Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Warendorf

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Kreis Warendorf

Waldenburger Str. 2

48231 Warendorf

 

Telefon: 02581 / 53-0

Fax: 02581 / 53-2452

 

E-Mail: verwaltung@kreis-warendorf.de

info@kreis-warendorf.de

Internet: www.kreis-warendorf.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Warendorf (10/2014)

Visuelle Gestaltung: geht so

Nutzerfreundlichkeit: akzeptabel

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: vorhanden

 

 

Der Kreis Warendorf grenzt im Norden an den Kreis Steinfurt und den niedersächsischen Landkreis Osnabrück, im Osten an den Kreis Gütersloh und im Süden an den Kreis Soest und an die kreisfreie Stadt Hamm und im Westen an den Kreis Coesfeld und an die kreisfreie Stadt Münster (Westfalen).

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Städte und Gemeinden: 

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2006 )

Der Kreis Warendorf gliedert sich in 13 kreisangehörige Gemeinden, von denen vier Mittlere kreisangehörige Städte sind.

Städte

1. Ahlen, Mittlere kreisangehörige Stadt (54.745) - Jugendamt Ahlen - Stadtjugendamt

2. Beckum, Mittlere kreisangehörige Stadt (37.275)

3. Drensteinfurt (15.259)

4. Ennigerloh (20.437)

5. Oelde, Mittlere kreisangehörige Stadt (29.445) - Jugendamt Oelde

6. Sassenberg (14.393)

7. Sendenhorst (13.373)

8. Telgte (19.522)

9. Warendorf, Mittlere kreisangehörige Stadt (38.509)

 

Gemeinden

1. Beelen (6.418)

2. Everswinkel (9.499)

3. Ostbevern (10.667)

4. Wadersloh (13.079)

 

 

 

Jugendämter im Landkreis Warendorf

Jugendamt Ahlen - Stadtjugendamt

Jugendamt Oelde - Stadtjugendamt

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Warendorf

Mitgliederliste siehe unten

http://www.kreis-warendorf.de/w1/sessionnet/bi/kp0040.php?__kgrnr=2&

 

 

 

Jugendamt Kreis Warendorf

Kreisjugendamt

Amt für Kinder, Jugendliche und Familien 

Waldenburger Straße 2

48231 Warendorf

Telefon: 02581 / 53-5101

Fax: 02581 / 53-5199

Internet: http://www.kreis-warendorf.de/w1/17791.0.html

 

 

Zuständige Amtsgerichte:

Amtsgericht Ahlen

Amtsgericht Beckum

Amtsgericht Warendorf

 

 

Väternotruf Warendorf

August Mustermann

Musterstraße 1

48231 Warendorf

Telefon: 02581 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Wolfgang Rüting - Leiter Amt für Kinder, Jugendliche und Familien / Jugendamt Kreis Warendorf (ab , ..., 2008, ..., 2014) - "Aktuelle Beiträge zur Kinder- und Jugendhilfe", Band 74: Dokumentation der Tagung "Das aktive Jugendamt im familiengerichtlichen Verfahren" - einer Kooperationsveranstaltung der Arbeitsgruppe Fachtagungen Jugendhilfe im Deutschen Institut für Urbanistik und des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) Heidelberg am 01.-02.10.2009 - siehe auch Info unten. 10.-12.09.2014: Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft.

Rolf Schürmann - Abteilungsleiter Beurkundungen, Beistandschaften, Vormundschaften, Pflegschaften / Jugendamt Kreis Warendorf (ab , ..., 2008)

Anne Middendorf - stellvertretende Leiterin Amt für Kinder, Jugendliche und Familien / Tageseinrichtungen für Kinder, Tagespflege, Wirtschaftliche Hilfe, UVG, Controlling / Jugendamt Kreis Warendorf (ab , ..., 2008)

Gerd Terbrack - Abteilungsleiter Sozialer Dienst, Jugendarbeit, Pflegekinderdienst, Schulsozialarbeit / Jugendamt Kreis Warendorf (ab , ..., 2008, 2009) - E-Mail: gerd.terbrack@kreis-warendorf.de

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Herr Dierksmeier - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Kreis Warendorf (ab , ..., 2008, ..., 2013)

Herr Fast - Jugendamt Kreis Warendorf (ab , ..., 2009)

Herr Frigge - Jugendamt Kreis Warendorf (ab , ..., 2010, 2011)

Frau Kröger - Jugendamt Kreis Warendorf / Ahlen (ab , ..., 2010)

Herr Rohde - Jugendamt Kreis Warendorf / Ahlen (ab , ..., 2010)

Jan Schnieder - Jugendamt Kreis Warendorf / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2014)

Werner Tetzlaff - Jugendamt Kreis Warendorf (ab , ..., 2010)

Andreas Zogalla - Jugendamt Kreis Warendorf (ab , ..., 2011)

 

 

Rita Everding - Diplom-Sozialpädagogin / Jugendamt Kreis Warendorf Pflegekinderdienst (ab , ..., 2008, ..., 2011) - offenbar auch tätig als Umgangspflegerin für das Amtsgericht Warendorf - http://www.duraky.de. Siehe auch Info unten.

