Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Prenzlau

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

 

Amtsgericht Prenzlau

Baustraße 37

17291 Prenzlau

 

Telefon: 03984 / 861-0

Fax: 03984 / 861-300

 

E-Mail: verwaltung@agpz.brandenburg.de

Internet: www.ag-prenzlau.brandenburg.de

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Prenzlau (02/2017)

Informationsgehalt: mangelhaft

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - mit Stand vom 01.01.2017 - http://www.ag-prenzlau.brandenburg.de/sixcms/list.php?template=content_list_agprenz_gesch&query=allgemein_agprenz&sv[relation_agprenz.gsid]=lbm1.c.239467.de&sort=lfdnr&order=asc

 

 

Bundesland Brandenburg

Landgericht Neuruppin 

Oberlandesgericht Brandenburg

 

 

Direktor am Amtsgericht Prenzlau: Jochen Petz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht Oranienburg (ab , ..., 2012, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 30.08.2005 als Richter am Amtsgericht Potsdam aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 30.08.2005 als Richter am Amtsgericht Oranienburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 30.08.2005 als Richter am Amtsgericht Oranienburg - abgeordnet - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Potsdam - GVP 16.12.2008: Familiensachen - Abteilung 44 und 44a. 2011: wohl Richter am Amtsgericht Oranienburg - Zivilabteilung. Nachfolgend möglicherweise Abordnung an das Landgericht Neuruppin (Sparkassenverfahren). 2014: kommisarischer Direktor am Amtsgericht Preznlau. Namensgleichheit mit: Jürgen Petz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Richter am Sozialgericht Berlin (ab 16.05.1980, ..., 2008)

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Prenzlau:

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Brandenburg beschäftigen am Amtsgericht Prenzlau sechs Richter, neun Rechtspfleger, 16 Servicekräfte, vier Wachtmeister und vier Gerichtsvollzieher (Stand 19.06.2012).

Die örtliche Zuständigkeit des Amtsgerichts Prenzlau erstreckt sich im wesentlichen auf die Gemeinden, Ämter und Städte: 

Gemeinde Boitzenburger Land, Gemeinde Uckerland, Gemeinde Nordwestuckermark, Amt Brüssow, Amt Gerswalde, Amt Gramzow (außer Polßen, Ziechow und Fredersdorf), Amtsfreie Stadt Lychen, Stadt Templin, Kreisstadt Prenzlau

 

 

Jugendamt im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Landkreis Uckermark

 

 

Väternotruf Prenzlau

August Mustermann

Musterstraße 1

17291 Prenzlau

Telefon: 03984 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Jan Eßer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Landgericht Neuruppin (ab 17.12.2004, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.2001 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Brandenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 17.12.2004 als Richter am Landgericht Neuruppin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 17.12.2004 als Richter am Landgericht Neuruppin - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 17.12.2004 als Richter am Landgericht Neuruppin - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 17.12.2004 als Richter am Landgericht Neuruppin - abgeordnet, 3/4 Stelle - aufgeführt. Amtsgericht Prenzlau - GVP 01.01.2016, 01.01.2017: abgeordnet als Richter am Landgericht. 

Daniel Mauersberger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richter am Amtsgericht Prenzlau (ab 06.08.2009, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.2006 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Brandenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 06.08.2009 als Richter am Amtsgericht Prenzlau aufgeführt. Amtsgericht Prenzlau - GVP 01.01.2016, 01.01.2017.

Anke Schindler-Rose (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Prenzlau (ab 01.12.1993, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.12.1993 als Richterin am Amtsgericht Prenzlau aufgeführt. 2012: Familiensachen. Amtsgericht Prenzlau - GVP 01.01.2016, 01.01.2017: Familiensachen.

Marlen Schwarz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Amtsgericht Prenzlau (ab 12.04.2010, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.10.2006 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Brandenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 12.04.2010 als Richterin am Amtsgericht Prenzlau aufgeführt. 2012: Familiensachen - Abteilung 7. Amtsgericht Prenzlau - GVP 01.01.2016, 01.01.2017: Familiensachen.

Marita Thielsen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht Prenzlau (ab 07.11.1997, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 07.11.1997 als Richterin am Amtsgericht Prenzlau aufgeführt. Amtsgericht Prenzlau - GVP 01.01.2016, 01.01.2017.

