Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Münster

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Münster

Kreisfreie Stadt 

 

Stadt Münster

48127 Münster

 

Telefon: 0251 / 492-0

Fax: 0251 / 492-7700

 

E-Mail: stadtverwaltung@stadt-muenster.de

Internet: www.stadt-muenster.de

 

 

Internetauftritt der Stadt Münster (09/2016)

Visuelle Gestaltung: 

Informationsgehalt: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Die Stadt Münster grenzt an folgende Städte und Gemeinden - sie werden im Uhrzeigersinn genannt, beginnend im Nordwesten: Altenberge und Greven (Kreis Steinfurt), Telgte, Everswinkel, Sendenhorst und Drensteinfurt (Kreis Warendorf), sowie Ascheberg, Senden und Havixbeck (Kreis Coesfeld).

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Stadtteile:  

 

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Münster

Mitglieder siehe unten

https://www.stadt-muenster.de/sessionnet/sessionnetbi/kp0040.php?__kgrnr=22&

 

 

Jugendamt Münster

Stadtjugendamt

 

Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Hafenstraße 30

48153 Münster

 

Telefon 02 51 / 492-5101

Fax 0251 / 492-7730

 

E-Mail jugendamt@stadt-muenster.de

Internet: www.muenster.de/stadt/jugendamt/

 

Sozialbezirke:

Bezirk Mitte, Ludgeriplatz 4 (Stadthaus II): 02 51/4 92-56 02

Bezirk Südost/Ost, Albersloher Weg 550: 02 51/4 92-56 07

Bezirk Hiltrup, Patronatsstraße 22: 0 25 01/44 56 80

Bezirk West, Rüschhausweg 17: 02 51/4 92-56 03

Bezirk Nord, Idenbrockplatz 26: 02 51/4 92-56 70

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Münster

 

 

Väternotruf Münster

August Mustermann

Musterstraße 1

48149 Münster

Telefon: 0251 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Dr. Anna Pohl - Leiterin des Jugendamtes Münster (ab , ..., 2007, ..., 2016) - PohlA@stadt-muenster.de

Karl Materla - stellvertretender Leiter des Jugendamtes Münster, Leiter der Abteilung 51.3 Kommunaler Sozialdienst (ab , ..., 2007, ..., 2016)

Helga Block - stellvertretende Leiterin der Abteilung 51.4  Familien- und Erziehungshilfen (ab , ..., 2008)

Heike Fernholz - stellvertretende Leiterin der Abteilung 51.3 Kommunaler Sozialdienst (ab , ..., 2008)

Petra Gittner - Abteilung 51.3 Kommunaler Sozialdienst, Leiterin Bezirksübergreifende Fachdienste (ab , ..., 2008)

Bernhard Paschert - stellvertretender Leiter des Jugendamtes Münster (ab , ..., 2007, 2008)

Mari-Theres Petring - stellvertretende Leiterin der Abteilung 51.4  Familien- und Erziehungshilfen (ab , ..., 2008)

Wolfgang Reinhard - Sozialpädagogische Grundsatzfragen in der Abteilung 51.4  Familien- und Erziehungshilfen (ab , ..., 2008)

Anette Thenhumberg - Abteilung 51.3 Kommunaler Sozialdienst, Adoptiv- und Pflegekinder (ab , ..., 2008)

Heiner Vogt - Leiter der Abteilung 51.4  Familien- und Erziehungshilfen (ab , ..., 2008)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Matthias Gehlmann - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Münster (ab , ..., 2016)

Tatjana Kröger - (ab , ..., 2002?) - Der Fall Haase - http://www.karin-jaeckel-autorin.de/offenebriefe/muenster.html

Frau Kunert - Abteilung 51.3 Kommunaler Sozialdienst, Adoptiv- und Pflegekinder (ab , ..., 2007, 2008)

Frau Schöppner - Jugendamt Münster (ab , ..., 2008)

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Münster

Mitgliederliste mit Stand vom 14.08.2016

Mandatsträger:

