Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Segeberg

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Segeberg

 

Kreisverwaltung Segeberg 

Haus Segeberg

Hamburger Str. 30

23795 Bad Segeberg

 

Telefon: 04551 / 951-0 (Zentrale der Kreisverwaltung) 

oder 04551 / 951-439 (Fachbereich Jugend, Familie, Soziales und Kultur)

 

E-Mail:

Internet: www.kreis-segeberg.de

www.segeberg.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Segeberg (01/2015)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Der Kreis Segeberg ist ein Landkreis des Bundeslandes Schleswig-Holstein. Er gehört zur Metropolregion Hamburg.

Der Kreis Segeberg grenzt im Norden an den Kreis Rendsburg-Eckernförde, an die kreisfreie Stadt Neumünster und an den Kreis Plön, im Osten an den Kreis Ostholstein, im Südosten an den Kreis Stormarn und an das Land Hamburg und im Westen an die Kreise Pinneberg und Steinburg.

 

Bundesland Schleswig-Holstein

Städte und Gemeinden: 

(Einwohner am 31. Dezember 2007)

Amtsfreie Gemeinden/Städte

* 1. Bad Bramstedt, Stadt (13.569)

* 2. Bad Segeberg, Stadt (15.989)

* 3. Ellerau (5645)

* 4. Henstedt-Ulzburg (26.560)

* 5. Kaltenkirchen, Stadt (19.832)

* 6. Norderstedt, Stadt (71.903) - Große kreisangehörige Stadt. - mit eigenem Jugendamt - Stadtjugendamt Norderstedt

* 7. Wahlstedt, Stadt (9402)

Ämter mit amtsangehörigen Gemeinden/Städten (* = Sitz der Amtsverwaltung)

* 1. Amt Bad Bramstedt-Land

[Sitz: Bad Bramstedt]

1. Armstedt (413)

2. Bimöhlen (923)

3. Borstel (127)

4. Föhrden-Barl (295)

5. Fuhlendorf (392)

6. Großenaspe (618)

7. Hagen (387)

8. Hardebek (493)

9. Hasenkrug (366)

10. Heidmoor (303)

11. Hitzhusen (1284)

12. Mönkloh (260)

13. Weddelbrook (1026)

14. Wiemersdorf (1539)

* 2. Amt Boostedt-Rickling

1. Boostedt* (4594)

2. Daldorf (246)

3. Groß Kummerfeld (2839)

4. Heidmühlen (713)

5. Latendorf (611)

6. Rickling (3312)

* 3. Amt Bornhöved

1. Bornhöved (3446)

2. Damsdorf (62)

3. Gönnebek (481)

4. Schmalensee (471)

5. Stocksee (429)

6. Tarbek (165)

7. Tensfeld (735)

8. Trappenkamp* (4947)

* 4. Amt Itzstedt

(Siebente amtsangehörige Gemeinde ist Tangstedt, Kreis Stormarn)

1. Itzstedt* (2240)

2. Kayhude (1106)

3. Nahe (2433)

4. Oering (1282)

5. Seth (1929)

6. Sülfeld (3364)

* 5. Amt Kaltenkirchen-Land

[Sitz: Kaltenkirchen]

1. Alveslohe (2582)

2. Hartenholm (1793)

3. Hasenmoor (711)

4. Lentföhrden (2281)

5. Nützen (1176)

6. Schmalfeld (1940)

* 6. Amt Kisdorf

1. Hüttblek (365)

2. Kattendorf* (873)

3. Kisdorf (3575)

4. Oersdorf (845)

5. Sievershütten (1171)

6. Struvenhütten (1068)

7. Stuvenborn (904)

8. Wakendorf II (1394)

9. Winsen (408)

* 7. Amt Leezen

1. Bark (977)

2. Bebensee (613)

3. Buchholz (Forstgutsbezirk), gemeindefreies Gebiet (361)

4. Fredesdorf (381)

5. Groß Niendorf (2003)

6. Högersdorf (395)

7. Kükels (432)

8. Leezen* (1649)

9. Mözen (461)

10. Neversdorf (723)

11. Schwissel (242)

12. Todesfelde (1033)

13. Wittenborn (817)

* 8. Amt Trave-Land

[Sitz: Bad Segeberg]

1. Bahrenhof (214)

2. Blunk (612)

3. Bühnsdorf (695)

4. Dreggers (5645)

5. Fahrenkrug (1646)

6. Geschendorf (546)

7. Glasau (950)

8. Groß Rönnau (681)

9. Klein Gladebrügge (599)

10. Klein Rönnau (1437)

11. Krems II (438)

12. Negernbötel (1067)

13. Nehms (585)

14. Neuengörs (804)

15. Pronstorf (1708)

16. Rohlstorf (1166)

17. Schackendorf (814)

18. Schieren (283)

19. Seedorf (2203)

20. Stipsdorf (226)

21. Strukdorf (250)

22. Travenhorst (192)

23. Traventhal (528)

24. Wakendorf I (438)

25. Weede (1045)

26. Wensin (815)

27. Westerrade (490)

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Segeberg

Mitglieder siehe unten

http://www.kreissegeberg.de/bi/au020.asp?AULFDNR=3&options=4&altoption=Ausschuss

 

 

Jugendamt Segeberg

Kreisjugendamt

 

