Väternotruf informiert zum Thema

Oberlandesgericht Oldenburg

OLG Oldenburg


 

 

Oberlandesgericht Oldenburg

Richard-Wagner-Platz 1

26135 Oldenburg

 

Telefon: 0441 / 220-0

Fax: 0441 / 220-1155

 

E-Mail: olgol-Poststelle@justiz.niedersachsen.de

Internet: www.olg-oldenburg.de

www.oberlandesgericht-oldenburg.niedersachsen.de

 

 

Internetauftritt des Oberlandesgerichtes Oldenburg (01/2016)

Informationsgehalt: gut 

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden mit laufenden Aktualisierungen - Stand 06.01.2016 - http://www.oberlandesgericht-oldenburg.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=27359&article_id=92994&_psmand=136

 

 

Bundesland Niedersachsen

 

 

Präsident am Oberlandesgericht Oldenburg:

Vizepräsident am Oberlandesgericht Oldenburg: Dr. Michael Kodde (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / Vizepräsident am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 09.08.1999, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 26.10.1987 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 16.10.1991 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 09.08.1999 als Vizepräsident am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt.

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Niedersachsen beschäftigen am Oberlandesgericht Oldenburg eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Richter/innen, Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

Am Oberlandesgericht Oldenburg bestehen 15 Zivilsenate - davon 4 gleichzeitig als Senat für Familiensachen, 2 Strafsenate und ein Senat für Bußgeldsachen (12/2008)

 

 

Rechtsprechungsdatenbank der niedersächsischen Oberlandesgerichte Braunschweig, Celle und Oldenburg

http://app.olg-ol.niedersachsen.de/efundus/index.php4

 

 

 

Gerichte im Oberlandesgerichtsbezirk:

 

Landgericht Aurich

 

Amtsgericht Aurich

Amtsgericht Emden

Amtsgericht Leer

Amtsgericht Norden

Amtsgericht Wittmund

 

 

Landgericht Bückeburg

 

Amtsgericht Bückeburg

Amtsgericht Rinteln

Amtsgericht Stadthagen

 

 

Landgericht Oldenburg

 

Amtsgericht Brake (Unterweser)

Amtsgericht Cloppenburg

Amtsgericht Delmenhorst

Amtsgericht Jever

Amtsgericht Lingen

Amtsgericht Nordenham

Amtsgericht Oldenburg

Amtsgericht Varel

Amtsgericht Vechta

Amtsgericht Westerstede

Amtsgericht Wildeshausen

Amtsgericht Wilhelmshaven

 

 

Landgericht Osnabrück

 

Amtsgericht Bad Iburg

Amtsgericht Bersenbrück

Amtsgericht Lingen

Amtsgericht Lüneburg

Amtsgericht Meppen

Amtsgericht Nordhorn

Amtsgericht Northeim

Amtsgericht Osnabrück

Amtsgericht Papenburg

 

 

 

Generalstaatsanwaltschaft im Zuständigkeitsbereich des Oberlandesgerichtes Oldenburg:

Generalstaatsanwaltschaft  Oldenburg

 

 

Väternotruf Oldenburg

Hans-Bernd Dierkes

Funk: 0175 - 9493944

E-Mail: hans-bernd.dierkes@t-online.de

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 

Informationen zu allen Amtsgerichten / Familiengerichten in Deutschland erhalten Sie über unsere Startseite.

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter am Oberlandesgericht Oldenburg:

 

3. Zivilsenat - zugleich 2. Senat für Familiensachen

Berufungen und Beschwerden in den von den Familiengerichten Aurich, Emden, Norden und Wittmund entschiedenen Sachen.

Für die Rechtsmittel in den von den Familiengerichten Oldenburg, Delmenhorst und Bad Iburg entschiedenen Sachen gilt c) beim 2. Zivilsenat ab Absatz 2 entsprechend.

Dr. Stefan von der Beck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 05.01.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.08.1998 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 27.12.2007 als Leitender Ministerialrat beim Justizministerium Niedersachsen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 als stellvertretender Verfassungsrichter am Niedersächsischen Staatsgerichtshof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010, 2012 und 2014 ab 05.01.2009 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.11.2013 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2013: nicht aufgeführt. GVP 01.01.2014: Vorsitzender Richter / 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen. GVP 01.01.2015, 01.01.2016: Vorsitzender Richter / 3. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen.

Martin Fiedelak (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 14.11.2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 08.05.1991 als Richter am Amtsgericht Osterholz-Scharmbeck aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.11.2002 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2013: 3. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen. GVP 01.01.2015, 01.01.2016: stellvertretender Vorsitzender Richter / 3. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen.

Sven Harms (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 09.07.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.2000 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 28.11.2002 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 09.07.2010 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.12.2010, 01.01.2016: Beisitzer / 3. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen.

Teichmann

 

 

4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen 

a) als 1. Senat für Familiensachen:

Berufungen und Beschwerden in den von den Familiengerichten Cloppenburg, Varel, Vechta und Westerstede entschiedenen Sachen.

Für die Rechtsmittel in den von den Familiengerichten Oldenburg, Delmenhorst und Bad Iburg entschiedenen Sachen gilt c) beim 2. Zivilsenat ab Absatz 2 entsprechend. 

Dr. Hans Oehlers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg  (ab 03.11.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 12.04.2000 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 17.06.2002 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 03.11.2009 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 2009: stellvertretender Pressesprecher am Oberlandesgericht Oldenburg. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.06.2011: Vorsitzender Richter - 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen. GVP 01.01.2015, 01.01.2016: Vorsitzender Richter - 5. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen. 

Freya Entringer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 13.06.2002, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 11.07.1986 als Richterin am Amtsgericht Westerstede aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2013: 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen. Ab 24.12.2013: 3/4 Arbeitskraft.

Michael Henjes (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen (ab 24.09.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.2001 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 21.03.2005 als Richter am Landgericht Aurich - abgeordnet - aufgeführt. 2009 Abordnung an das Oberlandesgericht Oldenburg / 11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen.

 

 

 

11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen

Berufungen und Beschwerden in den von den Familiengerichten Osnabrück und Papenburg entschiedenen Sachen.

Für die Rechtsmittel in den von den Familiengerichten Oldenburg, Delmenhorst und Bad Iburg entschiedenen Sachen gilt c) beim 2. Zivilsenat ab Absatz 2 entsprechend.

Dr. Antje Jaspert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 29.06.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 21.11.2001 als Richterin am Amtsgericht Wildeshausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 29.06.2007 als Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 2007 am Amtsgericht Oldenburg (in Oldenburg) / Familiensachen - Abteilung 52. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2016: stellvertretende Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg / 11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen. 2009: Pressesprecherin. Weitere Infos siehe unten. Namensgleichheit mit: Holger Jaspert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 17.12.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 24.03.2000 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 24.03.2000 als Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab  17.12.2010 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2016: Vorsitzender Richter - 13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen.

 

 

13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen 

Berufungen und Beschwerden in den von den Familiengerichten Papenburg, Lingen und Meppen und Nordhorn entschiedenen Sachen.

Holger Jaspert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 17.12.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 24.03.2000 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 24.03.2000 als Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab  17.12.2010 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2016: Vorsitzender Richter - 13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen. Namensgleichheit mit: Dr. Antje Jaspert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 29.06.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 21.11.2001 als Richterin am Amtsgericht Wildeshausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 29.06.2007 als Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 2007 am Amtsgericht Oldenburg (in Oldenburg) / Familiensachen - Abteilung 52. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2016: stellvertretende Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg / 11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen. 2009: Pressesprecherin.

Jörg Mürmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen (ab , ..., 2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 03.12.1993 als Richter am Amtsgericht Leer aufgeführt. Im GVP 2009 des OLG Oldenburg irrtümlich Mührmann geschrieben. OLG Oldenburg, Beschluss 9. Februar 2010, 13 UF 8/10 - erschienen in ZKJ, Ausgabe Mai 2010, als 4. Entscheidung im Rechtsprechungsreport. FamRZ 15/2010: 13. ZS - 4. FamS - Beschluss vom 9.2.2010 - 13 UF 8/10: Katholische Erziehung des Kindes ist aus Gründen des Kontinuitätsgrundsatzes zugunsten der katholischen Mutter und zuungunsten des muslimischen Vaters vorzuziehen. Kommentar Väternotruf: Wenn zwei Gläubige sich streiten, dann freut sich der Papst, denn das Oberlandesgericht Oldenburg orientiert sich im Zweifel am Kontinuitätsgrundsatz und den verbucht dann statusgemäß fast immer die Mutter. Wie wäre aber die Sache ausgegangen wenn die Mutter Muslimin und der Vater Katholik gewesen wäre. Wäre das Kind dann aus dem katholischen Fantasiekreis in die Glaubensfantasien des Morgenlandes transferiert worden?

Hubert Daum (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 30.12.2003, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.01.2000 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 30.12.2003 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2011, 01.01.2013: 13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen.

Klaus Gebhardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen (ab 13.10.1993, ..., 2012)

 

 

14. Zivilsenat - 5. Senat für Familiensachen (2011 neu hinzugekommen)

Heinrich Schürmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 10.12.1991, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1990 ab 28.01.1985 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 10.12.1991 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 16. DFGT 2005: Gewinn und Einkommen bei selbständiger Tätigkeit - Leitung: Rechtsanwalt Ulrich Spieker, Bielefeld und RiOLG Oldenburg, Heinrich Schürmann. 2009 AK 13 DFGT. Ehemals 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen. Oberlandesgericht Oldenburg GVP 01.06.2011, 01.01.2016: Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 14. Zivilsenat - 5. Familiensenat. Namensgleichheit mit: Dr. Beate Schürmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht Westerstede (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 18.02.2002 als Richterin am Amtsgericht Wilhelmshaven - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 28.02.2002 als Richterin am Amtsgericht Westerstede - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 28.02.2002 als Richterin am Amtsgericht Westerstede - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 28.02.2002 als Richterin am Amtsgericht Westerstede - beurlaubt - aufgeführt.

Gerhard Többen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 14. Zivilsenat - 5. Familiensenat (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 24.08.2000 als Richter am Amtsgericht Papenburg aufgeführt (Familiengericht).

Ansgar Fischer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 27.08.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.2002 als Richter am Amtsgericht Nordenham aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 21.12.2007 als Richter am Amtsgericht Oldenburg (Oldb.) aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 27.08.2010 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2015: Beisitzer / 14. Zivilsenat - 5. Familiensenat

 

 

 

Richter am Oberlandesgericht Oldenburg - alphabetisch: 

Dr. Ingo Abt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 30.07.2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 24.09.2001 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 26.05.2005 als Richter am Landgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.07.2008 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 

Jürgen Auf dem Brinke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 2. Zivilsenat (ab 01.08.2002, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 22.02.1993 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt.

Dr. Gundlof Bartels (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 03.12.2001, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 03.12.2001 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 

Dr. Marco Bartsch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - stellvertretender Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 5. Zivilsenat (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1999 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2002 als Richter am Landgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt.

Dr. Stefan von der Beck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 05.01.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.08.1998 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 27.12.2007 als Leitender Ministerialrat beim Justizministerium Niedersachsen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 als stellvertretender Verfassungsrichter am Niedersächsischen Staatsgerichtshof aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010, 2012 und 2014 ab 05.01.2009 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.11.2013 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2013: nicht aufgeführt. GVP 01.01.2014: Vorsitzender Richter / 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen. GVP 01.01.2015, 01.01.2016: Vorsitzender Richter / 3. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen.

Dr. Franz-Josef Brinkmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 12.09.1994, ..., 2012)

Jörg Budke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 14.11.2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 28.03.1995 als Richter am Amtsgericht Bersenbrück aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 14.11.2002 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2016: Beisitzer - 2. Zivilsenat. 

Hubert Daum (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 30.12.2003, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.01.2000 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 30.12.2003 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2011, 01.01.2013: 13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen.

Dr. Dirk Dunkhase (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 22.10.2007, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1998 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Kerstin Dunkhase (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Landgericht Oldenburg (ab 30.12.2003, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Kerstin Wenzel ab 04.02.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 30.12.2003 als Richterin am Landgericht Oldenburg aufgeführt. 2014: als Richterin am Landgericht abgeordnet an das Oberlandesgericht Oldenburg.

Freya Entringer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 13.06.2002, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 11.07.1986 als Richterin am Amtsgericht Westerstede aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2013: 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen. Ab 24.12.2013: 3/4 Arbeitskraft.

Dr. Maria-Elisabeth Fabarius (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 19.09.1997 als Richterin am Landgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 26.10.2000 als Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg - 5/8 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 nicht aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2016: stellvertretende Vorsitzende Richterin - 12. Zivilsenat. GVP 06.01.2016: Vorsitzende Richterin - 12. Zivilsenat.

Martin Fiedelak (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 14.11.2002, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 08.05.1991 als Richter am Amtsgericht Osterholz-Scharmbeck aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.11.2002 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2013: 3. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen. GVP 01.01.2015, 01.01.2016: stellvertretender Vorsitzender Richter / 3. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen.

Ansgar Fischer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 27.08.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.2002 als Richter am Amtsgericht Nordenham aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 21.12.2007 als Richter am Amtsgericht Oldenburg (Oldb.) aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 27.08.2010 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2015: Beisitzer / 14. Zivilsenat - 5. Familiensenat

Dr. Horst Freels (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 28.11.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 13.11.2000 als Richter am Landgericht Stade aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 13.11.2000 als Richter am Landgericht Stade - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 04.02.2005 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Delmenhorst aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 23.04.2007 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 28.11.2013 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Heiko Freels (Jg. 1940) - Richter am Amtsgericht Oldenburg (Oldb.) (ab 07.12.1976, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 07.12.1976 als Richter am Amtsgericht Oldenburg (Oldb.) aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006, 2008 und 2010 nicht aufgeführt. 

Dr. Thorsten Garbe (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 23.11.2009, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.03.1998 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 13.05.2002 als Richter am Amtsgericht Hannover aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 23.11.2009 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. 

