Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Gütersloh

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Stadt Gütersloh

Berliner Str. 70

33330 Gütersloh

 

Telefon: 05241 / 82 -1

Fax:

 

E-Mail: 

Internet: www.guetersloh.de

 

 

 

Internetauftritt der Stadt Gütersloh (03/2013)

Visuelle Gestaltung: akzeptabel

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

 

Gütersloh ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, Landesteil Westfalen, Regierungsbezirk Detmold (Ostwestfalen-Lippe). Gütersloh ist Kreisstadt des gleichnamigen Kreises und hat mit rund 96.400 Einwohnern den Status einer großen kreisangehörigen Stadt.

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Stadtteile

 

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Gütersloh

Kontakt Geschäftsstelle: Stadtverwaltung

Anschrift: Berliner Str. 70

33330 Gütersloh

Telefon: 82-2095

Telefax: 82-2193

Daten zum Gremium Anzahl Mitglieder 28, davon 15 stimmberechtigt.

Mitglieder siehe unten

http://www.guetersloh.de/Z3VldGVyc2xvaGQ0Y21zOjI5OTc=.x4s

 

 

Jugendamt Gütersloh

Stadtjugendamt

Berliner Str. 70

33330 Gütersloh

Fax. (05241) 82-21 45 

E-Mail: StadtGuetersloh.Jugendamt@gt-net.de

Internet: www.jungeseite.guetersloh.de - mit der Übersicht der Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien sowie des Fachbereiches Jugend.

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Gütersloh

 

 

Väternotruf Gütersloh

August Mustermann

Musterstraße 1

33330 Gütersloh

Telefon: 05241 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Herr Haddenhorst - Amtsleiter Jugendamt Gütersloh (ab , ..., 2007, ..., 2009)

Joachim Martensmeier - Sozialdezernent / Stadt Gütersloh (ab , ..., 2010)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Ute Höynck - Jugendamt Gütersloh (ab , ..., ZKJ 11/06, S. 496)

Frau Lehn-Speckesser - Jugendamt Gütersloh (ab , ..., 2009)

Margret Mersmann - Jugendamt Gütersloh (ab , ..., ZKJ 11/06, S. 496)

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Gütersloh

Vorsitzende Hollenhorst, Ingrid

1. Stellv. Vorsitzender Morkes, Norbert

2. Stellv. Vorsitzender Richter, Volker

Mitglieder Fraktion Name Funktion Vertreter

CDU-Fraktion (4) Fiekas, Marita Mitglied Wiesner, Wilko

Hagenlüke, Brigitte Mitglied Eberhardt, Helga

Hollenhorst, Ingrid Vorsitzende Spexard, Delia

Tigges, Raphael Mitglied Lamkemeyer, Doris

SPD-Fraktion (2) Richter, Volker 2. Stellv. Vorsitzender Kahle-Klusmeier, Frank

Selent, Dennis Mitglied Karakayli, Zuhal

GRÜNE-Fraktion (1) Brems, Andreas Mitglied Mantovanelli, Marco

BfGT-Fraktion (1) Morkes, Norbert 1. Stellv. Vorsitzender Ziegele, Christiane

FDP-Fraktion (1) Fuhrmann, Eckhard Mitglied Stockamp, Dirk

Fraktionslos (6) Bambor, Jürgen Mitglied Rosenstock, Hans-Jörg

Birwe, Cathrin Mitglied Reckeweg, Sebastian

Borchert, Ulrich Mitglied Beyer, Andreas

Jakubowski, Dariusz Mitglied Elbracht, Heidrun

Müller-Maiweg, Bettina Mitglied Brambach, Corinna

Wittenbrink, Nils Mitglied Schwochow, Lorenz

Beratende Personen Fraktion Name Funktion Vertreter

SPD-Fraktion (1) Koch, Karl beratendes Mitglied Reese, Manfred

UWG-Fraktion (1) Wulle, Hiltrud beratendes Mitglied Brand, Barbara

Arbeitsverwaltung (1) Hübenet, Frank beratendes Mitglied Zarling, Heike

Evangelische Kirche (1) Förste, Kirsten beratendes Mitglied

Geschäftsbereichsleiter (1) Martensmeier, Joachim beratendes Mitglied

Katholische Kirche (1) Lütkebohle, Matthias beratendes Mitglied Henke, Markus

Leitung Verwaltung Jugendamt (1) Thiesbrummel, Roland beratendes Mitglied

Polizei (1) Jung, Dieter beratendes Mitglied Borgstedt, Carl-Wilhelm

Richter (1) Thiele, Monika beratendes Mitglied Koschmieder, Ulrich

Monika Thiele (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht Gütersloh / Familiengericht (ab 12.08.2002, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1998 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Gütersloh.

Ulrich Koschmieder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht Gütersloh (ab 03.11.1981, ..., 2013) - 2013: stellvertretendes beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Gütersloh.

