Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Recklinghausen

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Stadt Recklinghausen

45655 Recklinghausen

 

Telefon: 02361 / 50-0

Fax: 02361 / 50-123

 

E-Mail: stadtverwaltung@recklinghausen.de

Internet: http://www.recklinghausen.de

 

 

Internetauftritt der Stadt Recklinghausen (01/2016)

Visuelle Gestaltung: 

Informationsgehalt: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

 

Die Stadt Recklinghausen liegt im Ruhrgebiet im Nordwesten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und ist eine Große kreisangehörige Stadt des bevölkerungsreichsten deutschen Landkreises, des Kreises Recklinghausen im Regierungsbezirk Münster, und ist dessen größte Stadt und Sitz.

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Stadtteile

Berghausen, Bockholt, Essel, Grullbad, Hillen, Hillerheide, Hochlar, Hochlarmark, König Ludwig, Röllinghausen, Speckhorn, Stuckenbusch, Süd, Suderwich und Börste.

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Recklinghausen

Mitglieder siehe unten

 

 

 

Jugendamt Recklinghausen

Rathausplatz 4

45655 Recklinghausen

Tel: 02361 50 0

Fax: 02361 502182

E-Mail: fb.jugend@recklinghausen.de

Internet: www.recklinghausen.de

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Recklinghausen

 

 

Väternotruf Recklinghausen

August Mustermann

Musterstraße 1

45657 Recklinghausen

Telefon: 02361 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Martina-Schulze-Entrup - Leiterin Abteilung Erziehungshilfen / Soziale Dienste / Jugendamt Recklinghausen (ab , ..., 2007) - Recklinghäuser Zeitung - 28.06.2007: "Auf dem Rücken der Kinder. Immer mehr Väter kämpfen nach der Scheidung um das Besuchsrecht für ihre Kinder" - scheußlicher Titel - "Thomas R. blickt traurig auf das Spielzeug seines siebenjährigen Sohnes." 

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Gabriele Gunkel - Sozialarbeiterin / Familientherapeutin / Jugendamt Recklinghausen (ab , ..., 2011) - 2011: Beratung bei Trennung und Scheidung. Recklinghäuser Zeitung - 27.06.2011: "Glückliche Scheidungskinder".

Kathryn Küper - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Recklinghausen (ab , ..., 2011, ..., 2016) - Recklinghäuser Zeitung - 27.06.2011: "Glückliche Scheidungskinder".

Heidrun Lipke - Sozialarbeiterin / Jugendamt Recklinghausen (ab , ..., 2011) - 2011: Beratung bei Trennung und Scheidung. Recklinghäuser Zeitung - 27.06.2011: "Glückliche Scheidungskinder".

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Recklinghausen

überregionale Beratung

http://familienberatung-recklinghausen.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Kemnastr. 7 

45657 Recklinghausen

Telefon: 02361 / 59929

E-Mail: recklinghausen@efl-bistum-ms.de

Internet: http://www.efl-bistum-ms.de

Träger: Bistum Münster

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Partnerberatung, Sexualberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr. 

 

Erziehungsberatung Vest - Kreis Recklinghausen -

Paulusstr. 47 

45657 Recklinghausen

Telefon: 02361 / 9261-8310

E-Mail: eb-vest@kreis-re.de

Internet: http://www.kreis-re.de

Träger:

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Familienberatung, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Beratung für Migranten und Spätaussiedler 

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst Stadthaus C

Rathausplatz 3 

45657 Recklinghausen

Telefon: 02361 / 50-2221

E-Mail: fachbereich-jugend@recklinghausen.de

Internet: http://www.recklinghausen.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Krisenintervention, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt Recklinghausen

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Recklinghausen

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

Frauenhäuser im Landkreis Recklinghausen

Gleich drei Frauenhäuser im Landkreis und wo bleibt die Hilfe für Männer im Männerhaus?  

 

Frauenhaus Castrop-Rauxel

Straße: 

44570 Castrop-Rauxel

Telefon: 02305 / 41793

E-Mail: fh-rauxel@t-online.de

Internet: http://www.frauenhaus-castrop-rauxel.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

Frauenhaus Datteln

Straße: 

45710 Datteln

Telefon: 02363 / 61883

E-Mail: frauenhaus-datteln@diakonie-kreis-re.de

Internet: http://www.diakonie-kreis-re.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

Frauenhaus Recklinghausen

Straße: 

45600 Recklinghausen

Telefon: 02361 / 656996

E-Mail: frauenhaus-re@t-online.de

Internet:

Träger: Förderverein f. ein Frauenhaus Recklinghausen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

Evangelisches Kinderheim

Overbergstraße 138

45663 Recklinghausen

Telefon 02361 / 608610

Träger: Diakonischen Werk im Kirchenkreis Recklinghausen e.V.

Mitarbeiter/innen:

Heinrich Thesing - Dienststellenleiter Evangelisches Kinderheim (ab , ..., 2012) 

http://www.diakonie-kreis-re.de/erziehung-und-foerderung/ev-kinderheim/

 

 

 


 

 

 

23-Jähriger für Doppelmord zu lebenslanger Haft verurteilt

Donnerstag, 12. Juni 2008 15.52 Uhr

Bochum (dpa/lnw) - Wegen Doppelmordes ist ein 23-jähriger Mann aus Recklinghausen am Donnerstag vom Bochumer Schwurgericht zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte am 2. Juni 2007 zwei Freunde (23 und 24) seiner früheren Lebensgefährtin erstochen. Angeblich hatte er sich darüber geärgert, dass die beiden Männer mit seiner Ex-Partnerin in deren Recklinghäuser Wohnung gefeiert hatten. Im Prozess war von unangemessenem Besitzdenken die Rede. Neben der Verurteilung zu lebenslanger Haft stellten die Richter außerdem die besondere Schwere der Schuld fest. Eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren ist damit ausgeschlossen.

