Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Reinickendorf

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Bezirksamt Reinickendorf

Eichborndamm 215 - 239

13437 Berlin

 

Telefon 030 / 90294-0

Fax: 030 / 90294-2215

 

E-Mail: pressestelle-reinickendorf@email.de

Internet: www.berlin.de/ba-reinickendorf/

 

 

Internetauftritt des Bezirksamtes Reinickendorf (01/2014)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Bundesland Berlin

 

 

Jugendhilfeausschuss Reinickendorf

Mitglieder siehe unten

http://www.berlin.de/ba-reinickendorf/bvv-online/au020.asp?AULFDNR=28&options=4&altoption=Ausschuss

 

 

Jugendamt Reinickendorf

Eichborndamm 215-239

13437 Berlin

E-Mail: Jugendamt@ba-rdf.verwalt-berlin.de

 

 

Regionalteam Märkisches Viertel

Senftenberger Ring 53

13435 Berlin

Telefon (030) 40375511

E-Mail: Jugendamt-MV@ba-rdf.verwalt-berlin.de

 

 

Regionalteam Nord

Nimrodstraße 4-14

13469 Berlin

Telefon: (030) 90294-6738

Telefax: (030) 90294-6669

E-Mail: Jugendamt-Nord@ba-rdf.verwalt-berlin.de

 

 

Regionalteam Ost

Haus 3

Teichstr. 65

13407 Berlin

Telefon: (030) 90294-6351

Fax: (030) 90294-6348

E-Mail: Jugendamt-Ost@ba-rdf.verwalt-berlin.de

 

 

Regionalteam West

Rathaus

Eichborndamm 215-239

13437 Berlin

Telefon: (030) 90294-6090

Fax: (030) 90294-6070

E-Mail: Jugendamt-West@ba-rdf.verwalt-berlin.de

 

 

Hilfen zur Erziehung / Krisendienst für Kinder und Jugendliche

Nimrodstraße 4-14, 13469 Berlin, Aufgang A, 3. Stockwerk

Telefon: 030 / 90294 - 6729 / - 6631, Fax: 030 - 90294 6634

E-Mail (Krisendienst): krisendienst-jug@ba-rdf.verwalt-berlin.de

E-Mail (für den Sozialpädagogischen Dienst): zentrale-angebote-leistungen@ba-rdf.verwalt-berlin.de

 

 

Kindschaftsrechtliche Beratung und Vertretung / Amtsvormundschaft

Wilhelmsruher Damm 124

13439 Berlin

Telefon: (030) 90294-6250, Fax: (030) 90294-6324

E-Mail: Kindschaftsrechtliche-Vertretung@ba-rdf.verwalt-berlin.de

 

 

Unterhaltsvorschuss

Rathaus

Eichborndamm 215-239

13437 Berlin

Telefon: (030) 90294-6058, Telefax: (030) 90294-6325

E-Mail: Frank.Kuenzling@ba-rdf.verwalt-berlin.de

 

 

 

Zuständiges Familiengericht: 

Amtsgericht Pankow/Weißensee

 

 

Allgemeine zivilrechtliche Zuständigkeit für den Bezirk Reinickendorf: 

Amtsgericht Wedding

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Gerd Brändike - Regionalleiter Nord / Jugendamt Reinickendorf: (ab , ..., 2008)

Wolfgang Haubner - Regionalleiter Ost / Jugendamt Reinickendorf: (ab , ..., 2008)

Gitta Holzenburg - Fachbereichsleiterin für Zentrale Angebote und Leistungen / Jugendamt Reinickendorf: (ab , ..., 2008)

Frank Künzling - Gruppenleiter Erziehungsgeld- und Unterhaltsvorschuss-Stelle / Jugendamt Reinickendorf: (ab , ..., 2008)

Christiane Rose-Meyerricks - Fachbereichsleiterin Kindschaftsrechtliche Beratung und Vertretung / Amtsvormundschaft / Jugendamt Reinickendorf: (ab , ..., 2008)

Frank Seibt - Leitung der Koordinierungsstelle Jugend und Familie im Jugendamt Reinickendorf (ab , ..., 2008)

Peter Senftleben - Bezirksstadtrat für Jugend und Familie (ab , ..., 2007, 2008)

Klaus Stork - Fachbereichsleiter Erziehungs- und Familienberatung im Jugendamt Reinickendorf: (ab , ..., 2008)

