Väternotruf informiert zum Thema

Staatsanwaltschaft Stuttgart


 

 

Staatsanwaltschaft Stuttgart

Neckarstraße 145

70190 Stuttgart

 

Telefon: 0711 / 921-0

Fax: 0711 / 921-4009

 

E-Mail: poststelle@stastuttgart.justiz.bwl.de

Internet: www.staatsanwaltschaft-stuttgart.de

 

 

Internetauftritt der Staatsanwaltschaft Stuttgart (11/2016)

Informationsgehalt: weiter entwicklungsfähig

Geschäftsverteilungsplan: lediglich ein unvollständiges Organigramm mit Stand vom 01.02.2013

 

 

Bundesland Baden-Württemberg

Landgericht Stuttgart

 

Übergeordnete Generalstaatsanwaltschaft:

Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart

 

 

Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart: Siegfried Mahler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 04.05.2006, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 07.12.1981 als Richter am Amtsgericht Nürtingen - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 07.12.1981 als Richter am Landgericht Stuttgart aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 29.07.1998 als Direktor am Amtsgericht Reutlingen aufgeführt. Nachfolgend Präsident am Landgericht Hechingen? Im Handbuch der Justiz 2004 ab 25.09.2000 als Vizepräsident am Landgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 04.05.2006 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Siehe auch Pressemeldung unten.

Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart: Dr. Hansjörg Götz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart / Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 24.01.2011, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 23.12.1992 als Regierungsdirektor am Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.05.2000 als Ministerialrat am Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.04.2006 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.05.2007 als Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 02.05.2007 als Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart und Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 24.01.2011 als Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart und Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt.

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Baden-Württemberg beschäftigen bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart 368 Mitarbeiter/innen, mit Referendaren über 400 Personen, (Stand: 31.12.2010) 

Mit 149 Staats- und Amtsanwälten ist die Behörde nach den Staatsanwaltschaften in Berlin, Hamburg, München und Köln die fünftgrößte der 116 Anklagebehörden im Bundesgebiet.

Aufgliederung nach Berufsgruppen:

131 Staatsanwälte,

18 Amtsanwälte,

25 Rechtspfleger

5 Wirtschaftsreferenten

62 Beamte des mittleren Dienstes

10 Beamte des einfachen Dienstes

111 Angestellte

6 Arbeiter

Lediglich ein Drittel der Mitarbeiter/innen sind Männer. Dennoch gibt es bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart keinen Männerbeauftragten.

 

 

Übergeordnete Generalstaatsanwaltschaft:

Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart

 

 

Väternotruf Stuttgart

August Mustermann

Musterstraße 1

70173 Stuttgart

Telefon: 0711 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Materialien zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Staatsanwälte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Staatsanwälte:

Jens Altemeier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 29.09.2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 17.05.2005 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 29.09.2008 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Jens Altemeier nicht aufgeführt. Namensgleichheit mit: Sabine Altemeier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richterin am Amtsgericht Tübingen (ab, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 15.12.2004 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. 2009: Richterin auf Probe am Landgericht Hechingen. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 04.05.2009 als Richterin am Amtsgericht Rottenburg - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 04.05.2009 als Richterin am Amtsgericht Tübingen - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft oder unvollständig. 

Christiane Arndt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 09.05.2007, ..., 2012) - 2011, 2012: Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung 9.

Anja Becker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 06.06.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.11.2004 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 06.06.2011 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 06.06.2011 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - 3/4 Stelle - aufgeführt.

Stefan Biehl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 21.12.2007, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 17.05.2004 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt. 2010, 2011: stellvertretender Pressedezernent bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart.

Alexander Bihr (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 25.09.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 25.09.2012 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Namensgleichheit mit: Christoph Bihr (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richter am Amtsgericht Schwetzingen (ab 10.07.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2008 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 10.07.2012 als Richter am Amtsgericht Schwetzingen aufgeführt.

Jan Dietzel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 15.05.2001 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 07.06.2004 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Tübingen aufgeführt. 11.03.2006: "Kindesmissbrauch - Verhandlung gegen 52-Jährigen wegen sexueller Nötigung eines Mädchens vertagt. Aus dem Saal direkt in U-Haft. ... Wenig begeistert zeigte sich davon Staatsanwalt Jan Dietzel. Schließlich sei es ureigenste Aufgabe des Gerichtes, die Glaubwürdigkeit eines Zeugen zu beurteilen. Deswegen halte er ein Gutachten für nicht notwendig. Zuerst solle man jedenfalls die beiden Zeuginnen im Saal noch hören, die ebenfalls von Übergriffen berichten könnten. ..." - http://www.gea.de/region+reutlingen/pfullingen+eningen+lichtenstein/aus+dem+saal+direkt+in+u+haft.437518.htm. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 17.12.2008 als Regierungsdirektor am Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. 2013: Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart. 12.02.2013: "Porsche weiterhin im Visier. Staatsanwaltschaft weitet Ermittlungen wegen Marktmanipulationen aus. ... Am Vormittag bestätigte Jan Dietzel, Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Deutschlandfunk, dass die Behörde die Ermittlungen wegen Marktmanipulation gegen Porsche-Verantwortliche ausgeweitet hat ..." - http://www.dradio.de/dlf/sendungen/wirtschaftundgesellschaft/2008846/http://www.dradio.de/dlf/sendungen/wirtschaftundgesellschaft/2008846/

Klaus Ehrhardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 30.05.2005, ..., 2009) - 2009: bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart?

Susanne Ehrmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Oberstaatsanwältin als Abteilungsleiterin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 05.06.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2000 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 05.06.2014 als Oberstaatsanwältin als Hauptabteilungsleiterin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 2011, 2012: Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung 20. Namensgleichheit mit: Jürgen Ehrmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Ministerialdirigent  im Justizministerium Baden-Württemberg (ab 01.07.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ohne Angabe Dienstantritt als Oberregierungsrat im Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 31.03.1995 als Regierungsdirektor im Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2010 als Ministerialdirigent im Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt.

 

 

Joachim Eiselt (Jg. 1951) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 16.12.1993, ..., 2002)

Karl-Heinz Engstler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2008, ..., 2012) - ab 27.12.1994 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 18.04.2002 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 18.04.2002 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 2011, 2012: Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung 10. 

Karlheinz Erkert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2011, 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.09.1987 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 03.12.1998 ohne Angabe Geburtsdatum als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 21.10.2004 ohne Angabe Geburtsdatum als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. 2011: Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung 14.

Martin Fleischhauer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Oberstaatsanwalt  als Abteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 28.06.1993, ..., 2012) - 2011, 2012: Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung 23.

Dr. Hansjörg Götz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart / Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 24.01.2011, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 23.12.1992 als Regierungsdirektor am Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.05.2000 als Ministerialrat am Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.04.2006 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.05.2007 als Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 02.05.2007 als Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart und Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 24.01.2011 als Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart und Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt.

Dr. Andreas Grube (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 05.10.2006, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 04.11.2002 als Richter/Staatanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 05.10.2006 als  Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt.

Anke Hadamitzky (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 02.08.2007, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.08.2007 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt.

Bernhard Häußler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Oberstaatsanwalt  als Abteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.03.1982 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 12.09.2000 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 12.09.2000 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2011: Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung 1.

Eva Hanss (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 09.03.2006, ..., 2010) - ab 03.06.2002 wohl Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 09.03.2006 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 17.09.2010: "Winnenden-Prozess Kein Wort des Bedauerns vom Vater des Todesschützen" - siehe unten. 

Eva Hanss (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 09.03.2006, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 03.06.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt.

Anna Claudia Henze (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 07.10.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 07.10.2009 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - beurlaubt, abgeordnet, halbe Stelle - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Henze (geb.....) - Richter / Amtsgericht Maulbronn (ab , ..., 2013, 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Henze  im OLG-Bezirk Karlsruhe nicht aufgeführt. Amtsgericht Maulbronn - 07.04.2013: Zivilsachen, Strafsachen Jugendliche und Heranwachsende, Bußgeldsachen, Erzwingungshaftsachen - ohne Kennzeichnung ob Richter am Amtsgericht oder Richter auf Probe. Amtsgericht Karlsruhe-Durlach - GVP 01.01.2014: Richter auf Probe mit 0,5 Arbeitskraft.

Dorothee Hepfer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.03.2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2004 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 2011, 2012: Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abt. 31.

Thomas Hochstein (Jg. 1973) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2010) - vorher offenbar ab 15.07.2002 Richter auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart

Johannes Kienle (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 03.03.2005, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 18.06.2001 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Namensgleichheit mit: Andreas Kienle (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart (ab 02.08.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.08.2010 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Amtsgericht Esslingen - GVP 06.12.2010: Referat 1.

