Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Cottbus

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Cottbus

Kreisfreie Stadt 

 

Stadtverwaltung Cottbus

Postfach 10 12 35

03012 Cottbus

 

Besuchsadresse:

Stadtverwaltung Cottbus

Neumarkt 5

03046 Cottbus

 

 

Telefon: 0355/ 612-0

Fax:

 

E-Mail:  info@cottbus.de

Internet: www.cottbus.de

 

 

Internetauftritt der Stadt Cottbus (08/2012)

Visuelle Gestaltung: geht so

Informationsgehalt: mangelhaft

Nutzerfreundlichkeit: geht so

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: mangelhaft

 

 

Cottbus, niedersorbisch Chóśebuz, ist eine Stadt im Osten Deutschlands. Sie ist nach der Landeshauptstadt Potsdam die zweitgrößte Stadt Brandenburgs. Neben Brandenburg an der Havel, Frankfurt (Oder) und Potsdam ist Cottbus eines der vier Oberzentren des Bundeslandes Brandenburg und hat den Status einer kreisfreien Stadt. Obwohl in der Stadt selbst nur eine kleine sorbische Minderheit wohnt, gilt sie als das politische und kulturelle Zentrum der Sorben in der Niederlausitz.

Die Stadt Cottbus wird als kreisfreie Stadt vollständig vom Landkreis Spree-Neiße umschlossen, und grenzt im Norden und Nordosten an die Gemeinden Drachhausen, Drehnow und Turnow-Preilack, die Stadt Peitz sowie die Gemeinden Teichland und Heinersbrück. Im Osten und Süden grenzt sie an die Gemeinden Wiesengrund und Neuhausen/Spree, im Südwesten an die Stadt Drebkau mit Klein Oßnig und im Westen an die Gemeinden Kolkwitz, Briesen und Dissen-Striesow.

 

Bundesland Brandenburg

Stadtteile:

 

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Cottbus:

Mitglieder siehe unten

http://www.cottbus.de/opt/senator/abfrage/index.pl?S_SID=Q1fHb1LCuTqAsKTuzIvnsQ:e5&G_CONTEXT=mQI7B3QslcrQNaIdufwWBQ&G_ID=0:Ausschuss:29

 

 

 

Jugendamt Cottbus

Stadtjugendamt

Allgemeiner Sozialer Dienst Jugendamt

Karl-Marx-Str. 67

03044 Cottbus

Telefon: 0355 / 612-3515

E-Mail: jugendamt@cottbus.de

Internet: http://www.cottbus.de/buerger/rathaus/gb_III/jugend_schule_sport/index.html

 

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Cottbus

 

 

Väternotruf Cottbus

Jürgen Wirth

Schillerstr. 5

03046 Cottbus

Telefon: 0355 / 791226 oder 727513

E-Mail: ZA.JuergenWirth@t-online.de

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Berndt Weiße - Leiter des Geschäftsbereichs für Jugend, Kultur, Soziales / Stadt Cottbus (ab , ..., 2012)

Monika Hansch - Fachbereichsleiterin / Fachbereich 51 - Jugend, Schule und Sport (ab , ..., 2012) - http://www.cottbus.de/buerger/rathaus/gb_III/jugend_schule_sport/index.html

Gisela Bahr - Sachgebietsleiterin Amtsvormundschaft / Amtspflegschaft / Jugendamt Stadt Cottbus (ab , ..., 1997)

Olaf Trümper - Leiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) / Jugendamt Stadt Cottbus (ab , ..., 2008, ..., 2011)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Andre Bernhard - Sozialarbeiter Kinder- und Jugendschutz / Jugendamt Cottbus (ab , ..., 2012) - http://www.cottbus.de/buerger/rathaus/gb_III/jugend_schule_sport/jugendschutz/index.html

Frau Ratzke - Jugendamt Cottbus / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2012)

Frau Winzer - Diplom-Sozialpädagogin / Jugendamt Cottbus / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2012) - Frau Winzer wird vom Väternotruf nicht empfohlen

Frau Wolter - Jugendamt Cottbus (ab , ..., 2007)

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Cottbus:

Offenbar keine Angabe der stellvertretenden beratenden Mitglieder

Vorsitzende(r)

Richter, Eberhard (DIE LINKE.)

