Väternotruf informiert zum Thema

Staatsanwaltschaft Kempten


 

 

Staatsanwaltschaft Kempten

Residenzplatz 4 - 6

87435 Kempten

 

Telefon: 0831 / 203-00 

Fax: 0831 / 203-450

 

E-Mail: fehlt

Internet: http://www.justiz.bayern.de/justiz-kempten

 

 

Internetauftritt der Staatsanwaltschaft Kempten (01/2012)

Informationsgehalt: fehlt

Geschäftsverteilungsplan: fehlt

 

 

Bundesland Bayern

Landgericht Kempten

 

 

Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Kempten: Herbert Pollert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 01.01.2002, ..., 2012)

Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Kempten: Uwe Erlbeck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 01.09.2007, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.12.1985 als Staatsanwalt im Beamtenverhältnis auf Probe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.11.1995 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.12.2003 als Vorsitzender Richter am Landgericht Kempten aufgeführt.

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Bayern beschäftigen bei der Staatsanwaltschaft Kempten eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Staatsanwälten und sonstigen Mitarbeitern.

 

Der Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Kempten umfasst

 

 

Übergeordnete Generalstaatsanwaltschaft:

Generalstaatsanwaltschaft München

 

 

Väternotruf Oberallgäu

Sven Kuhne

Altmummen 24

87544 Blaichach

Fax: 032 / 229302247

E-Mail: svenkuhne@t-online.de

E-Mail: sven.kuhne@epost.de

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Materialien zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Staatsanwälte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Staatsanwälte: 

Claus Ammann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 01.05.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.2002 als Staatsanwalt im Beamtenverhältnis auf Probe im OLG-Bezirk München - Staatsanwaltschaft Kempten - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2002 als Richter am Landgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Birgit Ammann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Landgericht Kempten (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Birgit Moll ab 01.07.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2010 unter dem Namen Birgit Amman ab 01.04.2003 als Richterin am Amtsgericht Kempten aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2003 als Richterin am Landgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Uwe Erlbeck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 01.09.2007, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.12.1985 als Staatsanwalt im Beamtenverhältnis auf Probe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.11.1995 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.12.2003 als Vorsitzender Richter am Landgericht Kempten aufgeführt.

 

 

Susanne Fink (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 01.09.2007, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.2004 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.09.2007 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten - abgeordnet - aufgeführt. 

Patricia Hanrieder (Jg. 1974) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 01.09.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.2001 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt.

Andreé Pfattischer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 01.05.2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.2001 als Staatsanwalt im Richterverhältnis auf Probe im OLG-Bezirk München - Staatsanwaltschaft Landshut - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.2004 als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt.

Herbert Pollert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 01.01.2002, ..., 2012)

Gunther Schatz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 01.01.2010, ..., 2012)

Petra Wagner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 01.05.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.2003 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.04.2006 als Richterin am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.01.2008 als Richterin am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Namensgleichheit mit: Petra Wagner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht Rottweil / Direktorin am Amtsgericht Rottweil (ab , ..., 2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 25.08.1997 als Richterin am Landgericht Rottweil aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2008 als Richterin am Oberlandesgericht Stuttgart aufgeführt.

Dr. Hanspeter Zweng (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 16.11.2011, ..., 2012)

 

 

 

# Irmgard Hülser

# Felicitas Schopohl

# Stefan Güttinger

# Nikolaus Lantz

# Andre Pfattischer

# Peter Koch

# Dr. Christoph Ebert

 

 

Amtsanwälte:

 - Oberamtsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab , ..., 2009)

 

 

Nicht mehr als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten tätig:

Birgit Amman (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Landgericht Kempten (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Birgit Moll ab 01.07.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2010 unter dem Namen Birgit Amman ab 01.04.2003 als Richterin am Amtsgericht Kempten aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2003 als Richterin am Landgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Claus Ammann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 01.05.2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.2002 als Staatsanwalt im Beamtenverhältnis auf Probe im OLG-Bezirk München - Staatsanwaltschaft Kempten - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2002 als Richter am Landgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Robert Bauer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Vorsitzender Richter am Landgericht Kempten (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.1993 als Richter am Landgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.2004 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.11.2008 als Vorsitzender Richter am Landgericht Memmingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.11.2008 als Vorsitzender Richter am Landgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Wolfgang Bourier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Amtsgericht Kempten (ab ..., 1994, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 15.01.1983 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 15.01.1983 als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Kempten - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Michael Eberle (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter am Amtsgericht Weilheim / Familiengericht - Abteilung 1 / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Weilheim (ab 01.07.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.02.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Kaufbeuren aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.2004 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Augsburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2008 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Weilheim aufgeführt. Namensgleichheit mit: Yvonne Kaltenmarkner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Amtsgericht Altötting (ab 01.10.2010 , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2010 offenbar unter dem Namen Yvonne Eberle ab 01.03.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 offenbar unter dem Namen Yvonne Eberle ab 01.10.2010 als Richterin am Amtsgericht Altötting aufgeführt.

