Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Hagen

Familiengericht

Zentrales Mahngericht für die Bezirke der Oberlandesgerichte Hamm und Düsseldorf

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Amtsgericht Hagen

Heinitzstraße 42

58097 Hagen

 

Telefon: 02331 / 985-0

Fax. 02331 / 985-578

 

E-Mail: poststelle@ag-hagen.nrw.de

Internet: www.ag-hagen.nrw.de

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Hagen (09/2016)

Informationsgehalt: akzeptabel

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - mit Stand vom 01.01.2016 - http://www.ag-hagen.nrw.de/aufgaben/geschaeftsverteilung/index.php

 

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Landgericht Hagen

Oberlandesgericht Hamm

 

 

Direktor am Amtsgericht Hagen: Ulrich Sachse (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) -  Richter am Amtsgericht Hagen / Direktor am Amtsgericht Hagen (ab , ..., 2015, 2016) - ab 1988 richterliche Tätigkeit am Landgericht Hagen. Nach Stationen bei verschiedenen Amtsgerichten im August 1993 zum Richter am Amtsgericht Hagen ernannt. Nach Erprobung beim Oberlandesgericht Hamm 1998 zum Amtsgericht Hagen, dann von 1999 bis 2001 an das Landgericht Hagen abgeordnet. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 27.08.1993 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2002 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Schwelm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.12.2008 als Direktor am Amtsgericht Schwelm aufgeführt (Familiensachen). Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 28.11.2008 als Vizepräsident am Landgericht Arnsberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 28.11.2008 als Direktor am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Hagen: Andreas Dittert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richter am Amtsgericht Hagen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Hagen (ab 16.02.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 09.03.1998 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.02.2010 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Hagen aufgeführt. 2009: Familiensachen - Abteilung 133. Ab 06.11.2009, ..., 2013: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Hagen.

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen beschäftigen am Amtsgericht Hagen 31 Richter/innen und eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

Das Amtsgericht Hagen ist zuständig für die kreisfreie Stadt Hagen.

 

 

Jugendamt im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Hagen - Kreisfreie Stadt

 

 

Väternotruf 

August Mustermann

Musterstraße 1

58097 Hagen

Telefon: 02331 / ...

E-Mail:

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter:

Saime Akin (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab , ..., 2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 03.11.2006 als Richterin am Amtsgericht Wittmund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 03.11.2006 als Richterin am Amtsgericht Aurich aufgeführt (Familiensachen - Abteilung 19). Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 03.11.2006 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2012, ..., 01.01.2015: Familiensachen - Abteilung 55.

Dr. Thorn Beisenherz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 14.11.2011, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 03.11.2008 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 14.11.2011 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Bis 07.06.2010: Richter auf Probe am Amtsgericht Iserlohn.

Dr. Sascha Alexander Berlin (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 14.11.2011, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.2008 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 14.11.2011 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Amtsgericht Dortmund - GVP 01.08.2010: Richter auf Probe.

Albrecht Bogumil (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 07.09.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 07.09.2007 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2010: unter dem Namen Bogumil nicht aufgeführt. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2014: aufgeführt. Namensgleichheit mit: Dörte Bogumil (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Amtsgericht Wuppertal (ab 28.11.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 15.09.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Düsseldorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab  28.11.2011 als Richterin am Amtsgericht Wuppertal - 7/10 Stelle - aufgeführt.

Nina Boysen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1982) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 31.10.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Nina Klausen ab 12.04.2010 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 unter dem Namen Nina Boysen ab 31.10.2013 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden.

Michael Brass (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 26.09.1994, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 26.09.1994 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. 

Alexandra Bubenzer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 19.08.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Alexandra Wieck ab 27.01.2003 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem unter dem Namen Alexandra Wieck ab 23.05.2006 als Richterin am Amtsgericht Iserlohn aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Alexandra Bubenzer ab 23.05.2006 als Richterin am Amtsgericht Iserlohn aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 19.08.2015 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. 45 II 49/06: In dem Wohungseigentumverfahren betreffend das Objekt Urbecker Str. 53a, 58675 Hemer. Amtsgericht Lüdenscheid - GVP 01.01.2016: Familiensachen / zum 01.02.2016 Ende der Abordnung.

Paulo da Costa Pereira (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 21.12.2006, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.06.2001 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 21.12.2006 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Amtsgericht Hagen - zeitweilig Familiensachen. Ab 06.11.2009, ..., 2013: stellvertretendes Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Hagen.

Christian Dembowski (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 16.09.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 19.06.2006 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.09.2009 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. 

Andreas Dittert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richter am Amtsgericht Hagen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Hagen (ab 16.02.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 09.03.1998 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.02.2010 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Hagen aufgeführt. 2009: Familiensachen - Abteilung 133. Ab 06.11.2009, ..., 2013: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Hagen.

