Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Dahme-Spreewald

Reutergasse 12

15907 Lübben (Spreewald) 

 

Telefon: 03546 / 20-0

Fax: 03546 / 20-1009

 

E-Mail: Post@dahme-spreewald.de

Internet: www.dahme-spreewald.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Dahme-Spreewald (01/2012)

Visuelle Gestaltung: gut

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Der Landkreis Dahme-Spreewald, niedersorbisch Wokrejs Damna-Błota, ist ein Landkreis im Südosten des Landes Brandenburg. Nachbarkreise sind im Osten der Landkreis Oder-Spree, im Süden die Landkreise Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz und Elbe-Elster sowie im Westen der Landkreis Teltow-Fläming. Im Norden grenzt, dem Prinzip der Bildung von Sektoralkreisen um das Land Berlin im Zuge der Kreisreform folgend, der Landkreis an die Bundeshauptstadt.

 

Bundesland Brandenburg

Städte und Gemeinden: 

Nach der Gemeindegebietsreform 2003 umfasst der Landkreis noch 37 Gemeinden, darunter 8 Städte. 10 Gemeinden sind offiziell zweisprachig (deutsch, niedersorbisch ), teilweise nur in einzelnen Ortsteilen, und führen bis auf Schwielochsee und Spreewaldheide offizielle Ortsnamen in beiden Sprachen.

(Einwohner am 31. Dezember 2006)

Städte

¹ amtsangehörige Städte

1. Golßen ¹ (2.746)

2. Königs Wusterhausen (33.201)

3. Lieberose ¹ ↔ Luboraz (1.573)

4. Lübben (Spreewald) ↔ Lubin (Błota) (14.557)

5. Luckau (10.477)

6. Märkisch Buchholz ¹ (810)

7. Mittenwalde (8.684)

8. Teupitz ¹ (1.920)

 

Amtsfreie Gemeinden

1. Bestensee (6.601)

2. Eichwalde (6.078)

3. Heideblick (4.222)

4. Heidesee (7.078)

5. Märkische Heide ↔ Wusoka (4.684)

6. Schönefeld (12.354)

7. Schulzendorf (7.549)

8. Wildau (9.642)

9. Zeuthen (10.377)

 

Ämter und zugehörige Gemeinden

1. Golßener Land (4.768)

1. Drahnsdorf (648)

2. Golßen (Stadt) (2.746)

3. Kasel-Golzig (772)

4. Steinreich (602)

 

2. Lieberose/Oberspreewald ↔ Luboraz/Gorne Blota (8.141)

1. Alt Zauche-Wußwerk ↔ Stara Niwa-Wozwjerch (590)

2. Byhleguhre-Byhlen ↔ Bela Gora-Belin (845)

3. Jamlitz ↔ Jemjelnica (611)

4. Lieberose ↔ Luboraz (Stadt) (1.573)

5. Neu Zauche ↔ Nowa Niwa (1.244)

6. Schwielochsee (1.668)

7. Spreewaldheide (568)

8. Straupitz ↔ Tšupc (1.042)

 

3. Schenkenländchen (8.353)

1. Groß Köris (2.247)

2. Halbe (2.219)

3. Märkisch Buchholz (Stadt) (810)

4. Münchehofe (528)

5. Schwerin (629)

6. Teupitz (Stadt) (1.920)

 

4. Unterspreewald ↔ Dolna Blota (4.990)

1. Bersteland (937)

2. Krausnick-Groß Wasserburg ↔ Kšušwica-Wódowy Grod (636)

3. Rietzneuendorf-Staakow ↔ Nowa Wjas psi rece-Stoki (670)

4. Schlepzig ↔ Slopišca (652)

5. Schönwald ↔ Bely Gózd (1.238)

6. Unterspreewald ↔ Dolna Blota (857)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Dahme-Spreewald

Mitglieder siehe unten 

http://sd.dahme-spreewald.de/gremien_pers.php?submenu=3&Kuerzel=JHA2008&Bezeichnung=Jugendhilfeausschuss&entrygremien=0&sortgremien=Bezeichnung

