Väternotruf informiert zum Thema

Landgericht Stralsund


 

 

Landgericht Stralsund

Frankendamm 17

18439 Stralsund

 

Telefon: 03831 / 205-0

Fax: 03831 / 205-199

 

E-Mail: verwaltung@lg-stralsund.mv-justiz.de

Internet: www.mv-justiz.de/pages/ordent_gerichte/lg_hst.htm

 

 

Internetauftritt des Landgerichts Stralsund (01/2014)

Informationsgehalt: bescheiden

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - mit Stand vom 01.01.2014 - http://www.mv-justiz.de/pages/ordent_gerichte/lg_hst.htm

 

 

Bundesland Mecklenburg-Vorpommern

Oberlandesgericht Rostock

 

 

Präsident am Landgericht Stralsund: Dr. Kai Jaspersen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Vorsitzender Richter am Landgericht Stralsund / Präsident am Landgericht Stralsund (ab 01.03.2010, ..., 2014) - ab 09.11.1987 Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Köln. Nach  Ernennung zum Richter am Landgericht im Jahr 1991 war er am Landgericht Köln tätig. Ab August 1992 für drei Jahre an die Fachhochschule für Rechtspflege in Nordrhein-Westfalen nach Bad Münstereifel abgeordnet. Kurz nach Beendigung der Abordnung zunächst im Abordnungsweg, in Mecklenburg-Vorpommern, wo er ab dem 1. Mai 1997 als nach hier versetzter Richter am Oberlandesgericht Rostock wirkte. Neben seinen richterlichen Aufgaben hat er bereits dort einen Teil seiner Arbeitskraft für Verwaltungsaufgaben eingesetzt und führte rund 3 Jahre lang das IT-Dezernat des Oberlandesgerichts. Nach seiner Ernennung zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht am 16. November 2004 Rückkehr zum 1. Januar 2005 an das Oberlandesgericht Rostock. Dort Vorsitz in einem Zivilsenat und im Kartellsenat, und  Stellvertretender Vorsitzender des Senats für Baulandsachen, Stellvertretender Vorsitzender des Notarsenats und weiterer Vertreter des Präsidenten des Oberlandesgerichts. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.05.1997 als Richter am Oberlandesgericht Rostock aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.11.2004 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Rostock aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.03.2010 als Präsident am Landgericht Stralsund aufgeführt. 2011: offenbar kommissarischer Leiter des Amtsgerichts Ribnitz-Damgarten. Siehe auch Pressemitteilung unten.

Vizepräsidentin am Landgericht Stralsund: Ulla Riedelsheimer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Stralsund / Vizepräsidentin am Landgericht Stralsund (ab 01.05.2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 06.04.1998 als Richterin am Landgericht Stralsund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2003 als Richterin am Oberlandesgericht Rostock - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2008 als Vizepräsidentin am Landgericht Stralsund aufgeführt.

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern beschäftigen am Landgericht Stralsund eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Richter/innen, Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

 

 

Amtsgerichte:

Amtsgericht Anklam - das Amtsgericht Anklam war ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit des Landes Mecklenburg-Vorpommern im Bezirk des Landgerichts Stralsund. Durch die am 6. Oktober 2014 in Kraft getretene Gerichtsstrukturreform wurde das Amtsgericht Anklam aufgehoben und in eine Zweigstelle im Amtsgerichtsbezirk Pasewalk umgewandelt. Zuständig für den Bezirk des ehemaligen Amtsgerichts Anklam sind nunmehr das Amtsgericht Pasewalk und das Amtsgericht Greifswald.

Amtsgericht Bergen - 23.11.2015 Umwandlung des Amtgerichts Bergen/Rügen in eine Zweigstelle des Amtsgerichts Stralsund

Amtsgericht Greifswald

Amtsgericht Ribnitz-Damgarten - das Amtsgericht Ribnitz-Damgarten soll zum 27.02.2017 aufgelöst werden.

Amtsgericht Stralsund

Amtsgericht Wolgast - das Amtsgericht Wolgast wurde am 31.08.2015 aufgelöst und in das Amtsgericht Greifswald überführt..

