Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Trier-Saarburg

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Trier-Saarburg

 

Kreisverwaltung Trier-Saarburg

Willy-Brandt-Platz 1

54290 Trier

 

Telefon:  0651 / 715-0

Fax: 0651 / 715-200

 

E-Mail: kv@trier-saarburg.de

Internet: www.trier-saarburg.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Trier-Saarburg (01/2014)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: mangelhaft

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Der Landkreis Trier-Saarburg ist ein Landkreis im Westen von Rheinland-Pfalz an der Grenze zum Großherzogtum Luxemburg. Er grenzt im Norden an den Eifelkreis Bitburg-Prüm, im Norden und Osten an den Landkreis Bernkastel-Wittlich, im Osten kurz an den Landkreis Birkenfeld und im Süden an die saarländischen Landkreise St. Wendel und Merzig-Wadern. Die kreisfreie Stadt Trier, die ganz vom Landkreis Trier-Saarburg umgeben wird, ist Sitz der Kreisverwaltung.

 

Bundesland Rheinland-Pfalz

Städte und Gemeinden: 

(Einwohner am 31. Dezember 2006)

Verbandsgemeinden mit ihren Mitgliedsgemeinden

Sitz der Verbandsgemeinde *

* 1. Verbandsgemeinde Hermeskeil

1. Bescheid (411)

2. Beuren (Hochwald) (944)

3. Damflos (664)

4. Geisfeld (571)

5. Grimburg (544)

6. Gusenburg (1.164)

7. Hermeskeil, Stadt * (5.698)

8. Hinzert-Pölert (293)

9. Naurath (Wald) (237)

10. Neuhütten (808)

11. Rascheid (532)

12. Reinsfeld (2.307)

13. Züsch (650)

 

* 2. Verbandsgemeinde Kell am See

1. Baldringen (253)

2. Greimerath (1.075)

3. Heddert (254)

4. Hentern (403)

5. Kell am See * (1.891)

6. Lampaden (534)

7. Mandern (924)

8. Paschel (254)

9. Schillingen (1.286)

10. Schömerich (115)

11. Vierherrenborn (193)

12. Waldweiler (887)

13. Zerf (1.561)

 

* 3. Verbandsgemeinde Konz

1. Kanzem (602)

2. Konz, Stadt * (17.868)

3. Nittel (2.004)

4. Oberbillig (971)

5. Onsdorf (138)

6. Pellingen (989)

7. Tawern (2.538)

8. Temmels (649)

9. Wasserliesch (2.233)

10. Wawern (609)

11. Wellen (741)

12. Wiltingen (1.369)

 

* 4. Verbandsgemeinde Ruwer

1. Bonerath (243)

2. Farschweiler (733)

3. Gusterath (1.897)

4. Gutweiler (643)

5. Herl (253)

6. Hinzenburg (133)

7. Holzerath (450)

8. Kasel (1.213)

9. Korlingen (800)

10. Lorscheid (601)

11. Mertesdorf (1.640)

12. Morscheid (922)

13. Ollmuth (164)

14. Osburg (2.330)

15. Pluwig (1.297)

16. Riveris (414)

17. Schöndorf (821)

18. Sommerau (75)

19. Thomm (1.080)

20. Waldrach * (2.000)

 

* 5. Verbandsgemeinde Saarburg

1. Ayl (1.429)

2. Fisch (318)

3. Freudenburg (1.485)

4. Irsch (1.575)

5. Kastel-Staadt (382)

6. Kirf (743)

7. Mannebach (375)

8. Merzkirchen (669)

9. Ockfen (633)

10. Palzem (1.315)

11. Saarburg, Stadt * (6.242)

12. Schoden (736)

13. Serrig (1.560)

14. Taben-Rodt (877)

15. Trassem (1.172)

16. Wincheringen (1.648)

 

* 6. Verbandsgemeinde Schweich an der Roemischen Weinstrasse

1. Bekond (797)

2. Detzem (538)

3. Ensch (478)

4. Fell (2.419)

5. Föhren (2.697)

6. Kenn (2.540)

7. Klüsserath (1.111)

8. Köwerich (337)

9. Leiwen (1.492)

10. Longen (80)

11. Longuich (1.225)

12. Mehring (2.220)

13. Naurath (Eifel) (392)

14. Pölich (427)

15. Riol (1.100)

16. Schleich (206)

17. Schweich, Stadt * (6.560)

18. Thörnich (154)

 