 

 

Jugendamt Dahme-Spreewald

Kreisjugendamt

 

Dezernat IV - Amt für Jugend, Sport und Freizeit

Beethovenweg 14a/b, 15907 Lübben (Spreewald) (Hauptstelle)

Telefon: 03546/20-1730, Telefax: 03546/20-1850

Schulweg 13, 15711 Königs Wusterhausen (Nebenstelle)

E-Mail: Jugendamt@dahme-spreewald.de

 

 

Dezernat IV - Amt für Jugend, Sport und Freizeit

Sachgebiet Soziale Dienste

Sachgebietsleiterin Frau Simon

Beethovenweg 14a/b, 15907 Lübben (Spreewald)

Telefon: 03546/20-1733

Telefax: 03546/20-1850

E-Mail Jugendamt@dahme-spreewald.de

 

 

Das Sachgebiet unterteilt sich in nachfolgend benannte Aufgabenbereiche:

• Allgemeiner sozialer Dienst (ASD)

• Familiengerichtshilfe

• Jugendgerichtshilfe

• Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit

• Pflegekinderwesen

• Adoptionsvermittlung

• Kita-Praxisberatung

 

 

Zuständige Amtsgerichte:

Amtsgericht Königs Wusterhausen

Amtsgericht Lübben

 

 

Väternotruf Lübben

August Mustermann

Musterstraße 1

15907 Lübben

Telefon: 03546 / ...

E-Mail:

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Irene Richter - Amtsleiterin Amt für Jugend, Sport und Freizeit im Landkreis Dahme-Spreewald (ab , ..., 2008)

Frau Simon - Amtsleiterin im Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald (ab , ..., 2010) - vormalig stellvertretende Sachgebietsleiterein Soziale Dienste (ab , ..., 2007)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Herr Birkholz - Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Schönefeld (ab , ..., 2009) 

Frau Landes - Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Königs-Wusterhausen (ab , ..., 2009)

Frau Lemke - Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Lübben (ab , ..., 2007, 2008) 

Barbara Lenke - Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Lübben (ab , ..., 2013) 

Frau Pavlik - Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Lübben (ab , ..., 2006, ..., 2009) 

Karin Petri - Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Königs-Wusterhausen (ab , ..., 2005, ..., 2010) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Herr Schoof - Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Schönefeld (ab , ..., 2009) 

 

Frau Mehlhorn - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Lübben (ab , ..., 2008)

Frau George - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Lübben (ab , ..., 2008)

Frau Gollee - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Lübben (ab , ..., 2008)

Frau Szymczak - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Lübben (ab , ..., 2008)

Frau Kanthak - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Lübben (ab , ..., 2008)

 

Frau Kossatz - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Königs Wusterhausen (ab , ..., 2008)

Frau Landes - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Königs Wusterhausen (ab , ..., 2008)

Frau Mischorr  - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Königs Wusterhausen (ab , ..., 2008)

Frau Thonke - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Königs Wusterhausen (ab , ..., 2008, ..., 2010)

Frau Timmermann - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Königs Wusterhausen (ab , ..., 2008, ..., 2012)

Frau Krause - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Königs Wusterhausen (ab , ..., 2008)

Frau Michelson - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Königs Wusterhausen (ab , ..., 2008)

Frau Beutke - ASD-Gruppenleiterin Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald / Königs Wusterhausen (ab , ..., 2008)

Wohin man im Jugendamt des Landkreises Dahme-Spreewald auch guckt, überall nur Frauen. Männer scheint es in dem Landkreis nicht zu geben oder sie wurden vielleicht weggemobbt. Aber das muss ja nicht so bleiben. In Mecklenburg soll es einen großen Männerüberschuss geben. Vielleicht holt man sich einfach mal ein paar Hundert in den Landkreis Dahme-Spreewald und ein gutes Dutzend in das Jugendamt. (16.02.2008) 