Katrin Eger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Landgericht Kempten (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.01.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.10.2010 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Katrin Eger nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Landgericht Kempten aufgeführt. Amtsgericht Sonthofen 2012: Familiensachen - Abteilung 1. Amtsgericht Sonthofen - 1 F 351/12 Abweisung Antrag des Vaters Sven Kuhne durch Richterin Eger am 16.10.2012. Oberlandesgericht München vom 15. Januar 2013 - 4 UF 1827/12: Abweisung durch Richter Triebs am 15.01.2013. Bundesverfassungsgericht 1 BvR 686/13: "In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde des Herrn Sven Kuhne ... Bevollmächtigter Rechtsanwalt Jürgen Rudolph ... gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichtes München vom 15. Januar 2013 - 4 UF 1827/12, b) den Beschluss des Amtsgerichts Sonthofen vom 16.10.2012 - 1 F 351/12 hat die erste Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch den Vizepräsidenten Kirchhof, den Richter Eichberger und die Richterin Britz am 3. April 2013 einstimmig beschlossen: Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung angenommen. ...". Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte - Sven Kuhne ./. Deutschland - http://www.kuhne-gegen-deutschland.de. Wenn das Amtsgericht, das Oberlandesgericht und das Bundesverfassungsgericht versagt, dann bleibt nur noch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, um die Arbeit deutscher Richter zu korrigieren und gegebenfalls als Menschenrechtsverletzung zu kennzeichnen.

Brigitte Gramatte-Dresse (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Sonthofen (ab , ..., 2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 16.02.1998 als Staatsanwältin im Beamtenverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Angaben Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Lindau - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Angaben Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 16.02.1998 als Richterin am Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ab 16.02.1998 als Richterin am Sonthofen aufgeführt. 04.02.2011, ..., 2012: stellvertretendes Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Oberallgäu. Amtsgericht Sonthofen - GVP 01.01.2013: Präsidiumsmitglied. Namensgleichheit mit: Martin Dresse (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richter am Amtsgericht Kempten (ab 01.06.1978, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2010 nicht aufgeführt.

Dr. Harald Harteis (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Amtsgericht Kempten (ab , ..., 2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.2001 als Staatsanwalt im Richterverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft Memmingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.2003 als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dietmar Herrmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richter am Amtsgericht Sonthofen / Direktor am Amtsgericht Sonthofen (ab 01.02.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.04.1985 als Richter am Landgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.1996 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2004 als Vorsitzender Richter am Landgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.02.2015 als Direktor am Amtsgericht Sonthofen aufgeführt.  

Alexander Hold (geb. 11.03.1962 in Kempten) - Richter am Amtsgericht Kempten / Zivilrichter (ab 01.10.1993, ..., 2001) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.10.1993 als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2008 unter dem Namen Alexander Hold nicht aufgeführt. 1992 bis 1997 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten v.a. Referat für Organisierte Kriminalität: spezielle Zuständigkeit für Betäubungsmittel, Menschenhandel, Prostitution, Glücksspiel und Kfz-Verschiebung. 1997 bis 2001 Richter am Landgericht Kempten: Zivilrichter in Füssen. 1997 bis 2001 Richter am Amtsgericht Kempten. 1997 bis 1998 Strafrichter, Jugendrichter und Ermittlungsrichter in Sonthofen. 1999 bis 2000 Ermittlungs- und Haftrichter in Kempten. 2000 bis 2001 Zivilrichter in Kempten - http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Hold