Klaus Gebhardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen (ab 13.10.1993, ..., 2012)

Sven Harms (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 09.07.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.2000 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 28.11.2002 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 09.07.2010 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.12.2010, 01.01.2016: Beisitzer / 3. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen.

 

 

Iris Hartlage-Stewes (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 14.03.2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 13.11.1991 als Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 14.03.2008 als Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 2009: 13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen. 2011: Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg / 7. Zivilsenat. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2015, 01.01.2016: Vorsitzende Richterin - 8. Zivilsenat.

Michael Henjes (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen (ab 24.09.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.2001 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 21.03.2005 als Richter am Landgericht Aurich - abgeordnet - aufgeführt. 2009 Abordnung an das Oberlandesgericht Oldenburg / 11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen.

Reinhard Hillmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 12.09.1994, ..., 2012)

Dr. Katrin Höcherl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Katrin Strotmann-Höcherl ab 01.03.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2006 unter dem Namen Katrin Höcherl ab 01.03.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg - beurlaubt - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". In jeder Trennung liegt schon ein Neuanfang. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 18.05.2009 als Richterin am Landgericht Osnabrück aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 18.05.2009 als Richterin am Landgericht Osnabrück - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 18.05.2009 als Richterin am Landgericht Osnabrück - beurlaubt - aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2016: Beisitzer - 2. Zivilsenat.

 

 

 

Norbert Holtmeyer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab , ..., 2009, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1999 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. 2001: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Lingen (Familiengericht). Im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.03.2004 als Richter am Landgericht Osnabrück aufgeführt. 2008 Abordnung an das Oberlandesgericht Oldenburg / 12. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen. 2009: Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen.

Dr. Matthias Janke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Landgericht Aurich (ab 03.07.2007, ..., 2013) - ab 01.02.2013: abgeordnet an das Oberlandesgericht Oldenburg / 12. Zivilsenat.

Dr. Dietrich Janßen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 03.01.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 13.11.1991 als Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 03.01.2012 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt.

Dr. Antje Jaspert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 29.06.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 21.11.2001 als Richterin am Amtsgericht Wildeshausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 29.06.2007 als Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 2007 am Amtsgericht Oldenburg (in Oldenburg) / Familiensachen - Abteilung 52. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2016: stellvertretende Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg / 11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen. 2009: Pressesprecherin. Weitere Infos siehe unten. Namensgleichheit mit: Holger Jaspert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 17.12.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 24.03.2000 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 24.03.2000 als Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab  17.12.2010 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2016: Vorsitzender Richter - 13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen.

Holger Jaspert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 17.12.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 24.03.2000 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 24.03.2000 als Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab  17.12.2010 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2016: Vorsitzender Richter - 13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen. Namensgleichheit mit: Dr. Antje Jaspert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 29.06.2007, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 21.11.2001 als Richterin am Amtsgericht Wildeshausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 29.06.2007 als Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 2007 am Amtsgericht Oldenburg (in Oldenburg) / Familiensachen - Abteilung 52. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2016: stellvertretende Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg / 11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen. 2009: Pressesprecherin.

Ulrich Kalscher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 22.10.2007, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 13.11.1992 unter den Namen Kalscher als Richter am Landgericht Osnabrück aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 22.10.2007 unter dem Namen Ulrich Kalschev als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2011, 01.01.2013: stellvertretender Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 6. Zivilsenat.

Ulrike Kayser (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 26.08.2005 als Richterin am Landgericht Oldenburg - halbe Stelle -aufgeführt.

Dr. Michael Kodde (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / Vizepräsident am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 09.08.1999, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 26.10.1987 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 16.10.1991 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 09.08.1999 als Vizepräsident am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt.

Rainer Kolloge (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1999 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 28.11.2002 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. 2009 Abordnung an das Oberlandesgericht Oldenburg / ehemaliger 12. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen.

Jans-Rolf Leemhuis (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.07.1997 als Richter am Amtsgericht Leer aufgeführt. 2009: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Leer. GVP 01.01.2012: Richter am Oberlandesgericht Oldenburg - 1. Strafsenat.

Dr. Wolfgang Lesting (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 27.02.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2001 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 27.02.2014 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 5 W 135/03. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2013: 12. Zivilsenat - ehemaliger 4. Senat für Familiensachen. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2016: Vorsitzender Richter - 2. und 9. Zivilsenat sowie 2. Strafsenat - Senat für Bußgeldsachen.

Jörg Mürmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen (ab , ..., 2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 03.12.1993 als Richter am Amtsgericht Leer aufgeführt. Im GVP 2009 des OLG Oldenburg irrtümlich Mührmann geschrieben. OLG Oldenburg, Beschluss 9. Februar 2010, 13 UF 8/10 - erschienen in ZKJ, Ausgabe Mai 2010, als 4. Entscheidung im Rechtsprechungsreport. FamRZ 15/2010: 13. ZS - 4. FamS - Beschluss vom 9.2.2010 - 13 UF 8/10: Katholische Erziehung des Kindes ist aus Gründen des Kontinuitätsgrundsatzes zugunsten der katholischen Mutter und zuungunsten des muslimischen Vaters vorzuziehen. Kommentar Väternotruf: Wenn zwei Gläubige sich streiten, dann freut sich der Papst, denn das Oberlandesgericht Oldenburg orientiert sich im Zweifel am Kontinuitätsgrundsatz und den verbucht dann statusgemäß fast immer die Mutter. Wie wäre aber die Sache ausgegangen wenn die Mutter Muslimin und der Vater Katholik gewesen wäre. Wäre das Kind dann aus dem katholischen Fantasiekreis in die Glaubensfantasien des Morgenlandes transferiert worden?

Dr. Hans Oehlers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg  (ab 03.11.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 12.04.2000 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 17.06.2002 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 03.11.2009 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 2009: stellvertretender Pressesprecher am Oberlandesgericht Oldenburg. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.06.2011: Vorsitzender Richter - 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen. GVP 01.01.2015, 01.01.2016: Vorsitzender Richter - 5. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen.

Kathrin Pastewski (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 02.01.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 03.11.2003 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Braunschweig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 22.02.2007 als Richterin am Landgericht Göttingen - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 20.09.2010 als Richterin am Landgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 02.01.2012 als Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2016: Beisitzerin - 1. und 10. Zivilsenat. 

Dr. Stefan Perschke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab , ..., 2009, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 12.09.2001 als Richter am Landgericht Osnabrück aufgeführt. 2009: Oberlandesgericht Oldenburg / 3. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen.

Dr. Dirk Rahe (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 24.02.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.09.2005 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 18.08.2008 als Richter am Landgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 24.02.2014 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2016: Beisitzer - 1. und 10. Zivilsenat. 

Dr. Thomas Rieckhoff (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 23.03.2006, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.2000 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. 10.07.2014: "Aktenberge schrumpfen zu Datensätzen . ... 16 000 Arbeitsplätze bei der niedersächsischen Justiz müssen laut Dr. Thomas Rieckhoff, Vorsitzender Richter am OLG und Leiter des Zentralen IT-Betriebes Niedersächsische Justiz, mit neuer Soft- und Hardware ausgestattet werden, 4000 allein im OLG-Bezirk Oldenburg." - http://www.nwzonline.de/region/aktenberge-schrumpfen-zu-datensaetzen_a_16,0,1581651540.html . Namensgleichheit mit: Suzanne Rieckhoff (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richterin am Landgericht Oldenburg (ab 15.06.2003, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 25.04.1997 als Richterin am Landgericht Magdeburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 15.06.2003 als Richterin am Landgericht Oldenburg - halbe Stelle - aufgeführt.

Albrecht Schachtschneider (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab , ..., 2015, 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 31.08.1998 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ab 05.01.2004 als Richter am Amtsgericht Wildeshausen aufgeführt. 2010, 2011: abgeordnet an das Oberlandesgericht Oldenburg - 11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen. 2012: Amtsgericht Wildeshausen / Familiengericht - Abteilung 2 / A-O. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2015, 01.01.2016: Beisitzer / 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen.

Jochen Schettler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter am Landgericht Oldenburg (ab 12.03.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.2005 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 29.08.2008 als Richter am Landgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 12.03.2015 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Ab 01.02.2008: Richter auf Probe am Amtsgericht Delmenhorst. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2016: Beisitzer - 2. Zivilsenat. 

Markus Schlonsak (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Landgericht Oldenburg (ab , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 15.01.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (Oldb.) aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 20.12.2005 als Richter am Amtsgericht Leer - abgeordnet - aufgeführt (Familiengericht). Amtsgericht Leer - 2011: Präsidiumsmitglied. 01.03.2011: abgeordnet. Ab 01.01.2013: abgeordnet an das Oberlandesgericht Oldenburg.

Heinrich Schürmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 10.12.1991, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1990 ab 28.01.1985 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 10.12.1991 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 16. DFGT 2005: Gewinn und Einkommen bei selbständiger Tätigkeit - Leitung: Rechtsanwalt Ulrich Spieker, Bielefeld und RiOLG Oldenburg, Heinrich Schürmann. 2009 AK 13 DFGT. Ehemals 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen. Oberlandesgericht Oldenburg GVP 01.06.2011, 01.01.2016: Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 14. Zivilsenat - 5. Familiensenat. Namensgleichheit mit: Dr. Beate Schürmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht Westerstede (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 18.02.2002 als Richterin am Amtsgericht Wilhelmshaven - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 28.02.2002 als Richterin am Amtsgericht Westerstede - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 28.02.2002 als Richterin am Amtsgericht Westerstede - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 28.02.2002 als Richterin am Amtsgericht Westerstede - beurlaubt - aufgeführt.

Gerhard Többen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 29.02.2008, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 24.08.2000 als Richter am Amtsgericht Papenburg aufgeführt (Familiengericht). Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2011, 01.01.2013: 14. Zivilsenat - 5. Familiensenat.

Thomas Vulhop (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 20.06.2002, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 19.10.1992 als Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt.

Dr. Petra Warnken (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Amtsgericht Oldenburg (ab , ..., 2012, 2013) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.11.2006 als Richterin am Amtsgericht Jever - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 14.11.2006 als Richterin am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 14.11.2006 als Richterin am Amtsgericht Oldenburg - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft oder unvollständig. Amtsgericht Oldenburg (Oldb.) - GVP 01.03.2012: aufgeführt als Richterin am Amtsgericht und zugleich auch als Richterin auf Probe. Ab 01.03.2013: abgeordnet - 3/4 Stelle - an das Oberlandesgericht Oldenburg / 1. Strafsenat.

Alexander Wiebe (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 02.07.2003, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1999 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Rostock aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.07.2008 mit Geburtsjahr 1964 als Richter am Landgericht Stralsund - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2009 als Richter am Amtsgericht Nordenham aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 mit Geburtsjahr 1965 ab 03.07.2013 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Marion Kromminga-Wiebe (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht Stralsund (ab 01.09.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2000 unter dem Namen Marion Kromminga ab 01.07.1998 als Richterin am Amtsgericht Stralsund aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Marion Kromminga-Wiebe ab 25.07.2001 als Richterin am Amtsgericht Stralsund aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.09.2009 als Richterin am Amtsgericht Varel - 3/4 - Stelle - aufgeführt.

 

 

* Horst Walter Kießler

* Torsten Kolbe

* Dagmar Kubillus

* Dr. Martina Koziolek

* Dietrich Müller

* Gert Steinbeck

* Dr. Rolf Meyke

* Dr. Joachim Schwarz

* Dr. Hans-Werner Schubert

* Claudia Mollenhauer

* Susanne Westermann

* Claudia Sunderdiek

* Elke Schwerter

* Regine Seggermann

* Maren Reuß

* Christina Windmöller

* Stephanie Schöneborn

 

 

 

 

 

Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg:

Markus Ackerhans (Jg. 1978) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 07.11.2007, ..., 2010) -  2010: Richter auf Probe am Amtsgericht Wildeshausen.

Nadja Arbab (Jg. 1975) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 26.01.2005, ..., 2008)

Christine Arkenstette (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.03.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.03.2010 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. 2011: im Beamtenverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft Aurich. GVP 01.06.2011: Richterin auf Probe am Amtsgericht Cloppenburg. GVP 01.01.2012. Ab 01.02.2012: abgeordnet mit hälftiger Arbeitskraft als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Vechta. "Aufgrund der (   ) wird dem Amtsgericht Vechta ab 01.02.2012 Richterin Arkenstette mit der Hälfte ihrer Arbeitskraft zugewiesen. Ab 17.03.2014: Richterin auf Probe am Amtsgericht Cloppenburg mit 80 % Arbeitskraft.

Jürgen Arlinghaus (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 15.10.2007, ..., 2011) - 2010: abgeordnet an das am Amtsgericht Papenburg - Familiengericht. Zeitweilig in Elternzeit gewesen. Ist noch dabei, sich mit der nicht immer leichten Materie des Kindschafts- und Familienrechts vertraut zu machen.

Dr. Carolin Bartsch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 09.08.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 09.08.2010 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg  - halbe Stelle - aufgeführt. Als Richterin auf Probe am Amtsgericht Vechta / Familiensachen? Namensgleichheit mit: Sonja Bartsch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Westerstede (ab , ..., 2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.06.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 20.12.2006 als Richterin am Amtsgericht Wildeshausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Sonja Gieseking ab 20.12.2006 als Richterin am Amtsgericht Westerstede aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 unter dem Namen Sonja Bartsch ab 20.12.2006 als Richterin am Amtsgericht Westerstede - halbe Stelle - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden.

Bagum - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2010) - 2010: Richter auf Probe am Amtsgericht Bad Iburg - GVP 01.07.2010.

Peter Beckmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 02.01.2009, ..., 2012) - ab 24.01.2011: Richter am Amtsgericht Osnabrück. Amtsgericht Osnabrück - GVP 01.01.2011, 01.01.2012.

Jörg Behrens (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.07.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2013 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Wildeshausen - GVP 01.02.2016: Richter auf Probe.