 

 

Staatsanwaltschaft:

Staatsanwaltschaft Stralsund

 

 

Väternotruf Stralsund

August Mustermann

Musterstraße 1

18439 Stralsund

Telefon: 03831 /  ...

E-Mail:

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Landgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Frank Bechlin (Jg. 1960) - Vorsitzender Richter am Landgericht Stralsund (ab 01.01.1998, ..., 2008)

Martina Bleß (Jg. 1960) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Stralsund (ab 09.07.2001, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 09.07.2001 als Richter am Oberlandesgericht Rostock aufgeführt. Das im Handbuch der Justiz 2008/9 genannte Datum zum neuen Antritt im veränderten Amt entspricht offensichtlich nicht dem wirklichen Datum des Stellenwechsels.

Dr. Mario Cebulla (Jg. 1962) - Richter am Landgericht Stralsund (ab 23.07.2001, ..., 2010) - Mario Cebulla und Thomas Schulte-Kellinghaus: "Richterliche Unabhängigkeit als Rechtsbeugung. Die Anklage gegen die Naumburger Familienrichter im Fall „Görgülü“ war haltlos*" - In Betriff Justiz, 03/2010. Christoph Mandla: Über die vermeintliche Verfolgung Unschuldiger – vom untauglichen Versuch einer Reinwaschung. Erwiderung zu Cebulla und Schulte-Kellinghaus, Richterliche Unabhängigkeit als Rechtsbeugung*. In Betriff Justiz, 06/2010.

Heike Ewert (Jg. 1963) - Richterin am Landgericht Stralsund (ab 08.04.1998, ..., 2008)

Silvia Falk (Jg. 1951) - Richterin am Landgericht Stralsund (ab 03.05.1995, ..., 2008)

Dr. Petra Fischer-Langosch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Landgericht Stralsund (ab 27.09.2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Petra Fischer ab 01.02.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Rostock aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Petra Fischer ab 27.09.2004 als Richterin am Landgericht Stralsund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Petra Fischer-Langosch ab 27.09.2004 als Richterin am Landgericht Stralsund - beurlaubt - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 27.09.2004 als Richterin am Landgericht Stralsund - abgeordnet, halbe Stelle - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Mathias Langosch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richter am Landgericht Rostock (ab 14.11.2001, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 14.11.2001 als Richter am Landgericht Rostock - abgeordnet - aufgeführt.

Andrea Gombac (Jg. 1964) - Richterin am Landgericht Stralsund (ab 08.04.1998, ..., 2008)

Christiane Großmann (Jg. 1958) - Richterin am Landgericht Stralsund (ab 01.03.1994, ..., 2008)

Siegfried Imkamp (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Stralsund (ab 11.08.1998, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 11.08.1998 als Vorsitzender Richter am Landgericht Stralsund aufgeführt.

 

 

Dr. Kai Jaspersen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Vorsitzender Richter am Landgericht Stralsund / Präsident am Landgericht Stralsund (ab 01.03.2010, ..., 2014) - ab 09.11.1987 Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Köln. Nach  Ernennung zum Richter am Landgericht im Jahr 1991 war er am Landgericht Köln tätig. Ab August 1992 für drei Jahre an die Fachhochschule für Rechtspflege in Nordrhein-Westfalen nach Bad Münstereifel abgeordnet. Kurz nach Beendigung der Abordnung zunächst im Abordnungsweg, in Mecklenburg-Vorpommern, wo er ab dem 1. Mai 1997 als nach hier versetzter Richter am Oberlandesgericht Rostock wirkte. Neben seinen richterlichen Aufgaben hat er bereits dort einen Teil seiner Arbeitskraft für Verwaltungsaufgaben eingesetzt und führte rund 3 Jahre lang das IT-Dezernat des Oberlandesgerichts. Nach seiner Ernennung zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht am 16. November 2004 Rückkehr zum 1. Januar 2005 an das Oberlandesgericht Rostock. Dort Vorsitz in einem Zivilsenat und im Kartellsenat, und  Stellvertretender Vorsitzender des Senats für Baulandsachen, Stellvertretender Vorsitzender des Notarsenats und weiterer Vertreter des Präsidenten des Oberlandesgerichts. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.05.1997 als Richter am Oberlandesgericht Rostock aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.11.2004 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Rostock aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.03.2010 als Präsident am Landgericht Stralsund aufgeführt. 2011: offenbar kommissarischer Leiter des Amtsgerichts Ribnitz-Damgarten. Siehe auch Pressemitteilung unten. 

