Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Hamburg-Barmbek

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.

Das Amtsgericht Hamburg-Barmbek  wurde am 1. April 2002 als Stadtteilgericht errichtet.


 

 

Amtsgericht Hamburg-Barmbek

Spohrstraße 6

22083 Hamburg

 

Telefon: 040 / 42828-0

Fax: 040 / 42863-6618

 

E-Mail: VerwaltungAmtsgerichtHamburg@ag.justiz.hamburg.de

Internet: http://justiz.hamburg.de/ag-barmbek/

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Hamburg-Barmbek (10/2016)

Informationsgehalt: dürftig

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - mit Stand 11.10.2016 - http://justiz.hamburg.de/amtsgericht/zustaendigkeiten/1287430/geschaeftsverteilungsplaene.html

 

 

Bundesland Hamburg

Landgericht Hamburg

Oberlandesgericht Hamburg

 

 

Direktor am Amtsgericht Hamburg-Barmbek: Roger Dubbel-Kristen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek / Direktor am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 01.08.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 05.02.1996 als Richter am Landgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 05.02.1996 als Richter am Landgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2016 ab 01.08.2007 als Direktor am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 11.10.2016: Direktor. 

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Hamburg-Barmbek: Dr. Stefan Salis (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.02.1995 als Richter am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.1995 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2004, 2008 und 2010 ab 25.03.2003 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 25.03.2003 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 16.11.2010, 11.10.2016: stellvertretender Direktor.

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Hamburg beschäftigen am Amtsgericht Hamburg-Barmbek 32 Richter/innen, 24 Rechtspfleger/innen, 85 Service-Mitarbeiter/innen und Wachmeister/innen und 15 Gerichtsvollzieher/innen.

Das Amtsgericht Hamburg-Barmbek  wurde am 1. April 2002 als Stadtteilgericht für den Hamburger Nordosten errichtet.

Seine örtliche Zuständigkeit erstreckt sich auf die Stadtteile:

Barmbek (Ortsteile 419-423, 426-429),

Bergstedt (Ortsteil 524),

Bramfeld (Ortsteil 515),

Hamburg-Duvenstedt (Ortsteil 522),

Dulsberg (Ortsteile 424, 425),

Farmsen-Berne (Ortsteil 514),

Hummelsbüttel (Ortsteil 520),

Lemsahl-Mellingstedt (Ortsteil 521),

Poppenbüttel (Ortsteil 519),

Sasel (Ortsteil 518),

Steilshoop,

Volksdorf (Ortsteil 525),

Wellingsbüttel (Ortsteil 517),

Wohldorf-Ohlstedt (Ortsteil 523).

 

 

 

Jugendamt im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Hamburg

 

 

Väternotruf Hamburg

Klaus Schönfeld

Funk: 0176-39171578

E-Mail: kaukasischer.kreidekreis@online.ms

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

 

Richter:

Dr. Antje Brämer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab ab 13.04.2007 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.04.2010 als Richterin am Landgericht Hamburg - abgeordnet, 7/10 - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.04.2010 als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 01.06.2010: Richterin auf Probe. Amtsgericht Hamburg - GVP 01.01.2013, 01.10.2014: unter dem Namen Brämer nicht aufgeführt.

Dr. Christiane Brühl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht Hamburg (ab 02.03.2005, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 02.03.2005 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.03.2005 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 02.03.2005 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet, 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 02.03.2005 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Altona - GVP 01.04.2009, 01.01.2014: aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barbek - GVP 01.05.2016, 11.10.2016. 

Roger Dubbel-Kristen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek / Direktor am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 01.08.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 05.02.1996 als Richter am Landgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 05.02.1996 als Richter am Landgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2016 ab 01.08.2007 als Direktor am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 11.10.2016: Direktor. 

Ulrich Engelfried (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richter am Amtsgericht Hamburg (ab 14.02.1994, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 30.12.1991 als Richter auf Probe im OLG Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.02.1994 als Richter am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010, 2012 und 2014 ab 14.02.1994 als Richter am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 30.12.1991 als Richter am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, ..., 01.10.2014: Familiengericht - Abteilung 892. "Betrifft: Justiz", 09/2006; Betrifft: Justiz 12/2007. 2009: Redakteur bei "Betrifft Justiz" - siehe auch unten. 10.09.2010: "Elterliche Sorge und Umgang. Entwicklung einer `Hamburger Praxis`" - Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Behörde Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz (BSG). Ulrich Engelfried: Geänderte Richterbilder - notwendige Veränderung oder Missbrauch der dritten Gewalt; Betrifft JUSTIZ; Nr. 116, Dezember 2013: "... Das Bundesverfassungsgericht hat seit Jahren das moderne Familienrecht geprägt." Man könnte auch sagen, über 90 Prozent aller Verfassungsbeschwerden werden beim Bundesverfassungsgericht ohne Begründung als "unzulässig" zurückgewiesen, grad wie beim Eingabesystem bei Herrn Honecker. 2003 trug das Bundesverfassungsgericht - Urteil des Ersten Senats vom 29. Januar 2003 - 1 BvL 20/99 und 1 BvR 933/01 unter seinem damaligen Präsidenten Papier vor, die sorgerechtliche Diskriminierung nichtverheirateter Väter und ihrer Kinder wäre mit dem Grundgesetz vereinbar. Dieser absurden Behauptung folgte das Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Zaunegger gegen Deutschland - Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte - Urteil vom 03.12.2009 - mit dem klargestellt wurde, dass die Verweigerung des Sorgerechtes durch die Bundesrepublik Deutschland eine Menschenrechtsverletzung darstellt, so viel zum Thema Bundesverpassungsgericht. http://www.betrifftjustiz.de/texte/frame.php?ID=BJ%20116_Engelfried.pdf 