Wiebke Berding (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1986) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.10.2013, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 03.06.2013 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Lingen - GVP 15.04.2015: Richterin auf Probe.

Sylvia Bernau (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 03.09.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 03.09.2012 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg - halbe Stelle - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Andreas Bernau (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Amtsgericht Wittmund (ab 30.12.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 11.07.2005 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.12.2009 als Richter am Amtsgericht Wittmund aufgeführt. 2008: Richter auf Probe am Amtsgericht Norden. 2009: Richter auf Probe am Landgericht Aurich. Namensgleichheit mit: Dr. Falk Bernau (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Oberlandesgericht Celle (28.10.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.09.2003 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 13.05.2008 als Richter am Landgericht Hildesheim - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 28.10.2013 als Richter am Oberlandesgericht Celle - abgeordnet - aufgeführt.

Dr. Melanie Bitter (Jg. 1974) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 15.08.2007, ..., 2008)

Bolte - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2012) - GVP 01.03.2012: Richterin auf Probe am Amtsgericht Oldenburg (Oldb.) / Familiengericht.

Robert Bondzio (Jg. 1973) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.08.2003, ..., 2008)

Borgmann - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2010) - 2010: Richterin auf Probe am Amtsgericht Bad Iburg - GVP 01.07.2010.

Brinker (geb. ....) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Brinker nicht aufgeführt. Amtsgericht Emden - GVP 01.02.2016: Richterin auf Probe.

Dr. Ulrike Bröring (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.09.2010 , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Ulrike Blömer ab 01.09.2010 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Ulrike Bröring ab 01.09.2010 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. 14.02.2011: Richterin auf Probe am Amtsgericht Leer.

Rachel Buhl (Jg. 1980) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.10.2007, ..., 2010) - 2009: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Landgericht Aurich. 2010: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Emden.

Matthias Calame (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1982) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.12.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.12.2009 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. 2014: abgeordnet an das Amtsgericht Leer.

Calbow - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2010) - 2010: abgeordnet als Richter auf Probe an das Arbeitsgericht Lingen - 4. Kammer - GVP 01.10.2010.

Kerstin Dunkhase (Jg. 1969) - Richterin am Landgericht Oldenburg (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 mit dem Nachnamen Wenzel eingetragen. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 04.02.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt.

No Name - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg - zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit" vom 19.11.2010 - Geschäftszeichen 592.2.1

Florian Eiser (Jg. 1979) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 14.05.2007, ..., 2009) - 2009 abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Brake

Nicole Enders (Jg. 1974) - Richterin auf Probe (ab 30.10.2006, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 03.12.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Nicole Enders nicht aufgeführt.

Heinz-Servatius Engels (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.07.2008, ..., 2012) - 2012: Richter auf Probe am Amtsgericht Norden.

Frederik Franz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 04.05.2009, ..., 2012) - Amtsgericht Cloppenburg - GVP 01.01.2012: Richter auf Probe.

Oliver Freitag (Jg. 1975) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.11.2002, ..., 2008)

Cordelia Frerker (Jg. 1971) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 03.06.2002, ..., 2008)

Gesa Kristen Gäbel (Jg. 1976) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 03.09.2007, ..., 2008)

Tobias Gerdesmeyer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 25.02.2002, ..., 2006) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.02.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008, 2010 und 2012 nicht aufgeführt. 2006: Amtsgericht Wilhelmshaven / Familiengericht - Bernd Michael Uhl. Namensgleichheit mit: Kerstin Gerdesmeyer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Amtsgericht Bersenbrück / Familiengericht - Abteilung 16 (ab 11.05.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Kerstin Tholen ab 13.01.2003 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem wohl falsch geschriebenen Namen Kerstin Gordesmeyer ab 13.01.2003 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Kerstin Gerdesmeyer ab 11.05.2009 als Richterin am Amtsgericht Bersenbrück aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 11.05.2009 als Richterin am Amtsgericht Bersenbrück - beurlaubt - aufgeführt. Ab 22.01.2009: Richterin auf Probe am Amtsgericht Bersenbrück / Familiengericht.

Dr. Judith Göbel (Jg. 1973) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 15.08.2005, ..., 2008) 

Susann Goertz (Jg. 1978) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 13.12.2004, ..., 2008)

Doris Grigo (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.09.2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.09.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Zeitweilig als Richterin auf Probe am Amtsgericht Papenburg. 01.04.2011: Richterin auf Probe am Amtsgericht Leer - Familiengericht.

Sven Hartwig (Jg. 1966) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.07.2002, ...2008) - eingesetzt 2008 am Amtsgericht Bersenbrück

Christoph-Severin Haase (Jg. 1978) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 03.09.2007, ..., 2008) 

Sven Hartwig (Jg. 1966) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.07.2002, ..., 2008) 

Dörthe Johanna Heberlein (Jg. 1979) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 26.02.2007, ..., 2008)

Dr. Ann-Katrin von der Heide (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 21.04.2008, ..., 2012) - Amtsgericht Cloppenburg - GVP 01.01.2011, 01.01.2012: Richterin auf Probe. Namensgleichheit mit: Achim von der Heide (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 03.05.2002 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück aufgeführt. Eintritt in die Justiz im Mai 1999, zunächst bei den Staatsanwaltschaften Osnabrück und Oldenburg sowie dem Amtsgericht Nordhorn tätig - http://www.staatsanwaltschaften.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=22875&article_id=127212&_psmand=165.  Namensgleichheit mit: Dr. Isabella von der Heide (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf (ab 15.12.1999, ..., 2012) im Handbuch der Justiz 1990 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Dortmund aufgeführt (Dienstantritt um 1989). Im Handbuch der Justiz 1998 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Essen - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 15.12.1999 als Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf aufgeführt.

Martin Hellmuth (Jg. 1978) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.08.2007, ..., 2010) - 2009, 2010: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Jever

Birthe Herbers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 02.01.2008, ..., 2014) - Namensgleichheit mit: Daniela Herbers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm (ab 30.05.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.05.2011 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Amtsgericht Essen-Steele - GVP 01.01.2013: abgeordnet voraussichtlich bis 31.01.2013.

Imke Herding (Jg. 1975) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 27.01.2003, ..., 2008)

Dr. Judith Hilker (Jg. 1978) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 02.01.2007, ..., 2008)

Dr. Katrin Höcherl (Jg. 1970) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.03.2002, ..., 2008)

Sebastian Hohdorf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.03.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.03.2010 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Lingen - GVP 01.11.2012, 01.03.2014: Richter auf Probe am Amtsgericht Lingen.

Christine Holterhues (Jg. 1976) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 02.09.2007, ..., 2008)

Caroline Beatrice Honisch (Jg. 1980) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 16.10.2006, ..., 2008)

Hoppe (geb. ....) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Hoppe im OLG-Bezirk Oldenburg nicht aufgeführt. Amtsgericht Osnabrück - GVP 02.05.2016: Richterin auf Probe.

Marc Humpohl (Jg. 1973) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 19.05.1973, ..., 2008)

Hune - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2009, 2010) - 2009, 2010: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Bad Iburg - GVP 01.01.2010, GVP 01.07.2010.

Dr. Daniel Hunsmann (Jg. 1977) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 10.07.2006, ..., 2010) - 2008, 2009, 2010: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Emden

Jäger - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2010) - 2010: Richter auf Probe am Amtsgericht Cloppenburg - Familiengericht.

Janning (geb. ....) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Janning im OLG-Bezirk Oldenburg nicht aufgeführt. Amtsgericht Osnabrück - GVP 02.05.2016: Richterin auf Probe.

Kampmann - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2010, 2011) - ab 01.01.2010: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Osnabrück / Strafsachen. Amtsgericht Osnabrück - GVP 01.09.2010. Amtsgericht Osnabrück - GVP 01.01.2011.

Dr. Tobias Kappelmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.09.2009, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab  01.09.2009 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Oldenburg (Oldb.) - GVP 01.07.2013: Richter auf Probe.

Dr. Mathias Kemme (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 19.05.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 19.05.2008 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Osnabrück - GVP 01.09.2010, 01.2011, 01.01.2012: Richter auf Probe am Landgericht Aurich. Amtsgericht Lingen - GVP 01.11.2012: Richter auf Probe am Amtsgericht Lingen.

Diminik kleine Klausing (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1986) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 16.06.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.06.2014 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Vechta - GVP 15.10.2016: Richter auf Probe. Namensgleichheit mit: Anette Klausing (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richterin am Amtsgericht Vechta (ab 15.05.1992, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 15.05.1992 als Richterin am Amtsgericht Vechta aufgeführt.

Nils Knobloch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1982) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.08.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2013 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Stephanie Knobloch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1983) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 21.05.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 21.05.2013 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Oldenburg in Oldenburg - GVP 01.05.2016: Richterin auf Probe / Familiengericht - Abteilung 5.

Stephanie Knobloch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1983) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 21.05.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 21.05.2013 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Oldenburg in Oldenburg - GVP 01.05.2016: Richterin auf Probe / Familiengericht - Abteilung 5. Namensgleichheit mit: Nils Knobloch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1982) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.08.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.08.2013 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt.

Andrea König (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin/ Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 15.05.2009, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2010 ab  15.05.2009 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. 2012: als Staatsanwältin tätig bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg.

Dennis Kues (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 08.11.2010, ..., 2012) - Amtsgericht Oldenburg (Oldb.) - GVP 01.03.2012, 01.10.2012: Richter auf Probe.

Nina Lakner-Hoffstadt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 03.09.2007, ..., 2017) - im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 03.09.2007 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg - 3/4 Stelle - aufgeführt. Amtsgericht Bad Iburg - GVP 17.10.2012, 03.06.2013, 01.03.2017: Richterin auf Probe. 

Langemann - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2010, 2011) - 2010: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Cloppenburg. GVP 01.01.2011. Ab 01.06.2011: abgeordnet an die Staatsanwaltschaft Oldenburg.

Dr. Torge Lehmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.09.2009, ..., 2011) - ab 01.09.2011: Richter auf Probe am Amtsgericht Wildeshausen.

Dinah Maasch (Jg. 1974) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg / Amtsgericht Westerstede (ab 02.05.2002, ..., 2006) - www.nrb-info.de/mitteilungsblatt/2006/inhalt.html

Dr. Marsch - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2011) - Amtsgericht Bersenbrück - GVP 25.05.2011: Richterin auf Probe am Amtsgericht Bersenbrück. GVP 25.05.2011: Beginn der Mutterschutzfrist.

Mönnich - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2010) - 2010: Richter auf Probe am Amtsgericht Cloppenburg

Eike Müller-Lankenau (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) -  Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 14.11.2005, ..., 31.01.2008) - bis 31.01.2008 abgeordnet an das Amtsgericht Delmenhorst.

Ingolf Nagel (Jg. 1965) - Richter auf Probe (ab 01.12.2005, ..., 2009) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg. 2009 am Amtsgericht Cloppenburg.

Dr. Sebastian Neutze (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.06.2011, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.06.2011 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Oldenburg (Oldenburg) - GVP 01.10.2015: Richter auf Probe / Familiengericht - Abteilung 5. 

Dr. Lars Ostwaldt (Jg. 1973) - Richter / Amtsgericht Bersenbrück (ab , ..., 2009) - ab 01.04.2007 Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg

David Pappenheim (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 17.04.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 17.04.2008 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 unter dem Namen David Pappenheim nicht aufgeführt. 2010: Richter auf Probe am Amtsgericht Aurich - http://janto-just.de/ewe/klagen-gegen-ewe-auf-r%C3%BCckzahlung-die-ersten-urteile/ 

Dr. Kerstin Paul geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.07.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg - halbe Stelle - aufgeführt. 2011: Richterin auf Probe am Amtsgericht Bad Iburg - GVP 01.02.2011.

Pauli - Richterin / Landgericht Aurich (ab , ..., 2009)

Dr. Nadine Petersohn (Jg. 1976) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 16.01.2006, ..., 2010) - 2009, 2010: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Bersenbrück.

Janine Ratermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.10.2008 , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.10.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg - halbe Stelle - aufgeführt. Amtsgericht Bersenbrück - GVP 25.05.2011: Richterin auf Probe.

Rauschel (geb. ....) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Rauschel nicht aufgeführt. Amtsgericht Emden - GVP 01.02.2016: Richter auf Probe / Familiengericht.

Tonia Ravasani (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 03.04.2006, ..., 2008) - 2008: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Leer

Reinders - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2010) - 2010: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Norden / Familiengericht - Abteilung - 7

Reinfeld - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2010) - 2010: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Jever

Dr. Christian Rikken (Jg. 1971) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 05.09.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. 2008: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Bersenbrück.

Rißler - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2011) - Amtsgericht Bersenbrück - GVP 25.05.2011: Richterin auf Probe.

Schubert - Richter / Oberlandesgericht Oldenburg (ab , ..., 2010)

Dr. Fabian Schwartze (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 15.09.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab15.09.2010 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Osnabrück - GVP 01.01.2013: Richter auf Probe. 

Dr. Ralph Seifert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 04.01.2010, ..., 2013) - 2012: "Richter Dr. Seifert ist dem Amtsgericht Delmenhorst zum 01.03.2012 zugewiesen worden.". Amtsgericht Delmenhorst - GVP 01.01.2013: Richter auf Probe.

Thorsten Stolle (Jg. 1976) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 02.01.2006, ..., 2010) - 2008: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Cloppenburg. Ab 01.02.2010: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Osnabrück / Zivilsachen

Katharina Stratmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1984) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 05.05.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 05.05.2014 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Landgericht Aurich: bis 12.02.2016: Richterin auf Probe. 2016: Richterin auf Probe am Amtsgericht Aurich / Familiensachen - Abteilung 16.

Dr. Sutschet - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2012) - GVP 01.03.2012: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Oldenburg (Oldb.).

Voß - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2010) - 2010: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Jever. 