Christina Giebel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1983) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 13.02.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Christina Betsch ab 11.07.2011 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Christina Giebel ab 11.07.2011 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 13.02.2015 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Amtsgericht Siegen - GVP 01.11.2012: ab 15.07.2012 Richterin auf Probe. Amtsgericht Schwelm - GVP 01.01.2014: Richterin auf Probe. 

Nina Hüsgen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 30.04.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 12.04.2010 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 30.04.2013 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Amtsgericht Essen - ab 01.11.2010: Richterin auf Probe.

Sonja Jesiek (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 21.12.2006, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 03.01.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 21.12.2006 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2010: unter dem Namen Jesiek nicht aufgeführt. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2014: aufgeführt.

Dirk John (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 13.12.1999, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 13.12.1999 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt.

Thorsten Kirschner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 04.05.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.01.2006 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 04.05.2009 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. 2010: Familiensachen - Abteilung 130.

Manfred Kleeschulte (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 31.03.1989, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 31.03.1989 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. http://www.richterdatenbank.org/richterdatenbank/Richter/13677.html

Jörg Krüger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 16.07.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010, 2012 und 2014 unter dem Namen Jörg Krüger nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.07.2015 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. 

Stefan Matthias (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hagen (ab 30.10.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 22.09.1998 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 30.10.2012 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2010: Familiensachen - Abteilung 55.

Simona Nachtwey (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab , ..., 2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 09.01.2008 als Richterin am Amtsgericht Duisburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 09.01.2008 als Richterin am Amtsgericht Duisburg - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 09.01.2008 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Ab 22.03.2010 Urlaub/Mutterschutz.

Dr. Thorsten Opitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 17.10.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 21.11.2016 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 17.10.2015 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt.

Ulrike Radke-Schäfer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 03.12.1999, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 03.12.1999 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt.

Regina Rehse (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 07.02.2001, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 07.02.2001 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. 2012: Familiensachen - Abteilung 58.

Sandra Reuker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 05.06.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Sandra Stehmann ab 23.04.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 unter dem Namen Sandra Reuker ab 05.06.2010 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. 2008, 2009: Richterin auf Probe am Amtsgericht Paderborn. 2009: Richterin auf Probe am Amtsgericht Iserlohn. 2010: Richterin auf Probe am Amtsgericht Hagen. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2012, ..., 01.01.2014: Familiensachen - Abteilung 132 und 134.

Ulrich Sachse (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) -  Richter am Amtsgericht Hagen / Direktor am Amtsgericht Hagen (ab , ..., 2015, 2016) - ab 1988 richterliche Tätigkeit am Landgericht Hagen. Nach Stationen bei verschiedenen Amtsgerichten im August 1993 zum Richter am Amtsgericht Hagen ernannt. Nach Erprobung beim Oberlandesgericht Hamm 1998 zum Amtsgericht Hagen, dann von 1999 bis 2001 an das Landgericht Hagen abgeordnet. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 27.08.1993 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2002 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Schwelm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.12.2008 als Direktor am Amtsgericht Schwelm aufgeführt (Familiensachen). Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 28.11.2008 als Vizepräsident am Landgericht Arnsberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 28.11.2008 als Direktor am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Meike Salmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 20.10.2003, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.06.1999 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 20.10.2003 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. 2010: Familiensachen - Abteilung 60.

Wolfgang Saur (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 08.12.1983, ..., 2014) - Medienberichte: Der Westen 23.04.2009 ("Säugling misshandelt: Drei Jahre Haft für 24-Jährigen.") - siehe unten.

Susanne Wegner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 09.01.2003, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 03.05.1999 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 09.01.2003 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt.

Nicola Wiemers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 20.06.1996, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 20.06.1996 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt.

Stephan Wilms (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1985) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 10.07.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 02.04.2012 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 10.07.2015 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt.

 

 

Richter auf Probe:

 

 

 

Abteilungen am Familiengericht Hagen:

51 F -

52 F -

53 F -

54 F -

55 F - Saime Akin (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab , ..., 2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 03.11.2006 als Richterin am Amtsgericht Wittmund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 03.11.2006 als Richterin am Amtsgericht Aurich aufgeführt (Familiensachen - Abteilung 19). Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 03.11.2006 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2012, ..., 01.01.2015: Familiensachen - Abteilung 55.

56 F - 

57 F -

58 F - Regina Rehse (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 07.02.2001, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 07.02.2001 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. 2012: Familiensachen - Abteilung 58.

59 F -

60 F - Meike Salmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 20.10.2003, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.06.1999 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 20.10.2003 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. 2010: Familiensachen - Abteilung 60.

66 F - 

130 F - Thorsten Kirschner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 04.05.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.01.2006 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 04.05.2009 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. 2010: Familiensachen - Abteilung 130.