Per Krafft (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.08.2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 12.02.2001 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Namensgleichheit mit: Richterin Krafft / Amtsgericht Besigheim (ab , ..., 2011)

Claudia Krauth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 19.07.2005, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 02.01.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. 2009: stellvertretende Pressedezernentin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart. 2010, ..., 2013: Pressedezernentin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart.

Philipp Kuhn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 15.03.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2006 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.03.2006 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 15.03.2010 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 2015: als Staatsanwalt bei der Generalsstaatsanwaltschaft Stuttgart.

Andrea Lauchner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.05.2007, ..., 2008) - 2005: Richterin am Amtsgericht Ludwigsburg / Familiengericht? Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.05.2007 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt.

Siegfried Mahler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 04.05.2006, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 07.12.1981 als Richter am Amtsgericht Nürtingen - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 07.12.1981 als Richter am Landgericht Stuttgart aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 29.07.1998 als Direktor am Amtsgericht Reutlingen aufgeführt. Nachfolgend Präsident am Landgericht Hechingen? Im Handbuch der Justiz 2004 ab 25.09.2000 als Vizepräsident am Landgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 04.05.2006 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Siehe auch Pressemeldung unten.

Sabine Mayländer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 28.12.2007, ..., 2012) - 2011, 2012: Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abt. 6.

Wolfgang Mertig (Jg. 1966) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 02.09.1998, ..., 2002)

Apostolos Milionis (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 22.12.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 27.02.1987 unter dem Namen Brigitte Vogel-Milionis als Richterin am Amtgericht Eßlingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 unter dem Namen Brigitte Vogel-Miljonis ohne Angabe Geburtsdatum ab 27.02.1987 als Richterin am Landgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2008  unter dem Namen Apostolos Milionis ohne Angabe Geburtsdatum ab 22.12.2000 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 2011: Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung 8. Entweder liegt hier Namensänderung vor oder es gibt einen weiterern Richter / Staatsanwalt mit Namen Milionis.

Alexandra Neidhard (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 24.06.1998, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 24.06.1998 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - 3/4 Stelle - aufgeführt. 2012: erste Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart.

Daniel Noa (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Oberstaatsanwalt als Abteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 31.01.2001, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 31.01.2001 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - beurlaubt - aufgeführt. 2011, 2012: Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung 7.

Frank Reiber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Staatsanwalt als Gruppenleiter - EStA - bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.03.2004 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 

Hans-Otto Rieleder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 25.01.2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 25.01.2002 als Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 2011, 2012: HA I und Abteilung 11.

Wolfgang Röhrle (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Oberstaatsanwalt - Hauptabteilungsleiter - bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.07.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 19.11.1996 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.07.2009 als Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 2011: HA III und Abt. 13.

Jens Rommel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 06.11.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 07.05.2009 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 23.11.2010 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 23.11.2010 als Oberstaatsanwalt als Abteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 06.11.2015 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. 2014: stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg. Im Handbuch der Justiz 2016 ab  06.11.2015 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Ab 26.10.2015: Behördenleiter der  Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen - http://www.zentrale-stelle.de/pb/,Lde/Startseite/Einrichtung/Gruendung+und+Zustaendigkeit. "Jens Rommel ist eigenen Angaben zufolge mit dem Generalfeldmarschall Erwin Rommel „weder verwandt noch verschwägert“." - https://de.wikipedia.org/wiki/Jens_Rommel

Marina Schmitt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 14.12.2009, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 22.12.2000 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 2011: Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung 2.

Dr. Peter Schneiderhan (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2011, 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 09.09.2003 als Ministerialrat im Justizministerium Baden-Württemberg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 30.04.2009 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Staatsanwaltschaft Stuttgart - 2011, 2012: Abteilung 17.

Ralph Schönfelder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.03.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.11.1995 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt.

No Name - Amtsgerichtsrat in Sachsen - zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit" vom 19.11.2010 - Geschäftszeichen 592.2.1

Heike Stengel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 21.10.2004, ..., 2012) - 2011, 2012: Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abt. 22.

Michael Stengel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 13.04.2007, ..., 2008)

Bernhard Storz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.01.2003, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 11.05.1998 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hechingen aufgeführt. 2011, 2012: Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung 3.

Andreas Thul-Epperlein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 17.05.2001, ..., 2012) - 2011, 2012: Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abt. 18.

Bettina Vetter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 03.03.2005, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Bettina Raabe ab 03.09.2001 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Bettina Vetter ab 03.03.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Bettina Vetter ab 03.03.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - beurlaubt - aufgeführt. Die Liebe zeigt womöglich ihre segensreichen Folgen. 29.09.2008: "Beugen Richter Recht?" - http://www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=3886048/1gl65le/index.html. 2009: Pressedezernentin  der Staatsanwaltschaft Stuttgart.

Axel Wendler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2011, 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.01.2000 als Richter am Oberlandesgericht Stuttgart - halbe Stelle - aufgeführt. Oberlandesgericht Stuttgart - GVP 08.03.2010: 4. Strafsenat. GVP 01.01.2011: nicht aufgeführt. 2011: Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abt. 12.

Thomas Will (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 18.12.1997 als Richter am Amtsgericht Dessau aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 18.12.1997 als Richter am Amtsgericht Dessau - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 18.12.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Daniel Winkler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 06.02.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 17.11.2008 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 06.02.2013 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. 2011: Richter auf Probe am Amtsgericht Nürtingen / Familiensachen - Abteilung 19 und 21. Namensgleichheit mit: Sylvia Winkler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1982) - Richterin am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt (ab 01.03.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.12.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.03.2013 als Richterin am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.03.2013 als Richterin am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt - beurlaubt - aufgeführt.

Wolff  (geb. ...) - Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 1998, 2008, 2010 und 2012 unter dem Namen Wolff im Gerichtsbezirk Baden-Württemberg nicht aufgeführt. 2011: Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Haus d. JR.

Christine Würthwein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 21.12.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 02.01.2009 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 21.12.2012 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Namensgleichheit mit: Dr. Martin Würthwein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Stuttgart (ab 28.09.2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 28.09.2004 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Stuttgart aufgeführt.

 

2007, ..., 2010: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Sigmaringen.

 

 

 

# Ulrich Seeger

# Jens Gruhl

# Norbert Biebler

# Jutta Holfeld

# Michael Erath

# Anke Hadamitzky

# Joachim Riedel

# Renate Boßert

# Wolfgang Fischa

# Eberhard Dietz

# Michael Wahl

# Christine Bez

# Annette Jarke

# Jörg Wagner

# Klaus Erhardt

# Christof Kleiner

# Anne Harrschar

# Anja Neubauer

# Charlotte Rieger

# Hans-Lucas Bauer

# Anna Kautz

# Albrecht Braun

# Oliver Henzler

# Bodo Vogler

# Volker Pfirrmann

# Christiane Frömel-Grüsy

# Susanne Pfeiffer

# Eckhard Maak

# Peter Merz

# Susanne Taferner

# Hiltrud Barbara Hörmann

# Claudia Munz

# Barbara Bock

# Sandra Bischoff

# Amira Kaiser

# Nicola Schelling

# Daniele Harriehausen

# Dr. Fabian Reuschle

# Christoph Forster

# Stefan Wirz

# Lars Jonek

# Annakatrin Nickel

# Dr. Thomas Wiedmann

# Dr. Jörn Henrik Oberscheidt

# Beate Linkenheil

# Dr. Frank Maurer

# Susanne Dathe

# Sintje Leßner

# Dr. Frank Schwörer

# Dr. Frank Schmid

# Michael Greven

# Heiko Bartle

# Iris Göpel

# Per Krafft

# Julia Matheis

# Peter Vobiller

# Thomas Schek

# Sandra Baier

# Michael Mehrer

# Thomas Wullrich

# Sibylle Gottschalch

# Alexander Brost

# Cathrin Maak

# Daniel Winkelmann

# Dr. Anja Linker

# Heiko Wagenpfeil

# Dr. Ulrike Liebert

# Dr. Sylvia Storck

 

 

Amtsanwälte:

 - Oberamtsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2009)

 

 

Nicht mehr als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart tätig:

Stefan Adam (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 13.09.1999, ..., 2008)

Verena Alexander (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht Stuttgart (ab 01.01.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Verena Jacob ab 03.02.2003 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Verena Alexander ab 17.04.2007 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.01.2010 als Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.01.2010 als Richterin am Amtsgericht Stuttgart aufgeführt.