* 7. Verbandsgemeinde Trier-Land [Sitz: Trier]

1. Aach (1.133)

2. Franzenheim (322)

3. Hockweiler (278)

4. Igel (2.042)

5. Kordel (2.172)

6. Langsur (1.653)

7. Newel (2.886)

8. Ralingen (2.045)

9. Trierweiler (3.510)

10. Welschbillig (2.572)

11. Zemmer (2.847)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss Landkreis Trier-Saarburg

Mitgliederliste im Internet nicht aufgeführt

 

 

 

Jugendamt Trier-Saarburg

Kreisjugendamt

 

 

Zuständige Amtsgerichte: 

Amtsgericht Hermeskeil

Amtsgericht Saarburg

Amtsgericht Trier

 

 

Väternotruf Trier

August Mustermann

Musterstraße 1

54290 Trier

Telefon: 0651 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Christiane Biever - Jugendamt Trier-Saarburg / Familienhilfe SPFH (ab , ..., 2014)

Severine Thömmes - Jugendamt Trier-Saarburg / Allgemeiner Sozialer Dienst / VG Saarburg (ab , ..., 2014)

 

...

http://www.trier-saarburg.de/Buerger/Kreispolitik/index.php?menueId=3&submenueId=4&sprache=de&link=https://www.rlp-buergerservice.de/bis/lktriersaarburg_bis/oe_details.jsf?id=133

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Trier

überregionale Beratung

http://familienberatung-trier.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung

a) in Freier Trägerschaft - Finanzierung durch die Steuerzahler/innen

 

Lebensberatung Hermeskeil Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle    

Hirtenweg 2a    

54411 Hermeskeil

Telefon: 06503 / 6031, 6032

E-Mail: lb.hermeskeil@bistum-trier.de

Internet: http://www.lebensberatung.info

Träger: Bistum Trier

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung, Telefonische Beratung  

Mitarbeiter/innen: Marita Krist, Leiterin der Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle Hermeskeil (2014) 

http://cms.bistum-trier.de/bistum-trier/Integrale?SID=18E072EB9A2013354C85BFEF2D261054&MODULE=Frontend&ACTION=ViewPage&Page.PK=8520

Wolfgang Drehmann

Dipl.-Sozialarbeiter, Familientherapeut (DGSF), Supervisor (DGSv)

Leiter der Beratungsstelle 

Dr. Tobias Gschwendner

Dipl.-Psychologe, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), Systemischer Einzel-, Paar- und Familientherapeut (SG), Entwicklungsberater bei Regulationsstörungen (bke)

Stephanie Schneider

Dipl.-Heilpädagogin (FH),

Paar-und Familientherapeutin,

Erziehungs- und Familienberaterin (bke), Familienmediatorin (bke)

systemische Supervisorin (DGSv*), Coach

Christine Schmitz

Dipl.-Pädagogin,

Ehe-, Familien- und Lebensberaterin (BAG),

Video-Home-Trainerin

Anne Müller-Werneke

Dipl.-Heilpädagogin (FH), Eheberaterin (BAG),

Systemische Supervisorin und Organisations-Beraterin Dr. Gerd Fösges

Dr. Gerd Fösges

Dipl.-Theologe, Pfarrer,

Ehe-, Familien- und Lebensberater,

Supervisor (BAG) Ursula Günther, Lebensberatung Trier

Ursula Günther

Dipl.-Psychologin

Systemische Familienberaterin

Entwicklungsberaterin bei Regulationsstörungen (bke)

 

 

Lebensberatung Saarburg Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatung  

Schlossberg 3    

54439 Saarburg 

Telefon: 06581 / 2097

E-Mail: lb.saarburg@bistum-trier.de

Internet: http://www.lebensberatung.info

Träger: Bistum Trier

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Krisenintervention 

 

 

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. - Außenstelle von Trier -

Heckingstr. 7    

54439 Saarburg

Telefon: über 0651 / 9496-0

E-Mail:  

Internet: http://www.skf-trier.de

Träger:  

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und hoffentlich auch Väter, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Krisenintervention, Schwangerenberatung, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Beratung für Kinder und Jugendliche 

 

 

Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste e.V.

