Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Ahrensburg

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. Elternentsorgung beenden. Verfassungswidrigen §1671 BGB streichen. 


 

 

Amtsgericht Ahrensburg

Königstraße 11

22926 Ahrensburg

 

Telefon: 04102 / 519-0

Fax: 04102 / 519-199

 

E-Mail: verwaltung@ag-ahrensburg.landsh.de

Internet: www.ag-ahrensburg.schleswig-holstein.de

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Ahrensburg (10/2016)

Informationsgehalt: miserabel 

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Aber, immerhin, auf Anfrage vom 27.08.2013 mit Mail vom 03.09.2013 zugeschickt bekommen.

Neue Anfrage am 17.04.2014, Zusendung am 23.04.2014.

Neue Anfrage am 27.10.2015, Zusendung am 28.10.2015 - mit Stand vom 29.10.2015.

Neue Anfrage am 17.06.2016, Zusendung am 24.06.2016 - mit Stand vom 15.03.2016.

 

 

Bundesland Schleswig-Holstein

Landgericht Lübeck

Oberlandesgericht Schleswig

 

 

Direktor am Amtsgericht Ahrensburg: Michael Burmeister (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg / Direktor am Amtsgericht Ahrensburg (ab 06.08.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.08.2001 als Richter am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 06.08.2009 als Direktor am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Axel Burmeister (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Oberlandesgericht Schleswig / 8. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen (ab 01.05.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 22.01.1982 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt (Familiengericht - Abteilung 28). 

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ahrensburg: Ulf Thiele (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.05.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 22.04.1991 als Richter am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 28.11.2001 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 28.11.2001 als Direktor am zwischenzeitlich aufgelösten Amtsgericht Bad Oldesloe aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ud 2016 ab 01.05.2007 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. www.schleswig-holstein.de/LGLUEBECK/DE/Service/Presse/Presse.html 

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Schleswig-Holstein beschäftigen am Amtsgericht Ahrensburg 15 Richter/innen und eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

Das Amtsgericht Ahrensburg ist zuständig für die Gemeinden Ahrensburg, Ammersbek, Bargfeld-Stegen, Bargteheide, Delingsdorf, Elmenhorst (im Kreis Stormarn), Grönwohld, Großhansdorf, Hamfelde (im Kreis Stormarn), Hammoor, Hohenfelde (im Kreis Stormarn), Hoisdorf, Jersbek, Köthel (im Kreis Stormarn), Lütjensee, Nienwohld, Siek, Todendorf, Tremsbüttel und Trittau.

 

 

Jugendamt im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Landkreis Stormarn

 

 

Väternotruf Hamburg

Klaus Schönfeld

Husumer Strasse 6

25821 Bredstedt

Funk: 0176 - 39 17 15 78

E-Mail: kaukasischer.kreidekreis@online.ms

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? Dann können Sie uns darüber gerne informieren.

Teilen Sie uns bitte auch das Aktenzeichen mit, unter dem das Verfahren beim Gericht geführt wird. Gibt es Beschlüsse des Gerichts? Dann können Sie uns diese gerne zusenden. Der Datenschutz wird von uns beachtet.

Möchten Sie hier auf dieser Seite von uns als regionaler Ansprechpartner genannt werden? Dann melden Sie sich bei uns und teilen uns Ihre Kontaktdaten mit, unter denen wir Sie aufführen können.

Post bitte an: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter:  

Tanja Banneck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.01.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.02.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 01.01.2009 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. 2014: Familiensachen - Abteilung 23, 26, 27 und 29. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 23, 26, 27 und 29.

Michael Burmeister (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg / Direktor am Amtsgericht Ahrensburg (ab 06.08.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.08.2001 als Richter am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 06.08.2009 als Direktor am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Axel Burmeister (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Oberlandesgericht Schleswig / 8. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen (ab 01.05.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 22.01.1982 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt ( Familiengericht - Abteilung 28). 

Boris Freise (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg (ab 26.04.2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 26.04.2002 als Richter am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - 2014: Familiensachen - Abteilung 22 und 24. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 2: Familiensachen - Abteilung 22 und 24. Namensgleichheit mit: Silke Freise (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 07.06.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Silke Keysing ab 02.12.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Silke Freise ab 02.12.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 07.06.2010 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. 

Silke Freise (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 07.06.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Silke Keysing ab 02.12.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Silke Freise ab 02.12.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 07.06.2010 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 15.03.2016. Namensgleichheit mit: Boris Freise (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg (ab 26.04.2002, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 26.04.2002 als Richter am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt.