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Dahme-Spreewald:

Mitgliederliste mit Stand vom 01.10.2012

Lehmann, Sylvia Ausschussvorsitzende SPD ja

Meißner, Herbert Vertreter/in - -

Wenzel, Reinhard Vertreter/in - -

Scheetz, Ludwig Vertreter/in - -

Wille, Martin Vertreter/in - -

2 Mertner, Jürgen stimmberechtigtes Mitglied Jugendhilfeausschuss SPD ja

Meißner, Herbert Vertreter/in - -

Wenzel, Reinhard Vertreter/in - -

Scheetz, Ludwig Vertreter/in - -

Wille, Martin Vertreter/in - -

3 Schulze, Olaf stellvertretender Ausschussvorsitzender CDU ja

Wedekind, Hartmut Vertreter/in - -

Kolberg, Joachim Vertreter/in - -

Schmidt, Norbert Vertreter/in - -

4 Ernst, Siegfried stimmberechtigtes Mitglied Jugendhilfeausschuss CDU ja

Wedekind, Hartmut Vertreter/in - -

Kolberg, Joachim Vertreter/in - -

Schmidt, Norbert Vertreter/in - -

5 Seelig, Robert stimmberechtigtes Mitglied Jugendhilfeausschuss DIE LINKE ja

Müller, Heidemarie Vertreter/in - -

Weber, Karin Vertreter/in - -

Eisenhammer, Martina Vertreter/in - -

Rubenbauer, Kerstin Vertreter/in - -

Dr. Wunderlich, Günter Vertreter/in - -

6 Uhlworm, Birgit stimmberechtigtes Mitglied Jugendhilfeausschuss UBL-GRÜNE/B 90 ja

Krause, Lutz Vertreter/in - -

Peter, Sabine Vertreter/in - -

Selbitz, Frank Vertreter/in - -

Donath, Helmut Vertreter/in - -

Brömme, Werner Vertreter/in - -

7 Thiele, Thomas stimmberechtigtes Mitglied Jugendhilfeausschuss ja

Vulpius, Frank Vertreter/in - -

8 Trautmann, Heidrun stimmberechtigtes Mitglied Jugendhilfeausschuss ja

Nomine, Susanne Vertreter/in - -

9 Okroy, Sonja stimmberechtigtes Mitglied Jugendhilfeausschuss ja

Döhring, Angela Vertreter/in - -

10 Hagendorf, Sebastian stimmberechtigtes Mitglied Jugendhilfeausschuss ja

Gelhaar-Heider, Ilka Vertreter/in - -

11 Deller, Matthias beratendes Mitglied Jugendhilfeausschuss nein

Matthias Deller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht Königs Wusterhausen / Direktor am Amtsgericht Königs Wusterhausen (ab 01.07.2011 , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 10.08.2000 als Richter am Amtsgericht Nauen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.12.2005 als Richter am Oberlandesgericht Brandenburg aufgeführt (zeitweilig am 10. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen). Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.12.2005 als Direktor am Amtsgericht Rathenow aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2011 als Direktor am Amtsgericht Königs Wusterhausen aufgeführt. 2012: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Dahme-Spreewald.

Rörig, Rainer Vertreter/in - -

Rainer Rörig (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht Lübben (ab 06.11.1997, ..., 2012) - 2012: stellvertretendes beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Dahme-Spreewald - http://sd.dahme-spreewald.de/gremien_pers.php?submenu=3&Kuerzel=JHA2008&Bezeichnung=Jugendhilfeausschuss&entrygremien=0&sortgremien=Bezeichnung

