Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Meschede

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. Elternentsorgung beenden. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Amtsgericht Meschede

Steinstraße 35

59872 Meschede

 

Telefon: 0291 / 2903-0

Fax: 0291 / 2903-29

 

E-Mail: poststelle@ag-meschede.nrw.de

Internet: http://www.ag-meschede.nrw.de

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Meschede (07/2015)

Informationsgehalt: akzeptabel

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - mit Stand vom 01.07.2015 - http://www.ag-meschede.nrw.de/aufgaben/geschaeftsverteilung/index.php

 

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Landgericht Arnsberg

Oberlandesgericht Hamm

 

 

Direktorin am Amtsgericht Meschede:

 - Richterin am Amtsgericht Meschede / Direktorin am Amtsgericht Meschede (ab , ..., 2013, ..., 2015) -

 

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Meschede: 

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen beschäftigen am Amtsgericht Meschede Richter/innen und eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

Das Amtsgericht Meschede ist zuständig für die Gemeinden Bestwig, Eslohe (Sauerland) und Meschede.

 

 

Jugendamt im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Hochsauerlandkreis

 

 

Väternotruf Meschede

August Mustermann

Musterstraße 1

59872 Meschede

Telefon: 0291 / ...

E-Mail:

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Christina Spenner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1982) - Richterin am Amtsgericht Meschede (ab 15.08.2012, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 09.03.2009 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 15.08.2012 als Richterin am Amtsgericht Meschede aufgeführt. Amtsgericht Paderborn - GVP 11.11.2010: Richterin auf Probe. Amtsgericht Warburg - 2011: Richterin auf Probe. Amtsgericht Meschede - GVP 01.01.2015.

Paul Philipp Weidlich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1982) - Richterin am Amtsgericht Meschede (ab , ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 02.05.2011 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Amtsgericht Meschede - GVP 01.01.2013: Richter auf Probe. Amtsgericht Meschede - GVP 01.01.2015: Richterin am Amtsgericht / Familiengericht.

 

 

Richter auf Probe:

Felix Strauch (geb. .... ) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm (ab , ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2014 nicht aufgeführt. Amtsgericht Meschede - GVP 01.07.2015: Richter auf Probe.

 

 

Abteilungen am Familiengericht Meschede:

1 F -

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Meschede tätig:

Doris Goß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Arnsberg / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Arnsberg (ab 01.09.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Doris Henneke ab 01.08.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 unter dem Namen Doris Goß ab 09.09.2004 als Richterin am Amtsgericht Meschede aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.09.2013 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Arnsberg aufgeführt. 2012: abgeordnet an das Oberlandesgericht Hamm - 12. Familiensenat. Amtsgericht Meschede - GVP 01.01.2013. Amtsgericht Arnsberg - GVP 01.09.2013. Amtsgericht Arnsberg - GVP 01.01.2014, ..., 01.01.2016: Familiengericht. 2014: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss Stadt Arnsberg.

Robert Lammert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht Marsberg / Familiengericht - Abteilung 5 / Direktor am Amtsgericht Marsberg (ab 02.08.2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 04.09.1978 als Richter am Amtsgericht Meschede aufgeführt.

Maria Meinecke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richterin am Amtsgericht Meschede (ab 02.05.1978, ..., 2013)

Charlotte Merz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Arnsberg / Direktorin am Amtsgericht Arnsberg (ab 09.05.2016, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 03.08.1998 als Richterin am Amtsgericht Arnsberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 18.12.2009 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Arnsberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 18.12.2009 als Direktorin am Amtsgericht Meschede aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Meschede - 2013, ..., 2015: Familiensachen. Amtsgericht Arnsberg - GVP 09.05.2016: Direktorin am Amtsgericht.

Dr. Kasim Özen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richter am Amtsgericht Arnsberg (ab , ..., 2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 03.02.2003 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 31.05.2006 als Richter am Amtsgericht Meschede aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 nd 2016 ab 31.05.2006 als Richter am Amtsgericht Arnsberg aufgeführt. Amtsgericht Arnsberg - GVP 01.01.2013: Familiensachen G, J-O. Amtsgericht Arnsberg - GVP 01.01.2014: Familiensachen K-N. GVP 01.07.2014: mit 0,5 Anteil abgeordnet an das Landgericht Arnsberg. 

