Väternotruf informiert zum Thema

Landgericht Baden-Baden


 

 

Landgericht Baden-Baden

Gutenbergstraße 17

76532 Baden-Baden

 

Telefon: 07221 / 685-0

Fax: 07221 / 685-291

 

E-Mail: poststelle@lgbaden-baden.justiz.bwl.de

Internet: www.landgericht-baden-baden.de

www.lgbaden-baden.de

 

 

Internetauftritt des Landgerichts Baden-Baden (02/2016)

Informationsgehalt: akzeptabel

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - mit Stand vom 10.02.2016 - http://www.lgbaden-baden.de/pb/,Lde/Startseite/DAS+LANDGERICHT/Geschaeftsverteilung

 

 

Bundesland Baden-Württemberg

Oberlandesgericht Karlsruhe

 

 

Präsident am Landgericht Baden-Baden: Hans-Joachim Doderer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden / Präsident am Landgericht Baden-Baden (ab 25.01.2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 20.05.1985 als Richter am Landgericht Baden-Baden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 30.11.1998 als Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 25.01.2008 als Präsident am Landgericht Baden-Baden aufgeführt.  

Vizepräsident am Landgericht Baden-Baden: Kay-Steffen Kieser (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden / Vizepräsident am Landgericht Baden-Baden (ab 28.01.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.02.1998 als Richter am Amtsgericht Rastatt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 13.01.1999 als Direktor am Amtsgericht Gernsbach aufgeführt. 19.09.2001 Richter am Amtsgericht Baden-Baden? Im Handbuch der Justiz 2008 ab 29.04.2003 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Baden-Baden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 28.01.2009 als Vizepräsident am Landgericht Baden-Baden aufgeführt.  

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Baden-Württemberg beschäftigen am Landgericht Baden-Baden eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Richter/innen, Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

Der örtliche Zuständigkeitsbereich des Landgerichts Baden-Baden erstreckt sich über die Amtsgerichtsbezirke Achern, Bühl, Baden-Baden, Gernsbach und Rastatt. Das Einzugsgebiet umfasst ca. 330.000 Einwohner.

 

 

Amtsgerichte:

Amtsgericht Achern (Baden)

Amtsgericht Baden-Baden

Amtsgericht Bühl (Baden)

Amtsgericht Gernsbach

Amtsgericht Rastatt

 

 

Staatsanwaltschaft:

Staatsanwaltschaft Baden-Baden

 

 

Väternotruf Baden-Baden

August Mustermann

Musterstraße 1

76532 Baden-Baden

Telefon: 07221 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Landgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Klaus Beier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden (ab 14.09.1998, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 14.09.1998 als Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden aufgeführt.   

Marion Brede (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Landgericht Baden-Baden (ab 17.01.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 und 2010 ab 19.09.2001 als Richterin am Amtsgericht Baden-Baden - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 17.01.2011 als Richterin am Landgericht Baden-Baden - halbe Stelle - aufgeführt. 01.01.2011: abgeordnet an das Landgericht Baden-Baden. 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Baden-Baden. Namensgleichheit mit: Dr. Frank Konrad Brede (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg / Präsident am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 28.05.1996 als Richter beim Landgericht Baden-Baden - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 12.01.2004 als Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 08.02.2008 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt.  

Hans-Joachim Doderer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden / Präsident am Landgericht Baden-Baden (ab 25.01.2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 20.05.1985 als Richter am Landgericht Baden-Baden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 30.11.1998 als Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 25.01.2008 als Präsident am Landgericht Baden-Baden aufgeführt. 

Wolfgang Fischer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden (ab 20.04.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.09.1990 als Richter am Landgericht Baden-Baden aufgeführt. Namensgleichheit mit: Wolfgang Fischer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzender Richter am Landgericht Ulm (ab 11.03.2009, ..., 2012) 

Katrin Flum (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richterin am Landgericht Baden-Baden (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 03.04.2006 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt.

Barbara Frietsch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Landgericht Baden-Baden (ab , ..., 2011) - ab 16.01.2001 Richterin am Landgericht Karlsruhe.

Dr. Anja von Harling (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Landgericht Baden-Baden (ab 07.11.2005, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2004 ab 18.12.2000 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt.