Dr. Kristina Groth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Amtsgericht Hamburg (ab 30.01.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.02.2011 als Richterin auf Probe im OLG Hamburg und zugleich ab 01.09.2011 als Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Hamburg - 3/5 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.01.2012 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet, 3/5 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 30.01.2012 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 16.11.2011: Richterin auf Probe / Familiensachen - Abteilung 895. GVP 01.12.2011, 01.01.2014: Richterin am Amtsgericht / Familiensachen - Abteilung 895. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.05.2016: Familiensachen - Abteilung 891. 

Peter Kollar (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 200 ab 25.01.1996 als Richter am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2016 ab 25.01.1996 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 01.01.2014. Zeitweilig wohl auch Familiengericht.

Thorsten Lange (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 23.10.1992 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 und 2000 ab 01.07.1995 als Richter am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2016 ab 01.07.1995 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 01.10.2014: Familiensachen - Abteilung 886 und zugleich Präsidiumsmitglied. Ein guter Mann, der sich für Recht und Gesetz einsetzt und gegen jegliche verfassungswidrige Diskriminierung. Besonders unduldsam ist Richter Lange, wenn Väter beim Sorgerecht gegen Recht und Gesetz diskriminiert werden. Daher  können sich sorgerechtlich diskriminierte Väter vertrauensvoll an Richter Lange wenden und er wird ihnen geben, was er ihnen zu geben bereit ist. Manchmal ist das weniger als nichts, aber immerhin besser als im Steinbruch arbeiten müssen oder nach Nordkorea ausgebürgert zu werden. Wie gesagt, einer der besten Richter in Deutschland überhaupt. Zu  Risiken und Nebenwirkungen von Richter Lange fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

Dr. Silja Menge (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Amtsgericht Hamburg (ab 08.03.2004, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Silja Daniels aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 unter den Namen Silja Menge ab 08.03.2004 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - beurlaubt - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 08.03.2004 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 11.10.2016.

 

 

Thomas Meyn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 19.12.2003, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.1991 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Harburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 19.12.2003 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 01.01.2014: Familiensachen - Abteilung 884. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.07.2015, 11.10.2016: Familiensachen - Abteilung 885.

John Gelübcke, Betreuungsrichter in Hamburg. August 2009. Praxisschock. „Ich hatte bis dahin noch nie davon gehört, dass man psychisch kranke Menschen in geschlossene Stationen einsperren konnte. Das war an meinem behüteten Leben vorbei gegangen.“ Bis Anfang 1981, als John Gelübcke Richter auf Probe am Vormundschaftsgericht Hamburg wurde und anfing, mit einem Kollegen die Verhältnisse zu ändern, herrschte dort eine unglaubliche Mischung aus Rücksichtslosigkeit und Ignoranz: Ohne Ansehen der Person wurden Menschen für sechs Wochen „untergebracht“, wurde nach sieben Tagen die Akte kurz aus dem Schrank genommen, um per Anruf in der „Anstalt“ zu klären, ob die Betroffenen (etwa) noch gehört werden müsste, wurden Anhörungen absolviert von interesselosen, schweigenden Anwälten. Wie leicht sich das alles ändern ließ im Sinne der Betroffenen, ist vielleicht kein gutes Argument für Vertrauen in die Justiz, wohl aber für die Chancen entschlossener Reformer wie die beiden Jungrichter: Sie sprachen die „richtigen“ (engagierten) Anwälte an, konnten sie für das Vormundschaftsgericht gewinnen und informierten sie jeweils sofort über eine Unterbringung, sodass nach nur drei Tagen eine gut vorbereitete Anhörung angesetzt werden konnte. „Wir haben das für Hamburg flächendeckend durchgezogen, das machte zwar ein bisschen böses Blut“, bemerkt John Gelübcke schmunzelnd, „war aber richtungweisend.“ Plötzlich habe er in seiner Tätigkeit gemerkt, dass man mit anderen Gleichgesinnten „Dinge tatsächlich verändern konnte. Das war irre“. ...Dass sich nur eine Minderheit der Richter für dieses Amt interessiert, dass im Studium das Betreuungsrecht ein Nischendasein fristet, dass sich nur wenige Ärzte, „alle jenseits der 65“, für eine Fortbildung anmelden, wie jüngst in Hamburg, spornt ihn nur noch mehr an den VGT als Medium zu nutzen: „Ich will mit Gleichgesinnten darüber reden, was wir verbessern können, wie wir Kollegen einfangen können, damit sie sich für diese Aufgabe interessieren.“ ... Einen Nachfolger hat er bereits vor Jahren überzeugt: „Der ist vom OLG zurückgegangen ans Amtsgericht. Und über uns hieß es dann: das fürchterliche Duo Meyn und Gelübcke in Hamburg.“ - http://www.bgt-ev.de/mitgliederportraets.html#c991