Name Art der Mitarbeit

von der CDU-Fraktion
Ratsherr Richard-Michael Halberstadt Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (Ratsmitglied)
Ratsherr Jens Christian Heinemann Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (Ratsmitglied)
Ratsherr Bruno Kleine Borgmann Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (Ratsmitglied)
Teresa Küppers Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Ratsherr Stefan Leschniok Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (Ratsmitglied)
Jolanta Vogelberg Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)

von der SPD-Fraktion
Ratsfrau Doris Feldmann Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (Ratsmitglied)
Ratsfrau Katharina Köhnke Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (Ratsmitglied)
Ratsfrau Anne Schulze Wintzler Stellv. Vorsitzende/r
Ratsherr Robert von Olberg Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (Ratsmitglied)
von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen/GAL
Ratsherr Raimund Köhn Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (Ratsmitglied)
Ratsfrau Jutta Möllers Vorsitzende/r
Jörg Nathaus Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Karl-Heinz Neubert Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)

von der FDP-Fraktion
Christopher Schaffel Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Dietmar Uhlenbrock Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)

von der Fraktion DIE LINKE.
Ratsfrau Fatma Kirgil Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (Ratsmitglied)
Florian Zantow Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)

von den Trägern der freien Jugendhilfe
Felix Braun Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Ernst Cluse Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Andreas Czarske Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Stephan Degen Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Gerhard Dworok Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Friedhelm Gerhard Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Jan-Christoph Horn Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Marion Kahn Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Pfarrer Ulrich Messing Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Heiko Philippski Stellv. stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)
Ratsherr Johannes Schmanck Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (Ratsmitglied)
Wilfried Stein Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied (sachk. Bürger/in)

Sachkundige Einwohner/innen
Michael Geuckler Stellv. beratendes Mitglied (sachk. Einwohner/in)
Maria Pinke Ordentliches beratendes Mitglied (sachk. Einwohner/in)
beratende Mitglieder
Beata Arabasz Stellv. beratendes Mitglied (sachk. Einwohner/in)
Anne Becker Stellv. beratendes Mitglied
Pfarrer Frank Beckmann Ordentliches beratendes Mitglied
Stephan Bommes Stellv. beratendes Mitglied
Sabine Busch-Böckmann Ordentliches beratendes Mitglied
Susanne Decker Stellv. beratendes Mitglied
Katrin Dorgeist Stellv. beratendes Mitglied
Simone Düsterhus Stellv. beratendes Mitglied
Natalie Eichner Ordentliches beratendes Mitglied (sachk. Einwohner/in)
Oliver Elferich Ordentliches beratendes Mitglied
Ruth Frankenthal Stellv. beratendes Mitglied
Klaus Fröse Ordentliches beratendes Mitglied
Thomas Götze Stellv. beratendes Mitglied
Rolf Grieskamp Stellv. beratendes Mitglied
Norbert Hartmann Ordentliches beratendes Mitglied
Beate Heeg Ordentliches beratendes Mitglied
Martin Helmer Ordentliches beratendes Mitglied
Dr. Friedhelm Höfener Stellv. beratendes Mitglied
Dr. Ralf Kaisen Ordentliches beratendes Mitglied
Michael Kaiser Ordentliches beratendes Mitglied
Bernd Kersken Ordentliches beratendes Mitglied
Petra Kreuter Stellv. beratendes Mitglied
Astrid-Maria Kreyerhoff Ordentliches beratendes Mitglied
Thomas Lammers Ordentliches beratendes Mitglied
Lisa Leifheit Stellv. beratendes Mitglied
Heike Liebrecht Stellv. beratendes Mitglied
Gabriele Markerth Stellv. beratendes Mitglied
Thomas Paal Ordentliches beratendes Mitglied
Dr. Petra Pheiler-Cox Stellv. beratendes Mitglied

Petra Pheiler-Cox (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Münster(ab 07.03.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2008 unter dem Namen Petra Pheiler-Cox ab 01.08.2001 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Petra Pheiler-Cox ab 07.03.2012 als Richterin am Amtsgericht Münster aufgeführt. 01.01.2011: Richterin auf Probe am Amtsgericht Münster / Familiensachen - Abteilung 39. Amtsgericht Münster - GVP 01.01.2015: aufgeführt unter dem Namen Petra Pheiler-Cox / Familiensachen - Abteilung 39. Amtsgericht Münster - GVP 01.07.2016: aufgeführt unter dem Namen Petra Pheiler / Familiensachen - Abteilung 43. 2016: stellvertretendes beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Münster.

