Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Marl

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. Elternentsorgung beenden. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Amtsgericht Marl

Adolf-Grimme-Straße 3

45768 Marl

 

Telefon: 02365 / 513-0

Fax: 02365 / 513-200

 

E-Mail: poststelle@ag-marl.nrw.de

Internet: www.ag-marl.nrw.de

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Marl (11/2016)

Informationsgehalt: akzeptabel

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - mit Stand vom 01.01.2016 - http://www.ag-marl.nrw.de/aufgaben/geschaeftsverteilung/index.php

 

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Landgericht Essen

Oberlandesgericht Hamm

 

 

Direktor am Amtsgericht Marl: Markus Ausetz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richter am Amtsgericht Marl / Direktor am Amtsgericht Marl (ab 23.06.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 11.08.2011 als Richter am Landgericht Essen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 30.11.2006 als Richter am Oberlandesgericht Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 30.11.2006 als Direktor am Amtsgericht Essen-Steele aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 23.06.2014 als Direktor am Amtsgericht Marl aufgeführt. 15.06.2009 bis 30.06.2010 Abordnung an das Amtsgericht Marl / Familiengericht Abteilung 10. 2011: Richter am Amtgericht Gelsenkirchen-Buer / Familiensachen - Abteilung 20. 13.08.2015: "Führungswechsel im Amtsgericht Steele" - http://www.derwesten.de/staedte/essen/ost/fuehrungswechsel-im-amtsgericht-steele-id10982565.html 

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Marl: Andreas Wingart (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht Marl / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Marl (ab 12.10.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 05.04.2007 als Richter am Amtsgericht Gladbeck aufgeführt (Familiensachen). Im Handbuch der Justiz 2016 ab 12.10.2015 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Marl aufgeführt.

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen beschäftigen am Amtsgericht Marl 15 Richter/innen und eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von  Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

Der Bezirk des Amtsgerichts Marl umfasst die Städte Haltern am See und Marl.

 

 

Jugendämter im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Haltern - Stadtjugendamt

Jugendamt Marl - Stadtjugendamt

Jugendamt Landkreis Recklinghausen - der Landkreis Recklinghausen unterhält kein eigenes Jugendamt.

 

 

Väternotruf Marl

August Mustermann

Musterstraße 1

45768 Marl

Telefon: 02365 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter:

Markus Ausetz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richter am Amtsgericht Marl / Direktor am Amtsgericht Marl (ab 23.06.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 11.08.2011 als Richter am Landgericht Essen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 30.11.2006 als Richter am Oberlandesgericht Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 30.11.2006 als Direktor am Amtsgericht Essen-Steele aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 23.06.2014 als Direktor am Amtsgericht Marl aufgeführt. 15.06.2009 bis 30.06.2010 Abordnung an das Amtsgericht Marl / Familiengericht Abteilung 10. 2011: Richter am Amtgericht Gelsenkirchen-Buer / Familiensachen - Abteilung 20. 13.08.2015: "Führungswechsel im Amtsgericht Steele" - http://www.derwesten.de/staedte/essen/ost/fuehrungswechsel-im-amtsgericht-steele-id10982565.html  

Carolin Claas (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Amtsgericht Marl (ab 23.06.2010, ..., 2016) - 2009, 2010: Richterin auf Probe am Amtsgericht Marl / Familiengericht - Abteilung 11. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Carolin Eilmes ab 15.01.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 unter dem Namen Carolin Claas ab 23.06.2010 als Richterin am Amtsgericht Marl aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. 2012: Familiensachen - Abteilung 11.

Britta Jungclaus (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1984) - Richterin am Amtsgericht Marl (ab 11.03.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 13.12.2010 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 11.03.2014 als Richterin am Amtsgericht Marl aufgeführt.

Bernhard Lob (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Marl (ab 14.04.1998, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 14.04.1998 als Richter am Amtsgericht Marl aufgeführt. Amtsgericht Marl - GVP 01.01.2012. 2014: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Marl.