Olaf Zech (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Prenzlau (ab 27.06.1995, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 27.06.1995 als Richter am Amtsgericht Prenzlau aufgeführt. Amtsgericht Prenzlau - GVP 01.01.2016, 01.01.2017: Präsidiumsmitglied - erkrankt.

  

 

Abteilungen am Familiengericht Prenzlau: 

7 F - Marlen Schwarz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Amtsgericht Prenzlau (ab 12.04.2010, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.10.2006 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Brandenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 12.04.2010 als Richterin am Amtsgericht Prenzlau aufgeführt. 2012: Familiensachen - Abteilung 7. Amtsgericht Prenzlau - GVP 01.01.2016, 01.01.2017: Familiensachen.

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Prenzlau tätig:

Hans-Joachim Esche (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richter am Amtsgericht Prenzlau / Direktor am Amtsgericht Prenzlau (ab 01.07.1996, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 14.04.1979 als Richter am Amtsgericht Mülheim an der Ruhr aufgeführt. Danke für die Solidarität mit den Menschen aus der DDR.

Roger Schippers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richter am Amtsgericht Perleberg / kommisarischer Direktor am Amtsgericht Perleberg (ab , ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 1994 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Brandenburg aufgeführt (Dienstantritt offenbar 1994). Im Handbuch der Justiz 2002 und 2008 ab 06.10.1997 als Richter am Amtsgericht Neuruppin - abgeordnet - aufgeführt. Bis 30.06.2009 abgeordnet. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 15.05.2009 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Oranienburg aufgeführt (Familiengericht). Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 15.05.2009 als Direktor am Amtsgericht Prenzlau aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 19.06.2012: "Das Amtsgericht der Uckermark-Hauptstadt steht unter neuer Leitung. Roger Schippers wurde mit der Wahrnehmung der Aufgaben des Direktors des Prenzlauer Amtsgerichtes beauftragt. In seiner Funktion als Richter ist er zugleich zuständig für Jugendstrafsachen in der Behörde. ... Nach dem Rechtsreferendariat trat er 1994 in den Richterdienst ein und wirkte an verschiedenen Land- und Amtsgerichten in Duisburg, Perleberg und Neuruppin. Zeitweise war er auch im Brandenburgischen Justizministerium tätig. ..." -  http://www.blickpunkt-brandenburg.de/nachrichten/uckermark/artikel/3589.html. "Jiu Jitsu ist wahrscheinlich die älteste Selbstverteidigungs-Sportart. ... Aus dem Jiu Jitsu entwickelten sich verschiedene Kampfsportarten, unter anderem das Judo. Sie alle beruhen auf dem Prinzip des Nachgebens." - man könnte auch sagen, das weiche Wasser bricht den harten Stein. 17.01.2017: "Die Gerichte im Norden Brandenburgs kennt Roger Schippers aus dem Effeff. Er war bereits in Neuruppin, Oranienburg, Prenzlau und - noch ziemlich am Anfang seiner Karriere, auch mal in Perleberg. Dorthin ist der 55-jährige jetzt zurückgekehrt. Als Amtsgerichtsdirektor, was die Aufgaben angeht. ..." - http://www.maz-online.de/Lokales/Prignitz/Neuer-Direktor-leitet-das-Amtsgericht

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Prenzlau

überregionale Beratung

http://familienberatung-prenzlau.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Beratungsstelle für Familie, Jugend und Erziehung

Puschkinallee 28     

16278 Angermünde     

Telefon: 03331 / 21831

E-Mail: beratungsstelle-angermuende@ejf.de

Internet: http://www.ejf.de

Träger: EJF gAG

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung, Telefonische Beratung 

Kommentar Väternotruf: Dass in dieser Beratungsstelle dem Vernehmen nach keine Männer beraten werden, ist schlichtweg skandalös. Wollen wir hoffen, dass für diese Diskriminierung von Männern nicht noch der oder die Steuerzahler/in aufkommen muss.

 

 

Sozialpsychologische Beratungsstelle für Schwangere und Familien 

Brüderstr. 7

16278 Angermünde

Telefon: 03331 / 33528

E-Mail: schwangerenberatung@gmx.de

Internet:     

Träger: Demokratischer Frauenbund e.V.

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienplanungsberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sexualberatung

 

 

AWO Kreisverband Uckermark e.V.