Jörg Traser - Regionalleiter Märkisches Viertel / Jugendamt Reinickendorf: (ab , ..., 2008)

Wolfgang Weissmann - Sachgebietsleitung  Hilfen zur Erziehung, Ambulante und teilstationäre Hilfen / Krisendienst für Kinder und Jugendliche / Jugendamt Reinickendorf: (ab , ..., 2008)

Lisa Westermann - Leiterin des Jugendamtes Reinickendorf: (ab , ..., 2004, ..., 2008)

Elfi Wiegand - Regionalleiterin West / Jugendamt Reinickendorf: (ab , ..., 2008)

 

 

Mitarbeiter/innen:

Herr Blank - Jugendamt Reinickendorf (ab , ..., 2005, ...., 2007)

Herr Eibsch - Jugendamt Reinickendorf / Region Nord, Nimrodstraße 4-14 (ab , ..., 2007)

Frau B. Fine - Jugendamt Reinickendorf / Sozialpädagogischer Dienst / Region Nord, Nimrodstraße 4-14 (ab , ..., 2013)

Frau Flemming - Jugendamt Reinickendorf / Region Nord, Nimrodstraße 4-14 (ab , ..., 2008, ..., 2013)

Frau Graue-Greve - Jugendamt Reinickendorf / Regionalstelle Am Nordgraben 1 (ab , ..., 2005, ..., 2013) - http://www.familien-systeme.com/wir_angela.html

Frau Grätz - Jugendamt Reinickendorf / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2014)

Frau Intek - Jugendamt Reinickendorf / Region Nord, Nimrodstraße 4-14 (ab , ..., 2007, 2008) 

Herr Koppel - Jugendamt Reinickendorf / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2008)

Frau Pierau-Guerrero - Jugend- und Familienförderung / Jugendamt Reinickendorf (ab , ..., 2008)

Günther Ramlow - Jugendamt Reinickendorf / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2007)

Frau Schneider - Jugendamt Reinickendorf / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2013) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Frau Seber - Jugendamt Reinickendorf / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2006, ..., 2008)

Frau Simpson-Fuchs - Jugendamt Reinickendorf / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2012, 2013)

Joachim Thierfeldt - Jugendamt Reinickendorf / Sozialpädagogischer Dienst - Außenstelle Wilhelmsruher Damm (ab , ..., 2005)

Herr Wackerman-Brüling - Jugendamt Reinickendorf (ab , ..., 2008)

Herr Weber - Jugendamt Reinickendorf / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2013) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Herr Wilinski - Jugendamt Reinickendorf (ab , ..., 2002)

Frau Winkler - Unterhaltsvorschussstelle / Jugendamt Reinickendorf (ab , ..., 2007)

Frau Zinser - Unterhaltsvorschussstelle / Jugendamt Reinickendorf (ab , ..., 2003)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss Reinickendorf

Mitgliederliste mit Stand vom 01.04.2013

Rainer Grimm Ausschussmitglied CDU 16.11.2011

Kerstin Köppen stellv. Ausschussvorsitzende CDU 25.01.2012

Harald Muschner Ausschussmitglied CDU 16.11.2011

Olaf Schmidt stellv. Schriftführer CDU 25.01.2012

Aleksander Dzembritzki Schriftführer SPD 25.01.2012

Alexander Ewers Ausschussmitglied SPD 28.11.2011

Jutta Küster Ausschussmitglied SPD 28.11.2011

Andrea Behnke Ausschussvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen 24.10.2012

Benjamin Adamski Ausschussmitglied Piraten 24.11.2011

Bettina Liebrucks-Beilby Bürgerdeputierte Bürgerdeputierte 11.01.2012

Helmut Wegner Bürgerdeputierter Bürgerdeputierter 11.01.2012

Regine Strelow Bürgerdeputierte Bürgerdeputierte 11.01.2012

Kai-Oliver Pöhle Bürgerdeputierter Bürgerdeputierter 11.01.2012

Dr. Fatma Sen Bürgerdeputierte Bürgerdeputierte 11.01.2012

Dieter Benecke Bürgerdeputierter Bürgerdeputierter 11.01.2012

Ernst Keim stellv. Bürgerdeputierter stellv. Bürgerdeputierter 11.01.2012

Gabriela Safaei Haeri stellv. Bürgerdeputierte stellv. Bürgerdeputierte 11.01.2012