131 F -

132 F - Sandra Reuker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 05.06.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Sandra Stehmann ab 23.04.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 unter dem Namen Sandra Reuker ab 05.06.2010 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. 2008, 2009: Richterin auf Probe am Amtsgericht Paderborn. 2009: Richterin auf Probe am Amtsgericht Iserlohn. 2010: Richterin auf Probe am Amtsgericht Hagen. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2012, ..., 01.01.2014: Familiensachen - Abteilung 132 und 134.

134 F - Sandra Reuker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 05.06.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Sandra Stehmann ab 23.04.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 unter dem Namen Sandra Reuker ab 05.06.2010 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. 2008, 2009: Richterin auf Probe am Amtsgericht Paderborn. 2009: Richterin auf Probe am Amtsgericht Iserlohn. 2010: Richterin auf Probe am Amtsgericht Hagen. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2012, ..., 01.01.2014: Familiensachen - Abteilung 132 und 134.

 

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Hagen tätig:

Dr. Harald Barkam (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab , ..., 2000, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 28.08.1987 als Richter am Landgericht Dortmund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 28.08.1987 als Regierungsdirektor am Ministerium der Justiz Rheinland-Pfalz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000, 2002 und 2010 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Harald Barkam nicht aufgeführt.

Volker Borchert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht Iserlohn / Familiengericht / Direktor am Amtsgericht Iserlohn (ab 03.05.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 26.09.1994 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 28.02.2003 als Direktor am Amtsgericht Schwerte aufgeführt. 

Ulrike Bremer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 28.05.1984, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ab 26.09.1994 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. FamRZ 4/2006. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2010, 01.01.2014, 01.01.2015: nicht aufgeführt. 2008: Familiengericht.

Dr. Michael Richard Cirullies (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz 1950) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hagen (ab 22.02.2008, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 30.06.1981 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ab 22.02.2008 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. GVP 01.01.2010, ..., 01.01.2015: Familiengericht - Abteilung 53. FamRZ Buch 28 April 2009: "Vollstreckung in Familiensachen" FamRZ 19/2009: Buchbesprechung Professor Dr. Walter Zimmermann Vizepräsident am Landgericht Passau a.D. zu Michael Cirullies: "Vollstreckung in Familiensachen". Michael Cirullies: "FamFG und Vollstreckung"; in: "Kindschaftsrecht und Jugendhilfe", 5/2010; Michael Cirullies: "Neuer Kontopfändungsschutz und Unterhaltsvollstreckung"; in: "Kindschaftsrecht und Jugendhilfe", 7/2010. "Gewaltschutz und Versöhnung - wie verträgt sich das?", in: FamRZ 2016, Heft 12.

Anke Ditzler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richterin am Amtsgericht Lüdenscheid / Direktorin am Amtsgericht Lüdenscheid (ab 01.02.2016, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1998 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 04.02.2004 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 23.09.2013 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Schwelm aufgeführt. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2010, 01.01.201: unter dem Namen Ditzler nicht aufgeführt. Amtsgericht Hagen - GVP 01.01.2013: Familiensachen - Abteilung 128 und 130. Amtsgericht Schwelm - GVP 01.01.2014: stellvertretende Direktorin / Familiensachen / R - Z. Amtsgericht Lüdenscheid - GVP 01.02.12016: Direktorin am Amtsgericht.

Rita Finke-Gross (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richterin am Amtsgericht Bochum / Direktorin am Amtsgericht Bochum (ab Juni 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.11.1979 als Richterin am Amtsgericht Bochum aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 30.10.2003 als Direktorin am Amtsgericht Unna aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 30.10.2003 als Direktorin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 30.10.2003 als Direktorin am Amtsgericht Bochum aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Hans-Bernd Grabe (Jg. 1947) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hagen (ab 18.02.2000, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 18.02.2000 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt.

Peter Groß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 24.11.1981, ..., 2010) - Schadensersatz - Beschluss 67 GS 128/08 vom 30.01.2008 in der Ermittlungssache wegen des Verdachtes der Verbreitung kinderpornografischer Schriften.

Michael Halfter (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 30.11.1976, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 30.11.1976 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt.

Rainer Helmut Hamann (geb. 04.10.1943) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 04.12.1979, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 1982, 1988 und 2002 ab 04.12.1979 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008/9 nicht mehr eingetragen.

Klaus-Albrecht Heine (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht Hagen / Direktor am Amtsgericht Hagen (ab 01.01.1994, ..., 2008)

Dr. Kurt-Martin Hoffmann (Jg. 1949) - Richter am Amtsgericht Hagen / Familiengericht (ab 20.02.1986, ..., 2007) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.02.1986 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht mehr eingetragen.