Anna Pohl Ordentliches beratendes Mitglied
Dieter Schönfelder Ordentliches beratendes Mitglied
Felizitas Schulte Stellv. beratendes Mitglied
Ute Stehr Ordentliches beratendes Mitglied
Gudrun Sturm Ordentliches beratendes Mitglied
Thomas Terhaer Stellv. beratendes Mitglied
David Torres Kaatz Ordentliches beratendes Mitglied
Norbert Weitz Ordentliches beratendes Mitglied
Uwe Wellmann Ordentliches beratendes Mitglied
Anne Westendorf Stellv. beratendes Mitglied
Dietmar Wiese Stellv. beratendes Mitglied
Theo Wübbels Ordentliches beratendes Mitglied
Vertreter/innen des Jugendrates
Jamaa Abdul Ordentliches beratendes Mitglied
Merle Thelen Stellv. beratendes Mitglied

 

 

https://www.stadt-muenster.de/sessionnet/sessionnetbi/kp0040.php?__kgrnr=22&

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Münster

überregionale Beratung

http://familienberatung-muenster.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Königsstr. 25 

48143 Münster

Telefon: 0251 / 135330

E-Mail: efl-muenster@bistum-muenster.de

Internet: http://www.efl-bistum-ms.de

Träger: Bistum Münster

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Sexualberatung, Telefonische Beratung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Partnerberatung

 

 

Trialog - Beratungsstelle für Familienkrisen, Trennung und Scheidung

Von-Vincke-Str. 6 

48143 Münster

Telefon: 0251 / 511414

E-Mail: trialog@muenster.de

Internet: http://www.trialog-muenster.de

Träger: Trialog e.V.

Angebote: Familienberatung, Partnerberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Gruppenarbeit, Trennungs-/Scheidungsberatung

 

 

Psychologische Beratung für Erziehungs-, Partnerschafts- und Lebensfragen

Hörsterplatz 2b 

48147 Münster

Telefon: 0251 / 490150

E-Mail: psychberatung@diakonie-muenster.de

Internet: http://www.diakonie-muenster.de

Träger: Diakonisches Werk / Evangelische Beratungsdienste gGmbH

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung

Mitarbeiter/innen: Helmut Leutloff (ab , ..., 2004)

 

 

Hauptstelle für Familienberatung in der Diakonie

Friesenring 32/34 

48147 Münster

Telefon: 0251 / 2709-220,-250

E-Mail: jwingert@hauptstelle-ekvw.de

Internet: http://www.hauptstelle-ekvw.de

Träger: Diakonie R-W-L e.V.

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung)

 

 

pro familia

Bohlweg 19 

48147 Münster

Telefon: 0251 / 45858

E-Mail: muenster@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de

Träger:

Angebote: Eheberatung, Partnerberatung, Jugendberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Familienplanungsberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Sozialberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit

 

 

Caritas-vor-Ort Beratungsstelle Mitte

Josefstr. 2 

48151 Münster 

Telefon: 0251 / 53009-338

E-Mail: eb-mitte@caritas-ms.de

Internet: http://www.caritas-ms.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Krisenintervention, online-Ber.

 

 

Beratungsstelle Südviertel für Kinder, Jugendliche u. Erwachsene

Friedrich-Ebert-Str. 125 

48153 Münster

Telefon: 0251 / 77466

E-Mail: mail@beratungsstelle-suedviertel.de

Internet: http://www.beratungsstelle-suedviertel.de

Träger: Beratungsstelle Südviertel e.V.