Andrea Blankenburg stellv. Bürgerdeputierte stellv. Bürgerdeputierte 11.01.2012

Lena Jänicke stellv. Bürgerdeputierte stellv. Bürgerdeputierte 11.01.2012

Michael Witte stellv. Bürgerdeputierter stellv. Bürgerdeputierter 11.01.2012

Ina Hötzel stellv. Bürgerdeputierte stellv. Bürgerdeputierte 11.01.2012

Marion Gerke-Lübke beratendes Mitglied beratendes Mitglied 13.02.2013

Jessica Köpcke beratendes Mitglied beratendes Mitglied 13.06.2012

Sascha Mitschke beratendes Mitglied beratendes Mitglied 14.03.2012

Sabine Stütze beratendes Mitglied beratendes Mitglied 13.03.2013

Michael Kopplin beratendes Mitglied beratendes Mitglied 14.03.2012

Dietmar Swaton beratendes Mitglied beratendes Mitglied 13.03.2013

Cornelia Rosenthal beratendes Mitglied beratendes Mitglied 14.03.2012

Kristine Wunderlich beratendes Mitglied beratendes Mitglied 18.04.2012

Peter Heyer beratendes Mitglied beratendes Mitglied 18.04.2012

Juliane Kühn stellv. beratendes Mitglied stellv. beratendes Mitglied 13.02.2013

Amos Borngesser stellv. beratendes Mitglied stellv. betratendes Mitglied 13.03.2013

Cornelia Maisel stellv. beratendes Mitglied stellv. beratendes Mitglied 13.03.2013

Monika Michaelis stellv. beratendes Mitglied stellv. beratendes Mitglied 14.03.2012

Petra Gutzmann stellv. beratendes Mitglied stellv. beratendes Mitglied 14.03.2012

Andrea Schwarz stellv. beratendes Mitglied stellv. beratendes Mitglied 13.06.2012

Kurt Boeck stellv. Ausschussmitglied SPD 06.03.2013

Ulrich Droske stellv. Ausschussmitglied CDU 16.11.2011

Thorsten Koch stellv. Ausschussmitglied SPD 29.11.2011

Ute Kühne-Sironski stellv. Ausschussmitglied CDU 18.04.2012

Claudia Peter stellv. Ausschussmitglied Bündnis 90/Die Grünen 01.10.2012

Claudia Skrobek stellv. Ausschussmitglied CDU 16.11.2011

Lorenz Weser stellv. Ausschussmitglied CDU 16.11.2011

http://www.berlin.de/ba-reinickendorf/bvv-online/au020.asp?AULFDNR=28&options=4&altoption=Ausschuss

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Reinickendorf

überregionale Beratung

http://familienberatung-reinickendorf.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle (Diakonie)

Wilhelmsruher Damm 159

13439 Berlin

Telefon: (030) 4152573

Außenstelle: Markstraße 4; 13409 Berlin am U-Bahnhof Franz-Neumann Platz (U8).

Internet: www.diakonie-reinickendorf.de

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung des Bezirksamtes Reinickendorf 

Staatlich-kommunale Beratungsstellen, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsstellen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Erziehungs- und Familienberatung des Jugendamtes Reinickendorf

Am Nordgraben 1

13509 Berlin

Telefon: 90294-6349, Fax: 90294-6348

E-Mail: Klaus.Stork@ba-rdf.verwalt-berlin.de

Mitarbeiter/innen: 

Klaus Stork (2008)

Frau Lindemann - nimmt es offenbar nicht so genau mit dem Datenschutz, daher besser bei ihr nicht so viel reden, es könnte sonst unbefugt weitergetragen werden (2008)

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für Berlin 

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Berlin

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Ein vom Berliner Senat finanziertes Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Berlin noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Berlin

 

 

 

DER STEG gGmbH

Ambulante Hilfen zur Erziehung

Betreutes Wohnen für junge Erwachsene

Therapeutische Jugendwohngruppen

Sonderpädagogische Förderung

Soziotherapie

http://www.dersteg.de

Ambulante Hilfen zur Erziehung

Angelika Schmutz

E-Mail: schmutz@dersteg.de

Telefon 030 / 49 85 76 95 0

Telefax 030 / 49 85 76 99 9

Teichstraße 65

13407 Berlin

 

 

 

Links:

 


 

 

Kriminalität

Baby fast zu Tode gequält

Die Ärzte kämpfen um das Leben eines drei Monate alten Babys. Ein frischer Schädelbruch und weitere Frakturen. Seitdem befindet sich der Vater, Sebastien P., in Haft - er kann sich vor Gericht nicht an die Tat erinnern.