Dr. Gisela Happ (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab , ..., 2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Gisela Manske ab 02.05.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 unter dem Namen Gisela Manske ab 01.08.2005 als Richterin am Amtsgericht Ratzeburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Gisela Happ ab 01.08.2005 als Richterin am Amtsgericht Ratzeburg aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 01.08.2005 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016. Ab 26.06.2008, ..., 2012: Beratendes Mitglied ohne Stimmrecht im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Herzogtum Lauenburg - http://www.herzogtum-lauenburg.de/index.phtml?mNavID=1814.7&sNavID=1814.126&La=1

Paul Holtkamp (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 13.04.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 02.04.2007 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 13.04.2015 als Richter am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 02.09.201, 24.02.2014: Richter auf Probe. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016. "... kurzfristig erreichte uns heute Morgen die Information, dass die Termine zur Klausurbesprechung im LG-Bezirk Lübeck am 27.10.2011 getauscht wurden. Herr Richter Holtkamp bespricht seine Klausur um 14.00 Uhr, Herr VRiLG Schroeder die Klausur im Revisionsrecht um 15.30 Uhr.! " - http://referendarrat-sh.de/phpwcms/index.php?aktuelles.

Inga Jensen-Buchholz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab , ..., 10/2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 und 2002 ab 07.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Mölln - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 07.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Mölln - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ab 19.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Mölln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 19.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Ahrensburg - 2014: Familiensachen - Abteilung 25 und 28. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 25 und 28. Zwischenzeitlich wohl auch Richterin am aufgelösten Amtsgericht Bad Oldesloe. 2011: Vorschlagsliste Richterrätewahl - http://www.richterverband-sh.de/www/info/info1-2011.pdf

Susanne Kaden (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 07.04.2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.11.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 07.04.2008 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016.

Angela Landwehr (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.02.1996, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.02.1996 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - 2014: Familiensachen - Abteilung 20 und 21. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 20 und 21. http://www.dijuf.de/de/veranstaltungen/documents/Flyer_2._Bundestagung_12_2010.pdf. 10.-12.09.2014 - Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft: "Umgangsstreitigkeiten - gerichtliche und außergerichtliche Strategien. Wie können Vormund und andere Beteiligte sinnvoll handeln?" 

Gerrit Morische (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg (ab 16.04.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.03.2006 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.04.2012 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 02.09.2013: Beendigung der Elternzeit, Richter am Amtsgericht. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 24.02.2014. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015: nicht aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 15.03.2016: Beendigung der Elternzeit.

Jenny Mrosk (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 21.12.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 25.10.2004 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 21.12.2012 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 02.09.2013, 15.03.2016.

Dorit Schulze (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 03.08.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 15.01.2004 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig-Holstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 03.08.2010 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016.

Anne Katrin Stange (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 14.10.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 04.08.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 14.10.2013 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 02.09.2013: Richterin auf Probe. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 24.02.2014: Richterin am Amtsgericht. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016

Ulf Thiele (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.05.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 22.04.1991 als Richter am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 28.11.2001 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 28.11.2001 als Direktor am zwischenzeitlich aufgelösten Amtsgericht Bad Oldesloe aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 01.05.2007 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. www.schleswig-holstein.de/LGLUEBECK/DE/Service/Presse/Presse.html 

 

 

Richter auf Probe:

Birgit Jahnke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1984) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig (ab 03.08.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 03.08.2015 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Richterin auf Probe.

 

 

 

Abteilungen am Familiengericht Ahrensburg:

20 F - Angela Landwehr (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.02.1996, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.02.1996 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - 2014: Familiensachen - Abteilung 20 und 21. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 20 und 21. http://www.dijuf.de/de/veranstaltungen/documents/Flyer_2._Bundestagung_12_2010.pdf. 10.-12.09.2014 - Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft: "Umgangsstreitigkeiten - gerichtliche und außergerichtliche Strategien. Wie können Vormund und andere Beteiligte sinnvoll handeln?"

21 F - Angela Landwehr (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.02.1996, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.02.1996 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - 2014: Familiensachen - Abteilung 20 und 21. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 20 und 21. http://www.dijuf.de/de/veranstaltungen/documents/Flyer_2._Bundestagung_12_2010.pdf. 10.-12.09.2014 - Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft: "Umgangsstreitigkeiten - gerichtliche und außergerichtliche Strategien. Wie können Vormund und andere Beteiligte sinnvoll handeln?"

22 F - Boris Freise (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg (ab 26.04.2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 26.04.2002 als Richter am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - 2014: Familiensachen - Abteilung 22 und 24. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 2: Familiensachen - Abteilung 22 und 24. Namensgleichheit mit: Silke Freise (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 07.06.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Silke Keysing ab 02.12.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Silke Freise ab 02.12.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 07.06.2010 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. 

23 F - Tanja Banneck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.01.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.02.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 01.01.2009 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. 2014: Familiensachen - Abteilung 23, 26, 27 und 29. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 23, 26, 27 und 29. 