Klosterstr. 14c

17291 Prenzlau

Telefon: 03984 / 8658-20

E-Mail: info@awo-uckermark.de

Internet: http://www.awo-uckermark.de

Träger:

Angebote: Familienberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Schuldner- und Insolvenzberatung, Sozialberatung, Beratung "alleinerziehender" Mütter. Achtung: alleinerziehende Väter werden in dieser Beratungsstelle offenbar nicht beraten, bitte daher dort gar nicht erst anrufen und auf andere Beratungsstellen ausweichen (30.04.2012).

 

 

Beratungsstelle Lichtblick Erziehungs- und Familienberatung, Schwangerschafts(konflikt)beratung

Steinstr. 36

17291 Prenzlau

Telefon: 03984 / 8744-0

E-Mail: beratungsstelle-prenzlau@ejf.de

Internet: http://www.ejf-lazarus.de

Träger: EJF-Lazarus gAG

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Lebensberatung, Familienplanungsberatung, Sexualberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Partnerberatung, Eheberatung, Gruppenarbeit

 

 

Beratungsstelle Lichtblick Erziehungs- und Familienberatung

Beethovenplatz 1 

17268 Templin

Telefon: 03987 / 50458

E-Mail: beratungsstelle-templin@ejf-lazarus.de

Internet: http://www.ejf-lazarus.de

http://www.evangelische-beratung.info/angebote/erziehungsberatung-familienberatung/beratungsstellen/beethovenplatz-1-17268-templin

Träger: EJF-Lazarus gAG

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Partnerberatung, Sexualberatung

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Landkreis Uckermark Jugendamt

Karl-Marx-Str. 1 

17291 Prenzlau

Telefon: 03984/70-1151

E-Mail: dezernat-2@uckermark.de

Internet: http://www.uckermark.de

Träger:

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Familienberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Sozialberatung

 

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Prenzlau (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Prenzlau für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Prenzlau (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Verfahrensbeistände:

 

Kerstin Henschel

Diplom-Rehabilitationspädagogin, Diplom-Sozialpädagogin

15366 Hönow

Bestellung am Amtsgericht Bernau, Amtsgericht Fürstenwalde, Amtsgericht Prenzlau, Amtsgericht Strausberg

 

 

Rechtsanwälte:

 

Dr. Adriana Hädrich

Rechtsanwältin

Am Schwalbenberg 14

16348 Wandlitz

Mobil: 0176 - 63 125 195

Internet: http://www.bafm-mediation.de/mediatorensuche/suche-nach-plz/plz1/

 

 

Gutachter:

 

Susanne Johnson

Diplom-Psychologin

12105 Berlin

Mitarbeit bei "Starke Familien e.V." - http://www.starkefamilie.com/infobroschuere_09.pdf

Beauftragung als Gutachterin am Amtsgericht Potsdam, Amtsgericht Prenzlau

Bestellung auch als Verfahrensbeistand am Amtsgericht Pankow/Weißensee, Amtsgericht Potsdam, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg, Amtsgericht Zehdenick, Oberlandesgericht Brandenburg

Beauftragung als Gutachterin am Amtsgericht Potsdam, Amtsgericht Prenzlau

 

 

Dr. Klaus Schneider

Diplom-Psychologe

IGF - sogenanntes Institut für Gericht und Familie

Berlin

Beauftragung am Amtsgericht Eberswalde, Amtsgericht Frankfurt/Oder, Amtsgericht Fürstenwalde, Amtsgericht Königs-Wusterhausen, Amtsgericht Oranienburg, Amtsgericht Pankow/Weißensee, Amtsgericht Potsdam, Amtsgericht Prenzlau, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Herr Klaus Schneider wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Wenn die Zahl der Gerichte die Herrn Schneider als Gutachter beauftragen ein Qualitätszeichen wäre, könnte man meinen Herr Schneider wäre unbedingt als Gutachter zu empfehlen. Doch machen Sie unabhängig von irgendwelchen Zahlen und unserer fehlenden Empfehlung getrost Ihre eigenen Erfahrungen.

 

 

Ulrich Waschke-Peter

Diplom-Psychologe 

10555 Berlin

und

49205 Hasbergen

Ulrich Waschke-Peter soll sich in den 90-er Jahren in der psychologischen Praxis Arndt und Rebber in Münster engagiert haben, so wie auch Frau Thole-Bachg.