12 Gehrke, Karin beratendes Mitglied Jugendhilfeausschuss nein

Jankowski, Jeannette Vertreter/in - -

13 Dr. Sonntag, Birgit beratendes Mitglied Jugendhilfeausschuss nein

14 Bräunig, Marco beratendes Mitglied Jugendhilfeausschuss nein

Wiesner, Angela Vertreter/in - -

15 Nomine, Susanne beratendes Mitglied Jugendhilfeausschuss nein

Hoffmann, Heike Vertreter/in - -

16 David, Günter beratendes Mitglied Jugendhilfeausschuss nein

Frickmann, Jeanette Vertreter/in - -

17 Apel, Gertraud beratendes Mitglied Jugendhilfeausschuss nein

Koslowski, Ralf Vertreter/in - -

18 Angermann, Christine beratendes Mitglied Jugendhilfeausschuss nein

Albrecht, Lars Vertreter/in - -

19 Günther, Daniela beratendes Mitglied Jugendhilfeausschuss

http://sd.dahme-spreewald.de/gremien_pers.php?submenu=3&Kuerzel=JHA2008&Bezeichnung=Jugendhilfeausschuss&entrygremien=0&sortgremien=Bezeichnung

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Lübben

überregionale Beratung

http://familienberatung-luebben.de

 

 

Familienberatung Königs Wusterhausen

überregionale Beratung

http://familienberatung-koenigs-wusterhausen.de

 

 

Familienberatung Cottbus

überregionale Beratung

www.familienberatung-cottbus.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Evangelische Familien- und Erziehungsberatungsstelle Lübben

Geschwister-Scholl-Str. 12 

15907 Lübben

Telefon: 03546 / 7169

E-Mail: erziehungsberatung@diakonie-luebben.de

Internet: http://www.diakonie-luebben.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sozialberatung, Krisenintervention, Familienplanungsberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Jugendberatung, Gruppenarbeit

 

 

Familien- und Erziehungsberatungsstelle

Erich-Kästner-Str. 1 

15711 Königs Wusterhausen 

Telefon: 03375 / 21150

E-Mail: efb-kw@diakonisches-werk-berlin.de

Internet: http://www.diakonisches-werk-berlin.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention

Mitarbeiter/innen: Samuel F. Sieber, Dipl-Psych., Systemischer Familientherapeut, KIB Trainer, Coach, Supervisor, Leiter der Erziehungs- und Familienberatung Königs Wusterhausen

 

 

Psychosoziale Beratungsstelle für Schwangere und Familien

Erich-Weinert-Str. 46 

15711 Königs Wusterhausen

Telefon: 03375 / 218981

E-Mail: schwangerenberatung@drk-flaeming-spreewald.de

Internet: http://www.drk-flaeming-spreewald.de

Träger: Deutsches Rotes Kreuz

Angebote: Sexualberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienplanungsberatung, Partnerberatung, Sozialberatung, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Gruppenarbeit

 

 

Familien- und Erziehungsberatung

Freiheitstr. 98

15745 Wildau

Telefon: 03375 / 503721

E-Mail: info@kindheitev.de

Internet: http://www.kindheitev.de

Träger: Kindheit e.V.

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Sozialberatung, Jugendberatung, Partnerberatung

Mitarbeiter/innen: Herr Stanelle

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Allgemeiner Sozialer Dienst Amt für Jugend, Sport und Freizeit

Beethovenweg 14

15907 Lübben

Telefon: 03546 / 20-1730

E-Mail: jugendamt@dahme-spreewald.de

Internet: http://www.dahme-spreewald.de

Träger: Landkreis

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Jugendberatung, Krisenintervention, Familienberatung, Sozialberatung

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst Amt für Jugend, Sport und Freizeit - Außenstelle von Lübben -

Schulweg 13

15711 Königs Wusterhausen

Telefon: 03375 / 26-2653

E-Mail: jugendamt@dahme-spreewald.de

Internet: http://www.dahme-spreewald.de

Träger: Landkreis

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Krisenintervention, Familienberatung, Sozialberatung

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Dahme-Spreewald

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Dahme-Spreewald

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Dahme-Spreewald

 

 

 


 

 

 

Lichtenberg

Direkt nach der Geburt das Baby entzogen

Eine Vietnamesin in Untersuchungshaft kämpft um das Sorgerecht für ihr Kind. Das Jugendamt hatte der Frau direkt nach der Geburt das Sorgerecht entzogen.