Oliver Hoffmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Amtsgericht Bochum / Direktor am Amtsgericht Bochum (ab , ..., 2016) - ab 1996 als Richter auf Probe am Landgericht Arnsberg und am Amtsgericht Hagen. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 09.11.2000 als Richter am Amtsgericht Bochum aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 29.04.2005 als Richter am Oberlandesgericht Hamm aufgeführt (9. Senat für Familiensachen). Im Handbuch der Justiz 2010 ab 17.04.2008 als Direktor am Amtsgericht Kamen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 17.04.2008 als Direktor am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 17.04.2008 als Direktor am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Kamen - GVP 05.07.2010: Familiensachen. Siehe auch Pressemitteilung unten.

Heidemarie Gisela Kröger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 27.11.1978, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1982 ab 27.11.1978 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt.

Hans-Joachim Möhling (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 20.10.1982, ..., 2010)

Paul-Peter Mösezahl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Richter am Amtsgericht Hagen / Familiengericht - Abteilung 57 / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Hagen (ab 22.08.1994, ..., 2010)

Helga Müller (Jg. 1940) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 30.04.1999, ..., 2002)

Dietmar Peter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hagen (ab , ..., 2000, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1982 ab 23.06.1980 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 und 1994 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998, 2002, 2008, 2010 und 2012 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt.

Erhard Reiffer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 29.01.1978, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1982 ab 29.01.1978 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt.

Heinz-Michael Siemon (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hagen (ab 12.10.2006, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1982 ab 03.09.1979 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.11.1982 als Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 12.10.2006 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hagen aufgeführt.

Wolfhard Stich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht Hagen (ab 07.01.1978, ..., 2014) 

Anna-Marie Urban (Jg. 1939) - Richterin am Amtsgericht Hagen (ab 20.10.1970, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.10.1970 als Richterin am Amtsgericht Hagen aufgeführt.

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Hagen

überregionale Beratung

http://familienberatung-hagen.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Hohle Str. 19a 

58091 Hagen (Westfalen) 

Telefon: 02331 / 73434

E-Mail: eheberatung-hagen@erzbistum-paderborn.de

Internet: http://eheberatung-paderborn.de

Träger: Erzbistum Paderborn

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Partnerberatung, Sexualberatung

Mitarbeiter/innen: Dr. Rudolf Sanders

 

 

ZeitRaum Erziehungs-, Familien- und Lebensberatung

Dödterstr. 10 

58095 Hagen (Westfalen)

Telefon: 02331 / 9058-2

E-Mail:

Internet: http://beratungstelle-zeitraum.de

Träger: Evangelische Kirche/Caritasverband

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Partnerberatung 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsstellen, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsstellen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Allgemeiner Sozialer Dienst des Jugendamtes

Berliner Platz 22 

58089 Hagen (Westfalen)

Telefon: 02331 / 207-2875,-2873

E-Mail:

Internet: http://hagen.de

 Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Krisenintervention, Familienberatung, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Märkischer Ring 101 

58097 Hagen (Westfalen)

Telefon: 02331 / 207-3991

E-Mail: familienberatung@stadt-hagen.de

Internet: http://hagen.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention

 

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Hagen (ab 01.09.2009, ..., )

 

Silke Härtel-Kniese

Diplom-Sozialpädagogin

Bahnhofstr. 58

58332 Schwelm

Mitglied im Stadtrat der Stadt Schwelm (2016)

https://ratsinfo.schwelm.de/sessionnet/bi/kp0051.php?__kpenr=745

Bestellung am Amtsgericht Hagen durch Richterin Akin (2016) 

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Hagen für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Hagen (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Verfahrensbeistände: 

 

Annette Jessen

Reiseverkehrsfrau

Libellenweg 26 b

44797 Bochum

Internet: http://www.takeoff-reisen.de/index.php?id=946&no_cache=1&beraterid=&berater=annette-jessen

Bestellung am Amtsgericht Hagen (2015) 

 

 

Senia Hatika Salah

Diplom-Sozialarbeiterin, Verfahrensbeistand (BAG)

Konkordiastr. 20

58095 Hagen

Internet: http://www.verfahrensbeistand-salah.de

Bestellung am Amtsgericht Hagen durch Richterin Akin (2016) 

 

 

Iris Schaper 

Diplom-Pädagogin, Mediatorin, Verfahrenspflegerin

Pädagogische Mitarbeiterin Kinderschutzbund Hagen

 

 

 

 

Rechtsanwälte:

 

Rainer Budde

Rechtsanwalt und Notar, Familienrecht, Straßenverkehrsrecht

Am Markt 2

58239 Schwerte

Telefon: 02304/ 130 17 und 130 97

Fax: 02304/ 12508

E-Mail: ra-budde@versanet.de

 

 

Andrea Pieczka

Rechtsanwältin

Unterer Graffweg 9

44309 Dortmund-Brackel

Telefon: 0231 / 160738

Internet: http://www.pieczka.de/styled-4/index.html

 

 

Gutachter:

 

Helga Feyerabend

Diplom-Psychologin

58097 Hagen

Frau Feyerabend firmierte auch unter dem hochtrabenden Namen "Institut für forensische Psychologie, Voßkühlerstraße 29, 45147 Essen". Fragt sich nur, was das für ein "Institut" sein soll und von welcher offiziellen Stelle die Bezeichnung "Institut" verliehen wurde.