Kerstin Gehrke

1.4.2009 0:00 Uhr

Das Köpfchen des Jungen war hochrot und beängstigend heiß. „Das kommt von den Zähnen“, wiegelte der Vater des damals drei Monate alten Babys ab. Eine Fahrt ins Krankenhaus sei nicht notwendig, meinte er. „Die geben ihm auch nur ein Fieberzäpfchen.“ Mutter und Großmutter des Kleinen bestanden darauf. Wenig später kämpften Ärzte um das Leben des Jungen. Ein frischer Schädelbruch und weitere Frakturen. Seitdem befindet sich Sebastien P., der Vater, in Haft. „Ich weiß aber nicht, wie das mit David passiert sein soll“, beteuerte P. gestern im Prozess um Misshandlung von Schutzbefohlenen vor dem Landgericht. Er könne sich an keinen „Vorfall“ erinnern, meinte der Angeklagte. „Aber ich bin es wohl gewesen. Es war sonst keiner da, der etwas gemacht haben könnte.“ Möglicherweise habe er den Kleinen während eines „Blackouts“ geschlagen. Er sei in der Vergangenheit mehrfach aggressiv geworden, erklärte der aus Frankreich stammende Mann. „Bei der Fremdenlegion erlebte ich Kampfeinsätze, die unauslöschbar in mir sind.“

In der Nacht zum 19. Oktober hatte er David, dessen Zwillingsbruder sowie eine neunjährige Tochter seiner ehemaligen Lebensgefährtin betreut. „Wenn einer ruhig war, schrie der andere“, sagte der Vater über die Nacht in dem Mehrfamilienhaus in Reinickendorf. Er hätte sich jederzeit Hilfe holen können. Die Mutter der Kinder wohnte eine Etage höher, die Oma wie er im Erdgeschoss. Der Angeklagte und die Mutter der Zwillinge kennen sich seit neun Jahren. Sie haben drei gemeinsame Kinder, leben aber getrennt. „Wir hatten oft Streit, aber er war ein guter Vater“, sagte die 34-jährige Frau. Als es David an jenem Sonntag immer schlechter ging, habe sie nicht geahnt, dass Gewalt im Spiel war. Angeblich war am Kopf die Schwellung, die die Ärzte sofort sahen, noch nicht erkennbar.

Im Krankenhaus wurden mindestens ein weiterer, älterer Schädelbruch und ältere Rippenverletzungen festgestellt. Verletzungen, die möglicherweise auch auf das Konto des Vaters gehen. Einige Wochen vor der angeklagten Tat hatte sie einen blauen Fleck am Kopf von David entdeckt. Auch das war nach einer Nacht, in der P. die Zwillinge allein betreut hatte. Als Zeugin aber bagatellisierte sie die Verletzung: „Das war eine ganz normale Beule. Zum Arzt sind wird deshalb nicht gegangen.“

Nach der Anzeige der Ärzte wurden die Eltern festgenommen. Bald erhärtete sich der Verdacht gegen den Vater. Die Mutter kam einen Tag später wieder frei. Alle fünf Kinder leben inzwischen wieder bei ihr. „Sie machen sich super“, sagte sie. „Auch David hat sich positiv entwickelt.“ Den Kontakt zu P. hat sie abgebrochen. Auch die Kinder darf er nicht mehr sehen. Ein Schritt, den er auch in Zukunft respektieren werde, sagte der Angeklagte. Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt. Kerstin Gehrke

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 01.04.2009)

 

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Kriminalitaet-Polizei-Ticker-Reinickendorf;art126,2763931

 

 


 

 

Polizei holt 14-Jährige aus verwahrlostem Haus

Reinickendorf - Jugendamt und Polizei haben ein 14-jähriges Mädchen aus einem verwahrlosten Haus in Reinickendorf geholt. Nach Angaben der Polizei vom Mittwoch stank es im Haus nach Tierkot und Urin. Der Fußboden sei mit verdorbenen Lebensmitteln und Müll übersät gewesen, Badezimmer und Toilette beschrieben die Beamten als unbenutzbar. Die Polizei hatte das Haus in Berlin-Reinickendorf am Montag nach einem anonymen Hinweis auf Kindesvernachlässigung betreten. Während der Durchsuchung am Montag traf die 40-Jährige Mutter mit ihrer Tochter ein. Das Mädchen wurde dem Jugendamt übergeben.

