Väternotruf informiert zum Thema

Staatsanwaltschaft Mosbach


 

 

Staatsanwaltschaft Mosbach

Hauptstraße 89

74821 Mosbach

 

Telefon: 06261 / 87-0

Fax: 06261 / 87-437

 

E-Mail: poststelle@stamosbach.justiz.bwl.de

Internet: www.stamosbach.de

 

 

Internetauftritt der Staatsanwaltschaft Mosbach (08/2016)

Informationsgehalt: mangelhaft

Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Wozu zahlen die Leute in Baden-Württemberg eigentlich Steuern, wenn die Baden-Württembergische Staatsbürokratie nicht einmal ihrer Informationspflicht nachkommt. 

26.04.2012: Steuern. Abgabenlast in Deutschland am zweithöchsten. 49,8 Prozent des Gehalts sind für den Staat - http://www.morgenpost.de/printarchiv/wirtschaft/article106228352/Spitze-in-der-Steuerwelt.html

 

 

Bundesland Baden-Württemberg

Landgericht Mosbach

 

 

Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach: No Name - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach (ab , ..., 2016) - 01.08.2016: auf der Internetseite der Staatsanwaltschaft Mosbach wohl irrtümlich nicht aktualisiert angegeben:

Jens Gruhl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hechingen (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 22.05.2002 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 09.11.2004 als Direktor am Amtsgericht Nürtingen aufgeführt (Familiengericht - Abteilung 28). Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2013 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt.  

Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach: Franz-Josef Heering (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach / Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach (ab 01.05.2005, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 15.05.1994 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2005 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach - Abteilungleiter - aufgeführt. 2014, ..., 2016: Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach.

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Baden-Württemberg beschäftigen bei der Staatsanwaltschaft Mosbach 30 Personen. Der Leitenden Oberstaatsanwältin als Behördenleiterin unterstehen 1 Oberstaatsanwalt als Abteilungsleiter, 5 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte, 2 Amtsanwältinnen und Amtsanwälte, 3 Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger sowie 18 Beamtinnen und Beamte im mittleren Dienst und Angestellte im Bürodienst.

 

Der Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Mosbach umfasst den Landgerichtsbezirk Mosbach.

 

 

Übergeordnete Generalstaatsanwaltschaft:

Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe

 

 

Väternotruf Mosbach

Kontakt über Michael

E-Mail: vater-kind@freenet.de

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Materialien zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Staatsanwälte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Staatsanwälte: 

Jens Gruhl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach (ab 01.08.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 22.05.2002 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 09.11.2004 als Direktor am Amtsgericht Nürtingen aufgeführt (Familiengericht - Abteilung 28).  Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2013 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt. 

Franz-Josef Heering (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach / Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach (ab 01.05.2005, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 15.05.1994 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2005 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach - Abteilungleiter - aufgeführt. 2014, ..., 2016: Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach.

Michaela Molnar (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Mosbach (ab 14.10.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 07.03.1997 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 14.10.2010 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 14.10.2010 als eRste Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt. 

Christoph Wedekind (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach (ab 11.10.2011, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 22.01.2007 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt.

 

 

Amtsanwälte:

 - Oberamtsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach (ab , ..., 2009)

 

 

Staatsanwalt auf Probe:

 

 

Nicht mehr als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach tätig:

Peter Bickel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht Buchen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Buchen (ab , ..., 2010, 2011) - früher Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Moosbach. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 03.01.2000 als Richter am Amtsgericht Tauberbischofsheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 als Notar eingetragen.

Achim Brötel (geb. 09.11.1963 in Heilbronn) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach (ab Februar 1993, ..., 1993) - 1992 zweite juristische Staatsprüfung. Eintritt in den höheren Justizdienst des Landes Baden-Württemberg als Zivilrichter am Amtsgericht Tauberbischofsheim. Ab Februar 1993 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach - Jugendstaatsanwalt. November 1993 abgeordnet an das Justizministerium Stuttgart abgeordnet. Im April 1997 zum Richter auf Lebenszeit ernannt und als persönlicher Referent des damaligen Präsidenten Karlmann Geiß an den Bundesgerichtshof in Karlsruhe abgeordnet. Ab 25.09.2005 Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises.

Manfred Eberhardt (geb. 24.04.1943) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Mosbach (ab 05.08.1992, ..., 2006)

Gerd Eggert (Jg. 1966) - Richter am Amtsgericht Buchen / Direktor am Amtsgericht Buchen (ab 01.03.2006, ..., 2008) - Früher Staatsanwalt beim Amtsgericht Mosbach. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 27.10.1997 als Richter am Landgericht Moosbach aufgeführt.