Carole Huber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Amtsgericht Kempten (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.08.2003 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.2003 als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Katharina Klokočka (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Amtsgericht Kaufbeuren (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Katarina Klimesch ab 01.05.2005 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Katharina Klokočka ab 01.02.2008 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.02.2008 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.02.2008 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem eingedeutschten Namen Katharina Klokocka ab 01.02.2008 als Richterin am Amtsgericht Kaufbeuren aufgeführt. Namensgleichheit mit: Vladimir Klokočka (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter am Landgericht Kempten (ab , ..., 2012, ..., 2014) -  im Handbuch der Justiz 2006 unter dem eingedeutschten Namen Vladimir Klokocka ab 01.04.2005 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Vladimir Klokočka ab 01.04.2008 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem eingedeutschten Namen Vladimir Klokocka ab 01.04.2008 als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem eingedeutschten Namen Vladimir Klokocka ab 01.04.2008 als Richter am Landgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 

Vladimir Klokočka (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter am Landgericht Kempten (ab , ..., 2012, ..., 2014) -  im Handbuch der Justiz 2006 unter dem eingedeutschten Namen Vladimir Klokocka ab 01.04.2005 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Vladimir Klokočka ab 01.04.2008 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem eingedeutschten Namen Vladimir Klokocka ab 01.04.2008 als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem eingedeutschten Namen Vladimir Klokocka ab 01.04.2008 als Richter am Landgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Katharina Klokočka (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Amtsgericht Kaufbeuren (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Katarina Klimesch ab 01.05.2005 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Katharina Klokočka ab 01.02.2008 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.02.2008 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.02.2008 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem eingedeutschten Namen Katharina Klokocka ab 01.02.2008 als Richterin am Amtsgericht Kaufbeuren aufgeführt.

Peter Koch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - weiterer aufsichtsführender Richter am Amtsgericht Kempten (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.1991 als Richter am Landgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.05.2003 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.04.2007 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.04.2007 als weiterer aufsichtsführender Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Siehe Pressemeldung unten.

Johann Kreuzpointer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Memmingen (ab 01.06.2007, ..., 2011) - vorher Richter am Landgericht Memmingen, Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Memmingen und Kempten, zwischenzeitlich zweieinhalb Jahre abgeordnet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Bundesverfassungsgericht. 1998 stellvertretender Direktor am Amtsgericht Kaufbeuren. 2000 Wechsel an das Landgericht Memmingen, gleichzeitig Vorsitz einer Zivil- und einer Großen und Kleinen Strafkammer. Ab 01.07.2001 Oberstaatsanwalt und ständiger Vertreter des Behördenleiters bei der Staatsanwaltschaft Memmingen. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.06.1984 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Memmingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2007 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Memmingen aufgeführt.

Robert Kriwanek (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz"1971) - Richter am Landgericht Kempten (ab 01.10.2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1999 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.1999 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Die im Handbuch der Justiz gemachten Angaben zum Antrittsdatum sind offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2002 als Richter am Landgericht Kempten - haupotamtliche Arbeitsgemeinschaftsleitung - aufgeführt. 2016: Leiter der Arbeitsgemeinschaft für Rechtsreferendare - http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/mm/daten/

Sebastian Kühn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richter am Amtsgericht Kempten (ab , ..., 2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1998  ab 16.08.1996 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.08.1995 als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Sandra Lechner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Amtsgericht Kempten (ab ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.05.2009 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2009 als Richterin am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Bernd Magiera (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Staatsanwalt als Gruppenleier bei der Staatsanwaltschaft Traunstein (ab 15.02.2006, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.2009 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ab 15.02.2006 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein - Zweigstelle Rosenheim - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Ursula Magiera (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht  Rosenheim (ab 01.01.2002, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.2002 unter dem Namen Ursula Kramer als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2002 unter dem Namen Ursula Kramer als Richterin am Amtsgericht Kempten aufgeführt (Vormundschaftsgericht). Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 unter dem Namen Ursula Magiera ab 01.01.2002 als Richterin am Amtsgericht Rosenheim - beurlaubt - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" - Herzlichen Glückwunsch.

Ursula Magiera (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht  Rosenheim (ab 01.01.2002, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.2002 unter dem Namen Ursula Kramer als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2002 unter dem Namen Ursula Kramer als Richterin am Amtsgericht Kempten aufgeführt (Vormundschaftsgericht). Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 unter dem Namen Ursula Magiera ab 01.01.2002 als Richterin am Amtsgericht Rosenheim - beurlaubt - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" - Herzlichen Glückwunsch. Namensgleichheit mit: Bernd Magiera (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Staatsanwalt als Gruppenleier bei der Staatsanwaltschaft Traunstein (ab 15.02.2006, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.2009 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ab 15.02.2006 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein - Zweigstelle Rosenheim - aufgeführt.