24 F - Boris Freise (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg (ab 26.04.2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 26.04.2002 als Richter am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Amtsgericht Ahrensburg - 2014: Familiensachen - Abteilung 22 und 24. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 2: Familiensachen - Abteilung 22 und 24. Namensgleichheit mit: Silke Freise (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 07.06.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Silke Keysing ab 02.12.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Silke Freise ab 02.12.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 07.06.2010 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. 

25 F - Inga Jensen-Buchholz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab , ..., 10/2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 und 2002 ab 07.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Mölln - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 07.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Mölln - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ab 19.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Mölln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 19.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Ahrensburg - 2014: Familiensachen - Abteilung 25 und 28. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 25 und 28. Zwischenzeitlich wohl auch Richterin am aufgelösten Amtsgericht Bad Oldesloe. 2011: Vorschlagsliste Richterrätewahl - http://www.richterverband-sh.de/www/info/info1-2011.pdf 

26 F - Tanja Banneck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.01.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.02.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 01.01.2009 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. 2014: Familiensachen - Abteilung 23, 26, 27 und 29. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 23, 26, 27 und 29. 

27 F - Tanja Banneck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.01.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.02.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 01.01.2009 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. 2014: Familiensachen - Abteilung 23, 26, 27 und 29. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 23, 26, 27 und 29. 

28 F - Inga Jensen-Buchholz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab , ..., 10/2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 und 2002 ab 07.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Mölln - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 07.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Mölln - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ab 19.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Mölln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 19.04.1999 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Ahrensburg - 2014: Familiensachen - Abteilung 25 und 28. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 25 und 28. Zwischenzeitlich wohl auch Richterin am aufgelösten Amtsgericht Bad Oldesloe. 2011: Vorschlagsliste Richterrätewahl - http://www.richterverband-sh.de/www/info/info1-2011.pdf 

29 F - Tanja Banneck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.01.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.02.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 01.01.2009 als Richterin am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. 2014: Familiensachen - Abteilung 23, 26, 27 und 29. Amtsgericht Ahrensburg - GVP 29.10.2015, 15.03.2016: Familiensachen - Abteilung 23, 26, 27 und 29. 

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Ahrensburg tätig:

Axel Burmeister (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Oberlandesgericht Schleswig / 8. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen (ab 01.05.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 22.01.1982 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt (Familiengericht - Abteilung 28). Namensgleichheit mit: Michael Burmeister (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg / Direktor am Amtsgericht Ahrensburg (ab 06.08.2019, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.08.2001 als Richter am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt.

Dr. Ulrich Fieber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Amtsgericht Reinbek / Direktor am Amtsgericht Reinbek (ab , ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 21.01.2003 als Richter am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2012 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Reinbek aufgeführt. Amtsgericht Reinbek - GVP 01.08.2013: stellvertretender Direktor. Amtsgericht Ahrensburg - 2010: Pressesprecher - http://www.schleswig-holstein.de/LGLUEBECK/DE/Service/Presse/presse_node.html.

Dr. Gabriele Hessel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Bundesgerichtshof (ab 31.08.2006, ..., 2008) - ab 12.04.1994 Richterin am Amtsgericht Ahrensburg.

Joachim Hübner (Jg. 1954) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.06.1993, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt.

Dr. Friedrich Kies (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg (ab 19.01.2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.07.2001 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. www.schleswig-holstein.de/LGLUEBECK/DE/Service/Presse/Presse.html

Dr. Ole Krönert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz"  1955 in Ratzeburg - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Vorsitzender Richter am Landgericht Lübeck / Präsident am Landgericht Lübeck (ab 01.05.2010, ..., 2012) - ab 1987 Staatsanwalt in Lübeck sowie Richter an verschiedenen Amtsgerichten im Landgerichtsbezirk Lübeck, danach ab 1993 Richter am Landgericht Lübeck. Von 1995 bis 1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 04.05.1987 als Richter auf Probe bei den Staatsanwaltschaften im OLG-Bezirk Schleswig-Holstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.1998 als Richter am Oberlandesgericht Schleswig aufgeführt. 2002 bis 2008 Direktor am Amtsgericht Ahrensburg. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.02.2008 als Vizepräsident am Landgericht Lübeck aufgeführt. 2010: Persönlicher Stellvertreter am Schleswig-Holsteinischen Landesverfassungsgericht für die Amtszeit vom 1. Mai 2008 bis zum 30. April 2017. Namensgleichheit mit: Ursula Krönert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Lübeck (ab 01.10.2002, ..., 2010)

Dr. Michael Passauer (Jg. 1942) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg / Direktor am Amtsgericht Ahrensburg (ab 15.12.1997, ..., 2002)

Hans-Michael Philipp (Jg. 1947) - Richter am Oberlandesgericht Schleswig-Holstein (ab 05.06.1990, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 24.01.1984 als Richter am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt.