Offenbar stellvertretende Vorsitzende des Vereins:

Anwaltschaft des Kindes e.V. Münster

Verein für Verfahrenspflege für Kinder und Jugendliche

Postfach 410221 - 48066 Münster

http://www.anwaltschaft-des-kindes.de

 

Frau Diekmann - Jugendamt Ahlen / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2009)

Ute Gallasch-Meyer - Beratung für Kinder, Jugendliche und Familien / Jugendamt Ahlen (ab , ..., 2011)

Herr Heummanskämper - Diplom-Sozialpädagoge / Jugendamt Ahlen / Pflegekinderdienst (ab , ..., 2008, ..., 2011) - siehe auch Info unten.

Karin Jaspert  - Jugendamt Ahlen / Jugendförderung (ab , ..., 2011)

Herr Rohde - Jugendamt Ahlen / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2009)

Hans-Werner Willmer - Jugendamt Ahlen /  Tagesbetreuung für Kinder (ab , ..., 2011)

 

 

04.02.2011

Name Zimmer

Börger Dr., Heinz B4.07 53- 8300

Rüting, Wolfgang E1.167 53- 5100

Middendorf, Anne E1.165 53- 5110 anne.middendorf (at)kreis-warendorf.de

Bolte, Ulrike D1.119 53- 5113 ulrike.bolte (at)kreis-warendorf.de

Böwing, Julia D1.126 53- 5141 julia.boewing (at)kreis-warendorf.de

Feidieker, Matthias E1.166 53- 5101 matthias.feidieker (at)kreis-warendorf.de

Fromm, Dirk D1.128 53- 5155 dirk.fromm (at)kreis-warendorf.de

Hecht, Vanessa D1.127 53- 5153 vanessa.hecht (at)kreis-warendorf.de

Kaup, Jutta D1.120 53- 5115 jutta.kaup (at)kreis-warendorf.de

Knipping, Manuela D1.161 53- 5143 manuela.knipping (at)kreis-warendorf.de

Leupoldt, Dirk D1.116 53- 5145 dirk.leupoldt (at)kreis-warendorf.de

Lohmann, Stefanie D1.120 53- 5114 stefanie.lohmann (at)kreis-warendorf.de

Maibaum, Gabriele E1.166 53- 5101 gabriele.maibaum (at)kreis-warendorf.de

Meyer, Sabine E1.163 53- 5142 sabine.meyer (at)kreis-warendorf.de

Osterbrink, Britta E1.147 53- 5147 britta.osterbrink (at)kreis-warendorf.de

Röttger, Kirsten D1.118 53- 5111 kirsten.roettger (at)kreis-warendorf.de

Schmedt, Carsten D1.116 53- 5146 carsten.schmedt (at)kreis-warendorf.de

Schmitz, Dorle D1.119 53- 5112 dorle.schmitz (at)kreis-warendorf.de

Streich, Isabell D1.128 53- 5154 isabell.streich (at)kreis-warendorf.de

Teepe, Monika D1.111 53- 5104 monika.teepe (at)kreis-warendorf.de

Töcker, Jacqueline D1.119 53- 5113 jacqueline.toecker (at)kreis-warendorf.de

Wegmann, Birgit D1.127 53- 5152 birgit.wegmann (at)kreis-warendorf.de

Wall, Evelin E1.161 53- 5148 evelin.wall (at)kreis-warendorf.de

Zink, Katharina D1.127 53- 5153 katharina.zink (at)kreis-warendorf.de

Hagemeyer, Mechthild D1.117 53- 5122 mechthild.hagemeyer (at)kreis-warendorf.de

Kampelmann, Gisela D1.113 53- 5124 gisela.kampelmann (at)kreis-warendorf.de

Mausehund, Heinz D1.113 53- 5125 heinz.mausehund (at)kreis-warendorf.de

Schürmann, Rolf D1.115 53- 5120 rolf.schuermann (at)kreis-warendorf.de

Zogalla, Andreas D1.114 53- 5123 andreas.zogalla (at)kreis-warendorf.de

Lenzner, Marion D1.122 53- 5131 marion.lenzner (at)kreis-warendorf.de

Lehrich, Manfred B1.57 53- 5133 manfred.lehrich (at)kreis-warendorf.de

Nimz, Simone D1.122 53- 5132 simone.nimz (at)kreis-warendorf.de

Tepe, Susanne D1.121 53- 5130 susanne.tepe (at)kreis-warendorf.de

51.2 - Beurkundung, Vormund-/Pflegschaften

Tel.-Nr.