Verena Bahke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt (ab , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 14.05.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 03.03.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 03.03.2005 als Richterin am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Peter Balensiefen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Wangen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Wangen (ab , ..., 2012, 2013) - im Handbuch der Justiz 1994 unter dem Namen Peter Johannes Balensiefen ab 01.08.1991 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.08.1994 als Richter am Amtsgericht Albstadt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000, 2002, 2004, 2006, 2008, 2010 und 2012 unter dem Namen Balensiefen nicht aufgeführt. Möglicherweise in der Zeit mit Tarnkappe bekleidet. In der Zeit offenbar bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart und dem Oberlandesgericht Stuttgart. 2012: stellvertretender Direktor am Amtsgericht Albstadt. 20.01.2009: "Recht in Pflege und Medizin. Freiheitseinschränkende Maßnahmen (FeM): Rechtliche Grundlagen und Verfahrensanweisungen ..." -  http://www.zollernalb-klinikum.de/uploads/media/20_01_2009_____Freiheitseinschraenkende_Massnahmen__BALENSIEFEN__BL__.pdf. 26.11.2012: "... Die Liste seiner Stationen ist lang. Ich bin seit 23 Jahren im Beruf“, erzählt Peter Balensiefen, seit September Richter und gleichzeitig Stellvertreter von Direktor Dr. Wolfgang Bigalke am Amtsgericht Wangen. ... Warum nach verschiedenen Amts- und Landgerichten, der Staatsanwaltschaft und dem Oberlandesgericht Stuttgart und zuletzt als Stellvertretender Direktor in Albstadt ausgerechnet Wangen zur neuen beruflichen Heimat wurde, erklärt Balensiefen so:" - http://www.schwaebische.de/region/allgaeu/wangen/stadtnachrichten-wangen_artikel,-Wangens-neuer-Richter-Ich-bin-keine-Fallanwendungsmaschine-_arid,5354574.html

Claudia Bangert (Jg. 1955) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 13.09.1999, ..., 2002) - soll 2010 nicht mehr als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart tätig sein.

Dietrich Bauer (Jg. 1940) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 12.06.2002, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.1993 als Staatsanwalt aufgeführt.

Robert Bechthold (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 07.08.2001, ..., 2012) - 2011, 2012: Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung 4.

Tomke Beddies (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 23.04.2001 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 23.04.2001 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 29.01.2010 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Zuständig gewesen für die Inhalte von  http://www.staatsanwaltschaft-stuttgart.de/servlet/PB/menu/1177752/index.html?ROOT=1177700. Im Organigramm der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart vom 01.08.2011 als Erster Staatsanwalt - Dezernat 17 und 27 - aufgeführt - http://www.genstastuttgart.de/servlet/PB/show/1208979/Organigramm01.07.07.pdf

Karl-Heinz Beiter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hechingen (ab 01.01.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 09.01.2002 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 09.01.2002 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Hechingen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.01.2010 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hechingen aufgeführt.

Ute Bizer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht Nürtingen (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.08.1994 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 und 2002 ohne Angabe Dienstantritt als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.2003 als Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Esslingen - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ohne Angabe Dienstantritt als Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Esslingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008, 2010, 2012 und 2014 ohne Angabe Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Esslingen - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ohne Angabe Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Nürtingen - halbe Stelle - aufgeführt.   

Sabine Blattner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Landgericht Stuttgart (ab , ..., 2004, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.06.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Name Sabine Hildebrandt ohne Angabe Geburtsdatum ab 02.06.2000 als Richterin am Landgericht Stuttgart aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Name Sabine Blattner ohne Angabe Geburtsdatum ab 02.06.2000 als Richterin am Landgericht Stuttgart aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 28.10.2002 als Richterin am Landgericht mit halber Stelle am Amtsgericht Esslingen aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Namensgleichheit mit: Armin Blattner (Jg. 1968) - Richter am Amtsgericht Leonberg (ab 11.12.2003, ..., 2006) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.10.2000 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 11.12.2003 als Richter am Amtsgericht Leonberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Blattner nicht aufgeführt.

Gernot Blessing (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Oberstaatsanwalt bei  als Abteilungsleiter der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 10.01.1997, ..., 2012) - 2011: HA I und Abteilung 5. 

Achim Brauneisen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Generalstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart / Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.08.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.04.1990 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 25.11.1997 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.01.2000 als Ministerialrat im Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 11.12.2000 als Leitender Ministerialrat im Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.06.2004 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Tübingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 28.02.2006 als Ministerialdirigent im Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2013 als Generalstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 21.08.13: "Stuttgart (ots) - Der Chef der Freiburger Staatsanwaltschaft, Peter Häberle, wechselt ins Justizministerium nach Stuttgart. Der Leitende Oberstaatsanwalt Häberle wird dort zum 1. September neuer Leiter der Strafrechtsabteilung, bestätigte eine Ministeriumssprecherin der "Stuttgarter Zeitung" (Mittwoch). Er folgt auf Achim Brauneisen, der seit Anfang August neuer württembergischer Generalstaatsanwalt ist." - http://www.ad-hoc-news.de/stuttgarter-zeitung-freiburger-chefanklaeger-geht-ins--/de/News/31393315

Heiner Buchele (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Amtsgericht Göppingen (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 05.11.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 05.11.2001 als Richter am Amtsgericht Ulm aufgeführt (Familiengericht). Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 05.11.2001 als Richter am Amtsgericht Göppingen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz offenbar fehlerhaft.

Klaus-Friedrich Buttschardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Amtsgericht Ravensburg (ab , ..., 2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 13.05.1996 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 13.05.1996 als Richter am Landgericht Ravensburg - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 13.05.1996 als Richter am Amtsgericht Ravensburg - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 13.05.1996 als Richter am Amtsgericht Ravensburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Ab Mai 2015 aus dem Justizdienst ausgeschieden und folgend tätig als Anwalt bei der Kanzlei Dr. Zeifang - http://www.dr-zeifang-rogg.de/anwaelte/

Domenico De Falco (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.08.2009, ..., 2010) - ab 06.04.1995 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Im Handbuch der Justiz 2004 ist 20.06.2003 als Eintrittsdatum genannt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 20.06.2003 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Namensgleichheit mit: Sandra de Falco (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Leonberg (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 05.06.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. im Handbuch der Justiz 2008 ab 03.03.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Sandra Baier ab 03.03.2005 als Richterin am Amtsgericht Leonberg - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Sandra de Falco ab 03.03.2005 als Richterin am Amtsgericht Leonberg - halbe Stelle - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden.

Sandra de Falco (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Leonberg (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 05.06.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. im Handbuch der Justiz 2008 ab 03.03.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Sandra Baier ab 03.03.2005 als Richterin am Amtsgericht Leonberg - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Sandra de Falco ab 03.03.2005 als Richterin am Amtsgericht Leonberg - halbe Stelle - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Namensgleichheit mit: Domenico De Falco (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.08.2009, ..., 2010) - ab 06.04.1995 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Im Handbuch der Justiz 2004 ist 20.06.2003 als Eintrittsdatum genannt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 20.06.2003 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt.

Joachim Dittrich (geb. am 26.03.1961 in Berlin - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" noch nicht erfasst) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Rottweil (ab 01.10.2009, ..., 2010) - ab 02.04.1991 im höheren Justizdienst des Landes Baden-Württemberg. Nach Assessorstationen bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart und dem Amtsgericht Böblingen im November 1992 bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart zum Beamten auf Lebenszeit ernannt. Im Dezember 1997 an das Bundeskanzleramt in Bonn. Danach als wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Landtag von Nordrhein-Westfalen. Nach Rückkehr in den Landesdienst von Baden-Württemberg Anfang 2000 und einer Erprobungsabordnung bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart ab 17.05.2001 Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart. Ab Juni 2004 ständiger Vertreter des Behördenleiters bei der Staatsanwaltschaft Hechingen. Im Dezember 2006 ständige Vertretung des Behördenleiters der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.2004 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt.

Anke Eisenmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht Schorndorf (ab , ..., 2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 31.10.1998 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004, 2008, 2010 und 2012 ab 01.04.1998 als Richterin am Amtsgericht Schorndorf - halbe Stelle - aufgeführt. Oberlandesgericht Stuttgart - GVP 01.07.2012: mit halber Stelle bis 30.11.2012 abgeordnet als Richterin am Amtsgericht an das Oberlandesgericht Stuttgart / 17. Zivilsenat - Familiensenat.