Jugend, Familie, Soziales, Kultur

Kreisverwaltung Segeberg Haus B

Hamburger Str. 30

23795 Bad Segeberg

 

Postanschrift:

Kreisverwaltung Segeberg Haus B

Postfach 13 22

23792 Bad Segeberg

 

Jugend, Familie, Soziales, Kultur

Ansprechpartner:

Herr Dr. Georg Hoffmann

Telefon: 04551 / 951 438 oder 439

E-Mail:

http://www.segeberg.de/verwaltung/dienstleistungen/dienstleistung.php?id=128&menuid=151&topmenu=78&top=

 

 

Kreis Segeberg

Jugend, Familie, Soziales

Kindesunterhalt, Beistandschaften: Hamburger Str. 30, 23792 Bad Segeberg

 

Außenstelle:

Flottkamp 13c

24568 Kaltenkirchen

 

 

Zuständige Amtsgerichte:

Amtsgericht Bad Segeberg

Amtsgericht Neumünster

Amtsgericht Norderstedt

 

 

Väternotruf Bad Segeberg

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Hamburg

Klaus Schönfeld

Husumer Strasse 6

25821 Bredstedt

Funk: 0176 - 39 17 15 78

E-Mail: kaukasischer.kreidekreis@online.ms

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Dr. Georg Hoffmann - Jugend, Familie, Soziales, Kultur / Landkreis Segeberg (ab , ..., 2008)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Frau Geißler - Jugendamt Landkreis Segeberg / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2010)

Elke Hahne - Jugendamt Landkreis Segeberg / Allgemeiner Sozialer Dienst / Kaltenkirchen (ab , ..., 2010, ..., 2014)

Frau Loose - Jugendamt Landkreis Segeberg / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2010)

Herr Reiß - Jugendamt Landkreis Segeberg / Kindesunterhalt (ab , ..., 2005)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Segeberg

Mitgliederliste vom 19.11.2012 offenbar unvollständig, es fehlen die stellvertretenden beratenden Mitglieder.

Name aufsteigend sortieren Art der Mitarbeit aufsteigend sortieren Herkunft aufsteigend sortieren seit aufsteigend sortieren

Gerd-Rainer Busch Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses SPD 26.06.2008

Diane Brügmann Ausschussmitglied - Abgeordnete/r SPD 26.06.2008

Bettina Albert Ausschussmitglied - Abgeordnete/r CDU 26.06.2008

Angelika Hahn-Fricke Ausschussmitglied - Abgeordnete/r CDU 09.07.2009

Ingrid Helmrich Ausschussmitglied - Abgeordnete/r CDU 01.07.2010

Monika Saggau Ausschussmitglied - Abgeordnete/r CDU 23.06.2011

Alexander Wagner Ausschussmitglied - Abgeordnete/r SPD 26.06.2008

Klaus-Peter Schroeder Ausschussmitglied - Abgeordnete/r FDP 26.06.2008

Wolfram Zetzsche Ausschussmitglied - bürgerlich B90/Die Grünen 03.03.2011

Norbert Dachsel stimmloses Mitglied - bürgerlich Die LINKE 03.03.2011

Christian Detlof stimmberechtigtes Mitglied KSV 03.03.2011

Sabine Ivert-Klinke stimmberechtigtes Mitglied AWO 30.06.2008

Jana Oelschlägel stimmberechtigtes Mitglied KJR 26.06.2008

Hans Siebke stimmberechtigtes Mitglied KSV 26.06.2008

Wolfgang Wittek stimmberechtigtes Mitglied Diakonie 11.11.2010

Christian Valerius beratendes Mitglied Kreiselternvertretung 01.10.2010

Viktor Vogt beratendes Mitglied 17.11.2008

Karin Am Wege Seniorenbeirat im Ausschuss Kreisseniorenbeirat 09.07.2009

Sven-Hilmer Brauer stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r CDU 26.06.2008

Jörg Buthmann stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r CDU 26.06.2008

Annette Glage stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r CDU 13.09.2012

André Verges stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r CDU 30.09.2010

Carsten Ulrich Völker stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r CDU 26.06.2008

Dagmar von der Mühlen stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r CDU 11.12.2008

Rudolf G. Beeth stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r SPD 26.06.2008

Michael Kohlmorgen stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r SPD 17.03.2011

Edda Lessing stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r SPD 26.06.2008

Tobias Köpke stellv. Ausschussmitglied - bürgerlich SPD 13.09.2012

Cordula Schultz stellv. Ausschussmitglied - bürgerlich SPD 26.06.2008

Joachim Behm stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r FDP 26.06.2008

Tobias Claßen stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r FDP 01.09.2011

Rosemarie Jahn stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r FDP 26.06.2008

Wolfgang Schnabel stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r FDP 13.09.2012

Oliver Weber stellv. Ausschussmitglied - bürgerlich FDP 29.09.2011

Arne Gutenschwager stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r B90/Die Grünen 26.06.2008

Arne Hansen stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r B90/Die Grünen 26.06.2008

Jürgen Kaldewey stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r B90/Die Grünen 07.06.2011

Evelyn Krauß stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r B90/Die Grünen 03.03.2011

Peter Stoltenberg stellv. Ausschussmitglied - Abgeordnete/r B90/Die Grünen 03.03.2011 

