Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Marburg

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. Elternentsorgung beenden. §1671 BGB abschaffen.

Die Nachkriegskarriere des Kriegsrichters und späteren Marburger Amtsgerichtsdirektors Massengeil - http://www.forumjustizgeschichte.de/

"Auf der Internetseite, für die der gegenwärtige Amtsgerichtsdirektor Cai Adrian Boesken verantwortlich ist, wird die Geschichte des Amtsgerichts Marburg als Heimat-Roman erzählt. Über die vielen Todesurteile, die man heute als Justiz-Morde bezeichnen würde, von führenden Marburger Staatsjuristen verhängt, findet sich dort kein Wort."

Ulrich Brosa - http://bloegi.wordpress.com/2013/03/31/affengeil-massengeil/


 

 

Amtsgericht Marburg

Universitätsstraße 48

35037 Marburg

 

Telefon: 06421 / 290-0

Fax: 06421 / 290-393

 

E-Mail: verwaltung@ag-marburg.justiz.hessen.de

Internet: www.ag-marburg.justiz.hessen.de

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Marburg (05/2016)

Informationsgehalt: akzeptabel

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden, mit Stand vom 17.05.2016

 

 

Bundesland Hessen

Landgericht Marburg

Oberlandesgericht Frankfurt am Main

 

 

Direktor am Amtsgericht Marburg: Cai Adrian Boesken (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht Marburg / Direktor am Amtsgericht Marburg (ab 31.10.2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.07.1993 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1996 als Richter am Amtsgericht Homberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.2004 als Richter am Oberlandesgericht Frankfurt am Main - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 31.10.2008 als Direktor am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016.

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Marburg: - Richter am Amtsgericht Marburg / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Marburg (ab , ..., 2016)

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Hessen beschäftigen am Amtsgericht Marburg

* 18 Richterinnen und Richter (Stand 17.05.2016)

* 20 Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger

* 5 Gerichtsvollzieher

* 19 Beamtinnen und Beamte im mittleren Dienst

* 36 Angestellte sowie

* 5 Wachtmeisterinnen und Wachtmeister.

Das Amt des Datenschutzbeauftragten wird von Richter am Amtsgericht Wollnik-Baumann ausgeübt.

 

Das Amtsgericht Marburg verfügt über neun Abteilungen, in denen die alltäglichen Rechtsangelegenheiten in Zivilsachen, Strafsachen, Familiensachen, aber auch in allen Angelegenheiten der sogenannten freiwilligen Gerichtsbarkeit (Nachlasssachen, Betreuungsachen, Registersachen u.a.) bearbeitet und entschieden werden.

An Wochenenden und Feiertagen steht am Amtsgericht Marburg für Eilfälle ein Bereitschaftsdienst zur Verfügung.

 

 

Jugendämter im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Marburg - Stadtjugendamt

Jugendamt Landkreis Marburg-Biedenkopf

 

 

Väternotruf Marburg

August Mustermann

Musterstraße 1

35037 Marburg

Telefon: 06421 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter:

Ina Nadine Bernshausen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richterin am Amtsgericht Marburg (ab , ..., 2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 03.09.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 30.09.2007 als Richterin am Amtsgericht Marburg - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 27.04.2011 als Richterin am Amtsgericht Marburg - teilweise abgeordnet - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Frankenberg - GVP 01.06.2010: Richterin auf Probe. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016: nur als Vertretung aufgeführt. "Liste zur Kreiswahl 2011 aufgestellt. Die ersten zwölf BewerberInnen der GRÜNEN Liste v.l.n.r.: ... Nadine Bernshausen (7). ..." - http://www.gruene-marburg.de / http://www.gruene-marburg.de/stadtverband-marburg/stadtvorstand/?expand=304970&displayNon=1. 2011: Dann wollen wir mal hoffen, dass Frau Bernshausen wegen der Gewaltentrennung von Exekutive und Legislative ihren Richterjob aufgibt, falls sie in den Kreistag gewählt wird. 

Dominik Best (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter am Amtsgericht Marburg (ab , ..., 2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 unter dem Namen Dominik Best nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 mit dem Geburtsjahr 1979 ab 02.06.2009 als Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.06.2009 als Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 28.02.2013 als Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Geburtsjahr und Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016.