Andreas Freyberger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Ellwangen (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 18.10.1999 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 18.10.1999 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 23.12.2005 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 24.01.2011 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Ellwangen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 24.01.2011 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Ellwangen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Hendrik Gaude (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Amtsgericht Mosbach (ab , ..., 2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 17.08.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 17.08.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008, 2010 und 2012 ab 17.08.2000 als Richter am Amtsgericht Mosbach aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Das nationalsozialistisches Rechtsberatungsgesetz in der modifizierten Fassung der Bundesrepublik Deutschland und seine Anwendung am Amtsgericht Mosbach - siehe Info unten.

Jens Gruhl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hechingen (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 22.05.2002 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 09.11.2004 als Direktor am Amtsgericht Nürtingen aufgeführt (Familiengericht - Abteilung 28). Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2013 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt.  

Herbert Heister (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg (ab 01.12.2000, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 12.02.1993 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach  aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2012 ab 01.12.2000 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg aufgeführt.

Peter Johe (geb. 29.06.1940) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach (ab 10.11.1989, ..., 2004)

Dr. Peter Krattinger (geb. 25.02.1936) - Richter am Landgericht Görlitz / Präsident am Landgericht Görlitz (ab 01.10.1993, ..., 28.02.2001) - vorher Richter auf Probe in den Landgerichtsbezirken Offenburg und Freiburg. Zum 1. Juni 1968 unter Berufung in das Richterverhältnis auf Lebenszeit zum Landgerichtsrat ernannt und danach bis zum 02.04.1975 mit kurzer Unterbrechung durch eine Abordnung an das Oberlandesgericht Karlsruhe beim Landgericht Mosbach tätig. Ab 03.04.1975 Vorsitzender Richter am Landgericht Mosbach. Ab 29.01.1982 Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach. Fast fünf Jahre bei der Staatsanwaltschaft tätig, dann Vizepräsident am Landgericht Mosbach. Ab 15.05.1991 Abordnung an das Bezirksgericht Dresden und später an das Oberlandesgericht Dresden. Ab 01.10.1993 Präsident am Landgericht Görlitz.

Elke O'Donoghue (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Leitende Oberstaatsanwältin als Abteilungsleiterin bei der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 11.10.1996 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 04.12.2000 als stellvertretende Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2010 ab 04.12.2000 als Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 04.12.2000 als Leitende Oberstaatsanwältin als Abteilungsleiterin bei der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe - beurlaubt - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Christian Trunk (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter am Landgericht Mosbach (ab 01.02.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 02.08.2004 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 27.11.2007 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 27.11.2007 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 27.11.2007 als Richter am Landgericht Mosbach - halbe Stelle - aufgeführt. 2012: Richter kraft Auftrags am Amtsgericht Mosbach - halbe Stelle. Zugleich tätig am Landgericht Mosbach.

Jan Ulrich Wacke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mannheim (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 15.11.2002 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 25.07.2006 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 25.07.2006 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 25.07.2006 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mannheim aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Zeitweilig am Amtsgericht Wiesloch? 

Birgit Wolf-Jungmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Mosbach (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Birgit Wolf ab 06.08.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Birgit Wolf ohne Angabe Geburtsdatum ab 07.02.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Birgit Wolf-Jungmann ohne Angabe Geburtsdatum ab 07.02.2005 als Richterin am Landgericht Mosbach - abgeordnet, halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Birgit Wolf-Jungmann ohne Angabe Geburtsdatum ab 07.02.2005 als Richterin am Amtsgericht Mosbach - halbe Stelle - aufgeführt.

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Mosbach

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 

 


 

 

35-Jähriger erschießt sich vor Zwangsräumung

Datum: 22.10.2008

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mosbach und der Polizeidirektion Tauberbischofsheim

Külsheim. Ein 35-Jähriger hat sich am Dienstagvormittag in Külsheim vor einer Zwangsräumung erschossen. Gegen 10.40 Uhr begaben sich ein Gerichtsvollzieher, ein Vertreter der Stadt Külsheim und mehrere Polizeibeamte zur Wohnung des alleinlebenden, 35-Jährigen in Külsheim. Nach einer Besprechung über die anstehende Zwangsräumung zwischen dem Gerichtsvollzieher und dem 35-Jährigen vor dem Gebäude begab sich der Mann unter dem Vorwand, Geld und seinen Personalausweis aus der Wohnung holen zu wollen, ins Haus. Kurz darauf war ein Schuss zu hören. Der Mann hatte sich mit einem Kleinkaliberrevolver erschossen. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Nach derzeitigem Kenntnisstand hatte der 35-Jährige die Waffe illegal in seinem Besitz.