Sabine Roggendorf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht Ahrensburg / Familiengericht (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz ab 01.07.1999 als Richterin/Staatsanwältin  auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig-Holstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 12.01.2005 als Richterin am - zwischenzeitlich aufgelöstem - Amtsgericht Bad Oldesloe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 12.01.2005 als Richterin am Amtsgericht Bad Segeberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2010: Richterin am Amtsgericht Bad Segeberg / Familiengericht. 2012: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Stormarn - http://www.kreis-stormarn.de/kreis/ausschuesse/jha.html. 2013: Referentin - http://www.weinsberger-forum.de/berufsbetreuer/unsere-referenten.html

Wolfgang Scholz (Jg. 1943) - Richter am Amtsgericht Ahrensburg (ab 02.12.1974, ..., 2002)

Ulf Thiele (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Bad Oldesloe / Direktor am Amtsgericht Bad Oldesloe (ab , ..., 2008, 2009) - www.schleswig-holstein.de/LGLUEBECK/DE/Service/Presse/Presse.html - im Handbuch der Justiz 2002 ab 28.11.2001 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Ahrensburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 28.11.2001 als Direktor am zwischenzeitlich aufgelösten Amtsgericht Bad Oldesloe aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

 

 

Rechtspfleger:

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Bad Oldesloe

überregionale Beratung

http://familienberatung-bad-oldesloe.de

 

 

Familienberatung Reinbek

überregionale Beratung

http://familienberatung-reinbek.de

 

 

Familienberatung Hamburg

überregionale Beratung

http://hamburg-familienberatung.de

 

 

Familienberatung Lübeck

überregionale Beratung

http://familienberatung-luebeck.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Evangelische Beratungsstelle Stormarn Beratung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Große Str. 16-20 

22926 Ahrensburg

Telefon: 04102 / 53766

E-Mail: info@beratungsstelle-stormarn.de

Internet: http://www.beratungsstelle-stormarn.de

Träger: Evangelischer Kirchenkreis

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Partnerberatung, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Telefonische Beratung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

pro familia

Große Str. 28-30 

22926 Ahrensburg 

Telefon: 04102 / 32966

E-Mail: ahrensburg@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Partnerberatung, Familienplanungsberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Krisenintervention, Sozialberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter

 

 

Kinderhaus BLAUER ELEFANT Ahrensburg

Hörnumweg 2 

22926 Ahrensburg

Telefon: 04102 / 455809

E-Mail: blauer-elefant-ahrensburg@dksb-stormarn.de

Internet: http://www.dksb-stormarn.de

Träger: Deutscher Kinderschutzbund

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Familienberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Krisenintervention, Ber. b. sex. Gewalt

 

 

Evangelische Beratungsstelle Stormarn für Erziehungs-, Familien- und Lebensfragen

Lindenstr. 2

22941 Bargteheide

Telefon: 04532 / 24433

E-Mail: info@beratungsstelle-stormarn.de

Internet: http://www.beratungsstelle-stormarn.de

Träger: Evangelischer Kirchenkreis

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Partnerberatung, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Vermittlung von Selbsthilfegruppen (Kennen Sie den: Treffen sich zwei "psychisch Kranke" in einer Selbsthilfegruppe vom Evangelischen Kirchenkreis ...)  

 

 

Kinderhaus BLAUER ELEFANT Bargteheide

22941 Bargteheide

Alte Landstr. 53

Telefon: 04532 / 5170

E-Mail: blauer-elefant-bargteheide@dksb-stormarn.de

Internet: http://www.dksb-stormarn.de

Träger: Deutscher Kinderschutzbund

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Telefonische Beratung, Ber. b. sex. Gewalt und Kindesmisshandlung

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) des Jugendamtes

An der Reitbahn 3

22926 Ahrensburg

Telefon: 04102 / 67821-11,-12,-13,-14,-15

E-Mail:

Internet: http://www.kreis-stormann.de

Träger: Landkreis

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Notunterkunft für Kinder und Jugendliche, Sozialberatung

Unter der selben Straße und Hausnummer An der Reitbahn 3, 22926 Ahrensburg residiert auch der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) des Jugendamtes des Landkreises Stormarn. Welch seltsamer Zufall. Man könnte meinen, das sogenannte "Institut für gerichtspsychologische Gutachten" wäre eine Abteilung des Jugendamtes oder umgekehrt das Jugendamt eine Abteilung des sogenannten "Institut für gerichtspsychologische Gutachten". 

Wer da meint, auf dem flachen Lande wäre die Verfilzung von Behörden und externen Dienstleistungserbringern ein nicht zu unterschätzendes Problem, dem wollen wir nicht widersprechen.