 Saarstr. 51-53

54290 Trier

Telefon: 0651 / 97608-30

E-Mail: info@gpsd-trier.de

Internet: http://www.gpsd-trier.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Partnerschafts-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Partnerberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Schuldner- und Insolvenzberatung, Sozialberatung, Aidsberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Krisenintervention

 

 

Lebensberatung Trier Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle

 Kochstr. 2

54290 Trier

Telefon: 0651 / 75885

E-Mail: lb.trier@bistum-trier.de

Internet: http://www.trier.lebensberatung.info

Träger: Bistum Trier

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Partnerschafts-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Online-Beratung (anonym und verschlüsselt)

 

 

SkF Beratungszentrum

Krahnenstr. 33-34

54290 Trier 

Telefon: 0651 / 9496-114

E-Mail: h.schmid-stadtfeld@skf-trier.de

Internet: http://www.skf-trier.de

Träger: Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter, Ehe-, Partnerschafts-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Schwangerenberatung, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Telefonische Beratung

 

 

Ehe-, Familien- und Lebensberatung

 Petrusstr. 28

54292 Trier

Telefon: 0651 / 2096-211,-202

E-Mail: schroeder.beate@caritas-region-trier.de

Internet: http://www.caritas-region-trier.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Ehe-, Partnerschafts-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Krisenintervention, Sozialberatung

 

 

Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Theobaldstr. 10

54292 Trier

Telefon: 0651 / 20900-58

E-Mail: self.trier@diakoniehilft.de

Internet: http://www.diakoniehilft.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Ehe-, Partnerschafts-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Partnerberatung

 

 

Familien-, Paar- und Lebensberatungsstelle Bürgerhaus Trier Nord

Franz-Georg-Str. 36

 54292 Trier

Telefon: 0651 / 91820-16,-17,-31 

E-Mail: familienberatung@buergerhaus-trier-nord.de

Internet: http://www.buergerhaus-trier-nord.de

Träger: Bürgerhaus Trier-Nord e.V.

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Partnerschafts-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Sozialberatung

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene staatssozialistische Leistung - Finanzierung durch die Steuerzahler/innen

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Kreisverwaltung Trier-Saarburg Jugendamt

Willy-Brandt-Platz 1

54290 Trier

Telefon: 0651/715-0

E-Mail:

Internet: http://www.trier-saarburg.de

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Krisenintervention, Familienberatung, Sozialberatung

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Trier-Saarburg

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Trier-Saarburg

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Trier

Frauenhaus Trier

Straße:

Telefon: 0651/74444

54200 Trier

E-Mail: mitarbeiterinnen@frauenhaus-trier.de

Internet: http://www.frauenhaus-trier.de

Träger: Frauenhaus e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Beratung getrennt erziehender Mütter, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

 

Deutscher Kinderschutzbund Orts- und Kreisverband Trier e.V.

Thebäerstr. 46

54292 Trier

Telefon: 0651 / 999366-200e

E-Mail: info@kinderschutzbund-trier.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-trier.de

Träger:

Angebote: Familienberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Telefonische Beratung

 

 

pro familia

Balduinstr. 6

54290 Trier

Telefon: 0651/463021-20

E-Mail: trier@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia-rlp.de

Träger: pro familia LV Rheinland- Pfalz e.V.

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Eheberatung, Familienplanungsberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sexualberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Sozialberatung, Online-Beratung (anonym und verschlüsselt), (sextra.de)

 

 

 


 

 

 

Kreis Birkenfeld

Dank Kampfgeist und Hartnäckigkeit: Mutter brachte falschen Psychologen zu Fall

Kurt Knaudt 26.02.2018, 15:03 Uhraktualisiert: 26.02.2018, 15:12 Uhr

Ein falscher Psychologe hat über Jahre hinweg Gutachten erstellt – mit gravierenden Folgen für Betroffene: Marion Handschuh wurde beispielsweise das Sorgerecht für ihre Tochter entzogen. Doch die 52-Jährige kämpfte. Und ihrer Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass der über Jahre unentdeckte Schwindel doch aufflog.