Schulen (1) Heidemann, Uwe beratendes Mitglied Kirchner, Manfred

Fraktionslos (2) Can, Efrem beratendes Mitglied Hanhart, Torben

Hark, Nathalie beratendes Mitglied Czarnecki, Sarah Lena

Stellvertretende Personen Fraktion Name Funktion Vertreter

CDU-Fraktion (4) Eberhardt, Helga stellv. Mitglied

Lamkemeyer, Doris stellv. Mitglied

Spexard, Delia stellv. Mitglied

Wiesner, Wilko stellv. Mitglied

SPD-Fraktion (2) Kahle-Klusmeier, Frank stellv. Mitglied

Karakayli, Zuhal stellv. Mitglied

GRÜNE-Fraktion (1) Mantovanelli, Marco stellv. Mitglied

BfGT-Fraktion (1) Ziegele, Christiane stellv. Mitglied

FDP-Fraktion (1) Stockamp, Dirk stellv. Mitglied

UWG-Fraktion (1) Brand, Barbara stellv. beratendes Mitglied

Arbeitsverwaltung (1) Zarling, Heike stellv. beratendes Mitglied

Integrationsrat (1) Korkmaz, Alev stellv. beratendes Mitglied

Katholische Kirche (1) Henke, Markus stellv. beratendes Mitglied

Polizei (1) Borgstedt, Carl-Wilhelm stellv. beratendes Mitglied

Richter (1) Koschmieder, Ulrich stellv. beratendes Mitglied

Schulen (1) Kirchner, Manfred stellv. beratendes Mitglied

Fraktionslos (8) Beyer, Andreas stellv. Mitglied

Brambach, Corinna stellv. Mitglied

Elbracht, Heidrun stellv. Mitglied

Fedoseer, Regina stellv. beratendes Mitglied

Reckeweg, Sebastian stellv. Mitglied

Reese, Manfred stellv. beratendes Mitglied

Rosenstock, Hans-Jörg stellv. Mitglied

Schwochow, Lorenz stellv. Mitglied

http://www.guetersloh.de/Z3VldGVyc2xvaGQ0Y21zOjI5OTc=.x4s

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Gütersloh

überregionale Beratung

http://familienberatung-guetersloh.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Beratungsstelle für Familien, Kinder, Jugendliche und Eltern

Moltkestr. 8 

33330 Gütersloh 

Telefon: 05241/9867-4100

E-Mail: eb-gt@diakonie-guetersloh.de

Internet: http://www.diakonie-guetersloh.de

Träger: Diakonie Gütersloh e.V.

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Telefonische Beratung, Gruppenarbeit, Familienberatung, Eheberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Partnerberatung

 

 

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche, Eltern und Familien

Böhmerstr. 13 

33330 Gütersloh

Telefon: 05241/14999

E-Mail: sekretariat@kinderschutz-zentrum.info

Internet: http://www.kinderschutz-zentrum.info

Träger: AWO/Kinderschutz-Zentrum e.V.

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Eheberatung, Familienberatung, Jugendberatung

Mitarbeiter/innen: Ulrike Boden - 15.03.2013: Fachkongress Kinderschutzzentren in Gütersloh

 

 

Kinderschutz-Zentrum Gütersloh

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche, Eltern und Familien

Böhmerstr. 13

33330 Gütersloh

Tel.: 05241 / 14 999

E-Mail: SPFH@freenet.de

E-Mail: SPFH@kinderschutz-zentrum.info

E-Mail: beratungsstelle@kinderschutz-zentrum.info

Internet:

http://www.kinderschutz-zentren.org/ksz_guetersl.html

Angebote: Anlaufstelle bei Misshandlung, Vernachlässigung und sexueller Misshandlung, Fremdmelderberatung, Familien- uns Erziehungsberatung, Sozialpädagogische Familienhilfe

Team: 9 Mitarbeiter Psychologen, Sozialpädagogen /-arbeiter mit Zusatzausbildung in Familienberatung, -therapie, Kinder- u. Jugendtherapie GwG

Ernst Hemmert - Leiter der Anlauf- und Beratungsstelle im Kinderschutz-Zentrum Gütersloh (ab , ..., 2010, ..., 2013) - Fachkongress Kinderschutzzentren 15.03.2013

Erwin Wieskus-Friedemann - Fachkongress Kinderschutzzentren 15.03.2013

Britt Beckmann - Fachkongress Kinderschutzzentren 15.03.2013

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) des Jugendamtes

Berliner Str. 70 

Telefon: 05241/82-2364

33330 Gütersloh 

E-Mail: berthold.stuckmann@gt-net.de

Internet: http://www.guetersloh.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Telefonische Beratung, Partnerberatung, Familienberatung, Sozialberatung

 

 

Elternberatung der Stadt Gütersloh

Berliner Str. 70 

Telefon: 05241 / 82-2352

33330 Gütersloh

E-Mail: stadtguetersloh.elternberatung@gt-net.de

Internet: http://www.guetersloh.de

Träger:

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Familienberatung, Lebensberatung

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt Gütersloh

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Gütersloh

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen somit offenbar billigend in Kauf genommen.