 

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Ahrensburg für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Ahrensburg (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Verfahrensbeistände:

 

Gabriele Drewes-Krüger

Diplom-Sozialpädagogin

Bahnhofstaße 6

21521 Aumühle

http://www.mediationsregister.de/mediator.php?mediator=3

Bestellung als Verfahrensbeistand am Amtsgericht Ahrensburg, Amtsgericht Bad Oldesloe, Amtsgericht Ratzeburg, Amtsgericht Reinbek, Amtsgericht Schwarzenbek und Oberlandesgericht Schleswig

Bestellung auch als Umgangspflegerin am Amtsgericht Reinbek und Oberlandesgericht Schleswig

Bestellung als Verfahrensbeistand am Oberlandesgericht Schleswig in einer Beschwerde eines staatlich sorgerechtlich diskriminierten Vaters gegen einen Beschluss des Amtsgerichtes Schwarzenbek - Richter Hilgenhövel (2011). Antrag des Vaters wurde am Amtsgericht Schwarzenbek und Oberlandesgericht Schleswig 10. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen abgeschmettert. 1945 standen wir einen Schritt vor dem Abgrund, heute sind wir in Deutschland offenbar schon zwei Schritte weiter.

Ent-Sorgung einer Mutter mittels §1671 BGB  - Beteiligte: Amtsgericht Ratzeburg - 8 F 151/14 - Richter Mager, Gutachterin Irmela Krauß, Verfahrensbeistand Gabriele Drewes-Krüger, Oberlandesgericht Schleswig - 10 UF 71/15 - mit den Richtern Lewin, Dr. Splitt und Rutz)!!!

Gabriele Drewes-Krüger wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Bestellung am Amtsgericht Ahrensburg durch Richterin Jensen-Buchholz.

 

 

Diana Susanna Scharf

Reeshoop 18

22926 Ahrensburg

Berufsausbildung: Studium der Rechtswissenschaft LMU München

aktuell ausgeübter Beruf: Rechtsanwältin - Berufsbetreuerin- Verfahrenspflegerin Kinder

Mitgliedschaften/Referenzen: Arbeitskreis Mediation Ahrensburg

Internet: http://www.mediationsregister.de/mediator.php?mediator=13

http://diana-scharf.de

Bestellung als Verfahrensbeistand am Amtsgericht Ahrensburg

 

 

Rechtsanwälte:

 

Christian Kenkel

Rechtsanwalt - Fachanwalt für Familienrecht

Esplanade 31

20354 Hamburg

Tel.: 040 / 76 99 99 79 - 0

E-Mail: kontakt@hamburgeranwaelte.de

Internet: http://www.hamburgeranwaelte.de

 

 

Ingolf Schulz

2007

 

 

Gutachter:

 

Sophie Warning-Peltz

c/o Diplom-Psychologin, Dr. Marianne Kalinowsky-Czech - betreibt die sogenannte "Rechtspsychologische Praxis Dr. Kalinowsky und Mitarbeiterinnen" 

Bremer Str. 35

21244 Buchholz

http://www.rechtspsychologie.com/html/uber_uns.html

Beauftragung am Amtsgericht Ahrensburg, Amtsgericht Hamburg-Altona

 

 

Barbara Wusowski

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin

Fährstraße 73

21107 Hamburg

Postfach: 605313, 22248 Hamburg

Internet: http://praxis-wusowski.de

Beauftragung am Amtsgericht Ahrensburg, Amtsgericht Bremen, Amtsgericht Bremerhaven, Amtsgericht Delmenhorst, Amtsgericht Hagenow, Amtsgericht Hamburg-Barmbek, Amtsgericht Hamburg-Harburg, Amtsgericht Ludwigslust, Amtsgericht Osterholz-Scharmbek, Amtsgericht Reinbek, Amtsgericht Schwarzenbek, Amtsgericht Rotenburg (Wümme), Amtsgericht Winsen und Oberlandesgericht Schleswig

 

 

 

Betreuer: 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Väteraufbruch für Kinder Hamburg

www.vafk-hh.de

Selbsthilfe Bad Oldesloe

Termin: jeder erste Montag im Monat

Zeit: 19:00 Uhr

Ort: Bürgerhaus Bad Oldesloe, Mühlenstr. 22, 23843 Bad Oldesloe

Info:

Frank Janßen Tel.: 0175-6067191

eMail: Frank.Janssen@VafK-HH.de

http://vafk-hh.de/index.php?id=205

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Stormarn

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Stormarn

 

 

 

 

 


 

 

 

"Modellprojekt ´Ahrensburger Praxis` in 115 von 119 Fällen erfolgreich

Sorgerecht: Einigung statt Prozess

...