Günther Mattula (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richter am Amtsgericht Kaufbeuren / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Kaufbeuren (ab 01.10.2006, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.11.2000 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.11.2004 als Oberstaatsanwalt bei der Generalsstaatsanwaltschaft München aufgeführt.

Wilhelm Nagel (Jg. 1939) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten (ab 16.12.1996, ..., 2004)

Friedrich Probst (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Amtsgericht Kempten / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Kempten (ab , ..., 2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.01.1992 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.08.2000 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Christian Roch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richter am Amtsgericht Sonthofen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Sonthofen (ab 01.07.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.2000 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.08.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Antrittsdatum offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2012 ab 01.08.2002 als Richter am Amtsgericht Kempten - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2012 als Richter am Amtsgericht Sonthofen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.07.2012 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Sonthofen aufgeführt. Amtsgericht Sonthofen - GVP 01.01.2013: Präsidiumsmitglied. 2015, 2016: Familiensachen.

Renate Thanner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Stellvertretende Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Memmingen (ab 01.07.2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.2002 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt.

Alfred Stoffel (Jg. 1942) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Memmingen (ab 01.04.2001, ..., 25.05.2007) - 01.03.1971 - 30.11.1972 Richter Landgericht Kempten. 01.12.1972 - 31.05.1974 Staatsanwalt in Kempten. 01.06.1974 - 31.03.1985 Richter am Amtsgericht Kempten. 01.04.1985 - 31.07.1987 Richter am Landgericht Kempten. 01.08.1987 - 31.03.1991 Staatsanwalt als Gruppenleiter in Kempten. 01.04.1991 - 31.07.1998 Vorsitzender Richter am Landgericht Memmingen / Kleine Strafkammer. 01.08.1998 - 31.03.2001 Oberstaatsanwalt in Memmingen. 2000 ständiger Vertreter des Behördenleiters.

Dr. Hans-Georg Straßer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Vorsitzender Richter am Landgericht Kempten (ab 01.09.1995, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1988 unter dem Namen Hans Georg Straßer ab 09.12.1977 als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 15.06.1990  unter dem Namen Hans-Georg Straßer als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 und 2010 unter dem Namen Hans-Georg Straßer ab 01.09.1995 als Vorsitzender Richter am Landgericht Kempten aufgeführt. 01.11.2013: "Unschuldig im Gefängnis Einspruch, Euer Ehren. Durch seine Entscheidung verbrachte ein Mann sieben Jahre hinter Gittern: ..." - http://www.sueddeutsche.de/panorama/unschuldig-im-gefaengnis-einspruch-euer-ehren-1.1816068

Renate Thanner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Memmingen (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.06.1982 als Richterin am Landgericht Memmingen - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.05.1994 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Memmingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.04.2000 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Günzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.2002 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2004 als stellvertretende Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Memmingen aufgeführt.

Susanne Wacker (Jg. 1969) - Richterin am Landgericht Kempten (ab 17.01.2003, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 17.01.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 17.01.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt.

Friedrich Weber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht Kaufbeuren / Direktor am Amtsgericht Kaufbeuren (ab 01.10.2006, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 01.11.1981 als Richter am Landgericht München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.08.1993 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 16.08.2000 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Kaufbeuren aufgeführt.  

Dr. Stephan Weber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht Kempten (ab , ..., 2000, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.07.1987 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.07.1990 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000, 2008 und 2010 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.1990 als Richter am Amtsgericht Kempten aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2012: Familiengericht - Abteilung 1.

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Kempten

überregionale Beratung

http://familienberatung-kempten.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Kempten

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 


 

 

 

Chemotherapie abgebrochen: Zwölfjährige stirbt

10.03.2010

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Eltern

Die zwölfjährige Susanne R. starb vor drei Monaten an Krebs. Trotz guter Heilungschancen hatten ihre Eltern die Chemotherapie abgebrochen - weil sie auf einen angeblichen Wunderheiler vertrauten. Die Staatsanwaltschaft Kempten hat jetzt ein Verfahren gegen die Eltern wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet.