Namensgleichheit mit: Juliane Stoltenberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Amtsgericht Norderstedt (ab 01.09.2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 29.08.2005 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Juliane Stoltenberg ab 01.09.2008 als Richterin am Amtsgericht Norderstedt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 unter dem Namen Juliane Stoltenberg nicht aufgeführt. 05.03.2009: "Das Interesse war riesengroß. Beinahe im Minutentakt gingen am Dienstag die Anrufe in der Redaktion der Norderstedter Zeitung ein, die in Kooperation mit dem Amtsgericht Norderstedt vier Expertinnen und Experten zu den Themen Vorsorgevollmacht und Betreuungsrecht versammelt hatte. Und dem Fachleute-Quartett - Betreuungsrichterin Juliane Stoltenberg, Rechtspflegerin Judith Aßmann (beide Amtsgericht Norderstedt), Rechtsanwalt und Notar Horst Schumacher und Gerd Spelling (Leiter Kreis-Betreuungsbehörde) - wurde schnell bewusst: Fundierte Aufklärung tut not. ..." - http://www.abendblatt.de/region/norderstedt/article106758650/Bringen-Sie-Ihre-eigenen-Gedanken-zu-Papier.html.  

Ulrike Kaldewey stellv. Ausschussmitglied - bürgerlich B90/Die Grünen 26.06.2008

Holger Bettaque stellv. stimmberechtigtes Mitglied KJR 26.06.2008

Torben Heyl stellv. stimmberechtigtes Mitglied KSV 03.03.2011

Jörg Kraft stellv. stimmberechtigtes Mitglied DPWV 26.06.2008

Andrea Pasberg stellv. stimmberechtigtes Mitglied Diakonie 07.06.2012

Heinz Tölle stellv. stimmberechtigtes Mitglied KSV 26.06.2008

Heinrich Westphal stellv. stimmberechtigtes Mitglied AWO 26.06.2008

Katrin Schmieder beratendes Mitglied Kreiselternvertretung 30.06.2008

http://www.kreissegeberg.de/bi/au020.asp?AULFDNR=3&options=4&altoption=Ausschuss

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Bad Segeberg

überregionale Beratung

http://familienberatung-bad-segeberg.de

 

 

Familienberatung Hamburg

überregionale Beratung

http://familienberatung-hamburg.org

 

 

Familienberatung Lübeck

überregionale Beratung

http://familienberatung-luebeck.de

 

 

Familienberatung Neumünster

überregionale Beratung

http://familienberatung-neumuenster.de

 

 

Familienberatung Norderstedt

überregionale Beratung

http://familienberatung-norderstedt.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Erziehungs- und Lebensberatung Bad Segeberg

Kirchstr. 9a 

23795 Bad Segeberg

Telefon: 04551 / 955310

E-Mail: erziehungsberatung@kirchenkreis-segeberg.de

Internet: http://www.kirchenkreis-ploen-segeberg.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung, Beratung für psychisch Kranke und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Telefonische Beratung

 

 

pro familia

Schillerstr. 14a 

23795 Bad Segeberg

Telefon: 04551/94891

E-Mail: bad-segeberg@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung für Kinder und Jugendliche, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Familienplanungsberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Partnerberatung, Krisenintervention, Gruppenarbeit, Sozialberatung

 

 

Erziehungs- und Familienberatung Kaltenkirchen

Flottkamp 13b, 1. Stock 

Telefon: 04191 / 4599

24568 Kaltenkirchen

E-Mail: eb-kaltenkirchen@therapiehilfe.de

Internet: http://www.therapiehilfe.de

Internet: http://www.therapiehilfe.de/rl/index.php/beratungsstelle_kaltenkirchen.html

Träger: Therapiehilfe e.V.

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Gruppenarbeit, Krisenintervention

Mitarbeiter/innen: Herr Blankenburg, Marlies Hildebrandt

 

 

Erziehungs-, Lebens- und Eheberatungsstelle Norderstedt

Kirchenplatz 1a

22844 Norderstedt

Telefon: 040 / 5255844

E-Mail: eb.norderstedt@diakonie-hhsh.de

Internet: http://www.diakonie-hhsh.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Jugendberatung, Partnerberatung

 

 

Psychologische Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Ochsenzoller Str. 85

22848 Norderstedt

Telefon: 040 / 5237380

E-Mail: psychologischeberatung@sozialwerk-norderstedt.de

Internet: http://www.sozialwerk-norderstedt.de

Träger: Sozialwerk Norderstedt e.V.

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung, Sexualberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Telefonische Beratung

 

 

pro familia

Kielortring 51

22850 Norderstedt

Telefon: 040 / 5228578

E-Mail: norderstedt@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia-sh.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienplanungsberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Jugendberatung, Partnerberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sexualberatung, Sozialberatung, Telefonische Beratung

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Allgemeiner Sozialer Dienst des Kreisjugendamtes - Dienststelle Bad Segeberg -

Hamburger Str. 30 

23795 Bad Segeberg

Telefon: 04551 / 951-555

E-Mail:

Internet: http://www.segeberg.de

Träger: Landkreis

Angebote: Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Telefonische Beratung, Familienberatung, Sozialberatung

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Segeberg

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Segeberg

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Segeberg

Frauenhaus Norderstedt

Straße: 

Telefon: 040 / 5296677

22840 Norderstedt

E-Mail: frauenhaus.norderstedt@dwniendorf.de

Internet: http://www.dwniendorf.de

Träger: Diakonisches Werk

 

 

Deutscher Kinderschutzbund e.V.