...

https://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/bad-kreuznach_artikel,-dank-kampfgeist-und-hartnaeckigkeit-mutter-brachte-falschen-psychologen-zu-fall-_arid,1777494.html

 

 

 

Familienrichter bestellen jahrelang Hochstapler als Gutachter

Dass an deutschen Gerichten Hochstapler als Gutachter beauftragt werden, hat sich inzwischen herumgesprochen. Die Richter an deutschen Amtsgerichten und Oberlandesgerichten, die Hochstapler als Gutachter beauftragen oder diesen bescheinigen, dass sie ein überzeugendes Gutachten vorgelegt haben, werden allerdings für ihre Fehlleistungen nicht belangt, denn der deutsche Richter genießt weitestgehende Narrenfreiheit und das nicht nur zur Karnevalszeit. Und so kommt es, dass Richter Bruno Kremer nur den Hochstapler verurteilt, nicht aber die Richter, die den Hochstapler als Gutachter beauftragt haben, frei nach dem Motto: Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.


"Drei Jahre Haft für Hochstapler, der 175 Gutachten erstellte Falscher Psychologe nahm Eltern ihre Kinder weg!

...

Der unfassbare Fall vorm Landgericht Bad Kreuznach

175 Gutachten erstellte Andreas S. (44) für Familiengerichte in Rheinland-Pfalz. Als Diplom-Psychologe.

Problem: Dieses Diplom hatte er nie erworben. Nicht mal das entsprechende Studium absolviert. Nur ein Fernstudium, das ihn lediglich zum „nichtärztlichen Psychotherapeuten“ machte.
...

Bruno Kremer, Vorsitzender Richter der 2. Strafkammer: „Der Angeklagte ist schuldig des gewerbsmäßigen Betruges in 175 Fällen und in sieben Fällen uneidlicher Falschaussage. Er wird zu drei Jahren Haft verurteilt.“

Kremer in seiner Begründung: „Er ist von Anfang an betrügerisch aufgetreten. Hatte auch ein entsprechendes Türschild, bevor er mit der Justiz in Kontakt kam. Es entstand nicht nur ein Vertrauensschaden bei der Justiz, sondern vor allem bei den betroffenen Familien.“

Der Richter: „Man kann sich sehr gut vorstellen, wie sich eine Mutter oder ein Vater fühlen, denen aufgrund der Aussage eines Scharlatans das Kind entzogen wurde. Alles unter drei Jahren wäre nicht vertretbar gewesen.“"

22.02.2018

http://www.bild.de/regional/frankfurt/hochstapler/falscher-psychologe-nimmt-eltern-kinder-weg-54894638.bild.html

 

 

Anmerkung Väternotruf:

Im Beitrag der BILD-Zeitung wird der Hochstapler als Andreas S. bezeichnet, möglicherweise ist der richtige Name allerdings Andreas H. Oder aber der Hochstapler, der unter dem Namen Andreas H. auftrat heißt in Wirklichkeit Andreas S.. Doch egal wie dem auch sei, Fakt ist offenbar, dass etliche Familienrichter diesen Hochstapler als Gutachter beauftragt haben, man darf hoffen, dass dies dienstrechtliche Konsequenzen für die betreffenden Richter nach sich zieht, wenn nicht, beweist sich der Glaube an den sogenannten "Rechtsstaat", einmal mehr als ein naiver Traum.

 

 

 

Hauptverhandlungen vor den Strafkammern des Landgerichts Bad Kreuznach in der 2. Kalenderwoche 2018
...
Dienstag, 09.01.2018, 09:00 Uhr 2. Strafkammer

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach wirft dem 44 Jahre alten, vorbestraften Angeklagten aus Idar-Oberstein gewerbsmäßigen Betrug in 175 Fällen sowie Falschaussage in sieben Fällen vor.