Dezernent

51.3 Elterngeld

Telefonverzeichnis

Email-Adresse

Amtsleitung

51.1 - Tageseinrichtungen für Kinder / Tagespflege / Wirtschaftliche Hilfen / UVG

stellvertr. Amtsleitung

Terbrack, Gerd E1.160 53- 5210 gerd.terbrack (at)kreis-warendorf.de

Frigge, Waldemar E1.154 53- 5211 waldemar.frigge (at)kreis-warendorf.de

Kramer, Norbert E1.146 53- 5212 norbert.kramer (at)kreis-warendorf.de

Kötters, Claudia E1.162 53- 5214 claudia.koetters (at)kreis-warendorf.de

Kiehne, Daniel E1.145 53- 5213 daniel.kiehne (at)kreis-warendorf.de

Tipris, Ala E1.155 53- 5215 ala.tipris (at)kreis-warendorf.de

Voskuhl, Jürgen E1.143 53- 5221 juergen.voskuhl (at)kreis-warendorf.de

Spickenreither, Jana E1.156 53- 5222 jana.spickenreither (at)kreis-warendorf.de

Fast, Viktor E1.148 53- 5225 viktor.fast (at)kreis-warendorf.de

Heisener, Kornelia E1.148 53- 5224 kornelia.heisener (at)kreis-warendorf.de

Lensing-Schlautmann, Rita E1.147 53- 5227 rita.lensing-schlautmann (at)kreis-warendorf.de

Eßer, Felix E1.144 53- 5223 felix.eßer (at)kreis-warendorf.de

Gebauer, Martina E1.140 53- 5231 martina.gebauer (at)kreis-warendorf.de

Schulze, Andrea E1.159 53- 5226 andrea.schulze (at)kreis-warendorf.de

Dirksmeier, Peter E1.141 53- 5233 peter.dirksmeyer (at)kreis-warendorf.de

Hardy, Ulla E1.157 53- 5234 ulla.hardy (at)kreis-warendorf.de

Bosch dos Santos, Christina E1.142 53- 5232 christina.boschdossantos (at)kreis-warendorf.de

Gierke, Ivon E1.158 53- 5235 ivon.gierke (at)kreis-warendorf.de

Schnieder, Klaus E1.149 53- 5241 klaus.schnieder (at)kreis-warendorf.de

Biedermann, Kristina E1.140 53- 5145 kristina.biedermann (at)kreis-warendorf.de

Möller, Christine E1.151 53- 5244 christine.moeller (at)kreis-warendorf.de

Plugge, Gertrud E1.151 53- 5243 gertrud.plugge (at)kreis-warendorf.de

Tetzlaff, Werner E1.150 53- 5242 werner.tetzlaff (at)kreis-warendorf.de

Vogt, Christine E1.147 53- 5246 christine.vogt (at)kreis-warendorf.de

Bögge, Daniel B1.20 53- 5254 daniel.boegge (at)kreis-warendorf.de

Niemerg, Rita B1.21 53- 5252 rita.niemerg (at)kreis-warendorf.de

Tatay, Incila Carolin B1.22 53- 5255 incilacarolin.tatay (at)kreis-warendorf.de

Wessel, Gabriele B1.21 53- 5251 gabriele.wessel (at)kreis-warendorf.de

NN Schulsoz. 53- 5263 (at)kreis-warendorf.de

Raclaff, Alexander Schulsoz. 53- 5261 alexander.raclaff (at)kreis-warendorf.de

Rohoff-Schaden, Jutta Schullsoz. 53- 5262 jutta.rohoff-schaden (at)kreis-warendorf.de

Peters, Frank D1.125 53- 5106 frank.peters (at)kreis-warendorf.de

 

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Warendorf

Mitgliederliste unvollständig, stellvertretende beratende Mitglieder nicht aufgezählt.

Ausschuss für Kinder, Jugendliche und Familien:

Gremienmitglieder:

Name Art der Mitarbeit

Vorsitz

Rudolf Luster-Haggeney Mitglied

Ausschussmitglieder

Dagmar Arnkens-Homann stellv.Vorsitzende(r)

Astrid Birkhahn Mitglied

Maria Blömker-Stockmann Mitglied

Dagmar Brockmann Mitglied

Susanne Dirkorte-Kukuk beratendes Mitglied

Nils Fiedlers Mitglied (sachk. Bürger/in)

Helmut Flötotto Mitglied

Dr. Olaf Gericke beratendes Mitglied

Heinz Horstmeyer beratendes Mitglied

Heinz Horstmeyer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht Warendorf / Familiengericht G, P, Q, R, S, U und V / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Warendorf (ab 31.03.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab  02.01.1995 als Richter am Amtsgericht Warendorf aufgeführt. 2011, 2012: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Warendorf - http://www.kreis-warendorf.de/w1/sessionnet/bi/kp0040.php?__kgrnr=2&