Cornelie Eßlinger-Graf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Stuttgart (ab , ..., 2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 04.09.1987 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 04.09.1987 als Richterin am Landgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Eßlinger ab 01.11.2005 als  weitere aufsichtsführende Richterin am Amtsgericht Stuttgart - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Eßlinger-Graf ab 01.11.2005 als  weitere aufsichtsführende Richterin am Amtsgericht Stuttgart - 3/4 Stelle - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. 2010, 2011: Abteilungsleiterin - Steuerstrafsachen - am Amtsgericht Stuttgart. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Eßlinger-Graf ab 01.11.2005 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Stuttgart aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft oder unvollständig. Landgericht Stuttgart - GVP 01.01.2012, 01.01.2014.

Stefan Fahrion (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Staatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 02.05.2003 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 13.04.2007 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Organigramm der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart vom 01.08.2011 als Erster Staatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt  http://www.genstastuttgart.de/servlet/PB/show/1208979/Organigramm01.07.07.pdf

Dagmar Fischer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richterin am Amtsgericht Esslingen (ab , ..., 2006, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.03.2005 als Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Esslingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.10.2000 als Richterin am Amtsgericht Esslingen - beurlaubt - aufgeführt.  Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 01.10.2000 als Richterin am Amtsgericht Esslingen - halbe Stelle - aufgeführt.  

Jan Derk Fischer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Nürtingen (ab 01.01.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 17.08.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 17.08.2000 als Richter am Amtsgericht Esslingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ab 17.08.2000 als Richter am Amtsgericht Esslingen - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 17.08.2000 als Richter am Amtsgericht Esslingen - beurlaubt, halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 17.08.2000 als Richter am Amtsgericht Esslingen - 3/4 Stelle - aufgeführt (Familiensachen - Abteilung 5). Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.01.2015 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Nürtingen aufgeführt

Petra Freier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Schorndorf (ab 16.02.2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.1994 Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.02.2004 als Richterin am Amtsgericht Schorndorf - halbe Stelle - aufgeführt.

Heike Frick (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Esslingen (ab 29.06.2011, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.11.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 04.04.2003 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.04.2004 als Richterin am Landgericht Ulm - beurlaubt, halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 04.04.2004 als Richterin am Landgericht Ulm - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Heike Frick nicht aufgeführt. Amtsgericht Esslingen - GVP 29.07.2013: Richterin am Amtsgericht. Namensgleichheit mit: Franz Frick (geb. 02.08.1938) - Vorsitzender Richter am Landgericht Ulm (ab 01.02.1980, ..., 1998) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.02.1980 als Vorsitzender Richter am Landgericht Ulm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 und 2002 nicht aufgeführt.

Karen Isabel Fuchs (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Landgericht Stuttgart (ab 06.11.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 06.11.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Karen Isabel Fuchs ab 06.11.2000 als Richterin am Amtsgericht Waiblingen - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Karen Fuchs ab 06.11.2000 als Richterin am Amtsgericht Waiblingen - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Dr. Eberhard Fuchs (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Vorsitzender Richter am Landgericht Stuttgart (ab 01.04.2001, ..., 2012)

Jens Gruhl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach (ab 01.08.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 22.05.2002 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 09.11.2004 als Direktor am Amtsgericht Nürtingen aufgeführt (Familiengericht - Abteilung 28).  Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2013 als  Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mosbach aufgeführt. 

Johannes Häcker (Jg. 1940) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.01.2002, ..., 2002)

Daniele Harriehausen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht Backnang (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1999 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Daniele Harriehausen ab 08.12.2003 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Simone Harriehausen ab 08.12.2003 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Tübingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Dr. Simone Harriehausen ab 08.12.2003 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.2002 als Richterin am Amtsgericht Nürtingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Daniele Harriehausen ab 01.10.2002 als Richterin am Amtsgericht Backnang aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Daniele Harriehausen ab 01.10.2002 als Richterin am Amtsgericht Backnang - halbe Stelle, beurlaubt - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Namen und Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Gerhard Harriehausen (Jg. 1942) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heilbronn / Präsident am Landgericht Heilbronn (ab 01.03.2000, ..., 2004)

Andrea Henrich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht Ludwigsburg (ab , ..., 2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 05.01.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 05.01.2000 als Richterin am Amtsgericht Ludwigsburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Felix Hertler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt (ab 05.12.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 31.07.2003 als Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Stuttgart - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 05.12.2008 als Richter kraft Auftrags am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 31.07.2003 als Richter am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Bettina Hoffmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt (ab 08.06.2007, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Bettina Ruopp ab 06.11.2001 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Bettina Hoffmann ab 06.11.2001 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - halbe Stelle - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Bettina Hoffmann nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 08.06.2007 als Richterin am Stuttgart-Bad Cannstatt - halbe Stelle - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Bettina Hoffmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richterin am Amtsgericht Oschersleben (ab 26.07.1994, ..., 2012)

Dr. Andreas Holzwarth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt / Direktor am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 05.06.2000 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 11.08.2003 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 11.08.2003 als Richter am Amtsgericht Schorndorf - abgeordnet - aufgeführt (Familiengericht). Im Handbuch der Justiz 2014 ab 18.10.2010 als Richter am Oberlandesgericht Stuttgart aufgeführt. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesgerichtshof. FamRZ 23/2008. FamRZ 24/2009: Buchbesprechung "Versorgungsausgleich", 2009 bis 31.05.2010 abgeordnet an das Oberlandesgericht Stuttgart - 16. Zivilsenat - Familiensenat. FamRZ 6/2010: Buchbesprechung "Familiengerichtliches Verfahren". FamRZ 9/2010: Buchbesprechung: Helmut Borth - Versorgungsausgleich in anwaltlicher und familiengerichtlicher Praxis. FamRZ 2011, H 10: BGH Urteil 02.03.2011 - XII ZR 44/09 (OLG Frankfurt in Kassel). 08.03.2016: "Als Richter nah am Menschen sein" - http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.amtsgericht-bad-cannstatt-als-richter-nah-am-menschen-sein.4339fb77-c081-4497-83ab-d4983a1c50cf.html 

Isabell Hopp (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Amtsgericht Böblingen (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 15.06.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 07.06.2011 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - beurlaubt, halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Isabell Hopp nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 07.06.2011 als Richterin am Amtsgericht Böblingen - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2010: Richterin auf Probe am Amtsgericht Nürtingen / Familiensachen - Abteilung 19 und 21. 

Cornelia Horz (geb. 11.08.1957 in Dornstetten-Hallwangen - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Stuttgart / Präsidentin am Landgericht Stuttgart (ab , ..., 2013, 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 02.03.1987 als Richterin auf Probe im OLG Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 08.03.1990 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 23.12.1997 als Richterin am Oberlandesgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 08.03.2000 als Ministerialrätin im Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.2004 als Präsidentin des Landesprüfungsamts Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2004 als Vizepräsidentin am Oberlandesgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.03.2004 als Präsidentin am Landgericht Ravensburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.03.2004 als Vizepräsidentin am Oberlandesgericht Stuttgart aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Assessorzeit am Landgericht Ulm, der Staatsanwaltschaft Stuttgart und dem Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt. Februar 1990 an das Justizministerium abgeordnet. Dort zunächst für das Mietrecht sowie das Kosten- und Gebührenrecht, später dann für die persönliche Dienstaufsicht und die Aufgaben des Bürgerreferenten zuständig. 1996 Abordnung an das Oberlandesgericht Stuttgart. Dort hauptamtliche Ausbildungsleiterin für Rechtsreferendare. 1999 zum zweiten Mal an das Justizministerium - Leitung der Referatsgruppe für Zivilrecht. Ab 01.09.2003 Präsidentin des Landesjustizprüfungsamtes. Ab 28.01.2008 Präsidentin am Landgericht Ravensburg. Ab 08/2009 Vizepräsidentin am Oberlandesgericht Stuttgart und Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Stuttgart / 14. Zivilsenat.

Ulrike Huber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Stuttgart / Familiengericht - Abteilung 21 (ab , ..., 2011, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 18.09.1986 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 18.09.1986 als Richterin am Amtsgericht Waiblingen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 02.07.2007 als Richterin am Oberlandesgericht Stuttgart aufgeführt (2009, 2010: 16. Zivilsenat - Familiensenat). Im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.07.2007 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Stuttgart aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2011, ..., 2013: Richterin am Amtsgericht Stuttgart - Abteilungsleiterin Familiengericht, Abt. für freiwillige Gerichtsbarkeit und Betreuungsgericht.

Matthias Inselsberger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg (ab 01.12.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 29.10.2002 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.12.2008 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg aufgeführt.

