Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Köthen

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. Elternentsorgung beenden. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Amtsgericht Köthen

Friedhofstr. 48

06366 Köthen

 

Telefon: 03496 / 422-0

Fax: 03496 / 422-150

 

E-Mail: ag-koet@justiz.sachsen-anhalt.de

Internet: www.justiz.sachsen-anhalt.de/ag-koet

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Köthen (11/2014)

Informationsgehalt: mangelhaft

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: fehlt.

26.04.2012: Steuern. Abgabenlast in Deutschland am zweithöchsten. 49,8 Prozent des Gehalts sind für den Staat - http://www.morgenpost.de/printarchiv/wirtschaft/article106228352/Spitze-in-der-Steuerwelt.html

Kein richterlicher Geschäftsverteilungsplan im Internet, aber namentliche Angabe der Gerichtsvollzieher im Amtsgerichtsbezirk. Offenbar sind die Gerichtsvollzieher im Amtsgerichtsbezirk wichtiger als die Richter. Armes Deutschland.

 

 

Amtsgericht Köthen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten um Zusendung des aktuellen Geschäftsverteilungsplanes.

Mit freundlichen Grüßen

Anton

www.vaeternotruf.de

18.11.2014. Erste ausweichende Antwort vom Amtsgericht Köthen - Direktorin Meyer - am 20.11.2014.

 

 

Bundesland Sachsen-Anhalt

Landgericht Dessau-Roßlau

Oberlandesgericht Naumburg

 

 

Direktorin am Amtsgericht Köthen: Cornelia Meyer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Amtsgericht Köthen / Direktorin am Amtsgericht Köthen (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 31.10.1991 als Richterin auf Probe am Amtsgericht Köthen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 06.08.1996 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Dessau aufgeführt (Familiengericht). Im Handbuch der Justiz 2010 ab 06.08.1996 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Dessau - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 06.08.1996 als Direktorin am Amtsgericht Köthen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2010: stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Köthen. 2011: Direktorin am Amtsgericht Köthen. 

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Köthen: 

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Sachsen-Anhalt beschäftigen am Amtsgericht Köthen eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Richter/innen, Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

 

 

Jugendamt im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Landkreis Anhalt-Bitterfeld

 

 

Väternotruf Köthen

August Mustermann

Musterstraße 1

06366 Köthen

Telefon: 03496 / ...

E-Mail:

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Sabine Alvermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht Köthen (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 27.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Zerbst - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 27.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Köthen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Frank Alvermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richter am Amtsgericht Wittenberg (ab 01.12.1995, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.12.1995 als Richter am Amtsgericht Wittenberg - abgeordnet - aufgeführt.

Sabine Mederake (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Köthen (ab 20.04.1998, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 20.04.1998 als Richterin am Amtsgericht Köthen - abgeordnet - aufgeführt. 

Cornelia Meyer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Amtsgericht Köthen / Direktorin am Amtsgericht Köthen (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 31.10.1991 als Richterin auf Probe am Amtsgericht Köthen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 06.08.1996 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Dessau aufgeführt (Familiengericht). Im Handbuch der Justiz 2010 ab 06.08.1996 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Dessau - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 06.08.1996 als Direktorin am Amtsgericht Köthen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2010: stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Köthen. 2011: Direktorin am Amtsgericht Köthen. 

Uda Schmidt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richterin am Amtsgericht Köthen (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 12.07.1999 als Richterin am Amtsgericht Bernburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 12.07.1999 als Richterin am Amtsgericht Köthen - abgeordnet - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Susanne Vogelsang (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richterin am Amtsgericht Köthen (ab 27.01.1999, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 27.01.1999 als Richterin am Amtsgericht Köthen - beurlaubt - aufgeführt.

 

Endlich mal ein männerfreies deutsches Amtsgericht. Wir beneiden die Bewohner/innen von Köthen und Umgebung. Wird Zeit, dass man dem Beispiel aus Köthen auch am Bundesverfassungsgericht folgt und die dortigen väterfeindlichen männlichen Richter in Rente schickt und sie durch männerfreundlich positiv gestimmte Frauen ersetzt.. 

