Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Leverkusen

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. Elternentsorgung beenden. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Amtsgericht Leverkusen

Gerichtsstraße 9

51379 Leverkusen

 

Telefon: 02171 / 491-0

Fax: 02171 / 491-222

 

E-Mail: poststelle@ag-leverkusen.nrw.de

Internet: www.ag-leverkusen.nrw.de

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Leverkusen (01/2016)

Informationsgehalt: akzeptabel

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden mit Stand vom 02.01.2016 - allerdings ohne Unterscheidung Richter am Amtsgericht und Richter auf Probe - http://www.ag-leverkusen.nrw.de/wir_ueber_uns/geschaeftsverteilungsplan/index.php

 

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Landgericht Köln

Oberlandesgericht Köln

 

 

Direktorin am Amtsgericht Leverkusen: Dr. Ruth Reimann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen / Direktorin am Amtsgericht Leverkusen (ab 01.12.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 13.10.1997 als Richterin am Landgericht Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 24.10.2006 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Brühl aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.06.2009 als Richterin am Oberlandesgericht Köln - 65/100 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.12.2015 als Direktorin am Amtsgericht Leverkusen - 3/4 Stelle - aufgeführt. Oberlandesgericht Köln - 2010: 26. Zivilsenat - Senat für Familiensachen. Oberlandesgericht Köln - GVP 01.01.2011: 14. Zivilsenat - Senat für Familiensachen - halbe Stelle. 

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Leverkusen: Stefan Müller-Gerbes (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Amtsgericht Leverkusen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Leverkusen (ab 05.10.2011, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 21.05.1999 als Richter am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 05.10.2011 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. 2015: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Leverkusen. Amtsgericht Leverkusen - GVP 02.01.2010, 01.01.2015: Familiensachen - Abteilung 31.

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen beschäftigen am Amtsgericht Leverkusen 20 Richter/innen und eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

Der Gerichtsbezirk des Amtsgerichts Leverkusen umfasst die Gemeinden Leverkusen, Leichlingen, Burscheid

 

 

Jugendamt im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Leverkusen - Kreisfreie Stadt

 

 

Väternotruf Leverkusen

E-Mail: info@vaeternotruf.de 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Dr. Dietmar Adam (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 31.07.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.12.2008 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 31.07.2012 als Richter am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. 2010: Richter auf Probe am Amtsgericht Waldbröl. Amtsgericht Wipperfürth - GVP 01.01.2012: Richter auf Probe / Familiensachen - Abteilung 10 A - C, F - I - Eingänge ab 01.06.2010.

Gundula Bayer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab , ..., 2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 07.05.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 unter dem Namen Gundula Kuhlmann ab 07.05.2008 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 unter dem Namen Gundula Bayer ab 07.05.2008 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Barbara Berlet (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 27.05.2004, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 06.03.1998 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 27.05.2004 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 27.05.2004 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - halbe Stelle - aufgeführt.

Sonja Christmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 27.05.2004, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 26.03.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 27.05.2004 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 27.05.2004 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt.

Dr. Monica Droste (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab , ..., 2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 22.05.1998 als Richterin am Amtsgericht Wermelskirchen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008, 2012 und 2016 ab 22.05.1998 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2012: Familiensachen - Abteilung 37.

Dr. Philipp Förster (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 04.04.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.02.2010 unter dem Namen Philipp Förster als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Oliver Förster und abweichenden Geburtsdatum ab 04.04.2012 als Richter am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 unter dem Namen Philipp Förster ab 04.04.2012 als Richter am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. 

Oliver Fröhlich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 12.12.2003, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 12.04.2001 als Richter am Landgericht Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 12.12.2003 als Richter am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt.

Dr. Claudia Gotzmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 24.10.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 24.10.2007 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 24.10.2007 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 24.10.2007 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen  aufgeführt. 2010: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Leverkusen.

Dr. Jasmin Heckes (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 24.11.2003, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 24.11.2003 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - halbe Stelle - aufgeführt. Amtsgericht Leverkusen - GVP 20.03.2008: Familiensachen - Abteilung 31. Nachfolgend Zivilsachen. GVP 01.01.2015: Mietsachen.

Torsten Heymann (geb. ....) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1998 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt (Dienstantritt offenbar 1997). Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Köln - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002, 2010, 2012 und 2014 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt (perfekt getarnt). Im Handbuch der Justiz 2016 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt (perfekt getarnt). 2009: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Leverkusen.

