Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Hochtaunuskreis

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Hochtaunuskreis

 

Landratsamt

Hochtaunuskreis

Ludwig-Erhard-Anlage 1 - 5

61352 Bad Homburg v.d.Höhe

 

Telefon: 06172 / 999 0

Fax: 06172 / 999 9800

 

E-Mail: bis@hochtaunuskreis.de

Internet: www.hochtaunuskreis.de

 

 

Internetauftritt des Hochtaunuskreis (12/2014)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

 

Der Hochtaunuskreis ist ein Landkreis im Regierungsbezirk Darmstadt, Hessen, Kreisstadt ist Bad Homburg vor der Höhe. Benachbart sind der Lahn-Dill-Kreis, der Wetteraukreis, die kreisfreie Stadt Frankfurt am Main, der Main-Taunus-Kreis, der Rheingau-Taunus-Kreis und der Landkreis Limburg-Weilburg.

 

Bundesland Hessen

Städte und Gemeinden: 

(Einwohner am 31. Dezember 2008

Städte

1. Bad Homburg v. d. Höhe, Stadt mit Sonderstatus (51.768)

2. Friedrichsdorf (24.370)

3. Königstein im Taunus (15.764)

4. Kronberg im Taunus (17.461)

5. Neu-Anspach (14.913)

6. Oberursel (Taunus) (43.309)

7. Steinbach (Taunus) (9898)

8. Usingen (13.289)

 

Gemeinden

1. Glashütten (5366)

2. Grävenwiesbach (5259)

3. Schmitten (8778)

4. Wehrheim (9324)

5. Weilrod (Sitz: Rod an der Weil) (6238)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss des Hochtaunuskreis

Mitglieder siehe unten

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten um Zusendung der vollständigen aktuellen Mitgliederliste des Jugendhilfeausschusses.

Bitte auch die entsendenden Träger der Freien Jugendhilfe und die Institutionen der Beratenden Mitglieder mit angeben.

Diese konnten wir auf Ihrer Internetseite leider nicht finden.

Mit freundlichen Grüßen 

Anton 

www.vaeternotruf.de

05.03.2013 

 

 

Jugendamt Hochtaunuskreis

Kreisjugendamt 

 

Fachbereich Soziale Dienste

Sozialpädagogischer Fachdienst - Bezirkssozialarbeit

Regionalteam I - "Vordertaunus"

Regionalteam II - "Hintertaunus und Usinger Land

 

 

Zuständige Amtsgerichte:

Amtsgericht Bad Homburg v. d. Höhe

Amtsgericht Königstein im Taunus

Amtsgericht Usingen - das Amtsgericht Usingen wurde zum 31.12.2011 aufgelöst. Die Zuständigkeiten für die Gemeinden Grävenwiesbach, Neu-Anspach, Usingen, Wehrheim wurden dem Amtsgericht Bad Homburg v. d. Höhe und für die Gemeinden Schmitten und Weilrod dem Amtsgericht Königstein im Taunus zugewiesen.

 

 

Väternotruf Hochtaunuskreis

August Mustermann

Musterstraße 1

61352 Bad Homburg v.d.Höhe

Telefon: 06172 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Barbara Becker - Leitung Sozialpädagogischer Fachdienst im Jugendamt Hochtaunuskreis (ab , ..., 2008)

Heinz Rahn - Leiter des Fachbereichs Soziale Dienste im Hochtaunuskreis / Fachbereich 50/70  (ab , ..., 2008, ..., 2010)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Frau Böckel - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Hochtaunuskreis (ab , ..., 2014)

Heribert Giebels - (beschäftigt bis 2003 im Jugendamt Bad Homburg, danach wegen "Störung des Betriebsfriedens" ins Sozialamt versetzt)

Frau Karadas - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Hochtaunuskreis (ab , ..., 2014)

Rudolf Nell - Diplom-Sozialpädagoge. Seit 1992 beim Jugendamt des Hochtaunuskreises in Bad Homburg im Sachgebiet Beistandschaft/Amtsvormundschaft tätig. Seit April 2009 Sachgebietsleiter. Nebentätigkeit als freiberuflicher Verfahrensbeistand. www.Rudolf-Nell.de / http://verfahrensbeistand.de

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Bad Homburg

überregionale Beratung

http://familienberatung-bad-homburg.de

 

 

Familienberatung Frankfurt am Main

überregionale Beratung

http://familienberatung-frankfurt-am-main.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

pro familia

Dr.-Fuchs-Str. 5 

61381 Friedrichsdorf

Telefon: 06172 / 74951

E-Mail: friedrichsdorf@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de

Träger:

Angebote: Aidsberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienplanungsberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Partnerberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sexualberatung, Sozialberatung

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Falkensteiner Str. 16 

61462 Königstein 

Telefon: 06174 / 4783, 7536

E-Mail: ebkoenigstein@hochtaunuskreis.de

Internet: http://www.hochtaunuskreis.de

Träger: Landkreis

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Telefonische Beratung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Sexualberatung, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden.