Beauftragung am Amtsgericht Bad Liebenwerda, Amtsgericht Bad Oeynhausen, Amtsgericht Bersenbrück (1996), Amtsgericht Fürstenwalde, Amtsgericht Halle (Westfalen), Amtsgericht Minden, Amtsgericht NauenAmtsgericht Oranienburg, Amtsgericht Potsdam, Amtsgericht Prenzlau, Amtsgericht Salzwedel, Amtsgericht Zehdenick, Oberlandesgericht Brandenburg

Sorgerechtsentzug nach Waschke-Peter-Einsatz nicht unwahrscheinlich. Von einer Beauftragung des Ulrich Waschke-Peter rät der Väternotruf dringend ab.

Urteile

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Vierte Sektion

Nichtamtliche Übersetzung

Quelle: Bundesministerium der Justiz, Berlin

26/02/02 - Fall KUTZNER gegen DEUTSCHLAND (Beschwerde Nr. 46544/99)

Straßburg, 26. Februar 2002

...

16. Am 18. September 1996 bestellte das Vormundschaftsgericht Bersenbrück den Psychologen Waschke-Peter als Sachverständigen, der sein Gutachten am 20. November 1996 vorlegte.

17. Nach Anhörung der Beschwerdeführer und der Großeltern verfügte das Vormundschaftsgericht mit Beschluss vom 12. Februar 1997 im Wege der einstweiligen Anordnung, den Beschwerdeführern das Aufenthaltsbestimmungsrecht und das Recht zur Bestimmung über ärztliche Maßnahmen zu entziehen, insbesondere mit der Begründung, dass „die Eltern [die Beschwerdeführer] intellektuell nicht in der Lage sind, ihre Kinder ordnungsgemäß zu erziehen“.

...

20. Nach einer weiteren Anhörung der Beschwerdeführer und der Großeltern wurde den Beschwerdeführern mit Beschluss des Vormundschaftsgerichts vom 27. Mai 1997 das Sorgerecht für ihre beiden Kinder entzogen. Hierbei stützte sich das Gericht hauptsächlich auf das Gutachten, demzufolge die Beschwerdeführer unverschuldet, jedoch mangels intellektueller Fähigkeiten erziehungsunfähig sind.

Dem Vormundschaftsgericht zufolge fehlte es den Beschwerdeführern an der erforderlichen Sensibilität, um den Bedürfnissen ihrer Kinder gerecht zu werden. Im Übrigen hätten sie die Unterstützung durch die Sozialdienste abgelehnt und ihr derzeitiges Einverständnis mit den ergriffenen Maßnahmen, das bei weitem nicht glaubwürdig sei, wäre nur als Reaktion auf den Druck zu sehen, den sie im derzeitigen Verfahren empfunden hätten.

Das Vormundschaftsgericht fügte hinzu, dass bei den Kindern Entwicklungsdefizite vorlägen, die weder durch die Großeltern noch durch Betreuung seitens der Sozialdienste ausgeglichen werden könnten. Allein Pflegefamilien – im Falle Corinnas sollte es eine professionelle Pflegefamilie sein – könnten den beiden Kindern helfen, da weniger einschneidende Maßnahmen nicht ausreichend seien.

21. Seit dem 15. Juli 1997 sind die beiden Mädchen in unterschiedlichen Pflegefamilien („Inkognito-Pflege“) untergebracht, die von der Gesellschaft für familienorientierte Sozialpädagogik abhängen, die am 18. und 24. April 1997 einen Bericht erstellt und die Entziehung des Sorgerechts der Beschwerdeführer über ihre Kinder beantragt hatte.

22. Mit Schreiben vom 24. Januar, 23. Juni und 2. Juli 1997 sprachen sich die Hausärzte der Familie der Beschwerdeführer für eine Rückkehr der Kinder zu den Beschwerdeführern aus.

...

26. Aufgrund dieser verschiedenen Stellungnahmen bestellte das Landgericht am 9. Oktober 1997 einen zweiten psychologischen Sachverständigen, Herrn Trennheuser, der sein Gutachten am 18. Dezember 1997 vorlegte. Im Übrigen hörte das Landgericht die Beschwerdeführer, die Großeltern, die zuständige Verwaltung und den Sachverständigen an.