Monika Jaworski beratendes Mitglied

Annegret Kost-Ateser Mitglied

Martina Laufkötter beratendes Mitglied

Cornelia Lindstedt Mitglied

Ursula Pinnekamp Mitglied

Wolfgang Rüting beratendes Mitglied

Ferdi Schmal Mitglied

Gabriele Schulte Mitglied

Stephan Schulte beratendes Mitglied

Michael Spanke beratendes Mitglied

Robert Strübbe Mitglied

Franz-Jörg Wartala Mitglied

Christiane Wördemann Mitglied

stellv. Ausschussmitglieder

Dr. Heinz Börger stv. beratendes Mitglied

http://www.kreis-warendorf.de/w1/sessionnet/bi/kp0040.php?__kgrnr=2&

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Ahlen

überregionale Beratung

http://familienberatung-ahlen.de

 

 

Familienberatung Warendorf

überregionale Beratung

http://familienberatung-warendorf.de

 

 

Familienberatung Gütersloh

überregionale Beratung

http://familienberatung-guetersloh.de

 

 

Familienberatung Hamm

überregionale Beratung

http://familienberatung-hamm.de

 

 

Familienberatung Münster

überregionale Beratung

http://familienberatung-muenster.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Dechaneihof 1 

59227 Ahlen

Telefon: 02382 / 1004

E-Mail: ahlen@efl-bistum-ms.de

Internet: http://www.efl-bistum-ms.de

Träger: Bistum Münster

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Sexualberatung, Gruppenarbeit, Partnerberatung, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Rottmannstr. 27 

59229 Ahlen

Telefon: 02382 / 893-128

E-Mail: erziehungsberatung@caritas-ahlen.de

Internet: http://www.caritas-ahlen.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung

 

 

Beratungsstelle für Familien, Kinder, Jugendliche und Eltern

Vellerner Str. 5 

59269 Beckum 

Telefon: 02525 / 2063

E-Mail: eb-neubeckum@diakonie-guetersloh.de

Internet: http://www.diakonie-guetersloh.de

Träger: Diakonie Gütersloh e.V.

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

Caritasverband für den Kreis Warendorf e.V. Dienststelle Beckum

Paterweg 50 

59269 Beckum

Telefon: 02521 / 8401-0

E-Mail: kemper@caritas-beckum.de

Internet: http://www.caritas-beckum.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Suchtberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Sozialberatung, Telefonische Beratung

 

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Clemens-August-Str. 17

59269 Beckum

Telefon: 02521 / 821742

E-Mail: beckum@efl-bistum-ms.de

Internet: http://www.efl-bistum-ms.de

Träger: Bistum Münster

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Partnerberatung, Telefonische Beratung 

 

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen    

Stromberger Str. 30

59302 Oelde

Telefon: 02522 / 9379166

E-Mail: efl-oelde@bistum-muenster.de

Internet: http://www.efl-bistum-ms.de

Träger: Bistum Münster

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter  

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Kirchstr. 6 

48231 Warendorf

Telefon: 02581 / 6365-82

E-Mail: erziehungsberatung@caritas-waf.de

Internet: http://www.caritas-warendorf.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Gruppenarbeit, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Krisenintervention, Telefonische Beratung, online-Ber.

 

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Kirchstr. 6

48231 Warendorf 

Telefon: 02581 / 9284391

E-Mail: warendorf@efl-bistum-ms.de

Internet: http://www.efl-bistum-ms.de

Träger: Bistum Münster

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsstellen, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsstellen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Der Landkreis hält korrekterweise keine eigenen Angebote der Erziehungs- und Familienberatung vor, da es entsprechend dem Subsidaritätsprinzip Angebote in Freier Trägerschaft gibt.

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Warendorf

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Warendorf

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Warendorf

Frauenhaus Ahlen

Frauenhaus der Diakonie

Straße: 

59200 Ahlen

Telefon: 02382 / 855509

E-Mail: frauenhaus@diakonie-ruhr-hellweg.de

Internet: http://www.diakonie-ruhr-hellweg.de

Träger:

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. im Kreis Warendorf

Königsstraße 8

59227 Ahlen

Tel: 02382 / 889960

Fax: 02382 / 8899699

E-Mail: info@skf-online.de

Internet: www.skf-online.de

www.mutter-kind-haus.de

 

 

Erziehungshilfe St. Klara

Die Erziehungshilfe St. Klara ist eine Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe in Trägerschaft des Caritasverbandes im Kreisdekanat Warendorf e. V.