Thorsten Kaffke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Landgericht Stralsund (ab 01.02.2001, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.02.2001 als Richter am Landgericht Stralsund aufgeführt. 2010, 2011: Pressesprecher am Landgericht Stralsund. 2013: abgeordnet an das Amtsgericht Stralsund.

Kai Klingmüller (Jg. 1961) - Vorsitzender Richter am Landgericht Stralsund (ab , ..., 2010, 2011) - ab 21.04.1995 Richter am Landgericht Stralsund. 2010, 2011: stellvertretender Pressesprecher am Landgericht Stralsund.

Thomas Leonard (Jg. 1958) - Richter am Landgericht Stralsund (ab 12.09.1994, ..., 2008)

Wolfgang Loose (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Landgericht Stralsund (ab 01.07.1992, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.1992 als Vorsitzender Richter am Landgericht Stralsund aufgeführt. 

Thomas Masiak (Jg. 1962) - Vorsitzender Richter am Landgericht Stralsund (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 21.08.2000 als Richter am Oberlandesgericht Rostock aufgeführt. 2008: Pressesprecher am Landgericht Stralsund.  

No Name - Richterin am Landgericht Stralsund  - zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit" vom 19.11.2010 - Geschäftszeichen 592.2.1

Martina Masiak (Jg. 1964) - Richterin am Landgericht Stralsund (ab 21.04.1995, ..., 2008)  

No Name - Richter am Landgericht Stralsund - zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit" vom 19.11.2010 - Geschäftszeichen 592.2.1

Stephanie Müller-Koebl (Jg. 1961) - Richterin am Landgericht Stralsund (ab 14.11.1994, ..., 2008)

Christoph Otte (Jg. 1962) - Richter am Landgericht Stralsund (ab 09.07.1996, ..., 2008)

Carmen Retzlaff (Jg. 1963) - Richterin am Landgericht Stralsund (ab 21.04.1995, ..., 2008)

Ulla Riedelsheimer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Stralsund / Vizepräsidentin am Landgericht Stralsund (ab 01.05.2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 06.04.1998 als Richterin am Landgericht Stralsund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2003 als Richterin am Oberlandesgericht Rostock - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2008 als Vizepräsidentin am Landgericht Stralsund aufgeführt.

Axel Ritter (Jg. 1967) - Richter am Landgericht Stralsund (ab 31.07.2000, ..., 2010)

Günter Schomburg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Landgericht Stralsund (ab 03.01.1999, ..., 2010) - Namensgleichheit mit: Nicoline Zehner-Schomburg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Nicoline Zehner-Schomburg ab 03.05.1993 als Richterin auf Probe im Gerichtsbezirk des Landessozialgerichts Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 unter dem Namen Nicoline Zehner-Schomburg nicht aufgeführt. 2013: Rechtsanwältin Nicoline Zehner-Schomburg, Marienstraße 8, 18439 Stralsund.

Sven Sörensen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richter am Landgericht Stralsund (ab 21.07.2005, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 21.07.2005 als Richter am Landgericht Stralsund - abgeordnet - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Anja Oberfeld (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Sozialgericht Stralsund (ab 19.07.2005, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Anja Sörnsen ab 02.05.2001 als Richterin auf Probe im Gerichtsbezirk des Landessozialgerichts Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 unter dem Namen Anja Sörnsen ab 19.07.2005 als Richterin am Sozialgericht Stralsund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Anja Oberfeld ab 19.07.2005 als Richterin am Sozialgericht Stralsund aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". In jeder Trennung liegt schon ein Neuanfang.