Nina Hilbert-Stegemann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 05.06.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.02.2010 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 05.06.2013 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt.

Gesa Liesen (geb. - streng geheim) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab , ..., 2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Gesa Liesen nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Köln - abgeordnet, halbe Stelle - aufgeführt (Dienstantritt offenbar 2009). Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - 6/10 Stelle - aufgeführt.

Dr. Friederike Löw (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 18.12.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 13.01.1996 als Richterin am Amtsgericht Köln - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 13.01.1996 als Richterin am Amtsgericht Köln - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 18.12.2009 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 18.12.2009 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - halbe Stelle - aufgeführt. 2012: Familiensachen - Abteilung 30.

Stefan Müller-Gerbes (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Amtsgericht Leverkusen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Leverkusen (ab 05.10.2011, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 21.05.1999 als Richter am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 05.10.2011 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. 2015: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Leverkusen. Amtsgericht Leverkusen - GVP 02.01.2010, 01.01.2015: Familiensachen - Abteilung 31.

Sibylle Plate (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 14.09.1994, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 14.09.1994 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - halbe Stelle - aufgeführt. 2012: Familiensachen - Abteilung 38. Amtsgericht Leverkusen - 2009, 2010: Präsidiumsmitglied. 

Dr. Ruth Reimann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen / Direktorin am Amtsgericht Leverkusen (ab 01.12.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 13.10.1997 als Richterin am Landgericht Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 24.10.2006 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Brühl aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.06.2009 als Richterin am Oberlandesgericht Köln - 65/100 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.12.2015 als Direktorin am Amtsgericht Leverkusen - 3/4 Stelle - aufgeführt. Oberlandesgericht Köln - 2010: 26. Zivilsenat - Senat für Familiensachen. Oberlandesgericht Köln - GVP 01.01.2011: 14. Zivilsenat - Senat für Familiensachen - halbe Stelle.  

Stephanie Scholl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 03.05.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 02.01.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 03.05.2010 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 03.05.2010 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - Elternteilzeit, halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 03.05.2010 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - Elternteilzeit - aufgeführt. 2009: Richterin auf Probe am Amtsgericht Leverkusen.

Eva Siemetzki (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 06.01.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 01.10.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Köln - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 06.01.2012 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 10.01.2014 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2009: Landgericht Aachen. Amtsgericht Aachen - GVP 19.07.2010, 11.08.2010: ohne Angabe weiblich oder männlich oder ob Richter am Amtsgericht oder Richter auf Probe. Amtsgericht Wipperfürth - GVP 01.01.2012: Richterin auf Probe. Amtsgericht Wipperfürth - GVP 01.01.2013: Richterin am Amtsgericht. Amtsgericht Leverkusen - GVP 01.01.2015, 02.01.2016: Familiensachen - Abteilung 32. 

Dr. Nadine Wilke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab , ..., 2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Nadine Heine ab 02.01.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Nadine Wilke ab 02.01.2008 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 02.01.2008 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - Elternteilzeit - aufgeführt. Amtsgericht Leverkusen - GVP 02.01.2010: unter dem Namen Heine aufgeführt. Amtsgericht Leverkusen - GVP 01.03.2012: unter dem Namen Wilke - Familiengericht - Abteilung 32. GVP 01.07.2013: ausschließlich als Gleichstellungsbeauftragte aufgeführt.

 

Strecke (geb. ....) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Strecke nicht aufgeführt.

 

 

Richter auf Probe: 

 

 

 

Abteilungen am Familiengericht Leverkusen:

30 F - Dr. Friederike Löw (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 18.12.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 13.01.1996 als Richterin am Amtsgericht Köln - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 13.01.1996 als Richterin am Amtsgericht Köln - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 18.12.2009 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 18.12.2009 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - halbe Stelle - aufgeführt. 2012: Familiensachen - Abteilung 30.

Amtsgericht Leverkusen - 30 F 24/04 - rk, Beschluss vom 21.04.2004, "Streit. Feministische Rechtszeitschrift"

31 F - Stefan Müller-Gerbes (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Amtsgericht Leverkusen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Leverkusen (ab 05.10.2011, ..., 20165) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 21.05.1999 als Richter am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 05.10.2011 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. 2015: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Leverkusen. Amtsgericht Leverkusen - GVP 02.01.2010, 01.01.2015: Familiensachen - Abteilung 31.