27. Mit Beschluss vom 29. Januar 1998 wies das Landgericht die Beschwerde der Beschwerdeführer mit der Begründung zurück, dass die Voraussetzungen der einschlägigen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (§§ 1666 und 1666a – siehe unten einschlägiges innerstaatliches Recht) zum Schutz des Kindeswohls vorlägen.

Das Landgericht nahm auf die beiden Gutachten Bezug.

...

ausführlich unter:

http://www.coe.int/t/d/menschenrechtsgerichtshof/dokumente_auf_deutsch/volltext/urteile/20020226_K.asp#TopOfPage

 

 

 

Betreuer: 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Uckermark

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Uckermark

Gleich zwei Frauenhäuser im Landkreis und wo bleibt die Hilfe für Männer im Männerhaus?  Gleich zwei Frauenhäuser im Landkreis und wo bleibt die Hilfe für Männer im Männerhaus?  

Frauenhaus Prenzlau

Frauenhaus

Straße: 

17290 Prenzlau

Telefon: 03984 / 6894

E-Mail: awo.frauenberatung@gmx.de

Internet:

Träger: Arbeiterwohlfahrt

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

Frauenhaus Schwedt

16300 Schwedt

Telefon: 03332 / 411967

E-Mail: frauenhaus-schwedt@ejf-lazarus.de

Internet:

Träger: EJF-Lazarus gAG

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

Deutscher Kinderschutzbund OV Uckermark e.V.

Schwedter Str. 4

16278 Angermünde

Telefon: 03331 / 295231

E-Mail: info@dksb-uckermark.de

Internet: http://www.dksb-uckermark.de

Träger:  

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Familienberatung 

 

 

Menschenskinder - Fachteam Prenzlau

Stettiner Str. 25

17291 Prenzlau

Träger: Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Menschen(s)kinder gGmbH

Nicolaistraße 14, 12247 Berlin

Es existieren mehrere Fachteams mit eigenen Kontakt- und Beratungsbüros in den folgenden Regionen:

Barnim:

Bernau

Eberswalde

Teltow-Fläming: Zossen

Uckermark: Prenzlau

Templin

Leben(s)zeit gGmbH

Berlin: Charlottenburg

Hellersdorf-Marzahn

Schleswig-Holstein: Heide

Teltow-Fläming: Luckenwalde

Ludwigsfelde

Internet: http://www.menschenskinderggmbh.de

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: Väternotruf [mailto:info@vaeternotruf.de]

Gesendet: Donnerstag, 5. März 2015 17:08

An: Verwaltung (AG PZ)

Betreff: Amtsgericht Prenzlau - Geschäftsverteilungsplan

 

Amtsgericht Prenzlau

Baustraße 37

17291 Prenzlau

 

Telefon: 03984 / 861-0

Fax: 03984 / 861-300

 

E-Mail: verwaltung@agpz.brandenburg.de

Internet: www.ag-prenzlau.brandenburg.de

   

 

Amtsgericht Prenzlau - Geschäftsverteilungsplan  

 

Sehr geehrte Damen und Herren,  

wir bitten um Zusendung des aktuellen richterlichen Geschäftsverteilungsplanes. Diesen konnten wir auf Ihrer Internetseite leider nicht finden.  

 

Mit freundlichen Grüßen

   

Anton

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Verwaltung (AG PZ) [mailto:Verwaltung@AGPZ.Brandenburg.de]
Gesendet: Mittwoch, 11. März 2015 08:22
An: info@vaeternotruf.de
Betreff: AW: Amtsgericht Prenzlau - Geschäftsverteilungsplan

 

Amtsgericht Prenzlau

Der Direktor

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

es wird mitgeteilt, dass der Geschäftsverteilungsplan jederzeit auf der Verwaltungsgeschäftsstelle des Amtsgerichts Prenzlau eingesehen werden kann.

 

Mit freundlichen Grüßen

im Auftrag

Writsche

Justizamtsinspektorin

 

Amtsgericht Prenzlau

Baustraße 37

17291 Prenzlau

03984 861 301

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Väternotruf [mailto:info@vaeternotruf.de]
Gesendet: Sonntag, 12. April 2015 00:41
An: 'Verwaltung (AG PZ)'
Betreff: AW: Amtsgericht Prenzlau - Geschäftsverteilungsplan

 

Liebe Frau Writsche,  

Sie haben unsere Anfrage offenbar nicht aufmerksam gelesen oder - was schlimmer wäre - nicht verstanden.  