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

Beratungsstelle im DKSB Münster Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien

Wolbecker Str. 27-29 

48155 Münster 

Telefon: 0251 / 47180

E-Mail: info@kinderschutzbund-muenster.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-muenster.de

Träger: Deutscher Kinderschutzbund

Angebote: Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Telefonische Beratung, Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Familienberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter

 

 

Caritas-vor-Ort Beratungsstelle Coerde

Schneidemühler Str. 25 

48157 Münster 

Telefon: 0251 / 1321589

E-Mail: eb-coerde@caritas-ms.de

Internet: http://www.caritas-ms.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Krisenintervention, online-Ber.

 

 

Psychologische Beratung für den Stadtteil Coerde

Nerzweg 9 

48157 Münster 

Telefon: 0251 / 9871463

E-Mail: m.grundmann@awo-msl-re.de

Internet: http://www.awo-msl-re.de

Träger: Arbeiterwohlfahrt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Familienberatung

 

 

Caritas-vor-Ort Beratungsstelle Kinderhaus

Idenbrockplatz 8 

48159 Münster

Telefon: 0251 / 263350

E-Mail: eb-kinderhaus@caritas-ms.de

Internet: http://www.caritas-ms.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Krisenintervention, online-Ber.

 

 

Caritas-vor-Ort Beratungsstelle Gievenbeck

Heinrich-Ebel-Str. 41 

48161 Münster

Telefon: 0251 / 871040

E-Mail: eb-gievenbeck@caritas-ms.de

Internet: http://www.caritas-ms.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Krisenintervention, online-Ber.

 

 

Caritas-vor-Ort Beratungsstelle Hiltrup

Westfalenstr. 197 

48165 Münster 

Telefon: 02501 / 2764-0

E-Mail: eb-hiltrup@caritas-ms.de

Internet: http://www.caritas-ms.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung, Familienberatung, online-Ber.

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Hafenstr. 30 

48153 Münster

Telefon: 0251 / 492-5101

E-Mail: jugendamt@stadt-muenster.de

Internet: http://www.muenster.de/stadt/jugendamt

Träger: Stadt

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Schwangerenberatung, Sozialberatung, Suchtberatung

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt Münster

Väteraufbruch für Kinder, Kreisverein Münster e.V.

z.Hd. Dr. Tilmann Spieker

Im Hagenfeld 58

48147 Münster

Telefon: 0251/ 4902696

E-Mail: vafkmuenster@gmx.de

Ansprechpartner für Borken:

Leo Terbrack

Tel. 02567 / 93 91 47

E-Mail: terbrack@internetstrategien.de

http://vafk.de/kv/ms/

 

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Münster

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Münster noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

 

Frauenhaus Münster

 

 

Dr. Anette Siemer-Eikelmann - Sozialpsychiatrischer Dienst beim Gesundheitsamt der Stadt Münster (ab , ..., 2009) - Die Kinderschutz-Zentren: Fachkongress "Nerven ohne Ende. Gefährdet und gefährlich - Kinderschutz bei ADHS" - 27.-28.08.2009 in Münster

 

 

Ausschuss für Kinder, Jugendliche und Familien (Jugendhilfeausschuss)

Stadt Münster

Richterin am Amtsgericht Dr. Dorothee Schulze Stellv. beratendes Mitglied

Richter am Amtsgericht Norbert Weitz Ordentliches beratendes Mitglied

www.stadt-muenster.de/ratsinfo/00001/gr_22.htm

04/2008

 

 

Männerberatung Münster

Beratungs- und Anlaufstelle für Männer in Münster 

Telefon: 0251 / 39996703

E-Mail: mail@maenner-gestalten.de

Internet: www.maenner-gestalten.de

 

 

Männerforum Münster

www.maennerforum-muenster.de

 

 

Männerhilfe Münster

Thomas Hallas

E-Mail: thomas.hallas@gmx.de

Funk: 0151-25250676

Erste halbe Stunde kostenlos.

 

 


 

 

 

Interview

„Wir sind keine Zahlväter“

Münster - Tilmann Spieker ist der Leiter des Vereins „Väteraufbruch für Kinder“ (VAFK) in Münster. Regelmäßig organisiert er Treffen und Gesprächsrunden für Väter, die ihre Kinder aufgrund einer Trennung nur eingeschränkt sehen dürfen. Mit Meike Lorenzen sprach er über die Angebote des Vereins und gibt betroffenen Männern Verhaltens-Tipps.