Christiana Mast (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1983) - Richterin am Amtsgericht Marl (ab 11.03.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Christana Marose ab 28.11.2011 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 unter dem Namen Christana Mast ab 10.06.2015 als Richterin am Amtsgericht Marl aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Amtsgericht Dorsten - GVP 01.01.2014: Richterin auf Probe.

Julia Nagel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1983) - Richterin am Amtsgericht Marl (ab 18.09.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.06.2010 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 18.09.2013 als Richterin am Amtsgericht Marl aufgeführt. Amtsgericht Soest - GVP 01.01.2011: Richterin auf Probe. Amtsgericht Essen-Borbeck - GVP 01.10.2014: Richterin auf Probe. 2013: Familiensachen.

Natalie Röder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1983) - Richterin am Amtsgericht Marl (ab 20.11.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 19.05.2010 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 20.11.2014 als Richterin am Amtsgericht Marl aufgeführt. 2012: Richterin auf Probe am Amtsgericht Lünen. 2014: Richterin auf Probe am Amtsgericht Herne (Familiensachen)

Karin Röhl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Amtsgericht Marl (ab 25.11.2011, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 09.06.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 25.11.2011 als Richterin am Amtsgericht Marl aufgeführt. 2010, 2011: Richterin auf Probe am Amtsgericht Essen. Amtsgericht Marl - GVP 01.01.2012: Familiensachen - Abteilung 12

Katharina Schreiner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Marl (ab , ..., 2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 27.05.1999 als Richterin am Amtsgericht Münster aufgeführt (Familiensachen - Abteilung 46). Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 27.05.1999 als Richterin am Amtsgericht Marl aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Ab 01.07.2010 Abordnung an das Amtsgericht Marl / Familiensachen - Abteilung 10.  Amtsgericht Marl - GVP 07/2010. GVP 01.01.2012.

Andreas Wingart (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht Marl / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Marl (ab 12.10.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 05.04.2007 als Richter am Amtsgericht Gladbeck aufgeführt (Familiensachen). Im Handbuch der Justiz 2016 ab 12.10.2015 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Marl aufgeführt.

 

 

 

Richter auf Probe:

 

 

 

Abteilungen am Familiengericht Marl:

1 F -

8 F - 

10 F - 

11 F - Carolin Claas (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Amtsgericht Marl (ab 23.06.2010, ..., 2016) - 2009, 2010: Richterin auf Probe am Amtsgericht Marl / Familiengericht - Abteilung 11. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Carolin Eilmes ab 15.01.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 unter dem Namen Carolin Claas ab 23.06.2010 als Richterin am Amtsgericht Marl aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. 2012: Familiensachen - Abteilung 11.

12 F - Karin Röhl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Amtsgericht Marl (ab 25.11.2011, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 09.06.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 25.11.2011 als Richterin am Amtsgericht Marls aufgeführt. 2010, 2011: Richterin auf Probe am Amtsgericht Essen. Amtsgericht Marl - GVP 01.01.2012: Familiensachen - Abteilung 12

14 F - 

20 F - aufgelöst: Bundesgerichtshof Urteil vom 18. November 2009 – XII ZR 65/09, AG Marl – 20 F 112/08 – Entscheidung vom 19. August 2008, OLG Hamm – II-2 UF 179/08 – Entscheidung vom 12. März 2009 - siehe unten.

 

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Marl tätig:

Heinrich Hermann Becker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richter am Amtsgericht Marl (ab 18.04.1980, ..., 2012) - GVP 01.01.2012.

Michael Brechler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Amtsgericht Marl (ab 16.12.1983, ..., 2013)  - im Handbuch der Justiz 1998 ab 16.12.1983 als Richter am Amtsgericht Marl - abgeordnet - aufgeführt. Amtsgericht Marl - GVP 01.01.2012.

Nicola Brand (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Gelsenkirchen (ab 29.01.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Nicola Prigge ab 05.06.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Nicola Brand ab 12.07.2004 als Richterin am Landgericht Essen aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 12.07.2004 als Richterin am Amtsgericht Marl aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 29.01.2015 als Richterin am Amtsgericht Gelsenkirchen aufgeführt.