Gesamtleitung

Dr. Christoph Heckmann

Paterweg 54, 59269 Beckum

Haus 4, Familiengestützte Lebensformen, Pflegefamilien, Familienberatung im Rückführungskonzept

Rolf Rosenwick

Paterweg 54, 59269 Beckum

Wohngruppen Fifikus, Ennigerloh und Jugendwohngruppe Ostbevern, Ambulante Erziehungshilfen, Familienberatung im Rückführungskonzept

Hubert Bonekamp

Milter Straße 36, 48231 Warendorf

Außenwohngruppe Beckum, Ambulante Erziehungshilfen, Familienberatung im Rückführungskonzept

Nicola Ruppert

Breslauerstraße 29, 59320 Ennigerloh

Stationäre Gruppen für Diagnostik und Übergangshilfen,

5-Tagegruppe, Familienberatung im Rückführungskonzept

Marlies Koch, Paterweg 54

59269 Beckum

Wohngruppen Bilbo, Frodo und Samweis, heilpädagogisch-therapeutische Jungengruppen

Monika Eiken

Unterberg I, Nr. 50, 59269 Beckum

Psychologischer Dienst

Ursula Kortmann

Paterweg 54, 59269 Beckum  

http://www.erziehungshilfe-st-klara.de/kontaktanschriften

 

   

Deutscher Kinderschutzbund KV Warendorf e.V.

Warendorfer Str. 81 

59227 Ahlen

Telefon: 02382 / 7042808

E-Mail: info@kinderschutzbund-warendorf.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-warendorf.de

Träger:  

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Familienberatung, Telefonische Beratung

 


 

 

 

7.02.11 10:43

Kindern etwas Alltag schenken - Jugendamt sucht Bereitschaftseltern

Wenn bei Susanne K. nachts das Telefon klingelt, kann das immer heißen: Besuch kündigt sich an. Die Eheleute K. stehen dem Jugendamt der Stadt Ahlen als Bereitschaftselternpaar zur Verfügung. „Mein Mann und ich haben uns vor drei Jahren entschlossen, in Krisenfällen dem Jugendamt zu helfen“, sagt die 43-jährige Mutter von zwei Kindern.

Foto: Rita Everding und Klaus Heumannskämper suchen Eltern, die Kinder aus kritischen Verhältnissen auf Zeit aufnehmen.

Rita Everding und Klaus Heumannskämper suchen Eltern, die Kinder aus kritischen Verhältnissen auf Zeit aufnehmen.

Durch einen Aufruf in der Presse hatte sie seinerzeit von dem Bedarf erfahren. „Da unsere Kinder mittlerweile aus dem Gröbsten heraus sind, suchten wir nach einer neuen Aufgabe, der wir uns mit ganzer Kraft widmen konnten“.

Rita Everding vom Jugendamt der Stadt Ahlen bereitete Familie K. intensiv und behutsam auf die neue Aufgabe vor. „Es ist ganz wichtig, dass die Bereitschaftseltern wissen, rund um die Uhr für die Bedürfnisse des Kindes zur Verfügung stehen zu müssen“, so die erfahrene Diplom-Sozialpädagogin. Flexibilität ist oberstes Gebot, da eine Aufnahme häufig sehr spontan erfolgt. Die Altersspanne reicht vom Säuglingsalter bis zum Teenager. „Die Kinder leben zwischen sechs Wochen und fünf Monaten bei uns. Sie sind während ihres Aufenthaltes in unser Familienleben voll integriert, machen alles mit und sind überall dabei“, berichtet Susanne K. aus ihrem Alltag mit Pflegekind. Wichtig sei, dass auch die leiblichen Kinder ihre „Geschwister auf Zeit“ akzeptieren und annehmen, „Eifersucht“, so Susanne K., „hat es glücklicherweise nie gegeben“.

Dass er bei Sorgen und Nöten den Bereitschaftseltern mit Rat und Tat zur Seite steht, ist für Klaus Heumannskämper, Diplom-Sozialpädagoge im Ahlener Jugendamt, selbstverständlich. „In kritischen Situationen bin ich immer erreichbar. Wir stehen im regelmäßigen Austausch mit den Familien, um sie auch über die weiteren Perspektiven des Kindes auf dem Laufenden zu halten“, sagt der Sozialarbeiter, der den Zeitpunkt der Trennung für Bereitschaftseltern und Pflegekinder nicht selten als besonders belastend erlebt. Susanne K. pflichtet ihm bei: „Wir sehen es mit einem weinenden und einem lachenden Auge, denn es ist schön zu sehen, dass es den Kindern nach dem Auszug besser geht“. Wichtig sei, so Heumannskämper, von Anfang an das Ende im Blick zu haben. Ziel ist es, die Kinder wieder in ihre eigentlichen Familien zu integrieren, die Bereitschaftspflege ist eine Etappe auf dem Weg dorthin.

Susanne K. hat ihr Mobiltelefon immer bei sich und wartet auf den Anruf von Rita Everding oder Klaus Heumannskämper. „Meiner Familie geht es gut, wir sind gesund und leben in gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen“, so die gelernte Verwaltungsangestellte, „wenn man aber von der schwierigen Lebenssituation anderer Kinder hört, weil deren Eltern beispielsweise längerfristig erkrankt sind, dann will man nur noch helfen, um ihnen ein kleines Stück Alltag zu schenken“.