 

Ahrensburger Zeitung

8./9. September 2007

 

 


 

 

 

Freitag, 16. November 2007

Jugendfürsorge in Glückstadt

Skandal wird aufgerollt

Von Georg Ismar

Otto Behnck schüttelt immer wieder den Kopf: "Falscher Film", "Das ist irre", "Kann sich heute keiner mehr vorstellen" - so lauten Satzfetzen, die aus ihm raussprudeln. Der heute 56-Jährige war 1970 als Jugendlicher Insasse der Landesfürsorgeanstalt in Glückstadt an der Elbe, einem der berüchtigtsten westdeutschen Jugendheime der Nachkriegszeit. Verbrochen hatte Behnck nichts, er trug nur damals das Haar etwas zu lang und hatte Stress mit seinen Eltern. Drei Monate lang knüpfte er im Heim in Glückstadt Fischernetze. Für 1000 Maschen gab es eine "Aktive", eine Zigarette. Ein Anderer erhielt nach vier Jahren Arbeit in der Ziegelei 164 Mark. "Das war Zwangsarbeit", sagt Behnck. "Und die muss noch bezahlt werden." Nun soll das Thema aufgerollt werden.

Bis 1945 war das Gebäude in Glückstadt Konzentrationslager für Arbeitshäftlinge. Fünf Jahre später wurden hier aufmüpfige Jugendliche und Straftäter staatlicher Obhut anvertraut - bis 1974. Später wurde der historisch belastete Komplex abgerissen. Schläge, unbezahlte Zwangsarbeit und Drillich-Anzüge im Stil von KZ-Uniformen - Glückstadt war nach den Berichten früherer Insassen kein Hort der Nächstenliebe.

Bundestag prüft Entschädigungsansprüche

Medienberichte, Entschädigungsforderungen und 7000 im Staatsarchiv in Schleswig aufgetauchte Akten verleihen diesem bisher tabuisierten Justizskandal neue Brisanz. Offensichtlich seien die Betroffenen erst jetzt in der Lage, über ihre Erfahrungen zu reden, sagt Schleswig-Holsteins Sozialministerin Gitta Trauernicht (SPD). Die Frage von Entschädigungszahlungen müsse vom Petitionsausschuss des Bundestages geprüft werden. Die Ministerin will aber eine Aufarbeitung der Akten ermöglichen, dies wird 200.000 Euro kosten.

Otto Behnck in Glückstadt.Das Kieler Ministerium hat den Heimerziehungsforscher Prof. Christian Schrapper von der Universität Koblenz nun mit einer Analyse der Causa Glückstadt beauftragt. Er schätzt, dass in den 50er bis 70er Jahren bis zu 70.000 Jugendliche pro Jahr in staatliche Fürsorge kamen. Davon zu unterscheiden sind Hunderttausende Kinder und Jugendliche, die zum Beispiel als Waisenkinder in Heimen lebten. "Glückstadt gehörte unter den Fürsorgeeinrichtungen sowohl vom Zustand als auch vom Personal her zu den am wenigsten guten Heimen", sagt Schrapper diplomatisch. Er hält Berichte von Menschen wie Otto Behnck für authentisch.

Beschimpft und geprügelt

Behnck erzählt von Dingen wie diesen: Nach einem gescheiterten Fluchtversuch kam ein Erzieher nachts in sein Zimmer, zog die Decke weg und schrie "Du Hund! Du Hund!" Dabei schlug er mit einem Totschläger immer wieder zwischen die Beine des damals 19-Jährigen. Behnck war nach Glückstadt gebracht worden, weil sich seine Eltern guten Glaubens an das Jugendamt gewandt hatten. "Ich war Hippie, damit kamen sie nicht klar." Das Amtsgericht Ahrensburg ordnete "Staatliche Fürsorge" an.

Die Papiere eines Insassen der Landesfürsorgeanstalt

Die Polizei verhaftete Behnck in der elterlichen Wohnung, im Streifenwagen ging es nach Glückstadt, einer Kleinstadt 30 Kilometer westlich von Hamburg. "Es war alles so irreal, ich konnte es nicht glauben, ich war 19." Diese Maßnahme war möglich, weil in Westdeutschland ein junger Mensch bis in die 70er Jahre erst mit 21 Jahren volljährig wurde. Weihnachten 1970 besuchten ihn plötzlich die Eltern. "Meine Mutter wurde kreidebleich wegen der Zustände." Die Eltern setzten vor Gericht durch, dass sie wieder die Fürsorge übertragen bekamen.

Landesfürsorge ersetzt Arbeitslager

Im damaligen Verhalten der Erzieher und den Methoden sieht Behnck eine vielfältige Kontinuität zur Nazi-Zeit. So habe es Karteikarten gegeben, die noch aus der NS-Zeit stammten. Die Aufschrift "Arbeitserziehungslager" darauf wurde mit Bleistift durchgestrichen und mit "Landesfürsorgeheim" überschrieben. Als Grund der Einlieferung stand auf der Karte des mit 15 Jahren nach Glückstadt gekommenen Frank Leesemann: "Asozial, kriminell, kann sich der Gesellschaft nicht anpassen." Er hatte ein Mofa gestohlen.