Karl-Heinz Garbers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Amtsgericht Marl / Familiengericht - Abteilung 12 (ab 24.05.1982, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1982 ab 16.03.1979 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 24.05.1982 als Richter am Amtsgericht Marl aufgeführt. GVP 07/2010.

Hermann Heimeshoff (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht Essen-Borbeck / Direktor am Amtsgericht Essen-Borbeck (ab , ..., 2013, 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.05.1995 als Richter am Amtsgericht Recklinghausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 22.09.2008 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Recklinghausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 22.09.2008 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Recklinghausen und zugleich ab 22.09.2008 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Marl aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Marl - GVP 01.01.2012. Amtsgericht Marl - GVP 01.01.2012. 09.08.2013: "Neuer Direktor für das Amtsgericht Borbeck" - http://www.derwesten.de/staedte/essen/neuer-direktor-fuer-das-amtsgericht-borbeck-aimp-id8294695.html

Dr. Stephan-Robert Hillebrand (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Dorsten / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Dorsten (ab 26.11.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.1999 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 05.12.2003 als Richter am Amtsgericht Marls aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 26.11.2015 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Dorsten aufgeführt.Amtsgericht Marl - GVP 01.01.2012: Familiensachen - Abteilung 14.

Jost-Michael Kausträter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richter am Amtsgericht Gelsenkirchen / Direktor am Amtsgericht Gelsenkirchen (ab 17.02.2009, ..., 2009) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.05.1999 als Richter am Oberlandesgericht Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 28.11.2005 als Direktor am Amtsgericht Marl aufgeführt.

Friedrich Korf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht Gladbeck / Direktor am Amtsgericht Gladbeck (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 08.11.1083 als Richter am Amtsgericht Marl aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1999 als Direktor am Amtsgericht Gladbeck aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1999 als Direktor am Amtsgericht Gladbeck aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 27.05.2003 als Direktor am Amtsgericht Gladbeck aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Claudia Köster-Brabandt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Oberlandesgericht Hamm (ab 21.05.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 15.06.1998 als Richterin am Landgericht Essen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ab 15.06.1998 als Richterin am Amtsgericht Marl aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 21.05.2015 als Richterin am Oberlandesgericht Hamm aufgeführt. Amtsgericht Marl - GVP 01.01.2012: Familiensachen - Abteilung 8. Oberlandesgericht Hamm - GVP 01.01.2013: als Richterin am Amtsgericht Beisitzerin / 11. Senat für Familiensachen. Oberlandesgericht Hamm - GVP 01.01.2016: Beisitzerin / 11. Senat für Familiensachen. 

Heribert Lattekamp (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Amtsgericht Marl (ab 05.11.1979, ..., 2010)

Elisabeth Maukisch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richterin am Amtsgericht Marl (ab 14.11.2000, ..., 2012) - Amtsgericht Marl - GVP 01.01.2012. 

Harald Pörtner (Jg. 1947) - Richter am Amtsgericht Marl / Direktor am Amtsgericht Marl (ab 01.08.1980, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 1982 ab 01.08.1980 als Richter am Amtsgericht Gelsenkirchen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 als Richter am Amtsgericht Gelsenkirchen ohne Geburtsdatum und Dienstantritt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht mehr eingetragen.

Irene Rezori (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richterin am Amtsgericht Marl / Familiengericht - Abteilung 1 / Direktorin am Amtsgericht Marl (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 03.05.1978 als Richterin am Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2001 als Direktorin am Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 01.06.2001 als Direktorin am Amtsgericht Marl aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Dr. Tanja Rezori (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richterin am Amtsgericht Krefeld (ab 06.01.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Dr. Tanja Winter ab 01.08.2006 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Düsseldorf aufgeführt. 2009: Richterin auf Probe am Amtsgericht Mülheim an der Ruhr. Amtsgericht Krefeld - GVP 15.12.2009: Richterin auf Probe. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Tanja Winter ab 06.01.2010 als Richterin am Amtsgericht Krefeld aufgeführt. Amtsgericht Krefeld - GVP 01.01.2010: unter dem Namen Winter - Richterin auf Probe. Amtsgericht Krefeld - GVP 01.01.2011: unter dem Namen Rezori - Richterin am Amtsgericht.