Franz Josef Richard (Jg. 1951) - Richter am Amtsgericht Meschede / ehemaliger Direktor am Amtsgericht Meschede (ab 01.01.1997, ..., ab 09.08.2006 im vorzeitigen Ruhestand) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.1997 als Direktor am Amtsgericht Meschede aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008/9 nicht mehr eingetragen.

Thomas Schulze (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Amtsgericht Soest / Direktor am Amtsgericht Soest (ab 19.04.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 29.09.1994 als Richter am Amtsgericht Soest aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 23.02.2007 als Direktor am Amtsgericht Meschede aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 19.04.2012 als Direktor am Amtsgericht Soest aufgeführt.

Hans-Werner Schwens (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht Brilon / Direktor am Amtsgericht Brilon (ab , ..., 2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 30.08.1994 als Richter am Amtsgericht Meschede aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 31.03.2004 als Richter am Oberlandesgericht Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 31.03.2004 als Direktor am Amtsgericht Brilon aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2007: 4. Strafsenat des Oberlandesgerichts Hamm. 2012: Familiengericht.

Mareike Vogt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Amtsgericht Meschede (ab 16.08.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 09.02.2009 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.08.2012 als Richterin am Amtsgericht Meschede aufgeführt. Amtsgericht Medebach - GVP 01.01.2012: Richterin auf Probe. Namensgleichheit mit: Thomas Vogt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hagen / Präsident am Landgericht Hagen (ab 26.04.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1990 ab 14.10.1983 als Richter am Landgericht Münster aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 14.12.1990 als Richter am Oberlandesgericht Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.11.2001 als Vizepräsident am Landgericht Essen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 06.11.2006 als Vizepräsident am Oberlandesgericht Hamm aufgeführt. 

 

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Meschede (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Meschede für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Meschede (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Meschede

überregionale Beratung

http://familienberatung-meschede.de

 

 

Familienberatung Arnsberg

überregionale Beratung

http://arnsberg-familienberatung.de

 

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Friedenstr. 1 

59872 Meschede

Telefon: 0291 / 7818

E-Mail: eheberatung-meschede@erzbistum-paderborn.de

Internet: http://www.eheberatung-paderborn.de

Träger: Erzbistum Paderborn

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Partnerberatung, Gruppenarbeit, Jugendberatung

 

 

Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Schützenstr. 10 

59872 Meschede 

Telefon: 0291 / 2900-150

E-Mail: beratung@diakonie-ruhr-hellweg.de

Internet: http://www.diakonie-ruhr-hellweg.de

Träger: Diakonie Ruhr-Hellweg e.V.

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Partnerberatung, Sexualberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Telefonische Beratung, Mediation

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Steinstr. 12 

59872 Meschede

Telefon: 0291 / 9021-131

E-Mail: eb-meschede@caritas-meschede.de

Internet: http://www.eb-meschede.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Krisenintervention, Familienberatung, Online-Beratung (anonym und verschlüsselt)

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Soziale Dienste des Jugendamtes

Steinstr. 27 

59872 Meschede 

Telefon: 0291 / 94-1272

E-Mail: jugendamtsleitung@hochsauerlandkreis.de

Internet: http://www.hochsauerlandkreis.de

Träger: Landkreis

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Partnerberatung, Familienberatung, Telefonische Beratung, Sozialberatung

 

 

Verfahrensbeistände:

 

 

Rechtsanwälte:

 

Ulrike Platner-Mühlenbein

Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht

Bahnhofstr. 4

59929 Brilon

Telefon: 02961 / 97420

E-Mail: info@muehlenbein.de

Homepage: www.muehlenbein.de

 

 

Gutachter:

 

 

Betreuer:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Hochsauerlandkreis

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

 Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Hochsauerlandkreis

Frauenhaus Arnsberg

Straße: 

59700 Arnsberg 

Telefon: 02931 / 6791, 6783

E-Mail: frauenhaus-arnsberg@t-online.de

Internet: http://www.frauenhaus-arnsberg.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

 

 


 

 

 

 

Sohn zeigte seine Mutter an

14. November 2007 in Amtsgericht 

von (be) |

Meschede. »Ich habe keine Freunde und niemandem, dem ich vertrauen kann außer meinem Sohn«, sagte die 32-jährige Angeklagte vor Gericht. Deshalb sei sie so wütend gewesen, als der 15-jährige Sohn seine kleinen Geschwister unbeaufsichtigt gelassen hatte, um Freunde zu treffen. Die Folge: Eine Anklage wegen Misshandlung Schutzbefohlener.