 

 

* Irene Wolter

* Dr. Olaf Witt

 

 

Dr. Sascha Ott (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht Anklam / Direktor am Amtsgericht Anklam (ab , ..., 2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 10.01.2002 als Richter am Amtsgericht Greifswald aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 10.01.2002 als Richter am Amtsgericht Greifswald - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 10.01.2002 als Direktor am Amtsgericht Anklam aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Ab 01.02.2014: mit 0,25 AK an das Landgericht Stralsund.

 

 

Nicht mehr als Richter am Landgericht Stralsund tätig:

Sandra Feger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Oberlandesgericht Rostock (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 10.10.2000 als Richterin am Landgericht Stralsund aufgeführt.

Ulrike Kollwitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richterin am Amtsgericht Stralsund / Direktorin am Amtsgericht Stralsund (ab 01.12.2005, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 07.11.1991 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Rostock - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 17.04.1994 als Richterin am Amtsgericht Bergen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 21.08.2000 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Stralsund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.12.2005 als Direktorin am Amtsgericht Stralsund aufgeführt. Vorher Direktorin am Amtsgericht Ribnitz-Damgarten? Namensgleichheit mit: Roland Kollwitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Vorsitzender Richter am Landgericht Neubrandenburg / Präsident am Landgericht Neubrandenburg (ab 29.09.1994, ..., 2008)

Andreas Könning (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Stralsund (ab , ..., 2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 08.04.1998 als Richter am Landgericht Stralsund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2014 ab 08.04.1998 als Richter am Amtsgericht Stralsund aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Helmut Krah (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Brandenburg (ab 01.10.2011, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 13.01.1988 unter den Namen Krah-Hülsen als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 unter den Namen Krah-Hülsen ab 13.11.1992 als Richter am Landgericht Stralsund - abgeordnet - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". In jeder Trennung liegt schon ein Neuanfang. Im Handbuch der Justiz 1998 und 2002 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Vorsitzender Richter am Landgericht Potsdam aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.03.2003 als Vizepräsident am Landgericht Neuruppin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2011 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Brandenburg aufgeführt. 

Michael Lüdtke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Bergen / Direktor am Amtsgericht Bergen (ab 14.12.2010 , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 08.04.1998 als Richter am Landgericht Stralsund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.04.2004 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Bergen (Rügen) aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.2004 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Bergen (Rügen) - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2004 als Direktor am Amtsgericht Bergen (Rügen) - abgeordnet - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 14.12.2010 als Direktor am Amtsgericht Bergen (Rügen) aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2009: stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ribnitz-Damgarten? Amtsgericht Ribnitz-Damgarten - GVP 20.12.2010: nicht aufgeführt.

Dr. Sascha Ott (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stralsund / stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Stralsund (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 10.01.2002 als Richter am Amtsgericht Greifswald aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 10.01.2002 als Richter am Amtsgericht Greifswald - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 10.01.2002 als Direktor am Amtsgericht Anklam aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 14.12.2010 als Direktor am Amtsgericht Anklam aufgeführt. Ab 01.02.2014: mit 0,25 AK an das Landgericht Stralsund. Amtsgericht Greifswald - GVP 06.10.2014, 01.01.2015. Am 12.01.2015 Wechsel zur Staatsanwaltschaft Stralsund. 

Eva Prüfer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Stralsund (ab 11.05.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 17.07.2001 als Richterin am Landgericht Stralsund - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 11.05.2009 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Stralsund aufgeführt.

Hans Paul Reitmeier (geb. 15.04.1943) - Vorsitzender Richter am Landgericht Stralsund / Vizepräsident am Landgericht Stralsund (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 03.08.1973 als Richter am Amtsgericht Biberach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2008 offenbar vergessen worden - ein Schelm wer böses dabei denkt. http://www.bds-mecklenburg-vorpommern.de/Amtsgerichte-M-V.ag.0.html. Namensgleichheit mit: Ingrid Reitmeier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richterin am Sozialgericht Stralsund / stellvertretende Direktorin am Sozialgericht Stralsund (ab , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.07.1982 als Richterin am Amtsgericht Stralsund - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 außerdem ab 01.11.2008 als Richterin am Sozialgericht Stralsund aufgeführt.