Zum Hintergrund:

Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes der Stadt Ahlen sucht Menschen, die bereit sind, kurzfristig und für eine begrenzte Zeit Kindern einen familiären Lebensraum anzubieten.

Leibliche Eltern sind aus unterschiedlichen Gründen zeitweise oder langfristig mitunter nicht in der Lage, die Versorgung und Erziehung ihrer Kinder zu übernehmen. „Bereitschaftspflegestellen“ übernehmen in diesen Fällen die Versorgung der Kinder und bieten ihnen eine Vertrauen gebende Umgebung, in der sie zur Ruhe kommen können. Sie betreuen die Kinder so lange, bis eine Klärung ihrer weiteren Lebensperspektive erfolgt ist. Kinder benötigen in der Bereitschaftspflege Personen, die ihnen Geduld, Toleranz und Einfühlungsvermögen entgegen bringen können, die ihnen gut zuhören und sie in dieser schwierigen Phase begleiten können.

Kontakte zu den leiblichen Eltern sind für die Kinder wichtig. Es wird erwartet, dass die Bereitschaftspflegestellen diese Kontakte unterstützen und begleiten. Voraussetzungen für die Aufnahme eines Kindes in Bereitschaftspflege sind Spontanität und Flexibilität, die Fähigkeit, sich für einen begrenzten Zeitraum auf ein Kind einzulassen und sich nach der Perspektivklärung wieder von ihm zu trennen. Die Fähigkeit zur engen Kooperation mit dem Pflegekinderdienst sowie weiteren Einrichtungen und Diensten wird vorausgesetzt. Die Pflegeeltern müssen ihren Wohnsitz nicht in Ahlen haben.

Der Pflegekinderdienst der Stadt Ahlen unterstützt die Bereitschaftspflegestellen durch kontinuierliche fachliche Beratung und zwar in allen erziehungsrelevanten Fragestellungen des Zusammenlebens, bei der Begleitung der Umgangskontakte des Kindes mit der Herkunftsfamilie und dem Ablösungsprozess. Eine notwendige fundierte Schulung und Vorbereitung wird sichergestellt.

Bei Interesse informieren und beraten die Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes der Stadt Ahlen gerne weiter. Kontakt: Rita Everding, Tel. 02382-59430, Klaus Heumannskämper, Tel. 02382-59458.

http://www.ahlen.de/familie-jugend-soziales/aktuelles/artikel/kindern-etwas-alltag-schenken-jugendamt-sucht-bereitschaftseltern/

 

 

Kommentar Väternotruf:

Seltsam, seltsam, wie der Arsch das Geld nahm. Die Stadt Ahlen hat laut Internetauftritt weder ein eigenes Jugendamt, noch einen eigenen Pflegekinderdienst - die Zuständigkeit liegt beim Jugendamt Kreis Warendorf, aber in obigen Betrag wird das Gegenteil behauptet. 

 


 

 

Warendorfer Praxis: Wohl der Kinder steht bei Trennungen der Eltern an erster Stelle

Informationen über die Warendorfer Praxis, ein abgestimmtes Verfahren zur Regelung des Sorge- und Umgangsrechtes, sind in einem neuen Faltblatt zu finden. Wolfgang Rüting, Leiter des Kreisjugendamtes, und Andreas Hornung, Familienrichter am Amtsgericht Warendorf, präsentieren den Flyer.

- Neues Faltblatt informiert -

Wenn sich Eltern trennen, sind auch die Kinder davon oft schmerzhaft betroffen. Um möglichst schnell und ohne belastende Gerichtsverfahren zu Einigungen über das Sorge- und Umgangsrecht zu gelangen, ist im Kreis Warendorf eine abgestimmte Praxis entwickelt worden, bei der alle Beteiligten eng zusammenarbeiten - sie ist mittlerweile in der Fachwelt unter dem Namen "Warendorfer Praxis" als vorbildlich anerkannt. "Dabei steht für uns immer das Wohl der Kinder im Mittelpunkt. Wir wollen durch frühzeitige Beratung die Verantwortung der Eltern auch in schwierigen Trennungssituationen fördern", berichten Wolfgang Rüting, Leiter des Kreisjugendamtes, und Andreas Hornung, Familienrichter beim Amtsgericht Warendorf. Die wichtigsten Informationen und Ansprechpartner zur Warendorfer Praxis sind jetzt in einem Flyer nachzulesen. Er liegt in Beratungsstellen und bei beteiligten Einrichtungen aus und wird an Betroffene verteilt.

Dem neuen Familienverfahrensrecht (FamFG), das seit dem 1. September.2009 bundesweit gilt, greift die Warendorfer Praxis in Sorgerechts- und Umgangsregelungsverfahren vor. Bereits seit zwei Jahren setzen die beteiligten Parteien in dem Modellprojekt im Wesentlichen bereits das um, was das neue Gesetz jetzt verbindlich vorsieht. Kernstück der Warendorfer Praxis ist die außergerichtliche und gerichtliche Vernetzung der beteiligten Berufsgruppen - dazu gehören Jugendämter, Familienrichter, Rechtsanwälte, Verfahrensbeistände, öffentliche und freie Jugendhilfeträger sowie Beratungsstellen.