Erika und Fritz R. hatten sich dem angeblichen Krebsheiler Ryke Geerd Hamer anvertraut. Dieser verbreitet die "Germanische Neue Medizin", eine von der Schulmedizin als unwirksam erachtete Behandlungsmethode. Hamer gibt vor, allein mit seiner Psychotherapie jede Krankheit heilen zu können. Auch gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Hamer hatte ein Gutachten über die kranke Zwölfjährige erstellt, ohne das Mädchen jemals gesehen zu haben. Der Bericht beruhte auf Gesprächen mit der Mutter und Tomographie-Aufnahmen des Bauchraums. Hamer kam zu dem Schluss, dass Susanne keine Metastasen habe, lediglich Zysten. Im Gutachten heißt es: "Es besteht überhaupt keine Lebensgefahr. Ein ernsthaftes gesundheitliches Problem gibt es ohnehin nicht." Die Eltern brachen daraufhin die Chemotherapie ab. Eine Entscheidung mit tragischen Folgen. Erst als sich das Jugendamt einschaltete und den Eltern das Sorgerecht entzog, konnte die Therapie fortgesetzt werden - möglicherweise zu spät.

Zulassung bereits 1986 entzogen

Der umstrittene Heiler Ryke Geerd Hamer lebt zurzeit in Norwegen. In Deutschland wird er, wegen seiner umstrittenen Behandlungsmethoden, per Haftbefehl gesucht. Dem 75-Jährigen wurde bereits 1986 die Zulassung entzogen, weil er trotzdem weiter praktizierte, saß er bereits mehrmals im Gefängnis.

Hamer ist sich, trotz seiner fatalen Fehleinschätzung, keiner Schuld bewusst: "Wollen Sie wirklich die junge Susanne in Polizeihandschellen zur Chemo-Exekution schleppen lassen, wie im Mittelalter die jungen Hexen?" Der angebliche Wunderheiler stellte sogar die Behauptung auf, Susanne sei nicht am Krebs gestorben, sondern an einem Gift-Chip, den die Ärzte ihr implantierten, damit seine Behandlungsmethode keinen Erfolg habe.

Der Oberstaatsanwalt von Kempten, Peter Koch, sagte zu dem tragischen Tod des Mädchen: "Bei den Eltern besteht der Verdacht, dass diese sich der fahrlässigen Tötung strafbar gemacht haben und der Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht." Fritz R. vertraut auch nach dem Tod seiner Tochter auf die Heilmethoden Hamers: "Chemotherapie ist ein extremes Nervengift, es wird trotzdem verabreicht und den Menschen wird gesagt, sie werden gesund. Aus meiner Sicht ist das lächerlich." Stellt sich heraus, dass Susannes Eltern tatsächlich fahrlässig gehandelt haben, drohen ihnen bis zu fünf Jahren Haft.

Bereits vor einigen Jahren hatte das Schicksal der damals sechsjährigen, krebskranken Olivia ganz Europa erschüttert. Ihre Eltern vertrauten ebenfalls Hamer, der das Mädchen nur mit Psychotherapie behandelte. Ein Gericht erzwang schließlich eine Behandlung, die Olivia das Leben rettete.

http://www.rtl.de/cms/information/rtlaktuell/artikel/aktuelle_news.html?set_id=39491&startid=250273

 

 


 

 

Unglaublicher Fall von Selbstjustiz

Tochter tot - Vater lässt Arzt ins Ausland entführen

20.10.2009

Lindau - Im Landkreis Lindau ist ein 74-jähriger Arzt entführt und nach Frankreich verschleppt worden. Der Fall ist ein einzigartiges Beispiel für die Selbstjustiz eines verzweifelten Vaters.

Arzt Dieter K. wurde nach Frankreich entführt

Der Notruf ging am Samstagabend gegen Mitternacht ein. Ein Zeuge meldete der Lindauer Polizei, dass er massive Blutspuren und Gegenstände wie eine Brille mitten auf der Straße vor einem Haus entdeckt habe. Die Ermittler stellten schnell fest, dass der 74-jährige Dieter K. aus dem Haus verschwunden war, ein alleinstehender pensionierter Arzt. Er war offensichtlich auf offener Straße entführt worden – es könnte das Ende eines Kriminalfalls sein, der im Jahr 1982 begann.

