Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Ettlingen

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Amtsgericht Ettlingen

Sternengasse 26

76275 Ettlingen

 

Telefon: 07243 / 508-0

Fax: 07243 / 508-444

 

E-Mail: poststelle@agettlingen.justiz.bwl.de

Internet: www.agettlingen.de

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Ettlingen (01/2012)

Informationsgehalt: akzeptabel

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - mit Stand vom 01.01.2012 - http://www.agettlingen.de/servlet/PB/menu/1162109/index.html?ROOT=1162106

 

 

Bundesland Baden-Württemberg

Landgericht Karlsruhe

Oberlandesgericht Karlsruhe

 

 

Direktor am Amtsgericht Ettlingen: Dr. Jörg Schlachter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richter am Amtsgericht Ettlingen / Direktor am Amtsgericht Ettlingen (ab , ..., 2010, ..., 2012) - ab 03.09.1993 als Richter am Amtsgericht Karlsruhe tätig. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 30.01.2004 als Direktor am Amtsgericht Achern aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.02.2007 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Bruchsal aufgeführt (Straf- und Bußgeldsachen). Amtsgericht Ettlingen - GVP 19.07.2010. GVP 01.01.2011. Namensgleichheit mit: 1. Brigitte Schlachter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richterin am Amtsgericht Kusel / Familiengericht - Abteilung 309 (ab 24.03.2000, ..., 2010). Namensgleichheit mit: 2. Melitta Schlachter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richterin am Oberlandesgericht Zweibrücken / 2. Zivilsenat als Familiensenat (ab 23.11.1992, ..., 2010) - 2002 Richterin am Oberlandesgericht Zweibrücken / 6. Zivilsenat als Familiensenat.

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ettlingen: Sylvio Zaunbrecher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Ettlingen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ettlingen (ab 15.05.2007, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 19.05.1993 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Karlruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 15.05.2007 als Richter kraft Auftrags am Amtsgericht Ettlingen aufgeführt. Amtsgericht Ettlingen - GVP 19.07.2010. 1 Cs 240 Js 38000/09 - AK 223/10 - Verfahren wegen übler Nachrede - Freispruch des angeklagten Vaters. Dem Vater „Horst Schulze“ (http://www.vafk-karlsruhe.de/content/fallbsp/fall_familie-schulze.php) wurde von der Karlsruher Staatsanwaltschaft mit Schreiben vom 05.02.2010 über das AG Ettlingen ein Strafbefehl zugestellt, der nach einem Textblock mit Behauptungen Folgendes zusammen fasst: ... - siehe unten.

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Baden-Württemberg beschäftigen am Amtsgericht Ettlingen fünf Richter/innen und eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

Zum Bezirk des Amtsgerichts Ettlingen gehören

* die Stadt Ettlingen - www.ettlingen.de - mit den Ortsteilen Bruchhausen, Ettlingenweier, Oberweier, Schluttenbach, Schöllbronn, Spessart

* die Gemeinde Malsch - www.malsch.de - mit den Ortsteilen Malsch, Sulzbach, Völkersbach, Waldprechtsweier

* die Gemeinde Marxzell - www.marxzell.de - mit den Ortsteilen Burbach, Marxzell, Pfaffenrot, Schielberg

* die Gemeinde Karlsbad - www.karlsbad.de mit den Ortsteilen Auerbach, Ittersbach, Langensteinbach, Mutschelbach, Spielberg

* die Gemeinde Waldbronn - www.waldbronn.de - mit den Ortsteilen Busenbach, Etzenrot, Reichenbach

 

 

Jugendamt im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Karlsruhe Land

 

 

Väternotruf Ettlingen

August Mustermann

Musterstraße 1

76275 Ettlingen

Telefon: 07243 / ...

