überlagert wird. Es kann jedoch nicht unberücksichtigt bleiben, dass der Antragsgegner seit Trennung im Februar 2007 keinen Unterhalt für seine Familie zahlt. Auf den Vorhalt im Termin am 28.02.2008 hat er ziemlich ungerührt erklärt, er könne keine abhängige Stelle antreten, weil er eine Firma mit 10 Mitarbeitern führe, für die er zu sorgen habe. Die Kinder möchte er ganztägig im Kindergarten unterbringen.

Ein Regelungsbedürfnis hinsichtlich der elterlichen Sorge ergibt sich ohne Weiteres aus dem Streit der Eltern, ob die Kinder in Deutschland zu verbleiben haben oder ob es einem Elternteil erlaubt ist, zusammen mit den Kindern ins ferne Ausland zu ziehen, und der Tatsache, dass es den Eltern an einem Mindestmaß an Übereinstimmung bzw. Kooperationsbereitschaft fehlt, das es gestatten würde. In Anbetracht der großen Entfernung scheint dies auch nicht praktikabel zu sein.

Beabsichtigt ein Elternteil wie im vorliegenden Fall die Antragstellerin die Umsiedlung ins Ausland, so steht dem Elternrecht des anderen Elternteils auf möglichst freien Umgang mit seinen Kindern aus Art. 6 GG das Rechts des antragstellenden Elternteils auf örtlich freizügige Lebensgestaltung und Freizügigkeit aus Art. 2 GG entgegen, das anderenfalls in unangemessener Weise tangiert würde, wenn man wegen eines solchen Umzugs aus grundsätzlichen Erwägungen generell eine Sorgerechtsübertragung auf ihn verbieten würde. Das verfassungsrechtliche Prinzip der praktischen Konkordanz gebietet es, die Grundrechte beider Eltern zu optimaler Wirksamkeit erlangen zu lassen und einander so zuzuordnen, dass jedes von ihnen weitestgehende Wirksamkeit erlangt.

Es müssen beachtenswerte Gründe vorgetragen werden, die es rechtfertigen, dass der antragstellende Elternteil ins Ausland verzieht, wie z.B. der Umzug eines Ausländers in seine Heimat. Bestehen dort soziale Bindungen, in die die Kinder mit einbezogen werden ist dies bei der Kindeswohlprüfung zu berücksichtigen (OLG Köln, FamRZ 2006, 1625 1626).

Ein solch triftiger Grund kann dann vorliegen, wenn der aus beruflichen Gründen ins Ausland ziehende, die Kinder bisher allein betreuende und versorgende Elternteil die Entscheidung des Umzugs deswegen trifft, um seine berufliche Zukunft und seine und der Kinder wirtschaftliche Existenz zu sichern. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Bindungen der Kinder an diesen Elternteil eng sind und auch im Ausland die seelisch-geistige Entwicklung der Kinder gesichert erscheint, andererseits die wirtschaftliche und soziale Situation des anderen Elternteils in Deutschland fraglich ist.

Dies wird auch von der Verfahrenspflegerin vollkommen verkannt. Im vorliegenden Fall sorgt die Antragstellerin seit Trennung der Parteien weitestgehend alleine für die Kinder. Es kann unterstellt werden, dass die Kinder an ihrem Vater hängen und ein gutes Verhältnis zu ihm haben, weshalb auch die Erholung eines familienpsychologischen Gutachtens entbehrlich ist.

Des Weiteren wird unterstellt, dass die Trennung der Kinder vom Vater für diese belastend ist.

Die Antragstellerin hat im Einzelnen dargelegt und nachgewiesen, dass ihre familiäre und finanzielle Situation im Falle einer Rückkehr nach Peru gesichert ist. Beide Kinder haben einen Kindergartenplatz in der Deutsch-Peruanischen Schule, sie selbst könne ihr abgebrochenes Studium beenden, während sie in Deutschland als ungelernte Verkäuferin arbeiten müsste.

Auch wenn die gute finanzielle Situation der Antragstellerin in Peru derzeit nur auf dem Wohlwollen der Verwandten beruht, ist sie viel besser als in der Bundesrepublik, wo die Antragstellerin Sozialhilfe bezieht.