Von Solveig Rathenow

Berlin - Der Fall der 40-jährigen Vietnamesin empört den Pastor. „Das ist schlichtweg unmenschlich“, sagt Stefan Täubner, Seelsorger der vietnamesischen Gemeinde in Berlin. Seit November 2008 sitzt Thi Oanh N. in Untersuchungshaft im Frauengefängnis Lichtenberg, vor zwei Wochen brachte sie ihr Kind in der Lichtenberger Kinderklinik zur Welt – und hat es seitdem nicht mehr gesehen. Das Jugendamt von Königs Wusterhausen, wo die Frau gemeldet ist, entzog ihr das Sorgerecht. „Sie ist völlig verzweifelt“, sagt Pastor Täubner.

Bereits vor der Geburt hatte sich das Jugendamt für die Trennung von Mutter und Kind mit der Begründung ausgesprochen, dass die Inhaftierte sich in der JVA Lichtenberg nicht ausreichend um ihr Baby kümmern könne. Im Allgemeinen dürfen Mütter, auch im geschlossenen Vollzug, ihre Kinder bis zum Alter von einem Jahr bei sich haben, im offenen Vollzug sogar bis zu drei Jahren. Drei Standorte des Frauengefängnisses Berlin bieten dafür spezielle Räumlichkeiten. „Die Mutter-Kind-Unterbringungen werden in der Praxis aber kaum genutzt, weil Geburten während der Haft selten vorkommen, höchstens ein bis zwei Mal im Jahr“, heißt es bei der Senatsverwaltung für Justiz.

Thi Oanh N. wird vorgeworfen, Ausländer illegal nach Deutschland eingeschleust zu haben. Der Kindsvater sitzt ebenfalls in Haft; Angehörige der Mutter, die das Neugeborene aufnehmen könnten, gibt es in Deutschland nicht. Als die Behörden das Kind am 9. April in Obhut nahmen, reagierten die Anwälte der Vietnamesin noch am selben Tag mit Widerspruch vor dem Verwaltungsgericht Cottbus: Die Richterin sprach das Kind der Mutter zu. Das Familiengericht in Königs Wusterhausen sprach sich später ebenfalls gegen eine Trennung aus und schlug vor, beide im Mutter-Kind-Bereich der JVA Pankow unterzubringen.

Trotzdem sind Mutter und Sohn immer noch getrennt. Eine erste „Hilfskonferenz“ des Jugendamtes, der JVA-Leitung und möglicher Trägervereine zur Mutter-Kind-Hilfe fand am gestrigen Dienstag statt. Bei Redaktionsschluss lag noch kein Ergebnis der Konferenz vor.

Die Gerichtssitzung in Cottbus förderte noch einen weiteren Aspekt des Falls zutage: Der Wöchnerin wurden nach der Geburt im Krankenhaus Medikamente gegen Schmerzen gegeben – diese stoppten aber auch den Milchfluss der ahnungslosen Mutter. „Der Frau wurde ihr Grundrecht, ihr Kind selber zu ernähren, ohne ihr Wissen genommen“, sagt Pastor Täubner.

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 22.04.2009)

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Kriminalitaet-Sorgerecht-Untersuchungshaft-Lichtenberg;art126,2779148

 

 

Kommentar Väternotruf:

Das Sorgerecht wurde der Mutter nicht vom Jugendamt entzogen, das dazu gar nicht befugt ist, sondern gegebenenfalls vom Familiengericht.

 

 


 

 

Tödlicher Unfall

Güterzug überfährt in Brandenburg zwei Kinder

Von Michael Behrendt und Peter Oldenburger

Vermutlich hat eine "Abkürzung" über die Bahngleise zwei Jungen aus Berlin das Leben gekostet. Die beiden 13-Jährigen hatten in der Nähe des Bahnhofes Groß Köris (Landkreis Dahme-Spreewald) auf dem Nachhauseweg die Trasse überquert. Ein einfahrender Güterzug konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste die Kinder.