32 F - Eva Siemetzki (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 06.01.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 01.10.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Köln - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 06.01.2012 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 10.01.2014 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2009: Landgericht Aachen. Amtsgericht Aachen - GVP 19.07.2010, 11.08.2010: ohne Angabe weiblich oder männlich oder ob Richter am Amtsgericht oder Richter auf Probe. Amtsgericht Wipperfürth - GVP 01.01.2012: Richterin auf Probe. Amtsgericht Wipperfürth - GVP 01.01.2013: Richterin am Amtsgericht. Amtsgericht Leverkusen - GVP 01.01.2015, 02.01.2016: Familiensachen - Abteilung 32.

33 F -

34 F -

35 F - 

36 F - 

37 F - Dr. Monica Droste (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab , ..., 2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 22.05.1998 als Richterin am Amtsgericht Wermelskirchen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008, 2012 und 2016 ab 22.05.1998 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2012: Familiensachen - Abteilung 37. 

38 F - Sibylle Plate (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 14.09.1994, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 14.09.1994 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen - halbe Stelle - aufgeführt. 2012: Familiensachen - Abteilung 38. Amtsgericht Leverkusen - 2009, 2010: Präsidiumsmitglied.

 

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Leverkusen tätig:

Matthias Abels (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 14.12.1978, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 14.12.1978 als Richter am Amtsgericht Leverkusen - beurlaubt - aufgeführt. 2009, 2010: Präsidium am Amtsgericht Leverkusen. 

Joachim Aulich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richter am Amtsgericht Leverkusen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Leverkusen (ab 01.08.2002, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 29.06.1992 als Richter am Amtsgericht Köln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.08.2002 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 nicht aufgeführt. GVP 02.01.2010: Familiengericht - Abteilung 32. GVP 01.03.2012: aufgeführt. Wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Jutta Boyke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Oberlandesgericht Köln (ab 24.03.2011, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 23.10.2007 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 24.03.2011 als Richterin am Oberlandesgericht Köln aufgeführt.  

Michael Conrad (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 20.04.1977, ..., 2008)

Günter Damen (Jg. 1941) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 06.06.1978, ..., 2002)

Dr. Anika Dissmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richterin am Amtsgericht Köln (ab 19.05.2009, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.2006 unter dem Namen Anika Bahlmann als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Köln aufgeführt. 2007: Richterin auf Probe am Amtsgericht Brühl. 2008: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Leverkusen. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Anika Dissmann ab 19.05.2009 als Richterin am am Amtsgericht Köln aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden.

? Frau Goebel - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008, 2010 und 2012 unter dem Namen Goebel im OLG-Bezirk Köln nicht aufgeführt.  

Dr. Silvia Grundmann (Jg. 1964) - Richterin am Amtsgericht Leverkusen (ab 16.10.2000, ..., 2005) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.10.2000 als Richterin am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 unter dem Namen Silvia Grundmann nicht aufgeführt.

Josef Hülsmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 01.06.1980, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 14.12.1978 als Richter am Amtsgericht Leverkusen - halbe Stelle - aufgeführt.

Peter Klein (Jg. 1948) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 22.08.1983, ..., 2010) 

Reiner Kötting (Jg. 1937) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 01.05.1970, ..., 2002)

Michael Menzen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 07.10.1977, ..., 2010) 

Hermann-Josef Merzbach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Amtsgericht Leverkusen / Direktor am Amtsgericht Leverkusen (ab 01.07.2001, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2001 als Direktor am Amtsgericht Leverkusen - 9/10 Stelle - aufgeführt. Amtsgericht Leverkusen - GVP 01.07.2013, 08.09.2014, 01.01.2015: Familiensachen - Abteilung 33 und 34. FamRZ 13/2006; FamRZ 8/2007, FamRZ 18/2008.

Thomas Schlaeper (Jg. 1957) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 15.10.1993, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 15.10.1993 als Richter am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Ist im Handbuch der Justiz 2008 nicht mehr eingetragen.

Reiner Schröder (Jg. 1945) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 14.12.1978, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 14.12.1978 als Richter am Amtsgericht Leverkusen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht mehr eingetragen.