E-Mail:

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Dr. Jörg Schlachter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richter am Amtsgericht Ettlingen / Direktor am Amtsgericht Ettlingen (ab , ..., 2010, ..., 2012) - ab 03.09.1993 als Richter am Amtsgericht Karlsruhe tätig. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 30.01.2004 als Direktor am Amtsgericht Achern aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.02.2007 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Bruchsal aufgeführt (Straf- und Bußgeldsachen). Amtsgericht Ettlingen - GVP 19.07.2010. GVP 01.01.2011. Namensgleichheit mit: 1. Brigitte Schlachter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richterin am Amtsgericht Kusel / Familiengericht - Abteilung 309 (ab 24.03.2000, ..., 2010). Namensgleichheit mit: 2. Melitta Schlachter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richterin am Oberlandesgericht Zweibrücken / 2. Zivilsenat als Familiensenat (ab 23.11.1992, ..., 2010) - 2002 Richterin am Oberlandesgericht Zweibrücken / 6. Zivilsenat als Familiensenat.

Sylvio Zaunbrecher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Ettlingen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ettlingen (ab 15.05.2007, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 19.05.1993 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Karlruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 15.05.2007 als Richter kraft Auftrags am Amtsgericht Ettlingen aufgeführt. Amtsgericht Ettlingen - GVP 19.07.2010. 1 Cs 240 Js 38000/09 - AK 223/10 - Verfahren wegen übler Nachrede - Freispruch des angeklagten Vaters. Dem Vater „Horst Schulze“ (http://www.vafk-karlsruhe.de/content/fallbsp/fall_familie-schulze.php) wurde von der Karlsruher Staatsanwaltschaft mit Schreiben vom 05.02.2010 über das AG Ettlingen ein Strafbefehl zugestellt, der nach einem Textblock mit Behauptungen Folgendes zusammen fasst: ... - siehe unten.

 

 

Richter auf Probe:

Hofmann - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe (ab , ..., 2011, 2012) - Amtsgericht Ettlingen - GVP 01.01.2011, 01.01.2012: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Ettlingen.

Meppen - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe (ab , ..., 2011, 2012) - Amtsgericht Ettlingen - GVP 01.01.2011: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Ettlingen / Familiengericht - Abteilung 3.

 

 

Abteilungen am Familiengericht Ettlingen:

2 F - 

3 F - Meppen - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe (ab , ..., 2011) - Amtsgericht Ettlingen - GVP 01.01.2011: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Ettlingen / Familiengericht - Abteilung 3.

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Ettlingen tätig:

Ulrich Bunk (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe (ab , ..., 2009, 2010) - ab 16.10.1997 Richter am Amtsgericht Ettlingen. Ab 16.10.1997 Richter am Landgericht Karlruhe. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.10.1997 als Richter am Landgericht Karlsruhe aufgeführt. Oberlandesgericht Karlsruhe - GVP 01.04.2008 Abordnung an das Oberlandesgericht Karlsruhe / 2. Zivilsenat - Familiensenat. GVP 15.01.2010: Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe /10. Zivilsenat.

Andrea Clapier-Krespach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Bruchsal / Direktorin am Amtsgericht Bruchsal (ab 29.01.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1994 als Richterin am Amtsgericht Bruchsal - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.08.2003 als Richterin am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 als Direktorin am Amtsgericht Esslingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.08.2003 als Direktorin am Amtsgericht Ettlingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 29.01.2010 als Direktorin am Amtsgericht Bruchsal aufgeführt.

Dr. Silke Döhring (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht Ettlingen / Familiengericht - Abteilung 2 (ab , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 26.09.2001 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 10.01.2005 als Richterin am Amtsgericht Bad Säckingen aufgeführt (Familiengericht). Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Silke Döhring nicht aufgeführt. Amtsgericht Ettlingen - GVP 01.07.2010.

Rainer Fischer (geb. 04.10.1939) - Richter am Amtsgericht Ettlingen / Direktor am Amtsgericht Ettlingen (ab 1996, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.05.1986 als aufsichtführender Richter am Amtsgericht Karlsruhe aufgeführt

Günther (geb. ....) - Richter am Amtsgericht Ettlingen / Familiengericht (ab , ..., 2006)

Angelika Kränzle-Eichler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Ministerialrätin im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern (ab 12.07.2005, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 03.02.1978 unter dem Namen Angelika Kränzle als Richterin am Amtsgericht Ettlingen - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 17.08.1993 als  stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Schwerin - abgeordnet - aufgeführt.