Cai Adrian Boesken (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht Marburg / Direktor am Amtsgericht Marburg (ab 31.10.2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.07.1993 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1996 als Richter am Amtsgericht Homberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.2004 als Richter am Oberlandesgericht Frankfurt am Main - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 31.10.2008 als Direktor am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016.

Marite Dilling-Friedel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Marburg (ab 04.11.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.1996 als Richterin am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 04.11.2009 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Marburg aufgeführt (Familiengericht). 2013: Familiengericht. 2011, ..., 2016: Pressesprecherin am Amtsgericht Marburg. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016: Familiengericht. http://www.ag-marburg.justiz.hessen.de/irj/AMG_Marburg_Internet?uid=c8d50407-62e3-8411-aeb6-df144e9169fc

Jutta Dreisbach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Marburg (ab 17.04.1994, ..., 2016) - ab 27.10.1992 Richterin am Amtsgericht Frankenberg. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 17.04.1994 als Richterin am Amtsgericht Marburg aufgeführt. 2011: abgeordnet an das Oberlandesgericht Frankfurt am Main - 1. Senat für Familiensachen. Amtsgericht Marburg - 2013: Familiengericht - Abteilung 9? Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016: Familiengericht. 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Thomas Drengenberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Amtsgericht Marburg (ab 25.05.1999, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 25.05.1999 als Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016.

Jutta Hanewinkel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richterin am Amtsgericht Marburg (ab 14.09.1999, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 14.09.1999 als Richterin am Amtsgericht Marburg - halbe Stelle - aufgeführt. 2013: stellvertretendes beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Marburg-Biedenkopf. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016: Familiengericht.

Dr. Ruth König (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Marburg (ab 26.03.2003, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.11.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 09.05.2007 als Richterin am Landgericht Hannover aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 09.05.2007 als Richterin am Landgericht Hannover - abgeordnet, halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 23.04.2007 als Richterin am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016

Wolfgang Petri (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Marburg (ab 30.06.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 17.02.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.06.2009 als Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt. 2012: Familiengericht - Abteilung 70. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016: Familiengericht.

Ulla Rausch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Marburg (ab 13.10.1994, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 13.10.1994 als Richterin am Amtsgericht Marburg - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 13.10.1994 als Richterin am Amtsgericht Marburg aufgeführt. 2015: Zivilsachen. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016.

Thomas Rohner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richter am Amtsgericht Marburg (ab 03.09.1993, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 03.09.1993 als Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016. Beamtenbeleidigung - Urteil vom 13.04.2006 - 55 Ds - 4 Js 9687/01 - siehe auch unter Verwaltungsgericht Gießen.

Dirk-Uwe Schauß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richter am Amtsgericht Marburg (ab 23.11.2001, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 23.11.1998 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 23.11.2001 als Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 nicht aufgeführt. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016.

Doris Walter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richterin am Amtsgericht Marburg (ab 02.01.1995, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 02.01.1995 als Richterin am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016.

Hans Wollnik-Baumann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht Marburg (ab 01.08.1992, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.1992 als Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016. 2009, 2010: Datenschutzbeauftragter am Amtsgericht Marburg. 2012: Familiengericht.

 

 

Handbuch der Justiz 2010: zwei weitere Stellen sind besetzt. Name und Personaldaten wurden dem Handbuch der Justiz nicht übermittelt.

 

Becker (geb. ....) - Richterin am Landgericht ... (ab , ..., 2016) -  im Handbuch der Justiz 1998, 2000, 2002, 2008, 2010, 2012, 2014 und 2016 unter dem Namen Becker am Landgericht Marburg nicht aufgeführt. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016: als Richterin am Landgericht abgeordnet an das Amtsgericht Marburg. Namensgleichheit mit: Hartmut Becker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Frankfurt am Main (ab 01.08.2013, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 18.12.1995 als Richter am Landgericht Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2003 als Richter am Oberlandesgericht Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.08.2013 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Frankfurt am Main aufgeführt. 2017: Vorsitzender Richter - 7. Senat für Familiensachen (mit Sitz in Kassel). 2009, ..., 2011: stellvertretender Pressesprecher am Oberlandesgericht Frankfurt am Main.

 

 

 

Richter auf Probe:

Dr. Alles (geb. ....) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Alles im OLG-Bezirk Frankfurt am Main nicht aufgeführt. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016: Richterin auf Probe. 