"Die Ideologie lebte weiter. Ducken und Ja sagen, als solche Menschen sollten wir Glückstadt verlassen", sagt Behnck, der heute als Markthändler sein Geld verdient. Er spricht von Selbstmorden, die sich ereignet haben. Auch das mit dem Brechen und Kaputtmachen habe geklappt. Er zählt Namen von Heimkumpels auf und beschreibt den Werdegang nach der Entlassung: "9 Jahre Knast, 17 Jahre Knast, 20 Jahre Knast". Der Boock war auch in Glückstadt, sagt Behnk. Er meint Peter-Jürgen Boock, den Terroristen der Roten Armee-Fraktion. "Da ist mächtig was schiefgelaufen."

http://www.n-tv.de/880488.html

 

 

Weiterer Artikel:

 

http://www.welt.de/welt_print/article1365251/Das_Schicksal_der_Heimkinder.html

 

 


 

 

 

Sorgerecht: Einigung statt Prozess

Familienrichter, Anwälte, Beratungsstellen und Jugendamt bringen Ex-Partner an einen Tisch.

Von Alexander Sulanke

*Ahrensburg* -

Der Streit ums Sorge- und Umgangsrecht für gemeinsame Kinder soll für in Trennung lebende Paare nie wieder zum Rosenkrieg werden. Mit diesem Ziel vor Augen haben die Ahrensburger Familienrichter Angela Landwehr und Axel Burmeister vor einem Jahr das Modell "Ahrensburger Praxis" ins Leben gerufen. Ein Konzept, das auf Konsens setzt und Konfrontation ablehnt.

Die beiden Richter haben Jugendamt, Beratungsstellen und die meisten Anwälte von ihrer Idee überzeugen können. Die Bilanz nach zwölf Monaten:

Von 119 Fällen, die Landwehr und Burmeister bearbeitet haben, mussten sie nur vier selbst entscheiden. "Bei der ,Ahrensburger Praxis' sind es die Eltern, die die Entscheidungen treffen", sagt Angela Landwehr.

Und das möglichst schnell: "In der Vergangenheit dauerte es etwa sechs Monate, bis ein Fall erstmals verhandelt wurde. Heute terminieren wir in zwei bis drei Wochen", sagt die Richterin. Um das Konzept umzusetzen, haben sie und ihr Kollege Burmeister das bestehende Familienrecht so weit wie möglich ausgelegt. "Das ist eine kleine Revolution von unten", sagt die Juristin. Landesweit ist Ahrensburg Vorreiter. Weitere Gerichte beginnen gerade, das Modell zu übernehmen.

Die ungeheure Beschleunigung des Verfahrens kommt unter anderem dadurch zustande, dass die vom Gesetz geforderte Stellungnahme des Jugendamts zu einem Sachverhalt nicht mehr als schriftliches Gutachten gefordert wird.

Ein paar Telefonate reichen oft aus.

Außerdem sind die Anwälte angehalten, ihre Anträge auf das Wesentliche zu beschränken, Das spart ebenfalls Zeit: Ein seiten- und mitunter monatelanger Schriftwechsel mit gegenseitigen Beschuldigungen entfällt, und das wirkt wiederum deeskalierend.

In den Ahrensburger Kanzleien hat das ein Umdenken erfordert. Anwalt Stefan Schoreit: "Wir haben zunächst befürchtet, dass wir unsere Mandanten nicht davon überzeugen können, nicht aufeinander einzuschlagen." Früher sei der Ex-Partner schon in der Antragsschrift gleich beschuldigt worden. "Heute steht nicht mehr drin, dass die Mutter ja sowieso einen Schuss hat. Heute schreiben wir nur, dass der Vater gern mehr Kontakt mit seinem Kind wünscht", sagt Schoreit. Die Mandanten, so seine Erfahrung, seien geradezu erleichtert.

Da wird der Grundstein gelegt für eine positive Stimmung, die bis in den Gerichtssaal anhält. Angela Landwehr und Axel Burmeister erleben die Ex-Partner immer seltener als Gegner und immer öfter als Eltern, die sich ihrer Verantwortung für die Kinder bewusst sind und gemeinsam eine Lösung suchen. Auch Jugendamt und Familienberatungsstellen erlebten die Betroffenen jetzt viel entspannter.

Und die Resultate scheinen tragfähig. Der Ahrensburger Anwalt Ingolf Schulz berichtet von zwei vergleichbaren Fällen, die er gerade bearbeitet hat, einen in Ahrensburg, einen vor einem anderen Amtsgericht im Land. Es ging um zusätzliche Besuchstage für den Vater. An dem anderen Gericht habe der Richter entschieden, dass der Vater weniger zusätzliche Besuchstage bekommen sollte als beantragt. "Da ist er weinend rausgerannt, hat sich als Verlierer gefühlt und wollte sein Kind aus Trotz gar nicht mehr häufiger sehen", sagt Schulz. In Ahrensburg einigten sich die Eltern.