Nach der Anklageschrift soll der Angeklagte, dem nach dem erfolgreichen Abschluss zum psychologischen Berater IAPP durch Bescheid der zuständigen Behörde die Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde als nichtärztlicher Psychotherapeut erteilt worden sei, seit 2005 den akademischen Grad eines Diplom-Psychologen geführt haben, ohne das hierfür erforderliche Universitätsstudium absolviert zu haben. Mit einer Zeugin, die davon ausgegangen sei, dass der Angeklagte tatsächlich Diplom-Psychologe sei, habe er in Idar-Oberstein ein Institut für angewandte Psychologie und Bildung Supervision + Coaching gegründet.

Zwischen November 2009 und April 2014 soll er in 175 Fällen von Familienrichtern der Amtsgerichte des Bezirks des Landgerichts Bad Kreuznach, aber auch der Amtsgerichte Kusel, Rockenhausen, Kaiserslautern, Trier, Bitburg, Andernach und Viersen mit der Erstattung psychologischer Gutachten beauftragt worden sein. Hierbei seien die zuständigen Familienrichter davon ausgegangen, dass der Angeklagte, wie er durch entsprechende Unterzeichnung seiner Schriftstücke vorgegeben habe, tatsächlich studierter Diplom-Psychologe sei. Seine schriftlichen Gutachten und ergänzenden Stellungnahmen habe der Angeklagte unterschrieben, indem er seinem Namen jeweils die Bezeichnung „Diplom-Psychologe“ oder „Dipl.-Psych.“ hinzugefügt habe.

Bei der Abrechnung seiner Tätigkeit als Gutachter habe die Mitinhaberin des Instituts gegenüber den Amtsgerichten gutgläubig erklärt, dass der Angeklagte seine gutachterliche Tätigkeit ordnungsgemäß erbracht habe und ihm ein Vergütungsanspruch in der geltend gemachten Höhe gegen die Staatskasse zustehe. Tatsächlich habe dem Angeklagten jedoch keine Vergütung zugestanden, da sein Vergütungsanspruch durch das Führen eines falschen Titels verwirkt gewesen sei. Dies habe der Angeklagte billigend in Kauf genommen.

In sieben Fällen habe der Angeklagte vor Gericht falsch ausgesagt, da er bei seiner Vernehmung zur Person bewusst wahrheitswidrig angegeben habe, er sei Diplom-Psychologe.

Der Angeklagte hat sich im Ermittlungsverfahren nicht eindeutig zum Tatvorwurf eingelassen.

...

https://lgkh.justiz.rlp.de/de/presse-aktuelles/detail/news/detail/News/hauptverhandlungen-vor-den-strafkammern-des-landgerichts-bad-kreuznach-in-der-2-kalenderwoche-2018/

 

 

11.10.2014, 03:27 Uhr | aktualisiert: 12.10.2014, 09:48 Uhr

Ohne Diplom als Gutachter bei Gericht? Staatsanwalt ermittelt  

Kreis Birkenfeld. Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach ermittelt gegen einen Psychologen aus dem Kreis Birkenfeld. Ihm wird vorgeworfen, dass er den Titel "Diplom-Psychologe" über viele Jahren hinweg getragen hat, obwohl er eigentlich kein entsprechendes Studium mit einem Diplom-Abschluss nachweisen kann. Vielmehr habe der Mann lediglich eine Erlaubnis zur Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz.  

Von unserer Redakteurin Vera Müller  

Einer Mitarbeiterin der Kreisverwaltung Birkenfeld war aufgefallen, dass die Diplom-Urkunde des Mannes Formfehler enthält. Sie leitete ihren Verdacht weiter. Zu den Hauptaufgabengebieten des Beschuldigten gehörte in den vergangenen Jahren das Erstellen von familienpsychologischen Gutachten für Familiengerichte. Er war in ganz Rheinland-Pfalz und auch häufig für das Idar-Obersteiner Amtsgericht tätig. "Aktuell allerdings nicht", wie Hans-Walter Rienhardt, Direktor des Amtsgerichts, betont. Die Staatsanwaltschaft geht von einem hinreichenden Tatverdacht aus, die Ermittlungen werden wohl aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Es seien noch Fragen zu klären: Wo ist er als Diplom-Psychologe aufgetreten? Wie hoch ist der Schaden? Sofern Anklage erhoben werde, gehe es um gewerbemäßigen Betrug, der mit Freiheitsstrafen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren geahndet werden kann.  