Der Antragsgegner hat im Laufe des Verfahrens und beim Anhörungstermin gezeigt, dass er vor allem seine eigenen Interessen gewahrt wissen will, während ihm das Wohl seiner Kinder nicht so wichtig ist; denn er findet es vollkommen in Ordnung, dass seine Familie von der öffentlichen Hand lebt und dass die beiden relativ kleinen Kinder ganztägig fremd betreut werden. Er neigt stark zum Selbstmitleid und will seine Rechte an den Kindern durchsetzen. Er kann sich durchaus vorstellen, dass die Kinder von ihrer Mutter getrennt und von seiner neuen Lebensgefährtin, die selbst ein 5-jähriges Kind hat, betreut werden. Dies widerspricht jedoch nach Überzeugung des Senats in eklatanter Weise dem Kindeswohl. In der Heimat der Mutter werden die Kinder in eine Großfamilie mit Tanten, Onkeln und Großeltern integriert. Der Kontakt zum Vater kann durch Besuche und Telefonate aufrechterhalten werden.

Unter den gegebenen Umständen ist die Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge während des dauerhaften Auslandsaufenthalts der Mutter die einzig sinnvolle Regelung, die auch dem Kindeswohl entspricht. Der Antragstellerin kann der Wegzug in ihre Heimat nicht versagt werden, nachdem die Ehe mit dem Antragsgegner gescheitert ist und sie sich in Deutschland isoliert fühlt.

Der Antragsgegner wusste, dass er eine Ausländerin heiratet, die unter Umständen wieder in ihre Heimat zurückkehren würde. Die Übertragung der elterlichen Sorge auf die Mutter und Antragstellerin ist unter Wahrung des Kindeswohls und unter Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit des Eingriffs gerechtfertigt, um die Kontinuität der Beziehung der Kinder zu ihrer Hauptbezugsperson sicherzustellen (OLG München, JAmt 2002, 48).

Zum Recht des betreuenden Elternteils auf Freizügigkeit gehört es grundsätzlich auch, den Wohnsitz im Ausland zu begründen. Die Achtung des Familienlebens im Sinne der EMRK erfordert nicht die Aufrechterhaltung der gemeinsamen elterlichen Sorge. Grundsätzlich ist die elterliche Sorge für kleine Kinder auf den Elternteil zu übertragen, bei dem die Kontinuität der Betreuung am besten sichergestellt werden kann und zu dem die Kinder nach den Umständen die stärkeren Bindungen aufweisen (OLG Frankfurt/M., FamRZ 2007, 759).

Dies ist im vorliegenden Fall unbestritten die Mutter, die die Kinder seit Geburt betreut. Auch wenn der Antragsgegner nunmehr plötzlich Defizite im Erziehungsverhalten der Mutter festgestellt haben will, konnten diese nicht verifiziert werden. Die Antragstellerin hat vielmehr nachgewiesen, dass sie sich gut um das Wohl der Kinder kümmert.

 

3. Die Kostenentscheidung folgt aus §§ 13 a I S. 1 FGG, 3 Nr. 1 KostO. Die Entscheidung über den Gegenstandswert folgt aus den §§ 23 I RVG, 30 II, 131 II KostO.

4. Gründe für die Zulassung der Rechtsbeschwerde liegen nicht vor, §§ 621 e II, 543 II, 544 ZPO. Es handelt sich um eine Einzelfallentscheidung, die weder von grundsätzlicher Bedeutung ist noch der Fortbildung des Rechts oder der Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung dient. Zahlreiche Oberlandesgerichte haben in ähnlich gelagerten Fällen ebenso entschieden.

 

OLG München, Beschluss vom 09.05.2008

12 UF 1854/07

AG München

524 F 6956/07

 

 

 

Kommentar Väternotruf: 

So ein Beschluss wie ihn der 12. Zivilsenat - Familiensenat getroffen hat, ist doch unter fiskalischen Gesichtspunkten sehr zu begrüßen. Der Vater hat kein Geld für den Unterhalt der Kinder, so dass die Versorgung der Kinder bei einem Verbleib in Deutschland auf den Steuerzahler zukäme. Die Frau kann man ja schließlich nicht zum Arbeiten anhalten, denn dann hätten wir ja Zustände wie in der DDR wo die meisten Frauen berufstätig waren und sich nebenbei auch noch um ihre Kinder gekümmert haben.