Beauftragung am Amtsgericht Bochum, Amtsgericht Hagen

Beauftragung am Amtsgericht Hagen durch Richter Cirullies (2004), Richter Matthias (2003), Richterin Rhese (2003, 2004 und 2007)

Frau Feyerabend ist Mutter eines Kindes, das logischerweise auch einen Vater hat, den wir aber leider nicht kennen. Hallo lieber Vater des Kindes, melden Sie sich doch bitte mal bei uns.

2005 Empfehlung der Helga Feyerabend einer Mutter das Sorgerecht  nach §1671 BGB zu entziehen. 

2007 Empfehlung der Helga Feyerabend einen Vater vom Umgang mit seinem Kind auszuschließen. 

 Frau Feyerabend  wird vom Väternotruf nicht empfohlen. 

 

 

Dr. med. Bernd Roggenwallner

Facharzt für Neurologie und Psychiatrie

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Forensische Psychiatrie

44135 Dortmund

Beauftragung am Amtsgericht Hagen (2010)

67 Gs 2122/09 - 31.03.2010 - "So geht er dann vielleicht gar zu rustikal vor, nimmt einfach trotz Verbotes Kontakt mit den Kindern auf, um sozusagen den Rest an familiärer Bindung aufrechtzuerhalten.". 

 

 

Sigrid Shaigan

45721 Haltern am See, Westfalen

Beauftragung am Amtsgericht Hagen, Amtsgericht Herne-Wanne, Amtsgericht Essen-Steele

 

 

Betreuer:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Hagen

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Hagen noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Hagen

Autonomes Frauenhaus Hagen

Straße: 

58000 Hagen (Westfalen) 

Telefon: 02331 / 4731400

E-Mail: info@frauenhaus-hagen.de

Internet: http://www.frauenhaus-hagen.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

"Autonomes Frauenhaus Hagen" - na hoffentlich werfen die Autonomen am 1. Mai keine Steine, gegen die örtliche Polizeidienstelle. Hoffentlich arbeitet das "Autonome Frauenhaus Hagen" auch ohne öffentliche Finanzierung, denn sonst wäre es ja nicht autonom und müsste seinen Namen ändern in: "Nichtautonomes Frauenhaus Hagen"

 

 

Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Hagen e.V.

Potthofstr. 20

58095 Hagen

Telefon: 02331/38 60 89-0

Fax: 02331/38 60 89-21

E-Mail: hilfe@kinderschutzbund-hagen.de

Internet: www.kinderschutzbund-hagen.de

Vorstand: Klaus Kunstmann, Ursula Sperber, Ellen Steinbach, Tina Herbers, Tela Zabel, Günter Strank, Kerstin Bauer - http://www.kinderschutzbund-hagen.de/18.html

Mitarbeiter/innen: keine Männer im Team, hoffentlich keine beabsichtigte Diskriminierung von Männern.

Christa Burghardt, Geschäftsführerin und Diplom-Pädagogin

Manuela Pischkale-Arnold - Diplom-Pädagogin

Veronika Strauß - Diplom-Pädagogin

Helma Denninghaus-Scheffler - Diplom-Pädagogin

Tanja Milles- Diplom-Pädagogin

Iris Schaper - Diplom-Pädagogin, Mediatorin, Verfahrenspflegerin, Pädagogische Mitarbeiterin Kinderschutzbund Hagen

 

 


 

 

Gericht : Familienvater muss ins Gefängnis

Wetter, 21.03.2011, Sylvia Mönnig

Wetter/Hagen. Die Trennung von seiner Familie hatte ein 51-jähriger Wetteraner offenbar nicht verkraftet. Trotz Verbots hatte er sich seinen Kindern und seiner Ex-Frau immer wieder genähert, hatte den Kontakt gesucht. Gestern stand der psychisch kranke Mann wegen Nachstellung in über 60 Fällen vor dem Hagener Amtsgericht.

Obgleich es dem vierfachen Vater per Beschluss untersagt worden war, sich der Familie zu nähern und Kontakt zu suchen, der vom Jugendamt nicht begleitet wurde, war er immer wieder aufgetaucht. Insgesamt 63 Mal hatte er sich über den Beschluss hinweggesetzt. Ein Spießroutenlauf für die Betroffenen.

Die Kinder hatten sich schließlich sogar nicht mehr auf den Spielplatz getraut. Konsequenzen: Sie hatten unter anderem unter Schlafstörungen gelitten, mit Unruhe oder Bauchschmerzen gekämpft. Ihrer Mutter war es nicht besser gegangen.