Raimer Schoof (geb. 06.12.1936) - Präsident am Landgericht Stralsund (ab 1991, ..., ) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.12.1983 als Vizepräsident am Landgericht Flensburg aufgeführt - http://www.landtag-mv.de/dokumentenarchiv//drucksachen/1_Wahlperiode/D01-0000/D01-0641.pdf?PHPSESSID=aa795af7fac9502c6f8a27c7698f9553.

Manfred Steder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950 in Frankfurt/Main) - Vorsitzender Richter am Landgericht Stralsund / Präsident am Landgericht Stralsund (ab 08.02.2000, ..., 2014) - ab 1977 Proberichter in Hessen, wo er später bei den Landgerichten Darmstadt und Hanau eingesetzt wurde. Juli 1991 Abordnung in den Geschäftsbereich des Ministers für Justiz, Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Dort  zunächst am damaligen Bezirksgericht Schwerin im "besonderen Senat für Zivilsachen" und dem "besonderen Senat für Strafsachen" tätig. Mit der Errichtung des Oberlandesgerichts Rostock zum 1. Juli1992 dorthin als Richter abgeordnet und zum 1. September 1994 als Richter am Oberlandesgericht nach Mecklenburg-Vorpommern versetzt. Mit Abordnung zum 1. März 1995 an das Justizministerium abgeordnet, wo er zunächst als Haushaltsreferent und später als Generalreferent für Personal und Stellvertreter des Abteilungsleiters eingesetzt wurde. Nach der Beförderung im Jahr 1998 zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht nahm er diese Tätigkeit seit Januar 1999 wahr. Am 8. Februar 2000 zum Präsidenten des Landgerichts Stralsund ernannt. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.08.1980 als Richter am Landgericht Darmstadt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 08.02.2000 als Präsident am Landgericht Stralsund - Altersteilzeit - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Susanne Steder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht Neubrandenburg / Direktorin am Amtsgericht Neubrandenburg (ab 22.10.2007, ..., 2012) - 1999 bis 2000 Richterin am Amtsgericht Schwerin, dann am Amtsgericht Parchim. 2001 wechselte sie zum Amtsgericht Demmin, wo sie zur ständigen Vertreterin des Direktors ernannt wurde. 2005 erfolgte der Wechsel zum Landgericht Neubrandenburg und die Ernennung zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht. Im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Susanne Kloock ab 12.11.2001 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Demmin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Susanne Steder ab 12.11.2001 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Demmin aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 12.11.2001 als Vorsitzenden Richterin am Landgericht Neubrandenburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 22.10.2007 als Direktorin am Amtsgericht Neubrandenburg - beurlaubt - aufgeführt.

Michael Vogler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht Stralsund (ab 11.12.2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 08.04.1998 als Richter am Landgericht Stralsund - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 11.12.2008 als Richter am Amtsgericht Stralsund aufgeführt.

Alexander Wiebe (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 02.07.2003, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1999 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Rostock aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.07.2008 mit Geburtsjahr 1964 als Richter am Landgericht Stralsund - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2009 als Richter am Amtsgericht Nordenham aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 mit Geburtsjahr 1965 ab 03.07.2013 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Marion Kromminga-Wiebe (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht Stralsund (ab 01.09.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2000 unter dem Namen Marion Kromminga ab 01.07.1998 als Richterin am Amtsgericht Stralsund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Marion Kromminga-Wiebe ab 25.07.2001 als Richterin am Amtsgericht Stralsund aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.09.2009 als Richterin am Amtsgericht Varel - 3/4 - Stelle - aufgeführt.

Irene Wolter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Oberlandesgericht Rostock (ab 23.11.2004, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 07.02.1994 als Richterin am Landgericht Stralsund - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 als Vertreterin am Landesprüfungsamt im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt.  Im Handbuch der Justiz 2010 ab 23.11.2004 als Richterin am Oberlandesgericht Rostock - abgeordnet - aufgeführt. 2010: offenbar abgeordnet an das Amtsgericht Schwerin - Strafsachen. Oberlandesgericht Rostock - GVP 01.09.2012: nicht aufgeführt. GVP 01.01.2013: Richterin am 1. Familiensenat.