Für den Unterhalt der Kinder müssten also die deutschen Steuerzahler aufkommen, dies sind aber auch die zuständigen Richter/innen beim 12. Zivilsenat - Familiensenat. Warum sollten diese aber ihr mühsam verdientes Geld  für Kinder ausgeben, die, wenn sie denn in Peru leben würden, den deutschen Steuerzahler nichts kosten?

Darum danken wir - deutschen Steuerzahler/innen - den beschlussfassenden Richter/innen beim 12. Zivilsenat - Familiensenat ganz herzlich für das von ihnen beschlossene Steuersparmodell.

Ob der Vater seine Kinder jemals wieder sehen wird - wenn sie erst in Peru leben, steht in den Sternen. Aber das muss ja auch nicht sein, so kann er sich voll seiner Firme widmen und hohe Gewinner erwirtschaften, für die dann wieder Steuern bezahlt werden müssen. Von diesen Steuern aber kann der Staat die hohen Richterbesoldungen bezahlen. Das ist doch sehr schön - oder?

Im übrigen kann der Vater sich ja, sobald die Mutter mit den Kindern auf Nimmerwiedersehen nach Peru verschwunden ist an das für ihn örtlich zuständige Jobcenter wenden, denn dieses ist verpflichtet, die Umgangskosten zu übernehmen, so sie der Vater nicht selber aufbringen kann. Damit wären wir dann wieder beim deutschen Steuerzahler, der die Zeche des 12. Zivilsenat - Familiensenat zu bezahlen hätte. 

Wer da meint, der Beschuss des 12. Zivilsenat - Familiensenat wäre nur wegen einer tiefen narzisstischen Kränkung der urteilenden und schwer arbeitenden Richter, ob des ihnen widerborstig erscheinenden Vaters, entstanden, der irrt sicher gewaltig denn bekanntlich gibt es keinen einzigen Richter in Deutschland, der eine narzisstische Charakterstruktur aufweisen würde. Oder haben Sie schon mal einen Richter gesehen, der während der Gerichtsverhandlung ständig in den Spiegel guckt?

 

 

 

 


 

 

 

Mit den Waffen einer Mutter

Im Streit um das Sorgerecht für Kinder haben Väter fast immer das Nachsehen

VON KIRSTEN MOSER Väter, die um das Sorgerecht für ihre Kinder kämpfen, haben schlechte Karten. Laut Statistischem Bundesamt erhalten in München in 86 Prozent der Streitfälle die Mütter nach einer Scheidung vom Gericht das alleinige Sorgerecht. Obwohl die Eltern den gleichen Rechtsanspruch auf das Sorgerecht haben, bekommen es Väter in der Praxis in nicht einmal fünf Prozent der Fälle zugesprochen. Oft können sie, auch wenn eine gesetzliche Verfügung besteht, ihre Kinder nicht einmal zu Besuch sehen.

"Der Hauptgrund, warum das Sorgerecht meistens an die Mütter geht, liegt in der immer noch herkömmlichen Rollenverteilung in Ehen", glaubt Familienrichter Werner Schulz vom Amtsgericht München. Aber auch immer mehr Väter, die bereit sind, aus traditionellen Rollen zu schlüpfen, haben es schwer.

Diese Erfahrung musste Norbert N. aus Neuhausen machen. Am 2. Juli 2001 kam der 39-Jährige heim in die Familienwohnung. Frau und Kinder waren nicht mehr da. Sie waren von heute auf morgen ausgezogen. Auch die Scheidungspapiere und den Antrag auf das alleinige Sorgerecht hatte seine Ex-Frau eingereicht. In der Ehe habe es gekriselt, mehr sei nicht vorgefallen, sagt Norbert N. "Eigentlich war das Kindesentführung, aber bei Müttern wird das oft milder gehandhabt", sagt er rückblickend. Drei Tage später hatte ihn seine damalige Frau wegen sexueller Nötigung angezeigt. Vor einem Dreivierteljahr nahm sie den Vorwurf, der die Entscheidung über das Sorgerecht verzögerte, zurück. In etwa zwei Wochen soll nach über zweieinhalb Jahren Verhandlungsphase über die Zukunft der gemeinsamen Kinder entschieden werden.