Kay-Steffen Kieser (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden / Vizepräsident am Landgericht Baden-Baden (ab 28.01.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.02.1998 als Richter am Amtsgericht Rastatt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 13.01.1999 als Direktor am Amtsgericht Gernsbach aufgeführt. 19.09.2001 Richter am Amtsgericht Baden-Baden? Im Handbuch der Justiz 2008 ab 29.04.2003 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Baden-Baden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 28.01.2009 als Vizepräsident am Landgericht Baden-Baden aufgeführt.   

Dr. Kienzle (geb. ....) - Richterin am Landgericht Baden-Baden (ab , ..., 2011) - möglicherweise identisch mit: Dr. Nicole Kienzle (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht Heilbronn (ab 01.05.2007, ..., 2010) - ab 12.05.2003 Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.05.2007 als Richterin am Amtsgericht Heilbronn aufgeführt. 2009, 2010: Referentin für Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit am Amtsgericht Heilbronn. 2011: offenbar an das Landgericht Baden-Baden gewechselt.

Dr. Alexander Klein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Landgericht Baden-Baden (ab , ..., 2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 21.05.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Baden-Baden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 21.05.2001 als  Richter am Landgericht Baden-Baden aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Stephen Koch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richter am Landgericht Baden-Baden (ab 30.07.1997, ..., 2011)

Peter Lauster (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden (ab 07.12.2007, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 20.09.1994 als Richter am Amtsgericht Baden-Baden aufgeführt ( Familiengericht). 2009: Verein der Richter und Staatsanwälte in Baden-Württemberg e.V. - Vorsitzender der Bezirksgruppe Baden-Baden -  http://www.richterverein-bw.de/verein/index.php?idcatside=45. 2009, ..., 2011: Präsidiumsmitglied am Landgericht Baden-Baden.

Bernhard Mauè (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden (ab 01.07.2006, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.10.1988 als Richter am Landgericht Baden-Baden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2006 als Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden aufgeführt. 2009, ..., 2011: Präsidiumsmitglied am Landgericht Baden-Baden.

 

 

Hans-Richard Neerforth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden (ab 06.09.1993, ..., 2011) - 2009, ..., 2011: Präsidiumsmitglied am Landgericht Baden-Baden.

Joachim Windmüller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Landgericht Baden-Baden (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.2001 als Richter/Staatsanwalt im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 13.12.2005 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe aufgeführt.

Annette Zeller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Landgericht Baden-Baden (ab 17.07.2001, ..., 2011) - 2011: Präsidiumsmitglied am Landgericht Baden-Baden.

 

 

Richter auf Probe:

Dr. Oberfeuchtner - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe (ab , ..., 2011) - Landgericht Baden-Baden - GVP 01.01.2011: als Richter auf Probe aufgeführt.

Rolofs - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe (ab , ..., 2011) - Landgericht Baden-Baden - GVP 01.01.2011: als Richter auf Probe aufgeführt.

 

 

 

Nicht mehr als Richter am Landgericht Baden-Baden tätig:

Beate Baumann-Weber  (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richterin am Oberlandesgericht Karlsruhe (ab 07.12.1995, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1980 ab 08.01.1979 als Richterin auf Probe im OLG Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1982 ab 08.07.1980 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Baden-Baden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 08.07.1980 als Richterin am Landgericht Baden-Baden aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Albrecht Weber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - stellvertretender Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe / 20. Zivilsenat - Senat für Familiensachen (ab 01.07.1999, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.02.1982 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Baden-Baden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.02.1982 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Baden-Baden - abgeordnet - aufgeführt.

Dr. Frank Bleckmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Baden-Baden (ab  21.05.2007, ..., 2008) - ab 15.01.2003 Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 21.05.2007 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Baden-Baden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 21.05.2007 als Richter kraft Auftrags am Landgericht Baden-Baden aufgeführt. Im GVP 2009 und 2010 Landgericht Baden-Baden nicht aufgeführt.

Dr. Frank Konrad Brede (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg / Präsident am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 28.05.1996 als Richter beim Landgericht Baden-Baden - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 12.01.2004 als Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 08.02.2008 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Namensgleichheit mit: Marion Brede (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Landgericht Baden-Baden (ab 17.01.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 und 2010 ab 19.09.2001 als Richterin am Amtsgericht Baden-Baden - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 17.01.2011 als Richterin am Landgericht Baden-Baden - halbe Stelle - aufgeführt. 01.01.2011: abgeordnet an das Landgericht Baden-Baden. 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Baden-Baden.