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Bezirksrevisor: 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org 

Familienberatung Greifswald

überregionale Beratung

http://familienberatung-greifswald.de

 

 

Familienberatung Stralsund

überregionale Beratung

http://familienberatung-stralsund.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

 

Gutachter:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Landgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 


 

 

 

Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) führt neuen Präsidenten des Landgerichts Stralsund ein

Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) verabschiedet heute in einem Festakt den Präsidenten des Landgerichts Stralsund a.D., Herrn Manfred Steder, und führt den neuen Präsidenten des Landgerichts, Herrn Dr. Kai Jaspersen, ein

Nr. 16/10 - 01.03.2010 - JM - Justizministerium

Anlässlich der feierlichen Verabschiedung des langjährigen Präsidenten des Landgerichts Stralsund, Herrn Manfred Steder, hebt Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) hervor:

"Herr Steder kam als "Mann der ersten Stunde" 1991 nach Mecklenburg-Vorpommern. Ihm gebührt großer Dank und Anerkennung für seine vielfältigen Leistungen im Dienst der Justiz unseres Landes. Diese hat er unter anderem als einer der "Väter" des "Führungscockpits" erworben. Das "Führungscockpit" ist ein Instrument, mit dessen Hilfe die Direktoren der Amtsgerichte und Landgerichtspräsidenten Entwicklungen und Belastungen der ihnen unterstellten Amtsgerichte frühzeitig erkennen und ihnen entgegensteuern können. Mit Herrn Steder scheidet ein Präsident von Format aus dem Amt. Er hat sich durch sein Wirken allseitige Achtung und Wertschätzung erworben."

Die Verantwortung für die Leitung des Landgerichts Stralsund und des Bezirks liegt jetzt in den Händen von Dr. Kai Jaspersen.

Justizministerin Uta-Maria Kuder: "Mit Herrn Dr. Jaspersen hat das Landgericht Stralsund einen hervorragend qualifizierten Juristen und eine herausragende Persönlichkeit an der Spitze des Landgerichts. Besonders hervorheben möchte ich, dass mit seiner Hilfe IT-Anwendungen für die Justiz zum Durchbruch kamen. Gleichzeitig trug er damit ganz erheblich zur Erleichterung der Arbeit in den Gerichten und Staatsanwaltschaften bei. Ich wünsche Herrn Dr. Jaspersen nun Freude an seiner neuen Aufgabe, eine glückliche Hand und viel Erfolg. Ich bin davon überzeugt, dass gemeinsam mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Leitung des Landgerichts Stralsund gelingen wird!"

Information:

Manfred Steder wurde im Februar 1950 in Frankfurt/Main geboren und hat zwei Kinder. Seine Justizlaufbahn begann er 1977 als Proberichter in Hessen, wo er später bei den Landgerichten Darmstadt und Hanau eingesetzt wurde. Sein Wirken im Land begann im Juli 1991 mit der Abordnung in den Geschäftsbereich des Ministers für Justiz, Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Dort war er zunächst am damaligen Bezirksgericht Schwerin im "besonderen Senat für Zivilsachen" und dem "besonderen Senat für Strafsachen" tätig. Mit der Errichtung des Oberlandesgerichts Rostock zum 1. Juli1992 wurde Herr Steder dorthin als Richter abgeordnet und zum 1. September 1994 als Richter am Oberlandesgericht nach Mecklenburg-Vorpommern versetzt. Mit Abordnung zum 1. März 1995 wurde Herr Steder an das Justizministerium abgeordnet, wo er zunächst als Haushaltsreferent und später als Generalreferent für Personal und Stellvertreter des Abteilungsleiters eingesetzt wurde. Nach der Beförderung im Jahr 1998 zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht nahm er diese Tätigkeit seit Januar 1999 wahr. Am 8. Februar 2000 wurde Herr Steder zum Präsidenten des Landgerichts Stralsund ernannt.