Blumentritt (geb. ....) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Bluementritt im OLG-Bezirk Frankfurt am Main nicht aufgeführt. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016: Richterin auf Probe. Namensgleichheit mit: Dr. Jan Blumentritt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Landgericht Kassel (ab 28.07.2008, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 03.01.2005 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Jana Blumentritt ab 28.07.2008 als Richter am Landgericht Kassel aufgeführt.Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Jan Blumentritt ab 28.07.2008 als Richter am Landgericht Kassel aufgeführt. 2013: unter dem Namen Jan Blumentritt als stellvertretender Pressesprecher am Landgericht Kassel aufgeführt. 2015: Pressesprecher am Landgericht Kassel.

Mackenthun (geb. ....) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 unter dem Namen Mackenthun im OLG-Bezirk Frankfurt am Main nicht aufgeführt. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016: Richter auf Probe. Namensgleichheit mit: Petra Zahn-Mackenthun (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Frankfurt am Main (ab 24.06.2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 18.04.1994 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 06.06.2006 als Richterin kraft Auftrags - am Amtsgericht Frankfurt am Main - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 24.06.2008 als Richterin am Amtsgericht Frankfurt am Main aufgeführt. Namensgleichheit mit: Matthias Mackenthun (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt (ab 08.11.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 29.08.1983 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab08.11.2007 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt aufgeführt.

 

 

 

Abteilungen am Familiengericht Marburg:

70 F - Wolfgang Petri (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Marburg (ab 30.06.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 17.02.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.06.2009 als Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt. 2012: Familiengericht - Abteilung 70. Amtsgericht Marburg - GVP 17.05.2016: Familiengericht.

71 F -

72 F - 

73 F - 

74 F - 

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Marburg tätig:

Dr. Wolfgang Berensmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht Marburg / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Marburg (ab 16.08.1999, ..., 2012)

Jens Daniel Braun (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Landgericht Marburg (ab , ..., 2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.08.2006 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Frankfunrt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 14.08.2006 als Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 14.08.2006 als Richter am Landgericht Marburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 14.08.2006 als Richter am Landgericht Marburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Eva-Kathrin Braun (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht Darmstadt (ab 21.01.2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 15.12.2003 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt a. Main aufgeführt.

Dr. Frank Fricke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Amtsgericht Kirchhain (ab 23.06.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.01.2007 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 02.01.2007 als Richter am Amtsgericht Marburg - 1/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 23.06.2010 als Richter am Amtsgericht Kirchhain aufgeführt. 2011, ..., 2014: Familiengericht - Abteilung 31. 31 F 814/10 - Beschluss vom 01.02.2011: Keine elterliche Sorge für einen nichtverheirateten Vater. Richter Fricke wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Tobias Friedhoff (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1985) - Richter am Amtsgericht Marburg (ab 02.12.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 unter dem Namen Tobias Friedhoff nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 02.12.2013 als Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt.

Frauke Günther (Jg. 1941) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Marburg / Familiengericht - Abteilung 74  (ab 21.03.1995, ..., 2005) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 21.03.1995 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Marburg aufgeführt. FPR 8-9/2006.

Dr. Hansjürgen Hausmann (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht Marburg / Direktor am Amtsgericht Marburg (ab 01.12.2004, ..., 31.10.2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.2002 als Direktor am Amtsgericht Frankenberg aufgeführt. Richter am Amtsgericht Frankenberg ab 27.10.1992.

Andrea Hülshorst (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richterin am Amtsgericht Frankenberg / Direktorin am Amtsgericht Frankenberg (ab , ..., 2011, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.1998 als Richterin am Amtsgericht Marburg aufgeführt. 2009: Pressesprecherin am Amtsgericht Marburg. Ab Juli 2009 an das Amtsgericht Frankenberg abgeordnet - Vertretung des Direktors. 

Jacqueline Kämpfer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Landgericht Marburg (ab 15.09.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008, 2010 und 2012 unter dem Namen Jacqueline Kämpfer nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 15.09.2011 als Richterin am Amtsgericht Marburg und zugleich auch als Richterin am Landgericht Marburg - halbe Stelle - aufgeführt. 