Claudia Warmuth (Jg. 1965) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab  01.08.2002, ..., 2008) - 2008: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Wildeshausen

Michael Wachtendorf (Jg. 1976) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab  01.04.2007, ..., 2010) - 2010: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Wildeshausen.

Dr. Warnken - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2012) - GVP 01.03.2012: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Oldenburg (Oldb.).

Dr. Boris Waruschewski (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.02.2009, ..., 2012) - Amtsgericht Oldenburg (Oldb.) - GVP 01.03.2012, 01.10.2012: Richter auf Probe.

Christian Volker Weigmann (Jg. 1974) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 03.04.2006, ..., 2008) - 2008: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Jever.

Gesa Kristin Weiß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 03.09.2007, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 03.09.2007 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Iim Handbuch der Justiz 2014 ab 03.09.2007 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Oldenburg (Oldb.) - GVP 01.07.2013: Richter auf Probe. 

Peer Wilhelm (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.12.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.12.2012 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Lingen - GVP 01.03.2014: Richter auf Probe.

Dr. Winkelsträter - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab , ..., 2010) - ab 01.01.2010: Richterin auf Probe am Amtsgericht Bad Iburg - GVP 01.07.2010: Familiengericht. GVP 01.02.2011.

Christine Zimmering (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Celle (ab 04.01.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 04.01.2010 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Amtsgericht Wildeshausen - GVP 01.02.2016: Richterin auf Probe.

 

 

 

Nicht mehr als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg tätig:

Prof. Wilfried Abel (Jg. 1949) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab , ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 06.11.1989 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008/9 nicht mehr eingetragen.

Jens-Michael Alfers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg / Vizepräsident am Landgericht Oldenburg (ab 21.12.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 22.11.2001 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 27.09.2007 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 27.09.2007 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab  21.12.2012 als Vizepräsident am Landgericht Oldenburg aufgeführt.

Anne Aupke (Jg. 1972) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 25.02.2002, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 25.02.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt..

Rainer Biesgen (Jg. 1964) - Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 03.03.2002, ..., ) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 03.03.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht mehr eingetragen.

Franz-Josef Boklage (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 30.01.2009, ..., 2014) - ab 1978 am Landgericht Oldenburg, Amtsgericht Brake, Amtsgericht Nordenham, Staatsanwaltschaft Oldenburg, kurzer Einsatz beim Amtsgericht Leer. 1981 Richter am Landgericht Oldenburg. In der Folge Abordnung am Oberlandesgericht Oldenburg. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.01.1989 als Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.01.2009 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - Vorsitzender Richter - GVP 01.01.2014: 3. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen.

Dr. Bettina Brückner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - stellvertretende Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg / 13. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen (ab , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.03.2004 als Richterin am Landgericht Osnabrück - mit halber Stelle abgeordnet - aufgeführt.

Erwin Cords (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - stellvertretender Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 28.03.1995, ..., 2013) - Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2014: stellvertretender Vorsitzender Richter / 3. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen.

Britta Mayer Ebel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg (ab 01.08.2001, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Britta Ebel ab 01.08.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Britta Mayer-Ebel ab 01.08.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Oldenburg - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 unter dem Namen Britta Mayer-Ebel und unter dem Namen Britta Ebel nicht aufgeführt.

Heiko Fabian (Jg. 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 29.12.1999 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt.

Lothar Finck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - stellvertretender Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 15. Zivilsenat (ab 16.10.1984, ..., 2011)

Uwe Gerken (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 12. Zivilsenat - ehemaliger 4. Senat für Familiensachen (ab 24.01.2001, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 24.01.2001 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Franziska Gerken (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Landgericht Flensburg (ab 26.09.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.12.2009 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 26.09.2013 als Richterin am Landgericht Flensburg aufgeführt. 

Dr. Willi Hack (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg (ab 22.09.1997, ..., 2008)

Harald Hahne (geb. 10.03.1911) - Leitender Oberstaatsanwalt am Landgericht Osnabrück (ab 28.05.1965, ..., 1974) - im Handbuch der Justiz 1958 ab 01.11.1956 als  Erster Staatsanwalt beim Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1974 ab 28.05.1965 als  Leitender Oberstaatsanwalt am Landgericht Osnabrück aufgeführt. War 1945 bei Kriegsende 34 Jahre alt. Über seine Tätigkeit in der Zeit des Nationalsozialismus, eventuelle Mitgliedschaften in nationalsozialistischen Organisationen, eventuelle Beteiligungen an nationalsozialistischen Unrecht oder eine eventuelle Teilnahme an Justizverbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus liegen uns derzeit folgende Informationen vor: Am 14. Oktober 1940 zum Staatsanwalt ernannt und bis zu seiner Einberufung 1942 zum Militär tätig in Naumburg/Saale. Seit 17. Januar 1942 Soldat und vom 25. Juli 1945 bis 26. April 1946 in amerikanischer Kriegsgefangenschaft in Hammelburg. Über die Zeit beim "Militär" ab 1942 informiert auf Anfrage die Deutsche Dienststelle. Namensgleichheiten mit anderen Richter/innen namens Hahne haben keine Bedeutung und sind mit Sicherheit rein zufällig.

Uwe Havekost (Jg. 1937) - Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg (ab 22.02.1985, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 22.02.1985 als Vorsitzender Richter am OLG Oldenburg aufgeführt.

Dietmar Hemprich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen (ab 14.04.1986, ..., 2012) - Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012: stellvertretender Vorsitzender Richter / 11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen. 

Dr. Joachim Herbst (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzender Richter am Landgericht Aurich / 5. Zivilkammer (ab , ..., 2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 29.04.1996 als Richter am Landgericht Aurich aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.11.2002 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. 2004: 5 W 135/03.

Dr. Klaus-Dieter Herde (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 15.11.1989, ..., 2011)

Anna-Margarete Hilke-Eggerking (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 08.06.1989, ..., 2012) - Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012: Beisitzerin - 1. Strafsenat.

Dr. Arnold Jakobs (Jg. 1944) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 13.08.1991, ..., 5 W 135/03; 2004) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 13.08.1991 als Vorsitzender Richter am OLG Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht mehr eingetragen.

Günther Jannsen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 5. Zivilsenat (ab 02.02.2000, ..., 2012)

Hans-Georg Kaemena (Jg. 1955) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1991 als Richter am Landgericht Verden aufgeführt. Ab 29.07.2005 Vorsitzender Richter am Landgericht Stade. Welt Online 14.05.2009: "Lebenslange Haft nach Blutbad in China-Restaurant." - http://www.welt.de/die-welt/article3735804/Lebenslange-Haft-nach-Blutbad-in-China-Restaurant.html

Dr. Gerhard Kircher (geb. 1948 in Wetzlar - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / Präsident am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 08.09.2004, ..., 2015) - 1980 in Osnabrück zum Richter am Landgericht ernannt. 1991 Richter am Bezirksgericht Magdeburg, 1993 Richter am Oberlandesgericht, 1996 zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht Naumburg ernannt. 1998 zurück nach Niedersachsen. Zunächst Direktor am Amtsgericht Bad Iburg, dann Abordnung an das Justizministerium. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 20.40.1993 als Richter am Oberlandesgericht Naumburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 13.08.2001 als Ministerialdirigent beim Justizministerium Niedersachsen Hannover aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 08.09.2004 als Präsident am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Siehe hierzu auch unter http://www.mj.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=3745&article_id=9977&_psmand=13. http://www.bohrwurm.net/088.Tollhaus%20Justitia.htm

Hartwin Kramer (geb. 26.08.1938) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / Präsident am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 30.10.1992, ..., 2002) - 1969 als Richter auf Probe in die Niedersächsische Justiz. 1973 in die Präsidialabteilung des Oberlandesgerichts Oldenburg abgeordnet. 1975 bis 1976 im Niedersächsischen Justizministerium für die Fortbildung der Bediensteten in den Gerichten und Staatsanwaltschaften zuständig. 1977 Richter am Oberlandesgericht Oldenburg. 1986 zum Vorsitzenden Richter, 1992 zum Präsidenten des Oberlandesgerichts Oldenburg ernannt. Im selben Jahr unterstützte er im Wege der Entwicklungshilfe für die Eingeborenen in Ostdeutschland die Justiz in Sachsen-Anhalt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 30.10.1992 als Präsident am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 als Richter am Niedersächsischen Staatsgerichtshof aufgeführt. Siehe hierzu auch unter - http://www.mj.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=3745&article_id=9977&_psmand=13

Dieter Kuhlmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 28.09.1983, ..., 2008)

Julia Meunier-Schwab (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Wilhelmshaven / Familiengericht / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Wilhelmshaven (ab 22.12.2005, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 12.08.1991 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im Kammergerichtsbezirk Berlin aufgeführt. "Am 26. September 1994 zur Richterin am Landgericht ernannt." Im Handbuch der Justiz 2000 ab 26.09.1994 als Richterin am Amtsgericht Wilhelmshaven aufgeführt - Angabe im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. "Zum 1. September 1997 in den höheren Justizdienst des Landes Niedersachsen übernommen und zur Richterin am Amtsgericht Wilhelmshaven ernannt." Im Handbuch der Justiz 2004 ab 16.10.2000 als Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt (Beisitzerin 9. Zivilsenat). "Am 16. Oktober 2000 zur Direktorin des Amtsgerichts Wittmund ernannt." Im Handbuch der Justiz 2006 ab 22.12.2005 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Wilhelmshaven aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.10.2000 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Wilhelmshaven aufgeführt - Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Weitere Infos siehe unten.

Dr. Klaus-Jürgen Michallek (Jg. 1940) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / ehemaliger 12. Zivilsenat - 4. Senat für Familiensachen (ab 12.10.1981, ..., ab 31.03.2005 im Ruhestand) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 12.10.1981 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt.

Dr. Karin Milger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Bundesgerichtshof in Karlsruhe (ab 01.08.2006, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 03.12.1996 als Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.11.2001 als Vizepräsidentin am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Süddeutsche Zeitung - 25.05.2012: "Subtile Stellenbesetzung. BGH-Präsident Tolksdorf wollte eine Frau zur Vorsitzenden des Familiensenats machen - und scheiterte".

Dr. Walter Müller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 3. Zivilsenat - 2. Senat für Familiensachen (ab 24.11.2006, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.10.1984 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt.

Rolf Otterbein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 25.06.1999, ..., 2008)

Hans-Uwe Pasker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 30.12.1999, ..., 20.01.2009) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 30.12.1999 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Siehe auch Info unten.

Eckhard Rehme (Jg. 1942) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 25.08.1993, ..., ab 31.07.2007 im Ruhestand) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 25.08.1993 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. FuR 01/2007; FPR 4/2007; FuR 5/2007, FamRZ 20/2007, FamRZ 8/2008. Weitere Infos siehe unten.

Klaus Schlüter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richter am Amtsgericht Bremen / Präsident am Amtsgericht Bremen (ab 01.01.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 14.04.1997 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 als Richter am Oberlandesgericht Bremen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.04.1997 als Richter am Oberlandesgericht Bremen - halbe Stelle und abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 außerdem auch ab 14.04.1997 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.01.2009 als Präsident am Amtsgericht Bremen aufgeführt.

Rolf Schneider (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Vorsitzender Richter am Landgericht Osnabrück (ab , ..., 2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2006 ab 31.07.2000 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt (11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen). Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ab 31.07.2000 als Vorsitzender Richter am Landgericht Osnabrück aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Gernot Schubert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg / Präsident am Landgericht Oldenburg (ab 19.02.1996, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1984 ab 19.06.1980 als Richter am Landgericht Oldenburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 23.10.1985 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt.

Dr. Bernd Schunck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Aurich (ab 02.07.2007, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 28.01.1993 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 02.07.2007 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Aurich aufgeführt.

Robert Suermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 15. Zivilsenat (ab 01.09.1999, ..., 2011) - laut GVP 01.01.2012: Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg - 1. Strafsenat. Eigentlich doch schon in Rente oder? 23.05.2012: Jurist über die Antiterrordatei. Ich lehne die Terrordatei ab“ Ex-Richter Robert Suermann klagte in Karlsruhe gegen die Antiterrordatei, das Vorbild der Rechtsextremismusdatei, die bald beschlossen wird. Er lehnt beide ab." - http://www.taz.de/!93851/. 24.04.2013: "Verfassungsgericht urteilt über Anti-Terror-Datei Ein "Ja, aber..." aus Karlsruhe zur Datensammlung" - http://www.tagesspiegel.de/politik/verfassungsgericht-urteilt-ueber-anti-terror-datei-ein-ja-aber-aus-karlsruhe-zur-datensammlung/8117618.htmlNa da hat der Herr Suermann aber Glück gehabt, dass seine Verfassungsbeschwerde überhaupt zur Entscheidung angenommen wurde, das liegt wohl daran, dass er kein einfacher, sondern ein besonderer Bürger ist und die haben Vorfahrt in Karlsruhe. Üblicherweise landen dort über 90 Prozent aller Verfassungsbeschwerden im Papierkorb - sprich sie werden ohne Begründung zurückgewiesen. Das nennt man dann Demokratie, grad so wie beim Honecker, da hieß das sozialistische Demokratie.

Hartmut Tschirner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen (ab 30.04.1993, ..., 2009)

Hans-Ullrich Wachtendorf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 02.09.1987, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 02.09.1987 als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Oberlandesgericht Oldenburg - GVP 01.01.2012, 01.01.2014: stellvertretender Vorsitzender Richter / 4. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen.

Dagmar Weber (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 23.09.1996, ..., 2009)

Gerd Weinreich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 27.09.2007, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 22.12.1987 als Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 27.09.2007 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. / 11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen. FuR 5/2007. 2013: Herausgeber Schulte-Bunert/Weinreich FamFG-Kommentar / Luchterhand. Siehe auch Infos unten. 