Eckart Jäger (Jg. 1942) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 13.03.1986, ..., 2002)

Peter Jochem (Jg. 1972) - Richter am Landgericht Konstanz (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 15.08.2000 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 05.08.2002 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006/7 als Richter beim Landgericht Konstanz eingetragen.

Dr. Christoph Kalkschmid (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.02.2002 als Richter/StA auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 30.08.2005 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Organigramm der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart vom 01.02.2010 als Staatsanwalt und Pressesprecher bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Organigramm der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart vom 01.08.2011 als Oberstaatsanwalt und Pressesprecher bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 2009, ..., 2011: Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart.

Dr. Julia Kerst (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richterin am Amtsgericht Reutlingen (ab 29.03.2011, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 06.02.2001 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 29.03.2011 als Richterin am Amtsgericht Reutlingen - halbe Stelle - aufgeführt.

Jörg Kieninger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richter am Oberlandesgericht Stuttgart (ab 10.12.2010, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 21.08.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 21.08.2001 als Richter am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2009 bis 30.04.2009 abgeordnet an das Oberlandesgericht Stuttgart / 18. Zivilsenat - Familiensenat. FamRZ 15/2010: Anmerkung zu BGH XII ZB 60/09 - Beschluss vom 02.06.2010. Oberlandesgericht Stuttgart - GVP 01.01.2013: Beisitzer / 18. Zivilsenat - Familiensenat.

Dr. Martin Klose (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Tübingen / Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Tübingen / Abteilungsleiter Abteilung 1 (ab 01.07.2009, ..., ) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1997 als Staatsanwalt abgeordnet an die Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 200/2001 Dezernent bei der Staatsanwaltschaft Tübingen. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.11.2002 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.2007 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hechingen aufgeführt - Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hechingen.

Helmut Krombacher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 30.06.1993, ..., 2012) - 2011, 2012: HA V - Abt. 21.

Hans-Ulrich Kromer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.09.2001, ..., 2008)

Ingrid Löffelhardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Stuttgart (ab , ..., 2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 05.09.1994 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 05.09.1994 als Richterin am Amtsgericht Stuttgart aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt fehlerhaft oder ungenau.

Dr. Ann Luipold (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt (ab , ..., 2014, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.09.1999 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - mit halber Stelle, abgeordnet aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 unter dem Namen Ann Luipold nicht aufgeführt. Oberlandesgericht Stuttgart - GVP 01.01.2011: als Richterin am Amtsgericht / 17. Zivilsenat - Familiensenat. 2014: Familiensachen - Abteilung 7. Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt - GVP 01.04.2014: weitere aufsichtführende Richterin / Familiensachen - Abteilung 6 und 8. Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt - GVP 01.01.2017: weitere aufsichtführende Richterin / Familiensachen - Abteilung 8. Namensgleichheit mit: Martin Luipold (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richter am Amtsgericht Waiblingen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Waiblingen (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 03.02.1995 als Richter am Amtsgericht Waiblingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 21.10.2011 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Waiblingen aufgeführt.

Christian Monka (Jg. 1964) - Staatsanwältin beim Bundesgerichtshof (ab 20.09.2002, ..., 2008) - ab 20.08.2001 bis zum Wechsel zum Bundesgerichtshof als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart tätig.

Dagmar Mosthaf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Stuttgart (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.2001 unter dem Namen Dagmar Laufer als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Dagmar Mosthaf ab 01.07.2004 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - halbe Stelle - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.07.2004 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem offenbar falsch geschriebenen Namen Mosthof ohne Angabe Dienstantritt als Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Stuttgart aufgeführt. Namensgleichheit mit: Dr. Oliver Mosthaf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Vorsitzender Richter am Landgericht Stuttgart / Vizepräsident am Landgericht Stuttgart (ab 28.09.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 17.03.1998 als Richter am Landgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 28.06.2004 Richter am Oberlandgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 30.08.2007 als Direktor am Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt aufgeführt. Landgericht Stuttgart - GVP 01.01.2012: Vizepräsident am Landgericht Stuttgart.

Andreas Müller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Landgericht Stuttgart (ab 09.01.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.2000 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 08.12.2003 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 17.12.2007 als Richter kraft Auftrags am Landgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 09.01.2009 als Richter am Landgericht Stuttgart aufgeführt. GVP 01.01.2012: Richter am Landgericht Stuttgart.

Jörg Müller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht Karlsruhe / Präsident am Amtsgericht Karlsruhe (ab 28.03.2007, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 30.10.1998 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 11.03.2002 als Regierungsdirektor im Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 11.09.2003 als Ministerialrat im Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt.  Im Handbuch der Justiz 2014 ab 28.03.2007 als Präsident am Amtsgericht Karlsruhe aufgeführt.  Angaben zum Dienstantritt im Handbuch der Justiz offenbar fehlerhaft.

Dr. Michael Pfohl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hechingen (ab 15.04.2009, ..., 2009) - ab 1982 im  Justizdienst Baden-Württembergs. Nach einjähriger Richtertätigkeit ab 1983 zur Staatsanwaltschaft Stuttgart, Wirtschaftsstrafsachen und später Umweltstrafsachen. Ab 1992 ein Jahr lang in der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart. Danach zur Staatsanwaltschaft Stuttgart. 1995 Oberstaatsanwalt und Abteilungsleiter. Von 1999 bis 2004 stellvertretender Leiter der Staatsanwaltschaft Hechingen. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.1999 als stellvertretender Leiter der Staatsanwaltschaft der Staatsanwaltschaft Tübingen aufgeführt.

Ulrike Puschina (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Amtsgericht Waiblingen (ab , ..., 2006, .., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 23.05.1999 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.2004 als Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Waiblingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006, 2008 und 2010 ab 23.03.1999 als Richterin am Amtsgericht Waiblingen - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Thilo Rebmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Oberlandesgericht Stuttgart (ab 27.06.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.01.2008 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 27.06.2012 als Richter am Oberlandesgericht Stuttgart aufgeführt. 

Jörg Müller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Vorsitzender Richter am Landgericht Karlsruhe / Präsident am Landgericht Karlsruhe (ab 21.12.2015, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 30.10.1998 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 11.03.2002 als Regierungsdirektor im Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 11.09.2003 als Ministerialrat im Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 28.03.2007 als Präsident am Amtsgericht Karlsruhe aufgeführt.  Angaben zum Dienstantritt im Handbuch der Justiz offenbar fehlerhaft. 21.12.2015: zum Präsident des Landgerichts Karlsruhe ernannt.

Dr. Hans Richter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Oberstaatsanwalt als Abteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 06.06.1994, ..., 2014) - 2011, 2012: Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung 15.

Tanja Rothweiler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Staatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2010, 2011) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 25.06.2001 als Richter/StA auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.03.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Organigramm der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart vom 01.08.2011 als Staatsanwältin - Dezernat 27 - aufgeführt - http://www.genstastuttgart.de/servlet/PB/show/1208979/Organigramm01.07.07.pdf

Wolfgang Schmid (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.07.2001, ..., 2011) - 2011: HA IV und Abteilung 16.

Philipp Schmieder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richter am Amtsgericht Pforzheim (ab 02.09.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Philipp Schmieder nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 26.11.2012 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart und als Richter kraft Auftrags am Landgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 02.09.2015 als Richter am Amtsgericht Pforzheim - abgeordnet - aufgeführt.

Klaus Schmierer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.05.2001, ..., 2008)

Kurt Schrimm (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 08.07.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 27.11.1998 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 08.07.2009 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 08.07.2009 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Ab 2000 Leiter der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen - http://de.wikipedia.org/wiki/Zentrale_Stelle 

Wolfgang Schwarz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn (ab 10.10.2003, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 03.04.1998 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 10.10.2003 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn aufgeführt.

Matthias Schweitzer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Staatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 08.01.2003 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Organigramm der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart vom 01.08.2011 als erster Staatsanwalt - Dezernat 25 - aufgeführt.

Manfred Seeburger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart / Stellvertretender Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart (ab 25.10.2006, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2000 als Stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Organigramm der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart vom 01.08.2011 als Oberstaatsanwalt - Dezernat 11 - aufgeführt.

