Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Waldbröl

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Amtsgericht Waldbröl

Gerichtsstraße 1

51545 Waldbröl

 

Telefon: 02291 / 795-0

Fax 02291 / 795-200

 

E-Mail: poststelle@ag-waldbroel.nrw.de

Internet: http://www.ag-waldbroel.nrw.de/

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Waldbröl (12/2013)

Informationsgehalt: akzeptabel

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - mit Stand vom 01.01.2013 - http://www.ag-waldbroel.nrw.de/wir_ueber_uns/geschaeftsverteilung/index.php

 

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Landgericht Bonn

Oberlandesgericht Köln

 

 

Direktor am Amtsgericht Waldbröl: Dr. Fabian Krapoth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Waldbröl / Direktor am Amtsgericht Waldbröl (ab 08.04.2011, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2006 ab 12.12.1994 als Richter am Amtsgericht Waldbröl - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 15.09.2008 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Euskirchen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 08.04.2011 als Direktor am Amtsgericht Waldbröl aufgeführt.

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Waldbröl:

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen beschäftigen am Amtsgericht Waldbröl 7 Richter/innen und eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von , Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

Amtsgericht Waldbröl zuständig für: Morsbach, Nümbrecht, Reichshof, Waldbröl, Windeck

 

 

Jugendamt im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Oberbergischer Kreis

 

 

Väternotruf Gummersbach

Andreas Traue

Telefon: 039390 / 82143 

Funkt: 0162-8688313

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Carsten Becker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richter am Amtsgericht Waldbröl (ab 08.04.2011, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.10.2007 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt. 2010: Richter auf Probe am Amtsgericht Waldbröl. Amtsgericht Waldbröl - GVP 01.01.2012, 01.01.2013.  

Dagmar van Berghem (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht Waldbröl (ab 01.04.2011, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.08.1997 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt. I Handbuch der Justiz 2002 und 2010 ab 15.09.2000 als Richterin am Amtsgericht Siegen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2011 als Richterin am Amtsgericht Waldbröl - halbe Stelle - aufgeführt. Amtsgericht Waldbröl - GVP 01.01.2012, 01.01.2013.

Dr. Kerstin Bertrams (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Amtsgericht Waldbröl / Familiengericht - R-S und T-Z (ab 08.06.2007, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 08.06.2007 als Richterin am Amtsgericht Waldbröl - 0,6 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 08.06.2007 als Richterin am Amtsgericht Waldbröl - beurlaubt, 0,6 Stelle - aufgeführt. Amtsgericht Waldbröl - GVP 01.01.2012, 01.01.2013:  Familiengericht - R-S und T-Z. Namensgleichheit mit: Eva-Maria Bertrams  (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richterin am Sozialgericht Dortmund (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.10.1978 als Richterin am Sozialgericht Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 20.10.1978 als Richterin am Sozialgericht Dortmund - halbe Stelle / abgeordnet - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Helga Bischoff  (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richterin am Amtsgericht Waldbröl / Familiengericht A-F - Abteilung 18 (ab 07.09.1988, ..., 2013)

Rheinhard Heuser (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht Waldbröl (ab 23.04.1979, ..., 2013) - Namensgleichheit mit: Kerstin Ritter-Heuser (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz 1973) - Richterin am Amtsgericht Bonn / Familiengericht - Abteilung 405 (ab 22.12.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 15.11.2000 als Richterin auf Probe - halbe Stelle - im OLG-Bezirk Koblenz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 23.05.2008 als Richterin am Amtsgericht Mayen - abgeordnet, halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 22.12.2010 als Richterin am Amtsgericht Bonn - 6/10 Stelle - aufgeführt. Ab 01.07.2011 Richterin am Amtsgericht Bonn / Familiengericht - Abteilung 405.

Dr. Fabian Krapoth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Waldbröl / Direktor am Amtsgericht Waldbröl (ab 08.04.2011 , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2006 ab 12.12.1994 als Richter am Amtsgericht Waldbröl - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 15.09.2008 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Euskirchen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 08.04.2011 als Direktor am Amtsgericht Waldbröl aufgeführt.