Erika Melzer-Wolfrum (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Karlsruhe-Durlach / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Karlsruhe-Durlach (ab , ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.1994 als Richterin am Landgericht Landshut - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004, 2006, 2008 und 2014 ab 01.04.1994 als Richterin am Amtsgericht Ettlingen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Ettlingen - GVP 01.07.2010: nicht aufgeführt. Amtsgericht Ettlingen - GVP 01.01.2011, 01.01.2012: Richterin am Amtsgericht Ettlingen / Familiengericht - Abteilung 2. Amtsgericht Karlsruhe-Durlach - GVP 08.01.2015: Familiengericht / stellvertretende Direktorin. Was ist Bibel-Memory? Text siehe unten.

Uwe Specht (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzender Richter am Landgericht Karlsruhe (ab 26.03.2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.10.1992 als Richter am Amtsgericht Ettlingen aufgeführt. Namensgleichheit mit: Stefanie Specht (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Karlsruhe / Familiengericht - Abteilung 3 (ab 01.03.2007, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2007 als Richterin kraft Auftrags / Amtsgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 10.11.1995 als Richterin am Amtsgericht Karlsruhe aufgeführt. Angaben zum Dienstantritt im Handbuch der Justiz offenbar fehlerhaft. 2010, 2011: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Karlsruhe.

Dieter Piepenburg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Richter am Amtsgericht Karlsruhe (ab , ..., 2008, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2008 ab 01.03.1987 als Richter am Amtsgericht Ettlingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.1987 als Richter am Amtsgericht Karlsruhe aufgeführt. 2010, 2011: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Karlsruhe.

Christoph Werst (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht Ettlingen (ab 01.02.1993, ..., 1994) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 01.02.1990 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.02.1993 als Richter am Amtsgericht Ettlingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.02.1993 am Notariat Pforzheim - abegordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.02.1993 am Notariat Pforzheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.02.1993 als Justizrat am Notariat Karlsruhe Durlach aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Christoph Werst / Dr. Hans-Jörg Hemminger: "Schlußbericht des Projekts Psychologische Gutachten in Prozessen vor dem Familiengericht"; Projektleiter: Dr. Peter Dietrich; Universität Freiburg; 112 SS. + Anhang ( Typoskript , ohne Jahresangabe, wohl 1985) Ausgewertet wurden insgesamt 118 Gutachten, die von 70 über das gesamte Bundesgebiet verteilten Gerichten in Auftrag gegeben waren. http://www.vaeterfuerkinder.de/ragut.htm

 

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Ettlingen (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Ettlingen für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Ettlingen (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Bruchsal

überregionale Beratung

http://familienberatung-bruchsal.de

 

 

Familienberatung Karlsruhe

überregionale Beratung

http://familienberatung-karlsruhe.org

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Diakonisches Werk Ettlingen

Pforzheimer Str. 31 

76275 Ettlingen

Telefon: 07243 / 5495-0

E-Mail: ettlingen@diakonie-laka.de

Internet: http://www.diakonie-laka.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Sozialberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter

 

 

Psychologische Beratungsstelle

Lorenz-Werthmann-Str. 2 

76275 Ettlingen

Telefon: 07243 / 515-140

E-Mail: psych.berat.stelle@caritas-ettlingen.de

Internet: http://www.caritas-ettlingen.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen  und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Partnerberatung, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Telefonische Beratung, Gruppenarbeit, Krisenintervention, frühe Hilfen

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

 

 

Verfahrensbeistände:

 

Ulrike Blaske

76199 Karlsruhe

Sozialpädagogische Familienhelferin bei Jugendämtern im Auftrag der AWO Karlsruhe - http://www.awo-karlsruhe.de/fileadmin/awo-karlsruhe/images/awo_mitteilungen/2012/Januar_2012.pdf

Bestellung am Amtsgericht Ettlingen (2006), Amtsgericht Karlsruhe, Amtsgericht Karlsruhe-Durlach

Frau Ulrike Blaske wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Michael Spott

76187 Karlsruhe

http://www.regionalstelle-fundraising.org/impressum/

Bestellung als Verfahrenspfleger / Verfahrensbeistand am Amtsgericht Augsburg, Amtsgericht Ettlingen