Dorfstr. 14 

23795 Bad Segeberg

Telefon: 04551 / 83322

E-Mail:

Internet:

Träger:

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Familienberatung, Jugendberatung

 

 

Wiegmannhilfen  

Wiegmann OHG

Hauptverwaltung Kaltenkirchen

Schulstr. 5

24568 Kaltenkirchen  

Telefon: 04191 / 910306

Internet: http://www.wiegmannhilfen.de

Mitarbeiter/innen: 

2015: Brigitte Wiegmann - Geschäftsführerin, Pädagogische Gesamtleitung, Bereich Kaltenkirchen, Henstedt-Ulzburg; Heiner Voß - Geschäftsführer, Robert Peter - Bereich Segeberg; Thorsten Sonnenberg - Bereich Bornhöved/Trappenkamp; Manulea Rohrbeck (ehemals Rohrbeck-Wilke 2014) - Bereich Rendsburg-Eckernförde; Ute Peters - Bereich Norderstedt

 

 

 

 

 


 

 

 

Erweiterter Selbstmord

Familie in Bad Bramstedt tot aufgefunden

Panorama, 20.02.2009, DerWesten

Bad Bramstedt. Schon wieder ist es in Norddeutschland zu einer Familientragödie gekommen. Die Polizei hat in einem Haus in Bad Bramstedt die Leichen einer vierköpfigen Familie gefunden. Die Beamten gehen davon aus, dass der Vater sich selbst und seine Frau und Kinder tötete.

Eine vierköpfige Familie im schleswig-holsteinischen Bad Bramstedt ist offenbar Opfer eines sogenannten «erweiterten Selbstmordes» geworden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatten die Beamten nach einer Vermisstenmeldung des Arbeitgebers vier Leichen in einem Wohnhaus entdeckt. Es handelt sich um Vater, Mutter und zwei Kinder.

Erweiterter Selbstmord

Ein Beamter der Spurensicherung betritt das Haus, in dem die Toten gefunden worden waren. Foto: ddp

Ein Polizeisprecher in Bad Bramstedt erklärte, die Ermittlungen deuteten auf einen «erweiterten Selbstmord» hin. So werden Fälle genannten, in denen dem Selbstmord die Tötung anderer Personen vorausgeht, etwa von Familienmitgliedern.

Nach bisherigen Ermittlungsstand handelt es sich bei den Toten um ein Ehepaar mit zwei Kindern. Der Mann war 38 Jahre, die Mutter 33 Jahre alt, das Mädchen zwölf und der Junge elf Jahre alt. Die Leichen werden in der Rechtsmedizin in Kiel untersucht. Die Todesursache ist laut Polizei noch offen. Die Staatsanwaltschaft Kiel leitet die Ermittlungen.

Arbeitgeber gab Vermisstenmeldung auf

Laut Polizei hatte der Arbeitgeber des Mannes die Vermisstenmeldung abgegeben. Als die Polizei sich daraufhin Zutritt zum Wohnhaus der Familie 40 Kilometer nördlich von Hamburg verschaffte, wurden die vier Leiche entdeckt.

Erst zu Wochenbeginn hatte eine Familientragödie das nördlichste Bundesland erschüttert . Ein 37 Jahre alter Mann hatte Frau und Tochter in Harrislee bei Flensburg ermordet. Der Tatverdächtige Thomas Langkau ist auf der Flucht. Langkau hatte in einer E-Mail an eine Zeitung gestanden, seine 36 Jahre alte Frau und die siebenjährige Tochter erstochen zu haben. Gleichzeitig kündigte er an, auch sich zu töten. Als Motiv hatte er eine angebliche Erpressung und Bedrohung durch Geschäftspartner genannt, die 930.000 Euro von ihm gefordert hätten. Sein Auto wurde in Hamburg gefunden. Nach Angaben der Flensburger Polizei gibt es keine Verbindungen zwischen Langkau und den vier Toten von Bad Bramstedt. Es werde weiter nach ihm gefahndet. (AP)

 

http://www.derwesten.de/nachrichten/nachrichten/panorama/2009/2/20/news-111991159/detail.html

 

 

 

 

Bad Bramstedt

Vater vermutlich für Familiendrama verantwortlich

Die Kieler Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 38-jährige Vater für das Familiendrama von Bad Bramstedt verantwortlich ist. Zwar schließt sie die Mittäterschaft der Mutter noch nicht aus, doch es gebe keine Hinweise auf Beteiligung eines Fremden. Die Polizei sucht weiter nach dem Motiv für die Tat.

Vierkoepfige Familie in Bad Bramstedt tot aufgefunden

 

Bild 1 von 4

Vierkoepfige Familie in Bad Bramstedt tot aufgefunden

Foto: DDP

In dem Wohnhaus von Bad Bramstedt ist eine vierköpfige Familie tot aufgefunden worden.

 

„Es spricht einiges dafür, dass der Mann seine Frau und die beiden Kinder tötete und dann sich selbst“, sagte Oberstaatsanwalt Uwe Wick. Es sei aber auch nicht ganz auszuschließen, dass die 33 Jahre alte Mutter die Täterin war. Fremdeinwirkung aber werde nicht in Betracht gezogen. Zum Ergebnis der Obduktion wollte Wick wegen der laufenden Ermittlungen nichts sagen. Auch zum Motiv der Gewalttat wurde nichts bekannt.