Zwei 13 Jahre alte Jungen sind am Dienstagabend in Groß Köris (Dahme-Spree) an der Bahnstrecke Berlin–Cottbus von einem Güterzug erfasst und getötet worden. Die Kinder hatten die stark frequentierte zweigleisige Bahntrasse unweit des Bahnhofs überquert, offenbar um einen Fußmarsch abzukürzen. Bei den Opfern handelt es sich nach Informationen von Morgenpost Online um zwei Jungen aus Friedrichshain und Wedding. Sie waren in einem Kinder- und Jugendheim außerhalb von Groß Köris untergebracht und wollten vermutlich in einem Supermarkt einkaufen.

Gegen 19 Uhr hatte der Güterzug die zwei Jungen erfasst, die zu Fuß vom Jugenddorf Rankenheim nach Groß Köris (Kreis Dahme-Spree) liefen. Knapp zwei Kilometer lang ist die übliche Wegstrecke vom Kinder- und Jugenddorf an der Sputendorfer Straße bis in die Ortschaft nach Groß Köris. „Wenn die Jungen den Bahndamm entlang marschieren und dann die Bahnstrecke überqueren, können sie die Wegstrecke halbieren“, sagte Polizeisprecher Jens Quitschke.

Schleichweg zur Ortschaft

Zum Zeitpunkt des Unglücks fiel Nieselregen, zudem wehte ein bisweilen böiger Wind. Die Vermutung der Ermittler, dass Patrick F. und Geronimo I. die verbotene Abkürzung nehmen wollten, erscheint plausibel. Die 13-Jährigen hatten nach Polizeiangaben gegen 18.30 Uhr von ihren Betreuern Ausgang gewährt bekommen.

An der Bahnstrecke fanden die Polizisten eine Einkaufstasche, in dem sich Leergut befand. Ein Indiz dafür, dass die Kinder den Lebensmittelmarkt aufsuchen und die Pfandflaschen dort einlösen wollten. Bei der Gelegenheit konnte Patrick, der aus Friedrichshain stammt, dem gleichaltrigen Geronimo den offenbar häufiger frequentierten Schleichweg in die Ortschaft zeigen.

Geronimo I. aus Wedding war nach Informationen von Morgenpost Online erst drei Tage vor dem tödlichen Zwischenfall in der Einrichtung für Kinder und Jugendliche aufgenommen worden. Direkt neben der Bahnanlage befindet sich laut Bundespolizei ein Trampelpfad. „Wir gehen anhand von zahlreichen Fußspuren davon aus, dass der Pfad häufig genutzt wird“, so ein Sprecher der Bundespolizei.

Offenbar haben die Teenager den herannahenden Zug nicht gesehen, vielleicht auch zu spät gehört. Der Zug erfasste die Kinder von hinten, so Polizeisprecher Quitschke. Bislang sei unklar, ob die Jungen direkt auf dem Gleisbett liefen oder zu nah an der Trasse waren und durch den Luftsog angezogen wurden. Der Lokführer habe bei den ungünstigen Sichtverhältnissen keine Chance gehabt, den tonnenschweren Zug rechtzeitig zum Stehen zu bringen. Der Mann erlitt einen Schock, wurde medizinisch betreut und später von Bahnmitarbeitern nach Hause gefahren.

Kripo schließt Selbstmord aus

Unterdessen untersuchten Polizeibeamte und Kriminaltechniker den Unglücksort, um Spuren zu sichern. Es fanden sich nach Polizeiangaben weder Hinweise für einen Selbstmord noch für eine mögliche Fremdeinwirkung. Das Todesermittlungsverfahren dauere noch an. Die viel befahrene Bahnstrecke war zunächst beidseitig, in Richtung Süden noch bis 22.45 Uhr, gesperrt.