08.09.2007

http://www.abendblatt.de/daten/2007/09/08/791864.html

 

 


 

 

 

Es wird eng im Amtsgericht

Schließungspläne: Personal aus Bad Oldesloe kommt nach Ahrensburg. Neue Überlegung: Trittau und Teile des Amtes Siek werden dem Reinbeker Gericht zugeschlagen.

Von Alexander Sulanke

Ahrensburg -

In die Stormarner Gerichtslandschaft kommt mächtig Bewegung, sollte die von der Landesregierung forcierte Reform der Amtsgerichtsstruktur Gesetz werden. Daß es dazu kommt, glaubt auch Hans-Ernst Böttcher, Präsident des Landgerichts Lübeck - und bis heute ein Kritiker der Pläne. "Voraussichtlich läuft es darauf hinaus, daß nach dem Erhalt der Gerichte in Reinbek und Ratzeburg die anderen zur Disposition stehenden Häuser im Landgerichtsbezirk geschlossen werden", schätzt Böttcher. Das würde auch das definitive Aus für Bad Oldesloe bedeuten.

Für diesen Fall gibt es anscheinend bereits einen konkreten Plan. Er sieht vor, daß der frühere Amtsgerichtsbezirk Reinfeld und damit etwa ein Drittel der Oldesloer Zuständigkeiten ans Amtsgericht Lübeck übergeht, die restlichen zwei Drittel an das Ahrensburger Gericht. Das Haus an der Königstraße wiederum würde Mitarbeiter und Zuständigkeiten ans Reinbeker Gericht abgeben. Im Gespräch ist anscheinend, daß Trittau und zumindest Teile des Amts Siek dann aus dem Ahrensburger in den Reinbeker Amtsgerichtsbezirk wechseln.

"Wenn es kommt, machen wir es und werden es auch gut machen", so Böttcher, der weiterhin kein Hehl daraus macht, daß er in der Reform an sich keinen Sinn sieht: "Die Begründung, die mich nach wie vor nicht besonders überzeugt, lautet: Es steht im Koalitionsvertrag. Und es heißt, es soll nichts kosten. Es heißt aber auch nicht, daß es Geld spart", so der oberste Jurist im Landgerichtsbezirk Lübeck .

Vom Tisch scheint mit den neuesten Planungen eine bauliche Erweiterung oder gar ein Neubau des 1980 eingeweihten Ahrensburger Gerichtsgebäudes zu sein. "Die Ahrensburger bekommen die zusätzlichen Mitarbeiter mit Ächzen in ihrem Gebäude unter. Es ist schon ausgerechnet worden, daß das paßt", so der Landgerichtspräsident.

Ole Krönert, Direktor des Amtsgerichts, dessen Büros zumindest für Außenstehende ausgelastet wirken: "Da bin ich mir noch nicht ganz sicher. Dann müßten wir wohl Zweier-Büros zu Dreier-Büros machen." Vieles dürfte aber auch davon abhängen, wie viele Mitarbeiter zusätzlich in die Schloßstadt kämen. Im Gespräch sind derzeit zwischen 17 und 30. Momentan arbeiten 80 Bedienstete in dem Rotklinkerbau, darunter elf Richter und 13 Rechtspfleger.

Ein mittlerweile effizientes Team. Jahrelang haftete dem Ahrensburger Amtsgericht der unrühmliche Ruf an, das langsamste in ganz Schleswig-Holstein zu sein. In den 90er Jahren berichteten Anwälte geradezu regelmäßig davon, daß selbst bei Zivilverfahren zwischen Klage und Urteil oft mehr als ein Jahr vergingen. Der vorvergangene Direktor Werner Pump begründete das bei seiner Verabschiedung im Juni 1997 frustriert mit der Personalsituation, die so schlecht sei wie nie, und mit der Übernahme des aufgelösten Amtsgerichtsbezirks Trittau.

Ahrensburg ist ein Vorzeigegericht geworden.

Allerdings: Mehr Menschen arbeiten immer noch nicht an der Königstraße. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit für ein Zivilverfahren beträgt aktuell vier Monate. "Ahrensburg ist ein Vorzeigegericht geworden, vielleicht das beste Amtsgericht im Land", lobt Landgerichtspräsident Böttcher.

Direktor Krönert führt das neben der Einführung moderner EDV auch darauf zurück, daß heute ein anderes Denken bei den Mitarbeitern herrsche. "Viele Richter diktieren ihre Urteile heute nicht mehr, geben sie in den Schreibdienst und warten drei Wochen darauf, sondern tippen sie am Computer selbst", sagt er. Viel hänge auch davon ab, daß die Mitarbeiter in den Abteilungen gut aufeinander eingespielt seien.

19.07.2006

www.abendblatt.de/daten/2006/07/19/587866.html

 

 

 


zurück