Reinhard Dold (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Landgericht Baden-Baden (ab 09.07.2001, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 09.07.2001 als Richter am Landgericht Baden-Baden - abgeordnet - aufgeführt.

Dr. Rhona Fetzer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Bundesgerichtshof (ab 14.05.2009, ..., ) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1995 als Richterin am Landgericht Baden-Baden - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 24.03.2003 als Richterin am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Oberlandesgericht Karlsruhe - GVP 01.04.2008: stellvertretende Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Karlsruhe / 10. Zivilsenat. In den folgenden GVP unter dem Namen Fetzer nicht aufgeführt. GVP 01.01.2012: unter dem Namen Fetzer nicht aufgeführt. 

Dr. Winfried Grabsch (Jg. 1960) - Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe (ab 09.02.2006, ..., 2007) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.1996 als Richter am Landgericht Baden-Baden aufgeführt.

Dr. Reinhold Greiner (Jg. 1941) - Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden (ab 03.08.1992, ..., 2008) 

Heinz Heister (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe (ab 23.03.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.07.1996 als Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden aufgeführt.

Dr. Rainer Hoppenz (geb. 29.02.1940) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht  / 20. Zivilsenat - Familiensenat (ab 16.10.1995, ..., 2005) - FamRZ 8/2008, FamRZ 23/2008. "Familiensachen" von Bassenge, Peter / Brudermüller, Gerd / Burandt, Wolfgang / Els, Hans van / Hohloch, Gerhard / Hoppenz, Rainer / Hülsmann, Bernhard / Jungbauer, Sabine / Müller, Lothar / Schmieszek, Hans P / Triebs, Michael / Waldner, Wolfram / Zimmermann, Walter. Hrsg. v. Hoppenz, Rainer, Verlag : Müller, C F in Hüthig Jehle Rehm, 9., neu bearb. u. erw. Aufl. 01.09.2009. "Rainer Hoppenz ist tot, mitten aus dem Leben herausgerissen beim Doppelkopfspiel. Schwer zu fassen, dass er plötzlich nicht mehr unter uns ist! Er hatte noch viel vor. Am 29. Februar wäre er 76 Jahre alt geworden.  ... Seit 1970 war Hoppenz Richter auf Lebenszeit. Nach seiner Abordnung an den BGH (IX. ZS, 1971-1973) wurde er 1978 zum Richter am OLG ernannt. In der Folgezeit war er, nur unterbrochen durch den Vorsitz einer Zivilkammer am LG Baden-Baden (1989-1995), vornehmlich in Familiensachen tätig, seit 1995 als Vorsitzender u.a. eines Familiensenats. Als Beisitzer habe ich seine souveräne, ausgewogene, manchmal strenge und dann wieder besonders einfühlsame Verhandlungsführung miterlebt. 2005 wurde Hoppenz mit Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand versetzt. ..." - Nachruf von Gerd Brudermüller in FamRZ 2016, 285.  

Dr. Jost Jung (Jg. 1942) - Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden / Präsident am Landgericht Baden-Baden (ab 01.09.2000, ..., 2008)

Justizrat Thomas Kauffer (geb. 08.10.1960) - Dienstvorstand des Notariats Lahr (ab 02.06.2009, ..., 2009) - ab 1991 Richter am Landgericht Baden-Baden. Danach Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Baden-Baden. Ab 1994 Notar in Achern mit Schwerpunkten im Grundstücks-, Erb- und Gesellschaftsrecht http://www.badische-zeitung.de/lokales/ortenau/thomas-kauffer-neuer-notariatschef--print--15530967.html