Rolf Sichting (geb. 10.03.1913) - Erster Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Rottweil (ab , ..., 1974) - im Handbuch der Justiz 1958 unter dem Namen Rolf Sichting nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1964 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1974 ab 01.03.1966 als Erster Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Rottweil aufgeführt. 1973 offenbar als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn - 21.05.1973: NS-PROZESSE. Nicht deutsche Art" -  http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42001312.html

Dr. Andreas Singer (geb. 09.01.1971 in Stuttgart - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Ministerialdirigent im Justizministerium Baden-Württemberg (ab 01.10.2011, ..., 2014) - Dezember 1998 als Richter beim Amtsgericht Stuttgart in den höheren Justizdienst des Landes eingetreten. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 24.04.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 24.04.2001 als Richter am Landgericht Stuttgart aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2003 am Landgericht Stuttgart - 17. Zivilkammer - Fragen des Wettbewerbs-, Marken- und Presserechts. Januar 2005 zum Geschäftsführer des 66. Deutschen Juristentags bestellt. Januar 2006 zur Erprobung an das Oberlandesgericht Stuttgart abgeordnet und dort im Januar 2007 zum Richter am Oberlandesgericht ernannt. Zusätzlich die Stelle des Präsidialrichters übertragen. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.01.2007 als Richter am Oberlandesgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 30.10.2009 als Vizepräsident am Amtsgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab Ministerialdirigent im Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Presseleitung - 68. Deutschen Juristentag 2010. Ab 03.01.2011 Leiter der Abteilung für Personal, Organisation, Controlling, Information und Kommunikation im baden-württembergischen Justizministerium.

Reiner Skujat (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzender Richter am Landgericht Stuttgart / 18. Strafkammer (ab , ..., 2010, 2011) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.02.1994 als Richter kraft Auftrags am Landgericht Stuttgart und als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000, 2002, 2008 und 2012 nicht aufgeführt. 17.09.2010: "Winnenden-Prozess Kein Wort des Bedauerns vom Vater des Todesschützen" - siehe unten. 0.02.2011: Urteil von Winnenden. Vater von Tim K. trägt Mitschuld am Amoklauf. Der Vater trägt Mitschuld am Amoklauf von Tim K. Das Gericht. verurteilte den Angeklagten wegen fahrlässiger Tötung. Er hatte dem Sohn Zugang zu Waffen ermöglicht. ..." - http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12502642/Vater-von-Tim-K-traegt-Mitschuld-am-Amoklauf.html

Jasmin Steinhart (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht Leonberg (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2004 unter de Namen Jasmin Class nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 12.07.2004 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Jasmin Class ab 12.07.2004 als Richterin am Amtsgericht Leonberg - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Jasmin Steinhart ab 12.07.2004 als Richterin am Amtsgericht Leonberg - halbe Stelle - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden.

Eberhard Stilz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Stuttgart / Präsident am Oberlandesgericht Stuttgart (ab 01.10.1996, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1980 ab 04.07.1977 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1984 ab 01.03.1981 als Regierungsdirektor am Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1986 ab 26.02.1985 als Ministerialrat am Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 08.03.1988 als Ministerialrat am Justizministerium Baden-Württemberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 08.03.1988 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Stuttgart aufgeführt. Präsident des Staatsgerichtshof bis 2018.

Armin Striewisch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart (ab 01.08.2004 ..., 2010) - ab 11.10.1993 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 10.11.1998 als Regierungsdirektor beim Justizministerium Baden-Württemberg eingetragen.

Dr. Inga Stumpf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (ab 31.10.2005, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Inga Schmidt ab 15.04.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 31.10.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Inga Stumpf nicht aufgeführt. Namensgleichheit mit: Dr. Ina Stumpf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht Rottweil / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Rottweil (ab 01.08.2011 , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002, 2004, 2006 und 2010 unter dem Namen Ina Stumpf nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.08.2011 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Rottweil - halbe Stelle - aufgeführt. 

Brigitte Vogel-Milionis (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richterin am Amtsgericht Nürtingen (ab , ..., 2002, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 27.02.1987 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1990 ab 27.02.1987 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - halbe Stelle, abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 und 1994 ab 27.02.1987 als Richterin am Amtsgericht Esslingen - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 27.02.1987 als Richterin am Landgericht Stuttgart - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Nennung Geburtsdatum ab 27.02.1987 als Richterin am Landgericht Stuttgart - halbe Stelle, abgeordnet - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 27.02.1987 als Richterin am Amtsgericht Nürtingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008, 2012 und 2014 ohne Nennung Geburtsdatum ab 27.02.1987 als Richterin am Amtsgericht Nürtingen - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 

Tilmann Wagner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Vorsitzender Richter am Landgericht Rottweil / 1. Schwurgerichtkammer (ab 23.12.2009 , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 15.02.1994 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 und 2002 ohne Angabe Geburtsdatum ab 15.02.1994 als Richter am Amtsgericht Horb aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Angabe Geburtsdatum ab 15.02.1994 als Richter am Landgericht Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ohne Angabe Geburtsdatum ab 23.12.2009 als Vorsitzender Richter am Landgericht Rottweil aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Beate Weik (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 05.05.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 eingetragen als beurlaubt. Im Organigramm der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart vom 01.02.2010 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Organigramm der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart vom 01.08.2011 als Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. 

Günther Weinmann (geb. 26. März 1924 in Stuttgart) - Präsident am Oberlandesgericht Stuttgart (ab 01.04.1980, ..., 31.03.1989) - nach dem Abitur im Jahre 1942  zum Wehrdienst eingezogen. Während des Wehrdienstes - so weit uns bekannt - mit Wattebäuschen auf den Feind geworfen aber sich ansonsten anständig gezeigt und möglicherweise auch keinen Menschen getötet oder vielleicht doch, so richtig weiß man das ja im Krieg nie, wer sich einem gerade in die Ziellinie stellt und danach tot umfällt. Die meisten Menschen werden im Krieg ja nur deshalb getötet, weil sie sich in der Schusslinie aufgehalten haben, selber dran schuld, wenn sie dann tot umfallen, hätten ja auch zu Hause bleiben oder sich als Wehrdienstverweigerer erschießen lassen können. Nähere Auskünfte zu den militärischen Einsatzorten von Präsident am Oberlandesgericht Stuttgart Günther Weinmann erteilt die Deutsche Dienststelle. Nach schwerer Verwundung im Krieg studierte er von 1946 bis 1950 in Tübingen Rechtswissenschaft. Nach der zweiten juristischen Staatsprüfung im Jahr 1954 trat er in den baden-württembergischen Justizdienst ein. Bis 1968 war er bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart tätig. Dort wirkte er beim Aufbau einer Abteilung für Wirtschaftskriminalität mit, deren Leitung und Erweiterung er 1961 übernahm. Im Jahr 1969 wurde ihm die Leitung der Staatsanwaltschaft Ulm übertragen. Ab 1970 war er stellvertretender Leiter der Strafrechtsabteilung des Justizministeriums Baden-Württemberg bis er im Februar 1972 zum Generalstaatsanwalt beim Oberlandesgericht Stuttgart ernannt wurde.

Erich Wenzlick (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Dresden (ab 01.10. 2007, ..., 2012) - zunächst bei verschiedenen Stuttgarter Justizbehörden tätig. 1993 Wechsel - zunächst im Wege der Abordnung - in die sächsische Justiz. Leitung der Zweigstelle Hoyerswerda der Staatsanwaltschaft Bautzen. Januar 1996 Ernennung zum Oberstaatsanwalt in Dresden. 1997 Ernennung zum Oberstaatsanwalt als ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalts in Dresden. 1998 bis 2000 mit einem Teil seiner Arbeitskraft an die Bundesanwaltschaft beim Bundesgerichtshof abgeordnet. Danach Wechsel als Referatsleiter in das Staatsministerium der Justiz. Hier u. a. für die Dienstaufsicht über die Staatsanwaltschaften zuständig. Ab Anfang 2005 bei der Generalstaatsanwaltschaft des Freistaates Sachsen, seit Juli 2005 als Leitender Oberstaatsanwalt tätig. Von Januar bis August 2007 nahm er die Aufgaben des Behördenleiters bei der Staatsanwaltschaft Bautzen wahr. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 23.07.1985 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 23.07.1985 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - und zugleich ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwalt als Abteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Bautzen - Abordnung aus Baden-Württemberg - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 10.02.1997 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Dresden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.05.2000 als Ministerialrat im Sächsischen Staatsministerium der Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.07.2005 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Dresden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.10.2007 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Dresden aufgeführt. 

Alexander Wetter (Jg. 1969) - Vorsitzender Richter am Landgericht Freiburg / Präsidium (ab, ..., 2008, 2009) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 31.10.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt.

Rolf Widmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart (ab 23.04.2003, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 14.10.1986 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 23.04.2003 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart - abgeordnet - aufgeführt. 2011: Strafvollstreckung bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart.