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die vom Landkreis bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Fachbereich Soziales und Jugend Allgemeiner Sozialer Dienst

Rathausplatz 1 

61343 Bad Homburg

Telefon: 06172 / 100-5030

E-Mail:

Internet: http://www.bad-homburg.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Familienberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Sozialberatung

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Taunusstr. 5 

61348 Bad Homburg

Telefon: 06172 / 664791

E-Mail: ebbadhomburg@hochtaunuskreis.de

Internet: http://www.hochtaunuskreis.de

Träger: Landkreis

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Krisenintervention

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Schöne Aussicht 22 

61348 Bad Homburg

Telefon: 06172 / 29109

E-Mail: erziehungsberatung@bad-homburg.de

Internet: http://www.bad-homburg.de

Träger: Stadt

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden., Telefonische Beratung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Obergasse 25 

61250 Usingen

Telefon: 06081 / 14468, 2261

E-Mail: ebusingen@hochtaunuskreis.de

Internet: http://www.hochtaunuskreis.de

Träger: Landkreis

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Krisenintervention

 

 

Beratungsstelle Bad Homburg  

Die Beratungsstelle Bad Homburg ist zuständig für Einwohner aus Oberursel, Friedrichsdorf und Steinbach.  

Ludwig-Erhard-Anlage, 1-5

61352 Bad Homburg  

Haus 5, 5. Stock  

Tel.: 06172 / 999-3900, Fax: 06172 / 999-3930

E-Mail: ebbadhomburg@hochtaunuskreis.de

Internet: http://www.hochtaunuskreis.de/Beratungsstelle_EB-path-8,12,28,3547.print

Träger: Landkreis

 

Beratungsstelle Königstein  

Glashütten, Kronberg und Königstein, Schmitten  

Falkensteiner Straße 16

61462 Königstein  

Tel.: 06174 / 47 83 oder 75 36, Fax: 06174 / 29 74 33  

E-Mail: ebkoenigstein@hochtaunuskreis.de

Internet: http://www.hochtaunuskreis.de/Beratungsstelle_EB-path-8,12,28,3547.print

Träger: Landkreis

Beratungsstelle Usingen  

Grävenwiesbach, Neu-Anspach, Schmitten, Usingen, Wehrheim und Weilrod  

Hattsteiner Allee 33

61250 Usingen  

Tel.: 06081/ 58 56 310, Fax: 06081/ 58 56 317  

E-Mail: ebusingen@hochtaunuskreis.de

Internet: http://www.hochtaunuskreis.de/Beratungsstelle_EB-path-8,12,28,3547.print

Träger: Landkreis

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Hochtaunuskreis

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Hochtaunuskreis

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Bad Homburg

Frauenhaus der Gemeinnützigen Gesellschaft

Straße: 

61340 Bad Homburg

Telefon: 06172 / 96740

E-Mail:

Internet: http://www.awo-hochtaunus.de

Träger: AWO-GfBS

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

Das AWO-Frauenhaus „Lotte Lemke“ bietet Platz für insgesamt 16 Frauen und deren Kinder, die aus belastenden gewaltgeprägten Lebenssituationen vorübergehend Schutz suchen.

 

 

Frauenhaus Oberursel

Straße: 

61400 Oberursel

Telefon: 06171 / 51600

E-Mail: fh@frauenhaus-oberursel.de

Internet: http://www.frauenhaus-oberursel.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

 

Deutscher Kinderschutzbund KV Hochtaunus e.V.

Schwalbacher Str. 5 

61350 Bad Homburg

Telefon: 06172 / 20044

E-Mail: dksb.hochtaunus@t-online.de

Internet: http://www.dksbhochtaunus.de

Träger:

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Familienberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Sozialberatung, Telefonische Beratung

 

 

Netzwerk-Mittelhessen

Partnerschaft Gertrud Amrein, Heike Radau, Joachim Schmiedl, Daniela Spruck, Matthias Tampe-Haverkock, Gülseren Tuncer, Thorsten Zapf, Sozialpädagogische Familienhelfer wird unter der Handelsregister-Nummer Partnerschaftsregister 2092 im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main geführt.  