Der Psychologe habe sein Handwerk offenbar recht gut verstanden, betonen jene, die mit ihm zu tun hatten - rückblickend mit leichtem Zynismus. In manchen Fällen seien die richterlichen Entscheidungen, die auf Grundlage der Gutachten getroffen worden seien, sicherlich gerechtfertigt gewesen. In anderen möglicherweise nicht: Da hätte man durchaus genauer hinschauen müssen, sind einige Juristen im Kreis überzeugt. Weder die Gerichte noch die Anwälte hätten wohl einen Gutachter, der kein Diplom-Psychologe ist, zugelassen.  

In zwei Fällen sind bereits juristische Schritte angekündigt  

So sei es durchaus möglich, dass - sofern es zu Anklage und Urteil kommt - einige Verfahren neu aufgerollt werden und auf Schadensersatz geklagt werde. Der NZ sind zwei Fälle bekannt, in denen betroffene Mütter bereits angekündigt haben, juristische Schritte einleiten zu wollen.

Der Psychologe erstellte unter anderem Persönlichkeitsprofile und -diagnostiken für Erwachsene, auf deren Grundlage Kinder aus Familien herausgeholt wurden. Das sind auf allen Ebenen emotional und sozial folgenschwere Entscheidungen. Gutachter an Familiengerichten können bekanntlich über die Zukunft ganzer Familien entscheiden - über die Frage, ob ein Kind beim Vater oder der Mutter lebt, wie oft ein Elternteil es sehen darf oder ob es sogar in einem Heim leben muss.  

...

http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/nahe_artikel,-Ohne-Diplom-als-Gutachter-bei-Gericht-Staatsanwalt-ermittelt-_arid,1218077.html#.VHooXDjegYo

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Der Artikel leidet an wesentlichen Mängeln. Entweder der Mann ist "Psychologe" oder er ist es nicht. Der Titel "Psychologe" ist gesetzlich geschützt, daher handelt jeder, der unter diesem Titel auftritt ohne den Titel rechtmäßig erworben zu haben, rechtswidrig.

Ob seine Gutachten wie im Fall des Hochstaplers Gerd Postel gut oder schlecht waren, spielt dabei keine Rolle.

Am Amtsgericht Idar-Oberstein hat vermutlich niemand geprüft, ob der als "Psychologe" auftretende Mann überhaupt eine entsprechende Qualifikation hatte. Wie immer hat aber der Richter recht und der Bürger unrecht. Daher wird mit Sicherheit am Amtsgericht Idar-Oberstein und auch am Amtsgericht Rockenhausen niemand zur Verantwortung gezogen, der dafür Verantwortung getragen hat, dass der als "Psychologe" auftretende Mann unter diesem Titel am Amtsgericht Idar-Oberstein seiner Neigung zur Hochstapelei offenbar ungehindert nachgehen konnte. Das ganze nennt Bundespräsident Gauck dann den "Rechtsstaat", bekanntlich hat dort immer der Recht, dem Recht gegeben wird, das ist in der Regel nicht der Bürger, sondern der in der Bürokratie tätige Bürokrat. So kann man den sogenannten "Rechtsstaat" als Bürokratenstaat bezeichnen, was sicher zutreffender ist, als die Vision, die unser Bundespräsident als gläubiger Christ hat.

Der Name des am Amtsgericht Idar-Oberstein tätig gewesenen mutmaßlichen Hochstaplers ist dem Väternotruf bekannt!

 

 


 

 

 

Dreieinhalb Jahre Haft für sexuellen Missbrauch der Stieftochter

Mädchen war zum Zeitpunkt der Taten 13 beziehungsweise 14 Jahre alt Wegen schweren sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter ist ein 53-Jähriger aus Trier zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Wie das Landgericht Trier am Dienstag mitteilte, befanden die Richter den Mann für schuldig, seine Stieftochter in den Jahren 2007 und 2008 in mindestens elf Fällen missbraucht zu haben.

Das Mädchen war zum Zeitpunkt der Taten 13 beziehungsweise 14 Jahre alt.