Wolfgang Schlüter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht Marl (ab 05.11.1979, ..., 31.01.2012) - GVP 01.01.2012. Ausgeschieden am 31.01.2012.

Herbert Schmitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht Marl (ab 09.07.1986, ..., 2012) - GVP 01.01.2012. 

Wolfgang Tölle (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Richter am Amtsgericht Marl (ab 03.08.1976, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1982 ab 03.08.1976 als Richter am Amtsgericht Marl aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als  Richter am Amtsgericht Marl aufgeführt.

Martin Heinrich Tretow (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Richter am Amtsgericht Marl / Familiengericht - Abteilung 11 (ab 05.09.1977, ..., 2010)

Brigitte Waab (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Gelsenkirchen / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Gelsenkirchen (ab 11.09.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 07.07.1995 als Richterin am Amtsgericht Gelsenkirchen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 11.09.2013 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Gelsenkirchen aufgeführt. Amtsgericht Gelsenkirchen - GVP 15.04.2013: Familiensachen - Abteilung 29. Amtsgericht Marl - GVP 01.01.2014. Namensgleichheit mit: Frank Waab (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Hattingen / Direktor am Amtsgericht Hattingen (ab 22.09.2008, ..., 2014)

Gerrit Jan Warsen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht Marl / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Marl (ab 28.02.1990, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 10.10.1985 als Richter am Amtsgericht Herne aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 28.02.1990 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Marl aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 nicht aufgeführt. Amtsgericht Marl - GVP 09.03.2010 als krank aufgeführt.

Bernd Wedig (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer / Familiengericht - Abteilung 32 / Direktor am Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer (ab 22.01.2010, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 22.12.1994 als Richter am Amtsgericht Marl aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 13.11.2001 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer aufgeführt.

 

 

Rechtspfleger:

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Marl

überregionale Beratung

http://familienberatung-marl.org

 

 

Familienberatung Herten

überregionale Beratung

http://familienberatung-herten.de

 

 

Familienberatung Recklinghausen

überregionale Beratung

http://familienberatung-recklinghausen.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Psychologisches Beratungszentrum Haltern (PBZ)    

Kirchgasse 1

45721 Haltern    

Telefon: 02364 / 13200

E-Mail: info@pbz-haltern.de

Internet: http://www.pbz-haltern.de

Träger: Verein zur Förderung psychologischer und sozialer Arbeit in Haltern e.V.

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Partnerberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen

Mitarbeiter/innen: Meike Ketzner-Wruck, Beratung/Therapie, Dipl. Sozialpädagogin, Integrative Therapeutin, Psychoonkologin; Silke Masuhr, Beratung/Therapie, Dipl. Psychologin, Systemische Therapeutin, Hypnosystemische Traumatherapeutin; Klaus Rader, Beratung/Therapie, Leiter des PBZ, Sozial- und Erziehungswissenschaftler, Systemischer Therapeut-Familientherapeut, Systemischer Traumatherapeut,NLP-Master, Systemischer Coach, Systemischer Supervisor  

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche - Nebenstelle von Marl -

Schmeddingstr. 4 

45721 Haltern

Telefon: über 02365 / 690850

E-Mail: erziehungsberatung@caritas-marl.de

Internet: http://www.caritas-marl.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Jugendberatung, Familienberatung

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Max-Planck-Str. 36 

45768 Marl 

Telefon: 02365 / 690850

E-Mail: erziehungsberatung@caritas-marl.de

Internet: http://www.caritas-marl.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Krisenintervention

Mitarbeiter/innen: Hanne Dienstbier - Diplom-Sozialarbeiterin (2006)

 

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Karl-Liebknecht-Str. 10 

45770 Marl 

Telefon: 02365 / 33678

E-Mail: marl@efl-bistum-ms.de

Internet: http://www.efl-bistum-ms.de

Träger: Bistum Münster

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Partnerberatung, Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