Wir fragten nicht an, ob der Geschäftsverteilungsplan auf der Geschäftsstelle einsehbar ist, das ist uns bereits bekannt, sondern wir baten um Zusendung des aktuellen richterlichen Geschäftsverteilungsplanes.  

Wir bitten nunmehr noch einmal um Zusendung per Mail.  

 

Mit freundlichen Grüßen  

 

Anton

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: Writsche, Heike (AG PZ) [mailto:...]

Gesendet: Dienstag, 14. April 2015 17:27

An: info@vaeternotruf.de

Betreff: Geschäftsverteilungsplan

 

 

Amtsgericht Prenzlau  

Der Direktor  

Az. 8 AR 14/15

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu Ihrer neuerlichen Anfrage, deren Ton unangemessen ist, teile ich Ihnen mit, dass der hiesige Geschäftsverteilungsplan nicht auf elektronischem Wege übersandt wird.  

Er liegt, wie Ihnen bereits bekannt, auf der Verwaltungsgeschäftsstelle des Amtsgerichts Prenzlau aus und kann hier zu den Öffnungszeiten des Gerichts jederzeit auch unangemeldet eingesehen werden.

 

Schippers

 

Direktor des Amtsgerichts

 

Beglaubigt

Writsche

Justizamtsinspektorin

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Väternotruf [mailto:info@vaeternotruf.de]
Gesendet: Mittwoch, 15. April 2015 00:25
An: 'Writsche, Heike (AG PZ)'
Cc: '...'
Betreff: AW: Geschäftsverteilungsplan

 

 

Lieber Herr Schippers,  

ein Mann, ein Wort.  

Es tut uns leid, dass Ihre Mitarbeiterin unsere Anfrage offenbar nicht verstanden hatte, so dass es nun von Ihrer Seite der Klarstellung bedarf, dass der Geschäftsverteilungsplan des Amtsgerichts Prenzlau nicht auf elektronischen Weg verschickt wird.

Warum dies bei Ihnen so gehandhabt wird, erschließt sich uns nicht, aber es gibt eben Dinge auf der Welt, die sind nicht zu verstehen, sondern müssen hingenommen oder verändert werden.  

Die meisten deutschen Gerichte sind auf dem Weg sich zu modernen Dienstleistungszentren zu entwickeln. Welche dazu gehören und welche nicht, finden Sie auf unserer Website unter  

http://www.vaeternotruf.de/geschaeftsverteilungsplan.htm

 

Mit freundlichen Grüßen  

 

Anton  

 

 


 

 

 

Gericht: Verfassungsgericht des Landes Brandenburg

Entscheidungsdatum: 30.09.2010

Aktenzeichen: 8/10 EA

Dokumenttyp: Beschluss

 

Quelle: juris Logo

 

Tenor

Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung wird zurückgewiesen.

Gründe

A.

1

Der Beschwerdeführer ist Vater zweier im Jahre 2005 und 2007 geborener Kinder. Er ist mit der Kindesmutter nicht verheiratet. Der Beschwerdeführer und die Kindesmutter gaben für beide Kinder eine Sorgeerklärung ab und lebten zunächst in einem gemeinsamen Haushalt in F.. Nach Auseinandersetzungen zog die Kindesmutter um die Jahreswende 2008/2009 ohne Zustimmung des Beschwerdeführers mit den Kindern nach B. (Uckermark) und erwirkte vor dem Amtsgericht Prenzlau die Übertragung der elterliche Sorge für beide Kinder auf sich allein. Mit dem angegriffenen Beschluss vom 14. Dezember 2009 wies das Brandenburgische Oberlandsgericht die gegen die amtsgerichtliche Entscheidung erhobene Beschwerde des Beschwerdeführers zurück, die hiergegen erhobene Anhörungsrüge blieb erfolglos.

2

Der Beschwerdeführer hat unter dem 02.04.2010 Verfassungsbeschwerde erhoben sowie einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gestellt. Er sieht seine Grundrechte dadurch verletzt, dass die Gerichte zum einen vor ihrer Entscheidung über das Sorgerecht kein Sachverständigengutachten eingeholt haben und zum anderen durch eine überlange Verfahrensdauer die Anwendbarkeit des Kontinuitätsgrundsatzes ermöglicht und damit eine Entscheidung zu seinen Gunsten verhindert hätten. Außerdem rügt er die Grundrechtswidrigkeit des § 235 Abs. 2 Strafgesetzbuch, der lediglich die Kindesentziehung in das Ausland unter Strafe stelle, während eine Kindesentführung bei noch bestehendem gemeinsamen Sorgerecht über eine größere Entfernung im Inland keinen Rückführungsanspruch auslöse.