Das Ehepaar und die beiden zwölf und elf Jahre alten Kinder waren am Donnerstag tot in ihrer Wohnung in Bad Bramstedt gefunden worden. Die Familie war erst vor einigen Monaten aus dem Ruhrgebiet nach Schleswig-Holstein gezogen.

Die Polizei fand die Leichen nach einer Vermisstenmeldung. „Der Arbeitgeber des Mannes hat ihn am Donnerstag als vermisst gemeldet, weil er nicht zur Arbeit gekommen war“, erklärt der Sprecher der Kieler Polizei, Jürgen Börner. Daraufhin fuhren Beamte zu dem Haus und machten den grausigen Fund. „Durch ein Fenster haben die Kollegen die Leichen gesehen und sich dann Zutritt zum Haus verschafft“, sagt Börner. Die Leichen lagen demnach alle in einem Zimmer. Sofort sei der Notarzt gerufen worden, der aber nur noch den Tod habe feststellen können.

Das Wie und Warum ist laut Börner noch völlig unklar: „Zu den Tatumständen können wir derzeit noch keine Angaben machen.“ Noch in der Nacht wurde mit der Spurensuche begonnen, die Leichen wurden in die Kieler Rechtsmedizin gebracht. Die Ermittler wollten sich zur persönlichen und finanziellen Situation der Familie nicht äußern.

Die Nachbarn sind erschüttert. „Es ist einfach nicht zu verstehen, dass jemand seine Familie selbst auslöscht“, sagt Günther Jakubzik, der direkt neben dem Haus eine Autowerkstatt betreibt. „Das war eine normale gut situierte Familie. Freundlich, nett und zurückhaltend“, erzählt er weiter. Sie sei erst vor einigen Monaten hierher gezogen, habe still und zurückgezogen gelebt. Alle seien gut gekleidet gewesen, und die Fenster seien schön geschmückt.

Auch eine andere Nachbarin kann die Tat nicht glauben. „Das ist so schrecklich. Die arme Familie“, sagt die 38-Jährige, die ihren Namen nicht nennen möchte. Ihre Tochter und das getötete Mädchen seien auf die selbe Hauptschule im Ort gegangen. „Die machten so einen netten Eindruck“, sagt die Nachbarin weiter. Sie vermutet finanzielle Schwierigkeiten als Motiv: Erst vor kurzem sei der BMW des Mannes abgeholt worden.

Ein Mann und ein Mädchen, die auf dem selben Grundstück wie die verstorbene Familie wohnen, wollen sich nicht äußern. Mit erstarrten Gesichtern gehen sie davon.

 

21. Februar 2009

http://www.welt.de/vermischtes/article3247952/Vater-vermutlich-fuer-Familiendrama-verantwortlich.html

 

 

 

Hier küsst der Killer sein Opfer

Im Dezember 2007 heiraten Rüdiger W. (†38) und Jennifer B. (†33)

 

Foto: Martin Brinckmann

Von K. SCHLICHTMANN, M. ENGELBERG, M. PÖNITZ, M.-A. RÜSSAU und S. SEILER

BILD am SONNTAG

Es war der schönste Tag in ihrem Leben. Ein Jahr nach diesem Hochzeitsfoto tötet der Mann die Frau, die er hier liebkost, und ihre beiden Kinder. In BamS erzählen die Freunde, die heute mit der scheinbar heilen Familie zum Kartenspielen verabredet gewesen wären.

„In jedem neuen Anfang steckt ein Stück Hoffnung. Ich freue mich auf unser Abenteuer und hoffe, dass alles gut gehen wird.“

Vier Monate, nachdem er diese Worte in sein Internet-Tagebuch schreibt, zieht Rüdiger W. ein letztes Mal die Jalousien seiner Wohnung in Bad Bramstedt (Schleswig-Holstein) herunter.

Zwei Tage später lassen Polizisten seine Wohnungstür öffnen. Hinter ihr finden sie vier Leichen: Rüdiger W. († 38), seine Frau Jennifer († 33) und deren Kinder Angelina († 12) und Justin († 11) liegen leblos im Wohnzimmer.

Alles deutet darauf hin, dass die Familie starb, weil der Vater verlor, was er noch vier Monate zuvor in seinem Tagebuch beschworen hatte: die Hoffnung.

Oberstaatsanwalt Uwe Wick sagt: „Es ist davon auszugehen, dass Rüdiger W. seine Familie getötet hat.“ Motiv: finanzielle Schwierigkeiten.

Was für ein Mann war Rüdiger W.? Spurensuche in Bad Bramstedt.

Hintergrund

6. Fall in nur 4 Wochen - Irrer Vater bringt ganze Familie um

6. Fall in nur 4 Wochen

Irrer Vater bringt

ganze Familie um

Drama in Bad Bramstedt

Vierköpfige Familie

tot im Wohnhaus

Erst im Oktober war Rüdiger W. mit seiner Frau Jennifer und deren Kindern aus erster Ehe aus Bottrop (NRW) in den 13 000-Einwohner-Ort gezogen. Schnell schlossen sie Freundschaft mit der Familie von Manuela E. (39).