Außergerichtliche Hilfs- und Beratungsangebote sowie schnelle Gerichtsverhandlungen in Sorgerechts- und Umgangsregelungsverfahren sollen dazu führen, dass die Kinder und auch die Eltern so wenig wie möglich unter der Trennung leiden. Die Beratung und Unterstützung für die Betroffenen Familien soll dazu beitragen die Trennungs- und Scheidungserfahrungen zu verarbeiten und möglichst tragfähige Vereinbahrungen für die Gestaltung der Elternschaft nach der Trennung zu gestalten.

Die Warendorfer Praxis stößt derzeit auf eine breite Resonanz bei Fortbildungen und bundesweiten Fachtagungen - zum Beispiel im sozialen Bereich, aber auch für Familienrichter. Wolfgang Rüting und Andreas Hornung, haben bei verschiedenen Veranstaltungen die Warendorfer Praxis dem bundesweiten Fachpublikum präsentiert. u.a. auf Fachtagungen in Berlin und Hamm. Weitere Präsentationen werden folgen. "Unsere abgestimmte Praxis ist so zum Vorbild für ähnliche Modelle in anderen Kreisen und kreisfreien Städten geworden", freuen sich Rüting und Hornung.

http://www.kreis-warendorf.de/w1/17208.0.html?&tx_jppageteaser_pi1[backId]=45

 

Posteingang 25.10.2009

 


 

 

 

Warendorfer Praxis gilt als Vorreiter

24.02.09

Kreis Warendorf. Wenn Familien auseinanderbrechen, sind Kinder die Hauptleidtragenden. Gerichtliche Auseinandersetzungen bringen oft lange Phasen der Ungewissheit mit sich: Wer bekommt das Sorgerecht? Wie geht es weiter? Eine Verbesserung hat die Warendorfer Praxis gebracht. Kernstück ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Familiengericht, Rechtsanwälten und Jugendhilfe, um im Interesse des Kindes die Eltern zu einer Lösung zu bewegen.

Im Kreis Warendorf setzen sich alle Beteiligten in Familienrechtssachen an einen Tisch. Richter, Rechtsanwälte, Beratungsstellen und Jugendämter vereinbaren gemeinsam, wie das Verfahren durchgeführt werden kann. Das Ziel: Möglichst schnell eine Lösung zu finden.

Die Warendorfer Praxis ist zu einem Vorreiter für eine bevorstehende bundesweite Neuregelung geworden. Zu diesem Thema fand auf Einladung des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien des Kreises eine Fachtagung in der Deula statt.

Mehr als 70 Vertreter von Jugendämtern und Beratungseinrichtungen sowie ein Richter und eine Rechtsanwältin nahmen teil. Hauptreferent war Prof. Siegfried Willutzki, der die Reform anschaulich erläuterte. Prof. Willutzki ist Ehrenvorsitzender des Deutschen Familiengerichtstages. Der Amtsgerichtsdirektor a.D. aus Brühl hat auch an dem Gesetzentwurf mitgewirkt.

Mit dem neuen Gesetz gilt bei Trennungen künftig ein „Beschleunigungs-Gebot“, damit im Interesse des Kindes Entscheidungen schneller getroffen werden. Eltern können verpflichtet werden, eine Beratung in Anspruch zu nehmen, um sich außergerichtlich zu einigen.

Im Rahmen der Warendorfer Praxis wirken die Rechtsanwälte schon jetzt frühzeitig auf ihre Mandanten ein, damit sie eine Beratung in Anspruch nehmen, um die Konflikte gemeinsam zu lösen. Die Anwälte verzichten auf verschärfende Schriftsätze, um die Stimmung nicht anzuheizen. Die Richter setzen innerhalb von nur drei Wochen einen Anhörungstermin an. Die Jugendämter nehmen in dieser Zeit Kontakt zu den Familien auf, um in der Verhandlung berichten zu können.

„Damit das Zusammenwirken besser klappt, informieren wir uns im Arbeitskreis Warendorfer Praxis über unsere Arbeitsweisen und lernen uns besser kennen“, berichtet der Leiter desKreisjugendamtes, Wolfgang Rüting.

http://www.ahlener-zeitung.de/lokales/kreis_warendorf/kreis_warendorf/980346_Warendorfer_Praxis_gilt_als_Vorreiter.html

 

 


 

 

„Cochemer Modell“ zeigt Wege zur Entlastung und Konfliktminimierung auf - Informationsveranstaltung der Jugendhilfe im Kreis Warendorf

Richter Jürgen Rudolph erläuterte das "Cochemer Modell"