Der Angeklagte erschien gestern vor Gericht bestens vorbereitet. Er trug ein Sakko, an dessen Revers demonstrativ ein Hanfblatt-Sticker befestigt war. In seinem Gepäck hatte er selbst verfasste Flugblätter, die er dem Richter nur zu gerne in die Hand drückte. Offensichtlich hatte er auf den bunten, dicht bedruckten Blättern seine Meinungen und Eindrücke zu allen möglichen Themen zum Ausdruck gebracht - vermutlich auch zu seiner Rolle als Vater. Dies sei seine Gedankenwelt, teilte er mit. Und: „Ich lebe in einer Welt der Mathematik und Metaphysik.“

Verstanden fühlte er sich nicht - schon gar nicht von seinem Verteidiger. Den lehnte er ab. Mit dem könne er nicht reden. Er benötige einen Anwalt, der sich für ihn interessiere.

„Wenn ich mich selbst verteidigen wollte, würde ich mit einer Kalaschnikow rumlaufen“, so sein beunruhigendes Statement. Den psychiatrischen Gutachtern traue er auch nicht. Das Gericht sollte ihn aber verstehen. Und: Er wolle einen Termin bei einem Staatsanwalt, am besten bei einem Oberstaatsanwalt, damit er dem einmal alles in Ruhe erklären könne. Über 20 Mal hatte er in der Vergangenheit schon vor Gericht gestanden. In den meisten Fällen waren die Verfahren wegen Schuldunfähigkeit eingestellt worden.

Was die aktuellen Vorwürfe betraf, äußerte sich der Wetteraner dazu kaum. Er bezeichnete seine Kinder als den gewichtigsten Teil seines Lebens. Zuletzt klagte er: „Was mir nicht zugestanden wird, ist, dass ich als Mann und als Mensch Gefühle habe.“

Seinen Kindern blieb die Aussage vor Gericht erspart. Seine Ex-Frau bestätigte die Vorwürfe im Zeugenstand. Sie schilderte, wie extrem belastend das Verhalten des Angeklagten für ihre Kinder und sie selbst gewesen war.

Ein Jahr Haft ohne Bewährung

Der psychiatrische Sachverständige attestierte dem Wetteraner eine schizophrene Störung und verminderte Schuldfähigkeit. Die Voraussetzungen für eine komplette Schuldunfähigkeit sah er nicht. Der Verteidiger des 51-Jährigen beantragte letztlich eine milde Strafe, die Vertreterin der Anklage ein Jahr ohne Bewährung.

Das Gericht folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft, verhängte das Jahr „ohne“. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

http://www.derwesten.de/staedte/wetter/Familienvater-muss-ins-Gefaengnis-id4448891.html

 

 

Kommentar Väternotruf:

"Gestern stand der psychisch kranke Mann wegen Nachstellung in über 60 Fällen vor dem Hagener Amtsgericht." Nun, wenn der Mann psychisch krank ist, dann darf er nicht ins Gefängnis, sondern hat Anspruch auf eine Therapie. Psychisch kranke Menschen wurden im Nationalsozialismus eingesperrt, wir aber leben - so verkündet es und unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel - aber in einer Demokratie. Da versteh noch einer diese verrückte Welt.

 

 

 


 

 

 

Die Justizpressestelle beim Landgericht Hagen

Das Amtsgericht Hagen hat einen neuen Direktor

Oliver Hoffmann ist Nachfolger von Rita Finke-Gross

Der Präsident des Landgerichts Hagen, Hartwig Kemner (im Bild re.), hat am 26.10.2010 Herrn Oliver Hoffmann die Urkunde über die Ernennung zum Direktor des Amtsgerichts Hagen überreicht. Herr Hoffmann ist damit Nachfolger von Frau Finke-Gross, die im Juni 2010 zur Direktorin des Amtsgerichts Bochum ernannt worden ist.

Oliver Hoffmann (43) stammt aus der Eifel und trat 1996 in den richterlichen Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen ein. Er begann seine Laufbahn beim Landgericht Arnsberg und lernte danach nahezu alle amtsrichterlichen Tätigkeiten kennen, u.a. auch beim Amtsgericht Hagen. Nach seiner Mitarbeit in der Arbeitsgruppe "Elektronisches Register" beim Amtsgericht Essen wurde er im November 2000 zum Richter am Amtsgericht in Bochum ernannt, wo er vor allem als Jugendrichter und Vorsitzender des Jugendschöffengerichts eingesetzt war. Von März 2003 bis Dezember 2005 war Herr Hoffmann an das Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen abgeordnet und dort u.a. für das Controlling und die Führung von Justizstatistiken zuständig. Bereits im April 2005 wurde er zum Richter am Oberlandesgericht in Hamm befördert, wo er dann von 2006 an Beisitzer zunächst in einem Familiensenat und dann in einem Zivilsenat war. Am 17.04.2008 wurde Herr Hoffmann zum Direktor des Amtsgerichts in Kamen ernannt. Dort hat er neben Verwaltungsangelegenheiten u.a. Familiensachen bearbeitet. Daneben ist Herr Hoffmann seit mehreren Jahren nebenamtliches Mitglied des Landesjustizprüfungsamtes und Prüfer in der zweiten juristischen Staatsprüfung.