Beauftragung am Amtsgericht Ettlingen durch Richterin Melzer-Wolfrum (2008)

 

 

Rechtsanwälte:

 

Cornelia Nees

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Marktplatz 14

76661 Philippsburg

Tel: 07256 / 6006

Fax: 07256 / 7963

E-Mail: buero@rechtsanwaelte-nees.de

Homepage: www.rechtsanwaelte-nees.de

 

 

Thomas Saschenbrecker

Rechtsanwalt

Tätigkeitsschwerpunkte: Strafrecht, Familienrecht, Betreuungsrecht

Friedrichstrasse 2

76275 Ettlingen

Telefon: 07243 / 33 20 10

Mobil : 0177 - 753 78 77

E-Mail: saschenbrecker@web.de

Internet: http://psychiatrierecht.de

Anwaltliche Vertretung in der Sache Raimund Enders - Amtsgericht Erding - 6 Cs 32 Js 33293/11 und Landkreis Gießen ./. Andrea Jacob - wegen Urheberrecht - Landgericht Frankfurt am Main - 2-03 O 151/13 - 

Rechtsanwalt Thomas Saschenbrecker wird vom Väternotruf empfohlen.

 

 

 

Gutachter:

 

Evelyn Class / Heide Strunk

Psychologische Sachverständige

Weinbrennerstr. 38

76135 Karlsruhe

Verbandelt mit der GWG München.

http://www.gwg-institut.com/in-muenchen.html  - mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

Beauftragung am Amtsgericht Baden-Baden, Amtsgericht Ettlingen, Amtsgericht Karlsruhe

Beauftragung am Amtsgericht Ettlingen durch Richter Günther (2006)

 

 

Betreuer:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

Franzjörg Krieg

Sprecher des Regionalvereins Karlsruhe

1. Vorsitzender des Landesverbandes BW und Betreuer der zentralen Falldokumentation des VAfK:

Franzjörg Krieg

Eisenbahnstr. 26

76571 Gaggenau - Bad Rotenfels

krieg@vafk-karlsruhe.de

Funk: 01578 - 1900 339

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Karlsruhe Land

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Karlsruhe Land

 

 

 

 


 

 

 

Dem Vater „Horst Schulze“ (http://www.vafk-karlsruhe.de/content/fallbsp/fall_familie-schulze.php) wurde von der Karlsruher Staatsanwaltschaft mit Schreiben vom 05.02.2010 über das AG Ettlingen ein Strafbefehl zugestellt, der nach einem Textblock mit Behauptungen Folgendes zusammen fasst:

...

 

 

 

 

Mittwoch, den 29.09.2010, 9 Uhr, Amtsgericht Ettlingen, Sitzungssaal I im Gerichtsgebäude EG, Raum 1.02

Aktenzeichen 1 Cs 240 Js 38000/09 – AK 223/10

Verfahren wegen übler Nachrede.

 

Gefunden am 30.09.2010 auf

http://www.vafk-karlsruhe.de

 

 

 

01.04.2010, Sendung von SWR 4 am 01.04.2010, 16.20 Uhr

[Top]

Sendeprotokoll

SWR 4 Baden-Württemberg mit Baden-Radio am Nachmittag.

Es geht um schwere Vorwürfe gegen eine vierfache Mutter: Von Kindesentzug spricht nämlich der Verein „Väteraufbruch für Kinder“ aus Karlsruhe.

Die Frau lebte bis vor zwei Jahren mit ihren vier Söhnen in Ettlingen. Nach der Scheidung zog sie dann mit ihren vier Söhnen nach Augsburg, und das trotz Gemeinsamem Sorgerecht.

Sie versuche, den Kontakt zum Vater zu verhindern, sagt der Verein, und sie werde dabei von öffentlichen Stellen unterstützt.

Heute nun wurden die Vorwürfe vor dem Ettlinger Amtsgericht verhandelt.

Für Baden-Radio war mein Kollege Mathias Z. dabei:

Die Verhandlung war zuende, bevor sie überhaupt richtig begonnen hatte.