Dr. Schwieren (geb. 1/1896) - Landgerichtsdirektor am Landgericht Düsseldorf (ab 01.03.1949, ..., 1958) - ab 06.09.1945 durch die englische Besatzungsmacht als Amtsgerichtsrat als Behördenleiter des Amtsgerichts Leverkusen eingesetzt. War 1945 bei Kriegsende 44 Jahre alt. Über eine eventuelle Teilnahme an Justizverbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus ist uns nichts bekannt. Über eine eventuelle Teilnahme an Kriegshandlungen in der Zeit des Nationalsozialismus informiert auf Anfrage die Deutsche Dienststelle. - http://www.ag-leverkusen.nrw.de/wir_ueber_uns/chronik/index.php

Rainer Solf (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht Leverkusen (ab 20.04.1977, ..., 2008)

Dr. Klaus Türpe (geb. 31.05.1937) - Richter am Amtsgericht Leverkusen / Direktor am Amtsgericht Leverkusen (ab 01.07.1985, ..., 2000) - Namensgleichheit mit: Andreas Türpe (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richter am Amtsgericht Wipperfürth / Direktor am Amtsgericht Wipperfürth (ab , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 07.04.1998 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Düsseldorf aufgeführt (Amtsgericht Wuppertal). Im Handbuch der Justiz 2002 und 2010 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 25.05.2001 als Richter am Amtsgericht Köln aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Von 2000 bis 2006 Richter am Amtsgericht Gummersbach, 2006 bis 2010 in Köln, in der Verwaltung des Oberlandesgerichts und als Richter am Amtsgericht. Dann zwei Jahre Referatsleiter im NRW-Justizministerium, zuständig für Familien-, Erb- und Betreuungsrecht. 

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Leverkusen

überregionale Beratung

http://familienberatung-leverkusen.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft 

 

AWO Beratungsdienste gGmbH

Tannenbergstr. 66 

51373 Leverkusen

Telefon: 0214 / 65021, 65022, 6027456

E-Mail: mail@awo-beratung-lev.de

Internet: http://www.awo-beratung-lev.de

Träger: Arbeiterwohlfahrt

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Schuldner- und Insolvenzberatung, Mediation

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Carl-Leverkus-Str. 16 

51373 Leverkusen

Telefon: 0214 / 45553

E-Mail: levberat@netcologne.de

Internet: http://www.beratung-in-leverkusen.de

Träger: Katholische Erziehungsberatung Leverkusen e.V.

Angebote: Eheberatung, Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung alleinerziehender Mütter und Väter, Sexualberatung, Sozialberatung, Krisenintervention

 

 

Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Leverkusen Allgemeiner Sozialer Dienst

Otto-Grimm-Str. 9 

51373 Leverkusen 

Telefon: 0214 / 83061-10

E-Mail: hans.hoeroldt@diakonie-leverkusen.de

Internet: http://www.diakonie-leverkusen.de

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Schuldner- und Insolvenzberatung, Sozialberatung

Mitarbeiter/innen: Hans Höroldt (ab , ..., 2010)

 

 

Psychologische Beratungsstelle des ev. Kirchenkreises Leverkusen

Dönhoffstr. 2 

51373 Leverkusen

Telefon: 0214 / 83062-0

E-Mail: psych.beratung-leverkusen@ekir.de

Internet:

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Krisenintervention

 

 

Deutscher Kinderschutzbund e.V.

Lützenkirchener Str. 151 

51381 Leverkusen

Telefon: 02171 / 84242

E-Mail: info@dksb-leverkusen.de

Internet: http://www.dksb-leverkusen.de

Träger:

Angebote: Familienberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Ber. b. sex. Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung

Mitarbeiter/innen: Frau Lachmann (2016)

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Manforter Str. 184 

51373 Leverkusen

Telefon: 0214 / 406-5231

E-Mail: gabriele.schahrdar@stadt.leverkusen.de

Internet: http://www.leverkusen.de

Träger: Stadt

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst des Jugendamtes

Goetheplatz 1-4 

51379 Leverkusen

Telefon: 0214 / 406-5141

E-Mail: 51@stadt.leverkusen.de

Internet: http://www.leverkusen.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Beratung alleinerziehender Mütter und Väter, Krisenintervention, Sozialberatung, Telefonische Beratung, Familienberatung, Partnerberatung

 

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Leverkusen (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Leverkusen für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Leverkusen (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Verfahrensbeistände:

 

 

Rechtsanwälte:

 

 

Gutachter:

 