Oliver Hoffmann ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Hagen, 27.10.2010

Kontakt:

Till Deipenwisch

Pressesprecher des Landgerichts Hagen

Tel.: 02331 / 985 - 501

Fax: 02331 / 985 - 585

E-Mail: till.deipenwisch@lg-hagen.nrw.de

 

http://www.lg-hagen.nrw.de/presse/presse_archiv/Jahr_2010/27_10_10.pdf

 

 


 

 

Hämatome und Frakturen

Säugling misshandelt: Drei Jahre Haft für 24-Jährigen

Schwerte, 23.04.2009, Sylvia Mönnig

Schwerte/Hagen. Einen 24-jährigen Schwerter verurteilte das Hagener Amtsgericht gestern wegen Misshandlung Schutzbefohlener durch Unterlassung zu drei Jahren Haft, seine Frau erhielt zwei Jahre auf Bewährung.

Nach Überzeugung des Gerichts hatte einer von beiden das gemeinsame Baby massiv misshandelt, der andere nichts dagegen unternommen.

Die 21-Jährige und ihr Mann schwiegen gestern vor dem Hagener Jugendrichter eisern, keiner von ihnen räumte etwas ein oder beschuldigte den Anderen. Und genau das machte den ohnehin bitteren Fall so kompliziert. Denn, unter diesen Voraussetzungen konnte das Gericht keinen der beiden Angeklagten konkret wegen der Misshandlung ihres Sohnes im Säuglingsalter verurteilen.

Im April 2008 waren dem behandelnden Schwerter Kinderarzt Hämatome an der Schläfe des im Oktober 2007 geborenen Jungen aufgefallen. Anfang Juni hatte sich der böse Verdacht dann bestätigt. Als der Mediziner das Baby untersucht hatte, waren beide Beine angeschwollen. „Das Kind hat geweint und gewimmert”, erinnerte sich der Arzt gestern vor Gericht. Er hatte den kleinen Jungen daraufhin in der Kinderchirurgische Klinik in Dortmund überwiesen. Dort hatten dann letztlich Röntgenbilder das erschreckende Ausmaß mehrerer gewalttätiger Übergriffe dokumentiert. Der Täter hatte den Säugling wiederholt so fest gepackt, dass das Baby Frakturen an Beinen und Armen erlitten hatte: Verletzungen, die aus Sicht einer Sachverständigen nur durch erhebliche Gewalteinwirkung entstehen können.

Richter Wolfgang Saur sprach in der Urteilsbegründung von massiver Misshandlung, regelrechter Quälerei, die nicht unbemerkt geblieben sein könne. „Ich hege die begründete Sorge, dass die zu Grunde liegenden Taten aus der Richtung des Angeklagten kommen”, so Saur, der auf vier einschlägige Vorverurteilungen des Schwerters wegen Körperverletzung anspielte.

Verlust des Sorgerechts

Die Verteidiger hatten Freispruch gefordert, wollen jetzt Berufung einlegen. Aus ihrer Sicht kommt nicht nur das Paar als Täter infrage, sondern auch ein Angehöriger oder Bekannter. Ferner ist es für sie fraglich, ob die Eltern die Verletzungen zwingend hätten bemerken müssen. Für das Paar geht es neben einer Strafe auch um den endgültigen Verlust ihres Sorgerechts.

http://www.derwesten.de/staedte/schwerte/Saeugling-misshandelt-Drei-Jahre-Haft-fuer-24-Jaehrigen-id632341.html

 

 


 

 

Männerbenachteiligung AGG

 

Amtsgericht Hagen, 140 C 26/08

Datum:09.06.2008

Gericht: Amtsgericht Hagen

Spruchkörper: Zivilabeitung

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 140 C 26/08

Schlagworte: Benachteiligung wegen des Geschlechts, Fitnesstudio

Normen: AGG §§ 19, 21

Tenor: I. Die Beklagte wird verurteilt,

1. den Kläger zu einem Monatsbeitrag in Höhe von 19,95 € als Mitglied im Fitness Gym I, T-Straße. 50-52, ####1 I aufzunehmen zu den allgemeinen Geschäftsbedingungen, die im Mai 2007 gültig waren,

2. an den Kläger ein Schmerzensgeld in Höhe von 50,00 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 15.11.2007 sowie vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten in Höhe von 83,50 € zu zahlen.

Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

II. Die Kosten des Rechtsstreits tragen der Kläger zu 27 % und die Beklagte zu 73 %.

III. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Von der Abfassung eines Tatbestandes wird gemäß § 313 a ZPO abgesehen.