3

Die Verfahrensakten des Amtsgerichts Prenzlau - 7 F 13/09 (Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 UF 103/09) - sind beigezogen worden.

B.

4

Der Antrag des Beschwerdeführers auf Erlass einer einstweiligen Anordnung ist zurückzuweisen, weil es an den Voraussetzungen des § 30 Abs. 1 Verfassungsgerichtsgesetz Brandenburg (VerfGGBbg) fehlt. Nach dieser Vorschrift kann das Landesverfassungsgericht einen Zustand durch eine einstweilige Anordnung vorläufig regeln, wenn dies zur Abwehr schwerer Nachteile, zur Verhinderung drohender Gewalt oder aus einem anderen wichtigen Grund zum gemeinen Wohl dringend geboten ist. Insoweit ist nach der ständigen Rechtsprechung des Gerichts ein strenger Maßstab anzulegen. Die Frage, ob die Landesverfassung verletzt ist, stellt sich in dem Verfahren über den Erlass einer einstweiligen Anordnung noch nicht; die Gründe, die für eine Verfassungsrechtsverletzung sprechen, müssen grundsätzlich ebenso außer Betracht bleiben wie die Gegengründe, es sei denn, der Antrag bzw. das Erstreben in der Hauptsache erwiese sich als von vornherein unzulässig oder als offensichtlich unbegründet. Im Verfahren der einstweiligen Anordnung vor dem Verfassungsgericht ist vielmehr allein eine Abwägung der Folgen vorzunehmen, die sich ergeben, wenn eine einstweilige Anordnung nicht ergeht, das Verfahren in der Hauptsache aber Erfolg hat, gegen diejenigen Nachteile, die eintreten, wenn die einstweilige Anordnung erlassen wird, der Antrag in der Hauptsache aber ohne Erfolg bleibt. Dabei müssen die nachteiligen Folgen, die ohne die einstweilige Anordnung für den Fall des Obsiegens in der Hauptsache zu vergegenwärtigen sind, im Vergleich zu den nachteiligen Folgen, die sich bei Erlass der einstweiligen Anordnung für den Fall der Erfolglosigkeit in der Hauptsache ergeben, deutlich überwiegen, weil sie sonst bei vergleichender Betrachtungsweise nicht schwer genug im Sinne des Gesetzes sind ('schwerer Nachteil') bzw. keinen gleichwertigen 'anderen' Grund im Sinne des Gesetzes darstellen. Bei der Abwägung sind im allgemeinen nur irreversible Nachteile zu berücksichtigen (vgl. Verfassungsgericht des Landes Brandenburg, Beschluss vom 15. Juni 2000 – VfGBbg 20/00 EA –, www.verfassungsgericht.brandenburg.de). Sollte der Beschwerdeführer mit seiner Verfassungsbeschwerde obsiegen, ohne dass die einstweilige Anordnung erlassen worden ist, hätte die Kindesmutter bis dahin das alleinige Sorgerecht über die 3 und 5 Jahre alten Kinder ausgeübt. Dass dies von nicht wieder gutzumachendem Nachteil für die Kinder oder ihr Verhältnis zum Beschwerdeführer ist, hat der Beschwerdeführer schriftsätzlich nicht vorgetragen und ist auch nicht erkennbar.

C.

5

Der Beschluss ist einstimmig ergangen. Er ist unanfechtbar.

 

http://www.gerichtsentscheidungen.berlin-brandenburg.de/jportal/portal/t/2zle/bs/10/page/sammlung.psml?doc.hl=1&doc.id=JURE100071051%3Ajuris-r03&documentnumber=13&numberofresults=115&showdoccase=1&doc.part=L&paramfromHL=true#focuspoint

 

 

 


 

 

Justiz

Urteile im Fall Jennifer

Die Eltern der behinderten Jennifer, die ihre Tochter mehrere Jahre vor der Öffentlichkeit versteckt haben, sind vom Amtsgericht Prenzlau zu Bewährungsstrafen von jeweils neun Monaten verurteilt worden.