Dr. Walter Andritzky

Diplom-Psychologe

Psychologischer Psychotherapeut

Simrockstraße 32

40235 Düsseldorf

alt: Kopernikusstr. 55, 40225 Düsseldorf

Internet: http://www.andritzky-online.de

Beauftragung am Amtsgericht Duisburg, Amtsgericht Leverkusen, Amtsgericht Ratingen

 

 

Renate  Ellenbürger

Diplom-Psychologin

Neusser Landstr. 95, 50769 Köln, Telefon: (0221) 7005390 - http://www.bundes-telefonbuch.de/Branche/Psychologie/6/

oder auch Theodor-Heuss-Ring 26, 50668 Köln, Telefon: (0221) 17076602 - http://www.branchenbuchsuche.de/ellenbuerger-renate-dipl-psychologin-psychologie-in-koeln_1253296

Beauftragung am Amtsgericht Bergisch Gladbach, Amtsgericht Köln, Amtsgericht Leverkusen

 

 

Rena Liebald

Diplom-Psychologin

Kölnstr. 185

53111 Bonn

oder: 50733 Köln

Internet: www.bafm-mediation.de/Mediatoren/Polz5.html

Beauftragung am Amtsgericht Köln, Amtsgericht Leverkusen, Amtsgericht Wuppertal

Beauftragung am Amtsgericht Leverkusen durch Richterin Siemetzki.

Frau Liebald wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Professor Dr. Matthias Petzold

Diplom-Psychologe

Praxis für angewandte Familienpsychologie

Eifelstraße 33

50677 Köln

Internet: www.m-pe.de

Beauftragung am Amtsgericht Bonn, Amtsgericht Bergisch Gladbach, Amtsgericht Grevenbroich, Amtsgericht Köln, Amtsgericht Leverkusen, Amtsgericht Wipperfürth, Oberlandesgericht Köln

Beauftragung am Amtsgericht Leverkusen durch Richterin Plate, Richter Aulich.

Herr Petzold lässt einen Teil seiner Arbeit durch die Diplom-Sozialpädagogin Petra Gaubach und die Diplom-Sozialpädagogin Claudia Berndt erledigen.

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Leverkusen

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Leverkusen noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Leverkusen

 

 

Renate Olbrich 

Psychologische Psychotherapeutin

Sauerbruchstr. 96

51375 Leverkusen Schlebusch

Telefon: +49 214 87099937

http://www.youbizz.de/Firma--2493726--Renate+Olbrich+Psycholog.Psychotherapeutin----Anbieter.html

 

 

 

 


 

 

Frau verprügelt Ehemann

ERSTELLT 24.03.08, 15:35h

Leichlingen - Gemeinsam mit ihrem Vater hat eine 40-jährige Frau am Ostersonntag ihren Mann verprügelt. Bei der Polizei ging am späten Sonntagabend der Hilferuf des 41-jährigen Mannes ein.

Voraus ging der Schlägerei ein verbaler Streit zwischen den dreien, der schließlich in Handgreiflichkeiten mündete.

Es war nach seiner Aussage bereits das zweite Mal gewesen: Auch im Januar hätte sie ihm Gewalt angetan; aus Unkenntnis erstattete er jedoch keine Anzeige.

Die Frau und ihren Vater erwartet nun wegen Körperverletzung und Bedrohung ein Verfahren wegen häuslicher Gewalt.

(bs)

http://www.rhein-berg-online.ksta.de/jrbo/artikel.jsp?id=1206346744090

 

 

 


 

 

Leverkusen

Richtermangel am Amtsgericht

VON ANDREAS CÜPPERS

Es fehle personell an allen Ecken und Enden, sagt Amtsgerichtsdirektor Hermann-Josef Merzbach. Für ihn passen Stellenstreichungen und gleichzeitige Forderung der Politik nach schnelleren Verhandlungen nicht zusammen. 

RP-Foto: UM

Leverkusen (RP) Was der Deutsche Richterbund beklagt, kann auch der Direktor des Leverkusener Amtsgerichts bestätigen: Es herrscht akuter Personalmangel. Nicht nur Richter und Staatsanwälte fehlen, auch der personelle Unterbau bröckelt.