Stellvertreter(in) d. Vorsitzenden

Nagel, Lothar (SPD, Grüne)

Anmerkungen

Mitglieder des Jugenhilfeausschusses:

Piduch, Veronika (DIE LINKE),

Klement, Barbara (CDU/FDP/FLC),

Rossek, Andre (CDU, FDP, FLC),

Rothe, Andreas (SPD/Grüne),

Grothe , Sebastian (Cottbuser Sportjugend e.V.),

Polster , Christoph (Diakonisches Werk Niederlausitz e. V.),

Frank, Roman (Jugendhilfe Cottbus e. V.),

Trojan, Claudia (SOS),

Weitere stellvertretende stimmberechtigte Mitglieder des Jugendhilfeausschusses:

Meister, Christopher (CDU/FDP/FLC),

Donath, Clemens (DIE LINKE),

Kaun, André ((DIE LINKE),

Koal, Kerstin (SPD/Grüne),

Müller, Sebastian (CDU/FDP/FLC),

Weisflog, Paul (SPD/Grüne),

Heinrich, Antje (Lebenshilfe e.V.),

Lachmund, Marian (Humanistisches Jugendwerk e.V.),

Schick, Tobias (Cottbuser Sportjugend e.V.),

Zimmermann, Roland (DRK e.V.)

beratende Mitglieder

Sabine Hiekel, Gleichstellungsbeauftragte Stadt Cottbus,

Irena Wawrzyniak, Beauftragte für Behindertenfragen Stadt Cottbus,

Brigitte Zitelmann, FB Gesundheit Stadt Cottbus,

Christine Angermann, Agentur für Arbeit Cottbus,

Marion Ullmann-Heinrich, Schulamt Cottbus,

Peter Kaiser, Polizeibehörde Cottbus,

Leonid Rudyy, Jüdische Gemeinde,

Gabriele Schau, Kreiselternrat,

Karen Zieschang, Kreislehrerrat

http://www.cottbus.de/opt/senator/abfrage/index.pl?S_SID=Q1fHb1LCuTqAsKTuzIvnsQ:e5&G_CONTEXT=mQI7B3QslcrQNaIdufwWBQ&G_ID=0:Ausschuss:29

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Cottbus

überregionale Beratung

www.familienberatung-cottbus.de

 

 

Familienberatung Lübben

überregionale Beratung

http://familienberatung-luebben.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Väterzentrum Cottbus

Dostojewskistr. 10 

03050 Cottbus 

Telefon: 0355 / 5291215

E-Mail: info@vaeterinitiative.org

Internet: http://www.vaeterinitiative.org

Träger: Berlin-Brandenburger Värerinitiative e.V.

Angebote: Krisenintervention, Lebensberatung, Gruppenarbeit, Ber. b. Trennung, Scheidung

 

 

Beratungsstelle f. Familienplanung, Sexualität und Schwangerschaft, Schwangerschaftskonfliktberatung

03042 Cottbus

Wehrpromenade 2 

Telefon: 0355 / 427771

E-Mail: brigitte.geppert@drk-cottbus.de

Internet: http://www.drk-cottbus.de

Träger: Deutsches Rotes Kreuz

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienplanungsberatung, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Partnerberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sexualberatung, Sozialberatung, Telefonische Beratung

 

 

Caritas-Schwangerschaftsberatung Cottbus

Südstr. 1 

03046 Cottbus

Telefon: 0355 / 25064

E-Mail: schmalhofer.c@caritas-cottbus.de

Internet: http://www.caritas-cottbus.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Schwangerenberatung, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind"

 

 

Sozialpsycholog. Beratungsstelle für Schwangere und Familien

Am Turm 14 

03046 Cottbus

Telefon: 0355 / 4947991

E-Mail: dfb.bst.cb@web.de

Internet:

Träger: Demokratischer Frauenbund e.V.

