Väternotruf informiert zum Thema

Staatsanwaltschaft Krefeld


 

 

Staatsanwaltschaft Krefeld

Preußenring 49

47798 Krefeld 

 

Telefon: 02151 / 847-0

Fax: 02151 / 847-401

 

E-Mail: poststelle@sta-krefeld.nrw.de

Internet: www.sta-krefeld.nrw.de

 

 

Internetauftritt der Staatsanwaltschaft Krefeld (03/2011)

Informationsgehalt: mangelhaft

Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Wozu zahlen die Leute eigentlich Steuern, wenn die Staatsbürokratie nicht einmal ihrer Informationspflicht nachkommt.

 

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Landgericht Krefeld

 

 

Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld: Werner Wimmers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab , ..., 2008, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 31.01.2002 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 31.01.2002 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz offenbar fehlerhaft.

Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld: Klaus Ipers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab 01.01.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 27.11.1991 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2004 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt.

 

 

Die Staatsanwaltschaft Krefeld ist in vier Abteilungen gegliedert.

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen beschäftigen bei der Staatsanwaltschaft Krefeld 100 Mitarbeiter/innen, darunter 22 Staatsanwälte und 6 Amtsanwälte.

 

Der Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Krefeld umfasst den Landgerichtsbezirk Krefeld

 

 

Übergeordnete Generalstaatsanwaltschaft:

Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf

 

 

Väternotruf Krefeld

August Mustermann

Musterstraße 1

47798 Krefeld

Telefon: 02151 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Materialien zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Staatsanwälte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Staatsanwälte: 

Beate Doege (geb. ....) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab , ..., 2009) - siehe Pressemeldung unten

Marco Cornelius (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab 31.07.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.02.2009 als Staatsanwalt im Beamtenverhältnis auf Probe im OLG-Bezirk Düsseldorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 18.06.2012 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt. Namensgleichheit mit: Christine Cornelius (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richterin am Amtsgericht Krefeld (ab 18.06.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Christine Reimann ab 26.03.2009 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Düsseldorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 18.06.2012 als Richterin am Amtsgericht Krefeld aufgeführt.

Klaus Ipers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab 01.01.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 27.11.1991 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2004 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt.

Hans-Dieter Menden (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab , ..., 2002, ..., 2009) - im Handbuch der Justiz 1982 ab29.1.1979 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988, 2002 und 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt. Hans-Dieter Menden ist anscheinend gerne ein wenig unsichtbar. 2009, ..., 2011: Leiter der Pressestelle der Staatsanwaltschaft Krefeld.

Gerhard Thomas Naumann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 04.10.1994 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kleve aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.10.1994 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Klaus Schreiber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab 23.09.1997, ..., 2009) - 2009, ..., 2011: stellvertretender Leiter der Pressestelle der Staatsanwaltschaft Krefeld.

Werner Wimmers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab , ..., 2008, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 31.01.2002 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 31.01.2002 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

 

 

# Otto Notemann

# Christiane Jablonowski

# Traugott Miche-Seeling

# Erwin Golumbeck

# Mariane Jösch

# Bernd Schlechtriem

# Peter Helmut Gehring

# Stefan Hintzen

# Beate Mariola Zuber

# Arndt Wolfram

 

 

Amtsanwälte:

 - Oberamtsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab , ..., 2009)

 

 

Nicht mehr als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld tätig:

Marlies Hampel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Essen (ab 01.05.2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1982 ab 04.06.1978 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Dortmund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 26.06.1987 als Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 26.06.1987 als Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamm - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 und 2002 ab 24.02.1995 als Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt.

Hösterey - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab 1952, ..., ) - im Handbuch der Justiz 1958 nicht aufgeführt.