Ein Freispruch aller erster Klasse. Der wurde sogar vom Staatsanwalt gefordert, obwohl der in der Anklage noch von „Übler Nachrede“ gesprochen hatte.

Der angeklagte Vater Schulze (Name hier geändert) hatte einen seitenlangen Vortrag vorbereitet, um die Vorwürfe gegen seine Ex-Frau zu untermauern.

Schulze:

Das wollte ich eigentlich hier publik machen, die Vorgehensweise von Behörden, auch von Gerichten, die hier zusammenarbeiten, um – ich sage mal – Väter zu diskriminieren, und das auf Kosten des Gummibegriffes ‚Kindeswohl’ – wie der in Deutschland gehandhabt wird.

Sprecher:

Aber er habe die Vorwürfe rund um den Begriff „Kindesentzug“ ja gar nicht ins Internet gestellt, sondern der Verein ‚Väteraufbruch’, so das Gericht. Deswegen der Freispruch nach nur einer Stunde und einem einzigen Zeugen.

Für den Vorsitzenden des Vereins, Franzjörg Krieg, ist klar, warum der Richter die Verhandlung tatsächlich so schnell beendet hat:

Franzjörg Krieg:

Er hat sich darum gedrückt, in die Thematik einzusteigen und es war ihm klar, dass hier ein familienrechtliches Verfahren in den strafrechtlichen Bereich überführt wird und er hat geahnt, dass das Dimensionen annehmen könnte, die er sich nicht wünscht. Und deshalb hat er das einfach ganz schnell vom Tisch gewischt.

Sprecher:

In seinem Aktenkoffer auch ein Schreiben des Städtischen Klinikums Karlsruhe vom Juli 2007, unterzeichnet vom Leiter der Kinderklinik. Etliche blaue Flecken, Hämatome, seien bei jedem der vier Kindern festgestellt worden, steht da. Der Verdacht des Vaters, dass die Mutter die Kinder misshandelt habe, sei begründet, heißt es weiter. Jetzt lebt die Frau mit den Kindern in Augsburg, unterstützt von öffentlichen Stellen. Ein krasses Beispiel für Väterdiskriminierung gegen das Kindeswohl, sagen die Kritiker.

Franzjörg Krieg:

Als sie ins Frauenhaus nach Augsburg kam, haben die gesagt: ‚Oh, eine arme Mutter mit vier Kindern. Der müssen wir helfen.’ Jetzt bekommt sie ein Jahr Gelegenheit, sich mit den Kindern in Augsburg einzuleben und sie bekommt ein halbes Jahr die Gelegenheit, die Kinder einer therapeutischen Hilfe zuzuführen. Man hat den Kindesentzug der Mutter belohnt und wegtherapiert.

Sprecher:

Immerhin sieht der Vater jetzt alle zwei Wochen seine Kinder, verbunden mit der aufwändigen Reise nach Augsburg und zurück.

Für Franzjörg Krieg gibt es in diesem Fall nur eine Lösung:

Franzjörg Krieg:

Ich habe kein Interesse daran, dass die Mutter bestraft wird, aber die Kinder müssen endlich an ihren kontinuierlichen Wohnsitz zurück geführt werden, wo auch die Großeltern da sind.

Sprecher:

Aber darüber gesprochen wurde heute vor Gericht nicht. Es gehe nicht um den Inhalt der Vorwürfe, sondern nur um die Frage, wer sie erhebt, so der Richter immer wieder. Dass man über die Benachteiligung von Vätern in Sorgerechtsangelegenheiten zur Zeit lieber nicht spricht, das zeige aber auch, so der Vereinsvorsitzende, dass sich etwas bewegt.

Franzjörg Krieg:

Wir haben im Moment eine Situation, in der die Verfahrensweisen aufbrechen, in der plötzlich andere Lösungsmöglichkeiten denkbar werden, in der plötzlich Einzelpersonen in der familialen Intervention mutiger werden. Und wenn jetzt ein solcher Fall plötzlich öffentlich wird – da will man den Deckel drauf halten, ganz klar!