Jugendamt Haltern am See Allgemeiner Sozialer Dienst    

Dr.-Conrads-Str. 1

45721 Haltern

Telefon: 02364 / 933-252

E-Mail: jugendamt@haltern.de

Internet: http://www.haltern.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Beratung für Kinder und Jugendliche, Krisenintervention, Jugendberatung, Sozialberatung 

 

 

Psychologische Beratungsstelle

Rappaportstr. 10 

45768 Marl 

Telefon: 02365 / 96760

E-Mail: pb-marl@versanet.de

Internet: http://www.marl.de

Träger: Stadt

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Krisenintervention, Gruppenarbeit

 

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Marl (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Marl für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Marl (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Verfahrensbeistände:

 

 

Rechtsanwälte:

 

Barbara Wiertner

Rechtsanwältin

Feldhauser Str. 210

45966 Gladbeck

Tel: 02043 / 94 67 76

E-Mail: barbara@wiertner-net.de

 

 

Gutachter:

 

Karsten Emrich

Diplom-Psychologe

vom sogenannten "Institut für Forensische Psychologie" 

Haumannstr. 5

44379 Dortmund

Internet: www.weiterbildung-rechtspsychologie.de/pruefer_supervisoren__.html

Karsten Emrich - Domaininhaber und Administrativer Ansprechpartner von http://www.ifp-do.de 

Beauftragung am Amtgericht Marl durch Richter Tretow (2008)

 

 

Manuela Mayer

Diplom-Psychologin

aus dem Hause Professorin h.c. Dr. Marie-Luise Kluck

Praxis für Gerichtliche Psychologie, Dickswall 6, 45468 Mülheim an der Ruhr

Beauftragung am Amtsgericht Marl, Amtsgericht Neuwied

 

 

Betreuer:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Recklinghausen

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhäuser im Landkreis Recklinghausen

Gleich drei Frauenhäuser im Landkreis und wo bleibt die Hilfe für Männer im Männerhaus?  

 

Frauenhaus Castrop-Rauxel

Straße: 

44570 Castrop-Rauxel

Telefon: 02305 / 41793

E-Mail: fh-rauxel@t-online.de

Internet: http://www.frauenhaus-castrop-rauxel.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

Frauenhaus Datteln

Straße: 

45710 Datteln

Telefon: 02363 / 61883

E-Mail: frauenhaus-datteln@diakonie-kreis-re.de

Internet: http://www.diakonie-kreis-re.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

Frauenhaus Recklinghausen

Straße: 

45600 Recklinghausen

Telefon: 02361 / 656996

E-Mail: frauenhaus-re@t-online.de

Internet:

Träger: Förderverein f. ein Frauenhaus Recklinghausen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

Mutter-Vater-Kind-Hauses Marl 

Kontakt über

Manuela Luksch-Bayer

Dipl. Sozialpädagogin/ -arbeiterin

Telefon: 02365 / 6993130

 

 


 

 

 

Stabwechsel im Amtsgericht

Organisationstalent Irene Rezori bricht in Männerdomäne ein

27. November 2009 20:00

Den freundlichen Ton im Marler Amtsgericht gibt Irene Rezori schon seit drei Monaten an. Als erste Frau leitet sie eine Behörde, in der vor gut zehn Jahren noch ausschließlich Männer die Richterrobe trugen.

Jost-Michael Kausträter übergibt die Leitung des Amtsgerichts an Irene Rezori.

Mit einem Gläschen Sekt und herzlichen, launigen Reden feierten 100 Gäste aus Justiz und Politik nun auch den offiziellen Stabwechsel. Die 60-jährige Familienrechtsexpertin folgt auf Jost-Michael Kausträter (48), der eine gut geführte Behörde hinterlässt.

Der vielseitige Kausträter war nur dreieinhalb Jahre in Marl – aber es waren seine schönsten Berufsjahre, wie er bekannte: „Ein besseres Team hatte ich noch nie. Und es gab in meiner Amtszeit keine Schießerei, nur einen Bombenalarm mit SEK-Einsatz. Auch nicht schlecht.“ Kausträter hat in Gelsenkirchen die „Herkules-Aufgabe“ übernommen, die Amtsgerichte in der Stadt und in Buer zusammenzuführen.