Hermann-Josef Merzbach könnte sich schwarz ärgern, wenn er die aktuelle Diskussion über eine härtere Gangart gegenüber straffällig gewordenen Jugendlichen verfolgt. Vor allem die Politiker, die im Zuge der Debatte eine schnellere Verurteilung der kriminellen Halbwüchsigen fordern, stören den Direktor des Leverkusener Amtsgerichts. Schließlich seien das die gleichen Politiker, die vor gar nicht allzu langer Zeit rigoros Personal-Sparpläne im Justizwesen durchsetzten. „Das passt nicht zusammen“, findet Merzbach. Die mitunter lange Zeit bis zur Verurteilung führt er dementsprechend keineswegs auf Organisationsfehler, sondern auf den akuten Personalmangel an den Gerichten zurück. „Leverkusen bildet da keine Ausnahme“, sagt er.

Ein Richter – 450 Verfahren

Der Deutsche Richterbund hatte jüngst gefordert, mehr Personal einzustellen. Allein in NRW fehlten 700 Richter und Staatsanwälte. „Die Forderung kann ich nur unterstreichen“, sagt Merzbach. Konkrete Zahlen könne er nicht nennen. Allerdings habe ein Gutachten ergeben, dass die Richter und Staatsanwälte am Amtsgericht Leverkusen mit einer Belastung von 130 Prozent arbeiten. „Das heißt, jeder hat fast ein Drittel mehr zu tun, als er eigentlich leisten könnte“, erklärt Merzbach. Auf 450 Verfahren im Jahr bringt es ein Richter beispielsweise in Jugendstrafsachen. „Das geht mitunter auf Kosten der Sorgfalt“, räumt er ein.

Der Direktor verweist auf eine Demonstration von 1300 Richtern und Staatsanwälten vor dem Düsseldorfer Landtag im Oktober vergangenen Jahres. „Der Protest richtete sich gegen die Sparpläne der Landesregierung. Das war die größte Demo dieser Art aller Zeiten“, sagt Merzbach. Das allein zeige schon, wie groß die Not sei.

In NRW fehlen 700 Richter

Am Amtsgericht sind zur Zeit 19 Juristen aktiv, viele davon halbtags. „Zwei Kollegen werden in diesem Jahr pensioniert“, erzählt Merzbach. Ob Ersatz zu erwarten ist, kann der Direktor nicht beurteilen. Die Vergabe der Stellen erfolgt über das Oberlandesgericht Köln. In dessen Bezirk konkurriert das Leverkusener Amtsgericht mit 22 weiteren Amtsgerichten. „Selbst wenn also Personal vorhanden ist, muss das erst einmal nach Leverkusen verteilt werden“, sagt Merzbach. Er verweist noch auf ein weiteres Problem. Demnach herrscht nicht nur bei Richtern und Staatsanwälten Personalnot.

Es fehlt auch am Unterbau

„Auch der personelle Unterbau bricht allmählich weg“, sagt Merzbach. Die Mitarbeiter, die den Juristen einiges abnehmen, fehlen zunehmend. Das erhöhe das Pensum der Richter zusätzlich. „Meine Urteile muss ich inzwischen selber tippen“, sagt Merzbach.

14.01.2008

www.rp-online.de/public/article/leverkusen/520745/Richtermangel-am-Amtsgericht.html

 

 

 


 

 

Die Behördenleiter

Im Laufe seiner Geschichte hat das Amtsgericht Leverkusen eine Vielzahl von Behördenleitern erlebt. Seit 1892 wirkte der geheime Justizrat Johann Menzen als Amtsgerichtsrat, der 1905 zum aufsichtführenden Richter ernannt wurde. Er wurde 1924 durch den Amtsgerichtsdirektor Johannes Rössmann abgelöst. Da dieser die Übertragung einer "Führerrede" im Amtsgerichtsgebäude unterlassen hatte, kam es zu Diskrepanzen, die schließlich 1939 zu seiner Versetzung führten. Nachfolger im Amt wurde Amtsgerichtsrat Runkel bis 1944, danach bis 1945 Amtsgerichtsrat Winter.

Das Amtsgericht im Jahr 1990

Nach dem Stillstand der Rechtspflege vom 15.04. bis zum 06.09.1945 setzte die englische Besatzungsmacht den Amtsgerichtsrat Dr. Schwieren als Behördenleiter ein. Dessen Nachfolger wurde am 01.01.1947 Amtsgerichtsdirektor Johannes Schmitz. Nach seiner Pensionierung im Jahre 1966 erhielt Dr. Wilhelm Schmitz-Beuting die Position des Behördenleiters. Ihm folgte am 01.07.1985 Dr. Klaus Türpe .Eine seiner letzten wichtigsten Aufgaben bestand in seinem "Kampf " um die Renovierung des maroden Gerichtsgebäude.