Dr. Carola Wittig (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Heilbronn (ab ..., 2008, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 13.04.1996 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 08.10.2003 als Richterin am Landgericht Stuttgart - halbe Stelle - aufgeführt. Nachfolgend offenbar Richterin am Amtsgericht Heilbronn. 2009, ..., 2011: Pressesprecherin für Angelegenheiten nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz - dem Nachfolgegesetz des NS-Rechtsberatungsgesetzes. Da sage mal noch einer bei Adolf Hitler wäre alles schlecht gewesen, wenn die Bundesrepublik Deutschland als Rechtsnachfolgerin des nationalsozialistischen Reiches dessen Gesetzgebung fast unverändert übernommen hat. Oder sollte die Bundesrepublik gar ein Unrechtsstaat in der Rechtsnachfolge des Dritten Reiches sein? Wundern würde uns das nicht.

Ernst Wührl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Hechingen (ab , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 30.05.1992 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 30.05.1992 als Richter am Landgericht Hechingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 30.05.1992 als Richter am Amtsgericht Albstadt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 30.05.1992 als Richter am Amtsgericht Balingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem offenbar falsch geschriebenen Namen Ernst Wührl ab 30.05.1992 als Richter am Amtsgericht Hechingen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

 

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org 

 

Familienberatung Stuttgart

überregionale Beratung

http://familienberatung-stuttgart.org

 

 

Rechtsanwälte:

 

Dr. Imke Wulfmeyer

Rechtsanwältin, Mediatorin

Mediatorin BAFM

Filderhauptstr. 49

70599 Stuttgart

Tel: 0711 / 67 465 78

Fax: 0711 / 479 26 58

E-Mail: i.wulfmeyer@rechtfamiliaer.de

Homepage: www.rechtfamiliaer.de

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Stuttgart

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 

 


 

 

 

Mutter erschießt Mann - Kinder sehen zu

Ein furchtbares Familiendrama schockt Plochingen in Baden-Württemberg: Vor den Augen ihrer fünf kleinen Kinder hat eine Frau ihren Ehemann erschossen. Die Kinder im Alter von sieben Monaten bis zwölf Jahren mussten mit ansehen, wie ihre 41-jährige Mutter den tödlichen Schuss auf ihren Vater abgab, sagte ein Polizeisprecher. Nach der Tat fuhr die Frau mit den Kindern zu ihrer Mutter. Von dort aus informierte sie die Polizei über die Tat. Am Vormittag fanden die Beamten die Leiche des 47-Jährigen in der Wohnung der Familie.

Die Frau wurde mittlerweile festgenommen und verhört. "Danach wird sicherlich ein Haftbefehl beantragt“, sagte der Polizeisprecher. Die Kinder des Paares wurden von Seelsorgern betreut. "Das Erlebnis war sicherlich traumatisch genug“, erklärte der Sprecher. Wo die fünf Kinder nun unterkommen, konnte er nicht sagen.

Motiv weiterhin unklar

Die Hintergründe der Tat bleiben bisher völlig unklar. Über das Umfeld der Familie konnte die Polizei keine Angaben machen. Bekannt ist bislang nur: Die siebenköpfige Familie wohnte in einer Wohnung am Rande von Plochingen, einer 15.000-Einwohner-Stadt vor den Toren Stuttgarts. Ob es in der Ehe des Paares kriselte oder ob die Familie finanzielle Probleme hatte, konnte der Polizeisprecher nicht sagen.

23.01.2011

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.frau-erschiesst-mann-toedliches-drama-in-plochingen.392a0c04-e977-429e-8123-eaec60b77300.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+stn_alle_meldungen+%28STN+online+-+Alle+Meldungen%29

 

 

 


 

 

 

Winnenden-Prozess Kein Wort des Bedauerns vom Vater des Todesschützen

Tim K.'s Amoklauf Winnenden März 2009

Amoklauf von Winnenden

Am 11. März 2009 erschoss Tim K. (17) 15 Menschen und sich selbst

17.09.2010 - 00:05 UHR

Von M. PIECHOTTA und S. SCHLAYER

Stuttgart – Er trug einen schwarzen Anzug und ein schwarzes Hemd, betrat als Letzter den Gerichtssaal. 18 Monate nach dem Amoklauf von Winnenden begegneten sich der Vater von Amokläufer Tim K. (17) und die Familien der Opfer gestern vor Gericht.

Am 11. März 2009 um 9.30 Uhr stürmt Tim K. († 17) mit der Beretta seines Vaters die Albertville-Realschule in Winnenden (Baden-Württemberg). Er erschießt einen Schüler, acht Schülerinnen und drei Lehrerinnen. Auf der Flucht nimmt er eine Geisel, tötet einen Gärtner, einen Autoverkäufer und dessen Kunden. Als Polizisten ihn auf einem Parkplatz umzingeln, schießt er sich in den Kopf.

Jörg K. (51) ist wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz angeklagt. Der Geschäftmann ließ die Beretta 92 FS, mit der sein Sohn 15 Menschen und sich selbst tötete, unverschlossen im Schlafzimmerschrank.

Die Angehörigen der Opfer hatten auf eine Entschuldigung des Vaters gehofft. Doch Jörg K. äußerte kein Wort des Bedauerns.

DAS PROTOKOLL EINES BEWEGENDEN PROZESSTAGES

• 9.45 Uhr. Landgericht Stuttgart, Saal 1. Weil die Familie des Amokläufers Morddrohungen erhalten hat, schnüffelt ein Sprengstoffhund durch den Raum. Dann werden Nebenkläger, Zuhörer und Journalisten durchsucht.

• 11.12 Uhr. Der Vorsitzende Richter Reiner Skujat (49) betritt den Saal, doch die Anklagebank ist leer. Jörg K. weigert sich, den Saal zu betreten, will sich nicht fotografieren oder filmen lassen. Erst als alle Kameras aus sind, kommt K. mit gesenktem Blick herein.

Auf der Bank der Nebenkläger sitzt Harry Schober (51). Er hat seine Tochter Jana († 15) verloren, wirkt gefasst. Zehn Meter weiter sitzt Barbara N. Ihre Tochter Nicole († 16) starb im Klassenzimmer der 10d. Die Mutter hat ein Foto ihres toten Kindes auf den Tisch gelegt, sie zittert.

• 11.21 Uhr. Jörg K. soll Angaben zu seinen Personalien machen. Er steht auf, wirkt nervös, nennt leise Name und Geburtsdatum.

• 11.48 Uhr. Während der Anklageverlesung stützt Barbara N. den Kopf in ihre Hände. Als Staatsanwältin Eva Hanss (34) beschreibt, wie ihre Tochter starb, weint sie. Gleich daneben sitzt Gudrun H. Sie schließt die Augen, als beschrieben wird, wie Tim K. ihrer Tochter Jacqueline († 16) in den Rücken schoss.

• 11.57 Uhr. Die Staatsanwältin beendet die Verlesung der Anklage und hebt hervor, „dass sich der Angeklagte auch der fahrlässigen Tötung in 15 Fällen und der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gemacht hat“. Auch der Richter schließt eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung nicht aus. Für Jörg K. könnte das bis zu fünf Jahre Knast bedeuten.

• 11.59 Uhr. Jörg K. schweigt, sein Verteidiger Hubert Gorka (46) erklärt: „Die Folgen der Tat wiegen so schwer, dass der Staat ihn nicht bestrafen muss.“ Die Mutter eines toten Mädchens schüttelt den Kopf, läuft aus dem Saal.

• 12.20 Uhr. Richter Skujat fragt Jörg K.: „Sind Sie zu einer Äußerung bereit?“ Der Angeklagte: „Nein.“ Stattdessen erklärt sein Anwalt: „Die Ereignisse haben die Lebenssituation der Familie radikal verändert.“ Und weiter: „Diese Verzweiflung von Tim nicht bemerkt zu haben, empfinden die Eltern als ihr größtes menschliches Versagen. Der Angeklagte denkt oft an die Opfer und die Hinterbliebenen, weiß, dass diese leiden und verzweifelt sind. Es vergeht kein Tag, an dem er diese Trauer nicht spürt und sich fragt, was seinen Sohn zum Mörder werden ließ.“

• 12.39 Uhr wird die Sitzung geschlossen. Jörg K. verlässt den Saal, verschwindet über den Seitenausgang des Gerichts und springt in einen Van mit abgedunkelten Scheiben.