12.03.2009

 

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/polizeireport/122620/index.php

 

 


 

 

Der Tod der kleinen Céline

Das Protokoll des Schreckens

Die Behörden hätten den gewalttätigen Vater stoppen können

KEI, MOW

Reinickendorf - Der entsetzliche Tod der kleinen Céline Amelie. Ihr eigener Vater zerschmetterte ihren Kopf an der Waschmaschine. Trotz seiner schweren Borderline-Störung ist Philippe B. (41) schuldfähig: Der Richter schickte ihn mit Totschlags-Haftbefehl in die Zelle. Aber wer von Schuld redet, muss auch über eine mögliche Mitverantwortung der Behörden sprechen. Für Bezirksamt, Polizei und Justiz war der Vater kein Unbekannter. Ist die Geschichte dieses Falls auch ein Protokoll schrecklichen Versagens?

Keiner hat den Mann gestoppt, als es noch früh genug war. Obwohl Ex-Soldat Philippe B. aus Reinickendorf wegen Körperverletzung vorbestraft ist. Obwohl er vor rund zwei Jahren in einer psychiatrischen Tagesklinik saß. Obwohl Nachbarn wussten, dass er Baby-Mutter Melanie (31) verprügelt. Und obwohl die ihn offenbar wegen "häuslicher Gewalt" anzeigte, behielt Philippe sein Besuchsrecht im Mutter-Kind-Heim an der Nimrodstraße. Bei seinem letzten Termine warf er Céline auf den Boden – und dann gegen eine Waschmaschine!

In Ermittlerkreisen sieht man "Erklärungsbedarf": Philippe B., ein gelernter Koch mit französisch-nigerianischen Wurzeln, rastete erst vor zwei Wochen an dem Mutter-Kind-Heim aus. Er soll wie von Sinnen herumgebrüllt haben. Dennoch: Er durfte wiederkommen. Wusste das Jugendamt von dem Zwischenfall? Und von der Polizei-Akte des Kindsvaters? "Alle Fragen wurden sicher vor der Erteilung des Besuchsrechts erörtert", sagte Sozialstadtrat Andreas Höhne (SPD) kurz nach der Horror-Tat. Mehr will er erst heute bei einer Pressekonferenz preisgeben.

Ein Ermittler: "Es wäre unerträglich, wenn sich die Behörden nicht genug über den Mann ausgetauscht hätten." Oder wenn eine nachsichtige Schon-Behandlung des gewalttätigen Vaters mitverantwortlich am Tod von Céline wäre. Es gab viele Chancen, den psychisch kranken Philippe B. zu stoppen – genutzt wurde keine davon.

Berliner Kurier, 03.03.2008

http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/berlin/209792.html

 

 

 


 

 

Mutter wollte Kleinkind mit Spritze töten Bakterien lösten Blutvergiftung aus

Die Polizei hat am Montag eine 39-Jährige festgenommen, die versucht haben soll, ihr Kind durch eine Blutvergiftung zu töten. Die in Reinickendorf lebende Deutsche soll im Oktober und November 2007 mehrfach versucht haben, ihren damals etwa 18 Monate alten Sohn durch Spritzen, die mit Darmbakterien verunreinigt waren, ums Leben zu bringen. Ein Richter erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes aus niedrigen Beweggründen. Als Motiv soll die Frau angegeben haben, dass ihr das Kind angesichts einer eigenen psychischen Erkrankung „zu viel“ sei, und sie es sich „nicht leisten“ könne.