Trier (ddp-rps)

25.08.2009

Url zum Artikel: http://www.ad-hoc-news.de/zeitpunkt-dreieinhalb-jahre-haft-fuer-sexuellen-missbrauch--/de/Politik/20458880

 

 

 


 

 

Kindesmissbrauch

Mann schwängerte Stieftochter viermal

Er gab ihr nur Taschengeld und ließ sie zu Verabredungen, wenn sie gefügig war: Ein 36-Jähriger muss sich vor dem Landgericht Trier verantworten, weil er seine Stieftochter jahrelang missbraucht und viermal geschwängert haben soll.

Trier - Ein Kind des Angeklagten habe das Mädchen im Alter von 16 Jahren ausgetragen, hieß es in der Anklageschrift, die am Donnerstag vor Gericht verlesen wurde. Drei weitere Schwangerschaften soll sie abgebrochen haben. Die Staatsanwaltschaft Trier wirft dem Mann aus Serrig (Kreis Trier-Saarburg) sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen in 133 Fällen vor. Er habe sich seine "Vaterrolle" und die Abhängigkeit des Kindes zu Nutze gemacht, sagte Staatsanwältin Daniela Gregarek.

Der Mann habe das Mädchen - zum Tatzeitpunkt zwischen 15 und 18 Jahren alt - "massiv unter Druck" gesetzt, sagte Nebenklägerin Irmgard Jacoby. Er habe etwa nur Taschengeld gegeben und ihr "Ausgang" erlaubt, wenn sie gefügig war. Mit 18 Jahren sei sie von zu Hause geflüchtet und habe sich dem Jugendamt anvertraut, sagte Jacoby. Das Kind des Angeklagten lebe bei der jungen Frau, die derzeit eine Ausbildung zur Altenpflegerin macht.

Der 36-Jährige hat sich laut Staatsanwaltschaft nach dem 15. Geburtstag des Mädchens sexuell zu diesem hingezogen gefühlt. Vor allem im heimischen Anwesen habe er die Stieftochter zum Geschlechtsverkehr "gedrängt". Tatorte seien Bad, Kinderzimmer, Wohnzimmer und Keller gewesen, sagte die Staatsanwältin. Die Mutter der Tochter habe davon nichts gewusst und sei auch über die Vaterschaft des Babys im Unklaren gehalten worden.

Grund für die Flucht von zu Hause sei ein Übergriff des 36-Jährigen Anfang 2009 gewesen, sagte Jacoby. Laut Anklage hatte er die 18-Jährige aus Wut, weil sie einen Freund hatte, gewürgt, gegen eine Treppe geschleudert und gedroht, er "wolle sie vielleicht auch noch umbringen", lautete es in der Anklage. Die Jugendliche erlitt bei dem Übergriff Prellungen am Körper. Ein anderes Mal verfolgte er sie im Auto, bremste sie aus und schlug mit einem Nageleisen auf den Wagen ein.

Für den 36-Jährigen sei "es eine ganz normale Beziehung" zu dem Mädchen gewesen, sagte dessen Verteidiger Otmar Schaffarczyk. Der gelernte Zimmermann liebe die Stieftochter "immer noch". Er habe sich ihr gegenüber nicht als Vater gefühlt. Die Mutter des Kindes habe "von allem" nichts mitbekommen. Auch die Mutter des Angeklagten sagte: "Wir haben alle nicht gewusst, dass das Kind von ihm ist."

 

jjc/dpa

20.08.2009

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,643996,00.html

 

 

Kommentar Väternotruf:

Da fragt man sich, wo denn eigentlich der leibliche Vater der missbrauchten Jugendlichen abgeblieben ist. Es wäre nicht das erste mal, wenn dieser vorher durch die Mutter, das Jugendamt und das Familiengericht entsorgt und ausgegrenzt wurde, so dass die Jugendliche dann nur noch ihre Mutter als unzuverlässige Bezugsperson hatte. Die Mutter ist ihrer Fürsorgepflicht augenscheinlich nicht nachgekommen, denn wie kann sonst quasi unter ihren Augen so etwas passieren, da muss man dann schon beide Augen fest zudrücken und nichts sehen wollen. Strafrechtlich wäre das dann als Beihilfe durch Unterlassen zu bezeichnen?

 

 


zurück