 

 

Abteilungen am Familiengericht Köthen:

1 F -

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Köthen tätig:

Doris Bräunig (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richterin am Amtsgericht Dessau-Roßlau / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Dessau-Roßlau (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 06.12.1993 als Richterin am Amtsgericht Bernburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 08.08.1995 als Direktorin am Amtsgericht Köthen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 und 2010 ab 01.07.2000 als Direktorin am Amtsgericht Köthen aufgeführt. 2010: abgeordnet. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 08.08.1995 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Dessau-Roßlau aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Anke Engshuber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Bitterfeld-Wolfen (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.12.1995 als Richterin am Amtsgericht Köthen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.12.1995 als Richterin am Amtsgericht Köthen - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.12.1995 als Richterin am Amtsgericht Bitterfeld-Wolfen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Reinhard Engshuber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richter am Arbeitsgericht Dessau-Roßlau / stellvertretender Direktor am Arbeitsgericht Dessau-Roßlau (ab 10.03.2009, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 23.11.1995 als Richter am Arbeitsgericht Dessau-Roßlau aufgeführt.

Andrea Sauer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Oberlandesgericht Naumburg (ab , ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 06.12.1993 als Richterin am Amtsgericht Köthen aufgeführt. Oberlandesgericht Naumburg - 2015: Beisitzerin / 8. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen. 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Anhalt-Bitterfeld.

 

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Köthen (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Köthen für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Köthen (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Dessau-Roßlau

überregionale Beratung

http://familienberatung-dessau-rosslau.de

 

 

Familienberatung Halle

überregionale Beratung

http://familienberatung-halle.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Erziehungs-, Familien-, Ehe- und Lebensberatung

Kleine Wallstr. 73 

06366 Köthen

Telefon: 03496 / 555111

E-Mail: erziehungsberatung@drk-koethen.de

Internet: http://www.drk-koethen.de

Träger: Deutsches Rotes Kreuz

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung)

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Landkreis Anhalt-Bitterfeld Jugendamt

Am Flugplatz 1 

06366 Köthen

Telefon: 03493 / 60-0

E-Mail:

Internet: http://www.anhalt-bitterfeld.de

Träger: Landkreis

Angebote: Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Familienberatung, Ber. b. Gewalt

 

 

Verfahrensbeistände:

 

 

Rechtsanwälte:

 

J. Christoph Berndt

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht

Marktplatz 18

06108 Halle (Saale)

Tel: 0345 / 279838 0

Fax: 0345 / 209 11 13

E-Mail: info@bsk-halle.de

Homepage: www.bsk-halle.de

 

 

Franziska Bönsch

Rechtsanwältin

OT Bobbau / Siebenhausen 15

06766 Bitterfeld-Wolfen

Telefon: 03494 / 6670225

Internet: http://www.kanzlei-boensch.de

Vorsitzende des Verbandes Anwalt des Kindes“ e.V. - Sachsen-Anhalt - http://v-a-k.de

 

 

Marius Dockter

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht

Waisenhausring 6

06108 Halle (Saale)

Tel: 0345 / 52 25 031

Fax: 0345 / 52 25 035

E-Mail: info@rechtsanwalt-dockter.de

Homepage: www.rechtsanwalt-dockter.de

 

 

Herbert Steinhaus

Rechtsanwalt

Strafrecht | Familienrecht | Arbeitsrecht | Gesellschaftsrecht | Vertragsrecht

Karl-Liebknecht-Straße 13

06114 Halle (Saale)

Telefon +49 345 5 21 12 12

Telefax +49 345 5 21 12 13

eMail: eMail@RA-Steinhaus.de

Rechtsanwalt Steinhaus wird vom Väternotruf empfohlen.