Die Angehörigen sind enttäuscht, teilweise fassungslos. Andrea S., Mutter eines toten Mädchens: „Seinen Schmerz in den Vordergrund zu rücken, fand ich nicht richtig. Das ist ein Stück weit auch feige, sich hinter seinem Verteidiger zu verstecken.“

Das Urteil soll am 11. Januar 2011 gesprochen werden.

 

http://www.bild.de/BILD/news/2010/09/17/winnenden-prozess/kein-bedauern-vom-vater-des-todesschuetzen.html

 

 


 

 

NACHRICHTENTICKER ALBSTADT

Winterlingen - Streit um Hühnerhaltung im Wohngebiet

Klein aber oho: Das Krähen der Zwerghähne stört die Nachbarin. Jetzt sollte das Gericht ein Machtwort sprechen.

Albstadt/Winterlingen - Ein Streit um die Haltung von Zwerghühnern in einem Wohngebiet eines Winterlinger Teilorts flammt wieder auf. Zum zweiten Mal musste sich das Amtsgericht Albstadt mit der Jahre alten Auseinandersetzung zwischen Nachbarn befassen.

Besonders das Krähen von Hähnen stört die Bewohnerin des Hauses, das neben dem Anwesen des Geflügelhalters liegt. Nach einer Verhandlung vor dem Amtsgericht Albstadt musste sich im Herbst 2005 in nächster Instanz das Landgericht Hechingen mit Lärmemissionen aus Hühnergehegen befassen. Damals wurde nach einem Ortstermin ein Vergleich geschlossen, der die Hühnerhaltung »vor« und »hinter« dem Haus festlegte. Wie sich bei der gestrigen Verhandlung herausstellte, war dies nicht genau genug. Jedenfalls gingen zu Beginn dieses Jahres wieder Schreiben hin und her, und der Halter der Zwerghühner sprach von »Angriffen« seitens seiner Nachbarn, die ihn erneut vor Gericht zitierten.

Halter der Hühner lehnt jede Einschränkung ab

Der Direktor des Amtsgerichts, Gerhard Dett, bat die Kontrahenten, eine vernünftige Basis zu finden und den Streit zu beenden. So sollte der Raum zur Haltung der Hähne auf eine Fläche beschränkt werden, die von den Fluchtlinien des Hauses gebildet wird. Dett schlug auch vor, einen Standort so auszuwählen, dass das Haus Schallschutz bietet. Doch der Halter der Hühner lehnt jede Einschränkung ab.

Als Zeuge sagte der Stuttgarter Oberstaatsanwalt Siegfried Mahler aus, 2005 Vorsitzender der Zivilkammer des Hechinger Landgerichts, die mit dem Fall befasst war. Er fand es ebenso wie Dett ungewöhnlich, dass ihn die Klägerseite kontaktierte, und erinnerte sich an einen »harten Kampf« in der Berufungsverhandlung. Damals war nach seinen Angaben vereinbart worden, dass zwei Hähne gehalten werden dürften, »einer vor und einer hinter dem Haus«.

Nachts sollten sie im Stall eingeschlossen werden; daran halte man sich, beteuerte der Vater des Beklagten. In einem leidenschaftlichen »Schlusswort« appellierte Mahler an die von ihm so bezeichneten »Streithähne«, Vernunft walten zu lassen und einen Konsens zu finden, anstatt sich »für nichts und wieder nichts« in den Haaren zu liegen. »Wie kann man sich das Leben so versauen?«, fragte sich der Oberstaatsanwalt. »Tun Sie was für den anderen, und denken Sie nicht nur an sich selbst!« Mit Applaus quittierten einige Zuhörer seine eindringlichen Worte.

Diese fruchteten aber nichts bei dem Beklagten, während der Kläger und sein Rechtsanwalt zum Einlenken bereit gewesen wären. Richter Gerhard Dett will seine Entscheidung am Freitag, 19. Februar, bekannt geben.

Von Lorenz Hertle

26.01.2010 - aktualisiert am 28.01.2010

http://www.schwarzwaelder-bote.de/wm?catId=12605864&artId=14632212

 

 


 

 

Familiendrama in Schorndorf

Zwei Kleinkinder tot

Schorndorf - In einer Doppelhaushälfte im Schorndorfer Stadtteil Miedelsbach (Rems-Murr-Kreis) entdeckten Polizeibeamte am Samstagnachmittag die Leichen zweier Kinder. Die Polizei war vom getrennt lebenden Vater gerufen worden, weil dieser seine Kinder abholen wollte und niemand die Tür öffnete. Nachdem die Beamten mit Hilfe eines Schlüsseldienstes, in Begleitung von Angehörigen, in das Haus gelangten, machten sie eine grausame Entdeckung. Sie fanden das fünf Jahre alte Mädchen und den vier Jahre alten Sohn tot auf.

Die 42-jährige Mutter war schwer verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Momentan deutet alles auf ein Familiendrama hin. Die Waiblinger Kripo ermittelt derzeit. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart und eine Vertreterin der Gerichtsmedizin sind in die Ermittlungen eingeschaltet. Nähere Erkenntnisse ergeben sich vermutlich aus der Obduktion, die erst am Montag sein wird.

09.05.2009 - aktualisiert: 10.05.2009 10:03 Uhr

http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/2020766

 

 


 

 

«Ihr werdet morgen von mir hören» – Tim K. kündigte Tat im Web an

Um 2.47 Uhr in der Nacht auf Mittwoch hatte Tim K. in einem Internetforum klar und deutlich vom bevorstehenden Greuel geschrieben.

An der Pressekonferenz gibt der baden-württembergische Innenminister Heribert Rech brisante Details zur Amoktat von Winnenden bekannt.

Nur stunden vor der Tat schrieb der 17-jährige Tim K. einem gleichaltrigen Chatpartner aus Bayern: «Ich meine es ernst, ich habe Waffen hier. Ich werde morgen zu meiner Schule gehen. (...) Ihr werdet morgen von mir hören, merkt euch nur den Namen des Ortes Winnenden.» Das sagte der baden-württembergische Innenminister Heribert Rech an einer Pressekonferenz im deutschen Waiblingen.

Laut Rech meldete sich der Vater des 17-Jährigen aus Bayern am Mittwochabend bei der Polizei und berichtete vom Internetchat seines Sohnes, der die Ankündigung nicht ernst genommen habe. Nach der Medienberichterstattung habe er sich dann an seinen Vater gewandt. In den Chatroom sei der Beitrag um 2.47 Uhr eingestellt worden. Darin habe es geheissen: «Scheisse (...) es reicht mir, ich habe dieses Lotterleben satt, immer dasselbe, alle lachen mich aus, niemand erkennt mein Potenzial. Ich meine es ernst, ich habe Waffen hier, ich werde morgen früh an meine frühere Schule gehen und mal so richtig gepflegt grillen. Vielleicht komme ich ja auch davon davon. Ihr werdet morgen von mir hören, merkt euch nur den Namen des Ortes: Winnenden. Und jetzt keine Meldung an die Poliei, keine Angst, ich trolle nur.»

Depressionen diagnostiziert

Der Chatpartner habe die Ankündigung nicht ernst genommmen, sagte Innenminister Rech weiter. Dann habe er LOL (Laughing out loud - Chatzeichen für Lachen) daruntergeschrieben.

Wie Rech weiter sagte, ergab sich aus einer in Tim K.s Zimmer gefundenen Bescheinigung der Bundeswehr zur Wehrdienstfähigkeit, dass der 17-Jährige seit 2008 wegen Depressionen in psychiatrischer Behandlung war. Er sei zunächst stationär behandelt worden und habe dann seine Behandlung ambulant fortsetzen soll. Das habe er aber nicht getan.

Ermittlungen gegen Vater

Der Leiter der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Siegfried Mahler, sagte, der 17-Jährige habe zuletzt ein Berufskolleg besucht zur Vorbereitung auf einen kaufmännischen Beruf. Auf seinem Computer seien Pornobilder gefunden worden. Er habe sich zudem mit Gewaltspielen beschäftigt. Bei Tim K. habe es keine Hinweise auf eine Amoktat gegeben.

Gegen den Vater wurde bislang kein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Hans-Dieter Wagner, Leitender Polizeidirektor von Esslingen, bestätigte, dass Tim K. sich selbst gerichtet habe. Er habe sich mit seiner eigenen Waffe erschossen. (cpm)

Erstellt: 12.03.2009, 12:44 Uhr

http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/Ihr-werdet-morgen-von-mir-hoeren--Tim-K-kuendigte-Tat-im-Web-an/story/19291594

 

 

 


zurück