Mit einem Gürtel und der flachen Hand hat sie den Jungen geschlagen, als er um 10 Uhr abends wieder nach Hause kam. Der 15-Jährige packte seine Sachen, erzählte den Vorfall beim Jugendamt und weigerte sich, zu seiner Mutter zurück zu kehren.

Einer Mitarbeiterin des Jugendamtes hatte der Junge erzählt, die Mutter habe ihn mit einer Gürtelschnalle und der Hand geschlagen. Wegen Misshandlung Schutzbefohlener musste sich seine Mutter deswegen vor Gericht verantworten.

Darauf stehen 6 Monate bis 10 Jahre Haft. »Quälen« und rohe Misshandlung sind Kennzeichen dieses Tatbestands. Doch das wollten weder Staatsanwalt noch Gericht erkennen, allenfalls Körperverletzung. Weil eine Gürtelschnalle zum Einsatz gekommen sein sollte, wäre es eine gefährliche Körperverletzung. Auch dafür sieht das Gesetz eine Mindeststrafe von sechs Monaten vor, die Hälfte, wenn man auf einen minder schweren Fall erkennen könnte. Immer noch zu viel für eine alleinerziehende Mutter, die ihre Kinder mit einem Mini-Job durchbringt.

Der als Zeuge geladene Sohn erschien verspätet vor Gericht. Nein, sie habe ihn nicht mit der Gürtelschnalle, sondern mit dem weichen Ende geschlagen, sagte er. Damit war die gefährliche Körperverletzung vom Tisch und der Weg frei für eine Geldstrafe: 30 Tagessätze zu 10 Euro.

»Ich möchte nicht, dass meine Mutter 300 Euro Strafe bezahlen muss«, sagte der vermeintlich Misshandelte noch. »Wir haben wenig Geld.« Zu spät. Weiter ließ sich die Strafe nicht reduzieren.

http://sauerlandthemen.de/2007/11/14/sohn-zeigte-seine-mutter-an/

 

 


 

 

Verabschiedung des Direktors des Amtsgerichts Meschede in den Ruhestand

In einer Feierstunde im Amtsgericht Meschede, an der sämtliche Bedienstete teilgenommen haben, hat Präsident des Landgerichts Christian Müller den bisherigen Direktor des Amtsgerichts, Herrn Franz-Josef Richard am 09.08.2006 in den Ruhestand verabschiedet.