Elke Huth (Jg. 1942) - Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab 14.09.1987, ..., 2002)

Bernd Klaus Klein (Jg. 1944) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf (ab 18.02.1992, ..., 2009) - ab April 1974 Richter auf Probe bei dem Landgericht Krefeld. Im Rahmen des sogenannten Laufbahnwechsels ein Jahr bei der Staatsanwaltschaft Krefeld. Ab April 1977 Richter am Amtsgericht Krefeld. 1978 zum Landgericht Krefeld, wo er in der Landgerichtsverwaltung tätig war und Berufungs- und Beschwerdesachen entschied. Juni 1978 zum Richter am Landgericht Krefeld ernannt. Nach seiner Erprobung 1981 bei dem Oberlandesgericht Düsseldorf 1982 zum Richter am Oberlandesgericht ernannt. Er arbeitete zehn Jahre in der Verwaltung des Oberlandesgerichts. Am 18.2.1992 zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht ernannt - 6. Zivilsenat.

Fritz Luyken (geb. 30.06.1937) - stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab , ..., 2000, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 1980 ab 12.02.1971 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 und 1994 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt.

Hans Erich Müllers (Jg. 1944) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab 27.12.1976, ..., 2002)

Dr. Melanie Sammeri (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Heidelberg (ab , ..., 2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 15.06.2005 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Düsseldorf - Staatsanwaltschaften - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.2009 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Krefeld - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2009 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Duisburg - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem offenbar falsch geschriebenden Namen Sommeri ab 01.04.2009 als Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Heidelberg aufgeführt. Ab 05.08.2013: Richterin am Amtsgericht Heidelberg. Amtsgericht Heidelberg - GVP 01.03.2014, 01.02.2016: Familiengericht - Abteilung 46.  

Jörg Schmidt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richter am Amtsgericht Hamburg (ab , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 02.09.1999 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Krefeld aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ab 02.09.1999 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Hamburg - GVP 01.10.2013: Richter am Amtsgericht.

Dagmar Steinhoff (Jg. 1943) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Krefeld (ab 22.06.1994, ..., 2002)

Beate Vogt zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Aachen (ab 04.10.2006, ..., 2008) - ab 03.03.1993 Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Krefeld.

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Krefeld

überregionale Beratung

http://familienberatung-krefeld.de

 

 

 

Rechtsanwälte:

 

Ernst-Elmar Bergmann 

Rechtsanwalt, Richter am Amtsgericht (Familienrichter) a.D. 

Josef-Brocker-Dyk 170

47803 Krefeld

Telefon: 02151 / 4538167

Fax: 02151 / 4538165

E-Mail: info@rechtsanwaltbergmann.com

Internet: www.rechtsanwaltbergmann.com

Nicht zu verwechseln mit Rechtsanwalt Elmar Bergmann - www.merz-bergmann.de

 

 

Mag. rer. publ. Johannes Hakes

Rechtsanwalt

Preußischer Hut 29

47802 Krefeld

Tel. 02151 - 622 700

Fax 02151 - 622 701

http://www.Johannes-Hakes.de

 

 

Kerstin Jensen

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Familienrecht / Mediatorin

Moltkestrasse 24

47799 Krefeld

Tel. 02151 / 730035

Fax 02151 / 731819

mobil in Notfällen 0176 / 27383899

E-Mail: KJensenRAin@aol.com

Internet: www.anwaltskanzlei-mediation-jensen.de

Kompetente und engagierte fachanwaltliche Beratung und Interessenvertretung in allen familienrechtlichen Angelegenheiten, wie z. B. Unterhalt, Umgang, Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Scheidung und Trennung.

Fair Play statt Rosenkrieg - im Sinne der gemeinsamen Kinder!

Alternativ auch Mediation möglich.

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Krefeld

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

 

Sonstige:

 

 


 

 

Gefährlicher denn je» - lebenslang für brutalen Mord

Dienstag, 18. August 2009 15.50 Uhr

Krefeld (dpa/lnw) - Bis zum Schluss beteuerte er seine Unschuld: Der 46-jährige Fred W. ist am Dienstag wegen Mordes an einem türkischen Autohändler in Krefeld zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht stellte auch die besondere Schwere der Schuld fest. Er habe den 27-jährigen Autohändler gefesselt, auf den Boden gezwungen und ihm mit einer Schalldämpfer-Pistole «in der Art einer Hinrichtung» in den Hinterkopf geschossen. «Fred W. ist ein kaltblütiger Mörder und er ist gefährlicher denn je, denn er hat nichts mehr zu verlieren», sagte der Vorsitzende Richter Herbert Luczak. Rund 60 000 Euro Beute sind bis heute verschwunden.