Hermann von Langsdorff (Jg. 1944) - Bundesanwalt beim Bundesgerichtshof Karlsruhe (ab 01.10.1998, ..., 2002) - ab 1973 tätig am Amtsgericht Freiburg und Staatsanwaltschaft Freiburg. Ende 1974 zum Justizministerium in Stuttgart. Ab 1976 Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe. Anfang 1979 als wissenschaftlicher Mitarbeiter zur Bundesanwaltschaft. Ab August 1982 Richter am Landgericht Karlsruhe. 1983 Abordnung zum Oberlandesgericht Karlsruhe. Oktober 1988 Ernennung zum Vorsitzender Richter am Landgericht, eingesetzt am Landgericht Baden-Baden und Landgericht Karlsruhe. Anfang 1991 als Oberstaatsanwalt beim Bundesgerichtshof in den Bundesdienst übernommen. Referatsleiter in der Abteilung für Landesverrats-Strafsachen. Seit 1996 im Nebenamt als ehrenamtlicher Richter im Bundesdisziplinargericht tätig. http://archiv.jura.uni-saarland.de/Entscheidungen/pressem98/BGH/genanwalt/langsdor.html

Thomas Loebbe (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Landgericht Baden-Baden (ab 15.03.1996, ..., 2009)

Thomas Offenloch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Landgericht Baden-Baden (ab 01.12.2001, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.2001 als Richter am Amtsgericht Karlsruhe - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.12.2001 als Richter am Landgericht Baden-Baden - abgeordnet - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz offenbar fehlerhaft. http://www.wallstreet-online.de/diskussion/864303-1-10/was-man-in-deutschland-verdienen-kann-350-beispielgehaelter-unter-5-000

Hans-Georg Römhild (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden / Vizepräsident am Landgericht Baden-Baden (ab 13.09.1993, ..., 2008) - Namensgleichheit mit: Ingeborg Römhild-Klose (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Heidelberg (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 12.05.1995 als Richterin am Landgericht Mannheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 12.05.1995 als Richterin am Amtsgericht Heidelberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. GVP 16.08.2010, GVP 01.01.2012.

Dr. Anne Rückert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richterin am Amtsgericht Freudenstadt (ab , ..., 2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.10.1996 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1996 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.1996 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 07.11.2005 als Richterin am Landgericht Baden-Baden - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 07.11.2005 als Richterin am Amtsgericht Freudenstadt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.10.1996 als Richterin am Freudenstadt - 3/10 Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft oder unvollständig. 2011: wohl am Amtsgericht Horb tätig - siehe Pressemeldung unten - http://www.neckar-chronik.de/Nachrichten/Dr-Anne-Katrin-Rueckert-hat-ihre-Arbeit-beim-Amtsgericht-Horb-begonnen-199761.html. Namensgleichheit mit: Klaus Michael Rückert (* 11. April 1967 in Bad Cannstatt) ist ein deutscher Politiker (CDU). ... 2010 setzte sich Rückert bei der Wahl zum Landrat des Landkreises Freudenstadt im ersten Wahlgang durch. https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Michael_R%C3%BCckert  

Peter Ruh (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Landgericht Baden-Baden (ab 16.09.1977, ..., 2009) - 2009: Präsidiumsmitglied am Landgericht Baden-Baden.

Dr. Herwig Schäfer (geb. 07.08.1959 in Bünde - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Offenburg (ab 29.05.2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 15.02.1993 als Richter am Landgericht Baden-Baden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000, 2002, 2008, 2010, 2012 und 2014 nicht aufgeführt. Ab 15.02.1990 im Justizdienst des Landes Baden-Württemberg. Nach Assessorstationen beim Amtsgericht Donaueschingen, dem Landgericht Freiburg und der Staatsanwaltschaft Offenburg wurde er im September 1992 zur "Aufbauhilfe" in die neuen Bundesländer zur Staatsanwaltschaft Dresden abgeordnet. Dort war er zuletzt als Abteilungsleiter und Pressesprecher mit heiklen Verfahren der DDR-Regierungskriminalität befasst. Nach einigen Jahren als Richter beim Amtsgericht Villingen-Schwenningen und dem Landgericht Baden-Baden im Oktober 2000 Abordnung an die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe. Im Dezember 2004 Wechsel zur Staatsanwaltschaft Baden-Baden. Stellvertretender Behördenleiter ab Juli 2005. Mit Wirkung zum 29.05.2008 zum Chef der Staatsanwaltschaft Offenburg ernannt.