Seine Nachfolgerin Irene Rezori gilt als Teamplayerin und Organisationstalent. Kolleginnen und Kollegen loben sie als tatkräftig, offen, fleißig und fürsorglich. Irene Rezori wechselte als Leiterin des Amtsgerichts Buer nach Marl. In der Behörde der Nachbarstadt hat sie mehr Kundenservice eingeführt.

http://www.marler-zeitung.de/lokales/marl/Organisationstalent-Irene-Rezori-bricht-in-Maennerdomaene-ein;art996,65119

 

 

 


 

 

Bundesgerichtshof

Mitteilung der Pressestelle

Nr. 238/2009

Gleichbehandlung von Unterhaltsansprüchen aus erster und zweiter Ehe im Hinblick auf den Unterhaltsbedarf

Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass der geschiedene Ehemann die Herabsetzung des Unterhalts für die geschiedene Ehefrau verlangen kann, wenn er wieder geheiratet hat und nunmehr auch seiner neuen Ehefrau unterhaltspflichtig ist. In welchem Umfang er gegenüber der neuen Ehefrau unterhaltspflichtig ist, bestimmt sich dann allerdings nicht nach der frei wählbaren Rollenverteilung innerhalb der neuen Ehe, sondern nach den strengeren Maßstäben, wie sie auch für geschiedene Ehegatten gelten.

Die 1975 geschlossene kinderlose Ehe wurde 2003 geschieden. Seit der Scheidung ist der Kläger, ein Chemieingenieur, der Beklagten, die als Reinigungskraft arbeitet, zum sog. Aufstockungsunterhalt (§ 1573 Abs. 2 BGB) verpflichtet. Aus der Ehe des seit 2004 wieder verheirateten Klägers ist 2005 ein Sohn hervorgegangen. Außerdem adoptierte der Kläger im Jahr 2006 den 1997 geborenen Sohn seiner jetzigen Ehefrau. Diese ist nicht erwerbstätig. Der Unterhalt der Beklagten wurde zuletzt durch Urteil des Familiengerichts vom August 2007 auf mtl. 607 € festgesetzt. Bei der Unterhaltsberechnung wurden zwar die Unterhaltspflichten des Klägers gegenüber den beiden Kindern berücksichtigt, nicht aber die Unterhaltspflicht gegenüber seiner jetzigen Ehefrau.

Das Amtsgericht und das Oberlandesgericht haben dem Herabsetzungsbegehren des Klägers unter Berücksichtigung des Unterhaltsanspruchs der neuen Ehefrau teilweise stattgegeben und den Unterhalt der Beklagten auf mtl. 290 € reduziert. Die vom Kläger für die Zeit ab 2008 begehrte weitere Herabsetzung wurde verneint, weil auch die neue Ehefrau nur teilweise unterhaltsbedürftig sei. Eine Befristung des Unterhalts haben beide Vorinstanzen abgelehnt.

Der Bundesgerichtshof hat seine bisherige Rechtsprechung (Senatsurteil BGHZ 177, 356 = FamRZ 2008, 1911) bestätigt, derzufolge nach der Scheidung entstandene Unterhaltspflichten gegenüber Kindern und auch gegenüber dem neuen Ehegatten schon bei der Ermittlung des Unterhaltsbedarfs nach § 1578 Abs. 1 Satz 1 BGB zu berücksichtigen sind. Aus dem Gedanken der Teilhabe des Unterhaltsberechtigten am Lebensstandard des unterhaltspflichtigen Ehegatten folge nämlich zugleich dessen Begrenzung auf den Standard, der dem Unterhaltspflichtigen selbst jeweils aktuell zur Verfügung stehe. Dessen Lebensstandard sinke durch hinzugetretene Unterhaltspflichten ebenso wie bei anderen unverschuldeten Einkommens-rückgängen.