Dr. Kai Jaspersen wurde im Juni 1958 in Bonn geboren und hat drei Kinder. Seine Justizlaufbahn begann 1987 im Land Nordrhein-Westfalen. Nach seiner Ernennung zum Richter am Landgericht im Jahr 1991 war er am Landgericht Köln tätig, bevor er ab August 1992 für drei Jahre an die Fachhochschule für Rechtspflege in Nordrhein-Westfalen nach Bad Münstereifel abgeordnet wurde, wo er als Dozent in der Ausbildung der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger tätig war. Bereits kurz nach Beendigung der Abordnung wirkte Herr Dr. Jaspersen, zunächst im Abordnungsweg, in Mecklenburg-Vorpommern, wo er ab dem 1. Mai 1997 als nach hier versetzter Richter am Oberlandesgericht Rostock wirkte. Neben seinen richterlichen Aufgaben hat er bereits dort einen Teil seiner Arbeitskraft für Verwaltungsaufgaben eingesetzt und führte rund 3 Jahre lang das IT-Dezernat des Oberlandesgerichts. Während seiner insgesamt vier Jahre und vier Monate dauernden Abordnung in das Justizministerium knüpfte sein Aufgabengebiet sich an diese Tätigkeit an: Neben der Entwicklung der IT-Strategie und der IT-Organisation für die Justizbehörden war Herr Dr. Jaspersen auch für den gesamten Bereich der Organisation des Justizministeriums sowie der Gerichte und Staatsanwaltschaften zuständig. Nach seiner Ernennung zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht am 16. November 2004 kehrte Herr Dr. Jaspersen zum 1. Januar 2005 an das Oberlandesgericht Rostock zurück. Dort übernahm er nicht nur den Vorsitz in einem Zivilsenat und im Kartellsenat, sondern war auch Stellvertretender Vorsitzender des Senats für Baulandsachen, Stellvertretender Vorsitzender des Notarsenats und weiterer Vertreter des Präsidenten des Oberlandesgerichts. Daneben war er weiter als Leiter der Stabsstelle Strategische Fragen der Organisation, der Ausstattung und des Personals im EDV-Wesen eingesetzt.

http://www.regierung-mv.de/cms2/Regierungsportal_prod/Regierungsportal/de/jm/_Service/Presse/Aktuelle_Pressemitteilungen/index.jsp?&pid=17797

 

 

 


 

 

 

Todesfahrt auf Rügen

"Die Reue war gespielt"

Elias P. hat unter Drogen- und Alkoholeinfluss auf Rügen einen Autounfall verursacht, der vier 18-Jährige das Leben kostete. Die Eltern der Unfallopfer sind entsetzt über die Milde der Richter.

Äußerlich gefasst nehmen die Eltern von Virginie, Mara, Catharina und Toni das Urteil gegen den Unfallfahrer von Rügen entgegen. Zwei quälend lange Prozesstage saßen sie als Nebenkläger Elias P. gegenüber, der für den Tod ihrer 18-jährigen Kinder verantwortlich ist. Mehrfach verließen Mütter unter Tränen den Gerichtssaal, weil sie der Schmerz überwältigte. Der 24-Jährige muss jetzt eine Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten antreten.

Die Eltern wollten ihm, dem "Todesraser", in die Augen schauen, doch der angeklagte Hotelierssohn aus dem Rügener Küstenort Breege lässt es nicht zu. Mit starrer Haltung, gesenktem Kopf und halb geschlossenen Augen sitzt er im Gerichtssaal. Nur zum Schluss richtet er sich auf, um sich bei den Eltern zu entschuldigen. Zuschauer rätseln, ob seine demütige Haltung vorgetäuscht oder echt ist.

Unfall unter Kokain- und Alkoholeinfluss

Die Strafkammer des Landgerichts Stralsund sah es am Dienstag als erwiesen an, dass Elias P. am 4. Juni 2005 mit einem riskanten Überholmanöver den Tod der vier 18-Jährigen fahrlässig verursacht hat. Als der 24-Jährige mit seinem Auto in den entgegenkommenden Kleinwagen raste, stand er unter Kokain- und erheblichem Alkoholeinfluss. Elias P. war in einem "Zustand der absoluten Fahruntüchtigkeit", sagte Richter Kai Klingmüller. Mit dem Urteil blieb das Gericht unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von drei Jahren und neun Monaten. Die Nebenklage hatte die für fahrlässige Tötung mögliche Höchststrafe von fünf Jahren gefordert. Die Verteidigung kündigte an, Revision einzulegen.