http://www.stamosbach.de/servlet/PB/menu/1229162/index.html?ROOT=1175445

 

 


 

 

Familientragödie

Datum: 28.07.2008

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mosbach und der Polizeidirektion Mosbach

Mosbach: Aus bislang noch ungeklärten Gründen hat ein 27-jähriger Mann am Freitagabend mit einem Messer auf seine Mutter und seine Schwägerin eingestochen. Beide Frauen mussten ins Krankenhaus Mosbach eingeliefert werden. Das Leben der schwerverletzten Mutter konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden. Der 27-Jährige konnte nach der Tat durch Spezialkräfte der Polizei in seiner Wohnung überwältigt und festgenommen werden. Nachdem die Staatanwaltschaft Mosbach gegen ihn Haftbefehl erwirkt hatte, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert

Die Ermittlungen der Polizei bezüglich der Tatumstände dauern derzeit noch an.

http://www.stamosbach.de/servlet/PB/menu/1222433/index.html?ROOT=1175445

 

 


 

 

Familiendrama in Lauda

Datum: 14.01.2008

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mosbach und der Polizeidirektion Tauberbischofsheim

Lauda-Königshofen. Das Motiv für das Familiendrama, bei dem am Sonntag zwischen 13 Uhr und 14 Uhr ein 44-jähriger Familienvater seine beiden Kinder, ein 9-jähriges Mädchen und einen 15-jährigen Jungen, sowie seine 42-jährige Ehefrau erschossen hat, dürfte auf eine psychische Erkrankung des Mannes zurückzuführen sein. Nach den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei befand sich der Mann seit einiger Zeit aufgrund von Depressionen in ärztlicher Behandlung. Nach bisherigen Erkenntnissen gab es innerhalb der Familie weder Eheprobleme, noch Schwierigkeiten finanzieller Art. Als Tatwaffe benutzte der 44-Jährige einen illegal umgebauten Schreckschussrevolver. Sich selbst erschoss er mit einem belgischen Militärkarabiner aus dem 2. Weltkrieg. Er war passives Mitglied in einem Schützenverein und hatte für diese Waffe eine Waffenbesitzkarte. Zur Betreuung der Angehörigen und der Freunde der Getöteten wurden Notfallseelsorger und ein Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams der Polizeidirektion hinzugezogen.

http://www.stamosbach.de/servlet/PB/menu/1216180/index.html?ROOT=1175445

 

 


 

 

Familiendrama in Walldürn-Rippberg nach versuchtem Mord

Datum: 11.12.2007

Kurzbeschreibung:

Walldürn-Rippberg. Von einem versuchten Mord gehen die Staatsanwaltschaft Mosbach und die Polizei bei einem Familiendrama in Rippberg aus.

Nach dem Stand der Ermittlungen hatte eine 42-jährige Frau am Montagmorgen gegen 03.00 Uhr aus unklarem Motiv in der gemeinsamen Wohnung mit einem Fleischermesser auf ihren schlafenden Ehemann eingestochen und ihm mehrere Stichwunden am Oberkörper zugefügt.

Obwohl stark blutend wollte der schwer verletzte, jedoch nicht in Lebensgefahr geratene 44-jährige Ehemann zunächst weder Polizei noch fremde Hilfe hinzuziehen. Als jedoch im Laufe des Tages eine ordnungsgemäße Wundversorgung unausweichlich erschien, ließ der 44-Jährige Hilfe aus der Verwandtschaft ins Haus rufen. Nachdem diese die Notwendigkeit einer ärztlichen Versorgung im Krankenhaus und die Verständigung der Polizei als unumgänglich ansah, flüchtete die 42-jährige Ehefrau am frühen Nachmittag im gemeinsamen Pkw mit unbekanntem Ziel.

Da ein Suizidversuch zu befürchten war, veranlasste die zwischenzeitlich alarmierte Polizei unverzüglich eine Suchaktion bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde.

Gegen 16.30 Uhr entdeckte die Hubschrauberbesatzung zunächst das gesuchte Fahrzeug im Bereich Gottersdorf und wenig später in einem angrenzenden Waldgebiet auch die Frau. Die kurz darauf an den Auffindeort gelotsten Polizeikräfte fanden die Frau tot vor, sie hatte sich durch Erhängen selbst das Leben genommen.