Edgar Krug (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richter am Amtsgericht Kirchhain / Direktor am Amtsgericht Kirchhain (ab 4/2009, ..., ) - im Handbuch der Justiz 1988 und 2002 ab 01.12.1978 als Richter am Amtsgericht Biedenkopf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.12.1978 als aufsichtführender Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt - offenbar fehlerhafte Angabe. Biedenkopfer Grenzgang als „traditionsreiches Volksfest“. 

Werner Massengeil (geb. 07.08.1895) - Richter am Amtsgericht Marburg / Direktor am Amtsgericht Marburg (ab 01.12.1951, ..., 01.01.1961) - ab 1927 Richter in Limburg. 1923 in die NSDAP eingetreten. Wiedereintritt in die NSDAP am 01.05.1933 - in dieser Zeit Richter am Gericht in Marburg und Kirchhain Ab 1951 Direktor am Amtsgericht Marburg. Über seine Tätigkeit in der Zeit des Nationalsozialismus, Mitgliedschaften in nationalsozialistischen Organisationen, eventuelle Beteiligungen an nationalsozialistischen Unrecht oder eine eventuelle Teilnahme an Justizverbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus liegen eine Reihe von Informationen vor. Die Nachkriegskarriere des Kriegsrichters und späteren Marburger Amtsgerichtsdirektors Massengeil - http://www.forumjustizgeschichte.de/http://bloegi.wordpress.com/2013/03/31/affengeil-massengeil/. Deserteure, Wehrkraftzersetzer und ihre Richter, Albrecht Kirschner (Hg.), ISBN 978-3-942225-10-6, Historische Kommission für Hessen 2010: "Mit seiner epochenmachenden Richterkarriere war er [Massengeil] in der Bundesrepublik ohnehin, aber auch in dem kleinen Landgerichtsbezirk Marburg kein Einzelfall. Einer seiner Nachfolger als Chef des Marburger Amtsgerichts war Dr.Günther Mewes, wiederum ein früherer Kriegsrichter, der als Reserveoffizier der Bundeswehr schon mal in Uniform im Gericht auftauchte, um dem Präsidenten Keller eine Freude zu machen. Und unter der Präsidentschaft des früheren Kriegsrichters Otfried Keller setzten weitere Kriegsrichter - Dr. Mannskopf am Amtsgericht Schwalmstadt, Ernst Wolff am Amtsgericht Biedenkopf sowie Valentin Sauer, Dr. Schwalbe und Dr. Frohwein am Landgericht Marburg - vor Ort ihre in der NS-Zeit begonnene Karriere fort." 

Dr. Günther Mewes (geb. ....) - Richter am Amtsgericht Marburg / Direktor am Amtsgericht Marburg (ab 01.10.1964, ..., 01.01.1974) - im Handbuch der Justiz 1958 und 1974 nicht aufgeführt.

Dr. Bernhard Orlich (Jg. 1944) - Richter am Amtsgericht Marburg (ab 15.02.1976, ..., 2008)

Jan Christoph Otto (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter am Amtsgericht Marburg (ab 17.09.2007, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 17.09.2007 als Richter am Amtsgericht Marburg - 1/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 26.04.2011 als Richter am Amtsgericht Marburg - abgeordnet - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Sarah Antonia Otto (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 02.03.2009 als Staatsanwältin im Richterverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.03.2009 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 

Dr. Otto Rühl (geb. 19.03.1908) - Richter am Amtsgericht Marburg / Direktor am Amtsgericht Marburg (ab 01.03.1961, ..., 01.10.1964) - im Handbuch der Justiz 1958 ab 01.07.1955 als Oberlandesgerichtsrat am Oberlandesgericht Frankfurt am Main aufgeführt. Über seine Tätigkeit in der Zeit des Nationalsozialismus, Mitgliedschaften in nationalsozialistischen Organisationen, eventuelle Beteiligungen an nationalsozialistischen Unrecht oder eine eventuelle Teilnahme an Justizverbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus liegen uns derzeit keine Informationen vor. War 1945 bei Kriegsende 36 Jahre alt. Über eine eventuelle Teilnahme an Kriegshandlungen in der Zeit des Nationalsozialismus informiert auf Anfrage die Deutsche Dienststelle.