Reinhard Wille (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - stellvertretender Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Oldenburg / 8. Zivilsenat (ab 13.10.1993, ..., 2011)

Margarete Wollstadt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richterin am Amtsgericht Osterholz-Scharmbeck (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 11.05.1998 als Richterin am Amtsgericht Osterholz-Scharmbeck aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 28.01.2008 als Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg - 5/8- Stelle - aufgeführt. 2009: 11. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 11.05.1998 als Richterin am Amtsgericht Osterholz-Scharmbeck aufgeführt.

 

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Oberlandesgericht Oldenburg für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 01.09.2009, ..., ) 

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Oldenburg

überregionale Beratung

http://familienberatung-oldenburg.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

 

Verfahrensbeistände:

 

 

Gutachter:

 

Dr. med. Margaret Meyer zu Wendischhoff

Systemische Familientherapeutin, Systemische Supervisorin, Ärztin für Psychiatrie

36214 Nentershausen

oder:

27211 Bassum / 31812 Bad Pyrmont

Telefon: 05281 / 5017

Internet: http://www.mzwpraxis.homepage.t-online.de

Beauftragung am Amtsgericht Hannover, Amtsgericht Osnabrück, Amtsgericht Prüm, Oberlandesgericht Oldenburg

Beauftragung am Oberlandesgericht Oldenburg (ab , ..., 2010)

Margaret Meyer zu Wendischhoff wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Oberlandesgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 


 

 

 

 

Kein Beschwerderecht der vormals alleinsorgeberechtigten Mutter, wenn das Familiengericht das Sorgerecht in einem neuen Verfahren nunmehr vom Amtsvormund auf den leiblichen Vater des Kindes überträgt.

OLG Oldenburg (Oldenburg) 2. Senat für Familiensachen, Beschluss vom 15.06.2012, 3 UF 37/12

§ 1680 Abs 2 S 2 BGB, § 1696 Abs 1 BGB, § 59 Abs 1 FamFG

Tenor

Die Beschwerde der Antragsgegnerin gegen den Beschluss des Amtsgerichts Leer vom 28. Februar 2012 wird auf ihre Kosten als unzulässig verworfen.

Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen.

Gründe

I.

1

Das Verfahren betrifft die elterliche Sorge für das Kind J…S…, geboren am … 2003. Das Kind wurde nichtehelich geboren. Der Kindesvater hat seine Vaterschaft anerkannt.

2

J…wuchs zunächst bei der Kindesmutter auf. Der Kindesvater übte anfänglich ein monatliches Umgangsrecht aus. Später unterband die Kindesmutter diesen Kontakt. J… war zu diesem Zeitpunkt ungefähr drei Jahre alt. Daraufhin setzte der Kindesvater sein Umgangsrecht gerichtlich durch. Seinen ebenfalls anhängig gemachten Antrag auf Übertragung der elterlichen Sorge zog er auf anwaltlichen Rat hin wieder zurück.

3

Seitens des Jugendamtes des Landkreises S… wurde im Jahr 2010 beim Amtsgericht Buxtehude ein Verfahren auf Entziehung der elterlichen Sorge (Hauptsacheverfahren zum Aktenzeichen 8 F 412/10 SO) der Kindesmutter anhängig gemacht. Mit Beschluss vom 25. Januar 2011 entzog das Amtsgericht Buxtehude im Wege der einstweiligen Anordnung (Az. 8 F 42/11 EASO) antragsgemäß wesentliche Bereiche der elterlichen Sorge. Der Landkreis S… wurde zum Amtsvormund bestellt. Die dagegen gerichtete Beschwerde (u. a.) der Kindesmutter wies das Oberlandesgericht Celle mit Beschluss vom 11. April 2011 zurück. Mit Beschluss vom 14. April 2011 entzog das Amtsgericht Buxtehude der Kindesmutter in der Hauptsache die elterliche Sorge vollständig. In dem rechtskräftig gewordenen Beschluss wurde hervorgehoben, dass es wünschenswert sei, die elterliche Sorge auf den Kindesvater zu übertragen, was aber wegen dessen Weigerungshaltung derzeit nicht in Betracht komme. Der Kindesvater lehnte es wegen der massiven Entwicklungsverzögerungen und psychischen Belastungen des Kindes“ ab, J… zu sich und seiner Familie zu nehmen.

4

Der Senat nimmt auf die genannten Beschlüsse wie auch auf das seinerzeit eingeholte Gutachten des Instituts für Rechtspsychologie und Mediation Hamburg Bezug.

5

In dem psychologischen Gutachten wurde die Erziehungsfähigkeit der Kindesmutter verneint, die des Kindesvaters hingegen bejaht. Die Sachverständige stellte bei dem Kind autistische Züge“ fest, die in erster Linie auf eine häusliche Verwahrlosung und eine emotionale Vernachlässigung durch die Kindesmutter in kindeswohlgefährdendem Ausmaß zurückzuführen seien.

6

J… befindet sich derzeit in einer Wohngruppe einer Jugendhilfeeinrichtung des L… e.V. in U… im Landkreis L…. Die Unterbringung ist auf Dauer angelegt.

7

Anlass für das jetzt anhängig gemachte Verfahren ist die - nunmehr erklärte - Bereitschaft des Kindesvaters gewesen, die elterliche Sorge bei gleichzeitigem Verbleib von J… in der genannten Einrichtung zu übernehmen.

8

Der Amtsvormund hat im Hinblick darauf beim Amtsgericht beantragt, die elterliche Sorge auf den Kindesvater, hilfsweise aber die Vormundschaft auf den Landkreis Leer zu übertragen.

9

Die Kindesmutter hat erklärt, mit dem Verbleib von J… in der Einrichtung und gegebenenfalls auch der Übertragung der Vormundschaft auf den Landkreis L…einverstanden zu sein. Es sei jedoch keine Veränderung der Situation seit dem Erlass der Entscheidung des Amtsgerichts Buxtehude eingetreten, weshalb eine Übertragung der Sorge auf den Kindesvater nicht erfolgen könne.

10

Mit dem angefochtenen Beschluss hat das Amtsgericht die elterliche Sorge antragsgemäß auf den Kindesvater übertragen. Auf die Gründe der Entscheidung nimmt der Senat Bezug.

11

Mit ihrer Beschwerde macht die Kindesmutter zunächst die Verletzung von Verfahrensvorschriften durch das Amtsgericht geltend. Der Beschluss sei aber auch in der Sache unrichtig. Der angefochtene Beschluss gehe über die ursprüngliche Entscheidung des Amtsgerichts Buxtehude hinaus, da ihr seinerzeit nur Teilbereiche der Sorge entzogen worden seien. Im Übrigen wiederholt sie ihr erstinstanzliches Vorbringen.

12

Sie beantragt,

13

den angefochtenen Beschluss aufzuheben, hilfsweise die entzogenen Teilbereiche der elterlichen Sorge auf den Landkreis L…als Amtsvormund zu übertragen.

14

Der Amtsvormund beantragt,

15

die Beschwerde zurückzuweisen.

II.

16

Die Beschwerde der Kindesmutter ist unzulässig, da sie nicht beschwerdeberechtigt ist.

17

1.) Entsprechend der mit Verfügung des Senatsvorsitzenden vom 29. Mai 2012 zwecks Gelegenheit zur Stellungnahme mitgeteilten Rechtsauffassung des Senats gilt Folgendes:

18

Die Ausführungen des Kreisjugendamtes S… im Schreiben vom 24. April 2012 treffen zu. An der mit Verfügung vom 26. April 2012 geäußerten, vorläufigen Ansicht des Senats wird nach erneuter Beratung nicht festgehalten.

19

Gemäß § 59 Abs. 1 FamFG ist beschwerdeberechtigt, wer durch den angefochtenen Beschluss in seinen Rechten beeinträchtigt ist. Unerheblich ist insoweit der Aspekt, dass die Kindesmutter in I. Instanz beteiligt worden ist. Entscheidend ist allein die materielle Rechtsbeeinträchtigung, auf die formelle Beteiligtenstellung kommt es dagegen nicht an (vgl. Feskorn, in: Zöller, 29. Aufl., § 59 Rn. 7 m. w. N.).

20

Zu verlangen ist eine unmittelbare Rechtsbeeinträchtigung (BGH FamRZ 2009, 220, Rn. 13; vgl. auch aktuell zum FamFG ebenso: OLG Celle, FamRZ 2011, 121 und Feskorn, a. a. O. sowie Meyer-Holz, in: Keidel, 17. Aufl., § 59 Rn. 70 ff., jeweils mit Beispielen aus der Rechtsprechung). Dass der Beschwerdeführer ein berechtigtes Interesse an der Änderung oder Beseitigung der Entscheidung haben mag, genügt hingegen genauso wenig wie der allgemeine Umstand, dass er (ebenfalls) Träger des Elternrechts gemäß Art. 6 Abs. 2 GG ist (BGH, a. a. O.).

21

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass dem nie sorgeberechtigt gewesenen Vater gegen die Ablehnung von Maßnahmen nach § 1666 BGB gegen die Kindesmutter mangels einer unmittelbaren Rechtsbeeinträchtigung kein Beschwerderecht zusteht (ebenda). Die Frage, wie der Fall zu entscheiden wäre, wenn dem Beschwerdeführer wie hier - die ihm zunächst zustehende Sorge später entzogen wurde, hat der BGH dagegen ausdrücklich offengelassen (ebenda, Juris Rn. 15; gleichfalls offengelassen von OLGR Saarbrücken 2008, 169).

22

Der Senat ist der Auffassung, dass jedenfalls in der vorliegende Fallgestaltung keine unmittelbare Rechtsbeeinträchtigung der früher sorgeberechtigten Mutter anzunehmen ist. Es geht ausschließlich um das quasi ideelle“ Interesse der Kindesmutter, auch den Kindesvater von dem Sorgerecht auszuschließen. Da ihr in der Vergangenheit die elterliche Sorge rechtskräftig vollständig entzogen wurde, kann sie durch die angefochtene Entscheidung nicht in einem ihr gar nicht mehr zustehenden - Recht beeinträchtigt werden. Sie ist darauf zu verweisen, gegebenenfalls eine Abänderung der Entscheidung des Amtsgerichts Buxtehude in einem neuen Verfahren zu beantragen.

23

Gegenstand des jetzigen Verfahrens ist nur noch die Umsetzung der vorangegangenen Entscheidung über die Entziehung der elterlichen Sorge der Kindesmutter. Diese Folgeentscheidung ist von geringerem Gewicht als die Frage, ob entsprechend dem vom Bundesgerichtshof entschiedenen Sachverhalt Maßnahmen nach § 1666 BGB wegen Kindeswohlgefährdung gegen den aktuell sorgeberechtigten Elternteil ergriffen werden sollen. Insoweit mag man ein Beschwerderecht des früher einmal Sorgeberechtigten im Gegensatz zu dem Fall des nie sorgeberechtigt gewesenen Elternteils in Erwägung ziehen. Darum geht es hier aber nicht. Die Kindesmutter behauptet zudem nicht, dass durch die Übertragung der Sorge von dem Amtsvormund auf den Kindesvater das Wohl von J… gefährdet würde.

24

Die Argumentation der Beschwerdeführerin in der Sache beschränkt sich vielmehr auf die Aussage, ihr könne die Ausübung des Sorgerechts in der derzeitig vorgesehenen Art und Weise (Verbleib des Kindes in der Jugendhilfeeinrichtung) genauso wie dem Vater anvertraut werden.

25

Die mangelnde Eignung der Kindesmutter zur Ausübung der elterlichen Sorge ist aber bereits im Ausgangsverfahren rechtskräftig verneint worden. Ihre (erneute) gegenteilige Meinung kann kein Beschwerderecht gegen die Entscheidung zur Übertragung der Sorge von dem Amtsvormund auf den Kindesvater begründen.

26

Der vorliegende Fall ist vergleichbar der Entscheidung des Familiengerichts über die Auswahl eines Vormunds oder Ergänzungspflegers für das Kind. Insoweit wird ebenfalls ein Beschwerderecht der nicht mehr sorgeberechtigten Eltern verneint (vgl. Keidel, a. a. O., Rn. 70 m. w. N.).

27

Auch die Verletzung von Anhörungspflichten durch das Familiengericht, insbesondere die unterbliebene Anhörung des Kindes, begründet kein Beschwerderecht. Eine zwar verfahrenswidrig ergangene, in ihrer Form dem Gesetz nicht entsprechende Entscheidung kann ohne materielle Beschwer kein Rechtsmittel eröffnen (Keidel, ebenda, Rn. 7 m. w. N).

28

b) An dieser Auffassung hält der Senat auch unter Berücksichtigung der weiteren Ausführungen der Kindesmutter in ihrem Schriftsatz vom 6. Juni 2012 fest.

29

Soweit darin ein fehlendes Antragsrecht des Jugendamtes des Landkreises S… moniert wird, wird bereits verkannt, dass im vorliegenden Fall der Amtsvormund im Sinne von § 55 SGB VIII, eine Mitarbeiterin des Jugendamtes S… (Frau K…), Antragsteller ist. Das ergibt sich aus der Antragsschrift wie auch aus dem Protokoll der Anhörung vor dem Amtsgericht. Warum der Amtsvormund als gesetzlicher Vertreter von J… nicht antragsbefugt sein soll, erschließt sich dem Senat nicht. Abgesehen davon begründen vermeintliche Verfahrensfehler ohnehin kein Beschwerderecht, solange keine materielle Rechtsbeeinträchtigung geltend gemacht wird bzw. werden kann (s.o.).

30

Es kommt auch nicht darauf an, ob das Amtsgericht irrig angenommen hat, im vorangegangenen Verfahren sei die elterliche Sorge nur teilweise entzogen worden. Entscheidend ist allein, dass die Sorge der Kindesmutter bereits seinerzeit durch das Amtsgericht Buxtehude tatsächlich vollständig entzogen wurde. Im Übrigen mag der Tatbestand der angefochtenen Entscheidung insoweit zwar missverständlich sein. Aus der rechtliche Würdigung (Ziffer II.) des Beschlusses ergibt sich aber durch die Bezugnahme auf die Entscheidung des Amtsgerichts Buxtehude in der Hauptsache, dass auch das Familiengericht richtig von einer erfolgten vollständigen Entziehung der Sorge ausgegangen ist.