Nach diesem tragischen Ausgang wurde das wegen des versuchten Tötungsdelikts eingeleitete Ermittlungsverfahren von der Staatsanwaltschaft Mosbach eingestellt.

http://www.stamosbach.de/servlet/PB/menu/1215366/index.html?ROOT=1175445

 

 

 


 

 

Artikel in der Stuttgarter Zeitung vom 3. 4. 03

Von Admin, am 13.04.2003 22:38:15

 

Fünf Jahre unschuldig in den Mühlen des Rechtsstaates

Protokoll eines Justizirrtums: Wie ein Pfarrer durch schludrige Beamte und Psychologen als Sittenstrolch gebrandmarkt wurde

Der Fall hat Schlagzeilen gemacht: Erst wurde ein evangelischer Geistlicher aus Mosbach wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Jetzt ist er freigesprochen worden. Die Gesetzeshüter hatten einen Fehler an den anderen gereiht.

Von Wieland Schmid

Irgendwo im Schwarzwald verbringt der evangelische Pfarrer Gerhard B. (62) seinen vorzeitigen Ruhestand. Von 1990 bis 1998 war er geachtetes Vorstandsmitglied der Johannesanstalten in Mosbach (Kreis Neckar-Odenwald), wo 2500 Mitarbeiter ebenso viele Behinderte betreuen. Jetzt ist der Vater dreier Kinder wenigstens wieder ein unbescholtener Pensionär, nachdem er fünf Jahre lang zum Sittenstrolch abgestempelt worden war. Die Chronologie eines Justizirrtums zeigt, wie auch ein rechtsstaatliches System beinahe versagen kann.

"Als Theologe fühle ich mich in Gottes Hand", verkündete Pfarrer Gerhard B. vertrauensvoll, als er im Jahre 1998 Selbstanzeige bei der Mosbacher Staatsanwaltschaft erstattete. Der Geistliche litt unter Gerüchten, die in den Johannesanstalten umgingen: Den Lästermäulern zufolge hatte er sich drei geistig schwer behinderten Frauen im Alter zwischen 26 und 37 Jahren unsittlich genähert - angeblich bis hin zum Geschlechtsverkehr. Aber beim Staatsanwalt erlebte der Pfarrer seine erste Überraschung: "Er hat den Spieß umgedreht und gegen mich ermittelt."

Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Eine Kriminalbeamtin und eine Psychologin vernehmen die vermeintlichen Opfer. Die Tonbandaufnahmen dokumentieren, wie die verwirrten Frauen unter Druck gesetzt werden. Frage: "Was hat er mit dir gemacht?" Antwort: "Gar nichts hat er gemacht." Behauptung der Befragerinnen: "Doch, er hat was mit dir gemacht, und du sagst uns jetzt, was." Oder: "Wenn du uns erzählst, was der Pfarrer gemacht hat, bekommst du den Nachtisch." In den schriftlichen Protokollen der Vernehmungen wird massiv verfälscht. Beispiel: Aus einer "Gymnastik mit dem Vater" wird eine Gymnastik mit dem Pfarrer.

Die Staatsanwaltschaft erhebt dennoch Anklage wegen Missbrauchs widerstandsunfähiger Schutzbefohlener. Die Erste Große Strafkammer des Mosbacher Landgerichts verurteilt den Angeklagten im Dezember 1999 zu drei Jahren Haft. "Auch Saubermänner sind nicht immer sauber", sagt der Vorsitzende Richter Alexander Ganter. Die zwei Berufsrichter und zwei Schöffen haben sich nicht die Mühe gemacht, die Tonbandaufnahmen der Vernehmungen mit den Protokollen zu vergleichen. Sie vertrauen voll auf den altgedienten Gutachter Professor Dr. Dr. Martin Schmidt, Chef des Zentralen Instituts für seelische Gesundheit in Mannheim. Der ist überzeugt, dass die behinderten Opfer "mit hoher Wahrscheinlichkeit selbst Erlebtes" geschildert hätten. Der Verteidiger Alexander Keller aus Heidelberg meint vergebens, eine "Anhäufung von Risikofaktoren habe zu "verzerrten und falschen Aussagen" sowie zu "unbelegten Spekulationen des Gutachters" geführt. Das Gericht glaubt dem Professor, obwohl der bekennen muss, dass seine Mitarbeiterin eine ihm völlig unbekannte Methode bei der Begutachtung verwendet habe. Immerhin betätigt sich der damals 61-jährige Psychiater schon seit 1964 als Sachverständiger vor Gericht.