Die entscheidenden Arbeiten leitete er nach zähen Verhandlungen in die Wege. Ihren "vorläufigen" Abschluss fanden die Arbeiten unter seinem Nachfolger, den seit dem 01.07.2000 amtierenden derzeitigen Direktor Hermann-Josef Merzbach. Ihm fiel auch die schwere Aufgabe zu, das Gerichtsgebäude und das Personal auf die neue Computertechnik um- und einzustellen.

http://www.ag-leverkusen.nrw.de/wir_ueber_uns/chronik/index.php

 

 


 

 

Bis zum Beweis des Gegenteils ist davon auszugehen, daß ein gemeinsames Sorgerecht im Sinne von § 1687 BGB ohne weiteres funktionieren kann.

 

Verkündet am 16.09.1998 Zukale, J'hauptsekretärin als Urkundsbeamte der Geschäftsstelle Amtsgericht Leverkusen

Im Namen des Volkes

Urteil

In der Familiensache

der Frau ... geb. ... 51375 Leverkusen, Antragstellerin,

Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Münster, Leverkusen,

g e g e n

Herrn , ... 50259 Pulheim, Antragsgegner,

Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Hüttemann u.a., Leverkusen,

Verfahrensbeteiligte:

Landesversicherungsanstalt Rheinprovinz, Königsallee 71, 40194 Düsseldorf,

Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, Ruhrstr. 2, 10709 Berlin,

Jugendamt der Stadt Leverkusen,

..., wohnhaft bei der Antragstellerin,

hat das Amtsgericht - Familiengericht - Leverkusen auf die mündliche Verhandlung vom 19.08.1998 durch den Richter am Amtsgericht Rahmen

für R e c h t erkannt:

I. Die am 11.05.1979 vor dem Standesbeamten des Standesamtes in Leverkusen unter der Heiratsregisternummer geschlossene Ehe der Parteien wird geschieden.

II. Die elterliche Sorge für die gemeinschaftlichen Kinder

... geboren am 07.02.1984

... geboren am 30.07.1986 und

... geboren am 16.12.1989

steht beiden beiden Eltern gemeinsam zu.

Der Antrag der Antragstellerin, ihr ein Einzelsorgerecht für die Kinder zu übertragen, wird zurückgewiesen.

III.

IV.

Die Kosten des Verfahrens werden gegeneinander aufgehoben

Tatbestand

Zu Ziffer I.

Die Parteien haben wie aus dem Urteilsausspruch zu I ersichtlich, miteinander die Ehe geschlossen, aus der die im Urteilsausspruch zu II genannten minderjährigen Kinder hervorgegangen sind.

Beide Parteien sind deutsche Staatsangehörige.

Der antragstellende Ehegatte hält die Ehe für gescheitert.

Er behauptet, die Parteien lebten seit Februar 1997 getrennt

Zudem sei jeder Ehegatte eine neue feste Partnerschaft eingegangen.

Beide Parteien beantragen, die Ehe der Parteien zu scheiden.

Zum Sorgerecht beantragt die Mutter, dieses ihr zur alleinigen Ausübung zu übertragen.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf das schriftsätzliche Vorbringen der Parteien, die in der Folgesache Sorgerecht eingeholte Stellungnahme des zuständigen Jugendamtes, die in der Folgesache Versorgungsausgleich angeforderten Auskünfte der Versorgungsträger sowie auf das Protokoll der mündlichen Verhandlung Bezug genommen.

Entscheidungsgründe

Zu Ziffer I.

Der Antrag auf Scheidung der Ehe ist begründet.

Die Ehe der Parteien ist gescheitert, weil die Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, daß diese wiederhergestellt werden wird.

Nach dem Ergebnis der mündlichen Verhandlung steht zur Überzeugung des Gerichts fest, daß die Parteien seit Februar 1997 getrennt leben.

Darüber hinaus ist jede Partei eine neue Partnerschaft eingegangen.

Lehnen Eheleute unter diesen Umständen die Wiederherstellung der ehelichen Lebensgemeinschaft endgültig ab, so ist davon auszugehen, daß ihre Ehe unheilbar zerrüttet ist.

Daher war die Ehe der Parteien gemäß § 1565 Abs. 1 BGB zu scheiden.

Zu Ziffer II.