Dr. Hauke Möller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2012, ..., 2016) - ab 20.09.2006 Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamburg. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 24.09.2009 als Richter am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 24.09.2009 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 24.09.2009 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek - abgeordnet - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - 2009 Richter auf Probe. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 01.10.2014.

Dr. Kai-Uwe Ohlberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.10.1992 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Wandsbek aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Hamburg - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010.

Dr. Ulrike Paffrath-Pfeuffer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.01.1992 als Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Dienstantritt am Amtsgericht Hamburg offenbar zwischen Februar und März 1994. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Wandsbek - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 15.07.1985 als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 01.10.2014: Familiensachen - Abteilung 890.

Dr. Stefan Salis (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.02.1995 als Richter am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.1995 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2004, 2008 und 2010 ab 25.03.2003 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 25.03.2003 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 16.11.2010, 11.10.2016: stellvertretender Direktor. 

Nicola Schmolke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 und 2000 ab 01.01.1993 als Richterin am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2016 ab 01.01.1993 als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 11.10.2016.

Gudrun Stöhr (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 09.10.1982, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 09.10.1982 als Richterin am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 09.10.1982 als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 06/2010.

Dr. Olav Stumpf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.06.2006 als Richter am Landgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 01.06.2006 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Hamburg-Altona - GVP 01.04.2009. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 01.10.2014.

Rolf Tolkiehn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2004, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 13.06.1992 als Richter am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2016 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010.

Heike Valentin (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2006, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.1996 als Richterin am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.02.1996 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2016 ab 01.02.1996 als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zu Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 01.01.2014.

Ingo Wolfram (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 22.04.2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 22.03.2002 als Richter am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 22.04.2008 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. GVP 01.01.2010, 11.10.2016: weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek. 

 

 

Richter auf Probe:

 

 

 

Abteilungen am Familiengericht Hamburg-Barmbek:

884 F - 

885 F - Thomas Meyn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 19.12.2003, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.1991 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Harburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 19.12.2003 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 01.01.2014: Familiensachen - Abteilung 884. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.07.2015, 11.10.2016: Familiensachen - Abteilung 885.

886 F - Thorsten Lange (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 23.10.1992 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 und 2000 ab 01.07.1995 als Richter am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2016 ab 01.07.1995 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 01.10.2014: Familiensachen - Abteilung 886 und zugleich Präsidiumsmitglied. Ein guter Mann, der sich für Recht und Gesetz einsetzt und gegen jegliche verfassungswidrige Diskriminierung. Besonders unduldsam ist Richter Lange, wenn Väter beim Sorgerecht gegen Recht und Gesetz diskriminiert werden. Daher  können sich sorgerechtlich diskriminierte Väter vertrauensvoll an Richter Lange wenden und er wird ihnen geben, was er ihnen zu geben bereit ist. Manchmal ist das weniger als nichts, aber immerhin besser als im Steinbruch arbeiten müssen oder nach Nordkorea ausgebürgert zu werden. Wie gesagt, einer der besten Richter in Deutschland überhaupt. Zu  Risiken und Nebenwirkungen von Richter Lange fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

887 F - Dr. Julia Eisenkolb (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek / Familiengericht - Abteilung 887 und 893 (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 21.12.2009 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Düsseldorf aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2012: Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek / Familiengericht - Abteilung 887 und 893.

888 F -

889 F - 

890 F - Dr. Ulrike Paffrath-Pfeuffer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.01.1992 als Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Dienstantritt am Amtsgericht Hamburg offenbar zwischen Februar und März 1994. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Wandsbek - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 15.07.1985 als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 01.10.2014: Familiensachen - Abteilung 890.

891 F - Dr. Kristina Groth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Amtsgericht Hamburg (ab 30.01.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.02.2011 als Richterin auf Probe im OLG Hamburg und zugleich ab 01.09.2011 als Richterin kraft Auftrags am Amtsgericht Hamburg - 3/5 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.01.2012 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet, 3/5 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 30.01.2012 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 16.11.2011: Richterin auf Probe / Familiensachen - Abteilung 895. GVP 01.12.2011, 01.01.2014: Richterin am Amtsgericht / Familiensachen - Abteilung 895. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.05.2016: Familiensachen - Abteilung 891.