Der heute zweijährige Junge befand sich seit Anfang September 2007 wegen einer Virusinfektion stationär in einer Kinderklinik in Behandlung. Die Mutter betreute ihn dabei im Krankenhaus, beide schliefen im selben Zimmer. Im Laufe dieses Krankenhausaufenthaltes musste das Kind ab Oktober 2007 mehrfach wegen wiederkehrender fiebriger Blutvergiftungen durch Darmbakterien behandelt werden, wobei nach Angaben der Polizei teilweise lebensbedrohliche Krankheitssymptome auftraten. Als das Kind im November während einer neuerlichen lebensbedrohlichen Situation auf die Intensivstation verlegt wurde, fanden Schwestern bei der Mutter gebrauchte Einwegkanülen. Die Klinik informierte sofort die Behörden. Wegen des Verdachts, dass sie selbst dem Kind die Darmbakterien beigebracht habe, handelte das Jugendamt sofort und nahm der Mutter das Kind weg. Es lebt heute bei Pflegeeltern. Nachdem Analysen nachgewiesen haben, dass die Bakterien tatsächlich von der Mutter stammten, wurde die Frau festgenommen. Trotz der psychischen Erkrankung gilt die 39-Jährige als schuldfähig. Über den Vater ist nichts bekannt. Ha

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 27.05.2008)

www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,2538486

 

 


 

 

 

29. Februar 2008, 12:11 Uhr

BERLIN

Mann schleudert Baby zu Boden - tot

Schreckliches Familiendrama in einer Berliner Mutter-Kind-Einrichtung: Bei einem Streit mit seiner Ex-Freundin hat ein 41-Jähriger seine sieben Monate alte Tochter zu Boden geworfen und tödlich verletzt. Der Mann war bei seiner früheren Lebensgefährtin zu Besuch.

Berlin - Nach Angaben der Polizei hatte der Franzose Philipe B. seine Ex-Freundin und die sieben Monate alte Amelie-Celine in der Reinickendorfer Nimrodstraße besucht. "Zunächst unterhielten sie sich, es kam zum Streit, der dann eskalierte", sagte ein Polizeisprecher SPIEGEL ONLINE.

In dessen Verlauf habe der 41-Jährige die zehn Jahre jüngere Frau mehrmals geschlagen, dann habe er sich das gemeinsame Kind gegriffen und es immer wieder auf den Boden geworfen. Das sieben Monate alte Mädchen wurde so schwer verletzt, dass es noch am Tatort starb. Die Mutter, 31, erlitt einen Schock und leichte Verletzungen. Der Vater wurde noch am Tatort festgenommen.

Der Reinickendorfer Bezirksstadtrat für Gesundheit und Soziales, Andreas Höhne (SPD), sprach von einem "tragischen Fall". Seinen Angaben nach lebte die Frau seit einem halben Jahr in der Einrichtung. Zuletzt bestand auch wieder Kontakt zu dem Vater. Dieser habe das Kind teilweise auch alleine betreut. Mitarbeiter der Einrichtung hätten ihm von einem liebevollen Umgang des Mannes mit dem Kind berichtet, sagte Höhne.

Wie die Leiterin der Einrichtung des Diakonischen Werkes, Katalin Gollovitzer, anführte, hat sich die Frau mit dem Mann vor der Tat in ihrem Appartement zu einem Gespräch getroffen. Dabei soll es zu dem Streit gekommen sein, in dessen Verlauf der Vater das Kind auf den Boden schlug. Laut Gollovitzer gab es "keinerlei Anzeichen, dass es zu einer Eskalation kommen könnte".

In der Mutter-Kind-Einrichtung haben Frauen die Möglichkeit, für einen längeren Zeitraum bei häuslichen Problemen Zuflucht zu finden. Nach Angaben Höhnes wissen die Männer, wo sich ihre Partnerinnen befinden, und haben auch Zutritt. Zunächst hatte die Polizei mitgeteilt, dass es sich bei der Einrichtung um ein Frauenhaus handelt.

jdl/jjc/mgb/dpa/Reuters/ddp

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,538590,00.html

 

 

 


 

 

Urteil gegen Mutter

Mama hilft beim Schwänzen

Erst 4000 Euro Strafe, jetzt acht Monate auf Bewährung: Weil es ihr egal war, ob die Kinder zur Schule gehen, verurteilte ein Gericht in Berlin heute eine alleinerziehende Mutter. Wenn sie die Kinder in Zukunft nicht zur Schule schickt, muss sie ins Gefängnis.

Ob ihre Kinder zur Schule gehen oder nicht, war einer alleinerziehenden Mutter aus Berlin-Reinickendorf ziemlich egal: Satte 477 Mal ging der 15-jährige Sohn von Ende 2004 bis zum vergangenen Schuljahr nicht zum Unterricht. Seit Beginn des neuen Schuljahres hat er erneut rund 40 Prozent der Stunden verpasst, sagte ein Mitarbeiter des Schulamtes heute vor Gericht.