 

Gefunden am 30.09.2010 auf

http://www.vafk-karlsruhe.de

 

 

 


 

 

Trennungseltern-KUNDGEBUNG-2009

in der Stadt des Rechts - auf dem Platz der Grundrechte - zum Tag der Menschenrechte - gegen Menschenrechtsverletzungen im deutschen Familienrecht mit

MauernDEMOntage

Auch die bundesweit bekannten Blauen Weihnachtsmänner werden auf die Sorgen und Nöte von Trennungskindern aufmerksam machen.

Der Landesverband Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Kreisverein Karlsruhe des Vereins „Väteraufbruch für Kinder e.V.“ ruft – wie schon seit einigen Jahren – am Sonntag vor dem Tag der Menschenrechte zu einer Kundgebung auf, um gegen Menschenrechtsverletzungen in Deutschland aufmerksam zu machen.

Unter dem Motto „MauerDEMOntage“ versammeln sich am Sonntag, den 6.12.2009, Menschen- und Kinderrechtsgruppen aus Baden-Württemberg und den angrenzenden Bundesländern von 14 bis 16 Uhr auf dem Platz der Menschenrechte vor dem Karlsruher Schlossplatz.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verurteilte Deutschland bereits mehrfach wegen der Missachtung der allgemeinen Menschenrechte im Familienrecht. Darüber können sich interessierte Personenkreise an einem Infostand austauschen. Redebeiträge werden das Problem auch an Beispielen erläutern.

Im Zentrum steht in diesem Jahr der Themenkomplex Gesundheit, denn auch in unseren Reihen häufen sich die Fälle, die aufgrund nachhaltig beeinträchtigter Lebensqualität von depressiven Verhaltensweisen bis hin zu lebensgefährlich einzuschätzenden Krankheitsbildern reichen. Darum stellen wir die (öffentliche) Frage:

Werden durch einäugige Vorgehensweisen staatlich beigeordneter Trennungsbegleiter Elternexistenzen wissentlich bedroht oder gar vernichtet?

Deutschland sieht dabei zu, wenn die im Grundgesetz verankerten elementaren Rechte der Kinder, z.B. der Umgang mit beiden Elternteilen, von dem Elternteil, bei dem das Kind lebt, eingeschränkt oder ganz beseitigt werden. Entsprechend der prozentualen Verteilung werden solche psychischen Kindesmissbräuche zumeist von (allein erziehenden) Müttern durchgeführt. Es gibt aber auch Väter, die nicht davor zurück schrecken, die Kinder als Waffe gegen das andere Elternteil einzusetzen. Die negativen Folgen für Kinder und ausgegrenzte Elternteile sind dramatisch.

Auf seinem 8. Familienkongress in Halle an der Saale bekam der Väteraufbruch für Kinder bestätigt, dass bislang noch keine wesentlichen Erfolge aus der Neufassung des Gesetzes zur Freiwilligen Gerichtsbarkeit in Familiensachen resultieren. So bleibt weiterhin die Befürchtung, dass Jugendämter und Gerichte bei Umgangsverweigerung die bestehenden und neuen Gesetze nicht anwenden und somit der Entfremdung auch weiterhin keinen Einhalt gebieten. Ausgegrenzte Trennungseltern gehören aber zu einer gesundheitlich stark belasteten Gruppe und die Einbußen ihrer Leistungsfähigkeit fügen der Gemeinschaft einen immer noch nicht untersuchten oder kalkulierbaren Schaden hinzu.

Der Väteraufbruch für Kinder fordert, diejenigen MAUERN einzureißen, die Eltern von ihren Kindern ungerechtfertigt trennen, denn nur mit beiden Elternteilen steht den Kindern ihre vollständige Identität zur Verfügung. Auf diese Situation machen auch dieses Jahr wieder die Blauen Weihnachtsmänner aufmerksam. In ihren Kostümen treten sie in der Öffentlichkeit in Erscheinung, denn sie wollen sich nicht weiterhin die mutwillige Abschottung von ihren Kindern erleiden müssen, sie wollen endlich Änderungen.

http://vafk-karlsruhe.de/content/aktionen/kundgebungen/tdm_2009/kundgebung_2009.php

 


 

 

 

Scheidung Trennung

"Karlsruher Weg": Faire Lösungen im Trennungsfall

Karlsruhe (jok) - Kinder haben im Falle einer Scheidung oder Trennung grundsätzlich das Recht auf den Kontakt zu und den Umgang mit beiden Elternteilen. Doch nicht immer ist es für die Eltern leicht zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen. Um betroffene Kinder vor stressbelasteten, teils langwierigen Rechtsstreits so gut es geht zu bewahren, wird in Karlsruhe seit knapp drei Jahren das Kooperationsmodell "Karlsruher Weg" praktiziert. Im Amtsgericht wurde das Modell gestern vorgestellt.