Ihre Kinder besuchten gemeinsam die Maienbeck-Grundschule. Abends trafen sie sich zum Kartenspielen, auch für den heutigen Sonntag waren sie verabredet.

Zu BILD am SONNTAG sagt Manuela E.: „Rüdiger war ein offener Typ. Er und seine Familie schienen sich hier wohlzufühlen, seine Ehe mit Jennifer war sehr harmonisch.“ Auch ihre Kinder mochten einander. Ein Tag vor Angelinas Tod übernachtete noch Manuela E.s Tochter Patricia bei ihr in der Altbauwohnung.

Aber während die beiden Karaoke sangen und mit Angelinas Lieblingskatze Püppi spielten, verzweifelte Rüdiger W. offensichtlich immer mehr.

Seit Jahren hatten sich seine Schulden aufgetürmt. Ihren vorläufigen Tiefpunkt erreichte die Familie am 10. Juli 2008: An diesem Tag musste Rüdiger W. den Offenbarungseid ablegen.

Der gelernte Elektriker und ehemalige Bundeswehr-Soldat war zahlungsunfähig und arbeitslos. Hinzu kam der Rosenkrieg mit seiner Exfrau, die ihn mit immer neuen Unterhaltsansprüchen überhäuft haben soll.

Im Herbst die vermeintliche Wende: Rüdiger fand einen Job als Medizintechniker im Hamburger Forschungskonzern Proderm. Manuela E.: „Er hatte sich mehr aus Spaß beworben, war so glücklich, dass die Firma ihn haben wollte.“

Der Neuangestellte W. erhielt von einer Bramstedter Bank einen Kredit, richtete seiner Familie und sich damit die neue Wohnung ein.

Bottrop, seine Schulden und die Exfrau – das alles schien Rüdiger hinter sich gelassen zu haben. Doch sein Glück währte nur kurz.

Weil W. seiner Bramstedter Bank den Offenbarungseid verschwiegen hatte, forderte die umgehend das ausgezahlte Geld zurück. Wieder stand W. vor dem Nichts.

Dienstagmorgen traf Manuela E. ihre Freundin Jennifer zum letzten Mal: „Wir waren gemeinsam einkaufen, wollten die Tage eigentlich auf der Terrasse grillen. Alles war wie immer.“

Doch das war es nicht. Denn an diesem Tag hatte Rüdiger W. das Todesurteil für sich und seine Familie offenbar bereits gefällt.

http://www.bild.de/BILD/news/2009/02/22/hier-kuesst/der-killer-sein-opfer.html

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Laut "Bild" ist Rüdiger W. nicht der Vater der beiden getöteten Kinder, also auch kein geschiedener Vater. Dieser Umstand wird in den anderen Zeitungsmeldungen nicht angesprochen, so dass man meinen könnte, ein Vater habe seine beiden Kinder getötet.

Wenn aber Rüdiger W. nicht der Vater der beiden getöteten Kinder ist, dann ist ein anderer Mann der Vater. Eigenartiger Weise wird in keiner der zahlreichen Zeitungsmeldungen von diesem Vater berichtet, der immerhin auf einen Schlag seine beiden Kinder verloren hat.

Es wäre nicht der erste Fall, wenn der tatsächliche Vater vor dem Umzug der Mutter, hier von Bottrop nach Bad Bramstedt, durch Jugendamt und Familiengericht ent-sorgt wurde, mit dem amtlichen Vortrag, dies entspräche dem Wohl der Kinder am besten und dem heimlichen Gedanken, ein Kind gehört der Mutter

 

 


 

 

Ermittlungen um Familiendrama werden eingestellt

Einsatzfahrzeug der Polizei in Bad Bramstedt vor dem Wohnhaus, in dem die vier Leichen entdeckt worden waren.

Bad Bramstedt (dpa/lno) - Das Familiendrama in Bad Bramstedt mit vier Toten wird die Ermittler nicht weiter beschäftigen. «Wir werden das Verfahren einstellen, weil wir gegen Tote nicht ermitteln können», sagte ein Sprecher der Kieler Staatsanwaltschaft am Montag. Zur Todesursache und dem genauen Motiv der Gewalttat wollte er keine Angaben machen. «Die Hintergründe liegen im familiären Umfeld, in persönlichen Problemen.» Die Polizei hatte das Ehepaar und die beiden elf und zwölf Jahre alten Kinder am Donnerstag tot in seiner Wohnung in Bad Bramstedt gefunden. Die Familie war erst vor einigen Monaten aus dem Ruhrgebiet nach Schleswig-Holstein gezogen.

© Die Welt

erschienen am 23.02.2009 um 13:04 Uhr

http://newsticker.welt.de/index.php?channel=ham&module=dpa&id=20446636

 

 

 

 

Drama: Mordkommission hat Spurensicherung abgeschlossen

Familie getötet - Bad Bramstedt trägt Trauer

 

Vieles spricht dafür, dass der Vater die Tat beging. Aber weiterhin keine Klarheit über das Motiv.

Bilder der Tragödie.

 

Von Wolfgang Klietz, Florian Büh, Matthias Düngelhoff

 

Die ehemaligen Nachbarn in diesem Haus in Bottrop erinnern sich gern an Rüdiger W.: "Ein höflicher Mann." 