Norbert N. hat seine drei Söhne (7, 12 und 16 Jahre alt) jetzt seit einem Jahr nicht mehr gesehen. Dabei steht ihm gesetzlich jedes zweite Wochenende mit den Kindern zu. Zudem teilt er sich das Sorgerecht momentan noch mit seiner Ex-Frau.

Sein Anwalt Jürgen Arnold kennt die Methoden, die einige Mütter im Kampf um ihre Kinder einsetzen. "Die Mütter können den Wohnort wechseln, bei Besuchen die Tür nicht öffnen, den Vater bei den Kindern schlecht machen oder, im schlimmsten Fall, den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs als Waffe benutzen."

Richter Schulz sieht das Problem: "Natürlich haben die Väter auch Rechte wie Pflichten, aber das steht alles nur auf dem Papier", erklärt er. "Das ist die Ohnmacht eines jeden Familienrichters. Wenn eine Frau nicht will, kann man nichts machen."

Die Entwicklung bei unverheirateten Paaren zeigt, dass Väter immer häufiger die Vaterrolle wahrnehmen wollen: Die Reform des Kindschaftsrechts von 1998 räumt unverheirateten Vätern erstmals ein Sorgerecht ein. Seitdem sind die Anträge über eine Klärung des Sorgerechts bei unverheirateten Paaren um 80 Prozent angestiegen. Laut dem reformierten Kindschaftsrecht wird über das Sorgerecht nur entschieden, wenn ein Elternteil dies beantragt. Geschieht dies nicht, behalten Vater und Mutter das Sorgerecht gemeinsam.

Auch unverheiratete Väter können durch das Gesetz seit 1998 das alleinige Sorgerecht beantragen. Der Anspruch besteht aber nur, wenn die Mutter vor der Trennung einer Erklärung über die gemeinsame elterliche Sorge zugestimmt hat. Vätern, die kein Sorgerecht haben, steht ein Besuchsrecht zu, damit sie ihre Kinder wenigstens regelmäßig sehen können. Egal ob Sorgerecht oder Besuchsrecht: Die gesetzlichen Ansprüche der Väter sind in der Praxis schwer umsetzbar.

mm

 

http://www.merkur-online.de/regionenalt/muenchenstadt/art51,193288.html?fCMS=e7d7865c69bbde7fd7ed6915919faca8

 

 

Kommentar Väternotruf:

Familienrichter Werner Schulz vom Amtsgericht München erklärt: "Das ist die Ohnmacht eines jeden Familienrichters. Wenn eine Frau nicht will, kann man nichts machen."

Man stelle sich mal vor, ein Polizist würde sagen: "Das ist die Ohnmacht eines jeden Polizisten. Wenn eine Bankräuberin nicht will, kann man nichts machen."

Der Polizist würde gleich vom Dienst suspendiert. Nicht so, wenn man Familienrichter ist, dann darf man sogar der Zeitung das Märchen erzählen man könne nichts machen, ohne dass der Richter auch nur eine Abmahnung von Seiten seines Dienstvorgesetzten befürchten müsste.

 

 

 


 

 

 

Bald schnellere Scheidungen in München

Das Amtsgericht will Scheidungen in Zukunft schneller abwickeln. Ziel ist es vor allem, lange Konflikte ums Sorgerecht zu verhindern.

Von Ekkehard Müller-Jentsch

In vielen Scheidungsverfahren wird das Sorge- und Besuchsrecht für die Kinder als Druckmittel benutzt, oft sogar als Gelegenheit zur Rache. Das Münchner Amtsgericht will solchen langwierigen Trennungskonflikten, die auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden, nun einen Riegel vorschieben.

Gemeinsam mit Anwälten, dem Jugendamt, Sozialbürgerhäusern, Sachverständigen und Verfahrenspflegern hat das Familiengericht das sogenannte "Münchner Modell" entwickelt. Wichtigstes Ziel ist die rasche und enge Zusammenarbeit aller Beteiligten zum Wohle der Kinder.

Bisher konnte es ein halbes Jahr oder länger dauern, bis in einem Sorge- und Umgangsrechtsverfahren verhandelt werden konnte. Jetzt soll innerhalb von vier Wochen der erste Termin festgesetzt und zugleich das Jugendamt informiert werden, damit es frühzeitig einen Mitarbeiter zu der betroffenen Familie schicken kann. Dieser soll zwischen den Eltern vermitteln und bei Bedarf umgehend eine örtliche Beratungsstelle einschalten.