Peter Schweikart (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Vorsitzender Richter am Landgericht Karlsruhe (ab , ..., 2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 09.10.2000 als Vorsitzender Richter am Landgericht Baden-Baden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2016 ab 09.10.2000 als Vorsitzender Richter am Landgericht Karlsruhe aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 

Wolfgang Zimmermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richter am Amtsgericht Oberkirch / Direktor am Amtsgericht Oberkirch (ab 17.02.1995, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 18.03.1988 als Richter am Landgericht Baden-Baden aufgeführt. Namensgleichheit mit: Wolfgang Zimmermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe (ab 09.06.2010, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 31.08.1993 als Vorsitzender Richter am Landgericht Waldshut-Tiengen aufgeführt. 

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Bezirksrevisor:

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org 

 

 

 

Rechtsanwälte:

 

Andreas Fischer

Anwaltskanzlei 

Lange Str. 52

76530 Baden-Baden

Tel. +49 (0) 7221-3939752

E-Mail: info@anif.de

Internet: http://rechtsanwalt-andreas-fischer.de

Bietet einen Entwurf eines Antrags auf Übertragung der (gemeinsamen) elterlichen Sorge auf seiner Internetseite an - http://rechtsanwalt-andreas-fischer.de/2010/08/04/entwurf-eines-antrags-auf-ubertragung-der-gemeinsamen-elterlichen-sorge/

Diesen sollte man aber möglichst nur ohne den hilfsweisen Antrag: "Mit dem Ziel der alleinigen elterlichen Sorge für das Kind (§ 1672 BGB nach Maßgabe des Bundesverfassungsgerichts)." stellen und die idiotischen Begriffe Kindesvater und Kindesmutter weglassen. Ansonsten sich vielleicht besser am Musterantrag des Väternotrufes orientieren.

 

 

 

Birgit Gerhard-Hentschel

Fachanwältin für Familienrecht

Schwarzwaldstraße 139

76532 Baden-Baden

Telefon: 07221 / 39935-0

Fax: 07221 / 39935-1 

 

 

Gutachter:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstellen im Landgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Baden-Baden

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in  Baden-Baden noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Baden-Baden

Frauenhaus Baden-Baden und Landkreis Rastatt e.V.

Straße: 

76530 Baden-Baden

Telefon: 07221 / 23040

E-Mail: info@frauenhaus-baden-baden-rastatt.de

Internet: http://www.frauenhaus-baden-baden-rastatt.de

Träger: Frauenhaus Baden-Baden und Landkreis Rastatt e.V.

 

 

 

 

 


 

 

Solidarität mit Aylin K.: Prozessbeginn gegen Ex-Ehemann

23.06.2008: Pressemitteilung von TERRE DES FEMMES

Aylin K. wurde im November 2007 von ihrem Ex-Ehemann mit 26 Messerstichen verstümmelt. Er wollte sie töten, aber sie hat überlebt. Am 25. Juni 2008 wird Aylin im Mordprozess Mehmet K. vor Gericht aussagen.

Direkt vor dem Prozess werden TERRE DES FEMMES-Aktivistinnen ein Zeichen setzen, dass Gewalt gegen Frauen in unserer Gesellschaft nicht toleriert wird. Wir zeigen Solidarität mit Aylin und unterstützen sie bei ihrem schweren Gang in den Gerichtssaal. Auch Cem Özdemir, EU-Abgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen, erklärt sich mit Aylin solidarisch und steht in den Verhandlungspausen gemeinsam mit TERRE DES FEMMES für Interviews zur Verfügung.

"Mit der Solidaritätskampagne für Aylin wollen wir auf die vielen Frauen aufmerksam machen, denen im Namen der Ehre Gewalt angetan wird. Und wir fordern die politisch Verantwortlichen auf, endlich Rahmenbedingungen zu schaffen, die Frauen besser schützen," erklärt Bundesgeschäftsführerin Christa Stolle im Vorfeld des Prozesses. Das auch im Fall von Aylin K. ausgesprochene Näherungsverbot im Rahmen des Gewaltschutzgesetzes war unzureichend. Obwohl die Behörden über die Morddrohungen informiert waren, haben sie es versäumt, Aylin wirksam zu schützen. TERRE DES FEMMES fordert deshalb präventive Täterarbeit sowie eine bessere Vernetzung und härteres Durchgreifen der zuständigen Behörden.