 

Paar mit Kind ka-news

Foto: dpa

 

In regelmäßigen Treffen entwickelten Familienrichter aus Karlsruhe, Durlach, Ettlingen und Bruchsal, Mitarbeiter der Sozialen Dienste der Stadt und des Landratsamtes Karlsruhe, Beratungsstellen im Stadt- und Landkreis Karlsruhe, sowie Rechtsanwälte, Sachverständige und Verfahrenspfleger den "Karlsruher Weg". „Scheidungsverfahren konnten früher oft sehr lange dauern, in Karlsruhe gibt es nun ein beschleunigtes und abgestimmteres Verfahren“, so Christiane Brosch, Vizepräsidentin des Amtsgerichts Karlsruhe.

Trotz Scheidung: Eltern bleiben Eltern

Im Sinne der Kinder ist der „Karlsruher Weg“ ein Kooperationsmodell verschiedener Berufsgruppen. Ziel: die Eltern möglichst frühzeitig an ihre Verantwortung zu erinnern und gleichzeitig, soweit erforderlich, bei der Findung von einvernehmlichen Lösungen in Fragen des Sorgerechts und der Besuchskontakte zu unterstützen. Noch vor der ersten Anhörung informiert das Familiengericht die Sozialen Dienste, die „sofort Kontakt zu den Eltern aufnehmen und ein Beratungsangebot machen beziehungsweise diese über andere Ehe- , Familien- und Partnerschaftsberatungen in Karlsruhe informieren“, so Reinhard Niederbühl, Leiter des Sozialen Dienstes der Stadt Karlsruhe.

Immer wieder gelte es an das Verantwortungsgefühl der Eltern zu appellieren, da diese trotz Scheidung stets Eltern bleiben. "Und ein Streit sollte nicht auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden", so Harald Denecken, Erster Bürgermeister der Stadt Karlsruhe. Daher sei es wichtig, dass die Eltern schnell zu einer Einigung kommen. Eine wichtige Aufgabe in den Konfliktlösungsphasen fällt auch den beteiligten Anwälten zu, die "sachliche Schriftsätze verfassen und keine schmutzige Wäsche waschen sollten", so Eberhard Schrey, Fachanwalt für Familienrecht. Vielmehr gelte es die Wogen zu glätten, anstatt den Konflikt noch zu verschärfen. Erst, wenn jeder Versuch gescheitert ist, eine einvernehmliche Lösung zu finden, sollen gerichtliche Regelungen hinsichtlich der elterlichen Sorge beziehungsweise des Umgangs getroffen werden.

22.01.2009

http://www.ka-news.de/nachrichten/karlsruhe/Karlsruhe-Scheidung-Trennung;art86,136565

 

 


 

 

Was ist Bibel-Memory? 

Bibel-Memory ist ein überkonfessionelles Missionswerk, das Ihnen hilft, Bibelverse systematisch auswendig zu lernen.

Das große Ziel von Bibel-Memory ist, Gottes Wort zu verbreiten. Dies geschieht durch das Auswendiglernen, die Verbreitung christlicher Literatur als Lernanreiz und durch unsere Freizeiten.

www.bibel-memory.de

 

Und was hat  Bibel-Memory mit dem Familiengericht Ettlingen zu tun? Lesen Sie einfach in der Bibel nach, da finden Sie so manche wichtige Information und falls sie die nicht entdecken können, machen Sie einfach einen Besuch bei der Heilsarmee, vielleicht geht ihnen dann ein Licht auf oder auch nicht.

09/2008

 

 


zurück