Das Sorgerecht war gemäß der seit 01.07.1998 geltenden gesetzlichen Regelung bei beiden Parteien zu belassen.

Der Antrag der Antragstellerin, ihr das alleinige Sorgerecht für alle drei Kinder zu übertragen, war hingegen zurückzuweisen.

Die Alleinsorge eines Elternteils gegen den Willen des anderen Elternteils gemäß § 1671 Abs. 2 Satz 2 BGB kann nur dann angeordnet werden, wenn "zu erwarten ist, daß die Aufhebung der gemeinsamen Sorge und die Übertragung auf den Antragsteller dem Wohl des Kindes am besten entspricht."

Bedenken gegen ein weiteres gemeinsames Sorgerecht können sich ergeben z. B.

a) auf der mangelnden Kooperationsfähigkeit und Kooperationswilligkeit eines Elternteils

b) aus erkennbarer Gleichgültigkeit eines Elternteils

c) aus Ungeeignetheit eines Elternteils zur Pflege und Erziehung im Sinne von § 1666 BGB

d) daraus, daß das Verhältnis zwischen den Eltern durch Gewaltanwendung eines Elternteils gegen den anderen gestört ist.

Im Bericht des Jugendamtes Leverkusen vom 17.04.1998 heißt es diesbezüglich (zu Punkt a)):

"Die Eltern haben untereinander kaum Kontakt. Kooperation hinsichtlich der Erziehung der Kinder findet nicht statt. Herr ...bemängelt in diesem Zusammenhang fehlenden Informationsaustausch, wobei die Gesprächssituation der Eltern scheinbar häufig eskaliert, so daß weder Reflektion noch Informationsaustausch bezüglich der Kinder stattfinden kann. "

Aus dieser Darstellung läßt sich allerdings nicht ablesen, daß der Antragsgegner nur mangelhaft kooperationsfähig und kooperationswillig ist.

Im Gegenteil, es sieht so aus, als wenn die Antragstellerin selbst nicht gewillt sei, den Antragsgegner an wichtigen Entscheidungen teilhaben zu lassen.

Desweiteren hat die Prozeßbevollmächtigte der Antragstellerin vorgetragen:

"Die Kinder leben seit der Trennung der Parteien bei ihr. Sie beansprucht daher für sich die elterliche Sorge und geht davon aus, daß es dem Kindeswohl am besten entspricht, wenn ihr die elterliche Sorge für die drei Kinder übertragen wird.

Diese Entscheidung entspricht dem Kontinuitätsgrundsatz, denn die Antragstellerin versorgt und erzieht die Kinder seit der Geburt ganz überwiegend. Deshalb ist es wichtig, daß sie auch weiterhin die Hauptbezugsperson für die Kinder bleibt. Die Kinder bleiben bei der Antragstellerin in ihrer gewohnten Umgebung und können ihren Freundes- und Bekanntenkreis behalten.

Auch in Zukunft wird die Antragstellerin besser in der Lage sein, die Kinder zu versorgen, da sie im Gegensatz zum Antragsgegner nur einer eingeschränkten Berufstätigkeit nachgeht und sie sich daher auch weiterhin in uneingeschränktem Maße der Betreuung und Erziehung der Kinder widmen kann.

Die Kinder haben den Wunsch geäußert, bei der Mutter zu bleiben. "

Dieser Sachvortrag geht vollends ins Leere, da zwischen den Parteien unstreitig ist, daß die Kinder weiterhin im Haushalt der Antragsteller leben sollen. Ein Übersiedeln in den Haushalt des Antragsgegners ist überhaupt nicht beabsichtigt.

Es sei an dieser Stelle nochmals darauf hingewiesen, daß der Antragsgegner ohnehin nur an Entscheidungen in Angelegenheiten zu beteiligen ist, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist.

Dem gegenüber kann ohnehin die Antragstellerin sämtliche Entscheidungen im allen alltäglichen Angelegenheiten der Kinder selbst treffen, ohne sich mit dem Antragsgegner abstimmen zu müssen.

Es ist nicht erkennbar, daß die Eltern in wichtigen Fragen im Leben der Kinder nicht zu einem Einvernehmen kommen könnten.

Bis zum Beweis des Gegenteils ist deshalb davon auszugehen, daß ein gemeinsames Sorgerecht im Sinne von § 1687 BGB ohne weiteres funktionieren kann.

 

 


zurück