Eheliche Trennungs- und Scheidungskonflikte stellen eine gesellschaftliche Realität dar. Dies ist im Kreis Warendorf nicht anders. Die hiervon ausgehenden emotionalen Belastungen treffen insbesondere die beteiligten Kinder. Psychische Negativfolgen steigen mit der Intensität und Dauer der Trennungs- und Scheidungssituation und des hiermit in Verbindung stehenden Konfliktgeschehens. Für die beteiligten Kinder hat dies oftmals gravierende Folgen, die sich nachteilig auf die weiteren Entwicklungsjahre auswirken. So bleibt die Frage, wie sich entsprechende Hilfs- und Unterstützungsangebote aufstellen müssen, um für die Beteiligten, insbesondere für die betroffenen Kinder, die konflikthaften Belastungen möglichst minimal zu halten.

Dieser Frage ist eine Fach- und Informationsveranstaltung der Jugendhilfe im Kreis Warendorf nachgegangen. Ca. 70 Fachkräfte sowohl aus der Jugendhilfe, aber auch der Familiengerichte im Kreis Warendorf sowie Fachanwälte für Familienrecht haben hieran teilgenommen.

Als fachkundiger Referent für diese Veranstaltung konnte der Familienrichter Jürgen Rudolph vom Amtsgericht Cochem gewonnen werden. Dort hat man bereits vor ca. 10 Jahren damit begonnen, familiengerichtliche Verfahren insofern kindorientierter zu gestalten, um sich entwickelnde Konflikte im Rahmen der Trennungs- und Scheidungssituation der Eltern frühzeitig positiv zu beeinflussen. Insbesondere der Aspekt der frühzeitigen Intervention wird durch den Referenten hervorgehoben. So hat man in Cochem erkannt, dass das Zusammenwirken aller beteiligten Professionen im Zusammenhang mit einem familiengerichtlichen Verfahren von großer Bedeutung ist. Schon die konsultierten Rechtsanwälte nehmen hierbei eine besondere Rolle ein. Sie beraten ihre Mandantschaft und können so frühzeitig auf ein eskalierendes Verfahren hinwirken. In diesem Zusammenhang stellte Herr Rudolph das Cochemer Verfahren dar. Sobald Kinder von einem Trennungs- und Scheidungskonflikt betroffen sind, erfolgt nach Antragseingang beim Familiengericht eine frühzeitige Terminierung zur Anhörung, spätestens innerhalb von 14 Tagen. Dieses Vorgehen bemüht sich darum, frühzeitig zu intervenieren und die Interessen und die Sichtweisen der betroffenen Kinder in den Mittelpunkt aller Überlegungen zu stellen. Mit allen Beteiligten werden zudem entsprechende Ziele zum weiteren Vorgehen vereinbart. Oftmals ist es bereits ausreichend, dass auf diesem Weg schon zu Beginn des familiengerichtlichen Verfahrens klare Regelungen und hiermit in Verbindung stehende Perspektiven erarbeitet werden. Ist dies nicht möglich, werden die betroffenen Eltern in eine entsprechende Beratung geschickt.

Diese wiederum wird vor Ort von entsprechenden Beratungseinrichtungen oder vom Jugendamt durchgeführt.

Das Entscheidende ist dabei: Alle beteiligten Professionen haben sich auf dieses Verfahren verständigt. Es gibt übereinstimmende Haltungen hierzu. Übergeordnetes Ziel ist es, orientiert am Kindeswohl die weiteren Schritte zu vereinbaren und einzuleiten. In einem solchermaßen aufgebauten Netzwerk gehen alle von den gleichen Erwartungen aus und ziehen an einem Strang. Dies hat eine deutliche Signalwirkung und Orientierungshilfe für die betroffenen Eltern. Konflikte haben somit die deutliche Chance, sich frühzeitig lösungsorientiert entwickeln zu können. Dies kommt vor allem den betroffenen Kindern zugute, die ihr Recht auf beide Elternteile wahrnehmen können.

Richter Jürgen Rudolph betonte jedoch auch, dass der Aufbau eines entsprechenden Netzwerkes wie dieses pflegeintensiv ist. In Cochem hat sich hierzu eine regelmäßig tagende Arbeitsgemeinschaft gebildet, in der sowohl die Familiengerichte und die Anwaltschaft vertreten ist, als auch die Vertreterinnen und Vertreter der freien Träger der Jugendhilfe und das Jugendamt. In dieser Arbeitsgemeinschaft werden themenbezogene Fragestellungen erörtert, Verfahrensschritte weiterentwickelt, aber auch gemeinsame Fortbildungen und Informationsveranstaltungen organisiert. Insbesondere geht es aber auch darum, sich als handelnde Person zu kennen und einen konstruktiven Kommunikationsfluss sicherzustellen.

http://www.kreis-warendorf.de/w1/13266.0.html?&tx_jppageteaser_pi1%5bbackId%5d=45

 

 

 


zurück