Rainer Balloff


 

 

 

Dr. Rainer Balloff

Diplom-Psychologe und sogenannter Rechtspsychologe (gesetzlich nicht geschützter Titel)

Freie Universität Berlin

FB Erziehungswissenschaft, Psychologie und Sportwissenschaft (FB 12)

Habelschwerdter Allee 45

14195 Berlin

 

 


 

 

 

"Institut für Gericht und Familie" 

 

Institut für Gericht und Familie 

IGF - Berlin

IGF Stephanstraße 25, 10559 Berlin-Wedding

www.igf-berlin.de

 

 

Mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

 

 

 


 

 

Und bist du nicht willig

Einem Scheidungskind droht die Einweisung in ein Heim, weil es seine Wochenenden nicht beim Vater verbringen will. Richter und Jugendamt wollen das ändern.

10.02.2007

Magazin - Seite M01,

Birgit Walter

Im Frühjahr rief ein besorgter Großvater in der Redaktion an. Er hatte in der Zeitung von Übergriffen eines Jugendamtes auf eine intakte Familie gelesen und befürchtete so ein Schicksal auch für seine Enkelin. "Kann man das Jugendamt wechseln?", fragte er. Seiner neunjährigen Lisa drohe allein deswegen eine Heimeinweisung, weil sie ihre Wochenenden nicht mit dem Vater verbringen wolle. In der Redaktion reagierte man ein bisschen ungläubig. "So schnell nimmt ein Jugendamt kein Kind weg", musste sich der Großvater anhören. Wenige Wochen später war er wieder am Telefon, mit tränenerstickter Stimme. Das Kind ist weg, sagte er, vom Jugendamt direkt aus der Schule geholt und fortgeschafft.

...

 

Lisa lebt derzeit bei ihrer Mutter, doch die Gefahr einer Heimeinweisung ist nicht gebannt. Die Pflegschaft für das Kind liegt seit Dezember bei einem Jugendamt im Land Brandenburg. Leider schätzt diese Behörde die Situation falsch ein. Sie legt fest und ordnet an, schriftlich. Zum Beispiel, dass Lisas nächster Umgang mit dem Vater am 26.1.2007, 16 Uhr im Hort zu beginnen hat. "Die Festlegungen sind einzuhalten." Vorschläge, wie das widerstrebende Kind dazu gebracht werden soll, liegen nicht bei.

Lisa wird ihrem Vater in absehbarer Zeit kaum verzeihen, dass er ihren Willen gebrochen hat. Der Vater, wir wollen das nicht außer Acht lassen, leidet auch unter dieser Entwicklung. Aber er hat auch zwei Jahre lang die Chance vertan, Lisas Zuneigung zu erwerben, statt sie zu erzwingen. Anna Meißner ist jetzt nach Berlin umgezogen und bringt ein entschlossenes Vertrauen in die Großstadt mit. Sie wird das Jugendamt wechseln. Sie hat Hoffnung dass die Menschen dort das Richtige für ihr Kind wollen. Mehr nicht.

 

ausführlich in: 

Berliner Zeitung, 10./11.02.2007, Magazin

 

 

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2007/0210/magazin/0002/index.html?group=berliner-zeitung;sgroup=;day=today;suchen=1;keywords=und%20bist%20du%20nicht%20willig;search_in=archive;match=strict;author=Birgit%20Walter;ressort=Magazin;von=10.2.2007;bis=11.2.2007;mark=nicht%20und%20bist%20willig

 

 

 


 

 

 

 

Eine Unsitte greift um sich

Plädoyer eines Rechtsexperten gegen schädliche Heimeinweisungen von Kindern

10.02.2007

Magazin - Seite M02

Birgit Walter

Über Scheidungskinder vor Gericht und das Agieren von Behörden in Familienrechtsfällen sprechen wir mit Rainer Balloff, 62, Rechtspsychologe an der Freien Universität Berlin. Der studierte Jurist und promovierte Psychologe bildet in Deutschland, Österreich und der Schweiz Gerichtsbegutachter aus. Zu seinen Veröffentlichungen gehört das Buch "Kinder vor dem Familiengericht" (Reinhardt Verlag München, 2004). In den nebenstehend geschilderten Fall ist Rainer Balloff nicht involviert.

...

 

Ist es üblich, dass Jugendämter und Richter Kindern mit Heimeinweisung drohen, wenn sie etwa nicht folgsam zum Vater gehen wollen?