892 F - Ulrich Engelfried (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richter am Amtsgericht Hamburg (ab 14.02.1994 , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.02.1994 als Richter am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010, 2012 und 2014 ab 14.02.1994 als Richter am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, ..., 01.10.2014: Familiengericht - Abteilung 892. "Betrifft: Justiz", 09/2006; Betrifft: Justiz 12/2007. 2009: Redakteur bei "Betrifft Justiz" - siehe auch unten. 10.09.2010: "Elterliche Sorge und Umgang. Entwicklung einer `Hamburger Praxis`" - Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Behörde Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz (BSG). Ulrich Engelfried: Geänderte Richterbilder - notwendige Veränderung oder Missbrauch der dritten Gewalt; Betrifft JUSTIZ; Nr. 116, Dezember 2013: "... Das Bundesverfassungsgericht hat seit Jahren das moderne Familienrecht geprägt." Man könnte auch sagen, über 90 Prozent aller Verfassungsbeschwerden werden beim Bundesverfassungsgericht ohne Begründung als "unzulässig" zurückgewiesen, grad wie beim Eingabesystem bei Herrn Honecker. 2003 trug das Bundesverfassungsgericht - Urteil des Ersten Senats vom 29. Januar 2003 - 1 BvL 20/99 und 1 BvR 933/01 unter seinem damaligen Präsidenten Papier vor, die sorgerechtliche Diskriminierung nichtverheirateter Väter und ihrer Kinder wäre mit dem Grundgesetz vereinbar. Dieser absurden Behauptung folgte das Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Zaunegger gegen Deutschland - Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte - Urteil vom 03.12.2009 - mit dem klargestellt wurde, dass die Verweigerung des Sorgerechtes durch die Bundesrepublik Deutschland eine Menschenrechtsverletzung darstellt, so viel zum Thema Bundesverpassungsgericht. http://www.betrifftjustiz.de/texte/frame.php?ID=BJ%20116_Engelfried.pdf

893 F - Dr. Julia Eisenkolb (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek / Familiengericht - Abteilung 887 und 893 (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 21.12.2009 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Düsseldorf aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2012: Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek / Familiengericht - Abteilung 887 und 893.

894 - Clausen - Richterin am Landgericht (ab , ..., 2010) - 2010: abgeordnet an das Amtsgericht Hamburg-Barmbek - Familiengericht Abteilung 894 und 895. GVP 06/2010. 

895 - Clausen - Richterin am Landgericht (ab , ..., 2010) - 2010: abgeordnet an das Amtsgericht Hamburg-Barmbek - Familiengericht Abteilung 894 und 895. GVP 06/2010. 

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek tätig:

Dr. Sven-Holger Billhardt (Jg. 1973) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek / Familiengericht - Abteilung 887 (ab , ..., 2008, 2009) - ab 01.03.2005 Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamburg. FamRZ 8/2008. 

Inka Bluhm (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Hamburg-Wandsbek / Familiengericht - Abteilung 733 / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Hamburg-Wandsbek (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 20.11.1992 als Richterin am Landgericht Hamburg - halbe Stelle, abgeordnet - aufgeführt. Ab 01.02.2008 Abordnung an das Oberlandesgericht Hamburg - 12. Zivilsenat - 3. Familiensenat. 2009, ..., GVP 01.06.2010: als Richterin am Landgericht abgeordnet an das Amtsgericht Hamburg-Barmbek / Familiengericht - Abteilung 889. Amtsgericht Hamburg-Wandsbek - GVP 01.12.2011: stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Hamburg-Wandsbek.

Sebastian Blunck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Harburg (ab , ..., 2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008, 2010 und 2014 ab 15.12.2000 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek - abgeordnet - aufgeführt.

Kai Breuer (geb. 12.07.1942) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek / Direktor am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 01.04.2002, ..., 2005) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 13.10.1975 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbeck aufgeführt. - "Ehe- und Familiensachen in Europa - Das internationale Mandat mit Länderberichten" - FamRZ-Buch August 2008.

Hannah Clausen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Landgericht Hamburg (ab 01.02.2006, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Hannah Wiedenfels ab 01.02.2006 als Richterin am Landgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Hannah ab 01.02.2006 als Richterin am Landgericht Hamburg aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2012 0 un ab 01.02.2006 als Richterin am Landgericht Hamburg - beurlaubt - aufgeführt. 2009, 2010: abgeordnet an das Amtsgericht Hamburg-Barmbek - Familiengericht Abteilung 894 und 895 - GVP 06/2010. Namensgleichheit mit: Dr. Lars Clausen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - stellvertretender Vorsitzender Richter am Landgericht Hamburg (ab 05.10.2006, ..., 2011) 