Im ersten Gerichtsverfahren soll dieser Jugendamtsmitarbeiter dann mündlich berichten, zu welchen Ergebnissen die Gespräche mit den Eltern geführt haben und wie er die Situation einschätzt. Auf irgendwelche schriftlichen Berichte oder Gutachten will das Gericht dabei künftig verzichten, um Zeit zu sparen.

"Unser Ziel ist es, bereits beim ersten Gerichtstermin eine Regelung zwischen den Eltern zu finden", sagt Amtsgerichtspräsident Gerhard Zierl. Deshalb solle auch jede Form von Stimmungsmache in der Verhandlung vermieden werden. Sollte dies keinen Erfolg bringen, würden die Eltern verpflichtet, sich fachlich beraten zu lassen. "Gelingt es in dieser Beratung, eine Lösung zu finden, ist das Verfahren beendet", sagt Zierl. Ansonsten werde das gerichtliche Verfahren fortgesetzt.

"Wir sind jetzt erst in der Probephase", erklärt der Präsident. "Aber einzelne bereits durchgeführte Verfahren haben gezeigt, dass es funktionieren kann." Wichtig sei allerdings, dass nun auch die Beratungsstellen ausreichend mit Fachpersonal besetzt werden, damit die Gerichte "zeitnah" agieren könnten: "Wir müssen die Eltern sofort nach der ersten Verhandlung dorthin schicken können." Es komme darauf an, Streitigkeiten so schnell wie möglich zu beenden, um die bisher oftmals sehr lange andauernden Kontaktabbrüche zu vermeiden.

(SZ vom 23.10.2007)

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/artikel/561/139272/

 

 

 


 

 

 

"§165 FamFG-Entwurf aus der Sicht einer Familienrichterin an einem Großstadtgericht"

Gabriele Reichert

in: "Kindschaftsrecht und Jugendhilfe", 2006, Heft 5, S. 230-232

 

 


 

 

 

Sorgerechtsentzug

Das Amtsgericht München hat einer Mutter nach § 1666 BGB das Sorgerecht für ihre beiden Söhne entzogen und auf den nichtverheirateten Vater übertragen. Zur Begründung führt das Amtsgericht an, dass die Mutter nicht in der Lage gewesen ist, einen emotionalen Zugang zu ihren Söhnen herzustellen und ihre (insbesondere schulischen) Bedürfnisse missachtet.

Bemerkenswerter Weise ließ das Gericht völlig zu Recht den Eindruck erkennen, dass § 1671 BGB möglicherweise verfassungswidrig sein könnte, was bei vielen Experten im Bereich des Kindschaftsrechtes ohnehin schon angenommen unbestrittene Tatsache ist und es nur eine Frage der Zeit sein wird, bis dieser männer- und kinderfeindliche Paragraph ersatzlos gestrichen wird. Dass diese Auffassung noch nicht im Bundesjustizministerium und bei den im Bundestag vertretenen Parteivertretern angekommen zu sein scheint, tut dem keinen Abbruch. die Politik ist ja ohnehin dem realen Leben meist um 5 oder mehr Jahre hinterher.

Amtsgericht München, Familiengericht, Beschluss vom 5.6.2001 - 511 F 5620/99

veröffentlicht in: "FamRZ", 10/2002, S. 690-691

 

 

 


 

 

"Gemeinsame elterliche Sorge - ein Schritt vorwärts und zwei Schritte zurück?"

Wolfgang Haase, Richter am Amtsgericht München

Dr. Doris Kloster-Harz, Fachanwältin für Familienrecht, München

in: "Zeitschrift für das gesamte Familienrecht", 2000, Heft 16, S. 1003-1006

 

Der Aufsatz beschäftigt sich kritisch mit der rückwärtsgerichteten Entscheidung des 12. Zivilsenates des Bundesgerichtshofs vom 29.9.1999, FamRZ 1999, 1646 ff

 


 

 

 

Wie ein alleinerziehender Vater um das Zusammenleben mit seinem Sohn ringen mußte

Flensburger Tageblatt

FAMILIEN

J 0 U R N A L

Sonnabend, 6. Februar 1999

www.immo.veress.org/Der_lange_Kampf_um_Michel/der_lange_kampf_um_michel.html

 

 

 


zurück