31

Wenn die Kindesmutter meint, durch die Übertragung der elterlichen Sorge verschlechtere sich ihre Situation im Hinblick auf eine Unterstützung durch das Amt“, trifft das nicht zu. Denn die hier in Frage stehenden Leistungen der Jugendhilfe gemäß §§ 34, 36 ff. SGB VIII sehen in jedem Fall eine Einbeziehung der leiblichen Eltern vor (§ 37 SGB VIII). § 36 SGB VIII beinhaltet demgegenüber zwar nur eine Mitwirkung des Personensorgeberechtigten künftig also des Kindesvaters - bei der Aufstellung des Hilfeplanes und schließt die Kindesmutter folglich insoweit aus. Das beruht aber auf der Entziehung der elterlichen Sorge und folgt nicht erst aus der angefochtenen Entscheidung. Es handelt sich zudem nur um eine mittelbare Rechtsfolge der Entscheidung des Amtsgerichts Buxtehude und nicht um eine unmittelbare Beeinträchtigung von materiellen Rechten im Sinne von § 59 Abs. 1 FamFG.

32

Was das Umgangsrecht der Kindesmutter angeht, folgt aus § 18 Abs. 3 Satz 2 SGB VIII, dass der Staat insoweit unabhängig davon Unterstützung zu gewähren hat, wer Inhaber der elterlichen Sorge ist.

33

Aus der bereits zitierten Bestimmung des § 37 Abs. 1 SGB VIII ergibt sich zudem, dass der Kindesmutter auch künftig Unterstützung für ihre weitere Fortentwicklung“ zu gewähren ist. Auch insoweit ist eine nachteilige Auswirkung der Übertragung der Sorge auf den Kindesvater zu verneinen.

34

In diesem Zusammenhang verkennt der Senat nicht, dass eine Rückkehr des Kindes zu der Mutter in der Zukunft von Rechts wegen möglich bleibt und auch vom Amtsgericht Buxtehude für möglich gehalten wurde.

35

Eine Rückkehr zu der Mutter würde gemäß § 1696 Abs. 1 BGB allerdings triftige, das Wohl des Kindes nachhaltig berührende Gründe erfordern. Mit zunehmendem Zeitablauf wird zudem eine Rückführung des Kindes unabhängig von den weiteren zu berücksichtigenden Gesichtspunkten unter dem Aspekt der Kontinuität unwahrscheinlicher. Das gilt aber unabhängig davon, ob sich das Kind wie derzeit in einem Heim, in einer Pflegefamilie oder bei seinem Vater aufhält. Auch insoweit ist mit der angefochtenen Entscheidung eine Verschlechterung der rechtlichen Situation der Kindesmutter nach Auffassung des Senats nicht verbunden.

36

Faktisch ist das auch deshalb nicht der Fall, weil die Unterbringung von J…in der Jugendhilfeeinrichtung gemäß § 34 Satz 2 Nr. 3 SGB VIII auf Dauer angelegt ist. Das ergibt sich aus dem Hilfeplan. Es steht zudem außer Streit, dass der Kindesvater den dortigen Aufenthalt von J… nicht nur hinnimmt, sondern sogar positiv unterstützt, so dass eine Veränderung dieses Sachverhalts in absehbarer Zukunft nicht zu erwarten sein wird.

37

Die im vorliegenden Verfahren zu Recht unterbliebene erneute Prüfung der Erziehungseignung der Kindesmutter beruht darauf, dass ihr die elterliche Sorge bereits rechtskräftig entzogen worden ist. Der Senat wiederholt, dass es ihr unbenommen bleibt, eine Änderung der Entscheidung über die Entziehung der Sorge in einem neuen Verfahren zu beantragen.

38

Dass der Beschluss des Amtsgerichts Buxtehude eine Überprüfung der Sorgerechtsentziehung von Amts wegen erst im Jahr 2014 vorsieht, steht einem Abänderungsantrag der Kindesmutter zu einem früheren Zeitpunkt nicht entgegen. Sie wird durch die angefochtene Entscheidung daher auch insoweit nicht rechtlos gestellt.

39

c) Die Kostenentscheidung beruht auf § 84 FamFG.

III.

40

Da die Frage der Beschwerdeberechtigung in der vorliegenden Konstellation noch nicht höchstrichterlich entschieden ist und grundsätzliche Bedeutung hat, lässt der Senat gemäß § 70 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 FamFG die Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof zu.

http://www.rechtsprechung.niedersachsen.de/jportal/portal/page/bsndprod.psml?doc.id=KORE218542012&st=null&showdoccase=1&paramfromHL=true

 

 

 

 

 

Dr. Christine Lamertz 

sogenanntes "Institut für Rechtspsychologie" - mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

Blankeneser Hauptstr. 162 

22587 Hamburg

(ab , ..., 2006, ..., 2011)

 

 

KINDESWOHL

Kinder fühlen sich schuldig

… weil sie es Vater und Mutter recht machen wollen. Die Psychologin warnt die Eltern: Tragt eure Konflikte nicht über die Kinder aus. Denkt daran, dass auch sie es bei einer Trennung schwer haben.

Autorin Christina Lamertz

Wenn ein Paar vor den Scherben seiner Beziehung steht, besteht nicht selten die Gefahr, dass die gemeinsamen Kinder in den Strudel elterlicher Machtkämpfe geraten. Nach einer Trennung ist nichts mehr wie vorher, weder für Mutter noch Vater und schon gar nicht für die Kinder. Eine Zeit der Trauer wäre nötig für jedes Familienmitglied, auch für die Kleinsten, um zu realisieren, dass das Projekt "Vater-Mutter-Kind" mit dieser Familie nie mehr verwirklicht werden wird.

...

Der Kampf um das Sorgerecht wird nicht (nur) aus Liebe zum Kind geführt, sondern hat vor allem für viele Frauen eine existenzielle Bedeutung. Die Souveränität und Zuversicht erwerbstätiger Mütter, die auch nach einer Trennung den Lebensunterhalt selbstständig bestreiten können, ist den finanziell abhängigen bzw. nichtberufstätigen Müttern verwehrt.

Wird der Kampf um Kinder jedoch zur Überlebensfrage, lassen sich manche Eltern – meist unbeabsichtigt – dazu verleiten, ihre ohnehin im Konflikt belasteten Kinder zum eigenen Vorteil zu benutzen. Ein Kommentar von Grundschulkindern wie: "Ich bleibe bei meiner Mutter, weil sie sonst ja niemanden mehr hat", ist keine Seltenheit auf dem Kriegsschauplatz deutscher Familiengerichte.

Viele Sorgerechtsprozesse würden ihrer Schärfe beraubt, wären beide Elternteile in der Lage, für sich und ihre Kinder selbst zu sorgen. Wenn junge Frauen sich heute wieder für ein antiquiertes, patriarchisches Versorgungsmodell entscheiden und auf Ausbildung und Beruf verzichten, muss ihnen gleichzeitig bewusst sein, dass im Falle eines gerichtlichen Sorgerechtsstreits Aspekte wie elterliche Verantwortungsfähigkeit und Vorbildfunktion nicht mehr nach den Kriterien der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts beurteilt werden. Die beste Basis für das Kindeswohl ist die authentische Liebe der Eltern, die unantastbare Würde des Kindes und vor allem die finanzielle Unabhängigkeit der Frau, auch wenn die noch so bescheiden ist.

 

Christina Lamertz, EMMA 5/2009

Die Autorin ist die Leiterin des "Instituts für Rechtspsychologie und Mediation" in Hamburg.

http://www.emma.de/ressorts/artikel/neue-vaeter/denkt-an-die-kinder/

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Seltsamerweise findet man im Internet gar kein "Institut für Rechtspsychologie und Mediation" in Hamburg.

Dabei behauptet sogar das Oberlandesgericht Oldenburg, es gäbe ein "Institut für Rechtspsychologie und Mediation" in Hamburg.

 

Kein Beschwerderecht der vormals alleinsorgeberechtigten Mutter, wenn das Familiengericht das Sorgerecht in einem neuen Verfahren nunmehr vom Amtsvormund auf den leiblichen Vater des Kindes überträgt.

OLG Oldenburg (Oldenburg) 2. Senat für Familiensachen, Beschluss vom 15.06.2012, 3 UF 37/12

§ 1680 Abs 2 S 2 BGB, § 1696 Abs 1 BGB, § 59 Abs 1 FamFG

...

Der Senat nimmt auf die genannten Beschlüsse wie auch auf das seinerzeit eingeholte Gutachten des Instituts für Rechtspsychologie und Mediation Hamburg Bezug.

...

http://www.rechtsprechung.niedersachsen.de/jportal/portal/page/bsndprod.psml?doc.id=KORE218542012&st=null&showdoccase=1&paramfromHL=true

 

 

Diese Behauptung des 2. Senat für Familiensachen ist allerdings Quatsch, denn die Bezeichnung einer privat geführten Psychologischen Praxis als "Institut" ist nicht erlaubt. Womöglich fehlt den Richtern des 2. Senat für Familiensachen hier die erforderliche Rechtskunde, was hieße, diese am besten noch mal auf die Schulbank zu setzen und dann bei der Prüfung auf Herz und Nieren zu testen und notfalls durchfallen zu lassen. 

 

Irreführung durch "Institut"

Bei der Verwendung des Begriffs "Institut" entsteht nach Meinung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main der Eindruck, es handele sich um eine öffentliche oder unter öffentlicher Aufsicht stehende wissenschaftliche Einrichtung. Daher ist es irreführend, wenn die Bezeichnung von einem Zusammenschluss mehrerer Fachärzte verwendet wird.

Urteil des OLG Frankfurt a. M. vom 27.04.2001

20 W 84/01

OLG Report Frankfurt 2001, 208

Der Betrieb 2001, 1664

 

http://www.finanztip.de/recht/wettbewerbsrecht/ur42g01069.html

 

 

 

 


 

 

Brustsaugen ist keine sexuelle Handlung

Lässt eine nicht mehr stillende Frau es zu, dass ihr 6jähriger Sohn und - diesen nachahmend - ihre 9jährige Nichte ihre Brust entkleiden und daran saugen, wobei sie während des kurzen Vorgangs ihre Hand zärtlich um den Kopf oder den Rücken des Kindes legt, ohne es zurückzuweisen, so liegt darin keine sexuelle Handlung.

So jedenfalls meint es das:

Oberlandesgericht Oldenburg

1. Strafsenat, Beschluss vom 22.12.2009 - 1 Ss 210/09

Fundstelle: FamRZ 12/2010, S. 1019

siehe auch: NStZ-RR 2010, 204,241

 

 

2011:

Senatsbesetzung des 1. Strafsenats

Vorsitzender: Vorsitzender Richter am OLG Suermann

Weitere Mitglieder: Richter am OLG Finck

(ständiger Vertreter des Vorsitzenden)

Richterin am OLG Hilke-Eggerking

 

 

Vertreter der Mitglieder: Richter am OLG Vulhop

Richter am OLG Gebhardt

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Da sieht man es mal wieder, mit der richtigen Brille können sich sexuell gefärbte Handlungen wie durch Zauberhand in harmlose Mutter-Sohn Spiele verwandeln. Wie hätte der 1. Strafsenat wohl geurteilt, wenn der Sohn an der Klitoris der Mutter gesaugt und die Mutter während des kurzen Vorgangs ihre Hand zärtlich um den Kopf oder den Rücken des Kindes gelegt hätte? Oder muss es erst zum Orgasmus kommen, um darin eine sexuelle Handlung erblicken zu können?

Nächstes pirschen sich in Oldenburg noch Männer in der Fußgängerzone an Frauen ran und fangen an, an deren Brüsten zu saugen. Das wäre dann nach Auffassung des OLG Oldenburg wohl keine sexuelle Handlung, sondern so was ähnliches wie Hände schütteln. 

 

 


 

 

 

Urteil gegen ehemaligen Richter am Oberlandesgericht Oldenburg rechtskräftig

Das Urteil des Landgerichts Oldenburg gegen den ehemaligen Richter am Oberlandesgericht ist jetzt rechtskräftig. Sowohl der Angeklagte als auch die Staatsanwaltschaft Osnabrück haben die eingelegten Revisionen zurück genommen.

Am 05. März 2009 hatte das Landgericht Oldenburg den 56 Jahre alten Juristen aus Aurich wegen versuchter Erpressung zum Nachteil eines Emder Stahlbauunternehmers zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr unter Strafaussetzung zur Bewährung verurteilt.

Dr. Retemeyer / Staatsanwalt und Pressesprecher

04.06.2009

 

http://www.staatsanwaltschaften.niedersachsen.de/master/C56122341_N37287533_L20_D0_I3749624

 

 


 

 

 

Oberlandesgericht Oldenburg

Richard-Wagner-Platz 1 Telefon: 0441/220 - 1163

26135 Oldenburg

Fax:

0441/220 - 1164

Pressemitteilung vom 20. Januar 2009

Hinweis zum Verfahren gegen den angeklagten Richter aus Aurich

Der beim Landgericht Oldenburg angeklagte Richter Hans-Uwe P. aus Aurich ist heute auf seinen eigenen Antrag hin aus dem Dienst entlassen worden.

Dr. Antje Jaspert

-Pressesprecherin-

http://app.olg-ol.niedersachsen.de/cms/presse/presseanzeigen.php4?id=656&aktion=anzeigen&bid=30

 

 

Justizcontrolling

Stand und Perspektiven des Projekts

Seit längerer Zeit arbeitet das Niedersächsische Justizministerium an dem Projekt „Justizcontrolling (JuCo)". 

...