Wann wurde „Väteraufbruch für Kinder“ gegründet?

Tilmann Spieker: Der Kreisverein Münster besteht seit 1998. Der Bundesverein wurde 1988 gegründet, als in Folge der Scheidungsrechtsreform immer mehr Väter zu „Zahlvätern“ degradiert wurden, denen nahezu alle Rechte im Umgang mit ihren Kindern verwehrt werden konnten. Inzwischen wird durch die hohe Zahl der von ihren Vätern getrennt lebenden Kindern und deren seelischen Nöte deutlich, dass den Vätern eine wesentliche Rolle in der Entwicklung der Kinder zukommt. Anliegen des VAFK ist es, die Väterrechte zum Wohle der Kinder zu stärken.

Mit welchen Sorgen kommen die Väter zu den Treffen?

Spieker: Väter, die uns aufsuchen, machen sich große Sorgen um ihre Kinder. Entsorgte Väter erfahren, dass sie kaum Möglichkeiten haben, auf die Entwicklung ihrer eigenen Kinder einen positiven Einfluss zu nehmen. Dieses über viele Jahre andauernde Gefühl der Ohnmacht kann die Betroffenen in depressive Stimmung versetzen und sie gesundheitlich beeinträchtigen. Oftmals werden diese Väter auch mit - vielfach erwiesenermaßen ungerechtfertigten - Vorwürfen des Stalkings, der Gewalttätigkeit und des sexuellen Missbrauchs an den Kindern konfrontiert, die in kürzester Zeit zu einer konkreten beruflichen und gesellschaftlichen Existenzvernichtung führen.

Was würden Sie einem Vater raten, der seine Kinder nur noch selten oder gar nicht mehr sehen darf?

Spieker: Viele Väter nehmen große finanzielle, zeitliche und emotionale Opfer auf sich, um möglichst häufig für ihre Kinder da zu sein. Wir ermutigen sie, diesen Kontakt nicht abreißen zu lassen. Wir empfehlen den Vätern auch, die Kommunikation mit der Kindesmutter zu erhalten und zu versuchen, unaufgeregt positiven Einfluss zu nehmen. Wer als Vater konstruktiv und regelmäßig Gesprächsbereitschaft mit Kindesmutter und Jugendamt zeigt, sollte nicht aus dem Leben seiner Kinder ausgegrenzt werden können.

Was bietet der Verein neben den Gesprächsrunden an?

Spieker: Mitglieder des Vereins begleiten bei Gesprächen im Jugendamt und fungieren als Beistand in Familiengerichtsverfahren. Außerdem stehen wir als Umgangsbegleiter zur Verfügung. Wir helfen bei der Abfassung von Schriftsätzen und Stellungnahmen für Jugendamt und Gericht. Eine Rechtsberatung findet jedoch nicht statt. Stattdessen werden Adressen von Rechtsanwaltskanzleien vermittelt, die sich positiv im Sinne des Kindeswohls engagiert haben. Ebenso leiten wir Kontakte zu freiberuflichen Psychologen und Gutachtern weiter. Für Väter, die von ihren Kindern räumlich weit getrennt sind, bietet der Verein unter dem Motto „Betten für Väter“ eine Übernachtungsmöglichkeit bei einem Vereinsmitglied an, die idealerweise auch Räumlichkeiten für das Kind zum Spielen beinhaltet.

Gibt es regelmäßige Veranstaltungen?

Spieker: Als Verein der Freien Jugendhilfe veranstalten wir neben den monatlichen Gesprächstreffen etwa alle zwei Monate sonntags ab 10 Uhr ein gemeinsames Frühstück für Väter, Kinder, Mütter und Großeltern mit der Möglichkeit, im ABI-Südpark ein paar unbeschwerte Stunden bei Essen und Spielen zu verbringen. An Christi Himmelfahrt findet jedes Jahr eine mehrtägige Kanu-Freizeit statt. An dem Kurzurlaub können etwa 25 Personen kostengünstig teilnehmen.

Sind die Angebote kostenpflichtig?