Die wesentliche Auswirkung dieser Rechtsprechung besteht darin: Nach früherer Praxis wurde das Einkommen des Unterhaltspflichtigen zum Stichtag der Ehescheidung zunächst zwischen ihm und dem geschiedenen Ehegatten aufgeteilt (sog. Stichtagsprinzip). Nur das verbleibende Einkommen stand ihm für sich und seine neue Familie zur Verfügung. Nach der geänderten Rechtsprechung ist das Einkommen nunmehr gleichmäßig aufzuteilen.

Beispiel: Einkommen des Unterhaltspflichtigen 4000 € bei einem geschiedenen und einem neuen Ehegatten, die beide vollständig unterhaltsbedürftig sind.

Berechnung bis 2007 (Stichtagsprinzip): Unterhalt des geschiedenen Ehegatten: 4000 € : 2 = 2000 € Unterhalt des neuen Ehegatten: 2000 € : 2 = 1000 €. Dem Unterhaltspflichtigen verbleiben 1000 €

Berechnung nach neuer Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs: Unterhalt des geschiedenen wie auch des neuen Ehegatten: 4000 € : 3 = je 1333 €. Dem Unterhaltspflichtigen verbleiben 1333 €.

Im Rahmen der Unterhaltsberechnung hat der Bundesgerichtshof hingegen nicht akzeptiert, dass die neue Ehefrau – anders als die geschiedene Beklagte – nicht erwerbstätig ist. Vielmehr seien für die geschiedene wie für die neue Ehefrau die gleichen Maßstäbe anzuwenden. Zwar sei die Rollenverteilung in der neuen Ehe gesetzlich zulässig und könne nicht als rechtsmissbräuchlich bewertet werden. Die Rollenverteilung betreffe indessen nur das Innenverhältnis zwischen den neuen Ehegatten. Dass diese im Verhältnis zum geschiedenen Ehegatten nicht ausschlaggebend sein dürfe, ergebe sich bereits aus der vom Gesetzgeber im anderen Zusammenhang getroffenen Entscheidung (zum Rang der Unterhaltsan-sprüche vgl. § 1609 Nr. 2 BGB), wonach für den geschiedenen und den neuen Ehegatten im Hinblick auf die Erwerbsverpflichtung die gleichen Maßstäbe gelten sollten. Daher sei der Unterhalt der neuen Ehefrau zum Zwecke der Gleichbehandlung so zu ermitteln, als wäre die neue Ehe ebenfalls geschieden. Auch eine anderweitige Regelung der Ehegatten im Hinblick auf die Dauer der Kinderbetreuung (sog. elternbezogene Gründe nach § 1570 Abs. 2 BGB) könne aus diesen Gründen grundsätzlich nicht ausschlaggebend sein.

Zur weiteren Frage der Befristung des Geschiedenenunterhalts hat der Bundesgerichtshof hervorgehoben, dass sich in Bezug auf den sog. Aufstockungsunterhalt (§ 1573 Abs. 2 BGB) die Rechtslage seit dem 1. Januar 2008 nicht maßgeblich geändert habe. Die neue Vorschrift des § 1578 b BGB stelle insoweit nur klar, was bereits aufgrund des Urteils des erkennenden Senats vom 12. April 2006 (FamRZ 2006, 1006) gegolten habe. Konsequenz dieser Entscheidung ist somit, dass bei allen rechtskräftigen Unterhaltstiteln, die vor der am 1.1.2008 in Kraft getretenen Unterhaltsreform, aber nach der Änderung der Rechtsprechung im Jahr 2006 erlassen wurden, bei ansonsten gleich gebliebener Tatsachenlage eine nachträgliche Befristung aufgrund der Rechtskraft des vorausgegangenen Urteils ausgeschlossen ist.

Urteil vom 18. November 2009 – XII ZR 65/09

AG Marl – 20 F 112/08 – Entscheidung vom 19. August 2008

OLG Hamm – II-2 UF 179/08 – Entscheidung vom 12. März 2009

Karlsruhe, den 23. November 2009

Pressestelle des Bundesgerichtshofs

76125 Karlsruhe

Telefon (0721) 159-5013

Telefax (0721) 159-5501

 

http://www.bundesgerichtshof.de

 

 


zurück