Hans Georg Winheller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Amtsgericht Waldbröl / Familiengericht - G-S - Abteilung 12 (ab 07.10.1983, ..., 2013)

 

 

Richter auf Probe:

 

 

 

Abteilungen am Familiengericht Waldbröl:

12 F - Hans Georg Winheller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Amtsgericht Waldbröl / Familiengericht - G-S - Abteilung 12 (ab 07.10.1983, ..., 2013)

18 F - Helga Bischoff  (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richterin am Amtsgericht Waldbröl / Familiengericht A- F - Abteilung 18 (ab 07.09.1988, ..., 2013)

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Waldbröl tätig:

Friedrich Hagemann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Amtsgericht Waldbröl / Direktor am Amtsgericht Waldbröl (ab 01.10.1985, ..., 2010)

Frank Niedrig (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht Waldbröl (ab 20.05.1976, ..., 2002)

Dr. Sandra Schaeffer-Lubitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Amtsgericht Bergisch Gladbach (ab 31.03.2011, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.07.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 26.05.2005 als Richterin am Amtsgericht Waldbröl aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 26.05.2005 als Richterin am Amtsgericht Waldbröl - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 31.03.2011 als Richterin am Amtsgericht Bergisch Gladbach aufgeführt.

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Waldbröl (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Waldbröl für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Waldbröl (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Gummersbach

überregionale Beratung

http://familienberatung-gummersbach.de

 

 

Familienberatung Siegen

überregionale Beratung

http://familienberatung-siegen.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Beratungsstelle für Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensfragen

"Haus für Alle" - Alle für einen, einer für Alle.

Albert-Schweitzer-Weg 1 

51545 Waldbröl

Telefon: 02291 / 4068

E-Mail: beratung.hausfueralle@ekagger.de

Internet: https://www.ekagger.de/Haus-fuer-Alle.155.0.html

Träger: Evangelischer Kirchenkreis

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Partnerberatung, Krisenintervention, Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Schwangerenberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt

Mitarbeiter/innen: Friedhelm Schnieder - Diplom-Psychologe / Leiter der Beratungsstelle (ab , ..., 2013)

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

 

 

Verfahrensbeistände:

 

Katja Becher 

Sozialpädagogin

Postfach 3263

 51532 Waldbröl

Zeitweilig hier gelistet gewesen: http://loesungsorientierte-arbeit.de/sachverstaendige-in-ihrer-naehe-5-59.htm

Bestellung am Amtsgericht Waldbroel, Amtsgericht Siegen 

Bestellung am Amtsgericht Waldbröl durch Richterin Bischoff (2013)

 

 

Agnes Kreuzer

53797 Lohmar

Erlernter Beruf der Frau Kreuzer ist dem Väternotruf nicht bekannt.

Bestellung am Amtsgericht Siegburg, Amtsgericht Waldbröl

(ab , ..., 2009, ..., 2011)

 

 

Rechtsanwälte:

 

Corinna Bauer

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht, Gestalttherapeutin

Mediatorin BAFM

Im Krahnoechel 26

51674 Wiehl

Telefon: 02262 / 93000

Fax: 02262 / 797845

E-Mail: kanzlei@bspw.de

Internet: www.bspw.de

 

 

Ursula-Maria Hoffstadt

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Familienrecht

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Mediatorin

Theaterstraße 22

53111 Bonn

Tel: 0228 / 55 99 2-0

Fax: 0228 / 55 99 2-22

www.bonn-fachanwalt.de

 

 

Friederike Reidick

Rechtsanwältin

Servatiusweg 19-23

53332 Bornheim

Tel: 02222 / 94 100

Fax: 02222 / 94 120

E-Mail: F.Reidick@bpw-online.de

 

 

Gutachter:

 

Hans-Hermann Bierbrauer

Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut

Praxis für Psychotherapie Bierbrauer, Gierse, Kunhardt

57439 Attendorn

Geburtsjahr 1959

Internet: www.psychotherapie-attendorn.de

Beauftragung am Amtsgericht Arnsberg, Amtsgericht Gummersbach, Amtsgericht Lennestadt, Amtsgericht Lünen, Amtsgericht Marsberg, Amtsgericht Siegen, Amtsgericht Waldbröl, Oberlandesgericht Hamm

Herr Bierbrauer wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Betreuer:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Oberbergischen Kreis

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Oberbergischen Kreis

 

 

 


 

 

 

Wermelskirchen

Vater kämpft vor den Gerichten

VON GUNDHILD TILLMANNS

Michael Schiffer kämpft weiter wild entschlossen um die Rückführung seiner Kinder. Sein ältester Sohn darf jetzt wieder bei ihm leben, doch er kämpft weiter um die Rückführung seiner Zwillinge. BM-Foto: Saltmann

Wermelskirchen (RP) Michael Schiffer hat nach fast fünf Jahren Beharrlichkeit seinen zehnjährigen Sohn zurück bekommen. Nun kämpft er weiter um seine achtjährigen Zwillinge und erwägt Strafanzeigen unter anderem gegen ein Jugendamt.