Die etwas außerhalb von Groß Köris in einem Waldstück gelegene Einrichtung nimmt bis zu 27 Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren auf. Die Gründe für die Unterbringung, die von den jeweils zuständigen Jugendämtern veranlasst wird, reichen von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen, Beziehungsproblemen in den Elternhäusern, Erfahrungen von Missbrauch oder Misshandlung bis hin zu seelischen Behinderungen. Die Zöglinge werden in räumlich getrennten heilpädagogisch-therapeutischen Wohngruppen von speziell geschulten Pädagogen und Psychologen unterrichtet, betreut und gefördert. In Lübben, Königs Wusterhausen und Teupitz unterhält die Einrichtung weitere Standorte.

Ein Mitarbeiter im Stammhaus des Kinder- und Jugenddorfes Rankenheim wollte sich nicht zu der Tragödie äußern. „Wir sind alle zu sehr betroffen, um etwas dazu sagen zu können. Im Moment haben wir damit zu tun, die Lehrkräfte und vor allem die Kinder und Jugendlichen im Umgang mit dem Tod der beiden Jungen zu unterstützen“, sagte der Pädagoge. Der tragische Unfall habe die Menschen, die in der Einrichtung leben, emotional hart getroffen.

12. Februar 2009

http://www.morgenpost.de/brandenburg/article1032041/Gueterzug_ueberfaehrt_in_Brandenburg_zwei_Kinder.html

 

 


 

 

Toter Säugling

Mutter ertränkte Baby in Badewanne

Der Tod des am Samstag in Lübben gefundenen Säuglings scheint aufgeklärt: Die junge Mutter soll das Baby bereits kurz nach der Geburt getötet haben. Zuvor hatte die 22-Jährige das Kind zu Hause ohne fremde Hilfe zur Welt gebracht.

17.2.2008 15:12 Uhr

BERLIN - Wie die Staatsanwaltschaft Cottbus am Sonntag mitteilte, gestand die 22-jährige Frau, das Mädchen am vergangenen Mittwoch im brandenburgischen Lübben selbst ohne Hilfe entbunden und anschließend in der Badewanne ertränkt zu haben. Der Säugling habe zunächst gelebt und Laute von sich gegeben. Die Frau wurde unter dem dringenden Verdacht des Totschlages festgenommen und soll am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der tote Säugling war laut Staatsanwaltschaft am Samstagmorgen von einem Verwandten der 22-Jährigen in deren Schlafzimmer auf dem Bett aufgefunden worden. Angaben zum Vater des Kindes machte die Frau nicht. Im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen wurden auch keine weiteren Details bekannt gegeben. Laut Polizei hatte sich die Mutter am Wochenende in stationärer ärztlicher Behandlung befunden.

Erst am Mittwoch war in einer Wohnung in Frankfurt an der Oder die Leiche eines sechs Monate alten Jungen gefunden worden. Dieses Kind war laut Obduktionsbericht verhungert. 

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Brandenburg-Toter-Saeugling;art128,2478494

 

 


 

 

 

Babyleiche

Ungewollt, ungeliebt, getötet

 

Plüschtiere säumen den Eingang des Hauses, in dem der kleine Florian, wie am Freitag bekannt wurde, verhungern musste. Aber damit nicht genug: In Brandenburg wurde erneut die Leiche eines Babys gefunden. Es ist der dritte Fall in zehn Tagen.

Sandra Dassler

17.2.2008 0:00 Uhr

 

LÜBBEN/FRANKFURT (ODER) - Schon wieder wurde in Brandenburg ein toter Säugling entdeckt: Zehn Tage nach dem Fund einer Babyleiche in Nauen und nur einen Tag, nachdem bekannt wurde, dass der sechs Monate alte Florian in Frankfurt (Oder) verhungern musste, kam die traurige Nachricht diesmal aus der Spreewaldstadt Lübben. Ein Notarzt hatte gestern Vormittag die Polizei darüber informiert, dass er in einer Wohnung in der Hartmannsdorfer Straße eine junge Frau angetroffen habe, die offensichtlich vor ein, zwei Tagen entbunden hatte. Das Neugeborene, ein Mädchen, war tot.