Die Richter gehen davon aus, dass es am frühen Morgen zu dem Streit gekommen ist, in dessen Verlauf der Angeklagte zu einem Küchenmesser griff. Ein Opfer erlitt sieben Stichverletzungen, das andere sechs. Die Wunden waren bis zu 19 Zentimeter tief. Beide Männer verbluteten innerhalb weniger Minuten am Tatort. Richter Hans- Joachim Mankel sprach bei der Urteilsbegründung von einer «abscheulichen Tat».

Der Angeklagte hatte sich bereits Monate vor der Bluttat von seiner früheren Lebensgefährtin getrennt mit der er ein gemeinsames Kind (2) hat. Er selbst hielt sich vorwiegend in der Dorstener Wohnung seiner neuen Freundin auf. Trotzdem soll er seiner ehemaligen Partnerin keinen Freiraum gegönnt haben. Der Angeklagte hatte die tödliche Messerattacke im Prozess zugegeben.

 

www.justiz.nrw.de/Presse/dpa_ticker/DPA_12065/index.php

 

 


 

 

Krankenhaus vertauscht Neugeborene 

Mütter mit "falschen" Babys nach Hause geschickt - erst ein Gentest deckt fatalen Irrtum im Ruhrgebiet auf

Stefanie Ball

Recklinghausen. Eine Woche lang dauerte die Ungewissheit, dann brachte der Gentest die fast unglaubliche Wahrheit ans Licht: Zwei Babys wurden nach der Geburt vertauscht, erst eine Woche nach der Entlassung teilte das Krankenhaus den Eltern mit, dass das gar nicht ihr Kind

war, das sie mit nach Hause genommen hatten; eine Mutter hatte das "falsche" Baby gar gestillt. Ein Alptraum ist damit für zwei Eltern aus dem Ruhrgebiet Realität geworden.

Die beiden Mädchen kommen im Knappschaftskrankenhaus in Recklinghausen per Kaiserschnitt zur Welt. Zwischen den beiden Geburten liegen rund sieben Stunden. Wie überall üblich, wird den Babys ein Plastikarmbändchen mit dem jeweiligen Namen umgebunden, und die Kinder werden in ein ebenfalls mit den Namen versehenes Bettchen gelegt.

Irgendwann müssen die Krankenschwestern die Babys vertauscht haben - vielleicht nach dem Wickeln, vielleicht nachdem die Mütter die Babys nach einer gemeinsamen Stillberatung ins Säuglingszimmer zurückbringen.

Wer den fatalen Irrtum entdeckt hat, darüber gibt es unterschiedliche Aussagen. In einer ersten Reaktion behauptet das Krankenhaus, eine Krankenschwester habe die Verwechslung bemerkt. Der Anwalt der Familien, Malte Englert, sagt unter Berufung auf seine Mandanten, dass dem Vater des einen Mädchens erst am Tag der Entlassung aufgefallen sei, dass der Namenszettel am Bett und das Armband seiner Tochter nicht übereinstimmten. "Er hat die Krankenschwestern informiert, doch die haben beruhigt: Alles ist in Ordnung, es liegen schon die richtigen Kinder in den richtigen Betten - die Bändchen seien nur falsch", sagt Malte Englert.

Den Kindern seien daraufhin die Bändchen abgenommen und durch neue (falsche) ersetzt worden. Erst später am Tag habe die Chefärztin der Gynäkologie eingeräumt, dass die Kinder womöglich doch verwechselt worden seien. Den Babys wird Blut abgenommen, ein Gentest soll die Abstammung der Säuglinge klären. Die Eltern werden nach Hause geschickt - mit ihren vermeintlichen Kindern; die einen verlassen die Klinik am 17. Juli, das andere Paar geht zwei Tage später.

Am 24. Juli kommt der Anruf aus dem Krankenhaus: Der DNA-Test hat den furchtbaren Verdacht einer Verwechselung bestätigt. Die Eltern werden in die Klinik gebeten, die Kinder zurückgetauscht. Für das Krankenhaus ist der Fall damit abgeschlossen. Für die Eltern nicht. Sie sind schockiert - über den Vorfall und das Krisenmanagement der Klinik.

Sie nehmen sich einen Anwalt, wollen Schadenersatz. "Für die Eltern waren das schreckliche Tage, die Situation ist für beide Paare nicht einfach", sagt Malte Englert. Die Familien - die einen wohnen in Recklinghausen, die anderen in Oer-Erkenschwick - stünden weiterhin in Kontakt, würden sich gegenseitig besuchen.

"Wir bedauern das Ganze sehr", sagt Krankenhaussprecherin Cornelia Gruse-Kettler. Mehr will die Klinik allerdings nicht sagen, "da es sich um ein schwebendes Verfahren handelt".

Mannheimer Morgen

13. August 2007

Adresse des Artikels:

http://www.morgenweb.de/nachrichten/aus_aller_welt/20070813_srv0000001199886.html

 

 

 


zurück