Auch die anderen Kinder der Mutter glänzten in der Schule durch Abwesenheit: Der kleine Bruder, der im ersten Schuljahr ist, fehlte ähnlich oft wie sein Bruder. Und auch die beiden Töchter, 7 und 17 Jahre alt, seien eher seltene Gäste in der Schule gewesen, so der Schulbeamte.

Für die Mutter, 33, hat das nun Konsequenzen: Wegen der Fehlzeiten des älteren Jungen und der beiden Töchter verurteilte sie das Gericht zu acht Monaten Haft auf Bewährung - normalerweise sind derartige Fälle nur eine Ordnungswidrigkeit.

Aus Gleichgültigkeit die Erziehungspflicht nicht erfüllt

Es sei hier aber ein Ausmaß erreicht, dass die Entwicklung der Kinder und ihre Chancen im Berufsleben gefährde, so das Gericht. Die Mutter habe die Erziehungspflicht aus Gleichgültigkeit und Bequemlichkeit nicht erfüllt.

Vor Gericht sagte die Mutter, sie habe ihre Kinder zwar zur Schule geschickt - doch dort seien sie offenbar aber nicht angekommen. Die Verantwortung für die Schulbesuche der minderjährigen Kinder läge bei der Mutter, so das Gericht.

Die alleinerziehende Frau versprach, künftig für regelmäßige Schulbesuche ihrer Kinder zu sorgen. Außerdem muss sie nachweisen, dass sie die Hilfe des Jugendamts in Anspruch nimmt.

Sollte sie gegen die Auflagen verstoßen, muss sie mit einer Gefängnisstrafe rechnen. Schon vor dem Prozess hatte das Bezirksamt ein Bußgeld von 4000 Euro gegen sie verhängt. Das Geld habe sie bislang nicht gezahlt, sagte ein Mitarbeiter des Schulamtes.

mer/dpa

22.01.2008

http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,530243,00.html

 

 


 

 

 

Jugendamt Reinickendorf sucht Lösung

Im Fall der vernachlässigten Kinder aus Reinickendorf will das Jugendamt im Laufe der nächsten Tage entscheiden, wie es weiter gehen soll. Wie gestern berichtet, waren am Montag zwei Kinder aus einer völlig verdreckten Wohnung geholt worden. Das 12-jährige Mädchen und seine vier Jahre alte Schwester wurden vorerst vom Jugendamt in Obhut genommen. Die Zwölfjährige soll in der nächsten Woche auf Klassenfahrt gehen. Zwei weitere Geschwister – ein neugeborenes Zwillingspaar – sind noch im Krankenhaus. Wie Jugendstadtrat Peter Senftleben (SPD) gestern sagte, ist man mit der Mutter im Gespräch. sik

3.5.2007

www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,1928478

 

 


 

 

 

Verwahrlosung

Sechs Kinder, drei Kampfhunde, zwei Katzen

Polizisten haben in einer völlig verwahrlosten Wohnung in Berlin-Reinickendorf sechs Kinder und Jugendliche angetroffen. In der Wohnung herrschten nach Angaben der Beamten chaotische Zustände. (25.01.2007, 19:06 Uhr)

Berlin - Die Beamten kamen ursprünglich wegen einer anderen Sache zu der Familie, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Nun wird gegen die 40-jährige Mutter wegen der Verletzung der Fürsorgepflicht ermittelt. Das Jugendamt wollte noch am Donnerstag entscheiden, ob es die vier jüngeren Kinder in Obhut nimmt.

Neben der Mutter und ihren Kindern befanden sich in der Wohnung auch drei Kampfhunde und zwei Katzen. Es herrschten den Angaben zufolge chaotische Zustände. Sämtliche Bekleidungsstücke waren über die ganze Wohnung verstreut, Lebensmittel und Getränke in Taschen gelagert, weil Schränke und andere Behältnisse derart zugestellt waren, dass sie nicht mehr geöffnet werden konnten.