Wir können und wollen nicht länger schweigen, wenn Frauen im Namen von Tradition und Familienehre daran gehindert werden, frei und selbst bestimmt zu leben. Deshalb rufen wir die Menschen in diesem Land auf, gemeinsam mit Aylin "NEIN" zu sagen gegen jegliche Form von Gewalt gegen Frauen.

Wann? Mittwoch, 25. Juni 2008, 9 Uhr Wo? Landgericht, Saal 118, Gutenbergstr. 17, 76532 Baden-Baden

Für Interviewwünsche und Pressefotos von Aylin wenden Sie sich bitte an: Rahel Volz, TERRE DES FEMMES, Tel. 07071/7973-0 (E-mail: ehrverbrechen@frauenrechte.de).

TERRE DES FEMMES ist eine gemeinnützige Menschenrechtsorganisation für Frauen und Mädchen, die durch Aktionen, Öffentlichkeitsarbeit, Einzelfallhilfe, Förderung von Projekten und internationale Vernetzung von Gewalt betroffene Frauen unterstützt. Schwerpunktthemen sind Häusliche Gewalt, Zwangsheirat und Ehrverbrechen, weibliche Genitalverstümmelung, Frauenhandel und Zwangsprostitution. Weitere Informationen finden Sie unter www.frauenrechte.de

 

http://www.oezdemir.de/presse/1839413.html

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

"Das auch im Fall von Aylin K. ausgesprochene Näherungsverbot im Rahmen des Gewaltschutzgesetzes war unzureichend. Obwohl die Behörden über die Morddrohungen informiert waren, haben sie es versäumt, Aylin wirksam zu schützen." - heißt es in der Presseerklärung von Terre des Femmes. Wie die Behörden die Frau "wirksam" hätten schützen sollen, darüber erfahren wir nichts. Wie hätten die Behörden den CDU-Politiker besser "wirksam" schützen können, der doch immerhin über einen Personenschutz verfügte? Vielleicht präventiv potentielle Täter und Täterinnen einsperren, aber für wie lange. Am besten gleich lebenslänglich - es lebe der Totalitarismus im Namen der Menschenrechte. Der Zweck heiligt die Mittel, Kinderschänder Kopf ab, Asoziale Kopf ab, Ausländer Kopf ab, Männer Kopf ab, selbstverständlich nur präventiv und human nach vorheriger Betäubung.

 

 

 


 

 

 

 

Ehrenmord: Der Fall Aylin K.

ZDF/ ML Mona Lisa 18 Mai 2008

Aylin K. überlebte den Anschlag schwer verletzt

Mit 26 Messerstichen versuchte Mehmet seine Exfrau Aylin vergangenen November zu ermorden. Die Türkin, mit 20 zwangsverheiratet, überlebte den Anschlag nur knapp. Die 35-Jährige geht nun mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit.

Es geschieht an der Autobahnraststätte Baden-Baden im November 2007: Aylin arbeitet dort und macht eine kurze Pause, als ihr Ex-Mann kommt. Er zerrt sie an den Haaren in einen Nebenraum, schließt ab und sticht mit zwei Messern immer wieder auf sie ein - vor allem ins Gesicht.

An der Autobahnraststätte geschah die grausame Tat - Schwer verletzt überlebt

Mehmet lässt erst von ihr ab, als er denkt, sie ist tot. Auch alle anderen Anwesenden denken das. Niemand holt einen Krankenwagen. Erst nachdem der Mann festgenommen ist, stellt eine Polizistin fest, dass Aylin noch lebt. Die 35-Jährige hat noch immer keine Erinnerung an die Tat selbst: "Ich war im Krankenhaus und habe die Augen aufgemacht und weiß nicht, was passiert ist."

Der versuchte Mord an Aylin ist das Ende einer langen Leidensgeschichte. Ihr Ex-Mann habe ihre Stärke nicht ertragen, erzählt Aylin: "Er hat mich oft wegen der Arbeit geschlagen. Ich wollte immer arbeiten. Das ist auch meine Freiheit, mein eigenes Geld zu verdienen. Die Familie hat Druck gemacht: Wie kannst Du Deine Frau auf Arbeit schicken?"