Foto: B.Schweizer

Bad Bramstedt -

Blumen liegen vor der Haustür, Kerzen brennen. Der Eingang zum gelben Haus am Landweg in Bad Bramstedt ist ein Ort der Trauer um die Familie W. Am Freitag, als sich die Nachricht vom Tod des Ehepaares und der beiden Kinder im Kurort herumgesprochen hatte, haben sich viele Bramstedter den Schock von der Seele geredet. Jetzt schweigen sie.

Für den Kieler Staatsanwalt Uwe Wick spricht einiges dafür, "dass der 38-jährige Rüdiger W. seine Frau und die beiden Kinder tötete und dann sich selbst". Aber warum entschließt sich ein Mensch, seine Familie und sich selbst auszulöschen? Heute und morgen wird die 13 000-Einwohner-Stadt Trauer tragen. Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach hat angeordnet, dass halbmast geflaggt wird. In den Schulklassen der beiden toten Kinder stehen Lehrern und Mitschülern schwere Stunden bevor. "Wir müssen Trauerarbeit leisten", heißt es aus der Stadtverwaltung.

Die Spurensicherung hat ihre Arbeit beendet. Die beiden Eingangstüren zum Erdgeschoss sind mit Dienstsiegeln verklebt. Vor den Fenstern sind alle Jalousien heruntergelassen.

Jennifer und Rüdiger W. verbrachten 2008 mit den Kindern Urlaub in Kitzbühel. Zeugen berichten von einer fröhlichen Familie.

Jennifer und Rüdiger W. verbrachten 2008 mit den Kindern Urlaub in Kitzbühel. Zeugen berichten von einer fröhlichen Familie. Foto: BÜH

Wie berichtet, hatte Polizisten am Donnerstagabend die Wohnung nach einer Vermisstenmeldung aufbrechen lassen und die Leichen von Rüdiger und Jennifer W. (genannt "Jenny") sowie der Kinder Angelina (12) und Justin B. (11) entdeckt. Das Mädchen und der Junge stammen aus der ersten Ehe von Jennifer W. Was genau in der Nacht zum Donnerstag geschah, ist weiter ungeklärt. Auch über die Art und Weise, wie die Familie ums Leben kam, schweigen die Ermittler. Nur so viel sagte ein Beamter: "Es gab kein Blutbad." Dass ein Unbekannter die Familie auslöschte, schließen die Ermittler der Kieler Mordkommission aus. Wick hatte am Freitag "familiäre Gründe" als Motiv genannt. Spekuliert wird aber auch über finanzielle Sorgen bis zum Offenbarungseid von Rüdiger W. Doch dagegen spricht, dass die Miete (600 Euro warm) stets pünktlich bezahlt wurde und die Familie oft auf Reisen war.

Die vier waren erst vor wenigen Monaten von Bottrop nach Bad Bramstedt gezogen. Im Ruhrgebiet hatten sie in einem Wohnblock an der Ernst-Moritz-Arndt-Straße gewohnt - eine einfache, aber gepflegte Arbeitergegend. Dass die Familie, die hier rund vier Jahre im Erdgeschoss lebte, nun tot in Bad Bramstedt aufgefunden wurde - die Menschen im Viertel können es nicht fassen. "Gerade er war ein so höflicher Mann", sagt ein ehemals benachbartes Paar. Rüdiger W. sei zu einer solchen Tat nicht fähig, meint eine Frau. Was sie an der Nachricht vor allem schockiert, ist der Tod der Kinder. "Sie können doch nichts für die Probleme der Eltern. Warum zieht man sie da hinein?" Eine 60 Jahre alte Frau berichtet aber auch über Konflikte mit Jennifer W. "Manchmal hatte ich Angst vor ihr", sagt sie. Dennoch: Die Familie habe bei ihrem Umzug Ende 2008 einen fröhlichen Eindruck gemacht.

Am 20. Dezember 2007 hatten Jennifer und Rüdiger W. geheiratet. Danach ist die Familie oft verreist. Sie machte Urlaub in Kitzbühel, auf Helgoland und am Bodensee. Gemeinsam besuchten sie außerdem ein Spiel der Fußball-Europameisterschaft. Die Familie leistete sich die Urlaube, obwohl Rüdiger W. nach seiner Tätigkeit bei der Bundeswehr (Artillerieregiment 7) länger arbeitslos war. Schließlich fand er einen Job in Schenefeld bei Hamburg. Deswegen war die Familie in den Norden gezogen.

Alle Familiemitglieder haben oft mit ihren Spitznamen im Internet gechattet. Angelina war "Babyzicke", Justin nannte sich "Schmusebär". "Zicke" hieß die Mutter Jennifer, Rüdiger W. benannte sich nach dem Computerspiel "Tux Racer" und schrieb ein Internet-Tagebuch (Blog). Viele seiner Texte und die Fotos von den Reisen zeigen das Bild einer glücklichen Familie. "Ich liebe Dich", schrieb "Zicke" am 4. November 2008 an ihren "Tux Racer". Er antwortete vier Tage später: "... und ich Dich noch mehr." Auch die Angehörigen von Rüdiger W. gingen offenbar von einer harmonischen Partnerschaft aus. Am 8. Dezember 2008 schrieb ein enges Familienmitglied an Rüdiger W.: "Ihr beide seid ein tolles Paar, ultimativ mit Energie für die Herausforderungen, die Euch das Leben stellt. Ihr beide schafft alles zusammen." Und weiter: "Damit es alle wissen, Rüdiger ist der ehrlichste und korrekteste Mensch den ich kenne."