RiOLG Hans-Uwe Pasker, Niedersächsisches Justizministerium

http://www.nrb-info.de/mitteilungsblatt/2006/jucontrol.html

 

 


 

 

 

Oberlandesgericht Oldenburg

Pressemitteilung vom 14. März 2008

Iris Hartlage-Stewes zur Vorsitzenden Richterin am Oberlandesgericht ernannt

Heute ist Iris Hartlage-Stewes zur Vorsitzenden Richterin am Oberlandesgericht (OLG) ernannt worden. Sie übernimmt den Vorsitz des 13. Zivil-, 4. Familien- und 2. Strafsenats.

Iris Hartlage-Stewes wurde 1951 in Lünen/Westfalen geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Bochum und Münster absolvierte sie das Referendariat im Bezirk des Oberlandesgerichts Hamm.

1978 wurde Frau Hartlage-Stewes als Richterin auf Probe in den Justizdienst des Landes Niedersachsen eingestellt. Nach Stationen bei dem Landgericht Oldenburg, den Amtsgerichten Vechta, Oldenburg und Wittmund sowie der Staatsanwaltschaft Oldenburg wurde sie 1982 zur Richterin am Landgericht in Oldenburg ernannt. Dort war sie bis 1989 im Schwurgericht tätig.

1990 ging sie an das Oberlandesgericht Oldenburg und wurde 1991 zur Richterin am Oberlandesgericht ernannt. Am Oberlandesgericht bearbeitete sie Wettbewerbssachen, Familiensachen und war 10 Jahre lang Mitglied des Landwirtschaftssenats.

Frau Hartlage-Stewes war lange Zeit Mitglied des Landesjustizprüfungsamtes Hannover und ist Mitglied des Niedersächsischen Dienstgerichtshofes.

Iris Hartlage-Stewes hat zwei erwachsene Töchter.

Dr. Antje Jaspert

-Pressesprecherin-

 

 

 


 

 

Oberlandesgericht Oldenburg

 

Pressemitteilung vom 29. Januar 2008

Ernennung von Margarete Wollstadt zur Richterin am Oberlandesgericht

 

Gestern ist Frau Margarete Wollstadt zur Richterin am Oberlandesgericht (OLG) ernannt worden.

Margarete Wollstadt wurde 1953 in Mainz/Rhein geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Mainz und Freiburg absolvierte sie ihr Referendariat im Bezirk des Oberlandesgerichts Celle.

Nach einer Tätigkeit als Rechtsanwältin in Hamburg in den Jahren 1980 bis 1993 wurde Frau Wollstadt am 01. Juni 1993 als Richterin auf Probe in den höheren Justizdienst des Landes Niedersachsen eingestellt. Von 1993 – 1997 war sie bei der Staatsanwaltschaft und beim Landgericht in Verden, bis sie dann ihre Tätigkeit als Richterin am Amtsgericht bei dem Amtsgericht Osterholz-Scharmbeck aufgenommen hat. Dort war sie überwiegend auf dem Gebiet des Familienrechts tätig. Im Jahr 2004 war sie zum Oberlandesgericht Celle abgeordnet. Außerdem war sie mehrere Jahre Mitglied im Landesjustizprüfungsamt in Hannover.

Beim Oberlandesgericht Oldenburg wird Margarete Wollstadt Mitglied des 11. Zivilsenats werden, der sowohl für Familiensachen als auch allgemeine Zivilsachen zuständig ist.

Frau Wollstadt ist verheiratet und hat eine Tochter.

 

Dr. Antje Jaspert

-Pressesprecherin-

 

 


 

 

Oberlandesgericht Oldenburg

Pressemitteilung vom 27. September 2007

Gerd Weinreich zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht ernannt

Heute ist Gerd Weinreich zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht (OLG) ernannt worden. Der Präsident des Oberlandesgerichts Dr. Gerhard Kircher überreichte ihm in einer kleinen Feierstunde die von Ministerpräsident Wulff und Justizministerin Heister-Neumann unterzeichnete Urkunde.

Gerd Weinreich übernimmt den Vorsitz des 11. Zivil- und 3. Familiensenats.

Gerd Weinreich wurde 1949 in Oldenburg geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen absolvierte er das Referendariat im Bezirk des Oberlandesgerichts Celle.

1977 trat Gerd Weinreich als Richter in den Justizdienst des Landes Niedersachsen. Nach Stationen in Oldenburg und Delmenhorst wurde er am 23. Juni 1980 zum Richter am Landgericht in Oldenburg ernannt.

Vom Landgericht Oldenburg führte ihn sein Weg im Dezember 1987 an das Oberlandesgericht Oldenburg. Im Jahre 2000 übernahm er die Aufgaben eines Vorsitzenden Richters beim Landgericht Oldenburg.

Seit Frühjahr dieses Jahres ist Gerd Weinreich zurück am Oberlandesgericht Oldenburg, Neben seiner richterlichen Tätigkeit widmet er sich insbesondere auch wissenschaftlichen Aufgaben. Durch die Abfassung zahlreicher Beiträge in Fachzeitschriften für das Familienrecht und als Mitherausgeber der Fachzeitschrift „Familie und Recht“ sowie durch die Mitarbeit in verschiedenen Kommentierungen zum Bürgerlichen Recht (u.a. im „BGB Kommentar Prütting/Wegen/Weinreich“ und im „Kompaktkommentar Familienrecht Wein-reich/Klein“) ist Gerd Weinreich weit über die Grenzen des Oberlandesgerichtsbezirks Oldenburg im gesamten Bundesgebiet bekannt.

Er engagiert sich ferner in der Aus- und Fortbildung der Justiz sowie in der Anwaltsfortbildung. Daneben war er lange Zeit Mitglied des Landesjustizprüfungsamtes Hannover, Mitglied des Niedersächsischen Anwaltsgerichtshofes in Celle und Lehrbeauftragter der Fachhochschule Oldenburg für das Fach Rechtskunde.

Gerd Weinreich ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

Dr. Antje Jaspert

-Pressesprecherin-

 

 


 

 

 

Anklage gegen Oldenburger Richter

Wegen Geheimnisverrat und Erpressungsversuch hat die Staatsanwaltschaft Osnabrück Anklage erhoben gegen ein Juristen-Ehepaar aus Aurich. Dem als Richter am Oberlandesgericht Oldenburg tätigen und mittlerweile suspendierten Mann wird der Erpressungsversuch eines Unternehmers vorgeworfen.

Wie die Osnabrücker Behörde am Montag mitteilte, soll der 55 Jahre alte Richter dem Unternehmer angeboten haben, gegen Zahlung von 5000 Euro ein gegen ihn laufendes Strafverfahren einzustellen.

Die Ehefrau wird wegen Verrats von Dienstgeheimnissen angeklagt. Sie soll ihrem Mann Einsicht in die entsprechenden Ermittlungsakten über den Unternehmer gewährt haben. Gegen die 50-Jährige hatte das niedersächsische Justizministerium im Herbst 2007 ein dreimonatiges Berufsverbot verhängt.

Die bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück angesiedelte Zentralstelle für Korruptionsstrafsachen habe die Anklage zum Landgericht Oldenburg erhoben, berichtete die Staatsanwaltschaft weiter. Eine Strafkammer dort müsse nun über die Zulassung der Anklage entscheiden und gegebenenfalls einen Termin für die Hauptverhandlung anberaumen.

Die Verteidiger des Juristen-Paar kritisierten in einer Erklärung die Anklageschrift. Diese enthalte Vorwürfe, die den Anwälten bislang nicht bekannt gewesen seien. Ihre Mandaten hätten keine Gelegenheit gehabt, hierzu im Ermittlungsverfahren Stellung zu nehmen. Diese werde nun an das Landgericht Oldenburg abgegeben, heißt es in der Erklärung weiter.

Hintergrund könnte ein ebenfalls angeklagter zweiter Sachverhalt sein. Darin wird dem „hochverschuldeten Richter“ vorgeworfen, ein Darlehen in Höhe von 100 000 Euro betrügerisch von einem Privatmann erlangt zu haben.

Veröffentlicht am 07.04.2008

 

www.goettinger-tageblatt.de/newsroom/politik/zentral/politik/niedersachsen/art668,564906

 

 

 


 

 

Richter unter Erpressungsverdacht

Richter P. galt als Experte für Organisationsfragen und hatte in Justizkreisen einen guten Ruf – jetzt wird er der versuchten Erpressung beschuldigt.

Der 55-jährige Richter am Oldenburger Oberlandesgericht soll versucht haben, einen Unternehmer um 5000 Euro zu erpressen. Richter P. galt als Experte für Organisationsfragen und hatte in Justizkreisen einen guten Ruf – jetzt wird er der versuchten Erpressung beschuldigt. Der 55-jährige Richter am Oldenburger Oberlandesgericht soll versucht haben, einen Unternehmer um 5000 Euro zu erpressen. Ebenfalls im Visier der Ermittler steht die 50-jährige Ehefrau des Richters, die in Aurich als Staatsanwältin gearbeitet hat.

Hinter dem Erpressungsversuch stecken nach Angaben der für Korruptionsfälle zuständigen Osnabrücker Staatsanwaltschaft offenbar finanzielle Probleme. „Er hat relativ verzweifelt nach Möglichkeiten gesucht, an zusätzliches Geld zu kommen“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Alexander Retemeyer. Offenbar habe er bei privaten Anlagegeschäften viel Geld verloren, meinte der Sprecher.

Bis zur Durchsuchung seines Büros Anfang vergangener Woche galt der Richter als tadelloser Jurist. P. arbeitete sogar zwischen 2002 und 2006 im niedersächsischen Justizministerium, wo er unter anderem eine Methode entwickelte, wie die Arbeit an den Gerichten möglichst wirtschaftlich ablaufen kann.

Eine Entscheidung über die Zukunft des Richters wurde am Mittwoch vertagt. Das Dienstgericht folgte einem Antrag der Anwältin des Richters, die Frist zur Stellungnahme um eine Woche zu verlängern. Dann will auch das Justizministerium entscheiden, ob die Ehefrau des Richters weiterhin als Staatsanwältin arbeiten darf.

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft hatte der Richter zu Hause in Aurich häufig Akten seiner Frau bearbeitet, die bei der Staatsanwaltschaft in der ostfriesischen Stadt tätig war. In dem vorliegenden Fall soll er einem ostfriesischen Unternehmer angeboten haben, ein gegen ihn laufendes Verfahren einzustellen, wenn er 5000 Euro zahle. „Der Verdacht besteht, dass er das mit dem Wissen seiner Frau gemacht hat“, sagte Retemeyer. Allerdings sei der Nachweis schwierig zu führen. Die Frau, der die Ermittler Geheimnisverrat vorwerfen, streitet die Vorwürfe bislang ab.

Bei den Justizbehörden war die Empörung am Mittwoch einhellig: „Ich bin sehr entsetzt“, sagte der Präsident des Oldenburger Oberlandesgerichts, Gerhard Kircher. Mehr wollte Kircher unter Hinweis auf das laufende Verfahren nicht sagen. Eine andere Oldenburger Richterin sagte: „Ich bin aus allen Wolken gefallen.“ Ein Sprecher der Auricher Staatsanwaltschaft meinte, er sei „schockiert“. Die Vorgänge um den Richter und die Staatsanwältin seien auf den Gerichtsfluren Thema Nummer 1.

Das Ministerium war über die Schlagzeilen, die der Richter verursacht hat, nicht besonders glücklich. „Das ist ein bedauerlicher Einzelfall und kein grundsätzliches Problem“, sagte Sprecher Dennis Weilmann.

Von Mathias Klein

Veröffentlicht am 17.10.2007

 

www.haz.de/newsroom/regional/art185,139442

 

 


 

 

Justizcontrolling

Stand und Perspektiven des Projekts

 

Seit längerer Zeit arbeitet das Niedersächsische Justizministerium an dem Projekt „Justizcontrolling (JuCo)". 

...

 

RiOLG Hans-Uwe Pasker, Niedersächsisches Justizministerium

http://www.nrb-info.de/mitteilungsblatt/2006/jucontrol.html

 

 

Hans-Uwe Pasker (Jg. 1952) - Richter am Oberlandesgericht Oldenburg (ab 30.12.1999, ..., 2008)

 

 


 

 

Oberlandesgericht Oldenburg

Pressemitteilung vom 02. August 2007

Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Eckhard Rehme im Ruhestand

Mit Ablauf des 31. Juli 2007 ist der Vorsitzende Richter am Oberlandesgericht (OLG) Eckhard Rehme in den Ruhestand getreten.

Eckhard Rehme wurde 1942 in Lötzen (Ostpreußen) geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Tübingen und Göttingen absolvierte er das Referendariat im Bezirk des OLG Oldenburg.

Im Januar 1977 wurde Eckhard Rehme zum Richter am Landgericht Oldenburg ernannt. Von 1979 bis 1981 war er für zwei Jahre Mitarbeiter in verfassungsrechtlichen und völkerrechtlichen Referaten des Bundesministeriums der Justiz bis ihn schließlich sein Weg an das OLG Oldenburg führte, bei dem er am 10. Juli 1981 zum Richter am OLG ernannt wurde. Seit 1983 ist Herr Rehme ununterbrochen bis zu seinem Ruhestand Mitglied des 3. Familiensenats und Mitglied des 11. Zivilsenats, der u. a. für handelsrechtliche Rechtstreitigkeiten zuständig ist, gewesen. 1993 wurde er schließlich zum Vorsitzenden Richter am OLG ernannt.

In den Jahren 1991 bis 1996 war Eckhard Rehme Mitglied des Niedersächsischen Dienst-gerichtshofs für Richter.

Neben seiner richterlichen Tätigkeit widmete sich Herr Rehme insbesondere auch wissenschaftlichen Aufgaben. Durch die Abfassung zahlreicher Beiträge in Fachzeitschriften für das Familienrecht und die Mitarbeit in verschiedenen Kommentierungen zum Bürgerlichen Recht - insbesondere zu Fragen des Versorgungsausgleiches – (u.a. im Staudinger-Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch) ist Eckhard Rehme weit über die Grenzen des Oberlandesgerichtsbezirks Oldenburg bekannt.