Angebote: Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienplanungsberatung, Sozialberatung, Sexualberatung

 

 

SOS-Beratungszentrum Cottbus

Poznaner Str. 1 

03048 Cottbus

Telefon: 0355 / 525700

E-Mail: beratung.bz-cottbus@sos-kinderdorf.de

Internet: http://www.sos-kinderdorf.de

Träger: SOS-Kinderdorf e.V.

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Telefonische Beratung, Familienberatung, Sexualberatung

Mitarbeiter/innen: Alexander Hoestermann - Diplom-Psychologe (2008), Frau Jäckel (2012)

 

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle

Thiemstr. 41 

03050 Cottbus

Telefon: 0355 / 5296731

E-Mail: erziehungsberatung@jugendhilfe-cottbus.de

Internet: http://www.jugendhilfe-cottbus.de

Träger: Jugendhilfe Cottbus gGmbH

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Partnerberatung, Gruppenarbeit, Familienberatung, Sozialberatung

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Erziehungsberatungsstelle Cottbus

Erziehungs- und Familienberatungsstelle

Hopfengarten 57 

03044 Cottbus

Telefon: 0355/861785

E-Mail: erziehungsberatung.cb@gmx.de

Internet: http://www.cottbus.de

Träger: Stadt

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Jugendberatung, Ber. b. sex. Missbrauch

Mitarbeiter/innen: Britta Horn - Diplom-Psychologin (2008)

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst Jugendamt

Karl-Marx-Str. 67

03044 Cottbus

Telefon: 0355 / 612-3515

E-Mail: jugendamt@cottbus.de

Internet: http://www.cottbus.de

Träger: Stadt

Angebote: Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Sozialberatung

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt Cottbus

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Cottbus

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

 Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Cottbus noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Cottbus

03000 Cottbus

Telefon: 0355 / 712150

E-Mail: frauenhaus_cottbus@web.de

Internet:

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

Deutscher Kinderschutzbund e.V.

Sielower Str. 10 

03044 Cottbus

Telefon: 0355 / 4304740

E-Mail: kinderschutzbund.cottbus@web.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-cottbus.de

Träger:

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Familienberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Gruppenarbeit, Jugendberatung

 

impuls e. V.

Thiemstrasse 63

03050 Cottbus  

Tel.: +49 (355) 483871 - 0

Geschäftsführer: Martin Ahnefeld

Vereinsregisternummer VR4518CB  

http://www.social-service.de    

Telefon: 0355 499240

Telefax: 0355 4992429

Mobil:

E-Mail: contact@social-service.de

Internet: www.social-service.de  

http://www.kolosseum-luebbenau.de/cms/front_content.php?idart=164

 

 

Schultz-Hencke-Heim

Bahnhofstraße 49

Cottbus

Telefon: 0355 / 4936517

Herr Seltmann, Leiter

 

 


 

 

Neue Wege zur Konfliktvermeidung zwischen Eltern

Unterstützung für Scheidungskinder in der Region

Sonntagabend, irgendwo in der Lausitz. Ein kleiner Tim oder eine kleine Lisa werden, erschöpft von einem erlebnisreichen Wochenende, bei ihrer Mutter abgeliefert. Der Vater, frisch geschieden, verabschiedet sich für die nächsten 14 Tage.

Scheidungsalltag für Tausende Kinder in der Region – der oft bedeutet, dass Tim und Lisa jetzt nicht einfach glücklich in Mamas Arme sinken: Die Kinder weinen, klagen über Bauchschmerzen, haben Alpträume, machen nach dem «Papa-Wochenende» plötzlich wieder ins Bett. «Und dann stehen die wütenden Mütter montags bei uns in der Kanzlei und fordern, dass wir dem Vater das Umgangsrecht einschränken» , sagt Sylvia Mittag, Rechtsanwältin in Cottbus.