Spieker: Als steuerbegünstigter gemeinnütziger Verein ist der „Väteraufbruch für Kinder“ zur Finanzierung der Vereinsaktivitäten auf Mitgliedsbeiträge und Spenden angewiesen. Die Vollmitgliedschaft beträgt 55 Euro pro Jahr. Spenden sind jederzeit und in jeder Höhe willkommen. Grundsätzlich sind die Angebote für Ratsuchende zunächst kostenlos. Bei längerfristiger Beanspruchung der Vereinsleistungen scheint uns ein Beitritt zum Verein wünschenswert.

28.10.2011

http://www.mv-online.de/aktuelles/muensterland/1750590_Wir_sind_keine_Zahlvaeter.html

 

 

 


 

 

 

RTL zahlte und filmte: Letzter Ausweg Erziehungscamp

Münster. A... ist 15 Jahre alt – aber weit davon entfernt, ein normaler Jugendlicher zu sein. Er trinkt, kifft, schwänzt die Schule, hat eine Reihe von Einbrüchen begangen, hat bereits eine Tochter.

„Wir waren nur noch verzweifelt“, erinnert sich sein Vater J.... E..... „Mit dem Jugendamt hatten wir alle Möglichkeiten ausgeschöpft – doch A.... lehnte jede Hilfe kategorisch ab.“ 

„Fix und fertig“ seien er und seine Ex-Frau gewesen, als sie 2007 auf die TV-Serie „Teenager außer Kontrolle“ aufmerksam wurden: Acht verhaltensauffällige Jugendliche nehmen in den USA auf Wunsch ihrer Eltern an einer erlebnisorientierten Therapie teil. Der Sender RTL übernimmt die Kosten – und darf dafür das Geschehen filmen.

„Eine Katastrophe“, sagt Jugendamtsleiterin Anna Pohl. „Der letzte Strohhalm, an den wir uns geklammert haben“, entgegnet Jürgen Eckert.

Mit seinem Sohn und dessen Mutter fährt er 2007 nach München, um sich die Produktionsgesellschaft und die Therapeuten, die sich um die Jugendlichen kümmern sollen, anzuschauen. Die Eltern sind begeistert, der Sohn ist interessiert. „Als wir davon hörten, welche Erfolge mit den Teilnehmern der ersten Staffel erreicht wurden, war klar, dass unser Junge teilnimmt“, sagt E.....

Neben Dealern, Schlägern und Ausreißern ist A.... derzeit auf RTL zu sehen. Der Erfolg ist groß – drei Millionen Zuschauer. „Eine Sendung, für die ich kein Verständnis habe“, sagt Jugendamtsleiterin Pohl. „Da geht es nicht um pädagogische Konzepte, sondern um die Quote.“ Ihre Befürchtung: „Eine Mediengeschichte zulasten der Jugendlichen.“

J.... E..... kann solche Einwände nachvollziehen – verweist indes auf die Entwicklung, die A... in den Monaten nach Aufzeichnung der Serie durchgemacht hat.

„Er ist über den Berg“, versichert der 46-Jährige, „wir haben unseren Sohn wieder.“

An die Dreharbeiten hängte A... einen dreimonatigen Aufenthalt auf einer weiteren Ranch an – „auf unsere Kosten“. Mittlerweile ist er aus den USA zurück, besucht eine Schule im Ausland, wird bald für einen Monat zu seinen Eltern nach Münster kommen, um danach für zwei Jahre in die USA zu gehen. „Gerade haben wir die Zusage von der High School bekommen“, berichtet der Vater.

Mittlerweile ist A... 16, „er trinkt nicht mehr, nimmt keine Drogen, geht regelmäßig zur Schule – und hat wieder Ziele“. Eine Entwicklung, die die Eltern vor einem Jahr kaum noch für möglich gehalten hatten. „Der Aufenthalt auf der Ranch hat ihn gefestigt. Er hat wieder Spaß am Leben. Was früher war, ist vorbei“, sagt der Vater.