Diese wissenschaftlichen Tätigkeiten möchte Herr Rehme auch weiterhin fortführen. Daneben möchte er sich verstärkt seinen Hobbys Musik, Literatur und Sport sowie seiner Familie widmen. Eckhard Rehme ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.

Hubert Daum

-Pressesprecher-

 


 

 

Oberlandesgericht Oldenburg

Pressemitteilung vom 03. Juli 2007

Dr. Antje Jaspert zur Richterin am OLG Oldenburg ernannt

Am 29. Juni 2007 ist Richterin am Amtsgericht Dr. Antje Jaspert zur Richterin am Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg ernannt worden.

Antje Jaspert studierte in Marburg und Köln und trat am 1. Januar 1998 als Richterin auf Probe in den höheren Justizdienst des Landes Niedersachsen ein. 2001 erfolgte die Ernennung zur Richterin am Amtsgericht beim Amtsgericht Wildeshausen. Sie war bisher überwiegend auf dem Gebiet des Familienrechts tätig. Über das Amtsgericht Oldenburg und zwei zwischenzeitliche Abordnungen an das OLG Oldenburg führt ihr Weg nun wieder an das Oberlandesgericht, bei dem sie neben Rechtsprechungstätigkeit auch Aufgaben in der Justizverwaltung übernehmen wird.

Von 1998 bis 2002 war Antje Jaspert Mitglied des Landesjustizprüfungsamtes in Hannover.

Neben ihrem Richteramt leitet Frau Dr. Jaspert als Lehrbeauftragte der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Tutorien im Bürgerlichen Recht und im Handelsrecht an der Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Zugleich ist sie ausgebildete Mediatorin und engagiert sich aktiv im Bereich der außergerichtlichen Streitbeilegung.

Antje Jaspert ist 44 Jahre alt und hat drei Kinder.

 

 


 

 

 

Oberlandesgericht Oldenburg

Pressemitteilung vom 24. November 2006

Dr. Walter Müller zum Vorsitzenden Richter am OLG ernannt

Am heutigen Tag ist Dr. Walter Müller zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg ernannt worden. Dr. Müller wurde am 13.08.1947 in Oldenburg geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin und an der Georg-August-Universität Göttingen absolvierte er das Referendariat im Bezirk des Oberlandesgerichts Oldenburg. In dieser Zeit fertigte er seine Dissertation zum Thema „Umweltschutz in der Bauleitplanung“ an.

Walter Müller war während seiner Probezeit ab 1975 beim Landgericht Oldenburg, beim Amtsgericht Oldenburg und bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg tätig. Ferner war er an das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten abgeordnet, wo er 1977 nach Vorarbeiten in seiner Dissertation das Niedersächsische Naturschutzgesetz entworfen hat.

Nach seiner Ernennung zum Richter am Landgericht im Jahr 1979 war der Jurist unter anderem als Leiter einer Arbeitsgemeinschaft für Referendare tätig. Am 16.10.1984 wurde er zum Richter am Oberlandesgericht ernannt. Zuletzt war er Mitglied des 7. und 8. Zivilsenats und u. a. mit Bau- und Baulandsachen beschäftigt.

Walter Müller wird den Vorsitz des 3. Zivilsenats übernehmen, der für Versicherungsrecht und für Berufungen und Beschwerden in Familiensachen der Amtsgerichte Aurich, Emden, Wittmund und Norden zuständig ist.

Der Richter ist auch ehrenamtlich stark engagiert. So ist er seit zehn Jahren Vorsitzender der Disziplinarkammer für die Pfarrerinnen und Pfarrer der evangelisch-lutherischen Landeskirche Oldenburg. Ferner ist er Mitglied im Beirat der Oldenburgischen Landschaft.

Hubert Daum

-Pressesprecher-

 

 


 

 

Oberlandesgericht Oldenburg

Pressemitteilung vom 31. März 2005

Richter am Oberlandesgericht Dr. Klaus-Jürgen Michallek tritt in in den Ruhestand

Am heutigen Tage tritt Herr Richter am Oberlandesgericht Dr. Klaus-Jürgen Michallek in den Ruhestand.

Herr RiOLG Dr. Michallek wurde am 22. März 1940 in Locken, Kreis Osterode (Ostpr.), geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität des Saarlandes und der Christian-Albrechts-Universität in Kiel absolvierte er das Referendariat im Bezirk des hiesigen Oberlandesgerichts.

Herr Dr. Michallek war nach seiner Ernennung zum Richter in der Zeit von 1969 bis 1970 bei dem Landgericht Oldenburg, von 1970 bis 1971 bei dem Amtsgericht in Weener tätig. Nach einer Tätigkeit als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg in der Zeit von Juni 1971 bis Oktober 1972 war Herr Dr. Michallek bei dem Amtsgerichten in Papenburg, Meppen und Delmenhorst als Richter eingesetzt.

Am 18. März 1974 wurde er zum Richter am Landgericht in Oldenburg ernannt, wo er bis zu seiner Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht am 5. Oktober 1981 tätig war.

Herr Dr. Michallek war als ständiger Vertreter des Senatsvorsitzenden Richters im 6. Zivilsenat zu-ständig u. a. für Rechtsstreitigkeiten über Ansprüche wegen Amtspflichtverletzung und Schadenersatzansprüche gegen Rechtsanwälte. Zuletzt gehörte er dem 12. Zivilsenat an, zuständig für Rechtsstreitigkeiten aus Bausachen und Familiensachen.

Mit einem Teil seiner Arbeitskraft wirkte Herr Dr. Michallek in den Jahren 1993 bis 1994 als Berufsrichter in der Kammer für Rehabilitationssachen am Landgericht Magdeburg am Aufbau der Justiz im Land Sachsen-Anhalt mit, an das er für ein halbes Jahr abgeordnet war.

Er war ausserdem Mitglied des Richterrates bei dem Oberlandesgericht Oldenburg

Dr. Oehlers

-Pressesprecher-

 

 


 

 

Dr. Gerhard Kircher neuer Präsident des Oberlandesgerichts Oldenburg

Dr. Hartwin Kramer geht in den Ruhestand

Mittwoch, den 8. September 2004 ab 10 Uhr verabschiedet die Niedersächsische Justizministerin Elisabeth Heister-Neumann im Plenarsaal der Bezirksregierung Oldenburg im Alten Landtag, Theodor-Tantzen-Platz 8, 26122 Oldenburg den Präsidenten des Oberlandesgerichts Oldenburg Dr. Hartwin Kramer in den Ruhestand und führt gleichzeitig seinen Nachfolger Dr. Gerhard Kircher in sein neues Amt ein.

Dr. Hartwin Kramer, 1939 in Vechta geboren, trat 1969 als Richter auf Probe in die Niedersächsische Justiz ein. Bereits im Jahr vor seiner Ernennung zum Richter am Landgericht 1973 wurde er in die Präsidialabteilung des Oberlandesgerichts Oldenburg abgeordnet, um dort Justizverwaltungsaufgaben wahrzunehmen. Von 1975 bis 1976 war Dr. Kramer im Niedersächsischen Justizministerium für die Fortbildung der Bediensteten in den Gerichten und Staatsanwaltschaften zuständig, bevor er 1977 als Richter am Oberlandesgericht zurück nach Oldenburg ging und dort neben seiner richterlichen Tätigkeit wiederum Verwaltungsaufgaben wahrnahm. 1986 wurde er zum Vorsitzenden Richter, 1992 zum Präsidenten des Oberlandesgerichts Oldenburg ernannt. Im selben Jahr unterstützte er im Wege der Aufbauhilfe die Justiz in Sachsen-Anhalt. Daneben ist Dr. Kramer seit 1977 bis heute Mitglied des Landesjustizprüfungsamtes und war seit 1993 Mitglied des Staatsgerichtshofs.

Dr. Gerhard Kircher, der das Oberlandesgericht ab dem 8. September leiten wird, wurde 1948 in Wetzlar geboren. Nach einer Tätigkeit als Rechtsanwalt trat er 1978 in die Niedersächsische Justiz ein und wurde 1980 in Osnabrück zum Richter am Landgericht ernannt. Nach der Wende half er von 1991 bis 1998 bei der Neuordnung der ordentlichen Gerichtsbarkeit in Ostdeutschland und war zunächst dort als Richter am Bezirksgericht in Magdeburg tätig, bevor er 1993 zum Richter am Oberlandesgericht und 1996 zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht in Naumburg ernannt wurde. 1998 kam Dr. Kircher zurück nach Niedersachsen und war zunächst Direktor des Amtsgerichts in Bad Iburg, bevor er an das Justizministerium abgeordnet wurde, wo er zum Abteilungsleiter aufstieg.

Justizministerin Elisabeth Heister-Neumann: "Mit Dr. Gerhard Kircher konnte ein kompetenter Jurist für die Leitung des Oberlandesgerichts Oldenburg gewonnen werden, den neben seinem Fachwissen auch eine breit gefächerte Erfahrung in der Justizverwaltung auszeichnet. Zum Abschied von Dr. Hartwin Kramer hob die Ministerin hervor, das die Justiz einen hervorragenden Mann verliere, der sich vor allem um die Kombination von Rechtsprechung und Justizmanagement, insbesondere die frühzeitige Einführung der EDV, verdient gemacht habe."

http://www.mj.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=3745&article_id=9977&_psmand=13

 

 


 

 

 

Oberlandesgericht Oldenburg

Pressemitteilung vom 30. Dezember 2003

Hubert Daum zum Richter am Oberlandesgericht Oldenburg ernannt

Am 30. Dezember 2003 ist Richter am Landgericht Hubert Daum zum Richter am Oberlandesgericht ernannt worden.

Hubert Daum studierte in Göttingen und Saarbrücken und trat im Jahre 1996 als Richter auf Probe in den höheren Justizdienst des Landes Niedersachsen ein. Er wurde am 20. Januar 2000 zum Richter am Landgericht ernannt.

Er war bei dem Landgericht Oldenburg und bei den Amtsgerichten Cloppenburg, Leer und Oldenburg tätig.

Hubert Daum ist außerdem seit 1998 Mitglied des Niedersächsischen Landesjustizprüfungsamts in Hannover.

Herr Daum ist seit dem 1. März 2003 abgeordnet an das Oberlandesgericht Oldenburg. Zuletzt war er Mitglied des 6. Zivilsenats, der für Anwalts- und Amtshaftungssachen zuständig ist. Zum Jahresbeginn wechselt er in den 3. Zivilsenat, der für Versicherungsrecht und für Berufungen und Beschwerden in Familiensachen der Amtsgerichte Aurich, Emden, Leer, Wittmund und Norden zuständig ist. Daneben ist er mit einem Teil seiner Arbeitskraft außerdem in der Justizverwaltung tätig (Aufsicht über die Rechtsanwaltskammer, Angelegenheiten der Notare).

Herr Daum ist 35 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder.

Dr. Oehlers

-Pressesprecher-

 

 


 

 

Oberlandesgericht Oldenburg

 

Pressemitteilung vom 24. Juni 2003

Julia Meunier-Schwab zur Richterin am Oberlandesgericht Oldenburg ernannt

Am 24. Juni 2003 ist Direktorin des Amtsgerichts Julia Meunier-Schwab zur Richterin am Oberlandesgericht ernannt worden.

Frau Meunier-Schwab studierte in Berlin und trat im Jahr 1991 als Richterin auf Probe in den höheren Justizdienst des Landes Berlin ein und wurde am 26. September 1994 zur Richterin am Landgericht ernannt.

Frau Meunier-Schwab wurde zum 1. September 1997 in den höheren Justizdienst des Landes Niedersachsen übernommen und zur Richterin am Amtsgericht Wilhelmshaven ernannt.

In der Zeit vom 1. Oktober 1999 bis zum 1. Februar 2002 war Frau Meunier-Schwab zur Verwendung in der Justizverwaltung an das Oberlandesgericht Oldenburg abgeordnet. Sie wurde am 16. Oktober 2000 zur Direktorin des Amtsgerichts Wittmund ernannt.

Frau Meunier-Schwab ist beim Oberlandesgericht Oldenburg Mitglied des 9. Zivilsenats, der u. a. für Streitigkeiten in Schifffahrtssachen und schiedsrichterlichen Verfahren ist. Sie ist darüber hinaus Referentin für Projekte der Verwaltungsmodernisierung (z. B. Benchmarking).

Schlüter

-stellvertretender Pressesprecher-

 

 


 

 

 

Pressemitteilungen des Oberlandesgericht Oldenburg

ab 23. Januar 1997

http://app.olg-ol.niedersachsen.de/26-02-2003/new/presse/presse.php4?grp=olgaktu&eb2=1&eb3=1&ident=presse

 

 

 


 

 

Beiordnung eines Rechtsanwaltes

Das OLG Oldenburg hat in einem Beschluss vom 20.8.2001 - 12 WF 126/01 und 127/01 entschieden, dass entsprechend § 121 Abs. 2 ZPO in Kindschaftssachen im Allgemeinen keine Beiordnung eines Rechtsanwaltes von Nöten ist. (veröffentlicht in "Das Jugendamt", 3/2002)

 

Für die Praxis hat das den Effekt, dass umgangsvereitelnden Müttern (aber auch den Väter) in Allgemeinen keine Prozesskostenhilfe zur Finanzierung eines Rechtsanwaltes zu gewähren sein sollte. Wenn sich die Gerichte konsequent an diesen Grundsatz halten würden, hätte das zur Folge, dass der Staat jährlich Einsparungen in Millionenhöhe machen würde. Dieses Geld könnte die Justiz sinnvollerweise für eine stärkere Bestellung von Verfahrenspflegern (Anwalt des Kindes) ausgeben, eine Bestellung, die wirklich dem Kind zu Gute kommt und nicht den Rachebedürfnissen frustrierter Mütter (und Väter) und den Bedürfnissen von Rechtsanwälten nach Alimentierung ihrer Kanzlei aus der Staatskasse.

 

 


zurück