Dina Dörffler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Hamburg (ab , ..., 2015, ..., 2017) - ab 01.11.1990 Vorsitzende einer Zivilabteilung beim Amtsgericht Hamburg-Altona. Von August 1999 bis Dezember 2001 als ministerielle Grundsatzreferentin in der Referatsgruppe „Allgemeines Bürgerliches Recht und Verfahrensrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht“ der Justizbehörde zuständig für die Schuldrechtsreform. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 29.10.2001 als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbeck aufgeführt. Dort als weitere Stellvertreterin des Direktors tätig. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 17.10.2005 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.12.2009 als Direktorin am Amtsgericht Hamburg-Altona aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 29.10.2001 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Hamburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2009: Präsidiumsmitglied am Landgericht Hamburg. Landgericht Hamburg - GVP 2010: nicht aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Altona - GVP 01.01.2011, 01.06.2012: Familiensachen - Abteilung 354. GVP 01.06.2013, 01.01.2015: Zivilsachen. Landgericht Hamburg - GVP 24.09.2015, 03.07.2017. Richterin Dörffler - ehemals Amtsgericht Hamburg-Altona - wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Dr. Carsten Engler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Amtsgericht Hamburg (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.2001 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 18.06.2004 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 18.06.2004 als Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek - abgeordnet - aufgeführt. Amtsgericht Hamburg - GVP 01.01.2010, 01.10.2014: aufgeführt.

Gnoza (geb. ....) - Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2014, 2015) - im Handbuch der Justiz 1992, 1998, 2010, 2014 und 2016 unter dem Namen Gnoza nicht aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.07.2014, 01.07.2015: Zivilsachen - Abteilung 822 und Familiensachen - Abteilung 884. 

Gabriele Lipka (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 09.10.2000, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 09.10.2000 als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 09.10.2000 als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek - abgeordnet - aufgeführt.Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010, 01.01.2014: Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek. Amtsgericht Hamburg-Barmbek - GVP 01.01.2010: Familiensachen - Abteilung 887 und 893. GVP 01.01.2011: Jugendgericht. GVP 01.01.2014: Familiensachen - Abteilung 896. GVP 01.07.2014: nicht aufgeführt.

Nicola Lübke-Detring (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 08.10.1992 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 08.10.1992 als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 08.10.1992 als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek - abgeordnet - aufgeführt. 2008, ..., 2010: Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek. 2010: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Hamburg-Barmbek. Amtsgericht Hamburg - GVP 01.10.2010, 01.01.2014.

Philipp (geb. ....) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2004, 2005) - Urteil vom 13. Oktober 2004 - Geschäftsnummer: 811A C 415/04 - www.advocatus.de/heng/volltext.php?uid=aghhbarmbek_811AC415_04

Holger Randel (Jg. 1950) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 03.08.1981, ..., 2002)

Elisabeth Rochow (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Hamburg / Familiengericht - Abteilung 271 (ab 20.05. 2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 24.09.1995 als Richterin am Landgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ab 24.09.1995 als Richterin am Amtsgericht Hamburg - halbe Stelle und abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 20.05.2008 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Hamburg aufgeführt. 2006, ..., 2008: abgeordnet als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek / Familiengericht. Am 05.02.2008 Abordnung an das Oberlandesgericht Hamburg beendet. 12.12.2009: "Sechs Blicke auf den Fall Lara - http://www.abendblatt.de/hamburg/article1305227/Eine-Richterin.html / 10.09.2010: "Elterliche Sorge und Umgang. Entwicklung einer `Hamburger Praxis`" - Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Behörde Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz (BSG). GVP 10/2010.

Dr. Frank Theege (Jg. 1961) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 10.12.1994, ..., 2002)

Heiner Wegemeier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Richter am Amtsgericht Hamburg Barmbek / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 07.10.1988, ..., 2008)

 

 

 

Rechtspfleger:

Ulrike Thielke - Rechtspflegerin am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab , ..., 2014) - 10.-12.09.2014: Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft.

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Hamburg

überregionale Beratung

http://hamburg-familienberatung.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 01.09.2009, ..., )

 

Hermann Josef Ligthert

Rechtsanwalt

Waitzstr. 8

22607 Hamburg

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Hamburg-Barmbek für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Hamburg-Barmbek (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Verfahrensbeistände:

 

Sabine Freuck  

Diplom-Sozialpädagogin  

4 jährige Weiterbildung zur systemischen Beraterin und Therapeutin für Paare, Einzelpersonen und Familien (SG) (DGSF)

Otzenstrasse 26

22767 Hamburg

Internet: www.beraterinnen.com

Bestellung am Amtsgericht Hamburg, Amtsgericht Hamburg-Barmbek

 

Angelika Naupert

Rechtsanwältin

Pöseldorfer Weg 3

20148 Hamburg (Rotherbaum)

Bestellung am Amtsgericht Hamburg-Barmbek

 

 

Claudia Otterstedt

Rechtsanwältin

Feldstraße 60

20357 Hamburg

Bestellung am Amtsgericht Hamburg, Amtsgericht Hamburg-Barmbek

 

 

Klaus Seidensticker

Rechtsanwalt

Klaus Seidensticker, Tabea Meyer, Michael Meyer

Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft

Osdorfer Weg 25

22607 Hamburg

Bestellung am Amtsgericht Hamburg-Barmbek, Amtsgericht Hamburg-Blankenese, Amtsgericht Hamburg-Sankt Georg

Bestellung am Amtsgericht Hamburg-Sankt Georg durch Richterin Eisenkolb.