Kalinka, die 15-Jährige, die nach Ansicht ihres Vaters umgebracht wurde.Damals lebte bei Dieter K. die 15-jährige Kalinka, die seine damalige französische Frau – Dieter K. war insgesamt vier Mal verheiratet – mit in die Ehe gebracht hatte. Eines Tages wurde das Mädchen tot im Haus entdeckt, mit Einstichen aus einer Spritze übersät. Angeblich ein Eisenpräparat zur Bräunung. Offizielle Todesursache war Ersticken nach einem Schock, Dieter K. stand schnell unter Verdacht. Vor allem der leibliche Vater von Kalinka, Andre B., war von der Schuld des Mannes überzeugt. Nachdem die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Tötung im Februar 1986 eingestellt wurden, legte er Beschwerde ein und startete nach einer Niederlage sogar ein Klageerzwingungsverfahren – vergebens.

In Frankreich hatte Andre B. mehr Erfolg. Das Schwurgericht in Paris verurteilte Dieter K. 1995 in Abwesenheit zu 15 Jahren Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Doch Folgen hatte das zunächst nicht. Als die französische Justiz im Mai 2003 die Strafverfolgung übernehmen wollte, wurde der Fall von der Staatsanwaltschaft Kempten erneut überprüft, mit zusätzlichen Unterlagen aus Frankreich – und im April 2004 wieder eingestellt. Als Frankreich darauf einen europäischen Haftbefehl erwirkte und die Auslieferung von Dieter K. forderte, lehnte Deutschland ab: Man war schließlich von der Unschuld von Dieter K. überzeugt.

Doch Andre B. gab nicht auf. Er ließ sich frühpensionieren und war wie besessen davon, den mutmaßlichen Mörder seiner Tochter ins Gefängnis zu bringen. „Er ist ein pervertierter Sextäter, der eine Gefahr für die Gesellschaft darstellt“, sagte Andre B. über Dieter K. Er ist überzeugt, dass Kalinka sterben musste, weil der Stiefvater sie zuvor vergewaltigt hatte.

So ganz abwegig war der Gedanke nicht, schließlich hatte sich Dieter K. zwischendurch tatsächlich als Sextäter erwiesen. Der Frauenarzt hatte eine 16-Jährige missbraucht, als sie unter Narkose stand, und wurde dafür 1997 vom Landgericht Kempten zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe sowie einem Berufsverbot verurteilt. Weil er in den folgenden Jahren trotzdem weiter in zahlreichen Bundesländern praktizierte und dafür 300 000 Euro kassierte, wurde Dieter K. im Juli 2007 vom Landgericht Coburg wegen Betrugs zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. In dem Prozess hatten Patientinnen und Krankenschwestern erneut von sexuellen Belästigungen berichtet. Einer hörte genau zu: Andre B., der den Prozess mitverfolgte.

Ob er damals schon den Plan ausgeheckt hat, den Tod seiner Tochter mit einem perfiden Plan zu rächen? Dieter K. zu entführen und ihn nach Frankreich zu verschleppen, um ihn der dortigen Gerichtsbarkeit auszusetzen? Denn genau das ist offenbar passiert, bestätigt der Kemptener Polizeisprecher Markus Asbach: „So kann man das ausdrücken.“ Nur einen Tag nach der Entführung vergangenen Samstag kam die Nachricht, dass Dieter K. gefesselt und geknebelt in Mühlhausen im Elsaß abgelegt worden war – in einem Hauseingang ganz in der Nähe des Gerichts, gleich hinter der deutschen Grenze.

Bei ihrer Fahndung wurden die deutschen Ermittler in Zusammenarbeit mit österreichischen Kollegen schnell fündig. Ein aus dem Kosovo stammender 38-Jähriger stellte sich selbst und gestand seine Beteiligung an der Entführung, an der noch mehrere Franzosen und Russen beteiligt waren – und der leibliche Vater von Kalinka, Andre B. Der 72-Jährige wurde mittlerweile in französischen Polizeigewahrsam genommen – ebenso wie Dieter K., der nach der Entlassung aus dem Krankenhaus umgehend in Haft wanderte. Ihm drohen nun 15 Jahre Gefängnis. Und auch Andre B. dürfte wegen Entführung und Körperverletzung eine nicht unerhebliche Strafe erhalten, doch das dürfte ihm egal sein. Er hat sein Ziel erreicht.