Männer, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Gütersloh

 

 

Deutscher Kinderschutzbund e.V. Kreisverband Gütersloh

Marienstr. 12

33332 Gütersloh

Telefon: 05241 / 15151

E-Mail: info@kinderschutzbund-guetersloh.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-guetersloh.de

Träger:

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Familienberatung, Gruppenarbeit, Lebensberatung

Mitarbeiter/innen:

Rainer Bethleheim - Fachkongress Kinderschutzzentren 15.03.2013

Renate Bethleheim - Fachkongress Kinderschutzzentren 15.03.2013

 

 

 


 

 

 

GÜTERSLOH

Erziehungshilfe kaum noch bezahlbar

Fünf Kinder einer Familie im Heim / Immer mehr Intensivbetreuungen

VON RAINER HOLZKAMP

Sozialdezernent Joachim Martensmeier.

"Ambulant vor stationär" | FOTO: RVO

Gütersloh. Und das bei der anhaltend heiklen Haushaltslage: Der Stadt laufen die Kosten in der Erziehungshilfe davon. Über 800.000 Euro müssen überplanmäßig bereitgestellt werden. Grund sind neben nicht eingetretenen Einspareffekten und einem generellen Anstieg der Fallzahlen mehrere extrem kostenintensive Einzelfälle. Besonders krass der Fall einer zugezogenen Familie.

Fünf Kinder dieser Familie waren bereits vorher im Heim untergebracht. Und so sind infolge des Zuzugs Kosten von 286.000 Euro für das Jahr 2010 entstanden. "So etwas kommt immer wieder vor", konstatierte Sozialdezernent Joachim Martensmeier.

In einem weiteren Fall war nach jahrelanger ambulanter Unterstützung der Familie jetzt die gemeinsame stationäre Unterbringung von Mutter und Kindern "unabwendbar", so Martensmeier. Mehrkosten hierfür: 80.000 Euro.

Zwar ist die Zahl der stationären Unterbringungen (rund 100 pro Quartal) seit 2008 leicht gefallen, doch erweisen sich die Regelangebote der Einrichtungen aufgrund der komplexen Problemlagen vermehrt als unzureichend. Laut Verwaltung stimmen die Heime der Aufnahme von Kindern und Jugendlichen "mit einem hohen Potenzial an Selbst- und Fremdgefährdung" nur unter der Bedingung zu, dass sie die Kosten für unerlässliche "Intensivbetreuungen" erstattet bekommen.

Damit ist ein Personalschlüssel von 1:1 verbunden. Aktuell gibt es bei der Erziehungshilfe drei solcher Fälle. Sie kosten die Stadt jährlich - jeweils - 75.000 Euro.

Damit nicht genug: Immer mehr von seelischer Behinderung bedrohte oder betroffene Kinder und Jugendliche sind nach Darstellung von Martensmeier ohne die durchgängige Begleitung von Integrationshelfern "nicht mehr beschulbar". Eine Entwicklung, die sich bundesweit in vielen Kommunen abzeichne und die zunehmend zu Kostensteigerungen führe.

Bei den ambulanten Jugendhilfen übertrifft der Anstieg der Fälle um 20 Prozent binnen zwölf Monaten die Steigerungen der Vorjahre. Zum Vergleich: Im dritten Quartal 2008 lag die Zahl bei 197, im zweiten Quartal 2010 bei 271. "Diese Entwicklung ist durchaus gewollt", sagte Martensmeier der NW, denn es gelte der Grundsatz "Ambulant vor stationär".

So ließen auch Frühwarnsysteme Gefährdungspotenziale erkennen, bei denen familienunterstützende Hilfen angebracht seien; andernfalls drohe eine spätere kostenträchtige Heimunterbringung.

Mit dem alarmierenden Bericht befasst sich am Dienstag, 28. September, der Jugendhilfeausschuss. Beginn der öffentlichen Sitzung im Ratssaal ist um 17 Uhr

22.09.2010

http://www.nw-news.de/lokale_news/guetersloh/guetersloh/3778480_Erziehungshilfe_kaum_noch_bezahlbar.html?cnt=3778480

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Die Stadt Gütersloh dürfte froh sein, wenn sie diese Familie wieder los wird. Das geht ganz einfach, ordentlich die Familie nerven und ihr gleichzeitig anbieten, dass man die Umzugskosten in eine andere Stadt, anderen Landkreis übernimmt. Das hat die Familie sicher auch schon in der Kommune erfahren, wo sie herkommt. In Deutschland wird reiselustigen nichtsesshaften Müttern und Vätern das Geld der Steuerzahler ja geradezu hinterhergeworfen, nur damit man als Kommune die Kosten nicht selber tragen muss - sogenanntes Sankt-Forian Prinzip. Gerne nutzen auch entfremdende Mütter die Möglichkeit auf diese Weise kostenlos durch ganz Deutschland zu tingeln und unter den wohlwollenden Augen der Jugendämter und Familiengerichte den Kontakt der Kinder mit ihrem Vater auf diese und andere Weise zu vereiteln.

 

 


zurück