 

 

Rechtsanwälte:

 

Constanze Bickel

Rechtsanwältin

Spitalerstr. 16

20095 Hamburg

Tel: 040 / 33 77 55

Fax: 040 / 33 65 71

E-Mail: constanze.bickel@t-online.de

Internet: http://www.constanze-bickel.de/

 

 

Christian Kenkel

Rechtsanwalt - Fachanwalt für Familienrecht

Esplanade 31

20354 Hamburg

Tel.: 040 / 76 99 99 79 - 0

E-Mail: kontakt@hamburgeranwaelte.de

Internet: http://www.hamburgeranwaelte.de

 

 

Gutachter:

 

Dr. med. Birgitta Rüth-Behr

Ärztin für Allgemeinmedizin

Ahornallee 10

22529 Hamburg (Lokstedt)

Beauftragung am Amtsgericht Hamburg-Barmbek durch Richterin Bluhm.

 

 

Andrea Pargätzi

Bundesstraße 14

20146 Hamburg

Beauftragung am Amtsgericht Hamburg-Barmbek, Amtsgericht Hamburg-Wandsbek

(ab , ..., 2006, ..., 2012)

Beauftragung am Amtsgericht Hamburg-Barmbek durch Richterin Eisenkolb (2012).

Die Diplom-Psychologin Andrea Pargätzi wird vom Väternotruf nicht empfohlen. Elternentsorgung nach Pargätzieinsatz nicht unwahrscheinlich.

 

 

Barbara Wusowski

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin

Fährstraße 73

21107 Hamburg

Postfach: 605313, 22248 Hamburg

Internet: http://praxis-wusowski.de

Beauftragung am Amtsgericht Ahrensburg, Amtsgericht Bremen, Amtsgericht Bremerhaven, Amtsgericht Delmenhorst, Amtsgericht Hagenow, Amtsgericht Hamburg-Barmbek, Amtsgericht Hamburg-Harburg, Amtsgericht Ludwigslust, Amtsgericht Osterholz-Scharmbek, Amtsgericht Reinbek, Amtsgericht Schwarzenbek, Amtsgericht Rotenburg (Wümme), Amtsgericht Winsen und Oberlandesgericht Schleswig

 

 

Betreuer:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Landesverein Hamburg

Fischotterstieg 13

22159 Hamburg

Tel. 01805/823544 (0,12 €/Min)

www.vafk-hh.de

info@vafk-hh.de

 

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Hamburg

Gleich sechs Frauenhäuser in Hamburg und wo bleibt die Hilfe für Männer im Männerhaus?  

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Hamburg noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Hamburg

 

1. Hamburger Frauenhaus

Straße:

20000 Hamburg

Telefon: 040 / 19702

E-Mail: frauenhaus@frauenhelfenfrauen.net

Internet: http://www.hamburgerfrauenhaeuser.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

2. Hamburger Frauenhaus

Straße:

Telefon: 040 / 19710

20000 Hamburg Bundesland: Hamburg

E-Mail:

Internet:

Träger:

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

3. Hamburger Frauenhaus

Straße:

20000 Hamburg

Telefon: 040 / 19702

E-Mail: frauenhaus@frauenhelfenfrauen.net

Internet: http://www.hamburgerfrauenhaeuser.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

4. Hamburger Frauenhaus

20000 Hamburg

Telefon: 040 / 19704

E-Mail:

Internet:

Träger:

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

5. Hamburger Frauenhaus

Straße:

2000 Hamburg

Telefon: 040 / 19715

E-Mail:

Internet:

Träger:

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

Frauenhaus des Diakonischen Werkes

Straße:

20000 Hamburg

Telefon: 040 / 19251

E-Mail: frauenhaus.diakonischeswerk@hamburg.de

Internet: http://www.frauenhaus-hamburg.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention 

 

 

Erziehungshilfe e.V.

Schöneberger Straße 50

22149 Hamburg

Internet: http://erziehungshilfe-hamburg.de

Vertretungsberechtigte Personen: Kurt-Werner Mosert und Torsten Höhnke

elternschaftundtrennung

Projekt des Erziehungshilfe e.V.

Bramfelder Dorfplatz 1

22179 Hamburg

Internet: http://elternschaftundtrennung.de

Mitarbeiter/innen: Aunin, Brunkhorst

Väternotruf: Die Stadt Hamburg hat die durch das Jugendamt hoheitlich zu erledigenden Aufgaben weitgehend privatisiert. Fehlt nur noch, dass die Stadtverwaltung an einen chinesischen oder nordkoreanischen Investor verkauft wird, dann wird in Hamburg chinesisch zur Amtssprache erhoben oder eine 30 Meter hohes Denkmal Kim-Il-Sung Denkmal für eine Milliarde Euro direkt vor der Elbphilharmonie errichtet.