Entscheidungsgründe:1

Die Klage ist zulässig, aber nur zum Teil begründet.2

Dem Kläger steht gegen die Beklagte gemäß §§ 21 Abs. 1 S. 1, 19 AGG ein Anspruch auf Aufnahme in das Fitnessstudio der Beklagten zu den Bedingungen, die im Zeitpunkt seines Aufnahmebegehrens Anfang Mai 2007 gültig waren, zu.3

Es ist zwischen den Parteien unstreitig, dass der Kläger Anfang Mai 2007 einen Aufnahmeantrag bei der Beklagten gestellt hat, er aber dennoch nicht in das Fitnessstudio der Beklagten aufgenommen wurde. Zudem ist zwischen den Parteien unstreitig, dass der Kläger unter dem 15.5.2007 ein von der Beklagten veranlasstes Schreiben erhalten hat, in dem erklärt wird, der Kläger könne als Mann derzeit nicht in das Fitnessstudio aufgenommen werden, weil man unterhalb der wünschenswerten Quote an weiblichen Mitgliedern liege. Gemäß § 22 AGG ist aufgrund dieses Indizes zu vermuten, dass die Nichtaufnahme des Klägers auf seinem Geschlecht beruhte, er also aus einem der in § 1 AGG genannten Gründe benachteiligt wurde.4

Den Beweis, dass ein Verstoß gegen die Bestimmungen zum Schutz vor Benachteiligung nicht vorlag, konnte die Beklagte nicht führen. Zwar hat sie vorgetragen, das Geschlecht des Klägers sei nicht der Grund für die Verweigerung des Vertragsschlusses gewesen, ausschlaggebend sei vielmehr gewesen, dass der Kläger sich unsympatisch, schroff und beleidigend verhalten und sich eine verbale Entgleisung zuschulden habe kommen lassen. Diese Behauptungen hat die Beklagte jedoch trotz des Bestreitens des Klägers nicht unter Beweis gestellt, so dass sie insoweit als beweisfällig anzusehen ist.5

Das Gericht ist auch davon überzeugt, dass der Kläger die Frist des § 21 Abs. 5 S. 1 AGG gewahrt hat. Zwar hat die Beklagte bestritten, das Schreiben des Prozessbevollmächtigten des Klägers vom 5.6.2007 erhalten zu haben, das Gericht ist aber dennoch davon überzeugt, dass dieses Schreiben der Beklagten zugegangen ist. Die Beklagte hat nämlich in ihrem Schriftsatz vom 12.12.2007 (Bl. 25 d.A.) vorgetragen, sie habe "die Schreiben des Herrn C nächst für eine Attacke ohne ernsthaft juristischen Hintergrund" gehalten, weil diese Schreiben sie "teilweise mit Getränke-/Kaffeeflecken" erreicht hätten. Das von der Beklagten in der mündlichen Verhandlung vom 23.5.2008 zur Akte gereichte Schreiben des Schlichters Rechtsanwalt S, das als Anlage das das Schlichtungsverfahren einleitende Schreiben des Prozessbevollmächtigten des Klägers enthielt, wies aber weder Kaffee- noch sonstige Getränkeflecken auf. Auch wäre es unverständlich im Plural von "den Schreiben des Herrn C" zu sprechen, wenn tatsächlich nur ein Schreiben von ihm der Beklagten zugegangen wäre. Die von der Beklagten in der mündlichen Verhandlung vom 23.5.2008 aufgestellte Vermutung, die erwähnten Kaffeeflecken könnten sich ja auf dem Briefumschlag befunden haben, erscheint demgegenüber als Schutzbehauptung.6

Dem Kläger steht gemäß § 21 Abs. 2 S. 3 AGG ein Anspruch auf ein Schmerzensgeld für den erlittenen immateriellen Schaden in Höhe von 50,00 € zu. Mit diesem Betrag sind die Beeinträchtigungen des Klägers, die vor allem in einer persönlichen Kränkung bestanden, hinreichend abgegolten. Die darüber hinausgehende Schmerzensgeldforderung des Klägers ist übersetzt, da der Kläger weitere wesentliche Beeinträchtigungen nicht vorgetragen hat.7

Der Zinsanspruch folgt aus §§ 291, 288 Abs. 1 BGB.8

Die vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten sind als Verzugsschaden zu ersetzen, jedoch nur aus einem Streitwert von bis zu 600,00 €, da die an die Beklagte gestellte Forderung im Übrigen unberechtigt war. 9

Die Kostenentscheidung folgt aus § 92 Abs. 1 ZPO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beruht auf §§ 708 Nr. 11, 711, 713 ZPO.10

 

http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/hagen/ag_hagen/j2008/140_C_26_08urteil20080609.html

 

 

 

 


zurück