Das ist die fröhliche Seite von Rüdiger W. Die andere: Er hatte gesundheitliche Probleme, litt unter schweren Allergien. Die Luft im Norden habe ihm gutgetan, schrieb er. Außerdem gab es noch ungelöste Konflikte mit einer früheren Partnerin. Er habe einen Kampf verloren, schrieb W. nebulös im Oktober 2008. "Aber die Schlacht entscheidet sich erst viel später." Das Familiendrama von Bad Bramstedt ist noch längst nicht aufgeklärt.

erschienen am 23. Februar 2009

 

http://www.abendblatt.de/daten/2009/02/23/1059443.html

 

 

 Kommentar Väternotruf:

"Familiäre Gründe" soll der Kieler Staatsanwalt Uwe Wick als Tatmotiv genannt haben. "Familiäre Gründe" das ist immer eine gute Begründung, denn "Familiäre Gründe" haben wir ja alle. Auch Staatsanwalt Uwe Wick hat familiäre Gründe, warum er als Staatsanwalt arbeitet. Da spart man sich jede Menge Nachfragen und das spart der Staatsanwaltschaft doch eine Menge Zeit.

Wenn wir jedoch zukünftige Familiendramen der obigen Art reduzieren wollen, dann kommen wir nicht umhin, uns auch den Motiven zuzuwenden, denn nur so kann man präventiv wirksam werden. "Familiäre Gründe" als der Weisheit letzter Schluss reicht da schlichtweg nicht aus, andernfalls könnte man auch da auch gleich die Christian-Albrechts-Universität Kiel mitsamt dem Institut für Sanktionenrecht und Kriminologie - Direktorin Prof. Dr. jur. Monika Frommel sparen, denn wozu sollen die noch forschen und Steuergelder verbrauchen, wenn man schon einfache Erklärungen wie "Familiäre Gründe" hat`?

 

 

 

 

 


 

 

Der Wilde Westen fängt gleich hinter Hamburg an. Karl May hätte seine Freude dran. Wer es nicht glaubt, der lese selbst.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Mann hat zwei Kinder aus einer früheren Ehe und kann leider momentan keinen Unterhalt für die Kinder zahlen. Er möchte wirklich gerne zahlen, doch zur Zeit kommen wir selbst gerade so über die Runden. Mein Mann ist selbstständig und die Geschäfte laufen zur Zeit sehr schlecht. Eventuell muß er Konkurs anmelden. Aber er hat dem Jugendamt vor zwei Jahren und nochmal von sich aus Ende letzten Jahres seine Verhältnisse offen gelegt, aber nie eine Berechnung bekommen. Keine Aufforderung zu zahlen oder ähnliches. Nun hat das Jugendamt, zuständig ist das Jugendamt Segeberg, die jetzt fällig gewordene Wohnungsbauprämie, die bei uns komplett in die Hausfinanzierung eingeplant ist und direkt an die LBS geht, gepfändet. Ich weiß gar nicht, ob das überhaupt geht. Aber es ist ja leider passiert. Es existiert kein Urteil, kein Titel, nichts. Und die haben einfach das Geld an das Jugendamt gezahlt. Uns fehlt es jetzt natürlich und wir haben nun mal nichts. Darf das Jugendamt ohne Berechnung, ohne vorherige Information das einfach tun?

Ich danke im voraus für ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

 

Ramona Berndt (Name geändert), 17.03.03

 

 

Antwort vom Väternotruf an Frau Berndt

 

Rückmeldung von Frau Berndt

Vielen Dank für ihre Information. Mein Mann hat jetzt eine Anwältin eingeschaltet. und zu Ihrer Information, vielleicht ist dies ja auch interessant für Sie: es existiert tatsächlich kein Urteil, kein Titel. Die Anwältin ist sofort tätig geworden und meinte nur, daß die Jugendämter ja wohl immer dreister werden. Das Jugendamt Segeberg hat nun zehn Tage Frist das Geld zurück zu überweisen, andernfalls wird geklagt samt Schadenersatzforderungen.

Ramona Berndt (Name geändert), 20.03.2003

 

 

Antwort vom Väternotruf an Frau Berndt

 

 

Rückmeldung von Frau Berndt

 

Ja wir sind einverstanden unsere Geschichte anonym zu veröffentlichen. Hierzu noch eine Korrektur: Es handelt sich natürlich nicht um die Wohnungsbauprämie, wie ich versehentlich geschrieben hatte, sondern um die Eigenheimzulage, die mein Mann jährlich bekommt, übrigens auch für meine Kinder aus früherer Ehe und die voll in die Hausfinanzierung läuft. Diese wurde durch Sperrvermerk beim Finanzamt durch das Jugendamt Segeberg einfach dorthin geleitet. Der Sperrvermerk wurde übrigens schon Oktober 2002 vom Jugendamt veranlaßt ohne meinen Mann darüber zu informieren und ohne jegliche Rechtsgrundlage. Ja leben wir denn in einem Wild-West-Staat?

Gruß

Ramona Berndt (Name geändert), 24.03.2003

 

 


zurück