Nur wegen eines formalen Fehlers hebt der Bundesgerichtshof im Jahr 2000 in einem Revisionsverfahren das Urteil auf: Das Landgericht Mosbach hatte den Angeklagten bei der Vernehmung der angeblichen Opfer ausgeschlossen, und das ist nicht zulässig.

Vergangene Woche spricht die Zweite Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe den Angeklagten ohne Wenn und Aber frei. Nach zweieinhalb Tagen Verhandlung mit 29 Zeugen kommt der Vorsitzende Richter Udo Scholl zu dem Schluss, dass die in Mosbach gesammelten Beweismittel "katastrophal und unbrauchbar" seien. Nach Überzeugung der drei Berufsrichter und zwei Schöffen beruhen sämtliche Vorwürfe auf reiner Erfindung, unter anderem aus Geltungsbedürfnis erhoben von besonders leicht beeinflussbaren behinderten Frauen. Gutachter Martin Schmidt ist inzwischen auch zu der Überzeugung gekommen, dass die Aussagen der drei angeblichen Missbrauchsopfer "nicht auf eigenem Erleben beruhen" würden.

Sein berühmter Kollege Max Steller aus Berlin nahm nämlich als zweiter Gutachter kein Blatt vor den Mund: Die Vernehmungen in Mosbach, so sagte Steller empört, seien "suggestiv, menschenunwürdig und ethisch verwerflich" gewesen. Die Mosbacher Staatsanwaltschaft kommt sich "ein bisschen zu Unrecht geprügelt" vor. Ernst-Ludwig Mißler, Präsident des Mosbacher Landgerichts, beteuert, "alle, auch die Ermittlungsbehörden", hätten "unheimlich viel gelernt". Die Mitarbeiter der Johannesanstalten sind erleichtert, die Evangelische Landeskirche in Baden will nun auch das schwebende Disziplinarverfahren gegen Pfarrer Gerhard B. einstellen. "Fehler machen wir alle", sagt der Karlsruher Richter Scholl beschwichtigend. "Deshalb ist es wichtig, dass es Rechtsmittel gibt."

 

 


 

 

 

 

Nationalsozialistisches Rechtsberatungsgesetz in der bereinigten Fassung der Bundesrepublik Deutschland und seine Anwendung am Amtsgericht Mosbach

"Dem Führer und Reichskanzler gilt der unauslöschliche Dank der deutschen Anwaltschaft für das Rechtsberatungsgesetz zur Verhütung von Mißbräuchen auf dem Gebiet der Rechtsberatung: Ein Gesetzgebungswerk, dass im marxistisch-liberalistischen Parteienstaat eine völlige Unmöglichkeit gewesen wäre, das nur auf dem festen Boden nationalistischer und berufsständiger Weltanschauung entstehen konnte und in jahrelanger Arbeit vorbereitet wurde von dem Bund Nationalsozialistischer Deutscher Juristen. Soweit jüdische Anwälte noch praktizieren, verdanken sie das dem Großmut des Führers und müssen sich ihm würdig erweisen. Die große Staatsprüfung ist ein Ausleseverfahren, bei dem es nicht auf die häufig nur zufälligen Noten ankommt, sondern vor allem auf den Nachweis nationalsozialistischer Weltanschauung und nationalsozialistischem Rechtsdenkens." (Raeke, Mitverfasser des Rechtsberatungsgesetzes, in Juristische Wochenschrift 1933, S. 1844, zitiert nach Dr. Egon Schneider, Monatsschrift für deutsches Recht (MDR), 30. Jg., Heft 1/1976, S. 1)

 

 

Aktenzeichen: 2 OWi 23 Js 3330/02

Datum: 26.03.2003

2 OWi 23 Js 3330/02

AMTSGERICHT MOSBACH

Urteil

in der Bußgeldsache gegen

Hans Kopatsch

wegen

Ordnungswidrigkeit.

Das Amtsgericht Mosbach "Strafrichter" hat in der Sitzung am 26.03.2003, an der teilgenommen haben:

Richter am Amtsgericht Schrader als Vorsitzender

Staatsanwalt Gaude als Vertreter der Staatsanwaltschaft

Gemäß § 78 Abs. 5 OWiG ohne Urkundsbeamten der Geschäftsstelle

für Recht erkannt:

..

http://www.justizirrtum.info/faelle/richter/kopatsch/kopatsch.htm

 

 

 

 

 


zurück