Herr Richard wurde am 03.03.1951 in dem kleinen Dorf Obringhausen, heute zu Meschede gehörig, geboren und hat sieben Geschwister. Nach dem Besuch der Volksschule in Wormbach und des Gymnasiums der Benediktiner in Meschede begann er 1969 mit dem Studium der Rechtswissenschaften in Bochum und wechselte nach vier Semestern an die Universität Bielefeld. Hier bestand er im April 1974 nach recht kurzer Studiendauer sein erstes juristisches Examen mit ausgesprochen gutem Ergebnis. Es folgte der Referendardienst im Bezirk des Landgerichts Bielefeld. Daneben war er mit zwölf Wochenstunden als wissenschaftliche Hilfskraft weiter an der Universität Bielefeld tätig. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen in Düsseldorf verpflichtete sich Herr Richard zunächst für ein Jahr als Assistent an der Universität Bielefeld, bevor er am 16.05.1978 als Richter auf Probe in den Justizdienst des Landes trat, zunächst beim Landgericht Bielefeld. Nach einem Einsatz an fünf Amtsgerichten des Bielefelder Bezirks wurde von seinem damaligen Landgerichtspräsidenten bereits seine hohe Fachkenntnis und sein gutes soziales Verständnis gelobt. Im August 1980 wurde Herr Richard zum Richter am Amtsgericht in Meschede ernannt, es zog ihn also ersichtlich zurück zu seinen Wurzeln. Hier in Meschede bearbeitete er zehn Jahre lang überwiegend Zivilsachen, Verfahren in Ordnungswidrigkeitensachen und führte den Vorsitz des wichtigen Schöffengerichts. Anschließend war er für 3 1/3 Jahre im Abordnungswege im Partnerland Brandenburg tätig. Hier hat er sich als Vertreter des Behördenleiters beim damaligen Kreisgericht Cottbus-Stadt, später Amtsgericht Cottbus außergewöhnlich hohe Verdienste erworben. Seine Tätigkeit wurde in Presse aufmerksam verfolgt. Als einer derjenigen abgeordneten Westrichter und Westbeamten gelang es ihm, das Vertrauen der ostdeutschen Bevölkerung in vollem Umfang zu erwerben. In sehr ungewöhnlicher Weise würdigte die Lokalpresse in Cottbus im Zusammenhang mit der Beendigung seiner Abordnung am 31.12.1994 seine dortige Tätigkeit für das Zusammenwachsen der ehemals zwei deutschen Staaten und für das gegenseitige Verständnis der Bevölkerungsgruppen. Etwas nüchterner führte im typischen Beurteilungsdeutsch der damalige Landgerichtspräsident in Brandenburg aus: "Die Rückkehr des sehr beliebten, ausgleichend wirkenden Richters wird sehr bedauert".

Nach seiner Rückkehr an das Amtsgericht Meschede wurde Herr Richard dort mit Wirkung vom 01.01.1997 zum Direktor des Amtsgerichts und zum Behördenleiter befördert. Diese Funktion hat er nun gut 9 ½ Jahre lang sehr erfolgreich ausgeübt. Herr Richard verfügt neben seinen herausragenden juristischen Fachkenntnissen über eine besondere Begabung auf dem Gebiet der Personalführung sowie in Organisationsfragen. Ihm ist es immer gelungen, die Bediensteten des Amtsgerichts Meschede für die zügige Erledigung der Rechtsprechungsaufgaben zu motivieren und dabei ein hohes fachliches Niveau sicher zu stellen. Insoweit hat er in der recht kleine Behörde des Amtsgerichts Meschede genauso überzeugende und einfühlsame Arbeit geleistet wie an dem großen Amtsgericht Cottbus, bei dem heute immerhin 30 Richter tätig sind und das für 220.000 Einwohner zuständig ist. Leider wurde bei Herrn Richard schon Anfang 2000 eine schwere Erkrankung diagnostiziert, die das Stimmungsbild in der gesamten Behörde nachhaltig trübte. So wie vorher der Direktor Richard sich für die Belange eines jeden einzelnen Bediensteten einsetzte, nahm jetzt auch jeder einzelne Bedienstete persönlich Anteil am Wohlergehen von Herrn Richard. Er selbst hat diesen schicksalhaften Umstand mit Zähigkeit, Ausdauer, Geduld und einer positiven Grundeinstellung durchaus erfolgreich bewältigt. Mehr als 9 ½ Jahre lang hat er sich um die Leitung des Amtsgerichts Meschede in vielfacher Hinsicht sehr verdient gemacht. Er hat die Behörde nach innen und außen überzeugend und gut repräsentiert. Bei ihm stand immer der einzelne Mitarbeiter im Mittelpunkt seines Denkens und Handelns, ebenso wie er in den Prozesssachen, für die er zuständig war, stets ein offenes Ohr für die Belange der Rechtssuchenden hatte. Die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte rühmen seine sorgsame und einfühlsame Art der mündlichen Verhandlung. Auch auf diesem Sektor hat er Maßstäbe gesetzt. Nach seiner Pensionierung wird Herr Richard, der seit vielen Jahren in Meschede wohnt, auch weiterhin den guten Kontakt zum Amtsgericht Meschede halten.

 

Arnsberg, 10.08.2006

Kleinod

Richterin am Landgericht

als Pressedezernentin

 

www.lg-arnsberg.nrw.de/presse/archiv/altemitt/mitteil/richard.htm

 

 

 

 

 


zurück