 

Kind(ge)Recht, Beratungsstelle bei strittigen Sorgerechts- und Umgangsregelungen

"Die Beratungsstelle Kind(ge)Recht ist vom Jugendamt als Mitwirkende in Verfahren vor den Familiengerichten gemäß § 50 SGB VIII in Verbindung mit § 151 Ziffer 1 und 2 mit der Beratung bei ungeklärten Umgangsregelungen und strittigen Sorgerechtsfällen beauftragt worden. Im diesem Rahmen nehmen wir nach Zusendung der Akte durch das Jugendamt Kontakt zu den Beteiligten auf, verfassen nach Beratungsgesprächen sozialpädagogische Stellungnahmen für die Gerichte und nehmen an den Verhandlungen teil."

Kind(ge)Recht

Hummelsbütteler Landstraße 48

22335 Hamburg

Telefon: 040 / 50 01 99 11

E-Mail: info@kind-ge-recht.de

Internet: http://www.sozialarbeit-im-norden.de/index.php/kindgerecht

Träger: S&S gemeinnützige Gesellschaft für Soziales mbH

Mitarbeiter/innen: Frau Patzwahl (ab , ..., 2011), Anette Wigand (ab , ..., 2012)

Sabine Voigt - Bereichsgeschäftsführung (ab , ..., 2012), Anja Paul- stellvertretende Bereichsgeschäftsführung (ab , ..., 2012), 

Was es so alles gibt, private Subunternehmer, die dem Jugendamt die Arbeit abnehmen. Seltsam, seltsam. Was wohl der Datenschutzbeauftragte von Hamburg dazu sagt?

 

 

Kinderschutzbund Hamburg

Fruchtallee 15

20259 Hamburg

Telefon: 040 - 491 00 07

E-Mail: kinderschutz-zentrum@hamburg.de

Internet: www.kinderschutzzentrum-hh.de

Mitarbeiter/innen: 

Ulrich Kaulen - Diplom-Sozialpädagoge, systemischer Supervisor / Organisationsentwickler; Beratung von Kindern, Jugendlichen, Eltern und Fachkräften; Durchführung von Fortbildungen zu den Schwerpunktthemen Kindeswohlgefährdung, Häusliche Gewalt, Jungen- und Väterarbeit, Missbrauch in Institutionen, Sexualpädagogik; seit 1993 Mitarbeiter des Kinderschutzzentrums Hamburg - http://www.kinderschutz-zentren.org/index.php?t=e&a=d&i=50324

Ralf Slüter - Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Leiter des Kinderschutz-Zentrum Hamburg-Harburg (2007)

Cordula Stucke - Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Leiterin des Kinderschutz-Zentrum Hamburg (2007)

Kirsten Thran - Ansprechpartnerin für Begleiteten Umgang (ab , ..., 2008, ..., 2013) - 30.09.2013: Fachtagung Kinderschutz-Zentren.

Imke Hirdes - Ansprechpartnerin für Begleiteten Umgang (ab , ..., 2008)

Die Wartezeiten für einen Begleiteten Umgang beim Kinderschutzbund Hamburg sollen sechs Monate betragen (Stand 12/2008). Wir empfehlen daher Begleiteten Umgang bei anderen Freien Trägern der Jugendhilfe in und um Hamburg wahrzunehmen. Die Jugendämter sind zur Kostenübernahme verpflichtet. Bei Verweigerung der Leistungsgewährung kann vor dem Verwaltungsgericht Hamburg - http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/justiz/gerichte/verwaltungsgericht/start.html gegen das Hilfe verweigernde Jugendamt geklagt werden.

 

 

Väter e.V.

Am Felde 2

22765 Hamburg

Telefon: 040 / 39 90 85 39

E-Mail: info@vaeter.de

Internet: www.vaeter.de

Väter e.V. wird gefördert durch die Stadt Hamburg 

Geschäftsführer: Lars Henken (2016), Roland Jenner (2016)

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 9. Februar 2011 17:21

An: info@vaeternotruf.de

Betreff: RE: AW: Feststellung der gemeisamen sorge...

 

Hallo, Leute habe heute Post bekommen vom Amtsgericht, als Antwort auf meinen Antrag auf festellung der elterlichen Sorge KOSTENLOS !

ich Zitiere... sehr geehrter Herr....versteht das Gericht ihren Antrag dahingehend richtig dass sie Verfahrenskostenhilfe beantragen möchten ?

... ferner erlaubt sich das Gericht sie darauf hinzuweisen das ein Sorgeverfahren auch für die Kindesmutter ggfls. mit Kosten verbunden wäre.

Geschäfts-nr :... /11

Richterin ...