«Ich habe diese Tat nicht begangen. Der Täter läuft draußen noch frei herum», hatte der hünenhafte Norddeutsche noch in seinem Schlusswort mit belegter Stimme beteuert. Weil der wahre Killer seine vier Kinder bedrohe, könne er ihn nicht verraten, behauptete der Vater auf der Anklagebank. Teilnahmslos nahm er dann die Höchststrafe auf und grinste mehrmals bei der Urteilsbegründung in dem aufwendigen Indizien-Prozess.

Vier Banküberfälle aus den 1990er Jahren in Preetz (Schleswig- Holstein) und Wuppertal hatte der 46-Jährige dagegen bereits beim Prozessauftakt Ende März eingeräumt. Er soll zudem einen weiteren Autohändler im belgischen Schilde ermordet haben. Dabei war die gleiche Pistole benutzt worden, die im Wagen des Kfz-Meisters mitsamt Beutestücken aus Krefeld gefunden wurde. Wegen des zweiten Mordes droht ihm nun ein weiterer Prozess. Mit der Beute aus den Raubmorden hatte der Mann sein Leben auf Mallorca finanzieren wollen.

«Hochintelligent und gefühlskalt», so beschreibt Staatsanwältin Beate Doege den Mörder, der seine Versionen der Tat «immer wieder der Spurenlage» angepasst habe. Der große Unbekannte, ein gewisser Paul, habe geschossen, behauptete Fred W. beharrlich und detailliert. Zunächst beschrieb der 46-Jährige jenen Paul als Niederländer, dann plötzlich als Türken. Der Vorsitzende Richter wertete die Einlassungen als «absurd» und «krampfhaft konstruiert, um in einer ausweglosen Beweissituation sein Fell zu retten».

Überall am Tatort war DNA von Fred W. entdeckt worden, keine Spur dagegen vom vermeintlichen Unbekannten, den die Anklägerin als «reine Erfindung» und Schutzbehauptung einstufte. Schon bei einem der Banküberfälle habe er ausgerechnet die Filiale überfallen, in der seine hochschwangere Freundin arbeitete, die durch die Aufregung prompt eine vorzeitige Geburt erlitt. Als «gefühlskalter Mensch, der über Leichen geht», hatte ihn der psychiatrische Gutachter beschrieben.

Im Prozess hatte sich der Kfz-Meister betont harmlos und freundlich gegeben: «Mir ist nie Gewalt angetan worden und ich habe auch keine ausgeübt.» Trotz harter Arbeit habe das Geld oft nicht gereicht. Um den Unterhalt für seine vier Kinder sei es ihm gegangen, um das Überleben seiner Familie. Auf Mallorca lief seine Reparatur- und Service-Werkstatt für Jachten schlecht. Dennoch fuhr er Motorrad und Jaguar, schickte seine Kinder auf eine teure englische Privatschule. «Er wollte ein besseres Leben führen und war nicht bereit, dafür zu arbeiten», sagte die Staatsanwältin.

Zum Verhängnis wurden Fred W. seine eigenen Eltern. Ihnen soll er sich anvertraut haben und sie hatten ihren Sohn bei der Polizei in Kiel als Täter benannt.

Der Verteidiger hatte argumentiert, die Tat als eiskalter Killer passe nicht zu seinem früheren Vorgehen als umsichtiger Bankräuber, der so wenig Gewalt wie nötig eingesetzt habe. Der Vater des Ermordeten sah dies am Dienstag anders: «Dieser Mann ist gefährlich. Er hat zwei Gesichter.»

[Tatort des Krefelder Mordes]: Ennsstraße, Krefeld [Landgericht]: Nordwall 131, Krefeld

 

http://www.justiz.nrw.de/Presse/dpa_ticker/DPA_18084/index.php

 

 

 


zurück