 

 

Gutachter:

 

Dr. rer. medic. Dr. phil. Franklin A. Oberlaender 

Diplom-Psychologe, Diplom-Soziologe

Klinischer Psychologe (BDP)

Systemischer Familientherapeut (Zertifizierung hier nicht bekannt)

Am Grünen Hof 7

13465 Berlin

oder: Witzlebenstr. 12a, 14057 Berlin

oder: Edenstr. 2, 30161 Hannover

Internet: http://www.psychologisches-gutachten.com

"Mitarbeiterin" des Herrn Oberlaender: Frau Kindermann, Frau Levy

Beauftragung am Amtsgericht Braunschweig, Amtsgericht Hannover, Amtsgericht Köthen, Amtsgericht Neubrandenburg, Amtsgericht Oranienburg, Amtsgericht Parchim, Amtsgericht Potsdam, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg, Amtsgericht Zittau, Oberlandesgericht Brandenburg

Beauftragung am Amtsgericht Braunschweig durch Richter Hübscher (2007)

 

 

Betreuer:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Anhalt-Bitterfeld

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Anhalt-Bitterfeld

Gleich zwei Frauenhäuser im Landkreis und wo bleibt die Hilfe für Männer im Männerhaus?

 

Frauenhaus Wolfen

Straße:

06760 Bitterfeld-Wolfen

Telefon: 03494 / 31054

E-Mail: frauenhauswolfen@aol.com

Internet: http://www.frauenzentrum-wolfen.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

Frauen- und Kinderschutzhaus

Straße:

06360 Köthen

Telefon: 03496 / 429523, 41040

E-Mail: krone@kanzlerstiftung.de

Internet: http://www.kanzlerstiftung.de

Träger: Diakonie Kanzler von Pfau'sche Stiftung

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

 


 

 

Friedhofstraße 48

Das Amtsgericht Köthen liegt in der Friedhofstraße 48, da weiß man gleich woran man ist, am Ende wartet immer der Tod.

Das stimmt schon mal optimistisch, denn dann ist das familiengerichtliche Verfahren und damit jeglicher Stress auf alle Fälle vorbei.

Wer das anders haben will, sollte sich mal an den Direktor des Amtsgerichtes Köthen wenden und eine Umbenennung der Friedhofstraße vorschlagen, etwa in den Namen Friedenstraße, Straße der Freundschaft, Straße der Liebe oder Straße der enttäuschten Hoffnung.

Väternotruf 28.09.2009

 


 

 

 

Berufung verworfen

Aussagen des Opfers wurde vollständig Glauben geschenkt

VON ANDREAS BEHLING, 12.10.08

DESSAU/SCHORTEWITZ/MZ. "In bestimmten Situationen - nämlich, wenn er eine sexuelle Annäherung anstrebt - verliert der Angeklagte nach unserer Überzeugung die Kontrolle." Jörg Engelhard, Vorsitzender Richter der 7. Strafkammer des Landgerichts Dessau-Roßlau, und seine beiden Schöffen hatten keinen Zweifel daran, dass dies auch im Sommer 1992 der Fall war.

Kurz vor oder kurz nach dem Einschulungstermin habe der Schortewitzer die Freundschaft zwischen seiner Tochter und einem Mädchen aus der Nachbarschaft ausgenutzt, um sich zwei Mal an dem Kind zu vergehen. Das Mädchen war damals knapp sechs Jahre alt. In der für diese Taten typischen Eins-zu-eins-Situation, wo sich die Aussagen der zwei beteiligten Menschen immer diametral gegenüberstehen, seien die Ausführungen der Geschädigten für die Kammer maßgeblich gewesen, unterstrich der Vorsitzende.

Die heute 23-jährige Frau habe in ihrer Beschreibung der Geschehnisse weder einen Verfolgungseifer erkennen lassen noch zu schillernden Ausmalungen geneigt. Wäre es ihr um Rache oder um ein überbordendes Geltungsbedürfnis gegangen, hätte sie die Vorfälle noch viel dramatischer ausschmücken können, fand Engelhard. Darüber hinaus gehe die Berufungsinstanz nicht davon aus, dass die beiden früheren Freunde, denen die junge Frau Jahre später die sie bedrückenden Ereignisse offenbarte, für das Opfer die Unwahrheit sagten.