Helmut Schemel (geb. 22.08.1921) - Richter am Amtsgericht Marburg / Direktor am Amtsgericht Marburg (ab 1976, ..., 01.10.1985) - im Handbuch der Justiz 1958 ab 01.08.1952 als Richter am Amtsgericht Biedenkopf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1982 als Direktor am Amtsgericht Marburg aufgeführt. War 1945 bei Kriegsende 23 Jahre alt. Über eine eventuelle Teilnahme an Kriegshandlungen in der Zeit des Nationalsozialismus informiert auf Anfrage die Deutsche Dienststelle.

Dr. Gerhard Schmidt (Jg. 1939) - Richter am Amtsgericht Marburg / Direktor am Amtsgericht Marburg (ab 01.04.1986, ..., 30.09.2004) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.1986 als Direktor am Amtsgericht Marburg aufgeführt.

Mirko Schulte (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Amtsgericht Biedenkopf / Direktor am Amtsgericht Biedenkopf (ab 01.11.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2000 und 2002 ab 01.12.1996 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Brandenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.02.2000 als Richter am Amtsgericht Frankfurt am Main - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.2000 als Richter am Amtsgericht Marburg aufgeführt (Schöffengericht). Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.11.2009 als Direktor am Amtsgericht Biedenkopf aufgeführt. Namensgleichheit mit: Dr. Michaela Schulte (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Landgericht Wiesbaden (ab 01.06.2003, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 29.12.1998 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.06.2003 als Richterin am Landgericht Wiesbaden - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Michaela Schulte nicht aufgeführt.

Dr. Julie Strube (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht Darmstadt (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Julie Strube ab 19.03.2007 als Richterin am Amtsgericht Marburg - 1/2 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Julie Strube ab 19.03.2007 als Richterin am Amtsgericht Marburg - 1/2 Stelle - aufgeführt, zugleich auch unter dem Namen Julie Strube ab 19.03.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main - 1/2 Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 19.03.2007 als Richterin am Amtsgericht Marburg - abgeordnet - aufgeführt. 2015: wohl abgeordnet an das Amtsgericht Darmstadt. Amtsgericht Darmstadt - GVP 16.06.2016. Namensgleichheit mit: H. Herbert Strube (geb. 08.05.1938) - Richter am Landgericht Kassel (ab 27.02.1971, ..., 2002) 

Jürgen Peter Taszis (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Amtsgericht Marburg / Familiengericht (ab 02.07.1981, ..., 2008)

Dr. Eva Bettina Voit (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main / 10. Zivilsenat (ab 01.07.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.1999 als Richterin am Amtsgericht Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2005 als Richterin am Landgericht Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2008 als Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main aufgeführt.

 

 

 

Rechtspfleger:

Braun - Rechtspfleger am Amtsgericht Marburg (ab , ..., 2015)

Hoos - Rechtspflegerin am Amtsgericht Marburg (ab , ..., 2015)

Kranz - Rechtspfleger am Amtsgericht Marburg (ab , ..., 2015)

Rippin - Rechtspflegerin am Amtsgericht Marburg (ab , ..., 2015)

Strack - Rechtspfleger am Amtsgericht Marburg (ab , ..., 2015)

Strickler - Rechtspfleger am Amtsgericht Marburg (ab , ..., 2015)

 

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Marburg (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Marburg für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Marburg (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Marburg

überregionale Beratung

http://familienberatung-marburg.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Erziehungsberatungsstelle Marburg

Hans-Sachs-Str. 8

35039 Marburg

Tel.: 06421 / 88 90 950

Fax: 06421 / 88 90 955

E-Mail: eb-marburg@t-online.de

Internet: www.eb-marburg.de

Träger: Verein für Erziehungshilfe e.V.

Leitungsgremium: Jürgen Schaefer, Ulrike Schneider, Heinz-Georg Derx

Mitarbeiter der Erziehungsberatungsstelle Marburg: Ayse Demirci, Adelheid Schlosser, Jürgen Schönberger, Jürgen Schaefer, Martin Richardt, Christoph Gehner

 

 

Ehe-, Familien- und Lebensberatung in der Diözese Fulda e.V.