Dass nun Millionen Menschen diese Entwicklung verfolgen können, findet er fair – „schließlich hat der Sender seine Teilnahme bezahlt“. Andererseits räumt er ein, „dass wir uns natürlich gefragt haben, was gewesen wäre, wenn die Sache anders ausgegangen wäre.“

Auf diese Frage müssen sie sich nun keine Antwort geben – zum Glück.

VON MARTIN KALITSCHKE, MÜNSTER

http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/muenster/nachrichten/236030_RTL_zahlte_und_filmte_Letzter_Ausweg_Erziehungscamp.html

 

Anonymisiert am 08.12.2011

 

 

Kommentar Väternotruf:

"Acht verhaltensauffällige Jugendliche nehmen in den USA auf Wunsch ihrer Eltern an einer erlebnisorientierten Therapie teil. Der Sender RTL übernimmt die Kosten – und darf dafür das Geschehen filmen.

„Eine Katastrophe“, sagt Jugendamtsleiterin Anna Pohl.", doch wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Frau Pohl sollte sich mal um die Katastrophen kümmern, die alljährlich in deutschen Jugendämter über die Bühne gehen, die von inkompetenten und verhaltensauffälligen Jugendamtsmitarbeiter zu verantworten sind. Vielleicht sollte man mal von RTL finanziert ein Drittel aller deutschen Jugendamtsmitarbeiter in ein Erziehungscamp in den Serengeti-Nationalpark nach Afrika schicken. Wer dort stur an seiner Inkompetenz festhält, wird verdientermaßen vom Löwen gefressen.

 

 

 


 

 

Stadt Münster - Ausschuss für Kinder, Jugendliche und Familien (Jugendhilfeausschuss)

Richterin am Amtsgericht Dr. Dorothee Schulze Stellv. beratendes Mitglied

Richter am Amtsgericht Norbert Weitz Ordentliches beratendes Mitglied

 

www.stadt-muenster.de/ratsinfo/00001/gr_22.htm

04/2008

 


 

 

 

Richter stärken Eltern

Bundesverfassungsgericht führt Familie zusammen. Ein erneuter Entzug des Sorgerechts ist dennoch möglich

KARLSRUHE dpa Das Bundesverfassungsgericht hat die neun Mitglieder einer per Gerichtsbeschluss getrennten Familie vorerst wieder zusammengeführt. Die Richter gaben am Freitag einem Elternpaar aus dem Raum Münster Recht, dessen sieben Kinder kurz vor Weihnachten von ihm getrennt worden waren. Das Amtsgericht Münster hatte den Eltern in einem Eilverfahren das Sorgerecht entzogen, weil es Hinweise darauf gab, dass die Kinder geschlagen wurden. Ein Gutachter hatte Entwicklungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten festgestellt. Das Amtsgericht hatte jeden Kontakt mit den Kindern unterbunden und den Eltern sogar deren Aufenthaltsort verschwiegen.

Die Karlsruher Richter sahen darin einen Verstoß gegen das im Grundgesetz geschützte Elternrecht. Denn das Amtsgericht habe den Sachverhalt nicht selbst aufgeklärt, sondern sich im Wesentlichen auf die Angaben des Jugendamts verlassen. Bei einem derart schweren Grundrechtseingriff, so befand Karlsruhe, hätte das Amtsgericht das Ausmaß der Gefährdung der Kinder selbst prüfen müssen.

 

In ihrem Beschluss räumen die Richter ein, dass es Hinweise des Jugendamts auf Medikamentenmissbrauch und auf Gewalthandlungen gegeben habe. Deshalb sei nicht ausgeschlossen, dass das Amtsgericht - nach Aufklärung des Sachverhalts - eine neue Eilentscheidung über die Trennung von Eltern und Kindern treffen könnte.

21.06.2002

 

http://www.taz.de/index.php?id=archivseite&dig=2002/06/22/a0080

 

 

Siehe dazu auch der Fall Haase

17.12.2002 Antrag des Jugendamtes Münster beim Amtsgericht Münster auf Herausnahme der Kinder aus dem Haushalt der Eltern und Fremdunterbringung.

http://www.karin-jaeckel-autorin.de/offenebriefe/muenster.html

 

 


zurück