Vor fast fünf Jahren wurden Michael Schiffers vier Kinder in einer „Nacht-und-Nebel-Aktion“ dem Vater weggenommen und in verschiedene Pflegefamilien gesteckt. Seither kämpft er um die Rückführung seiner Kinder, die seine Ex-Frau bei einem Besuchskontakt damals ohne sein Wissen von Hückeswagen aus in die Obhut des Jugendamtes Gummersbach gegeben hatte.

Einen Teilerfolg hat der in Wermelskirchen-Dabringhausen lebende Michael Schiffer jetzt erzielt: Sein ältester Sohn wohnt nach einem Gerichtsbeschluss jetzt wieder bei ihm. „Zehn Jahre alt ist der Junge, fast fünf Jahre hat er in seiner Pflegefamilie gelitten. Aber mein Sohn war ungeheuer stark. Nur weil er beharrlich gesagt er, dass er zu mir zurück will, hat es jetzt geklappt“, berichtet der Vater.

Nächster Weg vors Landgericht

Doch wild entschlossen kämpft Michael Schiffer nun weiter, denn seine achtjährigen Zwillinge sind ebenfalls noch in einer Pflegefamilie untergebracht. Dies gilt auch für seine zwölfjährige Tochter.

Seit wenigen Wochen lebt der Zehnjährige, der fast sein halbes Leben ohne seine leiblichen Eltern hinter sich hat, nun beim Vater und dessen Lebensgefährtin: „Mein Sohn lebt sich sehr gut ein, aber er bekommt auch Unterstützung durch einen Kinderarzt, eine Kinderpsychologin, und meine Lebensgefährtin ist schließlich auch vom Fach“, berichtet Schiffer. Denn es werde nicht leicht, die negative Hypothek, die der Junge mitbekommen habe, nun wieder aufzuarbeiten.

 

Vorwürfe des Vaters

Michael Schiffer wirft den Jugendämtern und Gerichten vor, dass sie seine Kinder ohne Prüfung vor fast fünf Jahren sofort in die Dauerpflege gegeben hätten. „Ich weiß bis heute nicht, was man mir vorwirft. Alle Gutachten besagen, dass an meiner Erziehungsfähigkeit nichts zu beanstanden ist“, sagt der Vater.

„Ich überlege auch, ob ich Strafanzeige erstatte“, sagt der aufgebrachte Vater. Denn, was sein Sohn und er durch Fehlentscheidungen und -verhalten des Jugendamtes, der Gerichte und der Pflegefamilie zu erleiden gehabt hätten, das erfülle gleich einen ganzen Katalog von Rechtsverstößen, meint er.

Doch zunächst wird der 43-Jährige in Köln vors Berufungsgericht ziehen: Denn das Amtsgericht Waldbröl hat jetzt beschlossen, dass seine achtjährigen Zwillinge in der Pflegefamilie bleiben sollen.

MEHR ZUM THEMA

Wermelskirchen

Vater will seine Kinder zurück

Sie hätten sich zu sehr an die Pflegeeltern gewöhnt, dürften nicht mehr aus diesem Umfeld herausgerissen werden. Zwar hat der Vater jetzt auch andererseits ein erweitertes Besuchssrecht für seine Zwillinge. Ginge es nach dem Gericht, dann könnte die Jungen einmal im Monat einen ganzen Samstag und darüber hinaus die Feiertage beim Vater verbringen.

Aber da der erste Versuch bereits vereitelt worden sei, befürchtet Michael Schiffer, dass diese Besuchsregelung von den Pflegeeltern und dem Jugendamt Waldbröl auch künftig sabotiert werden könnte. Nur seine zwölfjährige Tochter komme regelmäßig zu Besuch nach Dabringhausen. Sie sei denn auch das einzige seiner Kinder, das in der Pflegefamilie einigermaßen klar komme, gibt der Vater zu.

http://www.rp-online.de/public/article/wermelskirchen/639818/Vater-kaempft-vor-den-Gerichten.html

 

 

 


zurück