Wütend und mit Tränen in den Augen hatten zwei Mütter der getöteten 18-Jährigen den Saal verlassen, nachdem der Verteidiger für eine zweijährige Haftstrafe plädierte, die zur Bewährung ausgesetzt werden sollte. Kaum ein Verkehrsunfall hat in den letzten Monaten bundesweit mehr Emotionen hervorgerufen als der Zusammenstoß zwischen dem PS-starken Sportwagen und dem mit den vier jungen Leuten besetzten Kleinwagen auf der Insel Rügen. 2500 Rüganer trauerten an der Unglücksstelle.

Unterschiedliche Lebensstile prallten aufeinender

"Der Täter ist durch den Alkohol- und Kokainkonsum natürlich negativ herausgehoben. Vier junge Menschen haben auf einen Schlag ihr Leben verloren", erklärt der Sozialpsychologe der Universität Greifswald, Manfred Bornewasser. Daneben könne aber auch eine gewisse "Neidproblematik" für die hochkochenden Emotionen sorgen: "Scheinbar erfolgreicher Ossi prallt mit dickem Auto auf ein kleines Auto. Er überlebt mit einem Beinbruch, die vier Insassen des Kleinwagens sterben." Bei dem Unfall seien offenbar auch unterschiedliche Lebensstile aufeinander geprallt.

Der 24-jährige Unfallfahrer stand äußerlich auf der Sonnenseite des Lebens: Zweiter Geschäftsführer des väterlichen Hotels auf der Insel Rügen, teure Anzüge, 340-PS-Cabrio. Dem Psychiater wird er nach dem Unfall erzählen, dass er in regelmäßigen Abständen Kokain konsumierte, um am nächsten Morgen fit zu sein, dass er sich Sorgen machte um erhebliche Steuerforderungen durch das Finanzamt, dass er mit seiner Ex-Freundin über das Umgangsrecht mit den gemeinsamen Zwillingen stritt. "Elias wuchs in einer auf Leistung orientierten Familie auf, in der offenbar materielle Dinge eine größere Rolle als die emotionalen spielten", sagte Gutachter Stefan Orlop. Unter vielen Zuschauern im völlig überfüllten Gerichtssaal gilt Elias P. als "Mörder" und "Protzer". Auf Rügen haben sich Autofahrer den Aufkleber "Jetzt reicht es!" an ihre Heckscheibe geklebt. Eine Bürgerinitiative für mehr Sicherheit auf der Straße hat sich nach dem Unfall gegründet.

Partylaune nach dem Unfall, Reue im Gericht

Die Erinnerungslücken, die Elias P. während des Prozesses für sich reklamiert, hielt der Psychiater für wenig glaubhaft. Zwischen den Wodka-Orange-Drinks in seiner Stammkneipe und der Einlieferung ins Krankenhaus fehle ihm jegliche Erinnerung, erzählte er stockend. Zeugen berichteten von zwei Beinahe-Crashs unmittelbar vor dem tragischen Unfall. Ein Rettungssanitäter sagte aus, Elias sei kurz nach dem Unfall noch in Partystimmung gewesen. Nach dem Unfall hatte der 24-Jährige bestritten, selbst gefahren zu sein, bis Gutachten das Gegenteil bewiesen. Bis zum Prozessbeginn warteten die Eltern der Toten zudem auf ein Zeichen des Bedauerns. Die Tränen erstickten Worte des Bedauerns, der Blick in die Augen der Eltern kommt möglicherweise zu spät. Heinz Kolbe, Vater der verunglückten Virginie, vermutet dahinter eine ausgeklügelte Strategie. "Das war doch nur Show fürs Gericht."

Martina Rathke

www.stern.de/politik/panorama/:Todesfahrt-R%FCgen-Die-Reue/546328.html

 

 

 


zurück