Eine solche Drohung ist absurd, sie verstößt gegen die Menschenwürde des Kindes. Eine Heimeinweisung wäre denkbar bei alkoholkranken Eltern, bei Sektenzugehörigkeit, eben bei Gefahren für das Kind. Aber offenbar ist es heute schick und modisch, der Ideologie des sogenannten Elternteilentfremdungssyndroms (Parental-Alienation-Syndrom, PAS) zu folgen. Deren Anhänger an Gerichten und Jugendämtern unterstellen grundsätzlich Manipulation durch den Elternteil, bei dem das Kind lebt, sobald es die Besuche mit dem anderen Elternteil ablehnt. Sie behaupten, das Kind sei unfrei ohne den fehlenden Vater oder die Mutter, deshalb bedürfe es für seine Entscheidung eines neutralen Ortes. In einigen Fällen erfolgte dann eine vorübergehende Heimeinweisung oder Pflegefamilie. Allein in Berlin-Brandenburg urteilen Familienrichter bis zu zehn Mal im Jahr in diesem Sinn. So etwas gab es früher nicht. Die Unsitte greift um sich.

 

...

An Neutralität mangelt es in dem hier geschilderten Fall offenbar sehr.

Er scheint höchst unprofessionell und zum Schaden des Kindes bearbeitet worden zu sein. Mit jedem erzwungenen Kontakt wird der Wille des Kindes gebrochen. Wenn sich der Fall verhält wie geschildert, braucht das Kind zunächst einmal zwei Jahre Ruhe, ohne väterlichen Kontakt. Diese Zeit muss genutzt werden, um den Faden zum Vater neu zu knüpfen - also die Mutter schickt ihm Zeugnisse und Fotos; er sollte das Recht haben, zu Weihnachten und zum Geburtstag Briefe zu schreiben und Kleinigkeiten zu schenken.

Das Gespräch führte Birgit Walter.

 

ausführlich in: 

Berliner Zeitung, 10./11.02.2007, Magazin

 

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2007/0210/magazin/0015/index.html

 

 

 

Anmerkung Väternotruf:

Und bist Du Trennungsvater nicht willig, dann musst Du zukünftig ein ganzes Jahr lange ein Probeabo von der Berliner Zeitung beziehen. Außerdem musst du ein Jahr lang Vorlesungen bei dem "Rechtsexperten" Dr. Rainer Balloff besuchen, einschlafen ist bei Androhung von Zwangshaft streng verboten. Gemeinsam mit der Journalistin Birgit Walter begibst Du Dich auf eine Fußwanderung von Berlin nach Canossa, damit Du - böser Trennungsvater - endlich erkennst, welcher böser Geist in Dir wohnt, der Dich dazu bringt, Deinem armen Kind so viel Leid anzutun, anstatt so wie von der Mutter gewollt und von Dr. Rainer Balloff empfohlen "zunächst einmal zwei Jahre Ruhe" zu geben und zwischenzeitlich "zu Weihnachten und zum Geburtstag Briefe zu schreiben und Kleinigkeiten zu schenken."

In diesem Sinne

Guten Abend

 

 

 


 

 

 

 

Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen

08. Mai 2006

 

Und Papa holt mich am Wochenende

Gemeinsame Elternschaft nach der Kindschaftsrechtsreform

Von Sabine Voss

 

 

Mit Beiträgen von Roland Proksch, Rainer Balloff, Familienrichterin Susanne Müller, Frauke Decker - Zusammenwirken im Familienkonflikt, Rainer Sonnenberger - Väteraufbruch für Kinder e.V., Max, Katrin Bechler

 

 

www.dradio.de/download/52020

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Die Bedeutung des Vaters für die Entwicklung des Kindes.

Rainer Balloff.

in: Familie, Partnerschaft, Recht, 11/2005, 210-213.

 

 

 

 


 

 

 

"Verschiebungen sind hinzunehmen"

"... Es werden aber insbesondere in den zuletzt genannten Konstellationen im Nichtehelichenrecht einige bis heute herausragende Rechtspositionen der Mütter geschwächt und zum Teil sogar eleminiert (z.B. alleiniges Sorgerecht der Mütter in nichtehelichen Lebensgemeinschaften) und stärkt die sorgerechtliche und umgangsrechtliche Position der Väter.

Da es jedoch in einem modernen und zeitgemäßen Kindschaftsrecht nicht auf die `Rechte` der Erwachsenen, sondern auf Verantwortlichkeiten und Pflichten ankommt, sind diese Verschiebungen angesichts der Besserstellung und Stärkung der Positionen des Kindes hinzunehmen."

 

 

Rainer Balloff in: "Die Kindschaftsrechtsreform aus rechtlicher und rechtspsychologischer Sicht oder: Die Reform des Kindschaftsrechts, dein Name sei Schnecke."

in: "Praxis der Rechtspsychologie", November 1996, S. 82/83

 

 


zurück