Deutschhausstr. 31 

35037 Marburg

Telefon: 06421 / 64373

E-Mail: efl-beratung@web.de

Internet:

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Partnerberatung, Sexualberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Telefonische Beratung

 

 

Psychologische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen Erziehungsberatungsstelle

Universitätsstr. 30-32 

35037 Marburg

Telefon: 06421 / 27888

E-Mail: psychologische.beratungsstelle@ekmr.de

Internet:

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Gruppenarbeit

 

 

pro familia

Frankfurter Str. 66 

35037 Marburg 

Telefon: 06421 / 21800

E-Mail: marburg@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de/marburg

Träger:

Angebote: Sexualberatung, Partnerberatung, Familienplanungsberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Gruppenarbeit, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Sozialberatung, Jugendberatung, Sexualpäd. 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise staatlich vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Fachbereich Kinder, Jugend und Familie

Friedrichstr. 36 

35037 Marburg

Telefon: 06421 / 2010

E-Mail: jugend@marburg-stadt.de

Internet: http://www.marburg.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche

 

 

Verfahrensbeistände:

 

 

Rechtsanwälte:

 

Anwaltsbüro Tadge; Falk + Backes 

Schücking Str. 4

35037 Marburg

Die Anwaltskanzlei ist dem Väternotruf bisher nicht empfohlen worden.

 

 

Gutachter:

 

Prof. Dr. Fritz Mattejat

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Marburg

Von 1980 bis 2010 Leitender Psychologe der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Marburg.

http://www.uni-marburg.de/fb20/kjp/aktuelles/news/aktuell20130416

Beauftragung am Amtsgericht Gießen, Amtsgericht Korbach, Amtsgericht Marburg  

Beauftragung am Amtsgericht Marburg - Richterin Günther in dem Verfahren 74 F 9 / 05 SO - Gutachten vom 11.10.2005 - Beweisbeschluss vom 28.01.2005.

"Umgang und elterliche Sorge für ... , geb. ... 1999, ..., 35037 Marburg

...

Rückblickend betrachtet sieht Frau ... es als Fehler an, dass sie damals bereit war, das gemeinsame Sorgerecht einzurichten." (S. 15) 

Vater Thomas Kleinhenz, Mutter - Frau ... (darf vom Väternotruf in Folge eines Urteils der 27. Zivilkammer des Landgericht Berlin nicht veröffentlicht werden - 27. Zivilkammer - 27 O 368/14 - Richter Mauck, Richter Ullerich und Richter Hagemeister

 

 

Betreuer:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kreisverein Marburg e. V.

Steinweg 3 1/2

35037 Marburg

1. Vorsitzender : Rolf Dudeck, 2. Vorsitzender: Herbert Michel, Kassenwart: Thomas Achenbach

E-Mail: vafk.marburg@gmx.de

 

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Marburg

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Marburg noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Marburg

Autonomes Frauenhaus Marburg

Straße: 

35000 Marburg

Telefon: 06421 / 14830

E-Mail: frauenhaus-marburg@t-online.de

Internet:

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

Deutscher Kinderschutzbund e.V. Marburg-Biedenkopf Familienberatungsstelle

Universitätsstr. 29 

35037 Marburg

Telefon: 06421 / 67119

E-Mail: info@kinderschutzbund-marburg.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-marburg.de

Träger:

Angebote: Familienberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Telefonische Beratung, Beratung bei Gewalt

 

 

 

 


 

 

Eigenhaftung eines Rechtsanwalts für entstandene Schäden beim Internetkunden für die Geltendmachung von vermeintlichen Forderungen, die durch eine strafbare Handlung (Betrug) des Internetanbieters entstanden sind

Das Amtsgericht Marburg hatte über einen Fall zu befinden, in dem der Kläger in eine sog. Abo-Falle geraten war, indem er über das Internetportal der Beklagten zu 1) vermeintlich kostenfreie Software heruntergeladen und als sog. Beigeschäft ein zweijähriges entgeltpflichtiges Abonnement abgeschlossen hatte.

Als der Kläger vom Beklagten zu 2), einem Rechtsanwalt, der im Auftrag der Beklagten zu 1) tätig wurde, wegen der Entgeltzahlungen in Anspruch genommen werden sollte, setzte sich der Kläger mit Hilfe eines Anwalts zur Wehr, dessen Kosten er im vorliegenden Rechtsstreit von beiden Beklagten ersetzt verlangt.