"Du gehörst mir"

Im Alter von 20 Jahren wurde Aylin zwangsverheiratet. Nach dem dritten Kind fing ihr Mann an, sie zu schlagen. Das ging über Jahre so, bis sich Aylin schließlich scheiden ließ. Später gab sie ihrem Ex-Mann wieder eine Chance, den Kindern zuliebe. Aber als er sie wieder schlug, warf sie ihn mithilfe der Polizei im Sommer 2007 aus der Wohnung. Für ihn ein Angriff auf seine Ehre. Aylin erinnert sich: "Er hat gesagt, ich sei seine Ehre, die Mutter seiner Kinder und ich gehöre nur ihm, egal ob wir getrennt oder zusammen seien."

Aylin K. überpinselt die Narben

"Ich schlag Dir den Kopf ab" - diese Todesdrohungen wiederholte er mehrmals. Aylin bekam immer mehr Angst. Mit ihrer Anwältin setzte sie durch, dass er sich ihr nicht nähern durfte. Aber das hielt ihren Ex-Mann nicht auf. Heute ist Aylin so entstellt, dass sie ihren Job noch nicht wieder ausüben kann. Sie kann keine Brotmesser sehen und kriegt Panik, wenn eine Tür abgeschlossen wird. Dennoch: Mit eisernem Willen kämpft sie sich raus aus der Opferrolle: "Ich will meinem Ex-Mann zeigen, dass ich keine Angst habe und gehe an die Öffentlichkeit. Er hat sein Ziel nicht erreicht. Mein Leben geht weiter und ich kämpfe gegen ihn."

Bewusstsein schaffen

In Baden Baden ist die türkisch-kurdische Gemeinde sehr klein. Und da, wo Aylin früher gewohnt hat, wagt es niemand, vor der Kamera die Tat mit dem Wort Ehre in Verbindung zu bringen. Aylin will besonders die kurdische Gemeinde erreichen: Sie gibt Interviews in einem kurdischen Fernsehsender und in einer kurdischen Zeitung, die dort erscheint.

Songül Karabulut

Vergangene Woche dann ihr erster öffentlicher Auftritt in der Volkshochschule Stuttgart in Zusammenarbeit mit "Terre des Femmes". Sie kämpft gegen eine Vorstellung von Ehre, die schon vielen Frauen das Leben gekostet hat. Das gibt ihr auch Kraft. Aylins Weg in die Öffentlichkeit kann viel bewirken. Das glaubt auch Songül Karabulut vom "Kurdischen Frauenbüro für Frieden": "Ich hoffe, dass da eine Mobilisierung der türkischen-kurdischen Gesellschaft entsteht. Es reicht nicht, wenn das Familienministerium Plakate mit dem Slogan: "Wir sind gegen Ehrenmorde" aufstellt, wenn das dann nicht in der Gesellschaft ankommt. Deshalb ist es wichtig, dass Initiativen in diesen Gesellschaften entstehen, die sagen: Wir wollen es nicht."

Rückhalt in der Familie

Das Umdenken, das Aylin erreichen will, hat - im Kleinen - in der eigenen Familie stattgefunden. Mittlerweile bereut ihre Mutter, dass sie Aylin zwangsverheiratet hat. Heute steht sie hinter ihr: "Die Zwangsheirat war ein Fehler. Aylin musste deswegen sehr viel leiden. Ich habe diesen Fehler bei meiner ersten Tochter gemacht. Meine zweite Tochter konnte ihren Ehemann selbst aussuchen. Dies war die bessere Entscheidung."

Die Mutter von Aylin K. bereut zutiefst, ihre Tochter zwangsverheiratet zu haben

Aylin hofft auf den Erfolg der anstehenden Schönheits-Operationen. Als sie noch gar nicht in den Spiegel schauen konnte, half ihr auch ihre Familie. Aylin: "Ohne Kinder hätte ich das vielleicht nicht geschafft. Egal wie kaputt mein Gesicht ist, das Leben ist schön." Sie will ihrem Peiniger, der jetzt in Untersuchungshaft sitzt, beim Prozess entgegentreten, ihm in die Augen sehen und dabei möglichst schön aussehen. Denn sie will ihn wissen lassen: Er hat es nicht geschafft, ihre Stärke und ihr Leben zu zerstören.

 

Posted Mai 19th, 2008 by hd

http://europenews.dk/de/node/10244

 

 


zurück