Den 72-Jährigen wird auch nicht interessieren, was die bayerischen Behörden dazu sagen, dass ein ihrer Meinung nach unschuldiger deutscher Staatsbürger nach einer Entführung in Frankreich eine lange Haftstrafe absitzen muss. „Das könnte noch zu diplomatischen Verwicklungen führen“, mutmaßt Polizeisprecher Asbach.

von Boris Forstner

http://www.merkur-online.de/nachrichten/bayern/arzt-nach-frankreich-verschleppt-damit-dort-bestraft-wird-meta-498428.html

 

 


 

 

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Facharzt

Anzeige Kollegin beschuldigt niedergelassenen Mediziner des Abrechnungsbetrugs

Kempten | pem | Gegen einen Allgäuer Facharzt wird wegen des Verdachts des Abrechnungsbetruges ermittelt. Das hat die Staatsanwaltschaft Kempten gestern auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigt. Eine Kollegin des Mediziners hatte die Behörden über den Fall informiert. Der Arzt, gegen den die Staatsanwaltschaft Kempten ermittelt, war gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Der Leitende Oberstaatsanwalt Herbert Pollert bestätigte die Ermittlungen gegen den Mediziner. Angaben zu einzelnen Schritten oder Erkenntnissen machte der Leiter der Staatsanwaltschaft Kempten mit Hinweis auf das laufende Verfahren aber nicht.

Räume durchsucht

Seit mehreren Monaten sind die Ermittler an der Arbeit. Nach Informationen unserer Zeitung haben die Behörden im vergangenen Jahr die Praxis des Arztes und Räume in einer Allgäuer Klinik durchsucht und dabei Material sichergestellt. Gegen das Krankenhaus, in dem der angezeigte Mediziner Belegarzt ist, wird aber nach Angaben der Staatsanwaltschaft Kempten nicht ermittelt.

Den Fall angezeigt hatte eine Ärztin, die zusammen mit dem Mediziner eine Gemeinschaftspraxis betreibt. Sie haftet damit zivilrechtlich auch für ihren Kollegen. Ihr Vorwurf: Der Kollege soll einfache als schwierigere Fälle eingestuft, zudem Abrechnungen von Operationen manipuliert haben. Das soll nach folgendem Muster geschehen sein: Für Eingriffe bekommen Ärzte Pauschalen vergütet.

Bei Operationen, die langwieriger sind als normale Fälle, können die Mediziner aber Zeitzuschläge geltend machen. Das soll der Facharzt wiederholt bei Eingriffen getan haben.

Dabei soll er eine Lücke im System genutzt haben: Die Operationsberichte der Krankenhäuser, in denen unter anderem die Dauer eines Eingriffes festgehalten wird, bekommt die Kassenärztliche Vereinigung normalerweise nicht zu sehen. Mit dieser aber rechnen die Mediziner ihre erbrachten Leistungen ab.

23.01.2008 

http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/rundschau/Rundschau-run-rztebetrug-Staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-Facharzt;art2757,280850

 

 


 

 

Staatsanwalt: Keine Misshandlungen in Kaserne

Kempten

14.12.2004, 11:35

Die Staatsanwaltschaft Kempten hat ihre Ermittlungen eingestellt. Zwar sei in der Kaserne eine nicht zulässige Gefangennahme geübt worden, eine Straftat liege aber nicht vor.

Die Ermittlungen wurden eingeleitet, weil Soldaten nach einem Nachtmarsch in Kempten angeblich mit verbundenen Augen in einen feuchten Keller gesperrt worden waren.

Oberstaatsanwalt Herbert Pollert sagte, man habe sämtliche Akten der Bundeswehr herangezogen und die Vorwürfe überprüft. „Es hat eine Gefangennahme- beziehungsweise Geiselnahme-Übung stattgefunden. Diese war unzulässig, aber im Rahmen dieser Übung fand keine Misshandlung statt.“

Es bleibe der Bundeswehr überlassen, diese Verstöße dienstaufsichtlich zu überprüfen und gegebenenfalls zu ahnden. „Die Staatsanwaltschaft ist jedoch nur für Straftaten zuständig, und Straftaten der Misshandlung oder entwürdigende Behandlung lagen nicht vor.“ 

(ddp)

http://www.sueddeutsche.de/politik/304/397090/text/

 

 


zurück