Das Amtsgericht hat der Klage in vollem Umfang stattgegeben und neben dem InternetportalBetreiber auch den für das Unternehmen tätigen Rechtsanwalt zur Zahlung der Anwaltskosten des Klägers verurteilt. Das Amtsgericht begründet die Haftung des Rechtsanwalts mit dem Umstand, dass dieser sich des versuchten Betrugs gegenüber dem Kläger im Sinne einer Beihilfe schuldig gemacht habe, indem er versucht habe, die erkennbare Nichtforderung gegen den Kläger durchzusetzen. Das Amtsgericht stellte dabei insbesondere darauf ab, dass der Beklagte zu 2) als Organ der Rechtspflege hätte erkennen müssen, dass aufgrund der Aufmachung des Internetportals der Beklagten zu 1) und der vorgegebenen Vorgehensweise, die Kunden zum Vertragsschluss zu veranlassen, es sich um eine Forderung handelt, die durch Täuschung des Kunden zustande gekommen ist. Auch sei der Rechtsanwalt in einer Vielzahl anderer, aber gleichgelagerter Fälle für die Beklagte zu 1) tätig und habe daher ausreichend Einblick in ihr Geschäftsgebaren.

Amtsgericht Marburg Urteil vom 08.02.2010 (91 C 981/09 (81))

(veröffentlicht in NJW aktuell vom 18.03.2010)

http://www.ag-marburg.justiz.hessen.de/irj/AMG_Marburg_Internet?rid=HMdJ_15/AMG_Marburg_Internet/sub/940/9403a64e-49f8-721f-3efe-fe2389e48185,,,11111111-2222-3333-4444-100000005003%26overview=true.htm

 

 


 

 

Zeugin kam nicht zum Termin

28-Jähriger Mann aus Simtshausen steht wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht Marburg/Simtshausen. Wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes muss sich seit gestern ein 28-Jähriger vor dem Amtsgericht Marburg verantworten. Ein Urteil konnte noch nicht gefällt werden, da die als Zeugin geladene ehemalige Lebensgefährtin des Mannes nicht erschienen war.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, an einem nicht mehr feststellbaren Tag im Jahr 2004 in seiner Wohnung in Simtshausen vor den Augen seiner 2002 geborenen Tochter onaniert zu haben. Der Angeklagte bestreitet den Vorwurf. "Das ist erstunken und erlogen", sagte er vor Gericht. Die Mutter des Kindes beschuldige ihn, um das alleinige Sorgerecht zu erhalten.

Um das Sorgerecht streiten die beiden schon länger. Der vorsitzende Richter, Peter-Jürgen Taszis, verlas einen Antrag der Mutter vom 11. Juli 2003, in dem diese behauptet, der Vater würde sich nicht um das Kind kümmern.

Außerdem habe er sie mehrfach körperlich misshandelt und sei auch gegen das Kind schon fast gewalttätig geworden.

Der Angeklagte sagte dagegen, das Mädchen sei bei ihm besser aufgehoben, weil seine ehemalige Lebensgefährtin Probleme mit Alkohol habe und zudem unter epileptischen Anfällen leide. Gegen die Frau verhängte das Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen ihres Nichterscheinens ein Ordnungsgeld von 50 Euro.

Die Verhandlung wird am 10. Dezember fortgesetzt. Dann sollen auf Antrag der Verteidigung auch zwei weitere Zeugen gehört werden, die aussagen sollen, dass die Misshandlungsvorwürfe der Frau nicht zutreffen. (kse)

http://www.hna.de/frankenbergstart/00_20071119181955_Zeugin_kam_nicht_zum_Termin.html

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Korrekterweise müsste es in dem Zeitungsartikel heißen: 28-Jähriger Mann aus Simtshausen steht wegen des Vorwurfs sexuellen Missbrauchs vor Gericht 

Bis zu einer Verurteilung gilt jeder Beschuldigte / jede Beschuldigte als unschuldig, dem muss auch die Presse mit der Form ihrer Darstellung entsprechen, ansonsten könnte gegenüber dem Presseverantwortlichen leicht der strafrechtliche Vorwurf der üblen Nachrede geäußert werden.

26.11.2007

 

 

 


 

 

 

"Die Inanspruchnahme von Großeltern auf Enkelunterhalt"

Frauke Günther

in: "Familie, Partnerschaft, Recht", 8-9/2006, S. 347-353

 

 


zurück