Hunde hatten Matratze zerfetzt

Das Küchenmobiliar lag verteilt in der ganzen Wohnung. Die Bäder waren unbenutzbar, wie es weiter hieß. Im Waschbecken lagen unter anderem Schlafsäcke mit Erbrochenem, in der Badewanne stand ein Kochtopf mit ungenießbarer Suppe. Im von Schimmel besiedelten Kühlschrank befanden sich neben frischen auch diverse abgelaufene Lebensmittel. In einem Kinderbett lag eine von Hunden zerfetzte Matratze. Jetzt soll der Gesundheitsdienst die hygienischen Zustände in der Wohnung überprüfen.

In den vergangenen Wochen waren in Berlin mehrere Fälle von vernachlässigten Kindern öffentlich geworden. So hatten Beamte in Treptow-Köpenick einen zehnjährigen Jungen aus einer Wohnung mit offen liegenden Stromleitungen und zugemauerten Fenstern geholt. Weitere Fälle ereigneten sich in Marzahn, Mitte und Spandau.

 

"Der Tagesspiegel" 26.01.2007

 

 

http://www.tagesspiegel.de/berlin/nachrichten/verwahrlosung/89693.asp

 

 

 


 

 

 

Samstag, 27. November 2004

Jugendamt kümmert sich um Kinder von ermordeter Mutter

Die dreijährige Eda, die am Donnerstag den Mord an ihrer 21 Jahre alten Mutter Semra mitansehen mußte, befindet sich in der Obhut des Reinickendorfer Jugendamtes. "Wir sind umgehend informiert worden und kümmern uns um die Tochter und den sechs Jahre alten Sohn der Getöteten", sagte die Leiterin des Reinickendorfer Jugendamtes, Lisa Westermann.

Wie die Polizei mitteilte, hatten das spätere Opfer und ihr ehemaliger Mann Cengiz am Donnerstag einen Termin beim Jugendamt, um Sorge- und Besuchsrechtsstreitigkeiten um die dreijährige Eda zu regeln. Auf dem Rückweg lauerte ihr der 25jährige Cengiz an einer Telefonzelle am Eichborndamm auf und stach sie nieder. Zudem bedrohte er Passanten, die helfen wollten. Er wurde einem Haftrichter vorgeführt.

banjo

 

 


 

 

Pressedienst - Aktuelles

 

Auf offener Straße niedergestochen

Reinickendorf

Die Umstände des Tötungsdelikts zum Nachteil der 21-jährigen Frau, die gestern in Reinickendorf von ihren 26-jährigen geschiedenen Mann erstochen wurde, konnten aufgeklärt werden.

Den geführten Ermittlungen zufolge war das Opfer in Begleitung ihrer 3-jährigen Tochter sowie einer Bekannten – von einem Termin beim Jugendamt kommend – auf dem Heimweg. An einer öffentlichen Telefonsäule wurde sie vom türkischen Kindesvater mit einem Messer angegriffen. Der Beschuldigte stach mehrfach auf sein Opfer ein und hinderte Passanten und Rettungskräfte daran einzuschreiten, indem er auch diese Personen mit einem Messer bedrohte. Weitere Verletzte gab es jedoch nicht – die junge Frau starb noch am Tatort.

Dem Tatverdächtigen war der Aufenthaltsort des Opfers bekannt, da auch dieser zum besagten Termin beim Jugendamt bestellt war. Hintergrund sind Sorge- und Besuchsrechtsstreitigkeiten der Betroffenen um das gemeinsame 3-jährige Kind. Der Beschuldigte ließ sich beim Eintreffen der ersten Polizeikräfte widerstandslos festnehmen. In seiner Vernehmung war er weitgehend geständig. Als Motiv für die Tat benannte er die eskalierenden Streitigkeiten um das Sorgerecht der gemeinsamen Tochter. Ob es sich hierbei um das tatsächliche Motiv handelt, kann derzeit nicht bewertet werden; die Ermittlungen hierzu dauern an. Opfer und Täter waren mehrere Jahre verheiratet. Inwiefern es sich hierbei um eine sogenannte Zwangsehe handelte, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesagt werden.

Nach angeblichen Gewalttätigkeiten in der Ehe seitens des Beschuldigten kam es vor ca. 1 ½ Jahren zur Trennung und im September dieses Jahres zur Scheidung der Ehe. Der Beschuldigte wird heute zum Erlass eines Haftbefehls wegen Totschlags einem Richter vorgeführt.

http://www.meinberlin.de/sixcms/detail.php?template=detail_polizeiticker&url=archiv/23202/index.html

 

 

 


zurück