Seit fünf Jahren ist sie Mitglied im regionalen «Arbeitskreis Trennung/Scheidung» und sucht gemeinsam mit Sozialarbeitern, Familienrichtern, Jugendamtsmitarbeitern und Pädagogen nach Wegen, den Trennungsprozess der Eltern für Kinder erträglicher zu machen. Jetzt berieten die Experten auf einem Kongress, wie vor allem die juristischen Verfahren so vereinfacht werden können, dass Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden. Britta Horn, Diplom-Psychologin der Erziehungsberatungsstelle der Jugendhilfe Cottbus: «In der Krise einer Trennung sind Eltern wütend, verletzt, gekränkt, wollen Rache – und sollen gleichzeitig Rücksicht nehmen und an das Wohl ihrer Kinder denken.» Eine schwierige Situation, in der Juristen und Berater die Wogen glätten müssen.

Alexander Hoestermann, Psychologe im SOS-Beratungszentrum Cottbus: «Oft ist es schon ein großer Erfolg, wenn wir es schaffen, dass die früheren Partner kühl und distanziert miteinander reden. In einer solchen emotionsfreien Atmosphäre können Lösungen gefunden werden, die dem Kind gut tun.»

Atmosphäre ohne Emotionen

Oft aber sitzen die Konflikte so tief, dass auch die beste Beratung scheitert. Jana Rakel, ausgebildete Mediatorin, sitzt in ihrer Praxis oft vor früheren Partnern, die vom Gericht oder Jugendamt zur Streitschlichtung geschickt werden. «Doch manchmal sind Konflikte schon zu verhärtet. Da ist der einstige Partner nur noch der Feind. Die frühere Frau wird für verrückt erklärt, der Mann des Missbrauchs bezichtigt und das Kind benutzt, um den Gegner zu verletzen.» Was in der Praxis heißt, dass per Gericht der Umgang gekürzt oder verhindert werden soll, dass Kinder über die Lebensverhältnisse des Ex-Partners ausspioniert werden oder immer wieder Partei ergreifen müssen in den Kämpfen der Erwachsenen.

Verpflichtet und berechtigt

«Solche Eskalation müssen wir nach Möglichkeit verhindern» , so Rechtsanwältin Mittag. Denn oft sei der Anwalt erster Ansprechpartner beim Entschluss zur Trennung, hier würden wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. «Schicke ich einen Klienten gleich zu Beginn in eine – im Übrigen kostenlose Beratung – besteht die Chance auf Einsicht.» Einsicht in die Tatsache, dass man sich nur von Partnern trennen kann, niemals aber von der Vater- und Mutterrolle. «Im Gesetz ist festgeschrieben, dass Eltern zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt sind» , so Sylvia Mittag. «Genau in dieser Reihenfolge. Und bei allem, was wir als Anwälte tun, sollten wir immer den dritten Mandanten jedes Verfahrens im Blick haben – das Kind.»

Konkret hieße das: Schon beim Abfassen von Schriftsätzen auf scharfe Formulierungen verzichten und einen möglichst zurückhaltenden Ton anschlagen, weniger schreiben und mehr in der mündlichen Verhandlung klären, um Missverständnisse sofort ausräumen zu können. Psychologin Horn: «Kinder wollen sowieso Eltern, die ihre Angelegenheit selbst regeln und dafür keine Hilfe vom Gericht brauchen.» Schaffen die Erwachsenen es, dieses Vorbild zu liefern, kommen die Kinder auch ohne Bauchweh und Alpträume vom «Papa-Wochenende» heim.

«Aber die Familien, die ihre Trennung gut hinkriegen, sehen wir hier nicht» , sagt Claudia Trojan, Leiterin des SOS-Beratungszentrums. «Wir haben nur die Paare, die mit ihrer Situation überfordert sind. Und eben häufig auch solche, die gar keinen Kontakt mehr zum Nachwuchs wollen.» Sie erzählt von einem Kind, dass gerade die Trennung seiner Eltern verkraften muss – und die Tatsache, dass weder Vater noch Mutter das Sorgerecht wollen.

Von Andrea Hilscher

www.lr-online.de/nachrichten/LR-Themen;art1065,2006411

 

Posteingang 27.04.2008

 

 


zurück