Amtsgericht Hamburg- Barmbek

 

 

Sehr geehrter Herr ...,

das war zu erwarten. Die Richter haben leider oft das Grundgesetz noch nicht genug gelesen, geschweige denn vollständig verstanden. Und dafür studieren diese nun jahrelang Jura, ohne zu verstehen, was unsereiner schon in zehn Minuten versteht.

Schreiben Sie der Richterin, dass Sie der Mutter nicht das Sorgerecht entziehen wollen, sondern nur ebenfalls die elterliche Sorge ausüben wollen. Da die Mutter für das Sorgerecht nicht bezahlen musste, gehen Sie auf Grund des verfassungsrechtlichen Diskriminierungsverbotes davon aus, dass Sie dann auch nicht bezahlen müssen, egal welches Einkommen Sie haben.

Im übrigen hätte die Mutter eine kostenlose Beurkundung der gemeinsamen elterlichen Sorge im Jugendamt vornehmen lassen können. Da sie dies aber offenbar nicht getan hat und auch nicht bereit ist zu tun, sollten ihr vom Gericht wegen Mutwilligkeit die gesamten Kosten des Verfahrens auferlegt werden.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Anton

 

 

 

 


 

Aus Grundrechtsreport 2010:

Ulrich Engelfried, Richter am Amtsgericht Hamburg-Barmbek und Mitherausgeber des Grundrechtereports:

Es geht natürlich zu allererst um den Einzelfall. Es hat sich mir nicht erschlossen, weshalb Behörden hier mit einer Rigorosität auftreten, als handele es sich um einen Fall der Terroristenbekämpfung. Im Bereich des Kinderschutzes, der Jugendhilfe und des Familienrechts werden rechtsstaatliche Garantien nicht immer mit der gebotenen Sorgfalt beachtet. Im Bewusstsein „wir sind die Guten", glauben viele Akteure anscheinend, im Besitz der universellen Wahrheit allwissend und allmächtig zu sein, rechtsstaatliche Verfahrensgarantieren erscheinen in diesem Zusammenhang nur lästig. Es reicht eben nicht, dass sich Behörden gegenseitig „aufeinander verlassen" und die Gerichte das „durchwinken", was die Behörden vorgeben. Jede beteiligte staatliche Stelle hat die Pflicht, sich ein eigenes Bild zu machen.

 

Grundrechte-Report 2010

 

hrsg. von T. Müller-Heidelberg, U. Finckh, E. Steven, K. Schubert, M. Pelzer, A. Würdinger, M. Kutscha, R. Gössner und U. Engelfried.

Redaktion: Ulrich Engelfried, Ulrich Finckh, Heiko Habbe, Pascal Hase, Martin Heiming, Till Müller-Heidelberg, Marei Pelzer, Karen Schubert, Eckart Spoo, Elke Steven

Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, Mai 2010, ISBN 3-596-18678-5, 280 Seiten, 9.95 €

 

Ein Projekt der Humanistischen Union, der Gustav Heinemann-Initiative, des Komitees für Grundrechte und Demokratie, des Bundesarbeitskreises Kritischer Juragruppen, von Pro Asyl, des Republikanischen Anwältinnen- und Anwältevereins, der Vereinigung demokratischer Juristinnen und Juristen, der Internationalen Liga für Menschenrechte und der Neuen Richtervereinigung.

http://www.grundrechte-report.de/

 

 

 


 

 

Freispruch

Freispruch für Olivier Karrer durch das Amtsgericht Hamburg-Barmbek am 08.04.2008

 

www.karin-jaeckel.de/elternkummer/Freispruch_nach_sechs_Jahren.pdf

 

 

 


"Kindesentführung: Im Inland erlaubt - ins Ausland auch erlaubt?"

Die  Staatsanwaltschaft Hamburg hat Herrn Olivier Karrer mit Schreiben vom 14.08.2002 mitgeteilt, ein Ermittlungsverfahren - Aktenzeichen Js 929/01 - Vorwurf der "Entziehung Minderjähriger" eingestellt zu haben. 

Das Kind war von der Mutter von Frankreich nach Deutschland verbracht worden.  

Die Staatsanwaltschaft trägt vor, eine "Entziehung Minderjähriger" wäre nicht zu bejahen, wenn das Kind ohne Anwendung von Gewalt, durch Drohung mit einem empfindlichen Übel oder durch List den Eltern oder einem Elternteil entzogen oder vorenthalten wäre.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg trägt überdies vor, dass nur Kindesentziehungen von Deutschland in das Ausland verfolgt würden, nicht aber aus dem Ausland nach Deutschland. 

Dem kann sicher nicht gefolgt werden, denn es würde den ohnehin fehlenden Rechtsschutz für Entziehungen des Kindes im Inland die fehlenden Strafverfolgung im Strafrecht auch noch auf viele Fälle ins Ausland ausweiten.

Dies wäre im Zeitalter der Globalisierung eine weitere Einladung an Eltern, insbesondere Mütter das Kind von Deutschland ins Ausland zu verbringen.

 

Väternotruf 

21.11.2007

 

 

 


zurück