Folglich stand für die Kammer fest, dass sich der mittlerweile 45 Jahre alte Schortewitzer des sexuellen Missbrauchs von Kindern schuldig machte. Die Berufung des Angeklagten verwerfend, beließ sie es somit bei der vom Amtsgericht Köthen verhängten Freiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten. Zuvor hatte sich Staatsanwalt Frank Pesselt befremdet über die Bemerkung der Verteidigung gezeigt, die Geschädigte habe keinerlei Details der Übergriffe vortragen können.

Dies zu verlangen, so der Anklagevertreter, sei ja wohl "vollkommen unrealistisch". Man dürfe nicht vergessen, dass Ereignisse beleuchtet wurden, die nunmehr 16 Jahre zurückliegen. Vor dem Hintergrund habe es ihn weitaus mehr gewundert, wie präzise einige Zeugen, die dem Lager des Angeklagten zuzurechnen waren, noch räumliche Verhältnisse und zeitliche Abläufe vor Augen hatten. Deren Auftritte, zumal gepaart mit herabwürdigenden Bemerkungen zur Person der Geschädigten, hätten bei ihm zu dem Eindruck geführt, es mit dressierten Zeugen zu tun zu haben. Wie spontan und manchmal auch ungefragt die antworteten, dies sei schon "hart an der Grenze" gewesen.

Verteidigerin Kathrin Najork kündigte nach dem Prozess an, mit Pesselt über diesen unterschwelligen Vorwurf der Rechtsbeugung sehr ernsthaft sprechen zu wollen.

In ihrem knapp halbstündigen Plädoyer hatte sie derweil die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass es seinerzeit sehr wohl sexuelle Missbrauchshandlungen gab, diese aber von einem anderen Täter verübt wurden. Dessen Bild projiziere das Opfer nun auf ihren Mandanten. "Die Umstände ließen sie glauben, dass er es war", formulierte die Anwältin.

"Äußerst bedenklich" nannte es Frau Najork, dass kein genauer Tatzeitpunkt feststellbar war. Während sich die Geschädigte explizit darauf festlegte, alles habe sich zugetragen, als sie noch den Kindergarten besuchte, stand die von ihr wahrgenommene Tafel erst nach der Einschulung im Kinderzimmer der Tochter des Angeklagten. Überhaupt keinen Beweiswert maß die Verteidigerin den Aussagen der ehemaligen Freunde bei. Die seien derart unergiebig gewesen, dass man sich fragen müsse, was das für Beziehungen waren, wenn Missbrauchsvorwürfe in den Raum geworfen, aber keine weiteren Nachforschungen dazu angestellt werden.

Insbesondere vor dem Hintergrund, dass es die Berufungsinstanz ablehnte, die Geschädigte von einem Rechtspsychologen hinsichtlich ihrer Glaubwürdigkeit begutachten zu lassen, gab die Verteidigerin bereits in ihrem Schlussvortrag klar zu erkennen, auf das Urteil mit einer Revision zu reagieren. "Wir werden sehen, was das Oberlandesgericht dazu sagt", meinte die Juristin, die zu ahnen schien, dass ihr Antrag auf Freispruch am Ende der umfassenden Beratung der Kammer scheitern würde.

http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1223303381573

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

"Aussagen des Opfers wurde vollständig Glauben geschenkt", das ist nun eine unsinnige Überschrift, denn bevor eine Verurteilung nicht rechtskräftig ist, gilt ein angeklagter als unschuldig, folglich gibt es im strafrechtlichen Sinne auch noch kein Opfer. Korrekt müsste es daher heißen: "23-jähriger Frau wurde vollständig Glauben geschenkt".

 

 

 


zurück