Die 39-jährige Mutter und der 42-jährige Vater wurden schuldig gesprochen, ihre Fürsorge- und Erziehungspflicht verletzt zu haben, die Frau sah das Gericht zudem der Urkundenfälschung überführt. Sie habe so die Einschulung ihrer behinderten Tochter verhindert.

Im Juli des vergangenen Jahres war bekannt geworden, dass das Mädchen neun Jahre lang im Haus der Familie im uckermärkischen Lübbenow eingesperrt worden war. Die inzwischen 14-Jährige befindet sich inzwischen in einer Therapieeinrichtung.

Stand vom 17.08.2010

http://www.rbb-online.de/nachrichten/vermischtes/2010_08/prozessauftakt_im.html

 

 


 

 

Polizeimeldungen

Zweitwohnsitz - Berliner terrorisiert Prenzlauer mit Drohanrufen - 51-Jähriger drang auch auf Merkels Grundstück ein - Gericht prüft Schuldfähigkeit

09.02.10 | 15:06 Uhr

Ein Berliner mit Zweitwohnsitz in Prenzlau terrorisiert seit Monaten offenbar mehrere Bürger der uckermärkischen Kreisstadt mit Drohanrufen und Beleidigungen. Dem 51-Jährigen droht deshalb der Prozess. Der Mann sei wegen Stalking, Nachstellungen, Hausfriedensbruch, Beleidigung, Bedrohung und Nötigung sowie Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole angeklagt, sagte der Direktor des Prenzlauer Amtsgerichtes, Hans-Joachim Esche.

...

http://www.ad-hoc-news.de/zweitwohnsitz-berliner-terrorisiert-prenzlauer-mit--/de/Polizeimeldungen/20934392

 

 


 

 

Nachbarschaftsstreit

Geldstrafe für Angriff auf Markus Meckel

Donnerstag, 17. Dezember 2009 10:15

Wegen Körperverletzung und Beleidigung des letzten DDR-Außenministers Markus Meckel ist eine Frau vom Amtsgericht Prenzlau zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt worden. Die Richter befanden die 40-Jährige aus Brandenburg für schuldig, den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten geschlagen und beleidigt zu haben.

Zeigte sich enttäuscht vom milden Urteil der Richter: Markus Meckel

In dem sogenannten Backpfeifenprozess um den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Markus Meckel sind vor dem Prenzlauer Amtsgericht milde Urteile verhängt worden. Die Angeklagte Silke P. wurde wegen eines Angriffs auf Meckel zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt, ihren Ehemann Ralf P. sprach der Richter in allen Anklagepunkten frei. Damit blieb das Gericht unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft, die Geld- und Bewährungsstrafen gefordert hatte.

Der Vorwurf der schweren Körperverletzung gegen Silke P. wurde fallengelassen. Der Richter begründete seine Entscheidung mit mangelnder Glaubwürdigkeit der Zeugen. Sowohl die Be- als auch die Entlastungszeugen seien überwiegend in den jahrelangen Nachbarschaftsstreit zwischen Meckel und der Familie von Arnim sowie der Familie P. im uckermärkischen Mahlendorf involviert gewesen und deshalb parteiisch. Deshalb seien die einzelnen Tatvorwürfe nicht „zweifelsfrei nachvollziehbar“.

Ralf P. soll Meckel ins Gesicht geschlagen und beleidigt haben, Silke P. war vorgeworfen worden, ihn mit einem Baseballschläger attackiert zu haben. Meckel ist mittlerweile aus Mahlendorf weggezogen.

http://www.morgenpost.de/brandenburg-aktuell/article1225042/Geldstrafe-fuer-Angriff-auf-Markus-Meckel.html

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Ganz klar, dass der Richter hier nur eine milde Strafe aussprechen konnte, denn laut SPD aus deren Stall Herr Meckel ja kommt, sind es nur Frauen die gewalttätig sind. Männer sind grundsätzlich immer Täter, so die SPD. Wenn sich Herr Meckel also beschweren will, dann bei seinem Parteivorstand. Am besten tritt er aber einfach aus der männerfeindlichen SPD aus, da ist für Männer ohnehin kein Blumentopf mehr zu gewinnen.

 

 


zurück