Die Firma kann schriflich über die Firmenadresse Rooseveltstraße 11 35394 Gießen, Bundesland Hessen, Bundesrepublik Deutschland /Germany erreicht werden.  

Die Firma wurde am 25.06.2013 gegründet bzw. in das Handelsregister eingetragen.

Mitarbeiter/innen: Thorsten Zapf - Diplom-Psychologe, Heike Radau - Heilpädagogin

 

 

 

 

 


 

 

 

Hochtaunuskreis unterstützt Bau des Frauenhauses in Oberursel

Mit einem Zuschuss von 200.000 Euro unterstützt der Hochtaunuskreis den Bau eines neuen Frauenhauses in Oberursel. Dies hat der Kreisausschuss auf Vorschlag von Landrat Ulrich Krebs in seiner letzten Sitzung des Jahres 2009 beschlossen.

Der Neubau des Frauenhauses sei ein Gewinn sowohl für die Bewohnerinnen als auch für die Mitarbeiterinnen, die eine so wichtige Arbeit leisten, so Krebs. "Gewalt gegen Frauen ist nach wie vor ein aktuelles und drängendes Problem, auch im Hochtaunuskreis. Dies wird durch die große Zahl der Frauen deutlich, die mit ihren Kindern Schutz und Hilfe im Frauenhaus suchen mussten. Daher ist uns die Unterstützung dieses Projektes wichtig", begründet der Landrat die Entscheidung des Kreisausschusses.

Die Gesamtinvestitionskosten für das Projekt "Neubau Frauenhaus" belaufen sich auf ca. 1.000.000 Euro. Neben der Beteiligung des Hochtaunuskreises, stellt die Stadt Oberursel für den Neubau ein entsprechendes Grundstück kostenlos zur Verfügung und beteiligt sich zusätzlich mit 200.000 Euro an den Kosten. Der Verein "Frauen helfen Frauen e.V." steuert 500.000,00 Euro hinzu und übernimmt die Tilgung des möglicherweise noch notwendigen Kredites in Höhe von 100.000 Euro.

"Der Hochtaunuskreis unterstützt das Frauenhaus und die Beratungsstelle seit deren jeweiliger Eröffnung vor nun bald 25 beziehungsweise 20 Jahren", erinnert der für die Leitstelle Frauen, Senioren, Behinderte und Krankenhilfe des Hochtaunuskreises zuständige Dezernent Uwe Kraft. So fließen auch im Jahr 2010 wieder 143.000 Euro aus dem Haushalt des Hochtaunuskreises an den Verein "Frauen helfen Frauen e. V.", der das Frauenhaus und die Beratungsstelle unterhält. Darin sind rund 93.000 Euro aus dem Budget des Landes Hessen enthalten.

18.12.2009 10:32

http://www.hochtaunuskreis.de/Pressemitteilungen/Hochtaunuskreis_unterst%C3%BCtzt_Bau_des_Frauenhauses_in_Oberursel.html

 

 

 


 

„Papa liebt Mama und mich gewaltig"

Fachtagung "(K)ein Umgangsrecht für gewalttätige Väter?“

"Kinder erleben häusliche Gewalt, wenn die Mutter misshandelt wird, direkt oder indirekt mit. Die Misshandlung der Mutter ist der häufigste Kontext der Kindesmisshandlung.

Das 'Cochemer Modell', das zunehmend Eingang in die Beratungs- und Gerichtspraxis findet, soll kritisch hinterfragt werden, welche Antwort es für den Umgang bei häuslicher Gewalt gibt.'

mit

 

Diplompsychologe Klaus Fischer, Beratungsstellenleiter in Cochem

Rechtsanwältin Edith Schwab, Vorsitzende des VAMV

Psychotherapeut Heinz Rahn, Fachbereichsleiter des Jugendamtes des Hochtaunuskreises

Dr. Anita Heiliger und Jochen Kunz, Systemischer Therapeut und Mediator

Dienstag, 18. September 2007, 10 bis 17 Uhr, Stadthalle Oberursel

 

Veranstalter: ‚Frauen helfen Frauen‘ im Hochtaunuskreis

 

Siehe auch:

http://www.sozialnetz-hessen.de/ca/bek/bffe/

bzw.

http://www.sozialnetz-hessen.de/global/show_document.asp?id=aaaaaaaaaaayxno

 

 


zurück