Die Hartmannsdorfer Straße liegt idyllisch am Ortsrand von Lübben: Hinter hübsch sanierten fünfgeschossigen Wohnblocks aus den 60er Jahren beginnen schmucke Kleingartenanlagen, denen sich Spreewaldfließe und Kiefernwälder anschließen. Hier wohnt die 22-Jährige, die nach ersten Erkenntnissen der Ermittler offenbar ihre Schwangerschaft verheimlicht hatte. Ein Verwandter besuchte sie gestern und rief den Notarzt.

Wenig später trafen die Kollegen der Mordkommission sowie die Kriminaltechniker des Polizeipräsidiums Frankfurt in der Wohnung ein. Das Baby wird zur Feststellung der Todesursache obduziert. Weitere Aussagen wollte ein Polizeisprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen. Die Frau kam in stationäre Behandlung in eine Lübbener Klinik, wo sie auch psychiatrisch betreut wird. Vernommen werden konnte sie daher trotz eingeleiteter Ermittlungen nicht.

Die 19-jährige Mutter des in Frankfurt verhungerten Florian hat unterdessen zugegeben, dass sie den Jungen „nicht ausreichend mit Essen versorgt hat“, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Die Obduktion habe ergeben, dass der sechs Monate alte Junge bei seinem Tod weniger gewogen habe als bei der Geburt. Wie berichtet hatte der 22-jährige Vater von Florian das Kind in der Nacht zu Mittwoch leblos in seinem Bett entdeckt.

Eine Woche zuvor war im westlich von Berlin gelegenen Nauen eine Babyleiche gefunden worden. Wenig später nahm die Polizei eine 22-jährige Frau fest. Sie gestand, den Jungen nach seiner Geburt in eine Plastiktüte gepackt und in einen Schrank gelegt zu haben. Erst als das Kind kein Lebenszeichen mehr von sich gab, habe sie es herausgeholt und versteckt.

Bei allen Fällen handelte es sich um relativ junge Mütter, die ihre Kinder entweder nicht wollten oder mit ihnen überfordert waren, sagte gestern der Oberbürgermeister von Frankfurt, Martin Patzelt. „Das bestärkt mich in meiner Auffassung, dass wir uns diesen jungen Frauen viel mehr zuwenden müssen als bisher.“

Der CDU-Politiker hatte im vergangenen Jahr seinen 60. Geburtstag gefeiert und die Gäste gebeten, statt ihn zu beschenken Geld für ein Mütterbegegnungszentrum in Frankfurt zu spenden. „Ich hoffe sehr, dass wir das Zentrum noch in diesem Jahr eröffnen können“, sagte Patzelt, der sich außerdem für ein kommunales Elterngeld starkmacht. „Das würde zusätzlich zum staatlichen Elterngeld nur gezahlt, wenn die vorgeschriebenen Arztbesuche mit den Kindern nachgewiesen werden“, erklärt er. Rechtlich sei das nach Ansicht von Experten möglich, allerdings benötige man in Frankfurt dafür rund 100 000 Euro pro Jahr. „Das wird bei einer jährlichen Neuverschuldung von gut 20 Millionen Euro schwierig“, sagte Patzelt.

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Wolfgang Bauch, forderte, Sozialleistungen generell an das Kindeswohl zu koppeln.

Dem gestern gefundenen Baby in Lübben hätte das wahrscheinlich auch nicht das Leben gerettet. Seine Mutter befand sich offenbar in einer für sie so auswegslosen Lage, dass sie – so erzählte man sich gestern in der Hartmannsdorfer Straße – angeblich erst ihr Kind sterben ließ und dann versuchte, sich selbst zu töten.

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 17.02.2008)

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Brandenburg-Babyleiche-Brandenburg;art128,2478330

 

 

 


zurück